Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
. +, Bauer, Drahbeck

Psychoterror gegenüber Aussteigern (Teil 1 von 3)

Startbeitrag von . + am 22.05.2010 14:47

Immer wieder werde ich von Weltmenschen gefragt ob die Sekte jetzt nach meinem Ausstieg Psychoterror ausübt.

Im Februar dieses Jahres erzählte ich von einer Begebenheit in der die Wachtturmsekte Leute in meine Wohnung ankarrt und mich demonstrativ nicht grüßten oder mit mir nicht aßen.

http://forum.mysnip.de/read.php?27094,45858,45858#msg-45858

Am Donnerstag kam es zu einem Gerichtstermin bezüglich der Trennung meiner Frau und mir.

Diesen Termin nutzten von der Wachtturmgesellschaft beeinflusste Zeugen,um ihre Stärke zu demonstrieren und ihre Psychotricks auszuspielen.

Auch um einem Abtrünnigen demonstrativ zeigen zu können das sie ihm die Gemeinschaft entzogen.
Aber wohl vor allem für die noch aktiven Sektenmitglieder selber - damit diesen das fürchten gelehrt wird die Sekte nicht zu verlassen.
Denn die Sekte ist ja soooo zahlreich und Aktiv....

Zu dem Gerichtstermin kamen aus dem Umkreis von mindestens 50 Kilometern Sektenjünger an, die "Zuschauer" dieser Gerichtsverhandlung sein wollten
Sie hofften das Gericht durch ihre Anwesenheit zu beeindrucken, mich als Abtrünnigen einschüchtern zu können oder der Frau als "weltweite Bruderschaft" beistehen zu können.

Der Haken an der Sache war nur - die Verhandlung war nicht öffentlich.

Der Gerichtssaal war kein Saal sondern nur ein kleiner Raum in dem es keine Zuschauerplätze gab.
Nicht einmal meine Tochter kam mit in den Raum.
Und die Richterin bekam nichts von dem Menschenauflauf vor der Tür, im Zusammenhang mit dieser mündlichen Verhandlung mit.

Als ich meiner Mutter erzählte, wer zu diesem Gerichtstermin im Flur stand, war ihre erste Reaktion
"Wenn wir das gewusst hätten wären wir auch gekommen"
Ich sagte zu meiner Mutter, das mich das nur gestört hätte.
Es ist doch bekannt das bei Neonazi-Gerichtsverhandlungen oder bei Asozialen wie Hausräumungen diese dann so eine Pöbelrotte zu einer Gerichtsverhandlung als "Zuschauer" organisieren - aber wohl kaum zum Vorteil der Sache.

Ich kam zu dem Gerichtstermin direkt von einem Kundentermin und ging danach wieder weiterarbeiten - "Besuch" hätte mich nur störend abgelenkt.
Abgesehen davon war dieser ganze Menschenauflauf hochgradig lächerlich.

Es mag ja in den Augen der Wachtturmzeugen beeindruckend sein, wenn da 25 Manschgal erscheinen - aber in den Augen der Weltmenschen - und ich darf von mir sagen, das ich mir den Blickwinkel der Weltmenschen, in der Zwischenzeit auch schon angeeignet habe - erscheinen solche Aktionen bemitleidenswert jämmerlich.

Ich ging also vom Parkplatz auf das Amtsgerichtsgerichtsgebäude in Straubing zu.
Draußen auf der Treppe, stand in ihrem grellen aufgedonnerten Wachtturmoutfit meine Frau, mit niemand geringeren als dem Chef des Regensburger Wachtturmkrankenhausverbindungskommiteeskoordinators.

Der Bruder meiner Mutter - neben her erwähnt.

Ich kam auf sie zu - grüßte freudestrahlend Grinsend:
"Hallo zusammen - ist ein Händeschütteln drin?"
Da keine definierbare Reaktion zurück kam meinte ich
"Na dann halt nicht und schön das ihr hier seit"
Und betrat ohne angehalten zu haben das Gebäude.

Oben im zweiten Stock fand ich einen Menschenauflauf vor.
Ich habe diese Leute ja schon zum Teil jahrelang nicht mehr gesehen - aber mit dem zweiten Blick erkannte ich sie schon.

Freudestrahlend in die Menge Grüßend, kam von denen keine Reaktion zurück, außer abgrundtief vorwurfsvoll fragende Blicke.

Ich nutzte den Auflauf um meinem Anwalt zu beweisen - auf die Menschenmenge zeigend:
"Glauben sie es mir jetzt das die Zeugen Sektenmitglieder ankarren?"

Ich stand auf der anderen Seite des Gerichtsflur Korridors, bewusst weit abseits und alleine von dem Sektenpöbel.
Neben mir stand der Anwalt und - von dem sensationslustigen Sektenpöbel neugierig beäugt - zeigte ich mit dem Zeigefinger auf die Menschenmenge.

Sie konnten ja nicht hören was ich dem Anwalt sagte, aber sie sahen das ich mit dem Finger auf sie zeigte.

"Schaun sie"
Sagte ich zu meinem Anwalt mit dem ausgestreckten Arm auf die Menschentraube zeigend
"Sehen sie die Blondine mit dem Kinderwagen? Das ist die Frau die an meinem Esszimmer Tisch saß, als ich von der Arbeit nachhause kam und mich nicht grüßte. Worauf meine Frau meinte ich solle in zukunft in den Keller gehen wenn Zeugen zu Besuch kommen"

Wie gesagt ich schrieb im Februar hier davon:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,45858,45858#msg-45858

"Dort, der kleine dickliche mit der Glatze - das ist der Bruder meiner 70 jährigen Mutter, mit der die Familie nicht mehr redet, weil sie es wagte die Wachtturmsekte zu verlassen.
Die Wachtturmorganisation hatte meine Mutter nicht einmal kritisiert.
Sie hatte nur aufgehört Neumitglieder zu akqurieren."

Weiter mit dem Zeigefinger auf die Menschenmenge zeigend...

Die Frau vor dem kleinen dicklichen - das ist die Schwester meiner Mutter.
Ihrem Mann - meinem Onkel - kaufte ich damals als er nach einer Untersuchung erblindete - alles was der Regensburger Blindenverein in seiner Glasvitrine hatte.
Eine Uhr die auf Knopfdruck die Uhrzeit ansagte, ein Handbuch für Blindenschrift für Anfänger und so weiter.
Damals sagten sie das sich die ganze große Regensburger Zeugenverwandschaft nicht bei ihm meldete.
Und heute gibt sich meine Tante für diesen Sektenpöbel her um zu demonstrieren das sie mich nicht grüßen und nicht mit mir reden.

Diese Tante mit ihrem erblindeten Mann hat übrigens einen Sohn der ausgeschlossen wurde weil er Arzt studieren wollte.
Mein Gott - für ihn war Medizin eine Berufung.
Aber deswegen brachen die Eltern und selbstverständlich die gesamte Verwandtschaft jeden Kontakt zu ihm ab.

