Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
FloKo, Michael4711, Bernd Schlueter, BurgerMario, teutocat, Multimegatrucker, Peter Dambier, PowerTower, i-mievpower, EVplus, suzuki, spunty

[Sammelbestellung] Typ2-Stecker und Typ2-Schuko Adapterkabel

Startbeitrag von FloKo am 18.08.2012 12:35

Ich will mich kurz vorstellen. Ich heiße Florian und bin seit ein paar Monaten begeisterter Fahrer eines Renault Twizy.
Da es immer mehr Ladesäulen mit Typ2-Stecker gibt und der Twizy nur einen Schuko-Stecker am Ladekabel besitzt habe ich mich die letzten Wochen mit den Thema Adapterkabel beschäftigt.

Hier könnt ihr ein Video vom Ladevorgang und dessen Beendigung ansehen: klick
Hier noch ein Bild von dem Ladeadapter: klick
Und abschließend noch ein Bild während dem Ladevorgang: klick

Der Aufbau ist relativ simpel, allerdings braucht es neben einem entsprechenden Torx-Schraubendreher wirklich einen guten Lötkolben mit entsprechender Spitze um die Wärme an die Kontakte zu bringen.
Zu dem Aufbau dieses Adapterkabels gibt es hier im Wiki ja auch schon einen guten Beitrag. Leider sind die Typ2-Stecker noch recht teuer weshalb ich mich nach dem ersten Testkauf hier in Deutschland mit dem Hersteller Dostar direkt in China auseinander gesetzt habe.
Dort kann ich nun direkt bestellen und möchte dazu eine Sammelbestellung anstoßen.

Edit
Preise auf Wunsch user gelöscht
Ralf
Webmaster



Da ich nicht genau weiß wieviel auf die genannten Preise aus China noch Einfuhrumsatzsteuer, Importabfertigungspauschalen, Bankgebühren ect dazu kommen und ich nicht weiß ob ich nachher nicht doch noch auf dem ein oder anderen Stecker sitzen bleibe wenn ich da 20 Stk bestelle ist da ein gewisser Sicherheitskoeffizient mit eingerechnet. So kann ich falls nur 10 Stück bestellt werden sollten auch den Preis noch gewährleisten.
Die Typ2-Stecker kosten bei anderen Lieferanten in Deutschland ca 90€ + Versand.

Für den "Standard"-Adapter benutze ich ca 1m Kabel. Natürlich sind auch andere Kabellängen oder auch CEE_blau oder CEE_rot möglich.
Die Lieferzeit beträgt ca. 1-2 Wochen da ich nur nach Auftrag fertige um Sonderwünsche zu berücksichtigen.

Falls interesse besteht bitte ich euch mit eine Email an "info (at) kortekamp.net" zu schreiben was ihr genau möchtet.
Ich rücke dann die Kontodaten raus und werde Anfang/Mitte nächster Woche die Bestellung in China anstoßen.

Mit freundlichen Grüßen
Florian

Antworten:

Zusatzinfo:

Den Typ2-Stecker gibt es in 3 Ausführungen (16A, 32A & 63A).
Unterscheiden tun sich diese 3 Varianten nur im Lochdurchmesser an den Kontakten für die 3 Phasen, Neutralleiter und PE. 16A ist für 2,5qmm, 32A für 4qmm usw.

Bitte gebt mit an welche Version ihr benötigt.
Achja: Der Preis ist der gleiche bei allen 3 Ausführungen.

Gruß Florian

von FloKo - am 18.08.2012 18:21
Hallo Florian,

mache doch bitte auch mal ein paar Bilder vom Innenleben dieses Steckers und auch die Kontakte (im zusammen gebauten Zustand, von außen gesehen) würden mich interessieren.

Der Preis ist jedenfalls schonmal heiß :spos:.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 18.08.2012 19:15
Hallo Johannes,

weitere Bilder kann ich hier morgen rein stellen.
Von vorne auf die Kontakte ist relativ umspektakulär, da die Kontakte L1, L2, L3 und N eine schwarze Plastikkappe besitzen welche das Berühren von außen verhindern.
Innen ist ebenfalls nicht viel zu sehen weil ich die Schaltung mit Heißkleber fixiert habe.

Aber wie gesagt an weiteren Bildern soll es nicht scheitern.

