Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
X ~ mysnip

Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts

Startbeitrag von X ~ mysnip am 17.01.2009 14:20

I. Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA)
,,Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts*

* Die Abhandlung ist im wesentlichen eine Stellungnahme zu Jehovas Zeugen und Körperschaftsstatus von Ch. Link (ZevKR 43 (1998), S. 1 ff.) und damit zu dem im Auftrag der beklagten Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur zur Vorlage beim Bundesverwaltungsgericht (vgl. u. I) am 12.04.1997 erstatteten Rechtsgutachten."
www.jehovaszeugen.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf


II. Das Zeugen Jehovas-Votum von Christoph Link aus dem Jahre 1997



Zitat

X ~ mysnip

WTG-Buch Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde S.21
,,In seltenen Fällen ist es erforderlich, daß rund um die Uhr jemand Wache hält."
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,19833,20071#msg-20071

Wie versteht ihr diesen Satz ???

Zitat

Drahbeck

Die Vokabel ,,seltene Fälle" hat denn wohl denselben oder ähnlichen Klang wie die auch WTG-Vokabel ,,vorverlagerte Gewissensentscheidung".

Antworten:

Re: Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts / Ablehnende Haltung gegenüber Bluttransfusion - selbstbestimmt?

Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA)
,,Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts*

* Die Abhandlung ist im wesentlichen eine Stellungnahme zu Jehovas Zeugen und Körperschaftsstatus von Ch. Link (ZevKR 43 (1998), S. 1 ff.) und damit zu dem im Auftrag der beklagten Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur zur Vorlage beim Bundesverwaltungsgericht (vgl. u. I) am 12.04.1997 erstatteten Rechtsgutachten."
www.jehovaszeugen.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf


Aus dieser Stellungnahme:
S.25-29 ,,bb) Jehovas Zeugen und das Blut (S.32.ff.)

Im Abschnitt "Die Ablehnung von Bluttransfusionen und Blutprodukten" wirft Link der Religionsgemeinschft fälschlich vor, sie "untersage" ihren Mitgliedern "lebensrettende Bluttransfusionen, medizinische Behandlung mit Blut und in bestimmtem Umfang auch die Verabreichung von Blutprodukten".

Es liegt keine Fremdbestimmung des Gewissens der Gläubigen in medizinischen Angelegenheiten vor. Auch hinsichtlich der Ablehnung von Blut oder Blutprodukten86 hat jeder Zeuge Jehovas bereits vor seiner Taufe eine vorverlagerte Gewissensentscheidung getroffen ...

Entscheiden sich die Eltern bei ihrem Kind für eine Behandlung ohne Verwendung von Blutprodukten ... aus religiösen Gründen - so verwirklichen sie auch hier die vor ihrer Taufe bereits dahingehend getroffene vorverlagerte Gewissensentscheidung.

Die Religionsgemeinschaft erklärt in der von ihr zur Verfügung gestellten Literatur ihrer Leserschaft den biblischen Standpunkt, den der einzelne schon vor seiner Taufe und Mitgliedschaft für sich als richtig anerkannt hat.

Es handelt sich dabei um eine persönliche Entscheidung des einzelnen, bei der dieser nach seinem Verständnis der Bibel den Grundsatz, sich des Blutes zu enthalten, beachtet.

Aus dem Verständnis der Zeugen Jehovas heraus, daß Gott keine unfreiwilligen und erzwungenen Handlungen anerkennt, ist Jehovas Zeugen die vorgeworfene Handlungsweise, in dieser Frage fremdbestimmte Gewissensentscheidungen zu erzwingen fremd."


Der einzelne Zeuge Jehovas enthält sich des Blutes, da er nach "seinem" Verständnis diesen Grundsatz aus der Bibel ableitet?
Wie und durch wen kam er zu diesem "Verständnis"? Welches "Verständnis" wird möglichen Neumitgliedern durch die von der Religionsgemeinschaft zur Verfügung gestellte Literatur vermittelt und mit welchem Ziel?