Heute haben sie zumindest heimlich mit dem Sohn Kontakt.
Den Zeugen Jehovas und den Verwandten erzählen sie das sie keinen Kontakt mit dem Sohn hätten.
Naja - was heißt auch Kontakt.
Die Frau vom dem Sohn lehnt aus Abscheu vor dem Verhalten der Wachtturmzeugen jeden Kontakt mit den Eltern ab.

Die Frau von dem Sohn ist natürlich eine Weltliche - die aber das Verhalten der Zeugenjehovas gegenüber ihrem Mann täglich miterlebt hat.

Dann hab ich meinem Anwalt zeigend von der Alkoholikerin erzählt die bei uns ordentlich härtere Spirituosen becherte (querbet z.b. Aguardente aus Brasilien) und gerne öfters mit meiner Frau nackt war (ich war immer bestens darüber informiert welche Unterwäsche sie trug und wann sie frisch rasiert war).

in der Pöbelrotte waren Älteste der Versammlung Straubing Ost mit ihren Frauen.
Der Älteste der portugiesischen Gruppe mit Frau und Kind.
Die Frau vom Vorsitzführenden Aufseher der Versammlung Straubing Ost.

Noch eine zweite Schwester meiner Mutter war dabei.
Der Mann von ihr war Vorsitzführender Aufseher der Versammlung Regensburg Ost und derjenige der meine Frau vor etwa acht Jahren der lesbischen Liebe anklagte, weswegen wir dann nach Straubing flüchten mussten.

etc.

Ich sagte zu meinem Anwalt das diese Menschen nicht nur zur Unterstützung angekarrt werden.
Der kleine dickliche mit der Glatze - mein Onkel ist wie gesagt im Krankenhausverbindungskomitee.
Die sorgen dafür, das Wachtturmzeugen nicht unbeobachtet in ihrem Krankenhaus bett sind.
Es werden Sektenmitglieder in den Vertriebsmeetings organisiert die "Krankenbesuche" vornehmen um zu überwachen das Sektenmitglieder sich nicht heimlich rote Flüssigkeiten intravenös verabreichen lassen.

Und so wird auch hier im Gerichtssaal verhindert das die Frau etwas Organisationsschädliches unternimmt.

---

In dem Körper eines Menschen leben zwei Wölfe.
Der eine heißt Liebe der andere Hass.
Welcher im Moment die Oberhand hat hängt davon ab wen man gerade mehr nährt.

Die Zeugen des Wachtturms nähren den Hass.
Selbst wenn sie von Liebe schwafeln machen sie das in Verbindung mit der Ablehnung gegen die Welt Satans.
Ihre Entscheidungen werden dann von dem Wolf des Hasses gesteuert.

Mir fiel das jetzt auf als ich die Wachtturmjünger nach den 8 Wochen zum ersten Mal wieder in dem Flur des Gerichtssaales traf .
Aber ihr vom Hass gesteuertes Verhalten gereicht ihnen selbst zum Nachteil.

Denn meine Frau war in dem Gerichtsraum so aufgepuscht emotionalisiert, das meine Frau mehrmals von der Richterin gemaßregelt wurde das die Richterin so etwas nicht wünscht.
Die Richterin fiel ihr mehrmals ins Wort, das sie doch auf die von ihr gestellten Frage antworten solle und ihre langatmigen Ausführungen nichts zur Sache täten.

Ihren langatmigen Ausführungen konnte die Richterin auch offensichtlich überhaupt nicht folgen, weil sie nach dem zweiten oder dritten Satz der Frau einfach etwas ganz anderes zu besprechen anfing.

Das da draußen der Sektenpöbel stand, war ganz offensichtlich zum Nachteil meiner Frau, weil sie sich durch entrüstetes Schnauben aufplusterte und offensichtlich ihrer erhofften Showbühne beraubt wurde.

Stand doch draußen eine für einen Wachtturmzeugen beeindruckende Wachtturmprominenz und hier vor Gericht nützte ihr die ganze Machtdemonstration nichts.
Obwohl ich ihr diese Show nur allzu gerne gestohlen hätte.

Aber die Richterin stellte nach der Begrüßung ihre erste Frage und richtete diese an mich.
Ich hielt meine Hand auf die Lippen und deutete gleichzeitig mit der anderen offenen Hand zur Richterin und dann zur Frau.
Stellte also die Frage, wer denn mit der Beantwortung der Frage anfangen solle.

Darauf erteilte die Richterin der Frau zuerst das Wort.
Das war mir eh lieber - gab es mir doch die Möglichkeit danach direkt auf die Aussagen der Frau einzugehen.

Die Richter sind wahnsinnig Geräusch empfindlich - sie schätzen es nicht wenn eine der Parteien dazwischenredet.
Also redete ich nicht dazwischen und Antwortete erst nach deutlicher Aufforderung von Seiten der Richterin.

Und an noch einer Sache ließ sich deutlich beobachten das die Zeugen den Wolf namens Hass in sich nähren.
Meine Frau füttert ihren Anwalt mit emotionalen Verschwöhrungstheorien die sich allesamt als falsch und dumm herausstellen.

Ein konkretes Beispiel.

Zwei Tage vor dem Gerichtstermin bekam ich ein Schreiben der Gegenpartei das offensichtlich dem Gericht auch vorlag.

Das Schreiben besagte folgendes:



Nun kam also in dem Gerichtsflur mein Anwalt zur Begrüßung zu mir und ich fragte ihn was wir wegen dem letzten Schreiben machen.
Mein Anwalt fragte mich ob ich denn wirklich nicht gezahlt hätte.

1.) Im April zahle ich über 1600 Euro an Frau und Kind.
Selbst wenn man alles unberücksichtigt ließe weil man für das Kinderunterhalt höhere Maßstäbe ansetzen würde.
Auch am 1 April überwies ich wie immer schon vorher das Taschengeld auf das Konto der Tochter.
Selbst wenn man also über die Höhe Diskutieren würde - wenn, dann kann man nur noch von einem Restbetrag sprechen.
Die Aussage "keinerlei Unterhaltszahlungen" ist gelogen.

2.) am 30.April bezahlte ich an die Tochter Centgenau den vollen besagten Kinderunterhalt.
Die Frau und Tochter gaben das Geld also schon seit über 14 Tagen aus und logen ihren Anwalt schlicht an, als sie behaupteten es wäre kein Kinderunterhalt gezahlt worden.
Ich gab einem Anwalt den Überweisungsnachweiß.

3.) Das Kindergeld vom April habe ich nicht erhalten.
Das ging wie immer auf das gemeinsame Konto.
Dem Konto auf das meine Frau seit Monaten nur noch alleine zugreift.
(aber nichts drauf einzahlt)
Sie hat das am 16.April dort eingegangene Kindergeld dutzende male ausgegeben und behauptet aber vor ihrem Anwalt ich solle es ihr noch mal zahlen.

4.) Das Mai Kindergeld ging nicht mehr auf dieses Konto.
Das heißt, das erst die Frau sich bei dem Amt um die Umleitung des Geldes auf ein anders Konto kümmerte und anschließend zu ihrem Anwalt ging und es noch mal von mir einklagen lässt.

