Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
X ~ mysnip, Drahbeck

Im Zeitspiegel

Startbeitrag von Drahbeck am 04.01.2010 02:21

In der Reihe der Jahrgangsdateien, wurde jetzt noch die für 1960 hinzugefügt.
1960er Rückblick zur Zeugen Jehovas Geschichte

Antworten:

Zitat
Drahbeck
1960er Rückblick zur Zeugen Jehovas Geschichte

Im Wachtturm vom 15. 3. 1960 gibt die religiöse Führung der Zeugen Jehovas diesen Erziehungsstil vor:

,,Der weise Elternpartner hält seine Kinder heute dicht an seiner Seite. Er ist an ihnen interessiert und studiert mit ihnen zu Hause regelmäßig die Bibel. Er folgt all den weisen Ratschlägen des Wortes Gottes, um sie richtig zu schulen.

Wenn die Zeit da ist, die Versammlung zu besuchen, weiß er, daß Kinder nicht erst gefragt werden sollen:

M ö c h t e s t du mitgehen. Auch soll ihnen nicht der Gedanke suggeriert werden:

Du fühlst dich heute abend wohl recht müde, Liebling?

Auch nimmt man sie nicht einfach aus dem Grunde mit, weil niemand zu Hause ist, der sich ihrer annehmen würde.

Man läßt die Kinder auch nicht aus dem Grunde zu Hause, weil sie in der Versammlung einen zu großen Lärm machen könnten.
Man nimmt die Kleinen in die Versammlung mit, ob sie wollen oder nicht.

Und wenn sie sich nicht gut aufführen, weist man sie zurecht
, und zwar nicht dadurch, daß man sie mit Bonbons besticht, sondern indem man ihnen, wenn es nötig werden sollte, die Hosen stramm zieht. Sie verstehen recht schnell, daß sie hierher gekommen sind, um zuzuhören und etwas zu lernen"

Die Wachtturm-"Pädagogik" sah in ihrem religiösen "Bildungssystem" das Schlagen von Kindern vor!

Die DDR schaffte im Gründungsjahr,1949, in ihrem weltlichen Bildungssystem das Schlagen von Kindern offiziell ab.
einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/4185/wenn_der_lehrer_drakon_heisst.html

Die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas sitzt in den USA. Welche Schulverhältnisse herrschen dort noch heute?

SPIEGELONLINE berichtete, daß in den USA in fast der Hälfte der Bundesstaaten Kinder an Schulen geschlagen werden dürfen.
www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,573301,00.html


von X ~ mysnip - am 09.01.2010 14:05

Re: Im Zeitspiegel / K. d. ö. R - BGB §1631 (2)

In einer Stellungnahme behaupten:

Zitat
,,Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA) JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS S. 37
Die Art, wie Link ergebnisbestimmt argumentiert, wird in Verbindung mit den Ausführungen zu dem Unterthema "Zuchtmittel" deutlich. Hier wird der Religionsgemeinschaft zu Unrecht vorgeworfen, sie empfehle den Eltern "auch strenge Zuchtmittel als geeignete Sanktionen". www.jehovaszeugen.de//0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf

Empfahl die Religionsgemeinschaft der ZJ "strenge Zuchtmittel"?

Zitat

Wachtturm vom 15. 3. 1960
Und wenn sie sich nicht gut aufführen, weist man sie zurecht, und zwar nicht dadurch, daß man sie mit Bonbons besticht, sondern indem man ihnen, wenn es nötig werden sollte, die Hosen stramm zieht. Sie verstehen recht schnell, daß sie hierher gekommen sind, um zuzuhören und etwas zu lernen"

Empfiehlt die Religionsgemeinschaft der ZJ "strenge Zuchtmittel"?

Zitat
WTG- Buch 1992 EINSICHTEN ÜBER DIE HEILIGE SCHRIFT S. 1012
,,Die ,,Rute" versinnbildet auch die elterliche Gewalt ... die Rute symbolisiert alle Formen der Zucht, auch das buchstäbliche Züchtigungsmittel. Die Eltern sind Gott gegenüber verpflichtet, die Rute zu gebrauchen ... "
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,44631,45204#msg-45204

Bezieht die Religionsgemeinschaft der ZJ eindeutig und für ihre Mitglieder erkennbar Stellung gegen jegliche Gewalt Kindern gegenüber?

