Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gerd B., Miloppo

Das Kreuz mit dem Kreuz

Startbeitrag von Miloppo am 26.08.2013 10:09

Vor Kurzem hatte ich mal wieder eine dieser unfruchtbaren Diskussionen im Blog des selbst ernannten "Theologisten" hgp (http://hgp.blogger.de). hgp ist bekennender Zeuge Jehovas und schreibt in seinen Blog-Beiträgen und Abhandlungen meist recht zynisch abwertend gegenüber Andersdenkenden. Ein gelungener Witz sind seine im Blog veröffentlichten Eigenversuche in der Bibelübersetzung, aber das ist hier nicht dasThema.

In seinem Blog "Das Kreuz mit den Zeugen Jehovas (4): Der "Gekreuzigte" von Giv'at Ha-Mivtar" begann ich damit, das von den Zeugen immer wieder mit Pfahl übersetzte "stauros" anzuzweifeln. Prompt wurde mir zunächst von allen Mitlesern erstmal Themaverfehlung angelastet, was vollkommener Blödsinn ist, insbesondere wenn man bedenkt, dass sich hgp's Kreuz-Blog sich aus 4 Teilen zusammensetzte.

Weiter schrieb ich in meinen Kommentaren, dass die Wachtturm-Literatur zwar Texte aus anderen Schriften bzw. Wörterbüchern zum Thema "stauros" und "xylon" zitierte, jedoch BEWUSST hierbei Definitionen und Ausdrücke wegließ, die genau das Gegenteil von dem sagten, was sie selbst anhand der unvollständigen Zitate behaupteten. Ich wies dies anhand mehrerer nachprüfbarer Beispiele nach.

So schnell konnte ich garnicht blinzeln, so fix wurden diese meine Kommentare von hgp mit einer zynischen Bemerkung gelöscht. Kein Wunder, stellten die dort angeführten Verweise doch die Behauptungen hgp's in seinem Beiträgen zum Kreuz vollkommen bloß. So etwas geht natürlich garnicht und muss weg. Man fühlte sich und andere dadurch "angegriffen". Ach, tatsächlich?

Mein Fazit:
hgp ist was für Insider.
Für ZJ- und WTG-Insider, die das auch gerne bleiben möchten und resistent sind gegenüber tatsächlichen Fakten und Beweisen.

Selbst wenn man aus Schriften zitiert, aus denen auch die WTG zitiert. Man darf halt nur nicht das zitieren, was auch die WTG-Schriften bereits weggelassen haben - denn genau da steckt die Wahrheit verborgen!

Ein Beispiel:

Auf der ZJ-Seite "jw.org" findet sich folgender Beitrag zum Thema "Kreuz":
http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1101989219#h=0:0-24:0

Im 4. Absatz lesen wir:

"Gemäß Langenscheidts Großwörterbuch Griechisch-Deutsch bedeutet dieses Wort: „1. Holz; insb.: a) Stück Holz, Scheit. b) . . . β) Baumstumpf, übh. Baum . . . 2. . . . b) Stock, Knüttel, Prügel. c) Stange . . . g) . . . Marterholz“."

Liest man tatsächlich nach im angegebenen Großwörterbuch, findet sich unter g) jedoch noch ein weiterer Begriff, nämlich "Kreuz"!
Herrje! Da steht KREUZ.

Hier hat die WTG also bewusst ein Wort verschwiegen um die eigenen Schlussfolgerungen zu untermauern. Ihre Mitglieder hat die Wachtturmgesellschaft damit getäuscht, denn keiner wird - nachdem darüber schon ausführlich in der WTG-Literatur berichtet wurde - zu diesem Lexikon greifen und selbst nachprüfen. Ist doch alles schon ausgiebig vorgekaut, oder?

Ebenso verhält es sich mit dem Wort "xylon", was nach Zeugen Jehovas bzw. deren Schriften irgendwie nur "Holz" oder "Baum" bedeutet - jedenfalls alles andere als "Kreuz". Blöd nur, dass sich Definitionen von xylon in alten Wörterbüchern und Bibellexika nicht auf die paar von der WTG mitgeteilten Begriffe beschränkt - bei den meisten findet sich auch hier der Begriff "Kreuz" bzw. das lateinische "crux"! Nur genau diese - durchaus zahlreichen - Wörterbücher und Lexika und Schriften zitiert die WTG tunlichst nicht bzw. vermittelt dem geneigten Zeugen Jehovas: Schriften, die anderes behaupten, gibt es nicht, wir haben alles genau geprüft.

