Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
. +, Drahbeck, Frau von x

Heilige Plagiate

Startbeitrag von . + am 29.10.2013 02:00

Besser, als jede noch so gute Antwort, ist es die richtige Frage zu stellen

Im Oktober 2013 erschien ein User der sich Markus54321 nannte auf der Internetplattform Gutefrage.net mit einer geradezu genialen Rückfrage.

http://www.gutefrage.net/frage/ernste-frage-auslegung-offenbarung-nach-johannes

Er entdeckte einem Artikel von mir, den ich im Januar 2008 über die Neue Welt Übersetzung schrieb.
Es geht in dem Artikel über die Bibeltexte die Jehovas Zeugen von Johannes Greber abschrieben und als so genannte "Übersetzung" ausgaben.

Keiner der Wachtturmautoren war jedoch auch nur einer der Ursprachen der Bibel mächtig.

Zusätzlich fand ich eine am Rande erwähnte Ähnlichkeit, zwischen der Auslegung von Johannes Greber und der Wachtturm Gesellschaft bezüglich Babylon der Großen.

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.25730.htm

Markus54321 stellte fest, das die Ähnlichkeiten so gravierend sind das er sich schon fragte, ob es sich bei dem Anhang der Johannes Greber Bibel "Neues Testament" um ein Wachtturm Buch handele.

Diese Ähnlichkeiten sind so frappierend, das sich ein Zeuge Jehovas auf Gutefrage.net genötigt sah zu Antworten, das hier wohl böse Fälscher an Werk wären, die der armen Wachtturmgesellschaft wohl eine Fälschung unterjubeln wollten.

Nun.
Um die Wachtturm Gesellschaft der Lächerlichkeit preis zu geben, genügt es völlig deren eigene Werke zu veröffentlichen - da bedarf es nicht noch einer Fälschung.

Aber die Frage von Markus54321 war mehr als berechtigt.
Wie fatal wäre es doch für die Wachtturmgesellschaft, wenn sie hier von einem Spiritisten, eine ihrer auffälligsten und grundlegendsten Lehren abgeschrieben hätte.

Insbesondere da die Wachtturmgesellschaft selber zugab das Johannes Greber ein Spiritist sei und als Informationsquelle entschieden abzulehnen wäre.

Ich habe in meinem Artikel vom Januar 2008 zwar hauptsächlich auf die Ähnlichkeit der Auslegungen hingewiesen, aber nicht belegt wer da von wem abgeschrieben hat.
Meine Bibel von Johannes Greber erwarb ich damals Ende 2007 und es handelte sich um eine Auflage dieser Zeit.

In dem damaligen Vorwort der 2008er Ausgabe, wurde einfühlsam über den Wert des Vermächtnisses von Johannes Greber geschrieben.
Es wurde beschrieben wie Johannes Greber in seinen Auslegungen vorging.
Seine Frau diente hierzu als Medium und seine Antworten bekam er aus der Geisterwelt.
Gute Geister wie es Johannes Greber betonte.
Und die Nachlassverwalter passten dann, nach eigener Aussage, später mit aller Vorsicht und Respekt die Auslegungen dem aktuellen Zeitgeschehen an.
Was also war Revidiert?
Was war der Auslegungsstand der Johannes Greber Bibel um das Jahr 1964 als die Zeugen Jehovas ihre Sonderlehren über Babylon die Große veröffentlichten?

Warum findet man so sonderliche Bibelauslegungen der Zeugen Jehovas, wie zum Beispiel das Jesus nicht Gott sondern nur ein Gott wäre, in einem Buch das von Dämonen inspiriert ist.
Warum gleichen sich in Spiritistischen Werken sonderliche Bibelauslegungen über die Offenbarung, die sich später alle samt als Falsch rausstellten?

Aus diesem Grund bestellte ich vor zwei Wochen über meinen Bibliotheksausweis per Fernleihe in der Zentralbibliothek der Universität Regensburg zwei Exemplare der Bibel "Neues Testament Johannes Greber".