Gruß Florian

PS: Ich sehe gerade, dass der Dostar-Typ2 Stecker auch in dem Thread "Typ2-Stecker nun auch bei Amazon" abgebildet ist. Es handelt sich bei den Steckern welche ich in China bestelle exakt um diese Stecker der Firma Dostar Typ DSIEC2b-EV16P, DSIEC2b-EV32P und DSIEC2b-EV63P.
Ich denke weitere Bilder sind dann überflüssig.

von FloKo - am 18.08.2012 19:51
Zitat
FloKo
da die Kontakte L1, L2, L3 und N eine schwarze Plastikkappe besitzen


Hallo Florian,

genau um diese Plastikkappen ging es mir bei dem Frontalphoto. Du schreibst weiter oben, dass du die Kabel eingelötet hast und dies mit einem "guten" Lötkolben.
Haben diese Plastikkappen dabei gelitten? Wie hast du die Wärme abgeleitet?

Ich war im Glauben, dass es Quetschhülsen sind?!

Gebe ich den Suchbegriff ( DSIEC2b-EV16P ) bei Google ein, kommen China Angebote ab 45,-US$.
Hast du bei deiner Kalkulation (75,-Euro/Stecker) bereits alle Nebenkosten mit eingerechnet?

Viele Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 19.08.2012 04:59
Zitat
Multimegatrucker
Zitat
FloKo
da die Kontakte L1, L2, L3 und N eine schwarze Plastikkappe besitzen


Hallo Florian,

genau um diese Plastikkappen ging es mir bei dem Frontalphoto. Du schreibst weiter oben, dass du die Kabel eingelötet hast und dies mit einem "guten" Lötkolben.
Haben diese Plastikkappen dabei gelitten? Wie hast du die Wärme abgeleitet?

Johannes


Hallo,
ich habe den Stecker auch (16A), allerdings (wie andere vermutlich auch) bei tecgadgets.de bestellt. Ist auch von Dostar.
Die Plastikkappen lösen sich definitiv. Am besten rausnehmen, sobald sie etwas warm sind. Wenn alles gelötet ist wieder einkleben.
Zum Löten eignet sich ein kleiner Brenner. Ich benutze einen von Proxon, den ich eigentlich zum Flambieren besorgt hatte... :xcool: Damit gehts schnell und sauber: Loch nach oben, in den Brenner halten, Lötzinn rein bis zur Hälfte und dann das Kabel nachschieben. Natürlich müssen die Kabel vorher durch alle erforderlichen Plastiklöcher und so gelegt werden damit nachher der Stecker auch ordentlich zusammengeschraubt werden kann.
Also Torx braucht man zwei verschiedene, einen TX10 mit längerer Spitze und einen normalen TX15 (glaube ich).

Gruß
Dirk

von spunty - am 19.08.2012 06:56
Richtig, die Plastikkappen lösen sich und müssen wieder eingeklebt werden.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Kontakte zum crimpen sind. Dazu ist mMn die Wandstärke zu groß und man würde schon eine pneumatische Crimpzange benötigen. Ohne Frage, diese gibt es und ich hätte auf der Arbeit auch zugriff darauf. Allerdings ist mit das Risiko bei einem derart teuren Stecker zu groß.
Des weiteren spricht für das Löten das kleine Loch an der Seite.
Ich bin wie folgt vorgegangen:

- Ader auf die passende Länge abisoliert damit es bis zum Anschlag in den Kontakt passt.
- Ader in den Kontakt gesteckt, kleines Loch nach oben und an der flachen Seite den Lötkolben angelegt. Die Wärmeverteilung ist von hier am besten.
- Nach kurzer Zeit die Plastikkappe entfernt.
- Wenn die Wärme groß genug ist Lötzinn durch das kleine Loch hinzufügen bis die Ader oben am Kontakt silbern wird.
- 15 Minuten abkühlen lassen.
- Plastikkappe wieder eingeklebt.

Das funktioniert sehr gut und die Ader wird auch hinreichend erwärmt um eine saubere gute Lötverbindung zu erreichen.


Bezüglich des Preises sind alle Nebenkosten (inkl. weiterversandt zu euch) mit eingerechnet. Wie im ersten Beitrag angegeben ist da dann noch eine kleine Unsicherheit bezüglich Bank- und Zollgebühren ect mit dabei.

