Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
teutocat, Der Jogi, Herbert Hämmerle, i-MiEV, Franko30, Bernd Schlueter, EVplus, BuzzingDanZei, BurgerMario, Solarstrom, ... und 7 weitere

ICCB-Box mit verstellbarem Ladestrom

Startbeitrag von Herbert Hämmerle am 23.08.2012 19:39

Hallo!
Im Opel Ampera Forum hat jemand von einer ICCB (in cable control box) berichtet, bei der die Stromaufnahme ab Netz von 6-16A variiert werden kann. Auf so was sind die Amperisten besonders scharf, weil deren mobile Ladebox nur auf 6A oder 10A eingestellt werden kann.
Links zu den Threads:
[www.opel-ampera-forum.de]
[www.opel-ampera-forum.de]

Lieferanten-Websites:
www.leschner-bettermann.de
Ich habe dort mal Preise angefragt.

Er bezieht die Standardkabel bei:
[www.ratio.nl]
und macht dann Anpassungen.

Antworten:

ICCB-Box mit verstellbarem Ladestrom/ Typ2 auf CEE3x400V/16A

Ich habe schon Antwort erhalten:

Ladekabel mit stufenlos einstellbarem Strom an (Skala von
6-20A, faktisch nur bis ca. 16A) für EUR 480, inkl. MwSt. und Versand.
Mit CEE-Stecker blau/einphasig und separatem FI-Schalter in der
Zuleitung für EUR 500.

Adapter von Typ2-Stecker auf CEE 16A Drehstromkupplung 235 (inkl. MwSt., Bestellungen unter EUR 500 mit EUR 20 Versandkostenzuschlag). Der Adapter wird mit einem Magneten
über einen Reed-Kontakt entriegelt und ist daher (begrenzt)
diebstahlgeschützt.

Zur max. Ladeleistung des i-MiEV:
"Der Mitsubishi i-MiEV nimmt erfahrungsgemäß nicht viel mehr als 14,5A auf, offenbar bedingt durch das begrenzte Leistungsvermögen des Bordladegerätes. Wir haben bereits Steuerungssignale bis 18A ausprobiert, ohne weiteren Anstieg der Stromstärke."

von Herbert Hämmerle - am 24.08.2012 07:31

Re: ICCB-Box mit verstellbarem Ladestrom/ Typ2 auf CEE3x400V/16A

Hallo

Wäre Interessant wie die Ladegeräte in USA aussehen, wenn die mit den 115V arbeiten und auch mit 3kw laden, dann liegts, wenns keine anderen Geräte sind nur an der Software, das das Teil hier nicht mehr kann.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.08.2012 10:05
Zitat
Herbert Hämmerle

Im Opel Ampera Forum hat jemand von einer ICCB (in cable control box) berichtet, bei der die Stromaufnahme ab Netz von 6-16A variiert werden kann. Auf so was sind die Amperisten besonders scharf, weil deren mobile Ladebox nur auf 6A oder 10A eingestellt werden kann.
Links zu den Threads:
[www.opel-ampera-forum.de]
[www.opel-ampera-forum.de]
.


Hallo,
das war von mir vorgestellt. Für das Interesse hier noch ein Bild des Prototypen:


von mark32 - am 24.08.2012 14:02
Ich war heute auf einer regionalen EV-Messe (in CH). Da habe ich ein Ladeboxkabel gesehen von KOPP, Bezeichnung Percedos:

Beim PERCEDOS handelt es sich um eine so genannte In-Cable-Control-Box (ICCB) welche in die Ladeleitung montiert wird und das Laden von Elektrofahrzeugen und Elektroautos überwacht.

Der Ladevorgang gem. MODE 2 wird dabei vom PERCEDOS überwacht und bietet dabei die folgenden Funktionalitäten:
■Überprüfung der Stromquelle auf sichere Funktion (Personenschutz und RCD-Funktion = IC-RCD)
■Integrierte Fahrzeugschnittstelle die mit dem Elektrofahrzeug kommuniziert (PWM-Modul)
■Interne Temperaturüberwachung - bei Überhitzung wird der Ladestrom automatisch reduziert
■Schutzleiterüberwachung vor und während des Betriebs (PCP- und PCM-Funktion)
■Dauerstrombelastbarkeit von 16A welche in Stufen manuell angepasst werden kann
■Allpolige Abschaltung im Fehlerfall
■Ausgelegt für den internationalen Einsatz (110V - 240V)
■Kompatibel mit verschiedenen Ladesteckvorrichtungen, Ladeleitungen und internationalen Stecksystemen
■Lieferbar als In-Cable-Control-Box für die Montage in die Ladeleitung oder als fertig konfektioniertes Cordset

Sie sind herzlich eingeladen sich selbst vom PERCEDOS zu überzeugen


Die Box lässt sich auf Werte zwischen 6 und 16A per Foliendrucktaste einstellen.