Ich kann hier vorweg ein paar Belege über den Ausleihvorgang bieten.
Solten trotzdem noch Zweifel über die Echtheit bestehen - nun - eine Bibliothek ist für den Zweifler genauso weit weg wie für mich.
;-)

Ich Arbeite seit schon fast 20 Jahren für die Universität Regensburg.

Meinen Universitäts-Parkausweis sieht man im Seitenfenster an der Fahrertür (dieser runde weiße Punkt hinter dem Fenster).
Im Hintergrund sieht man auf dem Foto den Eingang der Zentralbibliothek.



Ich habe nicht nur einen Parkausweis für die Uni und einen (sehr begehrten) Parkausweis für das Uniklinikum sondern auch eine eigene E-Mail Adresse @ur.de.
Das aber nur am Rande.

Am 28.10.2013 bekam ich auf meine mail die Nachricht das die Bücher eingetroffen sind.

Als Mittagessen, besorge ich mir seit fast 20 Jahren jede Woche einmal eine Butterbreze mit viel Salz und eine Bierschinkensemmel aus der Universitätseigenen Metzgereitheke.
Allein schon um auf mein Gewicht zu achten.
Ich bin zwar eher zu Schlank aber so untergewichtig wie zu der Zeit als ich noch unter dem Sektenstress stand bin ich nicht mehr.
Ich müsste nicht auf mein Gewicht achten - tue es aber trotzdem.
Außer dem gehört seit meinem Ausstieg zweimal die Woche Kraftsport in einem Club zu meinen neuen Hobbys.
Mit anderen Worten: ich bin somit viel Muskulöser als noch zu der Zeugendepperlzeit.
Aber auch das nur am Rande.

Wie gesagt - als Datumsnachweis hier also der Abrechnungsbeleg der Butterbrezen und der Bierschinkensemmel vom 28.10.2013.
Etwas war die nachfolgende Ausführung sozusagen Unkopierbar macht.
So etwas konnte ich im Internet nicht finden...



...und für den Fall das einen das Datum interessiert.
;-)

Wem das nicht Nachweis genug ist muss sich die Bücher halt selber bestellen.

Nun also zu den Büchern.

--------------------------------------------

Die Berichte der Wachtturm Literatur sind voll von hinweisen das "Der Name Jehovas" ein starker Turm wäre.
Das Menschen Geistermedien befragt hätte und diese bei der Frage ob Jehova der wahre Gott sei, sich so verhalten hätten, das deutlich wurde, das Jehova der wahre Gott sei.
Oder es gibt zahlreiche Erfahrungsberichte in dem der Kontakt zur "Wahren Religion" (sprich "Jehovas Zeugen") dazu geführt hätte, das Dämonen von einer Person abgelassen hätte.

Warum lassen Dämonen Menschen in dem Glauben, das ausgerechnet die Zeugen Jehovas die wahre Religion wären?
Wenn es doch das Ansinnen des Teufels und der Dämonen ist, die ganze Welt in die Irre zu führen?

Als junger aktiver Zeuge Jehovas fragte ich mich schon immer, warum Dämonen sich genau so verhalten, das ein Mensch zu der Überzeugung kommt, das die Wachtturm Gesellschaft die Wahrheit hätte.
Ich als Zeuge Jehovas stand pausenlos in der Gefahr mich falsch zu verhalten und ein Dämon wurde von Jehova so gesteuert und gezwungen, das er sich so verhalten musste, das ein Interessierter oder ein Zeuge Jehovas, zu dem Schluss kam, das Jehovas Zeugen die wahre Religion hätten?

Diese Erfahrungsberichte wurde dann zu hunderten in der Literatur der Zeugen Jehovas als Glaubenstärkendes Beispiel abgedruckt.
Ich kann mich täuschen - aber ich kenne nicht einen Erfahrungsbericht in dem die Geister oder Dämonen sich so verhalten hätten, das dies einen der hunderten Erfahrungsberichten widersprach.
Und das obwohl doch angeblich der Teufel die Menschen in die Irre führen sollte.