Gruß Florian

von FloKo - am 19.08.2012 07:27
Soo... Sammelbestellung ist durch und alle Bestellungen verschickt.

Ich habe aktuell noch 2 fertige Adapterkabel (180€) und je einen 16A und einen 32A Typ2-Stecker solo (75€) oder als Bausatz (120€).

Bei Interesse bitte eine Nachricht an mich.

Gruß Florian

von FloKo - am 02.10.2012 09:06
Update: 16A Typ2-Stecker verkauft.

Ich bestelle demnächst noch einmal in China. Sollte noch jemand etwas benötigen Typ2 oder SAE J1772 Stecker oder Buchse für Kabel- oder Gehäusemontage einfach bei mir melden.

Ich kann da denk ich interessant Preise machen.



von FloKo - am 02.10.2012 10:01
Update: 16A/32A-Stecker und 1 Kabel sind verkauft. Bleibt noch 1 fertiges Kabel übrig.

Werde noch diese Woche in China bestellen. Lieferzeit sind ca 3 Wochen. Wer da etwas mitbestellen möchte sollte sich kurzfristig mit mir in Verbindung setzen.

Gruß Florian

von FloKo - am 02.10.2012 11:19
Update: Neue Stecker wurden geliefert und ich kann nun wieder alle Anfragen direkt bedienen.

Aktuelle Preise gibt es auf Nachfrage.

von FloKo - am 02.11.2012 16:29
Hallo Florian,
habe mitviel Aufmerksamkeit Deine Beiträge gelesen und hätte Interesse an einem Verlängerungskabel für meinen i-Miev. Da ich elektrisch nicht besonders versiert bin, kannst
Du mir vielleicht helfen. Ich bin in Niederösterreichn zu Hause und habe einige Ladesäulen
mit einem Typ 2 Stecker wo ich Strom tanken kann. Das heißt, ich würde ein Verlängerungs-
kabel mit 5m Typ 2 Stecker auf Typ 1 benötigen. Könntest Du mir so ein Kabel basteln oder
besorgen und was würde das ca. kosten?

Vielen Dank für Deine Bemühungen.

MfG.
Peter

von suzuki - am 05.11.2012 08:09
Hallo Peter,
du hast schon seit einiger Zeit eine PN von mir.
Hier der Hinweis darauf falls du die noch nicht gesehen hast.

Gruß Florian

von FloKo - am 17.11.2012 18:09
Ich habe nichts gegen Löten. Aber, falls Reinzinn, dann mindestens 400 Grad, entsprechende Lötspitze mit Meißelform, also gutem Wärmeübergang für schnelle Verflüssigung ohne Kokelei.
Für meinen 100W-Magnastat-Weller reicht die Normspitze Nr.8, 425° Temperatur.
Die verbrennt normalerweise bleihaltiges Lötzinn.
Ich würde die 63-Ampere-Bohrung nehmen, das Drahtende mehrfach umschlagen und so den Löttopf mit Kupfer ausfüllen. mehr Fläche, weniger Übergangswiderstand fürs schlechter leitende Zinn.

Aber eher niedriger schmelzendes Lot statt kalte Kokellötstelle.

Ich bin jetzt übrigens auch Räuber, wie Johannes, und wir sollten, denke ich, bald bei Alis Vater zuschlagen. Der hat noch andere schöne Sachen anzupreisen.
Wenn wir dann erst vierzig sind...

Übrigens, viele Chinesen liefern nicht mehr nach Deutschland. Die sind die Schikanen leid.

von Bernd Schlueter - am 18.11.2012 13:15
ähm... du verwirrst mich...

von FloKo - am 18.11.2012 14:02
Hallo zusammen,

heute habe ich mich hier angemeldet und bin, was Elektrofahrzeuge betrifft, absoluter Neuling. Mein Fahrzeug kommt erst im April.
Daher versuche ich mich jetzt schon mal ein wenig zu informieren.

Oben habe ich gelsese:
"Den Typ2-Stecker gibt es in 3 Ausführungen (16A, 32A & 63A)."

Wo ist denn da eigentlich der Unterschied bei den Steckern?