Als dieses Schreiben bei der gerichtlichen Verhandlung zur Sprache kam, musste der Anwalt meiner Frau der Richterin sagen, das die Gelder alle gezahlt wurden und er nicht wusste das das Kindergeld im April schon von der Frau ausgegeben wurde.
Er fragte, vor dem Richter seine Mandantin, ob sie sich schon um die Umleitung des Kindergeldes gekümmert hätte - was jetzt meine Frau nicht mehr abstreiten konnte.

Mehrmals distanzierte sich der Anwalt meiner Frau, vor uns und der Richterin, von seiner Mandantin in dem er sagte "Das habe ich nicht gewusst"
Meine Frau verschwieg ihm zum Beispiel das ich tausende von Euro in den letzten Wochen bereits für sie gezahlt hatte.
Er wusste nicht das ich die Miete der Frau von 660 Euro bereits in den Monaten April und Mai - also noch bis 1 Juni bezahlt habe.
etc.

Mal abgesehen davon - Wenn die Frau also sagen würde, sie brauche Geld zum Lebensunterhalt - müsste sie sich die Frage gefallen lassen warum sie denn nicht arbeiten ginge.
Sie Arbeitet Vollzeit.
Sie Arbeitet als Pionierin für die Wachtturmgesellschaft kostenlos - also kann ihre Lage ja nicht so schlimm sein.
Ihr Arbeitgeber (für den sie zwei Tage die Woche Arbeitet) bittet sie schon seit Jahren das sie Vollzeit arbeitet.
Am 15 April schaltetet ihr Arbeitgeber eine Stellenanzeige "Vollzeitkraft gesucht".

Aber sie folgt halt dem Rat der dümmlichen Verschwörungstheoretiker die sich unter anderem draußen im Flur zusammen rotteten und füttert entsprechend der schlechten Ratgeber ihren Anwalt mit falschen Informationen.

Was will man schon von Menschen erwarten die Sonntag morgens jemanden aus dem Bett klingeln und behaupten das Ende wäre nahe.

Aber mal abgesehen von dem Allen.

Wenn ein Wachtturmjünger so reich beschenkt ist - durch seine Mitgliedschaft im Volke Gottes - was will dann die Frau noch von mir?

Von mir einem Abtrünnigen dessen Fleischteile die Vögel des Himmels binnen kurzen auf der Straße fressen werden?

Sie hat das geistige Paradies, die weltweite Bruderschaft und das ewige Leben das in greifbarer nähe ist - was will sie dann von mir?

Ich habe mir nicht die Mühe gemacht zu beobachten ob meine Frau freudestrahlend den Gerichtssaal verließ.
mein Anwalt und ich verließen ihn jedenfalls fürs erste mehr als zufrieden.
Und ich verabschiedete mich bei der wartenden Meute im Flur freudestrahlend mit den Worten

"schön das ihr da ward..."

PS.:

Ich meinte zu meinem Anwalt:
"Solange die Richterin mich nicht dazu verurteilt zurück gehen zu müssen..."

;-)

Antworten:

Die weltweite Bruderschaft und der Wert ihrer Schattenwährung (Teil 2 von 3)

Als ich meinem Arbeitskollegen Abends von dem organisierten Menschenauflauf erzählte meinte er:
"...und das soll eine Religion sein!.
Das ist Psychoterror.
So einen Spalier für einen Spießrutenlauf zu Organisieren."

Als meine Frau Anfang April realisierte das ich sie nun verlassen hatte versuchte sie mich bei meinem Arbeitgeber anzuschwärzen.

Sie schwor früher immer "Wenn du dich von mir trennst ruinier ich dich".

Und einer dieser Maßnahmen war, das sie bei meinem Arbeitgeber rumpöbelte.
Was sie nicht wusste ist, das ich ja sogar beinahe in eine Immobilie meines Arbeitgebers eingezogen wäre.
Die Wohnung die mein Arbeitgeber zu vermieten hatte war nur viel zu klein.

Das was ich über die Zeugen Jehovas erzählte deckte sich nun mit dem befremdenden Versuch dieser Pionierin mich bei dem Arbeitgeber schlecht zu machen.
Sie fragte meinen Chef ob mein Arbeitsplatz sicher wäre.
In den 11 Jahren in dem ich nun in diesem Familienbetrieb arbeite kam es nie zu einem nennenswerten Gespräch zwischen meiner Frau und dem Arbeitgeber und jetzt versuchte sie (in den Augen meines Arbeitgebers) auf höchst befremdenden Weise mich gegenüber meinem Arbeitgeber schlecht zu machen.

Sie log ihn an indem sie behauptete ich hätte die Wohnung leer geräumt.

Zu dem "Wohnung leer räumen" später mehr.

Was sie nicht wusste ist das ich mit der Familie über mein Verlassen oft geredet hatte.
Sie wussten den Termin genau.
Das ich die Tage zählte wie lange ich noch die weite aber vor allem gefährliche Strecke nach Straubing fahren musste.
Und das ich meinem Arbeitgeber und den Kollegen vorher sagte das ich vermute das meine Frau sich bei ihnen melden wird.

Was sie auch nicht wusste ist das mein Arbeitgeber nur allzugenau über jeden meiner Schritte informiert war - und das schon seit Jahren.
Wie zum Beispiel die Komiteeverhandlung meiner Frau in Regensburg, in der mein Onkel meine Frau der lesbischen Liebe anklagte.

Wobei ich hier das Wort "Liebe" bei lesbischer Liebe betonen möchte.
Das was die Sekte bei der Komiteeverhandlung meiner Frau vorwarfen war alles passiert, nicht das erste und auch nicht das letzte Mal und hatte auch meine völlige Billigung - nur das schmutzige denken der Zeugen ist daran verabscheuungswürdig.

Die Neigung meiner Frau zu anderen Frauen fand und findet meine Billigung.
Wäre meine Frau nicht bei den Zeugen hätte sie keinen Mann geheiratet.
Und sie hatte einen Mann geheiratet der gerade das an ihr liebte.

Was mein Arbeitgeber und deren Familie, die alle in dem Betrieb arbeiten, vor allem Mitbekamen, war mein innerliches ringen um eine Liebe zu einer Frau, die die einzige war, der ich in meinem Leben mal vertraut hatte.
Vertrauen das mir von der Wiege an innerhalb dieser Sekte ausgetrieben wurde.

Einer ersterbenden Liebe, weil sie von einer Sekte systematisch abgetötet wurde.
Vor allem weil ja einzig und allein "das Schwert der Wahrheit" an dem Scheitern dieser Beziehung schuld ist.

Wie am Ende des vorangegangenen Beitrags angeschnitten, sind in einer Sache die Wachtturmjünger elende Heuchler.

Sie gaukeln sich und ihren schanghaiten potenziellen Opfern vor, sie hätten schon jetzt ein geistiges Paradies, wären Bestandteil der begehrenswertesten Dinge der Welt, der geistigen Bruderschaft und ständen greifbar nahe vor dem ewigen Leben.

Völliger Schwachsinn, wenn man ihre Anmaßungen mit ihrem verhalten im täglichen Leben vergleicht.

Wenn ein Wachtturmjünger so reich beschenkt ist durch seine Mitgliedschaft im Volke Gottes - was will dann die Frau von mir?

