Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
. +, Drahbeck, Belliwell

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Startbeitrag von . + am 02.07.2009 05:10

Über 1000 Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

• Ihre Bibelauslegung

Hier als Beispiel das das Herz denkt.

Da liest also ein Wachtturm-Guru einen Bibeltext, legt ihn buchstäblich aus und baut daraus eine lebensgefährliche „biblische“ Lehre.

Wachtturm 1.6.1971

Das dass Herz in der Bibel nur sinnbildlich gemeint sein könnte wurde als Fehler verblendeter Weltmenschen von sich gewiesen.





Die dummen orthodoxen Physiologen.
Die ganze Welt ist unwissend und blind, nur die Wachtturmgurus sind erleuchtet!



Wo es doch so klar und exklusiv von der Wachtturm Gesellschaft gesagt wird, das das Herz mit dem Hirn durch Nervenstränge verbunden ist!“



In inniger Verbundenheit!
Solch biblischen Wachtturm-Wahrheiten wollen natürlich Wissenschaftlich untermauert werden.
Und da sich für jeden Schwachsinn auch irgendeinen Pseudowissenschaftler finden lässt, ist das dazugehörende Zitat nicht mehr weit:
Seite 327 Absatz 10



Die Wachtturm Gesellschaft verbreitete jahrzehntelang ein Hirngespinst das das Herz denkt.
Es wäre der Sitz der inneren Gefühle.

Ergo – wenn man das Herz eines Fremden implantiert bekommt übernimmt man seine (satanischen) Gedanken.

Wachtturm 1.12.1975 Seite 733



„…Ein mildgesinnter Mann wurde nach einer Transplantation ebenso aggressiv wie sein Organspender.“



Es wahr nicht eine Eingebung Gottes die dem Jahrelang verbreiteten Schwachsinn der Zeugen ein Ende bereitete sondern die Handwerkskunst einzelner Ärzte die den Beweis erbrachten das Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

Das Herz denkt nicht es ist nur eine Pumpe.
Menschen mit künstlichen Herzen fehlt kein Denkorgan.
Menschen mit einem transplantierten Herzen mutieren nicht zu Mr. Hyde.

Das von ihnen als Wahrheit verkauftes „Wissen“ führt zu lebensgefährlichem Aberglauben.

Das Ergebnis dieser anmaßenden „Bibeldeutung“ ist ein tödlicher Cocktail aus einfältiger Dummheit, Schizophrenie und Aberglauben.
Erschwerend kommt in diesem Fall dazu das man diese Irrlehren jahrzehntelang gegen das Fachwissen der Ärzte und Wissenschaftler verteidigte.

Nicht auszudenken was mit Patienten passierte die den Lügen der amerikanischen Sekte ein Ohr schenkten.

Wachtturm 1. 11.2006 Seite 21



http://www.manfred-gebhard.de/ForumsarchivA217.htm

Antworten:

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Bei nachfolgenden Beweis gibt es mehrere Begriffe wie man dies bezeichnen könnte.

Ein Nachweis für ihre Unredlichkeit im Umgang mit wissenschaftlichen Fakten.
Dem Ausschau halten nach Omen und Zeichen – und diese Nachweislich zu Irrlehren führt.
Lügen bzw. Betrügen um Mitglieder in Angst zu versetzen und daraus Profit zu schlagen.

Wie dem auch sei.
Ihre Zeichen der Endzeit sind absichtlich gefälscht und verlogen.

Dies ist einer der 1000den Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

Der denkscheue Durchschnittszeuge glaubt das Erdbeben seit 1914 zugenommen haben und diese ein Zeichen der letzten Tage wären.

Damit ist er aber einem Betrug der Endzeitsekte aus Amerika aufgesessen.
Erdbeben werden (wenn sie sich überhaupt verändern) weniger.

Wie aber die Enzzeitsekte so genannte Fakten erfindet – sozusagen die (Hitlertagebücher) Erdbebentagebücher in ihrer Fälscherwerkstadt druckt – sieht man an folgendem Beispiel:

Erwachet vom 8 Juni 1977
Unter der Überschrift auf Seite 10



Heißt es auf Seite 11







„Zuverlässige Quellen“!
Aus Wachtturmmund ein Hohn.