Michael

von Michael4711 - am 30.11.2012 16:50

Löten

Ich habe etwas gegen Einklemmen. Löten mit Reinzinn ist auch Käse. Zinn krümelt bei tiefen Temperaturen (die sogenannte Zinnsyphilis) Ist zwar nicht ansteckend, aber ärgerlich.
Wenn einen das nicht ärgert, doch ansteckend in Bezug auf Stecker und Auto.

Hartlöten geht nicht. Wer kennt eine Legierung, die sicher ist gegen Tieftemperaturverrottung und trotzdem dauerhaft und leitfähig?
Ist ja heute alles verboten, Cadmium und Blei, waren hervorragende Lötzinnsorten.
Silberlot hat die falschen Eigenschaften. Gold macht was daher, aber das Steckermaterial bekommt beim Löten die Schwindsucht. Echt ein Problem, ein blödes.

Also, wenn Ihr mich fragt, ich nehme das bewährte, säurefreie und kolophoniumhaltige (auch verboten) alte Radiolot 60% d.h. fast 40% Blei, ein wenig Wismut und Cadmium...
Arsen und Selen sind , glaube ich, noch nicht verboten. Stecker mit Arsen tragen, gut erkennbar, ein Spitzenhäubchen.

Typ2 , von Burda

Ja, Michael, da gibt es keinen Unterschied, außer die Dicke der Bohrung, in der die qualitativ gute Anschlusslitze eingelötet oder, für die Hazardeure, eingeklemmt wird. Ich ziehe die dickste Bohrung vor, 63 Ampere, und fülle den Raum aus, indem ich das dünnere Kabel mehrfach umschlage.

von Bernd Schlueter - am 30.11.2012 17:46
Zitat
Michael Kerkhoff

Wo ist denn da eigentlich der Unterschied bei den Steckern?


Mechanisch gesehen sind die Kontaktstifte auf der Seite an welcher das Kabel befestigt wird unterschiedlich gebaut um die unterschiedlich starken Kabelquerschnitte aufzunehmen und optimale Kontaktverhältnisse herzustellen.

Es gibt Stecker, dort wird das Kabel gecrimpt . Das abisolierte Kabelende wird in das Loch gesteckt und dann wird mit einer speziellen Crimpzange der Kontaktstift derart zusammengepresst, das das Kabel einen guten elektrischen Kontakt hat und fest verbunden ist.

Andere Stecker haben Kontaktstifte, an denen eine kleine Schraube ist, um das Kabel festzuschrauben.

Die " Löcher" müssen passend zum Kabelquerschnitt sein. Je mehr Ampere umso dicker muss das Kabel sein.

Die Widerstandscodierungen in den Steckern sind auch unterschiedlich...siehe dazu den Artikel im elwiki.

Grüsse EVplus

von EVplus - am 30.11.2012 17:52
Hallo zusammen,

d.h. theoretisch müsste ein 63A Stecker auch für alle anderen Ampere Übertragungen funktionieren? (Abwärtskompatibilität?)

Oder macht da die Wiederstandscodierung einen Strich durch?