Weiter widersprach ich der suggestiven Frage auf jw.org "Würdest du von dem Hinrichtungsinstrument ein Duplikat anfertigen lassen? Würdest du es in Ehren halten, oder würdest du es eher verabscheuen?"

Ich schrieb, ich würde es in Ehren halten.
Denn es zeige die unglaubliche Liebe Gottes zu uns Menschen. Ich zitiere hierzu von einer Website, da ich es nicht besser ausdrücken könnte:

"Für Christen steht beim Kreuz im Mittelpunkt, was dort für sie geschehen ist: Jesus als das "fehlerlose Lamm" hat ihre Schuld ans Kreuz getragen, er ist stellvertretend für sie dort gestorben. Der Schuldbrief, der mit seinen Forderungen gegen sie - wie gegen jeden Menschen - stand, ist ans Kreuz geheftet worden. Für Christen wird dort, an diesem Hinrichtungsgegenstand auf dem Hügel Golgatha, die Liebe Gottes konkret, weil es Gott so viel gekostet hat, ihnen den Weg zu Ihm neu zu öffnen." (aus www.zj-im-blickpunkt.de).

Ähnlich argumentierte auch ich bei hgp. Und ich schrieb, ich würde das Kreuz immer in Ehren halten, bis an mein Lebensende und niemals verabscheuen!

... kurz danach wurde mein Beitrag von hgp gelöscht.

Übrigens, so nebenbei:
Vollkommen resistent erweisen sich hgp und seine Mitgliederschaft gegen Argumente, dass die Kreuzigung (mit Nägeln an Stamm mit Querbalken, also "Kreuz") z.B. schon vor Jesu Zeit ausgiebig praktiziert wurde, wie der römisch-jüdische Historiker Flavius Josephus in den Jahren 75 bis 79 n.Chr. in seinem Buch "Geschichte des jüdischen Krieges" ("Bellum judaicum") anschaulich beschreibt.

Eine weitere Anmerkung meinerseits wurde ebenso aus den Blog-Kommentaren verbannt:

Im Wachtturm vom März 2011 (englische Ausgabe) wird anschaulich und zur Untermauerung ZJ-eigener Schlussfolgerungen ein Bild einer "Kreuzigung" aus der Schrift "De cruce libri tres" von Justus Lipsius gezeigt (nachzulesen unter http://wol.jw.org/en/wol/d/r1/lp-e/2011170?q=stauros&p=par).

Hier das entsprechende Bild - im Wachtturm-Artikel ist es seitenverkehrt dargestellt:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/db/JUSTUS_LIPSIUS_1594_De_Cruce_p_10_Torture_stake.jpg

Erstaunlich ist nur, dass in der entsprechenden Quelle auf Seite 46 und 47 nicht nur diese eine Darstellung zu finden ist, sondern mehr als 5 Darstellungen der bekannten Kreuzesform! Auf Seite 47 steht dort sogar im Text: "Das Kreuz des Herrn bestand aus vier Holzstücken: Den aufrechten Stamm, den Querbalken und den Baumstumpf (Holzstück), das unten angebracht war, und die Inschrift (Titulus) oben." (aus einer englischen Übersetzung).

Auch dies bemerkte ich in einem Kommentar. Ich schrieb, es verwundere daher außerordentlich, dass die WTG zwar aus einer Schrift zitiert bzw. eine grafische Darstellung herausnimmt, jedoch andere (sprich: gegensätzliche) Darstellungen einfach und wissentlich unterschlägt!

Weiter meinte ich, dass die Sache "Kreuz oder Pfahl" doch sehr wichtig sei für einen Zeugen Jehovas, auch wenn er lächelnd behauptet: Ob Kreuz oder Pfahl, das sei ja wirklich nicht heilsentscheidend. Ich meinte, das sei sehr wohl und über alle Maßen entscheidend - nämlich genau dann, wenn man Zeuge Jehovas ist oder einer werden wolle. Denn wer die Kreuzesform verteidigt und die Abbildung oder Zurschaustellung eines Kreuzes nicht verabscheut, kann nie ein Zeuge Jehovas werden!