Aber ein Journalist aus Italien bekam diesen Erwachet in die Hand und fiel auf diese Fälschung herein.

Geo Malagio – Autor einer italienischen Zeitschrift namens Il Piccolo...



...veröffentlichte am 8.Oktober 1978 einen Artikel in dem er (inkl. Quellenangabe) aus dem Erwachet vom 8. Juni 1977 zitierte.

Man beachte das es sich hier um ein Revolverblatt unseriöser Güte handelt.
Sie sind keine Fachleute in Sachen Seismologie.

Was macht die Wachtturmgesellschaft?
Sie nehmen das Zitat ihrer eigenen Erwachetausgabe als künftigen Kronzeugen ihrer eigenen Lüge.
Und das als Beweis gegen die Seismologen die der Verschwörungstheorie der Wachtturmsekte widersprechen.

Hier:
Wachtturm 1.10.1979
Seite 11



und hier:
Wachtturm 15.August 1983
Seite 6





und hier:
"Der Weg zu ..."
Seite 148




und hier:
Erwachet 8.1.1981
Seite 21



und hier:
Erwachet 8.4.1981
Seite 11



und hier:
Dein Königreich komme
Seite 113



und hier:
Erwachet 8.10.1982
Seite 13



und hier:
Wachtturm 15.7.1982
Seite 9



Und hier:

"Du kannst für immer im Paradies leben"
Seite 151



Sie verschwiegen das Geo Malagio den Erwachet zitierte!
Sie verschwiegen das „Geo Malagio“ kein Fachmann in Sachen Erdbeben ist!

Ihn nahmen sie als einzigen „weltliche“ Beweis für die Richtigkeit der Aussagen des treuen und verständigen Sklaven!

Erschwerend kommt hinzu das sie diesen „Beweis“ verwendeten um die Aussage eines berühmten Seismografen Keiiti Aki zu „widerlegen“ der sagte das weder Stärke, Häufigkeit noch die Opferzahl seid 1914 signifikant zugenommen hätte.

Carl Olof Jonsson veröffentlichte zum ersten Mal 1984 diese Geschichte um einen gutgläubigen italienischen Journalisten der einer Falschmeldung einer amerikanischen Endzeitsekte aufsaß.
Zum letzten Mal erlaubte sich die Wachtturm Gesellschaft diesen systematischen Betrug noch einmal 1985 in dem Buch

"Das Leben wie entstanden ..."
auf Seite 225 abzudrucken:



Es war nicht die Eingebung Gottes sondern eine Erdrückende Faktenlage die die Sekte zwang einen Widerruf ihrer Lüge zu Veröffentlichen.

Wachtturm 1.12.1993
Seite 6



Also noch einmal langsam zum Mitschreiben:
Es gibt keinen (!!!) Geologen der behauptet Erdbeben wären häufiger geworden.
Erdbeben blieben im Lauf der Zeitalter unverändert (!!!).
Naturgewalten sind nicht (!!!) heftiger geworden.

Trotzdem spielen die Endzeitfanatiker einfach weiter auf ihrer Klaviatur der Endzeitängsten.

Wen wundert es jetzt noch, das in den Augen von Fachleuten, die sich mit entsprechender Materie wirklich auskennen, Jehovas Zeugen nur lächerliche Witzfiguren sind.

Zu Recht da sie Gründe und nüchterne Fakten haben, warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.19545.htm

von . + - am 03.07.2009 08:59

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Über 1000 Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

Ihre Lehren Wurzeln im Spiritismus.

"Vergewissert euch aller Dinge und haltet fest an dem was vortrefflich ist"
Seite 119 Dreieinigkeit



Ihr Leumundzeuge ist ein Spiritist.



