Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Zweiräder
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
thegray, JB Elektronikdesign, Buggi, Bruno44, Ralf Wagner

Elektro-Fahrrad bei Plus.de

Startbeitrag von Bruno44 am 19.07.2009 08:02

Gerade beim Discounter Plus gesehen.

Grüße

Bruno

Antworten:

Gerade den Testbericht gesehen im WDR---------SCHROTT!!!



Gruß

Jens

von JB Elektronikdesign - am 22.07.2009 13:01

Ups mal schneller als Manfred ...;-) Re: Elektro-Fahrrad bei Plus.de

Hallo Jens du meinst diesen Test -
Zitat
http://www.wdr.de/tv/servicezeit/mobil/sendungsbeitraege/2009/0721/02_pedelec.jsp


von thegray - am 01.08.2009 23:07
Genau diesen... und ich glaube jedes Wort.
Für 100 - 200 ¤ mehr bau ich mir was besseres als das Rex bike, das steht fest. Ich fand sogar die Verarbeitung diverser Räder von Real besser, das schließt mein MTB ein. Hochwertige Komponenten, Shimano SIS (Standard), Alufelgen, Federung, etc.
Ich werde da nen 48V 700W Motor einbauen. Bei einem Wirkungsgrad von 80% werden dann wohl gute 600W auf den Boden greifen. Ich habe dann vor das Rad aber nicht als E-Bike kontinuierlich zu fahren, sondern ich plane auch nen PEDELEC Mode für 250W.
Ich möchte nämlich die Wahl haben für nicht öffentliche Wege und Gelände wie im Wald auch mal Strom geben zu können. Den Pedalsensor entwickle ich selbst dafür inkl. einer Strombegrenzung auf ca. 5 A für den "Legalmodus". Die Arbeit werden ein paar Atmels verrichten. Das leidige Thema Energieversorgung: Zunächst hoffe ich der IDUR spendiert 4 kleine Bleigel - Akkus mit 17Ah, später sollen mal A123 rein.


Sorry Rudi, habe es heute nicht zur christlichen Uhrzeit geschafft Dich anzurufen, habe heute nen neuen Mietvertrag unterschrieben. Es geht nach Schaephuysen.

Gruß

Jens

von JB Elektronikdesign - am 04.08.2009 21:13
700 WATT:eek:
Erst R.S. aus W der Herr der tausend Zellen, dieser noch mehr, ich glaube so um 1Kw verbauen will.
Dann noch Johannes der jetzt schon mit 15Zellen EL ein Joker mässiges Grinsen haben dürfte und noch mal was draufpacken möcht.
Schaden Lithumdämpfe eigentlich dem Nervensystem?

Ich glaube jetzt drehen sie wirklich durch:D
Dann kann es ja nicht mehr lange bis zur Ausrufung der ersten F-Serie daueren.
Die Nordschleife dürfte derzeit aber noch etwas zu lang sein - wer macht Vorschläge.

*IM Aus* nicht so erst gemeint.

700 Watt ....700....700



von thegray - am 06.08.2009 23:33
... Ihr wiß schon, dass bei den Pedelecs nicht mehr als 250 W zulässig sind... Über 250 W wird es eine Klasse "S".
Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 07.08.2009 06:14
Ach ja die Detutschen und die EU dem sie nacheifern...


Jupp - 25KM/h 250Watt - wie an vielen Stellen hier nachzulesen - wenn es interessiert.

Aber wie überall gibt es Leute die .... ELWEB ist eben das kleine Abbild der Wirklichkeit.

Und man hat gelernt immer noch einen Schritt weiter zu gehen.

Ich sag es mal so Ralf - wieviele Ellis müßten nach den Buchstaben des Gesetztes sofort...
und weil man seine eigenen Grenzen weiter und weiter.....