Viele Grüße

Michael

von Michael4711 - am 30.11.2012 17:59
Hallo Michael,

der 63A-Typ2-Stecker funktioniert grundsätzlich auch mit geringeren Strömen.
Im Stecker ist ein ein Widerstand eingebaut anhand dessen der Charge Controller (in der Wallbox oder der öff. Ladesäule) erkennen soll, für welchen Strom das Kabel an dem Stecker maximal ausgelegt ist. Daraufhin stellt der Charge Controller ein PWM-Signal ein, anhand dessen wiederum der Bordlader (im Fahrzeug) seinen Ladestrom ausrichtet.
Ein 220Ohm Widerstand im Stecker bedeutet z.B. dass das Kabel vom Stecker zum Fahrzeug max. für 32A ausgelegt ist. Also sagt der Charge Controller daraufhin dem Bordlader: "Du darfst maximal mit 32A laden".
Weiterhin haben (wie oben schon erwähnt) die Anschlüsse unterschiedlich große Durchmesser. Anders als meine Vorredner bin ich aber der Meinung dass man den Stecker schon auf den zu erwartenden Ladestrom ausrichten sollte und nicht einfach den "dicksten" nehmen.
*** DIE GELÖTETEN VERBINDUNGEN SIND HIER EIN ABSOLUTES "NO GO" !!! ***
Einzig akzeptabel sind entweder gecrimpte oder verschraubte Verbindungen. Wenn gecrimpt wird ist klar, dass das Loch in dem Kontakt nur ein wenig größer sein sollte als der Kabeldurchmesser, sonst entsteht beim Verpressen kein hinreichender Kontakt. Allerdings braucht man um solche Kontakte zu crimpen ein Spezialwerkzeug. Für unsere "homebrew" Zwecke sind geschraubte Verbindungen die sinnvolle Wahl. Das Ende des flexiblen Kabels wird (wenn keine Ultraschallverschweißung zur Verfügung steht) mit einer Aderendhülse gecrimpt, so dass sich das Kabel ordentlich in dem Stecker verschrauben lässt. Wenn hier nun das Kabel mit Aderendhülse wesentlich dünner ist als die Verschraubung, dann kann das Kabel beim Festschrauben seitlich weggedrückt werden, dabei kann die Aderendhülse auch beschädigt werden und es ergibt auf Dauer einen gefährlichen Wacker- o. Schmorkontakt (was ich bei vergleichbaren CEE-Steckern schon alles gesehen habe).
Hinzu kommt, dass die Zugentlastung für das Kabel im Stecker auf den vorgesehenen Kabeldurchmesser (incl. Ummantelung) abgestimmt ist. Bei den Billigsteckern kommt ein Metallbügel zum Einsatz der mittels zweier Schrauben das Kabel im Stecker eher nur "fixiert". Hier wird davon ausgegangen dass der Stecker noch vergossen wird, wodurch die eigentliche Zugentlastung hergestellt wird. Bei den hochwertigen Steckern wird das Kabel am Steckerende durch einen Lamellenkragen geführt, der mittels einer dicker Überwurfmutter "gewürgt" wird. Hierdurch wird das Kabel sehr gut gehalten ohne dass der Mantel zerquetscht wird.
Wenn Du also ein Fahrzeug hast das maximal 22kW saugt, dann nimm nur einen 32A-Stecker, am besten einen guten, schließlich brauchst Du nur einen.
Falls Du Dich für einen überdimensionierten Stecker entscheidest kannst Du natürlich auch den Widerstand durch einen höheren Wert ersetzen um nur einen geringeren Strom zu erlauben.

Gruß
Roman

von teutocat - am 30.11.2012 20:19
Hallo teutocat,

vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Soweit gut verständlich, auch wenn ich von der Elektrik und den Ohm Geschichten kaum (keine:sneg:) Ahnung habe.

Ich habe nochmal ein wenig im Internet gegoogelt und durch einen anderen E-Fahrer folgenden Link bekommen.
[www.elweb.info]

Bisher wir hier ja vor allen Dingen von Typ 2 auf Schuko gesprochen. Für mein Gefährt werde ich statt Schuko den CEE Stecker benötigen. Laut dem Link müsste das ja wohl genauso fkt. oder?
Interessant finde ich auch den youtoube Beitrag.
http://www.youtube.com/watch?v=FK56l_v87jk&feature=youtu.be

Da ist eine Abbildung von dem Adapter.
Wofür ist da eigentlich der Schalter. Das habe ich noch nicht wirklich verstanden. Kann man sowas auch mit dem CEE Stecker realisieren?

Dann müsste ich nur noch jemanden finden, der mir das ganze kostengünstig realisieren kann. Kann sowas jeder "normale" Elektriker?

Besten Dank für Eure Informationen

Michael

von Michael4711 - am 01.12.2012 16:45
Hallo Michael!

In Deutschland wird der Schalter benötigt, um die Ladung beenden zu können und den (Adapter)Stecker aus der Ladesäule zu bekommen.

Anstatt des Schukos einfach eine CEE Dose anbauen ist kein Problem :)

Viele Grüße

Mario

von BurgerMario - am 01.12.2012 17:15
Danke Mario.

Dann kenne ich ja schon mein nächstes Projekt.... :xcool:
Einen Elektriker finden, der mir das Teil zusammenbauen kann :cheers:

Michael

von Michael4711 - am 01.12.2012 19:55
Zitat
Michael Kerkhoff
Bisher wir hier ja vor allen Dingen von Typ 2 auf Schuko gesprochen. Für mein Gefährt werde ich statt Schuko den CEE Stecker benötigen.