Im Vorwort auf der Seite 5 heißt es:



Offenbarungsauslegungen, Auslegungsgebilde rund um Jesus und andere „Sonderlehren“ kupferte man einfach von Johannes Gerber ab.
Und das obwohl man schon von Anfang an von seinem Spiritismus wusste.

Aber man sah / sieht sich selber ja als Medium.
Mit bekannten Irrlehren als Ergebnis.

Bereinigte man die Lehren die von Dämonen inspiriert wurden?

Nein!

Aber man löschte jede Quellenangabe oder Hinweise die auf die ursprünglichen Quellen schließen lassen könnten.



Alle kosmetischen Auslegungsänderungen scheitern an der Tatsache das die exklusiven Sonderlehren der Zeugen auf spiritistischen Quellen beruhen.

Einer der 1000den Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.25730.htm

von . + - am 03.07.2009 23:22

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

1000de Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

• Betrug im Zitieren

«Ich habe noch keine Übersetzung gelesen, die so teuflisch
und so sehr zu verurteilen ist wie die so genannte
Übersetzung der Zeugen Jehovas. … Sie (die Wachtturmgesellschaft)
hassen Jesus Christus»
Dr. Julius Mantey «Distortions of the New Testament»

Das sind die Worte eines Bibelfachmannes.
Die Wachtturm Gesellschaft weiß dass natürlich.
Trotzdem verwendet sie selektive Zitate um gegen den Willen der Zitierten ihre wertlosen Propagandaschriften als angeblich „von Fachleuten Geschätzt“ darzustellen.

Ihr geht es dabei jedoch nicht darum tatsächlich hochwertige Übersetzungen oder andere wertvolle religiöse Produkte herzustellen, sondern einzig darum ihre Mitglieder zu betrügen.

Die Wachtturmgesellschaft missbraucht so angesehene Fachleute wie Dr. Julius Mantey als angebliche Kronzeugen für die „besten Bibelübersetzung die es gibt“ - der so genannten Neuen Welt Übersetzung.

Wachtturm 15.November 1961
Seite 699



Wachtturm 15.12.1962
Seite 754



Wachtturm 15.9.1974
Seite 573



Schreiben vom 11. Juli 1974 von Dr. Julius Mantey.
---------------------------------------------------------------------------
An die
Watchtower Bible & Tract Society
117 Adams St.
Brooklyn, New York 11201

Sehr geehrte Damen und Herren,
mir liegt eine Kopie Ihres Schreibens an CARIS, Santa Ana, Kalifornien, vor.
Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich nicht einverstanden bin mit Aussagen, die in diesem Brief gemacht wurden und mit Ihrer Art, aus der griechischen Grammatik von Dana und Mantey zu zitieren.

1. Zu Ihrer Aussage «ihr Werk erlaubt die Wiedergabe von Johannes 1,1, wie sie in der Interlinear-Übersetzung des griechischen Neuen Testaments steht.»
In unserer Grammatik haben wir nicht angedeutet, dass «ein Gott» eine zulässige Übersetzung von Johannes 1,1 ist.

A. Wir hatten keine «Regel» aufgestellt, welche die Trinität unterstützt.
B. Auch haben wir nicht festgestellt, dass wir jemals diese Absicht hatten.
Wir haben nur die Fakten beschrieben, die sich aus der biblischen Sprache ergeben.

C. Ihr Zitat aus S. 148 stammte aus einem Absatz mit der Überschrift:
«Mit dem Subjekt in einem verbindenden Satz».
Dort wird an zwei Beispielen veranschaulicht, wie «der Artikel auf das Subjekt verweist».
Aber in diesem Absatz haben wir nichts über das Prädikat gesagt, bis auf die folgende Aussage:
«… wie es da steht, könnte die andere Person der Trinität in theos beinhaltet sein.»
Ist das nicht das genaue Gegenteil von dem, was Ihre Übersetzung mit «ein Gott» andeutet?
Sie haben mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen.
Auf den Seiten 139 und 149 (VI) in unserer Grammatik haben wir erwähnt:
«… ohne den Artikel bedeutet theos das göttliche Wesen … theos en ho logos hebt den Anteil Christi am göttlichen Wesen hervor.»
Unsere Deutung befindet sich im Einklang mit der in der New English Bible und der Today’s English Version;
«Was Gott war, das war das Wort»
sowie mit der von Barclay:
«Das Wesen des Wortes war dasselbe wie das Wesen Gottes», die Sie in Ihrem Brief an CARIS zitiert haben.

