Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
. +

Tagebuch eines Toten II - zu gefährlich

Startbeitrag von . + am 11.12.2008 23:16

Der vorangegangene Teil:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,18292,18292#msg-18292




Gott muss ein echter Scherzkeks sein.
Wenn auch mit einem etwas gewöhnungsbedürftigen Humor.

Jetzt, während ich den Verstand verliere, gibt er mir das Gefühl das es vollkommen Sinnlos war, irgendwelchen schwachsinnigen Versprechungen hinterher gelaufen zu sein.

Jetzt, wo mir mein Verstand wie Sand in den Fingern zerrinnt.
Das Schlimmste daran ist doch, das ich mir, in meinen verbleibenden klaren Momenten, meinen eigenen Verfall mit offenen Augen zusehen kann.

Die Frage die ich mir jetzt immer wieder stelle ist, warum ich jetzt, quasi zu Torschluss mein Leben komplett neu bewerte.

Warum habe ich ein Jahrhundert gebraucht, um zu begreifen, dass ich mein Leben sinnlos einer fixen Idee geopfert habe?

Warum habe ich mir diese Zumutung bieten lassen das Begriffe wie „in kürze“, „binnen Kurzen“, in „greifbarer nähe“, „bald“ etc. bis zur Bedeutungslosigkeit pervertiert wurden?

Es ist ja nicht so dass ich nicht von der Falschprophetie wusste.
Aber ich wollte es nicht sehen.

Lieber Julian,

Du brachtest mir Dein Geschichtenbuch und batest mich Dir etwas daraus vorzulesen.
Du schlugst die letzte Seite auf, in die du hineingemalt hast.





Hier heißt es, das Menschen Lügen erzählen um etwas zu bekommen.
So wie die Wachturmgesellschaft sich schon wie Selbstverständlich daran gewöhnt hat, millionenfach die Unwahrheit zu drucken, um Gelder die Menschen eigentlich Gott geben wollen, für sich selber einzusacken.
4 bis 5 Jährige sollen dann „Jehova“ dienen, selbst wenn sie noch so klein sind.
Kleinste Kinder werden dann fanatisiert ohne überhaupt abschätzen zu können was sie da eigentlich tun.
Wenn sie das ALLES tun, werden sie ewig im Paradies leben.
Der Teufelskreis beginnt und zu wenige sind in der Lage dieses Verhängnis zu beenden.
Die Lüge dieser Menschen beginnt doch schon darin das sie etwas Versprechen, das nur Gott zu entscheiden hat und nicht sie.
„Tue dies und tue jenes, dann liebt Dich Gott.“

Ich habe mich daran gewöhnt, dass die Worte in der Versammlung so formuliert werden, dass sie an sich zwar korrekt erscheinen, andere aber dadurch bewusst irregeführt werden.
Die Wachtturmgesellschaft übertreibt oder verschweigt gewisse Einzelheiten.

Negative Einzelschicksale werden von der Wachtturmgesellschaft als unbedeutend abgetan.
Positive Einzelschicksale werden als Zeichen gewertet das man die einzig wahre Religion wäre.
Um nur ein Beispiel zu nennen.

Soll ich dir das jetzt auch antun?

Ich halte das materialistische schwarz-weiß Weltbild der Wachtturmgesellschaft für grundverkehrt.
Wenn man aber deren eigene Logik als Maßstab nimmt, gibt es zwischen Verstehen oder nicht Verstehen eine Grauzone?

Was hätte ich vor 90 Jahren getan, wenn ich gewusst hätte das alle Hoffnungen und gehegten Erwartungen nur leerer Lug und Trug waren?
Warum sollen nach der lückenlosen Aneinanderreihung einer Fehleinschätzung nach der anderen, in den vergangenen 100 Jahren, jetzt auf einmal unsere Erwartungen gesichert sein?

Gott treibt mit mir seinen Schabernack.
Manchmal hoffe ich regelrecht dass ich schneller im Vergessen versinke.

Vielleicht schmerzt die Erkenntnis, um mein Leben betrogen worden zu sein, dann nicht mehr so sehr.

----------------------------------- 12 ---------------------------

Wachtturm 15.November 1968
Seite 686





„Erforscher der Bibel reden von 1975“
Was für ein Hohn.
„Ein bedeutendes Jahr mit unerschöpflichen Gesprächsstoff“

Seite 691



Sie taten damals so als ob 1997 vollkommen utopisch wäre.
Kurzsichtige Endzeitnähe damit ihre Mitglieder mehr spenden und Neumitglieder akquirieren



„Das entspräche Jehovas vorhaben.“
Die Wachtturmsekte sagt Jehova was sich für ihn geziemt.



Keinesfalls aber Jahre…

Der Unterschied sind nun schon Jahrzehnte und diese falschen Propheten gehen weiter ihrem schmutzigen Geschäft nach.

Seite 693



Hier kann man der Wachtturm Gesellschaft bedingungslos beipflichten.
Die Apostel wussten nichts von 1975 und die Wachtturm Gesellschaft kann nicht von 12 bis Mittag sehen.

"Die Wahrheit die zu ewigem Leben führt"

Seite 9



…das heißt 1975…

Die Revidierte Ausgabe auf der CD Rom lautet:



… bald „zu gefährlich“…

Seite 88 / 89





Jeder Groschenroman bietet mehr Lebensweisheiten als diese Wahr™sager.

Seite 94 / 95





Einige Personen, die zu dieser Generation gehören, werden das Ende dieses bösen Systems erleben.
Das bedeutet, dass das Ende bald kommen muss!

Lügen haben kurze Beine.
Aber die Wachtturmgesellschaft steht jeden Morgen in der Gewissheit auf, das 7 Millionen Menschen ihre Lügen als bare Münze nehmen wollen.



„Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei,
denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis“
(Jesaja 5:20)

‚Wehe denen, die den Tag Jehovas herbeisehnen!
Was wird euch denn der Tag Jehovas bedeuten?
Er wird Finsternis sein und nicht Licht…
und ich werde den Geruch eurer feierlichen Versammlungen nicht genießen…
Entferne von mir das Getöse deiner Lieder; und den melodischen Klang deiner Saiteninstrumente mag ich nicht hören.
(Amos 5:18-23)







Der nächste Teil:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,18392,18392#msg-18392

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.