Hallo Michael,

in diesem Thread geht es hauptsächlich um einen Adapter, der auf der einen Seite einen Typ2-Stecker hat (z.B. zum Einstecken in eine Ladesäule) und auf der anderen Seite eine gebräuchliche Kupplung (z.B. Schuko) für das Fahrzeug, so wie Floko das günstig anbietet.

Was wirst Du denn für ein Fahrzeug im April bekommen, welches fahrzeugseitig einen CEE-Stecker hat ? Ein Camping-Mobil ? Damit das Ganze nicht wie ein April-Scherz rüber kommt müsstest Du vielleicht noch ein wenig erklären. :rp:
Die Fahrzeuge die demnächst mit größeren Ladeleistungen auf den Markt kommen haben ja schon einen Typ2-Anschluss (z.B. Smart ED, Renault ZOE), dafür wäre der Adapter also überflüssig (vielmehr bräuchte man dafür genau die umgekehrte Lösung, die aber Thema eines anderen Threads ist).
Selbstverständlich ist ein Adapter von Typ2-Stecker auf CEE-Kupplung möglich, entweder einphasig auf CEE "blau" (16A) oder dreiphasig auf CEE "rot" (3x16A oder 3x32A). Allerdings sind mir für letzteres nur wenige Anwendungsfälle bekannt. Einer wäre z.B. wenn Du einen Nissan Leaf hättest und Du immer einen mobilen CHAdeMO Charger spazieren fährst.


(Man beachte das Adapterkabel mit der roten CEE-Kupplung zwischen der Ladesäule und dem CHAdeMO-Charger)

Zitat
BurgerMario
In Deutschland wird der Schalter benötigt, um die Ladung beenden zu können und den (Adapter)Stecker aus der Ladesäule zu bekommen.


Genau.
Normalerweise signalisiert das Ladegerät im Fahrzeug dem Controller in der Wallbox über den CP-Kontakt das Ende des Ladevorgangs. Bei den Adaptern von Typ2 auf Schuko oder CEE kann der CP-Kontakt nicht durchgereicht werden, deswegen muss auf der Seite des Typ2-Stecker die Beendigung des Ladevorgangs "getürkt" werden.
Michael, wie Du ja auch hier gesehen hast, wird mit dem Schalter der aus dem Widerstand und der Diode bestehende Stromkreis zwischen CP und PE unterbrochen. Wenn die Verbindung zwischen CP und PE offen ist oder einen Widerstand von deutlich höher als 2K7 hat, dann wird das vom Controller als "standby" gewertet und die Steckerverriegelung freigegeben.

Gruß
Roman

von teutocat - am 01.12.2012 19:59
Das Kabel kannst du so von mir bekommen.
Ich habe es hier fertig aufgebaut mit 50cm länge. Andere Längen können individuell gefertigt werden.

Gruß Florian

von FloKo - am 01.12.2012 20:00
@teutocat:
Sorry, war ein wenig unterwegs. Um Deine Neugierde zu stillen und keinen April-Scherz ist, hier des Rätsels Lösung: Den hier:



[bilder.feelgreen.de]

Michael

von Michael4711 - am 24.01.2013 17:13

: [Sammelbestellung] Typ2-Stecker und Typ2-Schuko Adapterkabel

Das ist ja was für das Holzauge und das kleine Portemonais:

Sehe ich das richtig? 45 Euro für zwei Stecker und Verbindungskabel?



Da bestelle ich für meinen Diesel auch gleich eines mit

Ich denke, das ist der Durchbruch für die elektrische Mobilität.
Da baue ich mir auch gleich ne Drehstromkiste. Damit reicht dieser Stecker für alle Anwendungsfälle. CEE ist out.
Lassen sich die Drehstromkisten umrüsten?

von Bernd Schlueter - am 25.01.2013 04:01

Re: : [Sammelbestellung] Typ2-Stecker und Typ2-Schuko Adapterkabel

Da muss man vorsichtig sein. Auf Produktfotos kann man sich da nicht verlassen.
Meiner Meinung nach sind das nur der Stecker und die Buchse, da dort nirgendwo eine Kabellänge steht. Kabel + Konfektionierung kostet also extra.
Des weiteren musst du mind. 5 Stück bestellen.
Dazu kommen dann noch ca 150$ Versand und 40$ Bankgebühren.
Anschließend auf die gesamte Summe noch Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren.
Dann müsstest du meiner Erfahrung nach irgendwo zwischen 90-110€/Stück (bzw Satz ohne Kabel) liegen.
Das wäre für Stecker und Buchse aber immer noch ein guter Kurs.

