Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Vom Moonhoax bis 9/11
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Martinus, die Schwalbe

Tausend neue Extrapixel beweisen die Mondlandung, glauben die im ZDF!

Startbeitrag von Martinus am 17.07.2009 20:35

Die Mondlandungsgläubigen frohlocken nun über rund 1000 Pixel, welche die NASA in die Waagschale geworfen hat. DAS ist natürlich der Beweis für die Mondlandung. Nun dachte ich immer, die Bilder mit jeweils rund einigen Millionen Pixeln, und dazu noch sicherlich 10000 Stück davon, also zusammen gut 10 Gigapixel, seien Beweis genug für diese Mondgläubigen. Aber nein, 0,0001% haben ihnen noch gefehlt.

Jetzt jauchzen sie, die 100% sind nun voll. 99,9999 % wiegen eben doch nicht soviel wie 100%.

Nur verkennen die "Damen" und "Herren" aus dem ZDF, daß bereits ein einziges falsch rieselndes Sandkorn in die andere Waagschale geworfen die 100% schweren Traumbilder lupft. Und wahrlich, es war sogar mehr als nur ein einziges Sandkorn, welches für alle Zukunft die andere Waagschale für alle Zeiten unlupfbar auf den Boden der Tatsachen festnagelt. So schwer kann keine Lüge wiegen, welche man zu den Traumbildern noch hinzufügt, um dies rückgängig machen zu können. Auch nicht die nächsten 1000 Pixel, wenn die Kamera noch etwas tiefer geht.

Wie blöd muß man eigentlich sein zu glauben, daß wir uns mit ein paar gefälschten Pixeln abspeisen lassen, nachdem man das nicht einmal mit Hochglanzphotos geschafft hat?

Eben, genau so blöd wie die im ZDF.

Die neuen Pixel beweisen nur, daß sich selbst nach 40 Jahren noch neue Lügen erfinden lassen. In der Politik gibt man sich sowieso keine Mühe mehr, die Lügen zu vertuschen. Man glaubt erkannt zu haben, daß das Volk alle aufgetischten Lügen schluckt. Tausend Pixel machen auch nicht soviel Arbeit und die Fehlermöglichkeit ist sowieso dem Lügenaufwand proportional.
http://www.nasa.gov/mission_pages/LRO/multimedia/lroimages/apollosites.html

Antworten:

Die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat am Donnerstag (Ortszeit) anlässlich des bevorstehenden 40-jährigen Jubiläums der Mondlandung ein restauriertes Video online gestellt. Am 20. Juli landeten die beiden US-Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen auf dem Mond. Jedoch wurden die original Filmaufnahmen unwiederbringlich gelöscht.


Die alten und die neuen Bilder der Mondlandung im Vergleich. (Quelle: NASA)
Die aufpolierten Filmaufnahmen stammen nach Angaben der NASA aus verschiedenen Quellen, unter anderem vom australischen NASA-Standort in Sydney, von wo aus das Videosignal in die Vereinigten Staaten gesendet wurde. Desweiteren wurden Material vom US-amerikanischen Fernsehsender CBS und aus den Archiven des NASA Johnson Space Centers in Houston verwendet.

Damit die Bewegtbilder zeitgemäß wirken, beauftragte die Raumfahrtbehörde das auf Restaurationen spezialisierte Studio Lowry Digital, die bereits einigen Hollywood-Produktionen einen modernen Anstrich verpassten. 15 signifikante Szenen der insgesamt dreieinhalbstündigen Übertragung wurden ausgesucht und überarbeitet. Der komplett überarbeitete Film soll im September fertig sein.


Ebenfalls beteiligt an der Restauration war der NASA-Ingenieur Richard Nafzger. Nach Angaben der US-amerikanischen Zeitung Washington Post war es auch Nafzger der herausgefunden hat, dass die jahrelang verschollenen Originalbänder versehentlich seitens der NASA aus Kostengründen zusammen mit 200.000 anderen Videokassetten unwiderbringlich magnetisch gelöscht und für neue Aufnahmen verwendet wurden. Für die NASA ein riesiger Verlust.
Hintergrund: Die Mondlandung

Am 20. Juli 1969 landeten die beiden US-Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin mit der Apollo 11 als erste Menschen auf dem Mond. Für immer mit der Mondlandung verknüpft wird Armstrongs berühmter Satz sein: "Es ist ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer Schritt für die Menschheit." Sie finden die restaurierten Aufnahmen auf den offiziellen NASA-Seiten.