2. Seit der Veröffentlichung von Colwells und Harners Artikeln in JBL (Journal of Biblical Literature), insbesondere des Beitrags von Harner, ist es weder wissenschaftlich noch vernünftig, Johannes 1,1 mit «das Wort war ein Gott» zu übersetzen.
Die Wortstellung hat eine solche Wiedergabe veraltet und unkorrekt werden lassen.

3. Ihr Zitat von der Regel Colwells ist unangemessen, weil darin nur ein Teil seiner Erkenntnisse wiedergegeben
wird.
Weggelassen haben Sie die starke Einschränkung:
«Ein Prädikatsnomen, das dem Verb vorangeht, kann nicht als unbestimmtes oder ‹qualitatives› Subjekt übersetzt werden, nur weil der Artikel fehlt.»

4. Prof. Harner (in: JBL, Bd. 92,1, 1973) ist über die Forschung von Colwell hinaus gegangen und hat entdeckt, dass Prädikatsnomen ohne Artikel vor dem Verb hauptsächlich dazu dienen, das Wesen oder den Charakter des Subjekts
auszudrücken.
Er konnte das bei 53 Texten im Johannesevangelium und bei acht im Markusevangelium nachweisen.
Beiden Wissenschaftlern zufolge setzten die Schreiber der Evangelien das Prädikatsnomen regelmäßig hinter das Verb, wenn sie eine Unbestimmtheit ausdrücken wollten.
Für Colwell und Harner ist theos in Johannes 1,1 nicht unbestimmt und sollte deshalb nicht übersetzt werden mit «ein Gott».
Heute scheinen allein die Autoren der Wachtturmgesellschaft eine solche Übersetzung zu befürworten.
Die Beweise sprechen offenbar zu 99 Prozent gegen sie.

5. In Ihrem Brief schreiben Sie, dass der heilige Text selbst die Richtschnur sein solle und «nicht ein Handbuch
mit Regeln».
Wir sind Ihrer Meinung.
Aber unsere Studien beweisen, dass die Zeugen Jehovas das genaue Gegenteil tun, wenn der «heilige Text» nicht mit ihren eigenen häretischen Auffassungen übereinstimmt, wie zum Beispiel die Übersetzung von kolasis mit Abschneidung, obwohl die
Lexika als einzige Bedeutung dieses Wortes «Strafe» angeben.
Die Fehlübersetzung von ego eimi mit «ich bin gewesen» in Johannes 8,58 ist ein weiteres Beispiel, oder die Hinzufügung von «für alle Zeit» in Hebräer 9,27, obwohl im griechischen Neuen Testament nichts diese Wiedergabe unterstützt, oder der Versuch, Christus herabzusetzen, indem arche tes ktiseos fehlerhaft mit «Beginn der Schöpfung» übersetzt wird, obwohl Christus gepriesen wird als «der Schöpfer aller Dinge (Johannes 1,2) und als «Gott gleich» (Philipper 2,6), bevor Er sich erniedrigte und hier auf Erden in einem menschlichen Körper lebte.
Mit Ihrem Zitat «der Vater ist grösser als ich» (Johannes 14,28) wollen Sie beweisen, dass Christus nicht Gott gleich war, aber Sie übersehen dabei die Tatsache aus Philipper 2,6-8, denn zum Zeitpunkt, als Er diese Worte aussprach, befand Er sich noch im Zustand der freiwilligen Erniedrigung.
Dieser Zustand endete, als Er in den Himmel auffuhr.