Wie soll der Teufel die Menschheit in die Irre führen wenn Gott ihn und seine Helfershelfer zwingt Leumundzeugen für die Wachtturm Gesellschaft zu sein?

Zwischenzeitlich habe ich die Antwort auf dieses Phänomen gefunden.

Nach 150 Jahren Geschichte der Zeugen Jehovas, kann man rückblickend wunderbar beobachten, das niemand derart die Menschen irregeführt hat, als die Zeugen Jehovas.
Niemand hat mehr Schmach auf den Namen Jehovas gebracht, als die so genannten Jehovas Zeugen.
Als es noch keine Zeugen Jehovas gab, war der Name Jehovas noch etwas was man mit Ehrfurcht gebrauchte.
Ich schrieb mal einen Artikel über die Kaiserin Sissi, die den Namen Jehovas gerne verwendete.
Aber heute ist der Name Jehovas in den Augen der Menschen stinkend geworden.
Dank dem Verhalten und dem Wirken einer Wachtturmsekte.

Niemand hält Menschen mehr in Unwissenheit und Irrtum wie die Wachtturm Gesellschaft.

Angefangen mit aberwitzigen Irrlehren der Schriftstudien wie die Pyramiden Lehre.
Mit dem Kriegsdienst und dem "für den Sieg beten" im ersten Weltkrieg, als Zeugen Jehovas auf Zeugen Jehovas schossen.
Dem gepredigten Rassismus (bis in die 1970er Jahre) und der Lehre das Farbig sein, eine Krankheit wäre, die Gott im Paradiese heile.
Den zahllosen Irrlehren bezüglich Medizin, Ernährung, Erziehung etc. und natürlich nicht zu vergessen den andauernden "Ein Wolf! Ein Wolf!" rufen bezüglich dem angeblich bevorstehenden Ende des Systems der Dinge.
Man stelle sich vor, Gott wolle heute tatsächlich verkünden lassen das Ende käme 2075!

Wenn Satan etwas erfinden wollte das es Gott unmöglich macht auf sein Kommen hinzuweisen - er hätte es nicht besser machen können als es die Wachtturmzeugen taten.

Eins ist Tatsache, das dass, was der Wachtturm und das Buch "Babylon die Große ist gefallen" schrieben heute als überholt gilt.
Würde das heute eine Religion lehren, würde sie in den Augen aufrichtiger Zeugen Jehovas als falsche Religion zu gelten haben.

Bitte jetzt nicht lachen - Zeugen Jehovas glaubten aber mal den Unsinn, den sie im "Babylon die Große Buch" schrieben.
In dem Buch "Babylon die Große" behaupteten die Wachtturmendzeitverkündiger noch allen ernstes, das die Generation von 1914, die 1914 bewusst erlebt hat, Harmagedon erleben und sofern sie Zeuge Jehovas wären, überleben könnten.
Ich setze als bekannt voraus, das das Ende nicht 1975, 1980, 1995 oder 2000 gekommen ist.
Wenn man zu den Wachtturmindianern gehört, ist das Akzeptieren das die Vorhersagen sich nicht erfüllt haben, bis heute durchaus nicht so selbstverständlich.
Ein bekanntes Phänomen, das nicht eingetroffene Erwartungen von Sekten, als Anlass genommen werden, noch fester an ihr Medium zu glauben.

In dem Schriftstudien Band 7 war es, das die Zeugen behaupteten das Jesus schon auf der Erde sei.
Die direkten Segnungen konnte man bereits durch „Rahm-Seperatoren“ (Was in aller Welt sind Rahm-Seperatoren?) und Vakuum-Teppichreiniger unübersehbar wahrnehmen.

Des Öfteren bereits Zitiert – aber immer wieder schön:
Schriftstudien Band 7
Seite 365:



Sie fühlen sich verarscht? – beschweren sie sich nicht bei mir – ich hab doch den Unsinn nicht erfunden.