Für mich und meine direkten Raderfahrungen kann ich sagen (auch aus aktuellen Grund) , ich würde mit so einen Gefährt nicht das Versicherungstechniche Risiko auf 100% bringen wollen. Egal was irgend wann passiert und du bekommst von niemanden etwas.... egal ob 100% unschuldig; angestellt oder arbeitet selbst und ständig und Familie zu versorgen hast.

von thegray - am 07.08.2009 09:38
Was sit denn nun schon wieder? Ist doch legal wenn ich auf öffentlichen Wegen fahre......

von JB Elektronikdesign - am 07.08.2009 11:09
Also ich hab dem Schwiegervater im Frühjahr bei der Metro ein ganz ähnliches teil gekauft. Eigentlioch eher dasselbe, aber anders gelabelt. Rahmen ist Megastabil (Schwiegervater geschätzte >100kG), die Verarbeitung dem Preis entsprechend ordentlich. Der fährt seitdem jeden Tag damit und ist superzufrieden.
Schrott kann man also nicht sagen.
Die Akkus können sicher besser sein, aber was willst erwarten um den Preis? Der Packen setzt sich bei E-Rädern aber langsam durch und somit ist für Ersatz leicht gesorgt.


von Buggi - am 07.08.2009 20:08
Hi Buggi,
ich habe so meine Meinung zu den fertigen bikes. Ich bau lieber selber und das auch noch preisgünstiger und in selber Qualität. Der Test riet von dem Bike ab, anscheinend auch nicht ohne Grund.

Jedem das seine, wenn Dein Vater zufrieden ist ists doch gut, aber bevor viele die andere Bedingungen zum Fahren haben dieses Bike kaufen und hinterher unzufrieden sind ists doch besser man warnt mal davor.


Gruß


Jens

von JB Elektronikdesign - am 07.08.2009 21:29
Jens - nicht daß das jetzt falsch ankam!

Hier ich will dir garnicht reinreden nur aufmerksam machen!
Mach nur - find ich ja auf der einen Seite gut , wenn der eine oder andere die Möglichkeit dazu hat . Und es auch umsetzt und werde mit Freude und Respekt über dem Ergebnis was hier presentiert wird sinnieren!

Persönlich:
ich für meinen Teil bekome nicht selten - wie heist es in dem einen Lied - Gott hat einen harten linken Haken..... wenn ich ein auf die Art und weise ein "Risiko "eingehe kann ich die Eieruhr nach stellen das mich wieder einer auf dem Radweg mit seinem MB über den Haufen fährt und wärend ich im Krankenhaus liege schön gegen mich gearbeitet wird. Und Winkeladvokaten und Versicherungen sind für jede noch so klitze-kleine-kleinigkeit empfänglich bis gnadenlos dankbar zeigen und nicht nur die gegnerische sonderen auch die eigenen Versicherungen- weil in jeden Fall viel GELD gespart werden kann.
Z.B auch wenn dein Rad mehr als 11Kg wiegt und du des besseren Lichtes mit Leistungsfähigen Akkulampen fährst und das immer.... auch gleich den scheiß Dynamo samt Gelump wegläßt.
Muss ich sagen was läuft - Sommer ; 19Uhr35 ; 25Km Fernsicht; der hatte ja keine Odnungsgemäße Beleuchtungsanlage deswegen konnte man ihn nicht sehen. Da ist dann erst mal nicht relevant das du eine viel bessere Akkuleuchte hast oder noch keine Dämmerung eingesetzt hast also garnicht verplichtet.....
Das Fahren eines Rad ohne ..... ist nicht zulässig usw..... Ein Jahr später und viel sehr viel Krieg später.....kommt dann die nächte Kleinigkeit bei den Haaren auf den Tisch gezogen usw..

Andere erleben ihr ganzen leben nie wirklich nachteiliges egal was sie so anstellen - und können eben die Überlegungen die aus den Erfahrungen hier im doppelten Sinn nicht nachvollziehen.


SO zurück zum Eigentlichen!!!!!!!

ABER nein für ein Farrad als Pedelc ohne Zulassung; Typtprüfung und HpfVers. >250 Watt ist nicht legal im öffentlichen Raum auch wenn es nur 25 macht ! Und ich denke den Nachweis zu führen im Fall des Falles das du mit reduzierter Leistung .... wird dir schwer fallen bis unmöglich.
Und der Teufel willes und einer sagt der Motor sieht aber Fett aus !!? -> Sicherstellung - Gutachter.....


Dann ist es gut wenn fast nichts passiert wenn es passiert, das nicht wieder "repariert" werden kann und kostet nur Geld mit unter viel damit hätest du auch du den Rest eines Lebends einen alten W123 mit Sprit Tanken können...
Wenn es anders kommt und du Verantwortung für jemanden oder etwas trägst oder eine Familie zu versorgen hast und nicht wieder Arbeitsfähig wirst oder nur bedingt......