Gruß Florian

von FloKo - am 25.01.2013 05:24

Re: : [Sammelbestellung] Typ2-Stecker und Typ2-Schuko Adapterkabel

Auf Grund eines Jobwechsel mit viel Reisetätigkeit um die ganze Welt habe ich leider keine Zeit mehr um weitere Adapterkabel zu fertigen.
Meine Restposten sind ebenfalls alle aufgebraucht.

Daher bitte ich darum diesen Thread zu schließen oder zu löschen und von weiteren Anfragen per Email abzusehen.

Ich wünsche allen die einen Adapter oder Stecker bekommen haben weiterhin viel Spass damit.

Gruß Florian

von FloKo - am 19.09.2013 08:57
Also, ich crimpe jetzt auch meine Transistoren und Widerstände. Anders kann ich die hohen Ströme gar nicht mehr bewältigen.
Schon gewusst, das Lötzinn vor Korrosion schützt? Ich kenne nur, dass sich geschraubte Anschlüsse gerne lösen.

Flori, kannst Du nicht noch mal genauer Bezugsquelle und den ganzen Ärger um die Stecker nennen, vielleicht kann ja ein anderer die Versorgung übernehmen.

Ich möchte nur immer wieder vor Hamburg warnen, ein hochkrimineller Ort in Bezug auf Lieferungen aus aller Welt.

von Bernd Schlueter - am 19.09.2013 10:17
Hallo

Inzwischen habe ich auch Adapter Typ2 auf Schuko im Programm :)
Einfach auf

www.grossrollerteile.de schauen.

Viele Grüsse

Mario

von BurgerMario - am 20.09.2013 07:17
Hallo Mario,

hast Du eventuell auch einen Type3 mit Kabel und offenem Ende dran. Ich möchte mir selber was dran Krimpen. Brauche L1, N,PE und Pilot, am liebsten auch Proxy, aber L2 und L3 habe ich nicht.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 25.09.2013 13:35
Hallo,

verkauft noch jemand einen Bausatz?
Oder zu einem bezahlbarem Preis ein fertiges Kabel?

gruß

von i-mievpower - am 02.10.2013 20:41
Was genau suchst du denn? Ein fertiges Kabel für den i-MiEV? Bekommst du bei wallb-e für 299 Euro (Typ1 -> Typ2).
Falls du Schuko -> Typ2 suchst gibt es die bspw. bei folgenden Anbietern:
RSM-Schwendemann
Großrollerteile.de
PlugConnect

Ansonsten stehen dir natürlich für sämtliche Sonderlösungen auch die Kollegen von Leschner&Bettermann zur Verfügung. Ich konnte mich mit den Schuko Adapter Kabeln nicht anfreunden und habe dann mit deren Hilfe mein eigenes Kabel ohne Schuko Zwischenverbindung gebaut.

von PowerTower - am 03.10.2013 18:30
Gerade entdeckt Typ3 - isch kann manschmal nett genuch kriege.

Nein, Typ2 ist richtig. Typ3 war ein Tippfehler.

Mein Ampera (Voltec) EVSE hat den Geist aufgegeben. Aber der Stecker zum i-MiEV ist noch ganz und das Kabel auch.

Intern benutze ich einen schrägen 5-poligen Stecker und mißbrauche L2 und L3 für Pilot und Proxi.

Opel mißbraucht den Proxi für die Taschenlampe im Stecker. Solange die Taste nicht gedrückt, der Stecker also gesteckt oder gezogen wird, fällt das nicht auf.

Ich würde also Type2 und i-MiEV Kabel über schräge 5-polige Stecker und Kupplung verbinden. Die Verbindung ist verriegelt und kann ohne Werkzeug nicht geöffnet werden.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 03.10.2013 20:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.