Und wenn sie meinen es geht nicht noch lächerlicher dann werden sie bei dem Bucht "Die Harfe Gottes" sicher begeistert sein.
Da behaupteten die Zeugen auf Seite 232/235 Absatz 443 das wir uns schon nach der Zeit des Endes befinden.

Egal zu welchem Zeitpunkt der Existenz der Wachtturm-Endzeit-Sekte man einsteigt, man findet immer nur den gleichen gequirlten Sekten Schwachfug.
Nicht ein einziges Mal in der Geschichte, lagen die Zeugen Jehovas mit ihrer so genannten Bibelauslegung richtig.
Die sekteneigene Selbstreflektion steht da allerdings völlig im Widerspruch zur Wirklichkeit.

Es macht, nach einer Sektenlogik, durchaus Sinn das nicht eingetroffene Versprechen die angeblich Gott der nicht lügen kann machte, zu noch größeren Glauben an die Sektenleitung führt.
Je mehr die Zeugen sich irren, um so fester ist ein Sektenhöriger gezwungen zu "Glauben" er hätte die Wahrheit.
Je größer die Anstrengungen zu Glauben sind, um so stolzer muss Gott ja sein, wenn es dem Probanten gelingt aufkommenden Zweifel zu unterdrücken.

Niemand hat in den letzten 150 Jahren mehr Dunkelheit als so genanntes "neues Licht" verbreitet, als die Prediger der Wachtturmsekte.

Wäre ich ein Dämon oder der Teufel, ich würde jedem, den ich in die Irreführen wollte, zu einem Wachtturmstudium raten.

Na und wenn leichtgläubige Bauernopfer durch eine gespielte Hilflosigkeit der Dämonen vor der Wachtturmlehre in die Netze der Zeugen Jehovas gehen - dann fürchten sich die Dämonen nur all zu gerne derart vor den mickrigen Zeugenhanseln.
Und die ärmlichen Zeugen-Wichte drucken das dann auch noch voller Stolz als Glaubenstärkende Erfahrungen zu hunderten in ihrer Literatur.

Das die Dämonen die Zeugen Jehovas auf diese Art empfehlen hat einen Grund.

Zuerst beziehe ich mich wieder auf den Artikel den ich 2008 verfasste:

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.25730.htm

Es geht dort in dem Artikel um drei Kernaussagen.

• Die zentrale Lehre der Zeugen Jehovas das Jesus nur ein Gott ist und nicht der Gott.
• Das Geschehen nach dem ableben Jesu am Kreuz.
• Und als Nebenprodukt die Auslegung rund um Babylon die Große.

Mit meiner Zuratzrecherche ergänze ich nur den eigentlichen Artikel mit Detail.

Beginnen wir mit der Ausgabe "Neues Testament" nach Johannes Greber aus dem Jahr 1936.



Interessant deswegen, weil diese noch zu Lebzeiten Johannes Grebers gedruckt wurde.



Die mir vorliegende Ausgabe aus dem Jahre 1936 enthielt eine eigenhändig von Greber verfasste Widmung.



Wie bereits in meinem Artikel von 2008 näher erläutert, schrieb die Wachtturm Gesellschaft die Lehre, das Jesus nur ein Gott ist, von Johannes Greber ab.



Johannes 1:1 ...und ein Gott war das Wort...

Also auch in der von Johannes Greber noch selbst durch spiritistische Sitzungen erstellte Bibel, ist die Aussage, die die Wachtturm Gesellschaft von ihm Abschrieb, enthalten.

Entscheidend ist die Tatsache, das nur Spiritisten wie Greber und die Zeugen Jehovas diese Lehre vertreten.

Ich Bestellte auch die Bibelausgabe aus dem Jahr 1960.



Sie enthält nur noch eine abgedruckte Widmung mit einem Foto:



Diese Ausgabe hatte das "Schreibbüro" der Zeugen Jehovas in größerer Menge bestellt.