Ist der folgende Textauszug, der vor der Taufe besprochen wird, beeinflussend?

WTG-Buch 2005 Was lehrt die Bibel wirklich? S.94, 95
Die richtige Entscheidung treffen

15. (b) Was wird ,,das Ende " für Jehovas Gegner bedeuten ...?
15 Jesus wird zusammen mit mächtigen Engeln im Auftrag Gottes alle vernichten, die sich Gott willentlich widersetzen ...

16. Was sollten wir jetzt vernünftigerweise tun?
16 Da Satans System dem Ende entgegengeht, müssen wir uns fragen: ,,Was soll ich jetzt tun?" Es wäre sehr vernünftig, Jehova und das, was er von uns erwartet, genauer kennen zu lernen ...

18. Welche Warnung Jesu sollten wir uns zu Herzen nehmen?
18 Jesus forderte seine Zuhörer daher auf : ,,Gebt ... auf euch Acht, damit euer Herz niemals durch unmäßiges Essen und unmäßiges Trinken und Sorgen des Lebens beschwert wird und jener Tag plötzlich, in einem Augenblick, über euch kommt wie eine Schlinge. ..." Es wäre klug, sich diese Worte zu Herzen zu nehmen. Aus welchem Grund? Weil Menschen, die für Jehova Gott und den ,,Menschensohn", Jesus Christus, annehmbar sind, die Aussicht haben, Satans System der Dinge zu überleben ..."


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.109
Wenn Sektenführer gegenüber der Öffentlichkeit betonen: >>Die Mitglieder können gehen, wann immer sie wollen; die Tür ist offen

von X ~ mysnip - am 26.01.2009 19:27

Re: Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts / Ablehnende Haltung gegenüber Bluttransfusion - beeinflußt?

Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA)
,,Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts*

* Die Abhandlung ist im wesentlichen eine Stellungnahme zu Jehovas Zeugen und Körperschaftsstatus von Ch. Link (ZevKR 43 (1998), S. 1 ff.) und damit zu dem im Auftrag der beklagten Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur zur Vorlage beim Bundesverwaltungsgericht (vgl. u. I) am 12.04.1997 erstatteten Rechtsgutachten."
www.jehovaszeugen.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf


Aus dieser Stellungnahme:
S.25-29 ,,bb) Jehovas Zeugen und das Blut (S.32.ff.)

Im Abschnitt "Die Ablehnung von Bluttransfusionen und Blutprodukten" wirft Link der Religionsgemeinschft fälschlich vor, sie "untersage" ihren Mitgliedern "lebensrettende Bluttransfusionen, medizinische Behandlung mit Blut und in bestimmtem Umfang auch die Verabreichung von Blutprodukten".

Es liegt keine Fremdbestimmung des Gewissens der Gläubigen in medizinischen Angelegenheiten vor. Auch hinsichtlich der Ablehnung von Blut oder Blutprodukten86 hat jeder Zeuge Jehovas bereits
vor seiner Taufe eine vorverlagerte Gewissensentscheidung getroffen ..."

Was geschieht mit einem Zeugen Jehovas der nach seiner Taufe zu einer anderen Gewissensentscheidung gelangt?

Prof. Dr. Ch. Link:
,,Die Organisation bedroht eine Verletzung des Blutverbots mit Gemeinschaftsentzug."

Entspricht das den Tatsachen?

Prof. Dr. Ch. Link:
,,Das bedeutet, daß kaum ein Zeuge Jehovas die Chance hat, sich unüberwacht stationär behandeln zu lassen und -unbeeinflußt von Ältesten und der Drohung des Ausschlusses- in der Frage einer Bluttransfusion zu entscheiden".

Sind Zeugen Jehovas beeinflußt von Ältesten?

Stellungnahme Pikl/Glockentin:
S.25-29 ,,bb)Jehovas Zeugen und das Blut (S.32.ff.) ...

