Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Geschichte und Gegenwart der Zeugen Jehovas
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 4 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
. +, Gerd B.

Subliminal Projection

Startbeitrag von . + am 24.06.2017 20:35

Ich bin wirklich bis jetzt kein Freund von Artikeln gewesen, die subliminale Botschaften in der Wachtturmliteratur thematisierten.
Als ich noch aktiver Zeuge Jehovas war aber schon im Internet schrieb, steckten mir Brüder in der Ortsversammlung und auf den Kongressen Zettel zu, ich solle über das Thema sublimnale Botschaften schreiben.
Trotzdem habe ich aber um das Thema einen großen Bogen gemacht.
So nach dem Motto: "Wer in Wolken Schäfchen oder Fratzen sieht ist selber schuld".

Jetzt bereue ich, das ich zu diesem Thema immer weggeschaut habe.

Denn mit dem Kongress 2017 ändert sich das.
Im Kongress 2017 setzt die Wachtturmgesellschaft absichtlich die Technik der subliminal Projection ein.
Diesmal handelt es sich nicht um "umgedrehte Bilder" und "Fratzen in Wolken".
Ich mache gerade die eingesetzte Technik sichtbar.


Nun hätte ich eine Bitte.
Wenn sich jemand mit dem Thema "subliminale Botschaften" auseinandergesetzt hat, könnte er mir vielleicht bei der Vorbereitung helfen.


Gibt es in der Wachtturm Literatur Artikel, die unterschwellige Botschaften in Bildern und Filmen verurteilen?
Traumhaft wäre ein Screenshoot aus der Literatur.
Das pure Zitat mit Quellenangabe reicht aber auch schon.

Vielleicht reicht auch schon ein Internetseiten Link.
Ich lese mich dann dort auch ein.

Gibt es in den fremdsprachigen Foren (z.B. englisch) schon Artikel, die die subliminaren Botschaften die im 2017er Kongress eingesetzt werden thematisieren?

Antworten:

Jehovas Zeugen setzten 2017 auf ihrem Bezirkskongress „GIB NICHT AUF!“ unerlaubte unterschwellige Beeinflussungstechniken ein.

In Deutschland steht in dem Rundfunkstaatsvertrag, der am 1.Januar 2013 in Kraft getreten ist, im Paragraf 7 Absatz 3:
In der Werbung dürfen keine Techniken der unterschwelligen Beeinflussung eingesetzt werden.

Unterschwellige Werbung bezeichnet eine Form der Werbung, die auch bei angespannter Aufmerksamkeit nicht bemerkt werden kann, etwa weil sie aus sehr kurzen Botschaften besteht, die mittels Tachistoskop eingeblendet werden.
Eine Alternativbezeichnung lautet geheime Verführer.

Ein Ziel dieser unterschwelligen Werbung ist das Verhindern von Abwehrreaktionen gegen das beworbene Thema oder die hier werbende Sekte.
Der Rezipient soll eine, für dem gesunden Menschenverstand normale Einstellung – in diesem Fall „das für seinen Lebensunterhalt ehrlich arbeiten“ gegen eine unnormale Einstellungsveränderung ausdtauschen – in diesem Fall „die Wachtturmgesellschaft an die erste Stelle stellen“.

Das Sektenopfer soll unterschwellig Angst vor dem normalen Wunsch seinen Lebensunterhalt zu verdienen bekommen und dies mit nichtexistenten positiven Produkteigenschaften des Wachtturmdienstes rechtfertigen.

Ich finde schon das man den Verbrauchern über diese, von der Wachtturmgesellschaft im 40 Millisekunden Bereich eingesetzten Botschaften, informieren sollte.

Wann werden die ersten Kongresse in Deutschland abgehalten?

von . + - am 25.06.2017 06:14
Ich kann immer noch nicht erkennen, was bei dem subliminalen Zeugs der Köder ist? Ich sehe, weil ich es will, eine Fratze und was bewirkt es?

Vor Jahren war es in den USA noch erlaubt in einem Film fürs TV eine Werbung einzuschalten. Eine Sekunde braucht für den normalen Dreh 25 Kader (Bilder), da hat man bei ausgewählten Sequenzen 2 Kader durch "Coca Cola" ersetzt. Im Oberbewusstsein nicht wahrnehmbar, wie zu schnell. Aber im Hinterkopf bleibt das Logo haften, dann erfüllt es seinen Zweck. Wurde inzwischen verboten.

Aber, dass eine Fratze im Unterbewusstsein mich zu Zeugens hin drängt... Ich bin vielleicht das falsche Opfer :drink: da nehm ich mir noch nen Schluck und vertrag besser das WT-Studium, das ist Methode :mad:

von Gerd B. - am 25.06.2017 07:49
Gerd - ich gebe dir 100% Recht.
Es geht hier nicht um Fratzen in Wolken, die man nur sieht wenn man den Film auf dem Kopf stehend anschaut.
Dafür hätte ich keine Sekunde meiner Zeit verschwendet.
Es geht um Bilder die die Wachtturmgesellschaft dieses Jahr auf dem Kongress einsetzt die nur im Millisekundenbereich eingeblendet werden.

40 Millisekunden oder 0,04 Sekunden.
Dem sogenannten 1 Frame.
Im Super 8 Format wäre das nicht einmal ein Filmstreifenbild!
Im Super8 Format sah man jedes Einzelbild in einem Filmstreifen 55 Millisekunden.
Man nimmt bestenfalls ein Flimmern war aber sieht weder das Bild noch die Anzahl der Bilder die eingeblendet werden.

Die Wachtturm Gesellschaft geht hier an die Grenzen des technisch machbaren.

Man muss hier berücksichtigen

1.) Dies ist nicht Unterhaltung sondern Werbung
2.) Die gesamte dreitägige Veranstaltung beinhaltet nur von vorherein Gehirnwäsche - Die Sektenopfer sind dadurch schon empfänglicher
3.) Die Sektenopfer die sich das ansehen nehmen das eingeredete Ende der Welt für bare Münze
4.) Die Zeugen Jehovas sind keine Horrorfilme gewohnt – die verlassen das Kino schon wenn Bibi Bloxberg „Hex Hex“ sagt
5.) Und es geht hier nicht um den 35 jährigen Erwachsenen der den Film ablehnend und kritisch beäugt sondern um Kinder die vom Mitteilungskanal Gottes Wasser der Wahrheit erwarten.

von . + - am 25.06.2017 09:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.