Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
X ~ mysnip, Drahbeck

Poppenberg

Startbeitrag von Drahbeck am 30.07.2009 11:56

Mal was ohne ausführlichen Kommentar.
Auf "Focus Online" gab es offenbar einen Kommentar zu Herrn Poppenberg, welcher selbigen nicht unbedingt "schmeckte".
Ergo lies er die "antanzen" die ihn seiner Meinung nach anders, und wie er meint, berechtigter bewerten.

Was eine von "Focus" thematisierte Rechtlastigkeit anbelangt, ist man da in der Tat "Hin- und Hergerissen".

Ich kann jedenfalls nicht erkennen, dass Herr Poppenberg die "Focus"-Vorhalte wirklich "entkräftet" hätte.
Natürlich kann man ihn nicht generell in die "rechte Ecke" stellen. Sicherlich nicht.
Vielleicht klärt sich dieser Dissenz in der Form des "Sprichwortes".

Wessen Brot er essen kann, dessen Lied er singt.
Egal ob Anti-Evolutionisten, Zeugen Jehovas, oder fallweise (auch) rechts angehauchte Kreise.

www.focus.de/politik/deutschland/tid-9571/weltkirche-kongress-glaubenspaket-fuer-20-euro_aid_294561.html

www.unserioeser-journalismus.de/index.html

Bei letzterem Link beachte man insbesondere das Impressum jener Seite:
www.unserioeser-journalismus.de/frame_impressum.html

(Unten rechts auf der fraglichen Seite anklickbar)

Das dürfte ziemlich selbsterklärend sein

Laut "Focus" sei Herr Poppenberg auch aus der Evangelischen Kirche ausgetreten. Das mag so sein oder nicht.
Die darauf aufbauende "Focus"-Stigmatisierung, die ihn als "Freidenker" bezeichnet, steht schon mal konträr zu seinen Anti-Evolutionsfilmen.

Weiter ist festzustellen. In einem Atemzug nennt Poppenberg die
Evang.Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, und weil es so schon bequem ist, die Stasikeule schwingend, auch Gebhard.

Dazu ist festzustellen. Was die EZW an Poppenberg auszusetzen hat, ist nicht "mein Bier". Ergo deren ureigenste Angelegenheit.
Sollten sich partielle "Schnittmengen" ergeben, wären diese sicherlich nicht zu bestreiten.

Aber die Gebhard-Kritik an Poppenberg ist völlig unabhängig davon.
Und auch unabhängig davon, ob es nun eine Stasi in der DDR gegeben hat oder nicht.

Natürlich, kennt man ja den "Marktwert" der Stasikeule.
Vor allem erspart sie differenziertes Argumentieren.

http://www.manfred-gebhard.de/Poppenberg.htm

Antworten:

Re: Poppenberg / Zeuge Jehovas Dr. Waldemar Hirch

Die "Stellungnahme von Fritz Poppenberg" enthält folgenden Satz:

,,Wie wirksam man hierzulande mit der "Nazikeule" nieder geschlagen werden kann, das haben inzwischen viele zu Unrecht Beschuldigte am eigenen Leibe schmerzlich erfahren müssen."
www.unserioeser-journalismus.de/index.html

Ein Unterzeichner der "Erklärung" zugunsten Poppenbergs ist der Zeuge Jehovas Dr. Waldemar Hirch.
Seine Glaubensgemeinschaft veröffentlich zu einem anderen Thema (K.d.ö.R.) Pressemitteilungen.

Pressemitteilung Jehovas Zeugen Nr. 32/09 26. Juni 2009
,,Jehovas Zeugen wehren sich gegen Beleidigungen ...
Rudtke ... ,Wir empfinden es als höchst unredlich, wenn Politiker unbescholtene Bürger wie unsere Glaubensbrüder in Baden-Württemberg wider besseres Wissen beleidigen und an den Pranger stellen.' Nachvollziehen können Jehovas Zeugen die abwertenden Äußerungen von Strobl und Mappus jedenfalls nicht, da ihr eigener Regierungschef auf die Fakten- und Rechtslage deutlich hingewiesen hat. ,Interne Differenzen auf unserem Rücken auszutragen sollte sich gerade angesichts der Verfolgungsgeschichte, die Jehovas Zeugen in Baden-Württemberg während der Zeit des Nationalsozialismus bereits zu ertragen hatten, verbieten'"


Pressemitteilung Jehovas Zeugen Nr. 14/09 30. April 2009
,,Jehovas Zeugen enttäuscht über die Äußerungen Becks zum Anerkennungsverfahren ...
Die aus der Presse zu entnehmenden Äußerungen von Ministerpräsident Beck, die Verleihung der Körperschaftsrechte in Rheinland-Pfalz verhindern zu wollen, hat das Zweigkomitee, das leitende Gremium von Jehovas Zeugen in Deutschland, überrascht. ...
Jehovas Zeugen waren im Hitler-Deutschland Gegenstand grausamster Verfolgung. Viele verloren ihr Leben in Konzentrationslagern. Gegenwärtig gibt es in Rheinland-Pfalz ca. 8.000 Zeugen Jehovas. ..."

www.jehovaszeugen.de/akt/pmg/pm09-04-06/default.htm

Passende Anmerkungen oder ... ?


von X ~ mysnip - am 30.07.2009 21:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.