Link fehlinterpretiert auch die weiteren von der Religionsgemeinschaft ihren Mitgliedern für Krankheitsfälle zur Verfügung gestellten Dokumente. Die Verwendung von Dokumenten, wie beispielsweise dem Dokument zur ärztlichen Versorgung ("Blutkarte") und sonstiger Formulare soll den Mitgliedern als Hilfe bei der Verwirklichung ihrer Gewissensentscheidung dienen. ...
Es bleibt
jedem selbst überlassen, ob und inwieweit er von diesen Möglichkeiten Gebrauch macht."

Es bleibt jedem selbst überlassen!

Erfolgt durch die WTG keine Einflußnahme?

WTG-Buch 2008 Bewahrt euch in Gottes Liebe S.217
,,Überprüfe vor einer Operation oder einer Behandlung, bei der ein Blutprodukt verwendet werden könnte, ob die entsprechenden rechtswirksamen Dokumente ausgefüllt sind, wie das ,,Dokument zur ärztlichen Versorgung" und die ,,Ergänzende Patientenverfügung und Vollmacht mit Betreuungsverfügung", die dich vor Bluttransfusionen schützen sollen."

WTG - Drei Dokumente zur medizinischen Versorgung - Anleitung zum Ausfüllen S.3 von 3
,,Vorbereitung der Vollmacht ...

26
Älteste sollten sich frei fühlen, ältere getaufte Verkündiger anzusprechen sowie andere, die sich vielleicht der Wichtigkeit der Vollmacht nicht bewusst sind ..."

Unser Königreichsdienst! November 1997 S.6, 4
18,,Jehovas sichtbare Organisation hat liebevoll die Einrichtung der Krankenhaus-Verbindungskomitees geschaffen, damit jeder Verkündiger kooperative Ärzte finden kann, ... Werden wir alle vollen Nutzen aus den theokratischen Vorkehrungen ziehen? ...

6 Wenn nun Ärzte, die ein Gespräch über Alternativen zur Bluttransfusionen mit dem Krankenhaus-Verbindungskomitee verweigern, dennoch von Brüdern um eine Behandlung gebeten werden, welche Schlußfolgerung mögen diese Ärzte dann ziehen?
Könnte es sein, daß sie denken, es gäbe Zeugen Jehovas, die in Kauf nehmen, in einer kritischen Situation doch Bluttransfusionen zu erhalten? Gerade um solche Risiken, Schwierigkeiten und rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden, wurden die Krankenhaus-Verbindungskomitees geschaffen. ..."

Stellungnahme Pikl/Glockentin:
S. 29 ,,Die Schlußfolgerung von Link, diese Komitees seien Instrumente der Überwachung, ist unzutreffend."

Prof. Dr. Ch. Link
,,Die Einhaltung des Verbots wird genau überwacht. Bereits vor der Klinikeinlieferung sollen die Ältesten Hilfe leisten, "damit sichergestellt wird, daß die medizinischrechtlichen Formulare angemessen ausgefüllt sind und mit den behandelnden Ärzten gesprochen wurde, um eine Transfusion zu vermeiden"; "sie sollen die Eltern eines kranken Kindes stärken und mit Ärzten und ungläubigen Verwandten klärende Gespräche führen". In seltenen Fällen ist es erforderlich, daß rund um die Uhr jemand "Wache hält".

"Wache hält" WTG-Buch Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde S.21
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,19833,20071#msg-20071



von X ~ mysnip - am 03.02.2009 19:27

Re: Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts / Ablehnende Haltung gegenüber Bluttransfusion - beeinflußt?

Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA)
,,Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts*

* Die Abhandlung ist im wesentlichen eine Stellungnahme zu Jehovas Zeugen und Körperschaftsstatus von Ch. Link (ZevKR 43 (1998), S. 1 ff.) und damit zu dem im Auftrag der beklagten Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur zur Vorlage beim Bundesverwaltungsgericht (vgl. u. I) am 12.04.1997 erstatteten Rechtsgutachten."
www.jehovaszeugen.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf


Stellungnahme Pikl/Glockentin
S.25-29 ,,bb) Jehovas Zeugen und das Blut (S.32.ff.)