Von mir, einem armen Abtrünnigen dessen Fleischteile die Vögel des Himmels binnen kurzen auf der Straße fressen werden?

Sie hat das geistige Paradies, die weltweite Bruderschaft und das ewige Leben das in greifbarer nähe ist - was will sie dann von mir?

Mal abgesehen von ihren unschätzbaren Reichtümern die sie im Himmel gerade aufhäuft.
Wozu braucht sie dann noch zusätzlich von mir die alte Teekanne, die ich mitgenommen habe - aber dazu mehr im dritten Teil.

Hier geht es mir um die Heuchelei der Sekte die Sonntag morgens ihre Mitmenschen aus den Betteln klingeln und den härenen Anspruch erheben, die besseren Gutmenschen zu sein.


Jeder Wachtturmtäufling legt vor Zeugen (für gewöhnlich auf Schaukongressen) einen Eid auf die Wachtturmorganisation ab.
Dafür erhält er ein kleines grünes Organisationsbüchlein, in das er seine Namen einträgt und das ihn als Organisationsloyal auszeichnet.

Von diesen Sektenanhängern wird von nun an erwartet, das sie kostenlos für die Sektenorganisation arbeiten.

Über die Kernanforderung - die Neumitgliederakquise - wird akribisch Buch geführt.
Nach den Eintragungen in die akribisch genau geführten Verkündigerdienstkarten, definiert sich dann die Tiefe in der man in die Organisation eindringen kann oder Karriere macht.

Aber abgesehen von der Neumitgliederakquise ist das ganze Leben eines Zeugen durchdrungen von Arbeiten und Leistungen die man kostenlos für die Sekte zu erbringen hat.

Manches lässt sich in Mark und Pfennig beziffern - manches nur erahnen - wenn auch nicht weniger kostspielig.
Die Zeugen nennen das im Wachtturmjargon "Ein Schauspiel sein für die ganze Menschheit"

Jeder der das Verhalten eines Wachtturmsektierers mit einem Normalbürger vergleicht sieht offensichtliche Auffälligkeiten.
Die weltlichen Arbeitskollegen meiner Frau die sie in ihrer "Wachtturmdienst" in der Fußgängerzone treffen sagen "So wie du hier rumläufst, laufe ich zweimal im Jahr rum"

Diese Fassade kostet Geld.

Aber es gibt auch echte Dienstleistungen die man beim Namen nennen kann:

Kostenlos muss für die Sekte ein Fahrdienst organisiert werden um sich oder andere Sektenmitglieder in die wöchentlichen Vertriebsschulungen zu fahren oder in die abgesteckten zum Teil sehr weitläufigen Akquisegerbiete zu fahren.

In dem Fall meiner Frau, umfasste das Gebiet von ihr einen Radius von über 50 km rund um den Wohnort.

Es wird erwartet das die Wachtturmjünger kostenlos wöchentlich Vertriebstrainings erhalten in denen ihnen gebetsmühlenartig beigebracht wird wie man an den Türen den Wohnungsinhaber anlügt.
Das nennen sie unter anderem "auf Einwände eingehen"

"Wir haben nie gesagt das das Ende der Welt kommt" (nur das Ende des Systems der Dinge)
"Das hervorragenste Merkmal der Zeugen ist, das sie schon immer Rassengleichheit praktiziert haben" (gelogen - man behauptete schwarz sein, wäre eine Krankheit die im Paradies von Gott wieder geheilt wird etc.)
"Wachtturmsektierer hätten in den Weltkriegen nicht Kriegsdienst geleistet" (gelogen - sie zogen gegen Anglo-Amerika in die Schützengräben)
"Wir wollen sie nicht bekehren sondern nur das Wort Gottes bringen"
und so weiter und so weiter.

Diese Vertriebsschulungen haben die Sektenmitglieder in Form von Fachvorträgen oder aufgeführten Laientheater (Demonstrationen bzw. Aufgaben in Form von "Zweiergesprächen" etc.) kostenlos zu organisieren und zu veranstalten.

Der Besuch und das Veranstalten dieser Vertriebsschulungen wird vorausgesetzt und von der Sekte nicht vergütet.

Die Wachtturmimmobilie in der die Vertriebsschulungen stattfinden, müssen kostenlos gereinigt und instand gehalten werden.

Eine Wachtturmimmobilie "1000 jähriges Reichssaal" entsteht dadurch, das die Sektenmitglieder Spenden (Erbschaften, Vermögen, Daueraufträge), einen Kredit auf nehmen und zum Teil sogar direkt bei der Wachtturmgesellschaft einen Kredit aufnehmen.
Durch kostenlosen Arbeitseinsatz der Sektenmitglieder wird das Gebäude dann errichtet.
Sind diese Kredite nach Jahren mit Zins und Zinseszins von den örtlichen Sektenmitgliedern unter anderem an die Wachtturmgesellschaft selbst zurückgezahlt, geht das so errichtete Gebäude als Immobilienbesitz an die Wachtturmgesellschaft über.

Das mag unlogisch erscheinen, aber die Sektenzentrale steht auf dem Standpunkt das es ihr doch egal ist ob die Wachtturmzeugen in einem Raum sitzen oder draußen auf der Wiese.
In Afrika finden die Vertriebsmeetings ja auch unter freien Himmel statt.
Wen die Sektierer bei ihren Meetings ein Haus wollen, müssen sie es selbst bezahlen, errichten und instand halten.

Das Prinzip der Weltweitenbruderschaft wurzelt bis in das tägliche Leben der Sektenmitglieder hinein.

Da gibt es einen Bruder in Straubing der für Foto Porst arbeitet.
Der entwickelt für meine Frau Negative in seiner Firma kostenlos.
Er nennt das "testen der Funktion der Entwicklungsmaschine".

Im Gegenzug verging kein Tag, in der Zeit in der wir in Straubing lebten, in der nicht in unserer "Werkstadt" in unserer Privatwohnung Teile standen, die die Frau für Brüder Polstern sollte.

Die Kaufen auf dem Flohmarkt alte vergammelte Möbel und die Frau schleppte dann den Dreck in unserer Wohnung.
Von meiner Frau wurde erwartet das sie kostenlos die Sessel, Stühle, Polsterkissen, Schemel etc. aufpolsterte.
Übrigens - arbeiten die meine Frau weder alleine handwerklich konnte noch die Maschinen dafür besaß.
Die Arbeiten waren nur möglich, indem ich ihr (zwischenzeitlich seit Jahren Abtrünnig) half bzw. sie die Maschinen von mir nutzte.
Arbeiten die in der Gewerblichen Polsterei neben an, mit Rechnungen in vierstelliger Höhe beglichen hätten werden müssten.

Ein Zeuge erledigt das für seinen Bruder selbst verständlich ohne Rechnung.

Als ich das Haus verließ war die Werkstatt voll von halbfertigen Polstern und alten Mobiliar.

Mein (leiblicher) Bruder sagte
"Man wird dir nichts danken was du der Frau zurücklässt oder in Zukunft für deren Unterhalt noch unternimmst"
Natürlich war meine Frau im Nachhinein sauer als sie erkennen musste das ich buchstäblich unter ihren Augen den Auszug Organisierte.