Mehr dazu im Internet: Heinrich KOPP

Gruss Walter

von i-MiEV - am 24.08.2012 16:38
Hallo Walter,
wurde ein Preis für die PERCEDOS genannt ?

von Herbert Hämmerle - am 24.08.2012 16:51
Leider nein, weil der "Interims-Standverwalter" wenig Ahnung hatte. Den Preis müsste man sich wohl selber beim Hersteller erfragen. Wird ja so wie so in D billiger sein als in der CH.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 24.08.2012 19:51
Hallo Mark32 !



Meine ICCB sieht fast genau so aus, mit folgendem Unterschied:
Ich habe sie gleich mit einer CEE16A blau bestellt. Der FI, der bei der Schuko-Version mit dem Stecker kombiniert ist, ist hier als separates Gerät in das Kabel eingeschleift.

Ich habe über Mittag folgende Messungen gemacht:
Standard "16A"-ICCB von Mitsubishi(Panasonic): 3070W/13,65A bei 225V

Leschner-Bettermann-ICCB, bei verschiedenen Einstellungen des Potentiometers:
14A: 3090W/13,73A (über 14A bringt keine Erhöhung mehr, Skala ginge bis 20A)
12A: 2870W/12,7A
10A: 2260W/10A
8A: 1650W/7,25A
7A: 1400W/6,1A
Unter 7A Poti-Einstellwert schaltet der Lader aus.

Die Box bringt also nur für jene etwas, die eine ICCB haben, die auf 10A begrenzt ist und die bei Unterwegsladungen mehr Power wünschen.
Weiters für jene Fälle, bei denen es mit 14A "zu heiß" werden könnte, bei schwachen Elektroinstallationen.

von Herbert Hämmerle - am 10.09.2012 12:31
[charge-amps.com]

Ein elegantes Ladekabel mit 6 / 10 / 16 A Einstellmöglichkeiten. Gefunden in einem thread im Leaf Forum.

"Mitdenken" ist allerdings nötig.

Viele Grüsse EVplus

von EVplus - am 19.09.2012 16:27
Ein etwas preisgünstigeres Wand-Ladekabel habe ich hier gefunden.
Keine Ahnung ob´s auch taugt. Zumindestens besteht die Möglichkeit mit 10 oder 16 Ampere zu laden.

[renovablesdelsur.es]

von tenman - am 19.09.2012 17:08
Zitat
tenman
Ein etwas preisgünstigeres Wand-Ladekabel habe ich hier gefunden.
[renovablesdelsur.es]


Wow - das sieht nun mal echt nach selbstgebastelt aus.

Frank

von Franko30 - am 27.09.2012 07:14
Ich höre es mit Freude. Der Ladestrom meines Saxo kann mit dem Lexia zwischen 10A, 12,5A und 14A ändern. Wenn Sagem irgendetwas herausrücken würde, könnte ich die PWM sogar stufenlos verstellen.
Das ist aber immer noch nicht das, was wir brauchen. Mit einer herausgeführten PWM-Einstellung könnten wir jedes Fahrzeug an jede beliebige Stromquelle, auch mit schwankender Strom- und Spannungslieferfähigkeit anschließen, so an Solarmodule, Waldmühlen oder Überschussstromlieferstellen für das smart grid von Merkels Angela.
Ganz besonders wichtig für Leute, die ein BHKW betreiben und auf einen an das BHKW angepassten Stromverbrauch achten wollen...
Es würde zwar für BHKWs eine weitaus sinnvollere betriebsweise als die 70% Vollastregelung geben, aber mach das mal den unfähigen Omas und Opas in Brüssel klar!

Ich werde wohl einmal den Bernd-Standard als Norm verbreiten müssen. Ich würde sagen, einen PWM-Steuereingang 0 bis 1mA, um mit jedem rechenfähigen Dingsbumms und jedem embeddet Platinchen direkt eingreifen zu können. Über meine früher verkündeten 0 bis 10 Volt ist die Zeit hinweggelaufen. Von digitalen Verbindungen, wie bei meinem Saxo , halte ich nichts. Der hat eh ein fremdartiges CAN-Bus-Protokoll, das Fehlersuchen unmöglich macht.