Zitat
Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA) JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS S. 38
,,In den Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird betont, daß es nicht angebracht ist, Kinder mit Schlägen zum Wohlverhalten zu erziehen."

In welchen "Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird" dies "betont"?
Eine Frage an die "Rechtliche Vetretung der Religionsgemeinschaft".
www.jehovaszeugen.de/rec/rvs/02.pdf


von X ~ mysnip - am 30.01.2010 13:26
Zitat
X ~ mysnip
In einer Stellungnahme behaupten:

Zitat
,,Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA) JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS S. 37
Die Art, wie Link ergebnisbestimmt argumentiert, wird in Verbindung mit den Ausführungen zu dem Unterthema "Zuchtmittel" deutlich. Hier wird der Religionsgemeinschaft zu Unrecht vorgeworfen, sie empfehle den Eltern "auch strenge Zuchtmittel als geeignete Sanktionen".
www.jehovaszeugen.de//0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf

Empfahl die Religionsgemeinschaft der ZJ "strenge Zuchtmittel"?

Zitat

Wachtturm vom 15. 3. 1960
Und wenn sie sich nicht gut aufführen, weist man sie zurecht, und zwar nicht dadurch, daß man sie mit Bonbons besticht, sondern indem man ihnen, wenn es nötig werden sollte, die Hosen stramm zieht. Sie verstehen recht schnell, daß sie hierher gekommen sind, um zuzuhören und etwas zu lernen"

Empfiehlt die Religionsgemeinschaft der ZJ "strenge Zuchtmittel"?
...
In welchen "Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird" dies "betont"?
Eine Frage an die "Rechtliche Vetretung der Religionsgemeinschaft".
www.jehovaszeugen.de/rec/rvs/02.pdf


"Der Wachtturm" 15. 3. 1960S. 177, 178




von Drahbeck - am 30.01.2010 14:00
Zitat
X ~ mysnip
In einer Stellungnahme behaupten:

Zitat
WTG- Buch 1992 EINSICHTEN ÜBER DIE HEILIGE SCHRIFT S. 1012
,,Die ,,Rute" versinnbildet auch die elterliche Gewalt ... die Rute symbolisiert alle Formen der Zucht, auch das buchstäbliche Züchtigungsmittel. Die Eltern sind Gott gegenüber verpflichtet, die Rute zu gebrauchen ... "
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,44631,45204#msg-45204

Bezieht die Religionsgemeinschaft der ZJ eindeutig und für ihre Mitglieder erkennbar Stellung gegen jegliche Gewalt Kindern gegenüber?

Zitat
Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA) JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS S. 38
,,In den Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird betont, daß es nicht angebracht ist, Kinder mit Schlägen zum Wohlverhalten zu erziehen."

In welchen "Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird" dies "betont"?
Eine Frage an die "Rechtliche Vetretung der Religionsgemeinschaft".
www.jehovaszeugen.de/rec/rvs/02.pdf


"Einsichten über die Heilige Schrift" (Band II). S. 1012
Noch heute verbindliches Lehrbuch der Zeugen Jehovas (unter anderem auf deren CD-ROM)


Handlungsanleitung aus dem "Wachtturm" vom 1. 11. 1963 (S. 658)
"Was wird den Eltern all diese Schande, diesen Ärger, diesen Kummer und dieses Herzeleid ersparen? Die Zucht Jehovas. Da aus einem Kind, das alles machen kann, was es will, zwangsläufig nichts Gutes werden kann, sind 'Rute und Zucht' notwendig. Um den Eltern Kummer und Schmerzen zu ersparen, muß das Kind Schmerzen in Kauf nehmen. 'Züchtige deinen Sohn, so wird er dir Ruhe verschaffen und Wonne gewähren deiner Seele', 'Wer seine Rute spart, haßt seinen Sohn; aber wer ihn lieb hat, sucht ihn früh heim mit Züchtigung.' 'Züchtige deinen Sohn, solange Hoffnung da ist.' (Spr. 29:17; 13:24; 19:18 Lu). Manchmal zögern die Eltern in dieser 'Sprache' mit ihren Kindern zu reden, sie sind aber vor Gott verpflichtet, ihre Kinder nach seinen Richtlinien in Zucht zu nehmen."