Johannes 1:1 ...und ein Gott war das Wort...

Auch die Aussage der Wachtturm Gesellschaft, das nach Jesu Tod die Gräber sich zwar öffneten, aber man nur aufgerichtete Leichnahme sah und niemand auferstand, ist eine Textpassage die die Zeugen Jehovas von Johannes Greber abschrieben.

Hier der Bibeltext aus der Bibel aus dem Jahre 1937 - 20 Jahre bevor die Zeugen Jehovas ihre erste "Neue Welt Übersetzung des neuen Testaments" veröffentlichten.



Hier aus dem Jahre 1960:



Beide Ausgaben sind also auch hier identisch mit der von mir 2008 bestellten Ausgabe.

Aber beide Ausgaben enthalten keinen Anhang!

Das heißt das beide Bibeln keine Auslegung über Babylon der Großen enthielten.
Ob es andere Literatur von Greber gab weiß ich nicht.

Interessanter weise enthält die Bibel aus dem Jahre 1936 einen so genannten "zweiten Teil".



Nur das dieser keine Blätter oder einen Text enthält.



Es mag also einen Anhang gegeben haben.
Was ein "zweiter Teil" enthielt kann ich jedoch nicht beantworten.

Nur der guten Ordnung halber bestellte ich auch das Buch "Der Verkehr mit der Geisterwelt" von Johannes Greber mit dem Ausgabedatum 1937.
Das machte ich weil ich in den Antworttexten das Missverständnis fand, das der Anhang mit der Auslegung über Groß Babylon sich in dem Buch "Der Verkehr mit der Geisterwelt" befand.
Nur zur besseren Orientierung:
Der Anhang mit der Auslegung über Groß Babylon befand sich in dem Anhang der Bibel "Das neue Testament" von Johannes Greber Ausgabe 2007.

Trotzdem bestellte ich extra deswegen der Vollständigkeit halber, zusätzlich das Buch "Der Verkehr mit der Geisterwelt" von Johannes Greber mit dem Ausgabedatum 1937.



In der Ausgabe befindet sich keine Auslegung über das Bibelbuch der Offenbarung.
Sonst hätte ich es hier ungekürzt veröffentlicht.

Sehr wohl aber eine Abhandlung über die Sonderlehre, die auch Jehovas Zeugen propagieren, das Jesus nur ein Gott aber nicht Gott ist.
Hier ein ungekürzter Ausschnitt:







Jehovas Zeugen sind so Konditioniert, das sie an dieser Stelle, jeden aufkeimenden Zweifel mit der Aussage Blocken, das doch die Anderen mit ihrer Dreieinigkeitslehre auch unrecht haben.
Das mag sein.
Nur wenn der andere Unrecht hat, macht das den eigenen Irrtum nicht wahrer.

Nur weil der andere Fälscher eine Blüte herstellt, heißt das noch lange nicht das der eigene gefälschte Geldschein echt ist.
Nur weil man auf die Fehler des anderen Aufmerksam macht, verschwinden dadurch nicht die eigenen Fehler.
Nur weil man die Tricks eines anderen Zauberers verrät, heißt das ja noch lange nicht das die Eigenen Zauberkunsttücke echt sind.

In dem Buch "Verkehr mit der Geisterwelt" wird unter anderem auch die Sonderlehre, die man auch bei den Zeugen Jehovas findet, das bei dem Tod Jesu die Gräber nur geöffnet wurden, das es aber zu keiner Auferstehung kam, erläutert:





Manfred Gebhard schrieb mir aber schon eine Vermutung, wer da von wem die Auslegung rund um Groß Babylon abgeschrieben haben könnte.
Ich teile seine Vermutung.
Möchte ihm aber hier nicht vorgreifen, sondern ihm die Möglichkeit lassen, seine Recherche auszuführen.