Und das Wichtigste hier lesen auch andere "Unbedarfte" mit und die solten dann auch die andere Seite beachten.

von thegray - am 07.08.2009 23:35
Hi,
natürlich kann ich Deine Bedenken verstehen, ich betrachte Deine Kommentare nicht als Angriff oder so, sondern als sehr konstruktiv :spos: kritisch, aber mal ehrlich und Hand aufs Herz.

Ein 700W Motor läßt sich auf 250W drosseln, als Pedelec sind 250W absolut legal auf deutschen Straßen zu betreiben. Da ja bei 25km/h ausgeklinkt wird ist dies gesetzlich auch kein Problem mehr. Der Unterschied eines E-bikes und eines Pedelecs ist genau dieser Umstand, daß der Strom nicht über einen Gashan, sondern über den Pedalsensor geregelt wird.
Klar hat der Motor 700W, aber er ist heruntergeregelt durch eben einen solchen Marke " Eigenbau". Klar hat das bike auch noch immer keine TÜV - Prüfung. Das muß mir aber egal sein, denn der Preis für das Set war heiß, Fahrad ist vorhanden, also muß auch kein neues her, das wäre wieder Ressourcenverschwendung und unnötig. Außerdem habe ich ja geschrieben mich auf öffenlichen Wegen überwiegend legal zu bewegen, aber für Berge hätte ich gern schon mal ein bissl mehr Reserve. Ich habe auch schon Steigungen mit 20% gesehen, und das waren keine Trampelpfade, sonder "offizielle"Radroutenwege. Die Batterien hat mir der Rudi gegen "Kompensation" spendiert.


Danke Rudi. Ich mag "Arschlöcher" Du weißt wie das gemeint ist...... ;) Treffen war Supernett, können wir gerne mal Wiederholen, Johannes war ja da, Deine Bekannten sind auch echt dufte.

Die Antwort habe ich hier niedergeschrieben, weil man anderswo auch "gute" Technik zu einem kleineren Preis bekommen kann. Was man daraus macht bleibt jedem selbst überlassen. In London gehen Kids hin und kaufen 300mW Laser, das ist legal, Piloten am Londoner Airport beim Start zu blenden dagegen nicht. Aber ich werde die möglichen 60 km / h mit einem Fahrad gar nicht dauerhaft fahren wollen, allein schon weil dann die nicht- e-biker nicht mehr mitkommen.

Natürlich wird es immer Winkeladvokaten geben die dann im Unfallfall rumstinken. Dennoch: Die Motoransteuerung wird PEDELEC konform erfolgen, Bremseinrichtungen am Fahrad werden ebenfalls verändert. Mal abgesehen von der fehlenden Prüfung durch ein Institut, was ist dann an meinem Bike so anders zu einem Pedelec? Keiner, nur, daß ich mir mit entsprechender Sachkenntnis die Option offen halte mal schneller fahren zu können.


Der ganze Behördendreck bremst nur die Innovation unserer Mobilität aus. Dafür sind die Gesetze da, denn mal ehrlich 25 km/h schaff ich auch ohne Motor, zwar mit ein paar Schweißperlen, aber es geht, wozu dann elektrisch fahren? Weil ich am Berg oder just for Fun auf abgesperrtem Gelände einfach mal mehr will.

Wenn es einen TÜV gibt, der Räder wie das REX in die Regale läßt oder EU Prüfungsorganisationen die COC Papiere für chinesische Roller erteilen die eigentlich meiner Meinung nach keine Prüfung bestehen würden bestätigt dies nur wieder mein Bild von Prüfinstitutionen. Überflüssig....

Meine Meinung ist: Wenn man etwas verantwortungsvoll und gewissenhaft macht, dann braucht man die (Sorry Ralf für die Wortwahl) Bürokratenärsche einfach nicht. Natürlich sollten gewisse Standards eingehalten werden. Man kann es aber auch übertreiben.