Die Sonntagsrede des Herrn Armin P.; seines Zeichens Rechtsanwalt.
Tätig vorzugsweise für die Interessen der Zeugen Jehovas und ihrer organisatorischen Gliederungen, in einer Fernsehsendung des WDR vom 04. 02. 2001, 16, 30h.

"Ich bedaure das sehr, wenn ich von solchen Problemen hör, von Jugendlichen, wie sie eben in dem Beitrag geschildert wurden. Das zeigt, dass es in der Erziehung auch in Verbindung mit einer starken Glaubensüberzeugung, Probleme geben kann, die die Jugendlichen durchaus erheblich belasten. Ich möchte aber zum Ausdruck bringen, dass das Verständnis der Religionsgemeinschaft ist, dass jede Herrschaft oder jede Machtausübung durch Liebe legitimiert sein muß, und das gilt besonders im Verhältnis der Eltern zu ihren Kindern. Und so verstehen wir auch den Begriff der Rute der Zucht, dass es eine liebevolle Anleitung ist, die Eltern ihren Kindern geben, dass sie ihnen wirklich den Rücken stärken und ihnen helfen mit den Problemen des Lebens auf diese Weise fertig zu werden...."

Das Video [zeitweilig auch bei Google]
http://video.google.de/videoplay?docid=-7559471107377730081&ei=9lFkS6KtO6Dk2gLYjKC-CA&q=jehovas+zeugen&hl=de&emb=1#

Das Pikl-Zitat dort zum zum Sendeschluss.
Demgegebüber steht (unter anderem) neben etlichen Erlebnisberichten, dokumentierter Art, aus der Ex-ZJ-Szene, auch der
"Wachtturm" 15.06.1976, S.360,363
Dortiges Zitat:
"Ich lernte, wie notwendig es ist, daß ein Vater seine Aufgaben als Familienhaupt erfüllt, wenn alle in Frieden und Einheit leben sollen. Oft wurden wir gezüchtigt, nicht nur in Worten, sondern auch mit der buchstäblichen "Rute der Zucht".

"Erwachet!" vom Erwachet! 08.08.1979, S.28
"Wir wurden schließlich mit zwei Töchtern gesegnet, und meine Frau brachte ihnen begeistert das Nähen, das Kochen und andere Fertigkeiten bei. Natürlich kam es auch vor, daß wir die buchstäbliche Rute der Zucht gebrauchen mußten, und zwar dort, wo Jehova den menschlichen Körper am besten gepolstert hat (Spr. 23:13, 14)."

In neueren WTG-Publikationen, etwa der "Kindeswohl"-Broschüre, welche der normale Zeuge kaum in die eigene Hand bekommt, es sei denn er ist etwa in einem Gerichtsverfahren, Sorgerecht betreffend involviert, suchen die WTG-Advokaten in aalglatten Worten darzulegen, die "Rute" wäre immer "mit Liebe gekoppelt", nicht isoliert als Prügelpädagogik zu verstehen.

Etwa mit der dortigen Aussage (um die Anwälte der Gegenseite "schachmatt" zu setzen wie man wähnt):
"So bekannt entsprechende Bibelverse über Zucht auch sein mögen, sind sie doch keineswegs die einzigen Stellen in der Bibel, in denen Zucht und Erziehung angesprochen werden. Man muß ein breites Spektrum biblischer Aussagen über die "Rute" der Zucht berücksichtigen, um deutlich und richtig zu verstehen, was damit in Wirklichkeit gemeint
ist."

Dies die Kritiker der WTG "Besoffenreden wollen" sind dann die "Sonntagsreden".
Die Alltagspraxis indes, pflegt erheblich von diesen Sonntagsreden abzuweichen.
Ein neueres Beispiel das Buch von Christopher Spry "Ich war Kind C"
(Ich habe es zwar noch nicht selber gelesen, werde es aber irgendwann mal noch nachholen).

von Drahbeck - am 30.01.2010 16:01

Re: Im Zeitspiegel / K. d. ö. R. - BGB § 1631 (2)

Zitat
Drahbeck
In neueren WTG-Publikationen, etwa der "Kindeswohl"-Broschüre, welche der normale Zeuge kaum in die eigene Hand bekommt, es sei denn er ist etwa in einem Gerichtsverfahren, Sorgerecht betreffend involviert, suchen die WTG-Advokaten in aalglatten Worten darzulegen, die "Rute" wäre immer "mit Liebe gekoppelt", nicht isoliert als Prügelpädagogik zu verstehen.