Aber sie wird sich damit abfinden müssen das die Zeit nun vorbei ist in der ihr jemand einen Neuwagen vor die Tür stellt und sie vor ihren beiden drogensüchtigen (leiblichen) Brüdern prahlen kann, sie wäre etwas besseres.

Jetzt, heute nutze ich jede Gelegenheit die sich mir in dieser Trennung bietet jeder Behörde und jedem Amt das mit meiner Sache in Berührung kommt die Situation zu schildern.

Zum Beispiel klagte meine Frau einen pfändbaren Titel für den Unterhalt der Tochter ein.

Dafür musste ich zum Jugendamt.
Nur das ich zu dem Jugendamt beste Beziehungen habe.

Wir zogen 12 Jahre bei uns ein Pflegekind groß.
Ein Kind der drogensüchtigen leiblichen Brüder meiner Frau.

Wie er zu uns kam war er verwahrlost und in der Sonderschule - heute studiert er Bioinformatik in Berlin.

Der vom Jugendamt fragte damals (als das Kind zu uns kam) ob wir als Zeugenjehovas das Kind verstoßen würden, wenn es die Wachtturmorganisation verlassen würde.
Damals verneinten wir das.

Heute gehe ich zu eben diesem Jugendamt und sage - schaut mich an - die Zeugenjehovas lügen.
Ich habe nie geraucht, nicht gestohlen, nicht getötet, nicht Ehebruch begangen, bin nie zu Wahlen gegangen oder bin zu einer anderen Religion konvertiert.
Die Wachtturmorganisation tut alles was in ihrer Macht steht um einen Mann von seiner Frau, eine Mutter von ihrem Kind, Verwandte von ihrer Familie, einen Freund von seinem Freund etc. auseinander zu bringen.

Pflegekinder der Zeugensekte auszuliefern ist ein unkalkulierbares Risiko.

"Schaun sie" sag ich zu dem Mann vom Jugendamt "ein Pflegekind habe ich von der Sonderschule in die Universität verholfen. Und meine leibliche Tochter klagt heute gegen mich um einen Pfändbaren Titel für erbärmliche Almosen."

Ich sagte zu dem Beamten vom Jugendamt, das ich hoffe, das meine volljährige Tochter - extra um mich wegen dem Unterhat zu schädigen - weiter zur Schule geht.
Denn sie will schon seit Jahren Arbeiten (sie ist schon Volljährig) obwohl ich will das sie Studiert - aber in der Zeit des Endes genügt ja eine Lehre.
Wenn ich glück habe Studiert sie vielleicht jetzt doch - und sei es nur um mir zu "schaden"

Wie lange wird es wohl dauern bis meine Tochter drauf kommt das ihre Mutter ihr einen Bärendienst erwiesen hat als sie meine Tochter gegen mich aufwiegelte.

Bei meinem Auszug ging mir die ganze Zeit eine Lebensweisheit nicht aus dem Kopf:

"Man beißt nicht in die Hand die einen füttert"

Aber auf der anderen Seite - was soll`s - meine Frau hat doch ihre tolle weltweite Bruderschaft.
Soll die doch in Zukunft für sie sorgen.

Sie hat das geistige Paradies, die weltweite Bruderschaft und das ewige Leben das in greifbarer nähe ist - was will sie eigentlich noch von mir?

Mal abgesehen von ihren unschätzbaren Reichtümern die sie im Himmel gerade aufhäuft.

So wertvoll scheint das Wachtturmgedöns aber doch nicht zu sein, sonst würde sie nicht raffgierig zu den dutzend Teekannen die ich zurückließ noch meine alte Teekanne die ich mitnahm einklagen...
Oder zu den vier Matratzen und fünf Betten die ich zurückließ auch noch das eine Bett das ich mitnahm zurück zu klagen...
Oder zu den drei Fernsehgeräten und fünf Computer Bildschirmen die ich in dem Haus zurück ließ von mir den Fernseher den ich mitnahm zurück klagen...

Zum Glück machte ich von den Sachen die ich zurück ließ Fotos.
;-)
Aber davon gleich mehr.


von . + - am 23.05.2010 00:18

Re: Die weltweite Bruderschaft und der Wert ihrer Schattenwährung (Teil 2 von 3)

Zitat
. +
Das ist Psychoterror.
So einen Spalier für einen Spießrutenlauf zu Organisieren."
...
Einer ersterbenden Liebe, weil sie von einer Sekte systematisch abgetötet wurde.
Vor allem weil ja einzig und allein "das Schwert der Wahrheit" an dem Scheitern dieser Beziehung schuld ist.
...
Hier geht es mir um die Heuchelei der Sekte die Sonntag morgens ihre Mitmenschen aus den Betteln klingeln und den härenen Anspruch erheben, die besseren Gutmenschen zu sein
....
Manches lässt sich in Mark und Pfennig beziffern - manches nur erahnen - wenn auch nicht weniger kostspielig.
Die Zeugen nennen das im Wachtturmjargon "Ein Schauspiel sein für die ganze Menschheit"



von Drahbeck - am 23.05.2010 07:22

Jehovas Zeugen Menschen aus der Nachbarschaft. Wer sind sie? (Teil 3 von 3)

Die Zeugen Jehovas versuchen nach außen hin eine Fassade aufzubauen.
Sie gehen Sonntag morgens Hausieren mit der Behauptung "werde Zeuge Jehovas" und du bekommst ein geistiges Paradies.
Der Beitritt zur Wachtturmsekte eröffnet Dir den Zugang in eine saubere Welt, die du in der verderbten Welt nicht bekommst.

Sie sagen von sich: "Wir lügen nicht, wir praktizieren Liebe im Alltag, wir bemühen uns in allem nach dem Wort Gottes zu leben" etc.
Werde Zeuge des Wachtturms und du wirst ein besserer Familienvater, eine bessere Ehefrau, ein besserer Arbeitnehmer, besserer Steuerzahler, ein gesünderer Mensch etc.

Dafür gab man sogar extra eine Broschüre heraus mit dem Titel:

"Jehovas Zeugen Menschen aus der Nachbarschaft. Wer sind sie?"

Diese Fassade kostet Geld.
Man steckt sein 5 Jähriges Kind, die man gezielt zu Werbezwecken bei ihrem Hausieren einsetzt, in eine Anzug und Krawatte, damit der Wohnungsinhaber an der Tür reagiert
"oh wie süß - ein kleiner Erwachsener"
oder steckt Teenager in Kleid und Anzug damit man dem Wohnungsinhaber gegenüber sagen kann
"Unsere Jugendliche sind ordentlich gekleidet"
Aber um die enormen Mehrkosten, die dem Sektenmitglied für das Aufrechterhalten dieser Fassade entstehen, geht es mir jetzt gar nicht.

Es geht mir um die Frage "Jehovas Zeugen Menschen aus der Nachbarschaft. Wer sind sie?"

Und ich möchte dazu ein Beispiel aus dem Leben greifen.

Meine Frau behauptete unter anderem gegenüber meinem Arbeitgeber, meinen Eltern, meiner Schwester und meinem Vermieter in gleichem Wortlaut "ich hätte bei meinem Auszug die Wohnung leer geräumt".

