Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Landesliga Hamburg Handball
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Larsello

St. Pauli - ATSV 35:26 (16:12)

Startbeitrag von Larsello am 31.01.2010 18:07

Am Ende hat es leider doch nicht gereicht. Das Endergebnis von 26:35 aus Ahrensburger Sicht ist sicherlich etwas zu deutlich ausgefallen – war bis zur 48. Minute doch noch alles möglich (23:23). Beginnen wir jedoch am Anfang:

Nachdem am Treffpunkt sich ein kleines, verschneites Grüppchen an Spielern versammelt hatte, wurde deutlich, dass selbst Raffis Auto diese Massen an Personen nicht nach Altona würde schaffen können. So musste Andi noch den Schlenker über Ahrensburg machen. Raffis SEAT Altea Freetrack (Antarctica Edition) kämpfte sich tapfer durch meterhohe Schneeberge und -verwehungen und ließ den Insassen viel Zeit für spannende, winterliche Geschichten. Man lernte schnell, dass die bekannten Sprichwörter „am Ende findet der Lachs immer ein Schlupfloch“ und „wenn Kolben richtig geölt sind, gibt es auch kein Steckenbleiben“ noch immer ihre Berechtigung haben. Unser Dank gilt hier dem bekannten, norddeutschen Germanisten H.S.

In Altona eingetroffen waren wir dann glücklicher Weise komplett. Kurzes Warmmachen und vorm Spiel eine recht knappe Ansage von Trainer Andi. Marschroute: Spaß haben, sich nicht verhauen lassen und erhobenem Hauptes von der Platte gehen (und vor allem St. Pauli ein bisschen ärgern).

Dies gelang uns dann auch recht ordentlich. Obwohl unser Spiel vor allem in der ersten Halbzeit nicht gerade attraktiv war, so hielten wir die Partie dennoch offen. Mit einem 4-Tore-Rückstand ging es in die Kabinen. Wir fragten uns, wie es stehen würde, wenn wir konsequent und abgebrühter gespielt hätten – egal, noch eine Schippe drauflegen und den Gastgeber noch ein bisschen ärgern. Vier Minuten später wurde der Trainer von St. Pauli dann zum ersten Mal etwas lauter und rieb sich frustriert sein Kinn – wir hatten zum 16:16 ausgeglichen und zeigten uns gut erholt. Bis zur 48. Minute war es nun ein offenes und wirklich spannendes Spiel. Die Jungs von St. Pauli legten meisst vor und wir schafften es irgendwie dran zu bleiben (z.B. 23:23 in der 48. Minute). Die letzten zehn Minuten war bei uns dann aber leider die Luft raus – es schlichen sich Unkonzentriertheiten und somit einige technische Fehler ein. Vor allem die ex „AMTV-Garde“ um Arne Dohren zeigte nun ihre technischen Fähigkeiten und erspielte sich per schellen Gegenstößen die letztlich wohl etwas zu Hohe Führung. Wir hatten leider nichts mehr entgegenzusetzen und mussten uns 26:35 geschlagen geben – schade.

Fazit: Zwar haben wir nicht gewonnen – dennoch sind wir mit gestärktem Selbstvertrauen und Moral aus dieser Partie gegangen. Gegen St. Pauli sahen wir richtig gut aus und hätten wohl gewonnen – AMTV hat dann zum Ende aber leider den Ausschlag gegeben :-)

Tore: Andi 7/4, Lars 6, Marc 5, Raffi 3, Groß-Heiko 3, Haaksi 1, Klein-Heiko 1.

Unvergessen und wunderbar auch noch die rasant-dynamische Drehung von Klein-Heiko am Kreis – der Begriff Slowmotion muss nun neu definiert werden (siehe auch http://www.millisecond-cine.com)

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.