Kein Witz, sondern Realität ist z.B folgender Sachverhalt: Mein Vater, MB240D 123er Baureihe zum TÜV, der Prüfer sagt: Herr Beschel, die Motoraufhängung ist da nicht fest, schauen sie mal dort, das ist alles beweglich, das müssen sie festschweißen lassen. Es war nix an der Motorhalterung, sondern Teile der Lenkung. Fahrzeug am Folgetag bei einem anderen Prüfer anstandslos drüber ohne etwas am Fahrzeug gemacht zu haben. Soviel mal dazu. Ich gucke unter meine Stinker 1 mal im Monat drunter Bremsen alle 2 Monate Check oder nach km - Leistung, das mach ich selber, also übernehme ich auch hierfür Verantwortung. Ebenso beim Roller, da ist n Kelly dran. Da kann ich den Strom auch nett aufregeln, also keine ABE trotz nur 45 km / h, und das obwohl diese Steuerungen für genau solche Zwecke gebaut und verkauft werden. Aber abwarten die Reglementierungen werden kommen. Wie bei Zigaretten oder so, nur mit dem Text: Keine StvzO -Zulassung, wie es in der Branche der Stinkerbrüder ja jetzt schon gehandhabt wird. Dieser Blödsinn muß aufhören.

Elektroauto bei den meisten TÜV - Stationen? Grausam, keinen Plan von NIX. Und die wollen ein Ebike prüfen können? Viele andere werden es können, sicherlich, aber viele auch eben nicht. Die meisten Prüfer verlassen sich auf die Fachkenntnis des FZ. -Halters / Führers. Das wäre ja auch i.O. wenn denn jeder sich um sein FZ kümmert.

Sachverständige arbeiten teils auch unter aller Sau, ich hatte ja das Vergnügen die Begutachtung mehrerer Els zu beobachten die getunt und verunfallt waren, und? Nix, die Fahrer blieben unbehelligt, selbst wenn Sie den Unfall nicht verursacht haben hätten Sie eine Teilschuld zu tragen, ggf. sogar die volle Schuld. Mangelnde Sachkenntnis ist da das Hauptproblem. Jeder, der mit 180A Batteriestrom bei einem EL mit 48V anfährt fährt er ohne ABE. Das muß mal so gesagt werden. Hats der Gutachter gesehen? Nein. Hat er mich danach gefragt? Nein. also habe ich dazu auch nichts gesagt und heute weiß ich den Namen auch nicht mehr. Ich hätte gerne eine freiere StvZo und StvO. Die beiden Schinken sollten nicht überarbeitet, sondern komplett neu gefaßt werden. Hier sollte mal Liberalität walten, das wäre für die FDP mal die richtige Stelle wo sie Politik machen könnte :cheers: Guido, wenn Du das so nach meinen Vorstellungen hinbekommst dann wähl ich Dich. Aber das ist Politik und damit was ganz anderes.

Und dies führt mich von meinen Hasstiraden über alle die nur sich selbst verwalten und eine behördliche Daseinsberechtigung haben wollen, jawohl Ihr ahnt es, zum Schluß.

Liebe Grüße


Jens

PS: Wenn ich nen Unfall bauen würde, egal ob durch Veränderung am FZ, Alkohol, Absicht etc. ......... ich übernehme Verantwortung und lauf nicht weg. Für alles gibt es eine Lösung, auch wenns mich dabei hart trifft. Dies soll nicht bedeuten, daß ich Alkohol konsumiere wenn ich ein KfZ führe, da bleib ich eisern. :spos:

Ich betone, daß mein Projekt nicht der StvZo entspricht, da es diese Option schneller zu fahren beinhaltet.

Hoffe alle wissen das jetzt.