Warum versuchen Sie, die Menschen bewusst zu täuschen, indem Sie in Lukas 23,43 nach «heute» absichtlich ein Komma setzen, obwohl in den griechischen, lateinischen, deutschen und allen englischen Übersetzungen mit Ausnahme der Ihrigen
und sogar im griechischen Text Ihrer Interlinear-Übersetzung das Komma nach lego (ich sage) steht und der Satz demnach heißen muss:
«Heute wirst du mit mir im Paradies sein», wie auch in 2.Korinther 5,8:
«den Leib zu verlassen und daheim zu sein bei dem Herrn».

Diesen Texten zufolge geht der erlöste Mensch nach dem Tod direkt in den Himmel, aber diese Lehre stimmt nicht überein mit Ihrer Auffassung, dass der Tod bis zur Auferstehung alles Leben beendet (vgl. Psalm 23,6 und Hebräer 1,10).

Das sind nur wenige Beispiele für Fehlübersetzungen und Pervertierungen des Wortes Gottes durch die Wachtturmgesellschaft.

Angesichts der oben angeführten Tatsachen und weil Sie in Ihren Zitaten meine Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen haben, fordere ich Sie hiermit auf, das Grammatikhandbuch des griechischen Neuen Testaments nicht mehr zu zitieren, so wie Sie es 24 Jahre lang getan haben.

Weiter fordere ich Sie auf, von nun an dieses Werk oder mich in Ihren Publikationen nicht mehr zu zitieren.

Außerdem verlange ich von Ihnen eine sofortige und öffentliche Entschuldigung in Ihrer Zeitschrift Der Wachtturm, weil meine Worte für das Fehlen des Artikels vor theos in Johannes 1,1 nicht relevant waren.

Ich bitte Sie ferner, in einem Schreiben an CARIS zu erklären, dass Sie meine «Regel» missbraucht und falsch zitiert haben.

Auf der Seite vor der Einleitung zu der Grammatik stehen die Worte: «Alle Rechte vorbehalten – Reproduktionen dieses Werkes sind nicht zulässig ohne die Genehmigung des Verlags.»
Wenn Sie eine solche Genehmigung haben, schicken Sie mir bitte eine Fotokopie.
Wenn Sie meinen Forderungen nicht nachkommen, werden Sie die Folgen zu tragen haben.

Hochachtungsvoll
Julius R. Mantey
-----------------------------------------------------------------
Kann sich jemand von Euch jemals an eine Entschuldigung der Wachtturm Gesellschaft erinnern in der sie sagen das sie jemanden entstellt Zitiert hätten?
Das sie bei einem Zitat gelogen und betrogen haben?

Ihre verlogenen Zitatentstellungen sind einer der 1000den Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.25730.htm
http://forum.mysnip.de/read.php?27094/12568,12568msg-12568


von . + - am 04.07.2009 14:09

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

1000de Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

• …ist weil sie Menschenopfer darbrngen

Interner Wachtturm vom 15.10.2008
Überschrift auf Seite 25





Opfere Dein Leben und Du erhältst „die sichere Aussicht auf Leben in der neuen Welt“



Mit Opfern einen Platz im Jenseits erkaufen.

„Und sie haben die Höhen des Tọphet gebaut,
das im Tal des Sohnes Hịnnoms ist,
um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen,
etwas, was ich nicht geboten hatte
und was in meinem Herzen nicht aufgekommen war.‘
(Jeremia 7:31)





Gib dein jetziges Leben damit du dein „wirkliches Leben“ gewinnst.

Das erklärt auch warum reihenweise Zeugen Jehovas Opfer der Firma Akzenta geworden sind.
Gib mir dein jetziges Geld damit du das „wirkliche Geld“ gewinnst.
Gib mir deine wertlosen par Kröten damit du die wirkliche Kohle machst.

In der freien Wirtschaft sperrt man Menschen für ein solch betrügerisches Gebaren ein.
Und dabei kann ich mich nicht daran erinnern das Akzenta stolz in seinem Vertriebsprospekt verkündet das Anleger oder Vertriebler ihr Leben für die Firma verloren.



