Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
. +

Tagebuch eines Toten II - Zusammenkünfte

Startbeitrag von . + am 05.12.2008 23:09

Der vorangegangene Teil:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,17939,17939#msg-17939




Heute saß Julian in der Zusammenkunft auf meinem Schoß.

Der Königreichssaal ist voll, die Versammlungskapelle spielt falsch wie immer und ich richte mich auf den routinierten »Zusammenkunftsschlaf« in der üblichen gedämpften Langeweile ein.

Heute geht es um den Wachtturm Studienartikel vom 1 bis 7 Dezember 2008

Wachtturm 15. 10. 2008
Seite 4



Gott zeigt seine Liebe dadurch, dass er seine Diener in den letzten 100 Jahren mit Desinformationen versorgt?

Ich bin 1916 geboren worden.
Also schon die Generation nach 1914.
Was ist jetzt mit der Generation von 1914?
Wieso soll es Gottes Liebe sein wenn er Erwartungen weckte, die er nie einzuhalten gedachte?
Warum ist diese Generation dann vergangen?
Und mit mir, vergeht auch schon die Generation danach.

Seite 8



Gott sendet Hinweise durch den „treuen Sklaven“?
Welcher Hinweis dieses Sklaven verdiente denn in den letzten 100 Jahren das prädikat „Made by Gott“?
Abgesehen davon wusste der „treue Sklave“ noch nie die Zeichen der Zeit richtig zu deuten:

„Wir können daher über Jesu Zusicherung froh sein, daß es von denen, die zur „Generation von 1914“ gehören, Überlebende geben wird, daß diese Generation nicht vollständig vergangen sein wird, wenn die „große Drangsal“ über dieses böse Weltsystem hereinbricht.“

Die einzige größere Drangsal die hereinbrach, waren die Irrtümer, die der Sklave so vehement verbreitete.

Seite 29



Unerträglicher Schwachfug.

Solchen Unsinn reden ausgerechnet die, die seit 100 Jahren keine Gelegenheit ausgelassen haben, sich lächerlich zu machen.
Das sie sich nicht schämen.

Es sind nicht die Bibelauslegungen, es sind nicht die menschlichen Unvollkommenheiten, aber es sind diese arroganten Lügen über ihre angeblichen „Sicherheiten“, die mich so unglaublich sprachlos zurücklassen.

Als ich in den 60er Jahren im Bethel zur Ältestenschulung war, fragte ich, wieso wir uns diese vielen Regeln aufschreiben müssen und man uns das Ältestenbuch nicht einfach mitgibt.
Die Antwort war, dass wir keine Israeliten mit einem Gesetzesbuch sind.

Heute hat jeder Älteste nicht nur sein Ältestenbuch, heute haben alle Verkündiger das Organisationsbuch, das „Bewahre Buch“ und es liegen ungezählte „Fragen von Lesern“ Regeln vor die jeden Juden von Neid erblassen ließen.

Mitten in dem Wachtturmstudium, kommentiere ich eine Antwort zu Abschnitt 8 mit einem demonstrativen „Lächerlich“ in den Raum, das alle zusammenfahren lässt.
Ich kann mir das erlauben.
Ich bin ja schon nicht mehr klar im Kopf.
Der Studienleiter ließ sich nicht aus der Ruhe bringen.

Und ich ließ Julian weiter auf meinem Schoß in das Liederbuch malen.
Dabei handelte ich mir zwar noch mehr missbilligende Blicke, als mit meinem „Lächerlich“ Kommentar ein, aber irgendeinen Vorteil muss das Alter ja haben…



---------------------------------- 6 ---------------------------------

Wachtturm 1. 10.2002
S. 17







Menschen fordern Unterordnung.
Zeugen messen der Unterordnung unter eine menschliche Organisation mehr Wert bei als ihrem Gewissen.

Die Unterordnung unter eine menschliche Organisation wird Gott gleichgesetzt oder dieser Übergeordnet.

Der Glaube an eine menschliche Organisation wird mit glauben an Gott verwechselt.

Wachtturm 15. 1.1981
S. 31





Die große Schar der über 104 jährigen, jubelt als überlebende Generation Jesu kommen auf der Erde zu…

Der Irrtum wird wohl darin liegen, das dieser „treue Sklave“ in Wirklichkeit ein vollständig „böser Sklave“ ist.
Sonst würde er nicht Dinge als „Hinweise“ Gottes verkaufen, die sich stetig als pure Falschprophetie herausstellen.

Wachtturm 15. 4.1982
S. 3-4







Endzeitverschwöhrungstheoretiker auf Groschenromanniveau.

"Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben"
S.154



Die böse Falschprophetie ist vergangen und mit ihr die Generation von 1914.
In welchem Wachtturmartikel entschuldigen sich diese falschen Propheten für das Verbreiten ihrer Irrlehren, die sie im Namen Gottes millionenfach verbreiteten?



Erwachet!, 22.Oktober 1984



Seite 4 - 5





Sie Lügen wie gedruckt.
Und nachdem sich ihre Vorhersagen als falsch herausstellten, sagen sie „wir haben nie Prophezeit“.

Als ob sich jemand dafür Interessiert, dass sich ein des Mordes überführter, nun als Mörder bezeichnet oder nicht.

Wachtturm 1.1.1979
Seite 31



Niemand hat auf den Namen Gottes so viel Schmach gebracht wie diese Endzeitfanatiker aus Amerika.



Wachtturm 15.12.1984
Seite 26







Der nächste Teil:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,18035,18035#msg-18035

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.