Es ist völlig legitim, daß Eltern - vornehmlich, wenn sie eine Blutübertragung bei einem Eingriff für nicht medizinisch indiziert und eine medizinische Alternative bei einem Eingriff für vorteilhafter halten - die Gelegenheit gegeben wird,
ihren Standpunkt vor Gericht zu vertreten. Der Religionsgemeinschaft kann kein Vorwurf gemacht werden, wie das Link tut, wenn Eltern ihre Rechte vor Gericht verteidigen."

Legitim ist, wenn Eltern ihren Standpunkt vor Gericht vertreten.
Warum aber ziehen, im speziellen Fall, Eltern, die Zeugen Jehovas sind, vor Gericht?

Prof. Dr. Ch. Link:
,,In einem -nach den Weisungen der Gesellschaft von den Mitgliedern dem behandelnden Arzt vorzulegenden (und von beiden Seiten sowie von Zeugen zu unterzeichnenden) - Formular
abgedr. bei H.Weber, ZevKR 41 (1996), S.207 f.
wird die Erlaubnis selbst für Notfälle kategorisch verweigert. Hält der Arzt gleichwohl die Transfusion für unvermeidlich, so wird er bei Ergreifung rechtlicher Schritte zur Benachrichtigung des Sorgeberechtigten verpflichtet, um diesem "Gelegenheit zu geben, seinen Standpunkt vor Gericht darzulegen" (Ziff. 3). Für den Fall einer lebensbedrohlichen Situation während der Behandlung wird zwar auf die "gesetzlichen Vorschriften" verwiesen, die den Arzt zur Transfusion berechtigen, dies jedoch verbunden mit der -wie immer auszulegenden- Drohung: "Wenn in einer solchen Notsituation Blut verabreicht wird, müssen das Ärzteteam und das Krankenhaus die Konsequenzen ihrer Handlungsweise tragen". (Ziff. 4) ...

Stellungnahme Pikl/Glockentin:
,,Das von Link angesprochene Formular Abklärung der Rechtslage bei Ablehnung von Bluttransfusionen für minderjährige Patienten94 enthält in Ziffer 4 keine gegenüber Ärzten geäußerte Drohung, wie dies behauptet wird. Dieses Formular wird von der Religionsgemeinschaft den Ärzten zur Verfügung gestellt, damit die Ärzte die betroffenen Eltern bei der Behandlung ihres minderjährigen Kindes über die Rechtslage aufklären können. Dies schließt aus, daß mit diesem Formular eine Drohung gegenüber Ärzten ausgesprochen werden soll. Es muß den einzelnen Zeugen Jehovas überlassen bleiben, die Rechte ihrer Kinder gegenüber den Ärzten bei Übertragung von Krankheiten, die auf die Blutübertragung zurückgeführt werden können, geltend zu machen, wie beispielsweise eine Infizierung mit Hepatites B und C oder dem HIV-Virus, wie auch bei der Verwechslung von Blutkonserven oder sonstigen Risiken."

Keine Drohung!
Was beabsichtigt die Religionsgemeinschaft mit ihrem Hinweis, Ärzteteam und Krankenhaus müssen ,,die Konsequenzen ihrer Handlungsweise tragen"?
Das Formular der Religionsgemeinschaft wird Ärzten zur Verfügung gestellt, damit sie die Eltern (Zeugen Jehovas) über die Rechtslage aufklären können?
Über die Rechtslage, daß im Falle einer Komplikation durch die Übertragung von Blut, z.B. Infizierung mit dem HIV-Virus, Ärzte mit einer Klage durch die Eltern rechnen müssten?