Simpel ist besser, wie auch der simple Verstelldrehknopf am Ampera-Kabel Der Preis? Ein bisschen viel für ein simples Poti. Aber der Hersteller musste wohl auch den teuren und völlig überflüssigen Umweg über CAN-Bus und Opelgepopel gehen...
Die passenden Applets gibts für alle Kisten in der elweb-Datenbank.

von Bernd Schlueter - am 20.11.2012 06:21
Das Charge-Amps-Kabel sieht sehr gut aus, gut designt, alles drin und alles dran, bis zum Polyurethan-Kabel - würde ich mir sofort kaufen, wenn ich nicht schon (als es dieses noch nicht gab), zu meinem 10A-Ladekabel noch eines mit 16A gekauft hätte (direkt von Mitsubishi).
Sollte unbedingt serienmässig verbaut werden im i-MiEV - am besten mit Kabelaufroller (wie beim Staubsauger) im Auto und CEE 16A Stecker.

von Marc (Zürich, Schweiz) - am 24.11.2012 13:57
Habe genau die gleiche Meinung wie Marc, zum Glück jedoch noch kein zweites Ladekabel gekauft, ich bräuchte eines für die Schweiz.. Vielleicht warte ich noch auf den Staubsauger Kabelaufroller ;-)

Grüsse

Konrad

von Konze - am 24.11.2012 23:29
Hat schon mal jemand eine ICCB für unterwegs gesehen, bei der man auch mit 11kW/22kW laden kann, über einen dicken Drehstromanschluss?

von BuzzingDanZei - am 27.11.2012 10:11
Zitat
BuzzingDanZei
Hat schon mal jemand eine ICCB für unterwegs gesehen, bei der man auch mit 11kW/22kW laden kann, über einen dicken Drehstromanschluss?


ja, ich habe eine gebaut !

Gruß
Roman

von teutocat - am 27.11.2012 17:56
Zitat
teutocat
Zitat
BuzzingDanZei
Hat schon mal jemand eine ICCB für unterwegs gesehen, bei der man auch mit 11kW/22kW laden kann, über einen dicken Drehstromanschluss?


ja, ich habe eine gebaut !

Gruß
Roman


Aber mehr darüber nur gegen CASH ;)
Roman macht sich rar - gemäss Marktwirtschaft steigt der Preis :spos:

von i-MiEV - am 27.11.2012 22:13
Zitat
i-MiEV
Aber mehr darüber nur gegen CASH ;)
Roman macht sich rar - gemäss Marktwirtschaft steigt der Preis :spos:


Nein, sorry, ich hatte gestern nur nicht mehr Zeit was dazu zu sagen.
Es ist eine reine Selbstbaulösung. Kernkomponenten sind die InSys SGM Pilotbox, ein Netzeil, ein Relais, ein dickes Schütz, ein Drehschalter für die Ladestrombegrenzung, ein paar LEDs, ein Taster für die Freigabe und natürlich eine Typ2-Dose mit Verriegelung, alles in einer Kiste vom Format eines Schuhkartons. Ich kann leider gerade kein Foto machen, kommt aber später noch.
Ok, mag der ein oder andere behaupten, das ist schon keine "In Cable" Control Box mehr sondern eher eine Wallbox, aber für mich war es wichtig dass es trotzdem mobil ist und ich die Ladestrombegrenzung variabel einstellen kann (siehe Thema).
Außerdem ging es mir um ein Proof of Concept, verkaufen will ich nichts.

Gruß
Roman

von teutocat - am 28.11.2012 07:57
Hallo Roman.

Du gestattest eine technische Frage?
Zitat
teutocat
Kernkomponenten sind die InSys SGM Pilotbox, ein Netzeil, ein Relais, ein dickes Schütz, ein Drehschalter für die Ladestrombegrenzung,

Dieser Drehschalter, ist das einfach ein Poti, also ein variabler Codewiderstand?

Gruß Jogi

von Der Jogi - am 28.11.2012 17:27
Zitat
Der Jogi
Dieser Drehschalter, ist das einfach ein Poti, also ein variabler Codewiderstand?


Nein, das ist tatsächlich ein Schalter.
Der verwendete Charge Controller (Insys) hat 2 digitale Eingänge mit denen in 4 Stufen (max. 13, 20, 32 o. 63A) die Ladestrombegrenzung vorgewählt werden kann. Stufenlos geht's leider nicht. Ich finde das ist aber vollkommen ok. Ich habe es so gebaut dass ich 63A nicht auswählen kann (also nur drei Stufen), da der Stecker und die interne Verkabelung nicht für den Strom ausgelegt ist und ich auch (noch) kein EV habe was so "gierig" ist.
Ich brauche Dir ja nicht zu erklären dass der angeforderte Strom dann noch von dem PP Widerstand abhängt. Das PWM-Signal auf CP hat dann den entsprechenden duty cycle passend zu dem kleineren von beiden Werten (Drehschalter oder PP).
Die ICCB "begrenzt" den Strom ja nicht selbst sondern das EV muss sich mit seinem Bordlader an der "Vorgabe" der ICCB richten. Wenn er das nicht tut, dann fliegt im Zweifel die Sicherung.