Ein kleines Mädchen trauert um seine Mutter.
Marina J. (29) aus dem hessischen Wetzlar starb, weil sie im Krankenhaus eine rettende Bluttransfusion verweigerte.

„Im gegenwärtigen System der Dinge haben einige deshalb sogar das Leben verloren…



Zurückbleibt ein kleines Mädchen, das mit gefalteten Händen vor der Urne ihrer toten Mutter steht und lautlos fragt:

„Mama, warum"?

http://forum.mysnip.de/read.php?27094/12568,12568msg-12568
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,12287,12287#msg-12287
http://www.manfred-gebhard.de/Forumsarchiv272.htm

von . + - am 05.07.2009 02:36

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

1000de Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

• Ihre Falschprophetie bietet einen schier unerschöpflichen Fundus an Beweisen

Aber sie haben nicht nur wertloses Zeug vor sich hin Prophezeit, sondern sich direkt versündigt in dem sie in die Lebensführung ihrer Mitglieder eingriffen.
Hier als Beispiel „Familienplanung“

Wachtturm 1.Dezember 1938



Seite 356



Heiraten und Kinderkriegen erst nach Harmagedon…



Keine Kinder in der Arche – deswegen soll man jetzt auch auf Kinderkriegen verzichten.
Ich kann mich aber auch nicht erinnern, dass man Wachttürme und deren Gurus mit in die Arche nahm.



…vor Harmagedon keine Kinder bekommen…Wehe der Schwangeren…



Unvernünftig und nicht Schriftgemäß vor Harmagedon Kinder in die Welt zu setzen...



„Wehe der Schwangeren!“ bezieht man bis Heute als Warnung auf die Gegenwart.

Jedes Kind und Kindeskind das entgegen ihrer Falschprophetie geboren wurde und wird ist ein weiterer der 1000de Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

http://forum.mysnip.de/read.php?27094/18619,18619msg-18619

von . + - am 06.07.2009 04:58

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Für manche sind gerade persönliche Erlebnisse in dem zwischenmenschlichen Bereich der Grund oder der „Beweis“ um Jehovas Zeugen zu verlassen.

Oder anders Formuliert – die Irrtümer und Lügen der Wachtturmgesellschaft (die harten Fakten) glaubte man zu kennen – aber Jehovas Zeugen erschienen eine Zeitlang als so nette Menschen bzw. die Gruppenzugehörigkeit war ein ausschlaggebender Grund trotz Fehlerhaftigkeit der Organisation zu den Zeugen zu konvertieren bzw. dort zu bleiben.

Erlebte oder beobachtete Probleme oder Enttäuschungen zwischenmenschlicher Natur innerhalb der Gemeinschaft können dann ausschlaggebender „weicher“ Beweis sein, die Organisation nicht mehr als von Gottes Geist geleitet zu betrachten.

Menschliches Fehlverhalten ist in der Organisation der Wachtturm Gesellschaft aber oft „hausgemacht“.
Verursacht durch Reglementarien die auf niederen Gründen (rein zum Machterhalt) basieren.

Die Tatsache des praktizierten Gemeinschaftsentzuges mag für viele ein weiter Beweis gegen Jehovas Zeugen sein.

Erschwerend kommt dabei hinzu das der in der heutigen Form praktizierte „Gemeinschaftsentzug“ erst in den 1950er Jahren erfunden wurde und 80 Jahre lang davor, von den Zeugen selber als dämonische und unbiblische Falschlehre bezeichnet wurde.

Wachtturm Mai 1912





Im direkten Widerspruch dazu zitiert die Wachtturmgesellschaft heute sinnentstellend die Schriften Russels:

Im Wachtturm vom vom 15.11.1984
Seite 14 Absatz 7 tut sie so als hätte schon Russel die heutige Form des Gemeinschaftsentzuges praktiziert:



Das ist schlicht gelogen.

Der Wachtturm Mai 1912 ist nur einer der Fundstellen die die heutige Organisationsstruktur der Wachtturmsekte als böse brandmarkt.
Hier sei die Seite 75 zitiert:



Seite 76



Natürlich macht das den Krampf den Russel damals als „Wahrheit“ proklamierte nicht wahrer aber es brandmarkt seine Enkel heute als lieblose Diener der falschen Religion.