Egal wer aber auch immer von beiden Abgeschrieben hat - beide lagen falsch.
Beide, die Zeugen Jehovas und Johannes Greber, waren Gezwungen ihre Auslegung später zu revidieren.

Wenn etwas Wahrheit ist, ist die Quelle dieser Wahrheit unwichtig.
Wahrheit ist rein.
Immerwährend - zeitlos.
Ob diese Erkenntnis nun von Dämonen kommt oder von Gott per Götterfunke übermittelt wird spielt dabei keine Rolle.
Wenn sich aber eine Lehre im Nachhinein als fehlerhaft als Falsch entpuppt, dann ist die Quelle dieser Falschlehre sehr entscheidend.
Und zwar für den Wert der Gesamten momentan aktuell als Wahr bezeichneten Lehraparat.

Lehren der Zeugen Jehovas entspringen den Einflüsterungen der Dämonen.

Hier ungekürzt das Vorwort der Bibel von Johannes Greber aus denen die Zeugen Jehovas Teile ihrer Bibel abgeschrieben haben:















Es wundert also nicht das Jehovas Zeugen laufend gezwungen sind ihre so genannten Wahrheiten durch "neues Licht" zu ersetzen.
Sie lehren Dunkelheit und ersetzen dies seit eh und je durch "neue Finsternis".

Wenn sich herausstellt dass die Wachtturm Gesellschaft ihre Sonderlehren von spiritistischen Sitzungen böser Geister abschreibt und diese als Wort Gottes millionenfach verkauft, dann müssen alle Menschen denen ihr Verhältnis zu Gott wichtig ist, umgehend - sofort und nachhaltig - jeden Kontakt mit dieser Wachtturm Gesellschaft kappen.

Jede Wachtturmschrift sofort verbrennen.

Jeden Gegenstand, der Tür und Tor für diese bösen Dämonen öffnen könnte, sofort aus ihren vier Wänden entfernen.
Und zwar in dem Moment, in dem sie zu der Erkenntnis gelangen, das die Wachtturmgesellschaft irreführende Diener Satans sind.
Insoweit war es also nicht ganz fair das Markus54321 mich durch seine Rückfrage dazu brachte mich mit den spiritistischen Wachtturmschriften auseinander zu setzen.

Es ist seine Aufgabe seinen Glauben zu prüfen.
Ich hatte ihm die Tür durch meinen Artikel aus dem Jahre 2008 gezeigt.
Konsequenzen muss er selber daraus ziehen.

Anders kann man sein reines Gewissen vor Gott nicht rechtfertigen.

Antworten:

Zitat
. +
Manfred Gebhard schrieb mir aber schon eine Vermutung, wer da von wem die Auslegung rund um Groß Babylon abgeschrieben haben könnte.
Ich teile seine Vermutung.
Möchte ihm aber hier nicht vorgreifen, sondern ihm die Möglichkeit lassen, seine Recherche auszuführen.

Egal wer aber auch immer von beiden Abgeschrieben hat - beide lagen falsch.
Beide, die Zeugen Jehovas und Johannes Greber, waren Gezwungen ihre Auslegung später zu revidieren.

