Tagebuch eines Toten II - Morgenvogel

Startbeitrag von . + am 08.12.2008 23:24

Der vorangegangene Teil:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,18075,18075#msg-18075




„Komm Julian, wir setzen uns und spielen „Rauschen und Lauschen““

„Wie geht das?“

„Sei mal ganz still.
Horch mal!
Was hörst du jetzt?“

„Ein Mha mha (von tatütata)“

„Das ist die Sirene von der Polizei, Feuerwehr oder einem Rettungsdienst.“

Das Julian daraufhin mit tütazei (Polizei) kommentiert.

„Und was hörst du nun?“

Julian drückte sich in die Lehne und spielte „Horchen“.

„Das ist die Mampa (von Mama).
Sie haut mit dem Löffel auf einen großen Topf.“

„So wie du. Naja, ich glaube, dass deine Mama einen Topf in den Küchenschrank schiebt.“

„Mit Krach.“

Der bewirkte, dass mit einem Mal Stille eintrat.

„Und jetzt?“, fragte ich.

„Da singt ein ganz lauter Vogel.“

„Ja.
Das ist der Morgenvogel.
Wenn ich aufwache, singt er.“

„Immer?“

„Nein. Manchmal verschlafe ich ihn.“

Julian rutschte vom Sessel.

„Gehen wir raus?“

„Bist du auch warm genug angezogen?“

Aus einem Briefwechsel zwischen den Kindern von Albert Martin:

Bei der Begegnung mit Julian blüht Opa förmlich auf.
Sie sprechen miteinander, erzählen sich ihre Ängste, Sorgen und Nöte.
Auf einmal spricht sogar Oma mit Opa.

Ich bin stets dabei und kann jederzeit eingreifen, wenn es Julian oder Opa zuviel wird.
Oma kann die Türschilder „Wohnzimmer”, „Küche” usw. schon lange nicht mehr lesen.
Bei allen Handgriffen braucht sie meine Hilfe.
Ich muss für beide viel Geduld haben.

Wir müssen zusehen, wie aber auch Opa immer weiter abbaut.
Wenn wir ihn besuchen, erzählt er immer zusammenhangsloser von Jehova und ich nicke dann mitleidig.

Heute war die Familie gemeinsam im Restaurant essen.
Opa begrüßte alle Menschen in der Gaststätte persönlich.
Schüttelte ihre Hände.
Er wollte höflich sein.


Lieber Julian,

kannst Du Dich noch erinnern wie wir mal „Rauschen und Lauschen“ spielten?
Wir versuchten das, was wir hören zu identifizieren.

Die Erfahrung lehrt uns, das Gehörte einzuordnen.

Es ist die Erfahrung, die uns auch lehrt ob wir dem, was wir von Menschen hören, vertrauen können.

Es ist leicht, zu behaupten, Propheten für Gott zu sein.
Es ist aber etwas ganz anderes, das zu beweisen.
Die einzige Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, den Bericht dieses Propheten zu überprüfen.
Was geht daraus hervor?

„Binnen kurzem wird noch in unserem zwanzigsten Jahrhundert ‘die Schlacht am Tage Jehovas’ gegen das neuzeitliche Gegenstück Jerusalems, die Christenheit, beginnen.“

Aus unserer Beobachtung heraus wissen wir, dass dies lächerliche Falschprophetie ist.

Wie traurig ist es doch, wenn man sein Leben nach den Voraussagen eines falschen Propheten ausrichtet hat.
Viel trauriger aber ist es, aus den Fehlern nicht zu lernen.

------------------------------ 9 ------------------------------

Erwachet!, 8. Juni 1986
S.9



Die Wachtturmgesellschaft kleidet sich huldvoll in dem Gewand eines Propheten Gottes.
Wird sie dann der Falschprophetie überführt, sagen sie: „wir haben nie behauptet „Propheten für Gott“ zu sein.

Wachtturm, 1.Juli 1972
Seite 389





Prüft man den Bericht der Wachtturm Gesellschaft ist das Ergebnis verheerend.

"Die Nationen sollen erkennen das ich Jehova bin - Wie?"
Seite 217



Eine glatte Lüge.

Seite 255



Eine glatte Lüge eines Propheten der von Dämonen inspirierte Irrlehren verbreitet.

Kingdom Ministry, Mai 1974, Seite 3, Snapshoot aus der englischen CD-ROM



Ja, das Ende dieses Systems ist so sehr nahe! Ist das kein Grund, unsere Tätigkeit zu mehren?



Es gibt Berichte von Brüdern, die Haus und Besitz verkaufen und planen, den Rest ihrer Tage in diesem alten System der Dinge im Pionierdienst zu verbringen.
Das ist bestimmt eine gute Art, die kurze Zeit vor dem Ende dieser bösen Welt zu verbringen.

Jahrbuch 1974
S. 84



Wieder und wieder entpuppen sich die so genannten Sonderlehren der Wachtturm Gesellschaft als eitles Menschenwerk.
Viele zogen daraus die richtigen Schlüsse und hörten auf, diesen Blendern blind zu folgen.

Jahrbuch 1975
Seite 145



Die einzigen die für die Wiederkunft der „lieben Angehörigen“ etwas vorbereiteten, war die Wachtturmgesellschaft selber.
Sie überschrieb notariell Bethsarin den alttestamentarischen Überwindern die 1925 oder unmittelbar danach auferstehen werden.

"Die Rettung aus der Weltbedrängnis steht bevor"
Seite 96



Seite 133-134





Die Wachtturmgesellschaft lügt das sich die Balken biegen.

Zeig mir einen Wachtturm vor dem Jahr 1914 in dem man seine Hoffnung zum Ausdruck bringt das für 1914 das messianische Königreich in den Himmeln aufgerichtet wird.

Es ist nicht wahr, dass sie hofften dass 1914 das messianische Königreich in den Himmeln aufgerichtet wird.
Das war nach der damaligen Auslegung bereits seit Jahrzehnten aufgerichtet.

Sie hofften das das Reich Gottes nun auch auf der Erde vollständig aufgerichtet wird.

Das Ende der Zeiten der Nationen war damals noch das Ende und nicht ein grottenpeinlicher Sektenspagat eines angeblichen Anfangs vom Ende.

Jetzt kamen sie auf die glorreiche Idee zu behaupten, biblische Prophetie sei überhaupt erst zu verstehen, wenn sie sich erfüllt hat.

Na Toll - Aber
A.) deuteln sie deswegen munter weiter an dem Schriftwort
B.) waren sie aufgrund ihrer eigenen Notlügen gar nicht willens die gegenwärtigen Wirklichkeiten anzuerkennen.
Angefangen mit der eigenen Geschichtsfälschung bis zur Verbreitung stumpfsinniger Verschwörungstheorien.
und
C.) ließen sie weiter für dieses Nichts munter den Spendensäckel dafür reihum gehen

Seite 186



Wie oft muss man eine Blüte korrigieren, damit daraus ein echter Geldschein wird?



für German





Der nächste Teil:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,18221,18221#msg-18221

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.