Zu guter Letzt kommentierte ich, dass sich hgp in einer Fußnote zu seinem Kreuz-Artikel über das Wort "offenbar" mokierte. Er schrieb dort: "Man beachte das Wort "offenbar", dass die Unsicherheit dieser Meinung andeutet."

Ich wies daraufhin, dass die Wachtturm-Literatur nur so strotze vor "offenbar" und "es ist daher anzunehmen" und ganz vielen "Wahrscheinlichkeiten". Und dass die WTG mit ihrem "offenbar" im weiteren Verlauf eine Tatsache zementiere, die aus einer reinen vorherigen Annahme herrühre - und wieso er als eifrgier Leser des Wachtturms sich daher über den Gebrauch dieses Wortes bei anderen so sehr echauffiere.

Keiner dieser meiner oben beschriebenen Kommentare exisiterte länger als 1 Tag bei diesem Blog. Was aber blieb, waren alle Antworten der anderen Leser, sodass sich anhand deren Erwiderungen ein Bild kristallisieren musste, dass nämlich der böse, böse Miloppo hier hgp und die ZJ einfach grundlos und über alle Maße respektlos niedermacht und ständig das Thema wechselt und daher einfach unfähig ist.

Tja, so läuft das bei Zeugen Jehovas.
Ziemlich schade.

Nun gut, ich hoffe ich bin in diesem Forum niemand auf den Schlips getreten.

Viele Grüße!
Miloppo

Antworten:

Lieber Miloppo, sei herzlich Willkommen!

Die Handlungweisen der indoktrinierten Zeugen Jehovas, widerlegen total die Behauptung, sie seien "in der Wahrheit". Sie kochen sich mit ihrer "Speise zur rechten Zeit" ihre "Wahrheiten" zusammen und wer diese Speise prüfend kosten möchte, bekommt gleich den Kochtopf aufgesetzt.

Zu deinem Thema selbst hat sich ausführlich Frank Bruder beschäftigt, nach Umzug findet sich der Artikel hier:

http://www.ihrseidmeinezeugen.de/dokumente/

Überschrift und danach viele Abbildungen:

Pfahl oder Kreuz?

Liebe Freunde,

Die Artikelserien des Wachtturms vom 1. März 2011 (Seite 18) sowie 1. April 2011 (S. 10) versuchen die Behauptung aufzustellen, Jesus sei an einem aufrechten stehenden Pfahl ohne den Querbalken gestorben. Zur Stütze dieser Lehre enthält der Wachtturm vom 1. März 2011 (S. 18) eine Zeichnung aus dem Werk De cruce libri tres des katholischen Gelehrten Justus Lipsius: ...

Ist der dortige Inhalt in deinem Sinn?

Liebe Grüße!
Gerd

von Gerd B. - am 26.08.2013 11:42
Hallo Gerd!

Danke für den Link - ich kenne diese Seite und ich kenne auch bruderinfo.de. Denkst du, beide Seiten gehören zusammen? Hat ja beides was mit "Bruder" zu tun ;-)

Wenn nicht, finde ich bruderinfo trotzdem immer höchst aufschluss- und auch lehrreich in vielen Glaubensdingen. Ich frage mich dabei aber immer wieder, wie man als Ältester mit diesem Dauerzwiespalt seiner "Gesellschaft" gegenüber dennoch weiter in dieser Gemeinschaft bleiben kann und wie man sich so verstellen kann, dass es niemand merkt ...

von Miloppo - am 26.08.2013 12:18
Hallo Milo,

nein Frank Bruder ist nicht mit dem in BI ident. Er studiert z.Z. katholische Theologie. Durch die Zusammenarbeit mit dem "Bruderdienst" bin ich mit ihm im häufigen Kontakt. Seine theologischen Analysen zu WTG-Lehren sind immer professionell gestaltet.

Im letztgenannten Blog beteilige ich mich neuerdings auch. Ich dachte schon beim Lesen von Beiträgen mancher Ex-ZJ in unterschiedlichen Foren, ich bin als Bibelstudent und Gottsucher, allein auf dieser Welt :angry:

Ich brauchte auch von meinen ersten Zweifeln an der WTG 3 Jahre, bis ich spürte ich muss dort raus, um nicht Gott & Sohn zu missfallen.

von Gerd B. - am 26.08.2013 12:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.