Dann nehme ich mal meinerseits, das vorzitierte Stichwort auf.
Verstehe ich die Ausführungen in dem Frage-Thread des Users Markus54321 richtig, ist selbiger besonders über den Umstand „gestolpert", dass es da Scans gibt, die eine Art Auslegung des Bibelbuches „Offenbarung" bieten, welche in Wortwahl und Diktion jener wie sie seitens der WTG auch nachweisbar sind, sehr ähnlich sind.
Zugleich aber muss hinzugefügt werden, so in dem WTG-Schrifttum nicht ermittelbar. Letzteres wurde auch zu keinem Zeitpunkt je gesagt. Im Gegenteil es konnte von Anfang an klar sein, jene Scans entstammen einem Anhang einer Ausgabe des Neuen Testaments von Greber.
Jenes Exemplar ist wie im laufe des Thread's auch klargestellt wurde, in Jörg seiner Sammlung mit enthalten, die heutzutage in der Diözese Regensburg verwahrt wird, da seine Entscheidung im weiteren Verlauf seines Lebensweges lautete. Nur noch eine von WTG-Schrifttum freie Wohnung haben zu wollen. Wer seine Biographie im Detail näher verfolgt hat, kann sich auch die Gründe für diese Entscheidung auch zusammenreimen.
Bei Infolink beispielhaft wird man auch vielen begegnen, welche über ihre Biographie ebenfalls berichten. Ziemliche Total-Entsorgung von WTG-Schrittum gehörte eines Tages auch zu ihren Entscheidungen, über ihren weiteren Lebensweg. Ich habe solche Individual-Entscheiudungen nicht weiter zu kommentieren. Ich kann nur bezogen auf meine Person feststellen andere Entscheidungen (für mich) getroffen zu haben.
Bezüglich der weiteren Biographie von Jörg siehe unter anderem auch:
Mysnip.92671
Zurückkehrend zum Greber-Thema.
Wer es also nicht glauben will, kann also nach Regensburg fahren, und sich dort jenes Exemplar selber ansehen, aus dem die Scans entnommen wurden.
Das zum formalen.
Nun hat in der Folge der aufgeworfenen Frage, diese auch mich mit beschäftigt. Fest steht, es hat im laufe der Zeit auch noch verschiedene Auflagen des Greber'schen Schrifttums gegeben. Und nur in einer ganz speziellen Ausgabe selbigen, ist der in Frage stehende Anhang, aus dem die Scans entnommen wurden, auch nachweisbar. Aber in weiteren Ausgaben des Greber'schen Schrifttums so nicht (nach bisherigem Erkenntnisstand).
Das Rätsel kann sich vielleicht dergestalt lösen, worüber die nachfolgenden Ausführungen etwas mitteilen.

Bareuther
In einem im Internet erreichbaren Nachruf
www.wegbegleiter.ch/wegbeg/bareuthe.htm
kann man auch die Detailsätze lesen:
Zitat

"Unser lieber Mitwanderer, Glaubensbruder und erste Vorsitzende der Spirituellen Christen e. V. Oskar Bareuther, ist am Palmsonntag 20. März 2005 nach langer schwerer Krankheit ins geistige Reich heimgegangen."

Und weiter, selbiger 1934 geb. sei
Zitat

"einige Jahre im Missionsdienst als Priester seiner Freikirche tätig"
gewesen.
Besagte "Freikirche" wird aber in diesem Nachruf nicht näher genannt.
Dann gibt es noch die Angabe:
Zitat

"Er trennte sich 1992 unter grossen Schwierigkeiten von der Freikirche.
Im selben Jahr 1992 gründete Oskar Bareuther den eingetragenen Verein der Spirituellen Christen."

Weiter wird in diesem Nachruf dem Bareuther ein wesentlicher Anteil an der Verbreitung der Deutschsprachigen Varianten des Schrifttums des Johannes Greber zugeschrieben.

Dann darf ich vielleicht noch an ein früheres Posting meinerseits erinnern. In selbigem wurde notiert.
Zitat

Und vielleicht noch ein weiteres Zitat aus einer Austrittserklärung einer Zeugin Jehovas aus dem Bekanntenkreis von Bareuther