von JB Elektronikdesign - am 09.08.2009 01:47
Hallo Jens,

also warum der Bericht jetzt so negativ war kann ich nicht sagen, das Rad ist gut verarbeitet und vom Konzept her fast optimal (vom Vorderradantrieb mal abgesehen, im Gegensatz zu den anderen Rädern diese Tests. Und da sind wir wieder beim Thema, wenn da irgendein Test ist, wo irgendwelche Typen irgendwas testen ohne dabei irgendwas zu sagen, weder technische Daten noch die Fahrradkonzepte zu nennen (welches Rad hat denn da jetzt welchen Antrieb), sondern nur schreiben dass die Oma den Berg gut oder nicht gut hochgekommen ist, dann weiss man was man von solchen Tests zu halten hat. Das das teuerste Rad die absolut besch... Konstruktion hat, mit dem Akku auf dem Gepäckträger, einen schlimmeren Schwerpunkt kann man in ein Rad nicht reinkonstruieren, wird mit keinem Wort erwähnt, das Teil ist super, weil teuer.
Für das Geld würde ich was anderes erwarten als das schlechteste aller möglichen Konzepte. Aber die Leute lesen sowas dann völlig kritiklos und richten sich danach. 'So machen die Medien erfolgreich Massenlenkung, weil die Verbraucher zu dämlich sind und es nicht merken. Bei der Berichterstattung zum Eauto ists doch genauso, nur FUD, und die Leute kaufen den Medien das kritiklos ab.
Deiner Behörden und Gesetzeslagenmeinung kann ich nur zustimmen, mich kast sowas auch ganz fürchterlich an. Wenn man sieht wie einfach das alles z.B. in den USA oder auch nur in Südeuropa ist, dann könnte man schon ko...en. Ich überlege auch schon dauernd ob ich mein gutes Epple umbauen soll, allerdings würde ich gerne nen umbau ala ERockit machen, Gangschaltung und Kette kompolett raus, an die Kurbel nen Modellmotor mit 500W dran, ordentlicher Akku und dann hinten ne 1000W Nabe aus der Bucht. Alleine die Steuerung macht mir Probleme, da bin ich gescheitert. Und das ganze dann als Mopped zuzulassen, denn mit 1000W sollten 50kmh eigentlich drin sein, bei dem geringen Gewicht.
Problem ist auch: Wohin mit dem Akku? Er gehört dahin, wo er auch beim chinesenrad ist, das erfordert aber einen extra EFahrradrahmen, und den hat man bei einem Umbau nicht. Und so eine sch..lösung wie bei dem Mountainbike im Test kommt mir nicht in die Tüte!
Nix für ungut, aber so larifaritests regen mich einfach furchtbar auf...


von Buggi - am 09.08.2009 06:59
Zitat
Wenn es einen TÜV gibt, der Räder wie das REX in die Regale läßt oder EU Prüfungsorganisationen die COC Papiere für chinesische Roller erteilen die eigentlich meiner Meinung nach keine Prüfung bestehen würden bestätigt dies nur wieder mein Bild von Prüfinstitutionen. Überflüssig....


Und dies führt mich von meinen Hasstiraden über alle die nur sich selbst verwalten und eine behördliche Daseinsberechtigung haben wollen, jawohl Ihr ahnt es, zum Schluß.

Kommentar: :spos::spos::spos:

Mehr kann man nicht dazu......

ps. ja auch ich habe mich gewundert wie der inno von innen aussieht und anderes...
wenn ich so eine Anhängerkupplung oder ähnliches beim TÜV .....dann kannste froh sein wenn die dich nicht still legen (mal etwas überzeichenet aber eine deftige verbale Watschen mit androhnung der stilllegung habe ich schon bebachten dürfen...)



von thegray - am 09.08.2009 08:05
Yoo da - gebe ich ich dir auch recht -
Zitat
Für das Geld würde ich was anderes erwarten als das schlechteste aller möglichen Konzepte. Aber die Leute lesen sowas dann völlig kritiklos und richten sich danach. 'So machen die Medien erfolgreich Massenlenkung, weil die Verbraucher zu dämlich sind und es nicht merken. Bei der Berichterstattung zum Eauto ists doch genauso, nur FUD, und die Leute kaufen den Medien das kritiklos ab.



Wir bekomen die Vertreter/Verwalter die wir allg. verdienen. Wenn mehr aufmuken würden - eben weil sie ihr Hirn nutzen. Würde sich die Herren zweimal überlegen ob sie das machen was sie gedenken zu...


Unterbringung Akku - was ist mit Rahmendreieck über das Tretlager links/rechts ein blech drauf oben ein Deckel mit Schloß.



von thegray - am 09.08.2009 08:15
Ja, das wäre die einzig mögliche Alternative, muss aber schön gerundet sein dass die Hosen nicht reissen und vor allem sehr schmal. Ein Rahmen, wo der chinesen Standardakku hinten reinpasst hätte schon was...

von Buggi - am 10.08.2009 06:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.