Ein Spezial zur Mondlandung finden Sie am 20. Juli hier auf magnus.de.
http://news.magnus.de/panorama/artikel/mondlandung-nasa-veroeffentlicht-restaurierte-videos-originalaufnahmen-geloescht.html



Interessant, daß man die neuen Fälschungen noch einmal mit den gelöschten alten Fälschungen vergleichen kann. Ob man bei der "Restauration" vielleicht wieder das bewährte alte Verfahren hervorgekramt hat, den Film einfach noch einmal vom Fernsehbildschirm abzufilmen? Heute natürlich von einem Digitalbildschirm, klar. Man muß ja schließlich zeitgemäß fälschen.

von Martinus - am 17.07.2009 22:48
Schönes Video mit mehr als 1000 gefälschten NASA-Pixel!
http://www.youtube.com/watch?v=EaV7QB_ReTw&feature=related

von Martinus - am 17.07.2009 23:34
Bei diesem Video kann jeder selbst Nachrechnen, daß die Mondlandung gefälscht ist. Nachrechenbar! Ohne Glauben! Nackte Physik! Das ist z.B. einer der Beweise, welcher sämtliche Traumbilder der NASA für alle Zukunft als Lügen entlarven.

http://www.youtube.com/watch?v=UQjW9p53kR0

Das "Konkurrenzvideo" der Fälscher, welche dieses Video "widerlegen" wollten, arbeitet mit nachweislich falschen Eingangsdaten! Das ist die Arbeitsweise von Clavius & Co (im ZehnDeppenForum und bei dem "Wissenschaftler" Florian Freistetter (der weiß, wie Wissenschaft funktioniert!) zu Hause).

Bei einem der Lügenvideos wird das Augenmerk auf die Staubwolke gelenkt, welche genau zu dem Zeitpunkt erst entsteht und sich auch von diesem Entstehungsort erst ausbreitet, zu dem der Sand von den Schuhen wieder auf den Boden klatscht!

von Martinus - am 18.07.2009 19:57
"Die Mondlandungslüge einmal anders betrachtet"

Florian Freistetter wirft hier http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/07/die-mondlandungsluge-einmal-anders-betrachtet.php einige "Fragen" auf. Diese Fragen sind derartig unwesentlich und so leicht zu beantworten, daß es sich tatsächlich nicht lohnt, noch näher darauf einzugehen.

1. Wer in einer großen Firma hat eine Ahnung, wofür letztlich die Produkte tatsächlich verwendet werden und wer sie bekommt? Nur die Firmenleitung. Es gibt bei 100000 Personen eben nur eine Handvoll, welche tatsächlich Eingeweihte sind. Selbst Wernher von Braun wurde die Einsicht vewehrt. Wie jeder andere Weltbürger auch sah er die "Mondlandung" am Fernseher.

2. Die Fälschungsstrukturen waren installiert. Nicht einmal die Kulissen, also Mondlandschaften, hat man in einigen Fällen gewechselt. Was liegt näher, die bestehende Fälschungstechnik mehrfach zu nutzen? Zudem wird durch die maßlose Übertreibung natürlich jeder Zweifel im Keim erstickt. Was so oft präsentiert wird, kann gar nicht gelogen sein. Es wird einfach bereits uninteressante Alltäglichkeit. Damals vertraute man auch noch den Regierungen. Niemand wäre auf den Gedanken gekommen, daß die Mondlandung gefälscht sein könnte. Außerdem rechnete man damals nicht mit einer Entdeckung. Es war damals wohl undenkbar, daß es eines Tages ein Internet geben würde, wo jeder jedes Detail im Einzelbildmodus studieren und vermessen konnte.

3. Genau diesem Grund war es auch nicht notwendig, die Fälschungen absolut perfekt zu machen. Weitgehend wurd durchaus sehr gut getrickst. Aber es gibt eben Situationen, wo selbst der beste Trick nichts nützt. Zudem war es nicht die NASA, welche getrickst hat. Das war Hollywood. An einige Fehler sind schließlich erst nach langer Zeit entdeckt worden. Niemand von den VTlern machte sich zum Beispiel zu den widerlegenden Sprüngen der Astronoven Gedanken. Genausowenig haben sich die Fälscher darüber Gedanken gemacht. Wer hat sich über die Kamerasteuerung schon Gedanken gemacht? Etwa der Kameramann, der nicht weiß, was eine Totzeit von 2,6s in einem Regelungssystem bedeutet? Ein Kameramann hat aber dennoch etwas geahnt, er wollte den Schwindel dokumentieren. Er sah die Bewegung des US-Sternenbanners und hielt sie genußvoll in Großaufnahme im Film fest. Was er hierbei auch nicht wußte sind zwei weitere Fehler, die er ebenfalls mit dokumentiert hat. Einmal die Schwingungsperiode. Und die Kameraführung ohne Totzeit! In diesem Sternenbannerviedeo sind also drei Fehler dokumentiert.

4. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Die Amerikaner wußten mit Sicherheit um einige Schwindeleien der Russen. Klar, die Russen haben keine bemannte Mondlandung hinbekommen. Aber angeblich haben sie diese Schildkröte auf dem Mond absetzen können! Das ist genauso schwierig wie die bemannte Mondlandung der Amerikaner! Sogar noch schwieriger! Und zwar wiederum wegen der 2,6 Sekunden Totzeit, welche eine solche Landung unmöglich macht. Auch wenn die Landung automatisch stattfinden würde, muß zumindest das lokale Zielgebiet von der Erde ausgewählt und beurteilt werden. Bei Apollo wäre das theoretisch durch die Astronoven vor Ort viel leichter gegangen. Man bedenke alleine die verwaschenen Fernsehbilder, welche wir vom "Mond" bekommen haben! Besser wäre der Mondboden von den Russen auch nicht beurteilbar gewesen. Das wäre praktisch ein Blindflug gewesen! Unabhängig davon, daß die Landung auf einem Raketenstrahl sowieso erst in den letzten paar Jahren geglückt ist.

Die Amerikaner wußten also von den unüberwindlichen Schwierigkeiten der Russen Bescheid und die Russen natürlich auch von denen der Ameikanern. Was hätte es also den Regierungen gebracht, wenn man sich die Lügen um die Ohren gehaut hätte?
Gar nichts! In beiden Fällen hätte man das Vertrauen der Bevölkerung verloren. Russen wie Amerikaner. Nur wenn jeder schwieg, war für beide Regierungen eine Gewinnsituation da. Das jeweilige Volk blickte zu ihrer Regierung auf und vertraute ihr. Daher wird auch die Wasserbasinraumfahrt der Chinesen von keiner Regierung angezweifelt. Obwohl jeder die Luftblasen sehen kann.

5. Warum sind im Monlandungsgeschäft nur Pseudowissenschaftler beschäftigt? Einfach aus dem Grund, weil die Industrie mit Pseudowissenschaftlern nichts anfangen kann. Keiner dieser Mondlandungslügner und Relativitätstheorieschwindler hätte eine Chance in der Industrie. In der werteschaffenden Industrie kann man sich nämlich ersponnene Produkte nicht leisten. Die müssen funktionieren. Hier trägt jeder Mitarbeiter Verantwortung. Ob ein Astronom oder ein Relativistenspinner dieses oder jenes Märchen behauptet, ändert am Lauf der Welt nichts. Es ist meist nicht überprüfbar. Nur im lügengeschwängerten Staatswesen finden solche Pseudowissenschaftler als trainierte Lügner eine Anstellung.

Daher meint Florian Freistetter auch:
Zitat

Die gefälschte Mondlandung ist (wie alle Verschwörungstheorien) absurd. Nicht nur im speziellen, was die "Argumente" angeht, sondern auch in ihrer Gesamtheit. Aber diese Aspekte werden von den Verschwörungstheoretikern meist komplett ignoriert.

Weil sie eben unwesentlich und trivial sind. Dennoch habe ich diese "Aspekte" beantwortet. Auch von Anderen wurde schon Stellung bezogen.
Zitat

Verständlich, denn hier tritt die Absurdität besonderst stark zu Tage. Über irgendwelche Details von YouTube-Videos lässt sich viel besser diskutieren und man kann den Gegner in lange Widerlegungen verwickeln. Und von den unbeantworteten "großen" Fragen ablenken.


Unser verlogener Pseudowissenschaftler muß eben auf die "großen Fragen" ausweichen, weil er die You-Tube "Detailfragen" lieber nicht beantworten möchte. Weil er in "langen" Widerlegungsdiskussionen die knallharten physikalischen Fakten, welche in einer Minute die Mondlandung widerlegen, trotz seines Märchendoktortitels eben nicht widerlegen kann. Er kann eben den Widerspruch nicht erklären, weshalb in einer Hüpfszene der Astronove gemäß Mondschwerkraft fällt udn das Sandkorn gemäß Erdschwerkraft. Nur deshalb werden die Diskussionen lang. Um den Diskussionsgegenstand diskutieren sie nämlich gar nicht. Sondern sie kümmern sich lieber um die (natürlich richtige) politische Gesinnung des Gegners und um seine "Motive".

Seine Arbeitsmaterialen wurden von der Industrie entwickelt und gebaut. Dort findet Wertschöpfung statt. Dort haben Ingenieure und Arbeiter Raketen, Flugzeuge und andere nützliche Vorrichtungen gebaut und die Meßsysteme entwicklelt. Keiner dieser Pseudowissenschaftler, die man mit Steuergeldern durchfüttert, wäre auch nur in der Lage, eine Schraube herstellen zu können. Oder eine Optik herzustellen zu können. Oder ein Gigahertzapparatur zu entwickleln. Sie schaffen kein Wissen sondern versuchen jede echte Wissenschaft mit ihrer verlogenen Pseudowissenschaft zu unterdrücken.

von Martinus - am 20.07.2009 12:23

Auch die Zusammenfassung ist sehr gut gelungen!

Hallo Martinus,

Du hast hier einen Monolog gehalten, der aus rhetorischer Sicht in jeder Hinsicht Hand und Fuß hat.

Gratuliere! :spos:

Herzlichst

Ixi

von die Schwalbe - am 20.07.2009 19:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.