Zitat


„An die Versammlung der Zeugen Jehovas
Freiburg - West

Einschreiben
Betreff: Austritt
Sehr geehrte Herren!
Hiermit erkläre ich meinen Austritt aus Ihrer Glaubensgemeinschaft
Begründung:
Noch sorgfältiger Prüfung der in dem Buch „Jehovas Zeugen - Eine Dokumentation über die Wachtturmgesellschaft" … dargelegten Fakten, wurden meine bisherigen Erfahrungen um ein Vielfaches erweitert, sodaß ich vor Gott und Jesus Christus es mit meinem Gewissen es nicht länger vereinbaren kann, zu Ihrer Glaubensgemeinschaft zu gehören.
Ich bedaure, daß ich die Geschichte der Zeugen Jehovas zum Zeitpunkt meiner Taufe nicht kannte, sonst wäre diese gar nicht erfolgt. Die Geschichte, die mir Ihre Glaubensgemeinschaft damals lehrte war einseitig und zu ihren Gunsten entstellt. Auf diese Weise wurde meine Einwilligung zur Taufe förmlich erschlichen.
Sollten Sie mit mir schriftlich oder mündlich Kontakt aufnehmen wollen, dann bitte ich Sie um eine ausführliche Stellungnahme zu oben genannten Buch, diese Stellungnahme muß aber auf Tatsachen beruhen und keinerlei Ausflüchte enthalten. …"

Ob jener von mir genannter Oskar Bareuther mit jenem Bareuther der "Spirituellen Christen" identisch ist, oder ob es sich um zwei Personen mit gleichem Namen handelt, vermag ich in der Tat nicht zu beantworten.

Zumindest wäre es eine Hypothese. Die fraglichen Kommentare zum Bibelbuch der Offenbarung, weisen ja eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit der Diktion der Zeugen Jehovas auf, ohne indes mit den WTG-Ausführungen "identisch" zu sein. Wer immer der tatsächliche Verfasser des Anhanges zum Neuen Testament des Greber sein sollte, und da kommt wohl in Sonderheit nur die in Ungarn gedruckte Ausgabe in Betracht, welche eben von jenem Bareuther organisiert wurde. Sofern der Bareuther da tatsächlich in Betracht kommen sollte, würde das vielleicht einiges erklären.
Vorstehendes mag einige Ungereimtheiten enthalten. Deshalb ist auch ausdrücklich nur von einer Hypothese, nicht aber von einem tatsächlichen Beweis die Rede.
Etwa im Januar 2009 hatte ich mir mal aus dem Internet eine (damals) vorhandene Datei herunter geladen.
Ihr Titel
Johannes Greber "Der Verkehr mit der Geisterwelt" Band 1
Deren Einleitung ist mit Ostern 1932 datiert.
Da diese pdf-Datei aber ausdrücklich als "Band 1" selbigen betitelt war, bleibt die Frage offen.
Und was ist mit den Folgebänden?
Sollte es solche auch gegeben haben, so stehen sie zumindest mir nicht zur Verfügung.
Zum Textende jenes Bandes 1, gibt es dann noch ein sogenanntes "Begleitwort" welches offenbar von Bareuther verfasst wurde. Aus selbigem kann man dann wohl auch entnehmen, nicht "alle" waren sonderlich zufrieden darüber wie besagter Bareuther das Greber-Thema abgewickelt hatte. Nachstehend dann mal dieses "Begleitwort" als Repro.



r

von Drahbeck - am 29.10.2013 06:50
Titanic

Die Meinung des Magazins "Titanic" zu den "Spirituellen Christen"

titanic-magazin.de/heft/2008/november/meurer-greber/?no_cache=1

Zitat aus dem "Titanic"-Text:
"­Oskar Bareuther, Leiter der »Spirituellen Kirche e.V.« Göppingen, kleine »Geisterwelt«-Auflagen schwarz in Ungarn drucken lassen. Bareuther verstarb 2005".

von Drahbeck - am 29.10.2013 07:09
Zitat
. +
Ich müsste nicht auf mein Gewicht achten - tue es aber trotzdem.
Außer dem gehört seit meinem Ausstieg zweimal die Woche Kraftsport in einem Club zu meinen neuen Hobbys.
Mit anderen Worten: ich bin somit viel Muskulöser als noch zu der Zeugendepperlzeit.


Hast du dich mit deinem Astralkörper schon bei den Chippenales beworben? ;) :D :joke:

von Frau von x - am 31.10.2013 10:55
rrrrrrrrrrrrrrr

;-)
Handkuss rüber schick...

von . + - am 31.10.2013 12:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.