Mit dieser Behauptung scheint sie auch zu ihrem Anwalt gegangen zu sein.
denn ich erhielt folgendes Schreiben:



Dazu nahm ich wie folgt Stellung:

Zu dem Thema Gegenstände in die Wohnung zurückbringen möchte ich wie folgt Stellung nehmen.
Es ist leicht und schnell behauptet das es sich hier um eine "Beispiellose Aktion" handelt.
Entspricht aber nicht der Wahrheit.

• Warum soll ich das alte Alltagsgeschirr zurückbringen wenn doch der Frau das gute teure Sonntagsgeschirr geblieben ist?
Hier habe ich das Geschirr das der Frau geblieben ist vor dem Auszug Fotografiert:



Spezialgeschirr wie Expressotassen oder die Gläser zum Genuss ihrer Spirituosen und die Spirituosen selber habe ich nicht mitgenommen.

• Richtig ist das ich vier Töpfe mitgenommen habe - der Frau habe ich duzende Töpfe Pfannen und Kochgeschirr gelassen.
Warum soll ich jetzt meine vier Töpfe auch noch zurückbringen?



Hier Fotografierte ich nur einen geöffneten Küchenschrank mit Töpfen Pfannen Tupperware Schüsseln etc.
Und am Dachboden befinden sich weitere Duzende - zum Teil unbenutzte Töpfe, Pfannen und Küchenutensilien - die genügen um mehrere Haushalte mit Küchenutensilien zu versorgen.

Warum wollen sie mir jetzt meine "vier neuen" Kochtöpfe nehmen?
Wieso bezeichnen Sie eine alte Pfanne mit verglühtem Unterboden und verkratzter Tefalschicht als "neu"?

• Meiner Frau bleibt ein kompletter Satz Esszimmer Stühle.
Hier habe ich sie Fotografiert:



Wozu benötigt meine Frau eine doppelte Ausstattung an Esszimmerstühlen und ich bekomme keine?

• Warum will man mir das einzige Bett nehmen wenn die Frau vier Betten behalten hat?

Das Kinderzimmer Bett



Das Bett der Frau



Das von der Frau als "zurückgelassenes Sofa" bezeichnete Doppelbett war Jahrelang unser Ehebett.
Auch dieses beinhaltet zwei weitere Matratzen.

Darüber hinaus befindet sich am Dachboden noch ein fünftes Bett!

Warum will man mir jetzt das eine das ich mitgenommen habe wegnehmen?

• Ich soll den einzigen Koffer zurückgeben während meiner Frau ein gutes Dutzend an Koffern geblieben sind?

• Meiner Frau verblieb die komplette Küche einschließlich gefülltem Gefrierschrank.
Hier das Foto das ich von dem zurückgelassenen Teil gemacht habe:



Ich habe keinen Kühlschrank mitgenommen.
Lediglich einen alten Gefrierschrank aus dem Waschkeller.

Ich wollte meiner Frau nicht den Kühlschrank wegnehmen.
Deswegen nahm ich lediglich die alte weiße Gefriertruhe aus der Waschküche mit.



Warum soll meine Frau zwei Gefrierschränke bekommen und ich keinen?

• Sie möchte einen Wasserkocher und die Brotschneidemaschine vom Lidl für 19 Euro wieder haben?
Während sie die Kaffeemaschine...



Ja die Komplette Küche...



einschließlich der Mikrowelle und der Geschirrspülmaschine...



...behalten hat?
Der Wasserkocher hatte mal neu keine 10 Euro gekostet während die Kaffeemaschine und die hier alleine auf dem Küchenbrett ersichtlichen Geräte einen vielfaches an Wert darstellen.

• Richtig ist das ich eine alte Teekanne mit abgeplatzten Porzellan mitgenommen habe - meiner Frau verblieben aber unzählige Teekannen - hier Fotografierte ich die, die in einem Küchenhängeschrank verblieben - am Dachboden befinden sich aber weitere ungezählte Teekannen noch in Umzugskisten in Papier eingewickelt - so viele das ich gar kein Interesse an einer halbe/halbe Teilung hätte.



• Wozu braucht meine Frau zwei Staubsauger und ich bekomme keinen?
Hier habe ich den Staubsauger Fotografiert den ich zurück gelassen habe.



• Meine Frau will allen ernstes den Fernseher aus dem Wohnzimmer?
Ok - den kann sie haben.

Er ist nämlich kaputt - und das weiß sie - er hat keinen Ton mehr und läuft maximal eine Stunde.

Ich habe den kaputten mitgenommen um ihn reparieren zu lassen oder zu entsorgen.

Warum aber will sie den einen alten kaputten Fernseher wenn ihr doch drei Fernseher geblieben sind?

Hier der aus dem Wohnzimmer:



Man beachte die zwei Digitalreciver für die Sattelitenanlage

Hier der vom Schlafzimmer:



Auch mit digitalen Satelitenreciver

Hier der von der Tochter:



Zusätzlich hat die Frau einige Videorecorder unter anderem SVHS und über 1000 Videokassetten!!!

Was aber in aller Welt will sie ausgerechnet mit dem fast 30 Jahre alten defekten Fernseher?

Ich habe noch mehr in der Erwiderung Aufgezählt kürze es hier aber etwas ab und mache mit dem PC weiter:

• Der PC mit sämtlichen Zubehör ist nach wie vor in Besitz der Frau.
Ich hatte ihr diesen ins Büro gestellt weil sie hier über das direkte Netzwerkkabel besser und schneller arbeiten kann.

Warum soll ich ihr das von ihrem Büro in ihr Zimmer in den ersten Stock tragen?

Hier die Rechner Anlage der Frau:



In der Wohnung verblieben zwei PC mit fünf Bildschirmen.

Hier die Rechneranlage der Tochter.



Auf dem Dachboden befindet sich noch ein Bildschirm

Ich habe ihr die großen 19 oder 21 Zoll Bildschirme gelassen und mir an dessen stelle jetzt den kleinen 15 Zoll Bildschirm mitgenommen.

Meine Frau hat keine Verwendung für noch mehr Bildschirme - schon am Dachboden hat sie unbenützte Computerteile.

Nicht nur die Bildschirme sondern unzählige Soundkarten, Grafikkarten (500MB!) Tastaturen, Mäuse und Computerperipherie das eher das Problem des Entsorgens darstellt als des Anwaltlichen Raffens.

Sollte meine Frau über kurz oder lang aus der Wohnung ausziehen wird sie Containerweise Möbel und Hausrat entsorgen müssen.
Ihr stehen drei wenn nicht vier komplette Möbeleinrichtungen zur Verfügung -
.....
Sie hat ihren Anwalt halt angelogen und der musste klein bei geben als er die Erwiderung von meinem Anwalt bekam unter der Überschrift "werter Kollege"...

Allerdings konnte meine Frau ja auch nicht ahnen das ich das was ich zurückließ Fotografiert hatte.
Wer Fotografiert schon offene Geschirrschränke.

Haushaltsgegenstände im Zuge des Notbedarfes zurückzubringen war bei der mündlichen Verhandlung jedenfalls kein Thema mehr...