Damals war man noch weit entfernt Inquisitionstribunale abzuhalten.



Man beachte die verlogene Art wie der Wachtturm vom 15.11.1984 auf Seite 14 Abatz 7 zitiert.
Hier der Komplette Satz den die Wachtturm Gesellschaft nur sinnentstellend Teilzitiert:





Warum die Wachtturm Gesellschaft verschweigt, das man damals nicht darüber hinaus gehen sollte einen Übeltäter als Ungläubigen oder Steuereinnehmer zu betrachten liegt auf der Hand.
Dies würde in den Augen der Wachtturm Gurus einen enormen Machtverlust bedeuten.

Wenn ein Zeuge heute Probleme oder Enttäuschungen zwischenmenschlicher Natur innerhalb der Gemeinschaft der Wachtturmgesellschaft erlebt oder beobachtet, dann trägt die Organisation einen nicht unerheblichen Anteil der Schuld wegen ihrer praktizierten Kaltinquisition.

Hinter der Fassade der hochgehaltenen „We love You Brother“ Plakaten steht die Aufforderung: verstoße deine Eltern, verstoße deine Kinder, Verwandten, Freunde etc.
Ohne zu erfahren warum.
In geheimen Tribunalen.
Ohne dem Mitglied das Recht zu geben mit einem Verurteilten zu sprechen etc.

Zu diesem verbrecherischen Verhalten werden die Wachtturm Zeugen erst seit 1952 gezwungen.

Wachtturm 1.9.1977
Seite 539



Hassprediger.
Machtgier.

Der um 1952 erfundene und bis heute praktizierte Gemeinschaftsentzug, als einer der 1000den Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

Hierbei sei auch angeführt das die Wachtturm Gesellschaft den Anspruch erhebt ihre Mitglieder zu besseren Eltern, Ehepartnern, Arbeitnehmern etc. zu machen.
Die Realität ist ohne Frage ernüchternd.

Außenstehende ordnen die Wachtturm Gesellschaft gerade wegen der Praxis des Gemeinschaftsentzuges in die Gruppe der destruktiven Sonderweltanschauungen ein.
Selbst organisationstreue Mitglieder bringen in verschiedener weise Trauer zum Ausdruck das sie mit den Praktiken rund um den Gemeinschaftsentzuges zu lieblosen Handlungen gezwungen werden.
Erschwerend kommt hinzu das der Gemeinschaftsentzug erst in den 1950er Jahren erfunden wurde und von der Wachtturm Gesellschaft selber vorher als Falsch bezeichnet wurde.

Der Gemeinschaftsentzug an sich, ist für mich der ausschlaggebendste Grund mit solcherart „Gemeinschaft“ nichts zu tun haben zu wollen.

http://vimeo.com/64010368

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.23210.htm

von . + - am 06.07.2009 13:44

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Die Wachtturmgesellschaft sagt von sich selber sie wäre eine der beiden Brautklassen.

Es gäbe eine gute und eine böse Brautklasse.

Wachtturm 15.4 1990
Auf Seite 8 finden wir das Merkmal der guten Brautklasse:



Mit anderen Worten:
Vor 1914 muss die wahre Brautklasse geschlafen haben.

Jetzt brauchen wir doch nur nachschauen was die Zeugen – die sich ja als Brautklasse bezeichnen damals gemacht haben.

Wachtturm 15. 11. 1974
Seite 699



Mit anderen Worten – sie schliefen nicht sondern hurten mit irgend einem Geistwesen umanander.
Sie verschwendeten ihr Öl.

Hier ein Detailausschnitt aus einer Grafik aus dem Beröer Handbuch:



Deutlich ist hier die Rückkehr des Wachtturmdämons im Jahre 1874 zu erkennen.
In dessen Armen suhlten sie sich dann in ihrer Wollust.