Etwa mit der dortigen Aussage (um die Anwälte der Gegenseite "schachmatt" zu setzen wie man wähnt):
"So bekannt entsprechende Bibelverse über Zucht auch sein mögen, sind sie doch keineswegs die einzigen Stellen in der Bibel, in denen Zucht und Erziehung angesprochen werden. Man muß ein breites Spektrum biblischer Aussagen über die "Rute" der Zucht berücksichtigen, um deutlich und richtig zu verstehen, was damit in Wirklichkeit gemeint
ist."

Folgende Bibelstelle gehört zum breiten "Spektrum":

Zitat
,,NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT 2. Mose 21:20, 21
Und falls ein Mann seinen Sklaven oder seine Sklavin mit einem Stock schlägt und dieser unter seiner Hand tatsächlich stirbt, so soll er unbedingt gerächt werden. Wenn er jedoch einen Tag oder zwei Tage am Leben bleibt, so werde er nicht gerächt, denn er ist sein Geld."

Wie intensiv durfte "Zucht" sein, wenn möglicherweise der Mensch ein oder zwei Tage später starb?

Die WTG klärt ihre Mitglieder im eigenen Bibellexikon auf, wen "Zucht" mit der Rute traf:

Zitat
WTG- Buch 1992 ,,EINSICHTEN ÜBER DIE HEILIGE SCHRIFT (Band2) S. 1010
Ruten dienten dazu, Kinder, Sklaven und andere Personen zu züchtigen. (2Mo 21:20 [ ,,Stock", NW ] ... )"

Was könnte ein ZJ aus dieser Information ableiten?


von X ~ mysnip - am 31.01.2010 13:20

Re: Im Zeitspiegel / K. d. ö. R. - BGB § 1631 (2)

Zitat

"Der Wachtturm" 15. 3. 1960S. 178

"indem man ihnen, ... die Hosen stramm zieht."

Eine beachtenswerte Äußerung zur Erwachet-Ausgabe 22.10.1957 von:

Zitat
Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA) JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS S. 38
,,Der dort dargestellte Erziehungsstil entsprach zu dieser Zeit, der damals allgemeinen Auffassung von Kindererziehung in der Bevölkerung und in den Schulen.
www.jehovaszeugen.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf

Jehovas Zeugen richten sich, obwohl im Besitz der "Wahrheit", nach der "allgemeinen Auffassung"?
In der DDR war die Prügelstrafe an Schulen bereits 1949 abgeschafft!

Zitat
WTG- Buch 1990 UNTERREDUNGEN ANHAND DER SCHRIFTEN S. 233
,,Da Jehovas Zeugen alle ihre Glaubensansichten, ihre Sittenmaßstäbe und ihr organisatorisches Vorgehen aus der Bibel ableiten, sind sie aufgrund ihres Glaubens an die Bibel als das Wort Gottes davon überzeugt, daß sie die Wahrheit haben. Ihr Standpunkt ist daher nicht selbstgefällig, sondern verrät vielmehr ihr Vertrauen zur Bibel als dem richtigen Maßstab ... "

Waren die "Empfehlungen" zur Kindererziehung im Erwachet! von 1957 im Einklang mit der "Bibel als dem richtigen Maßstab"?

Ja oder Nein und welchen "Erziehungsstil" gibt die LK der ZJ heute vor?