;-)

Mein Anwalt meinte das es tatsächlich Fälle gibt, in der ein Partner die Wohnung bis auf den Nagel an der Wand leer räumt.
Es gibt aber wohl kaum Fälle in der ein Partner nichts mitgenommen hat.

Beispiellos ist es aber durchaus das ein Mandant seinen Anwalt so anlügt wie es meine Frau gegenüber ihrem Anwalt gemacht hat und macht.

Was will man aber schon von Menschen erwarten die Sonntag morgens jemanden aus dem Bett klingeln und behaupten das Ende der Welt wäre nahe.

Die Wachtturmheuchler gaukeln sich und ihren schanghaiten potenziellen Opfern vor, sie hätten schon jetzt ein geistiges Paradies, wären Bestandteil der begehrenswertesten Dinge der Welt, der geistigen Bruderschaft und ständen greifbar nahe vor dem ewigen Leben.

Völliger Schwachsinn wenn man das mit dem Verhalten der Zeugenjehovas in ihrem täglichen Leben vergleicht.

Wenn ein Wachtturmjünger so reich beschenkt ist, durch seine Mitgliedschaft im Volke Gottes - was will dann die Frau von mir?

Von mir einem armen bemitleidenswerten Abtrünnigen dessen Fleischteile die Vögel des Himmels binnen kurzen auf der Straße fressen werden?

Binnen kurzen, wenn sie Harmagedon vorbei ist, kann sie doch in meine Wohnung gehen und sich die alte Teekanne sowieso abholen.

...

Eine alte Teekanne in greifbarer nähe....

Jehovas Zeugen Menschen aus der Nachbarschaft. Das sind sie.

von . + - am 24.05.2010 11:59

Nachtgebet

lach Dir nen Ast und setz Dich druf und baumle mit de Beene.


Meine Ex dreht völlig ab.
Sie scheint der Ansicht zu sein dass ich nur das was ich am Körper trage mitnehmen darf, mehr steht mir nicht zu.
Ich zog in ihrer „Abwesenheit“ aus und bin nach allem doch fair geblieben.
Habe ich nicht nur auf einiges verzichtet, sondern ihr locker auf jeden Gegenstand den ich mitnahm den drei wenn nicht vierfachen Wert zurückgelassen.
Ich zog in eine fast komplett möbelierte Wohnung und brauchte den 20 Jahre alten Schrott nicht.



Wenn man bedenkt wie eifrig die Zeugen über die materiellen Dinge schwafeln die doch angeblich Motte und Rost fressen wärend sie sich Schätze im Himmel aufhäufen.


Heutiges Nachtgebet einer Zeugin des Wachtturms:
"Lieber Gott - ich weiß das ich drei Fernseher hier zuhause stehen habe - aber würdest du mir bitte helfen das ich den kaputten von meinem Ex-Mann auchnoch bekomme?
Danke im Vorraus und vergib mir bitte meine Schuld denn ich will morgen beim Anwalt behaupten der Ex-Mann hätte den Unterhalt nicht an die Tochter gezahlt.
Ach ja - bevor ich es vergesse...
...und bewahre mich vor dem der böse ist..."


Ich stelle mir gerade vor, wie die aufgedonnerte echauffierte Pionierin bei ihrem Anwalt sitzt und dem diktiert, das sie die Hälfte vom blaurosagestreiften Geschirr will und die Hälfte vom grüngelb gepunkteten und die Hälfte von den Gläsern mit dem Goldrand und dem Anwalt anschließend Zeugnis gibt...
was glaubste, was sich der Anwalt denkt wenn sie sagt - "wollen sie mit uns ewig leben"?
Naja - Vermutlich sieht man rotierende Dollarzeichen in den Augen ihres Anwaltes.

Wie peinlich is das denn, wenn sich eine angeblich erwachsene Dienerin des Volkes Gottes so was leistet

Ich selber stelle keine Anträge bei Gericht.
Welche auch immer und ich tue auch nichts aktiv, was sie und ihre Angelegenheiten/ Ansprüche angeht.
D.h. ich lasse sie machen und re-agiere nur...
Gott sei dank sind unsere Kinder schon erwachsen.

Seit mir nicht böse liebe Zeugen - ich genieße meine neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen und frage mich eigentlich nur noch warum ich diesen Schritt nicht schon vor Jahren gemacht habe.


von . + - am 24.05.2010 22:47

Re: Nachtgebet

Hallo!

Da wirst du nun Bekanntschaft mit dem deutschen Rechtssystem, Abteilung Familiengericht machen .. grins, oder weil das so traurig ist: heul

Wenn du dich räusperst, wird daraus ein mächtiges Geschrei und andersrum, wenn du markante Dinge bei der Ex anprangerst oder darauf hinweist, stehst du da und sollst nicht so komisch sein.... so ist er, lässt seiner Ex keinen Freiraum der eigenen Entscheidung... usw.

Mein letzter Spaß beim Familiengericht und da ging es "nur" um das Aufenthaltsbestimmungsrecht, dauerte 4 Jahre. Dabei habe ich in diesem einen Verfahren 4 Richter/innen und zwei Gutachter verschlissen .... und das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommen .... und das ohne einen Anwalt. Alles mit eigenen Schriftsätzen usw.
Die faktische Sache, dass meine Tochter bei mir wohnt, war schon vorher über das Jugendamt klar gemacht. Wohlgemerkt, in den vier Jahren des Rechtsstreites lebte meine Tochter bereits in meinem Haushalt... und dennoch
.. ach ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte, wenn ich an das Familiengericht denke...
Kindesmissbrauch?
Sexueller Missbrauch ist auch oder gerade auch ein Missbrauch des Willens.
Ich bin überzeugt, dass bei Familiengerichten ein nicht unerheblicher Kindesmissbrauch durch Richter, Richterinnen, Gutachter und Gutachterrinnen verübt wird. Ein Kindesmissbrauch am Kindeswillen und Kindeswusch. Der Staat schützt Kinder. Doch bei den Familiengerichten habe ich den Eindruck, dass der Staat den Bock zum Gärtner gemacht hat. Hier ist nach meinem Erlebnis der Kindesmissbrauch staatlich sanktioniert, und zwar wenn hier entgegen dem wirklichen Kindeswillen versucht wird, eigene Vorstellungen umzusetzen.
Verletzte, geschändete, traumatisierte Kinderseelen bedeutet, dass schwache, psychisch belastete Menschen ins Leben starten und so nur schwache Lebensleistungen erbringen können.

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich - das trifft auch auf die kleinen Menschen, die Kinder zu!

So, das war mein emotionaler Ausbruch :) grins

naja, ich könnte dir Tipps geben :)

Aufteilung des Hausrates: ich habe meiner Ex ein Blatt Papier hingelegt und sie gebeten darauf zu schreiben was Sie haben möchte... das hat sie dann auch ALLES bekommen.... habe es wie eine Liste abgehakt .... und weil Zeugen Jehovas in der Regel meist gierige oder habgierige Menschen sind, war es dann meiner Ex auch nicht genug gewesen...