Gruß
Roman

von teutocat - am 28.11.2012 18:29
Hallo Roman.

Sorry für meine Neugierde...

Zitat
teutocat
Ich brauche Dir ja nicht zu erklären dass der angeforderte Strom dann noch von dem PP Widerstand abhängt. Das PWM-Signal auf CP hat dann den entsprechenden duty cycle passend zu dem kleineren von beiden Werten (Drehschalter oder PP).

Also wirkt der Schalter auf CP und sagt der Pilotbox, welches Pulsweitenverhältnis sie senden soll.(?)
Wie funktioniert das?

Gruß Jogi

von Der Jogi - am 28.11.2012 18:56
Zitat
teutocat
Zitat
Der Jogi
Dieser Drehschalter, ist das einfach ein Poti, also ein variabler Codewiderstand?


Nein, das ist tatsächlich ein Schalter.
Der verwendete Charge Controller (Insys) hat 2 digitale Eingänge mit denen in 4 Stufen (max. 13, 20, 32 o. 63A) die Ladestrombegrenzung vorgewählt werden kann. Stufenlos geht's leider nicht. Ich finde das ist aber vollkommen ok. Ich habe es so gebaut dass ich 63A nicht auswählen kann (also nur drei Stufen), da der Stecker und die interne Verkabelung nicht für den Strom ausgelegt ist und ich auch (noch) kein EV habe was so "gierig" ist.
Ich brauche Dir ja nicht zu erklären dass der angeforderte Strom dann noch von dem PP Widerstand abhängt. Das PWM-Signal auf CP hat dann den entsprechenden duty cycle passend zu dem kleineren von beiden Werten (Drehschalter oder PP).
Die ICCB "begrenzt" den Strom ja nicht selbst sondern das EV muss sich mit seinem Bordlader an der "Vorgabe" der ICCB richten. Wenn er das nicht tut, dann fliegt im Zweifel die Sicherung.

Gruß
Roman


Hi Roman!

Interessantes Teil :)
Kannst Du mir Infos zu dem Preis, woher usw. schicken??
Möchte mir auch eine Ladebox bauen...

Grüße und Danke im Voraus

Mario

von BurgerMario - am 28.11.2012 21:08
Hallo Jogi,

hier ist erst einmal ein Foto.


(Irgendwie bricht mir der Upload zu picfront bei mehreren Bildern immer ab)

Der Dreh-Schalter sagt dem Controller, dass er den duty cycle auf einen bestimmten Wert einstellen soll, den ein IEC 61851-1 „Mode 3“ kompatibler Bordlader z.B. als 32A interpretiert.
Wie schon gesagt, der Controller regelt oder begrenzt den Strom nicht selbst (wie sollte er auch, er enthält ja keine Leistungselektronik) sondern sagt nur was die Infrastruktur hergibt und was der Bordlader gefälligst tun soll. Der Controller liest aber auch den Widerstandswert an PP um den duty cycle nicht höher einzustellen als durch den Widerstand oder den Drehschalter vorgegeben ist. Hierbei zählt der kleinere Wert.
Beispiel: Im Typ2-Stecker ist ein PP-Widerstand von 220 Ohm (bedeutet: das Typ2-Kabel ist 32A-tauglich) und der duty cycle ist ca. 20% (bedeutet 13A) dann sollte der Bordlader nicht mehr als 13A (pro Phase) saugen. Bei Drehstrom würde das also ca. 9KW bedeuten.
Ist es jetzt irgendwie klarer ?

@Mario
ich bin sonst als thor61 in Deinem Forum unterwegs, dachte nicht dass sich da jemand für sowas interessiert. Der Twizy kann ja mit Typ2/Mode3 nicht viel anfangen.

Gruß
Roman

von teutocat - am 28.11.2012 22:23
Hallo Roman, vielen Dank für deine Geduld...



Zitat
teutocat
Der Dreh-Schalter sagt dem Controller, dass er den duty cycle auf einen bestimmten Wert einstellen soll,

Genau der Punkt interessiert mich.
Wird durch das Umschalten ein anderer Eingang am Controller angesteuert?
Oder passiert da irgendwas anderes?

Die anderen Punkte sind mir soweit klar.