Eine Frage an die "Rechtliche Vertretung der Religionsgemeinschaft".
www.jehovaszeugen.de/rec//rvs/02.pdf

Auf der offiziellen Website der ZJ findet man:

Zitat
,,ZEUGEN JEHOVAS/WACHTTURM-GESELLSCHAFT: EINE ,VOR-MODERNE' RELIGIÖSE GEMEINSCHAFT IN DER ,MODERNEN' GESELLSCHAFT? - Gutachtliche Stellungnahme ... (Teil 2) von Prof. Dr. theol. Dr. phil. Gerhard Besier und Dipl.-Psych. Renate-Maria Besier
... "
offenkundig ist, daß Veränderungen im Lehrgebäude eine wachsende Anpassung an die Gesellschaft dokumentieren ... "

www.jehovaszeugen.de/rec/ues/default.htm
S. 60
S. 30
www.jehovaszeugen.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-12-22-b.pdf

... und das bei gleichbleibendem biblischen "Maßstab"?


von X ~ mysnip - am 02.02.2010 18:25

Re: Im Zeitspiegel / K. d. ö. R - BGB §1631 (2) - "Rute" - körperliche Züchtigung

Bezieht die Religionsgemeinschaft der ZJ eindeutig und für ihre Mitglieder erkennbar Stellung gegen jegliche Gewalt Kindern gegenüber?

Zitat
X ~ mysnip
Zitat
Rechtsanwalt Armin Pikl und Gajus Glockentin, Betriebswirt (VWA) JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS S. 38
,,In den Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird betont, daß es nicht angebracht ist, Kinder mit Schlägen zum Wohlverhalten zu erziehen. ... 128"

www.wachtturm.de/0/pdf/rec/ues/1998/1998-09-01.pdf"

In welchen "Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird" dies "betont"?
Was bedeutet die interpretationsfähige Aussage "nicht angebracht"?

Zwei Fragen an die "Rechtliche Vetretung der Religionsgemeinschaft".

www.jehovaszeugen.de/rec/rvs/02.pdf

Die angegebene Fußnote "128" verweist auf das Erwachet! vom 08.08.1997, S. 8-11. Dort heißt es auf Seite 10:

Zitat

,,So manch einen schreckt das Wort ,,Rute" ab, weil er meint, damit sei eine Form von Kindesmißhandlung gemeint. Das ist allerdings nicht der Fall. Das hebräische Wort für ,,Rute" bezeichnet einen Stab, den früher eine Hirte gebrauchte, um seine Schafe zu führen - nicht zu mißhandeln.* Die Rute steht demnach für Zuchtmaßnahmen.

Wenn die Bibel von Zucht spricht, meint sie in erster Linie Belehrung. ...


* Siehe Erwachet! vom 8. September 1992, Seite 26, 27"

In erster Linie Belehrung?

,,Die Rute steht demnach für Zuchtmaßnahmen."

Für welche außer der Belehrung?

Zitat
,,[i
Erwachet![/i] 8. September 1992 S. 27]
,,Auf die elterliche Autorität bezogen, ist mit der ,,Rute" nicht einzig und allein die körperliche Züchtigung gemeint. Sie umfaßt alle Formen der Zucht, die zumeist nicht körperlich erfolgen müssen."

Zucht, die meist ,,nicht körperlich erfolgen ... " muß, aber laut Bibel und WTG körperlich erfolgen könnte?

Zitat
,,[i
Erwachet![/i] 8. September 1992 S. 27]
Wird körperlich gezüchtigt, dann in der Regel, weil andere Methoden nicht erfolgreich waren."

- 1998 -

Zitat
,,'JEHOVAS ZEUGEN ALS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS' von Rechtsanwalt Armin Pikl und Betriebswirt (VWA) Gajus Glockentin vom 01.09.1998 (Anlage 2 zum Schreiben an das Bundesverfassungsgericht vom 28.01.1999 S. 38
In den Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas wird betont, daß es nicht angebracht ist, Kinder mit Schlägen zum Wohlverhalten zu erziehen."

www.jehovaszeugen.de/rec/ues/default.htm

Es wird "betont", daß es "nicht angebracht" ist, Kinder mit Schlägen zu erziehen.

Wird das Erziehen "mit Schlägen" in den Publikationen der WTG rigoros abgelehnt?

Zitat
,,[i
Erwachet![/i] 8. September 1992 S. 27]
Wenn körperliche Züchtigung für nötig befunden wird, sollte das Kind den Grund wissen. In Sprüche 29:15 wird gesagt: ,Die Rute und Zurechtweisung sind das, was Weisheit gibt.'"

http://forum.mysnip.de/read.php?27094,44631,44755#msg-44755
Bürgerliches Gesetzbuch § 1631 (2)
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,44631,45204#msg-45204


von X ~ mysnip - am 08.02.2010 18:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.