Aber lasse mal. Bei all dem Aufwand der Aufmerksamkeit, der deiner Frau jetzt zuteil wird, kommt in ein paar Jahren ein etwas anderes Erlebnis. Sie wird zur Seite geschoben und nicht mehr beachtet. Wie ein Künstler der heute im Mittelpunkt steht und oben ist, der aber morgen nicht mehr beachtet wird. Das tut weh, das wird weh tun, aber hat auch Sinn und Verstand.... Diese so erniedrigten und gedemütigten Menschen werden dann noch abhängiger, beten noch mehr "Jehova hilf" und kommen aus ihrer psychischen Sklaverei nicht mehr heraus. das tun sie dann bis an ihr Lebensende, und weil wir wissen, dass Harmagedon nie kommen wird, werden diese Menschen eine lange Zeit des Leidens haben. Predigen bis die Knochen kaputt sind. Und kommt keiner der sich um sie kümmert... alt und einsam werden sie, isoliert, wenn sie es nicht schaffen in den Königreichssaal zu kommen. Oder wenn sie aufgeben ihren 15-Minuten Bericht zu geben... Die dann lebenden und auf das baldige Harmagedon hoffenden ZJ haben dann keine Zeit für soziales verhalten... müssen sie doch das Predigtwerk ausführen... um nicht bald von Gott gekillt zu werden.... ein Teufelskreislauf .... eine geistige Gummizelle...

Ach, und was den Umgang mit ehemaligen Zeugen betrifft... leider rennen sie mir nur selten über den Weg.... aber wenn, dann gehe ich freundlich auf sie zu und spreche mit ihnen... ich weiß, doch, dass sie nicht dürfen und nicht sollten... das ist doch nicht mein Problem. Deren verkorkste Denke muss ich doch nicht beachten oder gar darauf Rücksicht nehmen. Rücksicht? Nehmen die Rücksicht, wenn sie meinen, einem die kalte Schulter zeigen zu müssen? Dann bereite ich ihnen gerne ein paar Seelenqualen, wenn sie versuchen ihren Auftrag zu erfüllen, sich nicht mit mir abzugeben....

... ich glaube, ich werde den nächsten Sommerkongress besuchen... ach, wird das ein Spaß !!!!

Na also! Strafe und Seelenqualen einmal anders herum. Hallo Schwester soundso, hallo Dietmar... mein Gewissen ist rein und es macht mir Freude, deren Qualen zu sehen.... wie sie unter ihrer Lehre leiden, wenn ich sie freundlich anspreche.....

Und wenn es so ein Auflauf wie bei dir ist... sind wir im Kindergarten? Ich weiß auch nicht... aber da sieht man die Dummheit dieser Leute, wenn sie nicht wissen, dass es beim Familiengericht keine Öffentlichkeit gibt... alles nur "geheime Gerichtsverfahren"... oder sind neugierige Seelensadisten?

Gehe auf die Zeugen zu, umarme sie, einen nach dem anderen... und wer dich anschaut, auf den gehe zu und spreche ihn an.. du wirst sehen was das für einen Erfolg hat.. entweder sie regen sich auf.. dann hast du deinen Spaß... oder sie wollen im Erdboden versinken... dann hast du auch deinen Spaß.....
Oh, wie beneide ich dich um diese Situation... ich würde was draus machen :)

Offenbar liebst du deine Frau noch immer, hast sie erlebt, dass so wie sie war, sie dir glückliche Zeiten bereitete.

Doch, leider ist die Evolution so gemein, dass wir Männer gar nicht merken, dass oder wenn unsere Frauen uns nicht lieben. .... auch wenn wir finden, dass alles i.O. ist... Männer sind so fürchterlich blind was ihre eigenen Frauen betrifft. Frauen suchen sich "ihren Mann" aus, nach dem Vorteil der sich ihnen bietet. Ist so. Ist auch nicht weiter schlimm. Solange eine Frau ihren Vorteil erkennt, bleibt sie einem Mann auch sehr treu. Nur eben wenn der Vorteil schwindet, dann schickt sie ihren Mann ebenso schnell in die Wüste... weil sie anders liebt als Männer lieben.

Was kannst du deiner Frau schon mehr bieten als ewiges Leben in einem Paradies (und da haben ZJ mehr die Vorstellung von einem Schlaraffenland) ????
na, was kannst du bieten?

Also wundere dich nicht, dass deine Frau sich für die "gesicherter Erwartung" einer Hoffnung auf das Schlaraffenland entscheidet. Und im Heute und Jetzt, da hat deine Frau ja auch Erwartungen. Low and Order. Warum soll deine Frau verzichten? Auf irgendetwas? Warum sollte sie? Also wird sie das worauf sie meint Anspruch zu haben, dies auch haben wollen. Und, Jehovas Zeugen, machen nach meiner Meinung Menschen auch zu gierigen Menschen, wird deine Frau dann auch gierig viel haben wollen....

"Vater unser, ... gib mir das was ich für den Tag benötige und geben mir alle Sachen die mein EX noch hat.... der brauch doch nichts, amen"

... im Mittelpunkt universeller Aufmerksamkeit ...

wer so einen Schwachsinn glaubt....

der wird irgendwann total einsam versauern....

weil keine Sau sich um einen kümmert.....

alte exBetheliten, die ihr Leben opferten, können da sicherlich ein Trauerlied singen

oder ich muss nur an meinen EX-Schwiegervater denken...
hat sein Leben seit Mitte der 1950ziger Jahre dem "Auftrag Gottes" gewidmet. Lange Zeit als Vorsitzführender Aufseher....
das Ende vom Lied????
Noch nicht mal zum Gedächtnismahl wurde er abgeholt...
nu, ist er tot
was für ein Leben.... von der Jugend auf Harmagedon gehofft .... äh, das Paradies
zum Greifen nahe...
... ist für einen Zeugen Jehovas das eigene Grab ... 100%tig!!!
Bevor ein Zeugen das immer nahe Ende erlebt, so kommt er erst ins Grab und dann weiß er von nichts mehr...
Harmagedon bleibt und ist eine Fata Morgana

Die Zeit vergeht und wie eine Fata Morgana entweicht, so entweicht im Laufe der Zeit für jeden Zeugen Jehovas auch Harmagedon in die weite Ferne ... und davor liegt unweigerlich das Grab. Bevor ein Zeuge Jehovas HARMAGEDON erlebt, stirb er eines natürlichen Todes und kommt in das Grab. Heute und in alle Ewigkeit - HARMAGEDON kommt NIE!!!!


Jehovas Zeugen = schlimmer als ein Gimpelfang.

Was bringt es für einen Nutzen? Zeitlebens unter Druck zustehen, zu predigen, viel zu predigen und mit seinem Geld und seiner Arbeitsleistung das Werk zu unterstützen?

Soziales Leben und Einstellung, liebe zum Nächsten - wo ist das in der Realität ???


von Bauer - am 25.05.2010 10:56

Re: Nachtgebet

;-)

1:0 für Dich

Wortwörtlich fragte mich meine Frau was ihr anstelle der Wachtturmgesellschaft bieten könnte.



von . + - am 25.05.2010 17:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.