Und 1914 empfingen sie diesen Dämon dann auf der Erde – als er von Gott auf die Erde geschleudert wurde.

Sie sind die untreue Brautklasse.
Einer der 1000den Gründe und nüchterne Fakten warum Jehovas Zeugen nicht die wahre Religion sein können,
oder warum sie nicht die Wahrheit haben können,
oder warum sie nicht der treue und verständige Sklave sein können,
oder warum sie nicht der Mitteilungskanal Gottes sein können...

http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.19501.htm

von . + - am 08.07.2009 05:42

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Schöner Artikel und gut zusammengefasst. Allerdings werde ich aus dem letzten Bildchen nicht schlau. Das sind Kringel, Kreise und Zahlen...lol, aber hey... ich hab 1915 entdeckt :rolleyes:

von Belliwell - am 08.07.2009 14:20

Re: Gründe warum man kein Zeuge Jehovas sein oder werden sollte (3)

Zitat
Belliwell
Schöner Artikel und gut zusammengefasst. Allerdings werde ich aus dem letzten Bildchen nicht schlau. Das sind Kringel, Kreise und Zahlen...lol, aber hey... ich hab 1915 entdeckt :rolleyes:


Dann versuche ich mal meinerseits den Kontext etwas zu verdeutlichen.
Das „Beröer Handbuch zum Bibelunterricht" der WTG erschien in Deutsch im Jahre 1912.
Vor dem ersten Weltkrieg, waren die WTG-Hörigen in Deutschland, nur in überschaubarer „Größen"ordnung vorhanden.

Ihren Auftrieb erlebten sie erst in der Zeit danach, besonders auch in den Jahren der Inflation.
Weil das nun so ist, ist besagtes „Beröer Handbuch" von 787 Umfang, zuzüglich einem Anhang mit separater Seitenzählung von nochmals 88 Seiten.
Besagtes „Handbuch" ist heutzutage eine ausgesprochene Rarität.

Es stellte sich unter anderem auch die Aufgabe, die bis dahin vorliegenden „Schriftstudien"-Bände, nebst auch den „Wachttürmen" inhaltlich zu erschließen.
So gibt es da im genannten Anhang auf den Seiten 26 - 56 ein sogenanntes „Schriftstudien-Register".
Nicht nur das, es wurde zudem von einer Frau erstellt (G. W. Seibert).
Wie später Rutherford dann die Zügel in der Hand hatte, verschwand selbige auch in der Versenkung.

Andere Namen (außer der Eintragsfliege des W.E. van Amburgh „Der Weg zum Paradiese) duldete eben Rutherford nicht neben sich; und gar nicht etwa noch eine Frau!

In besagtem Anhang, gibt es dann noch „Zwanzig (vorgebliche) Zeitbeweise)



Sowie auf den Seiten 73 - 76 einen „speziellen" Text, wobei die „Kringel-Zeichungs-Seite" dessen Abschluss (S. 76) bildet.
Genannte Seiten 73 -- 76 seien dann nachstehende noch komplett vorgestellt.





Zur Bestandslage von besagtem „Beröer-Handbuch" noch die Angabe.
Bisher ist mir im wissenschaftlichen Bibliothekswesen nur ein einziges Exemplar bekannt.
Und zwar im Bestand der Berliner Stadtbibliothek („Breite Str." in Berlin). Und nirgendwo anders.

Ganz selten habe ich auch schon mal bei ebay diesbezügliche Angebote registriert. Registriert habe ich aber auch die Schwindelerregenden Endpreise, die da jeweils erzielt wurden.

Eine Splittergruppe der Zeugen, der „Tagesanbruch", welcher die „Schriftstudien" als Printausgabe neu verlegt hat (vor etlichen Jahren), hat selbiges auch - in sehr kleiner Auflage - auch mit dem „Beröer-Handbuch" getan. Mein Privatexemplar ist ein solches.
In der Gegenwart ist es meines Wissens aber auch beim „Tagesanbruch" nicht mehr erhältlich.


von Drahbeck - am 08.07.2009 16:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.