Stellungnahme Pikl/Glockentin
,,Weber geht dagegen zutreffend davon aus, daß die Eltern die Durchsetzung bestimmter Rechtspositionen durch den Staat letztlich akzeptieren95. Sofern sie gegen die Entscheidung eines Amtsgerichts die ihnen rechtsstaatlich zustehenden Rechtsmittel einlegen und den Rechtsweg ausschöpfen - wie dies in der von dem Oberlandesgericht Celle zu entscheidenden Angelegenheit der Fall war -stellt dies keinen Widerspruch und keinen Mißbrauch der ihnen zustehenden Rechte dar. deshalb ist ebenso der Vorwurf von Link, die Rechtstreue der Religionsgemeinschaft sei in Zweifel zu ziehen, wenn sich deren Mitglieder nicht mit einer erstinstanzlichen Entscheidung abfinden und ihre Rechtsmittel ausschöpfen, abwegig."

Eltern, die Zeugen Jehovas sind, akzeptieren, wenn alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind, letztlich die Rechtspositionen des Staates?
Wenn das der Fall sein sollte, steht dies nicht im Widerspruch zu folgender Lehre der Religionsgemeinschaft?

WTG-Buch 2005 Organisiert, Jehovas Willen zu tun S.208
,,8. Gibt es Umstände, unter denen ein Christ weltlichen Herrschern den Gehorsam verweigern würde? ...

Als Anwort sagten Petrus und die anderen Apostel: ,,Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen" (Apg. 5:29)"



von X ~ mysnip - am 09.02.2009 18:46

Re: Ablehnende Haltung gegenüber Bluttransfusion - beeinflußt? - Zwei abschließende Fragen

Personen, die vollwertige Mitglieder der ZJ werden möchten, besprechen mit Ältesten einen von der WTG vorgegebenen Fragekomplex.

WTG-Buch von 1983 Organisiert, unseren Dienst durchzuführen S.190, 191
,,3. Wie geht aus den folgenden Schriftstellen hervor, daß das Blut für Jehova heilig ist?

Nur Fleisch mit seiner Seele - seinem Blut - sollt ihr nicht essen (1. Mo. 9:4).
Wenn deine Seele danach verlangt, magst du schlachten, und du sollst Fleisch essen gemäß dem Segen Jehovas, deines Gottes . . . Nur das Blut sollt ihr nicht essen. Auf die Erde solltest du es ausgießen wie Wasser (5. Mo 12:15, 16).
Irgendeine Seele, die irgendwelches Blut ißt, diese Seele soll von ihrem Volke abgeschnitten werden (3. Mo. 7:27).
[Ihr sollt] euch der Dinge . . . enthalten, die Götzen geopfert wurden, sowie des Blutes und des Erwürgten (Apg. 15:29).
Weitere Schriftstellen: 3. Mose 17:11; 1. Chronika 11:18, 19; 1. Samuel 14:31-34; Römer 5:9 . . .

4. . . .
Fragen, die zusätzlich besprochen werden könnten: . . .
(b) Welche örtlichen Ernährungsgewohnheiten und welche medizinischen Praktiken wirst du als Christ von nun an meiden? . . .
(e) Welchen Standpunkt sollte ein Christ einnehmen, wenn ihm gesagt wird, daß zur Rettung seines Lebens oder des Lebens eines Angehörigen eine Bluttransfusion nötig sei?"


Welcher Gedanke steht hinter dem Unterstrichenen?

Das Buch von 1983 wurde 2005 durch ein neues ersetzt.

WTG-Buch 2005 Organisiert, Jehovas Willen zu tun S.197
,,10. Weshalb sollten sich Christen von Blut enthalten? Was bedeutet das?
Nur Fleisch mit seiner Seele - seinem Blut - sollt ihr nicht essen (1. Mo. 9:4).
Immer, wenn deine Seele danach verlangt, darfst du schlachten, und du sollst Fleisch essen gemäß dem Segen Jehovas, deines Gottes . . . Nur das Blut sollt ihr nicht essen. Auf die Erde solltest du es ausgießen wie Wasser (5. Mo. 12:15, 16).
[Enthaltet] euch von Dingen . . ., die Götzen geopfert wurden, sowie von Blut und von Erwürgtem (Apg. 15:29)."


Welcher Gedanke steht dahinter, daß noch 1983 Erwähnte (3. Mo. 7:27) nicht mehr anfzuführen?


von X ~ mysnip - am 19.02.2009 21:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.