Gruß Jogi

von Der Jogi - am 29.11.2012 00:11
Zitat
Der Jogi
Hallo Roman, vielen Dank für deine Geduld...

Kein Problem :)
Zitat
Der Jogi
Wird durch das Umschalten ein anderer Eingang am Controller angesteuert?

Am Controller sind zwei digitale Eingänge für die Vorwahl der Leistungsbegrenzung.
Mit 2 Eingängen, die jeweils den Zustand 0 oder 1 annehmen können kann ich demnach 2² = 4 unterschiedliche Zustände erzeugen die den oben beschriebenen Werten entsprechen. Es reicht hier also nicht "ein" einfacher "Umschalter", sondern entweder zwei einzelne Ein/Aus-Schalter oder eben ein Drehschalter. Wenn man alle 4 möglichen Werte auswählen will braucht man dann einen Drehschalter mit 4 Positionen und 2 Schaltebenen. Diese(n) Schalter kann man ohne weitere Elektronik direkt an den Controller anschließen.

Hier noch weitere Bilder von meiner Box:




@Mario
Der von mir verwendete Controller ist ein "Insys SGM Pilotbox"
Guckst Du hier: [www.insys-icom.de]
Ich will hier keine Werbung machen und habe auch überhaupt nichts mit dem Hersteller zu tun. Ich bin nur zufällig drauf gestoßen und muss sagen das es total easy ist hiermit eine Box aufzubauen. Wenn Du ein bisschen googelst findest Du auch Preise.
Da die hier verwendeten Komponenten eine Hutschienen-Montage bedingen wird die Box halt so groß. Mein nächstes Projekt wird daher eine 3-Phase-ICCB (22KW) sein, die ihren Namen auch verdient hat, auf Basis von OpenEVSE.

Gruß
Roman

von teutocat - am 29.11.2012 06:44

Re: ICCB-Box mit "variablem Ladekabel" ??

@Roman

Hast Du schon einmal folgende Konstellation "getestet" ?

ICCB auf 32A eingestellt. Ladekabel codiert mit 13A , 3 kOhm Widerstand an PP.


Werden die 13A trotzdem nicht überschritten ?

Wäre das der Fall - bei allen Ladeboxen, könnte man mit wenig Aufwand ein " variables Ladekabel " bauen.

Mit Hilfe von drei Widerständen und zwei separat zu schaltenden Reedkontakten:

3kOhm festverlötet, d.h. ohne Aktivierung eines der Reedschalter = 13A

zweiter 3kOhm Widerstand, parallel geschaltet mit aktiviertem Reed = 1,5kOhm = 16 A

dritter Widerstand mit ca 237 Ohm , zusätzlich parrallel mit aktiviertem Reed = 220 Ohm = 32A

Der Aufwand wäre minimal und kostengünstig. Falls die Ladesteuerung im Fahrzeug mitspielt und nicht mehr Ampere zieht könnte man (fast) überall laden ....

Grüsse EVplus

von EVplus - am 29.11.2012 08:56
Hallo EVplus,

ich habe neulich folgendes getestet:

1. Charge Controller Vorwahl auf 32A
2. PP-Widerstand 1K5
3. Ladung gestartet

==> duty cycle etwa 20% ==> EV Bordlader sollte mit 13A laden !

Damit war für mich die Sache klar. Der PP-Widerstand hat ja die Aufgabe das Ladekabel zu schützen, die Vorwahl des Charge Controllers soll die davor befindliche Infrastruktur schützen.
Im Prinzip müsste also ein "variables" Ladekabel die von Dir beabsichtigte Funktion erfüllen. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass öffentliche Ladesäulen bei manchen PP-Widerständen ein seltsames Verhalten haben. Benutzt man z.B. an einer RWE-Säule, die man per SMS auf 16A freigeschaltet hat, ein Kabel mit PP=680Ohm (20A), dann verweigert die Säule die Ladung. verwendet man aber in der gleichen Situation ein Kabel mit PP=1K5 (13A) oder PP=220Ohm (32A), dann klappt es. Wieviel dann tatsächlich geladen werden kann (und ob die RWE-Säule den Strom tatsächlich misst) kann ich nicht sagen, da ich nur einen Twizy (max. 10A) angeschlossen hatte.
Mein Insys Pilotbox hat aber nicht das Problem.

Gruß
Roman

von teutocat - am 29.11.2012 10:50
Sehr interessant, danke Roman!

Da ich selbst keine Ahnung habe, habe ich die Infos mal einem Kumpel geschickt, der ist Elektrotechniker. Mal sehen, vielleicht kann der mir sowas nachbauen. Weitere wichtige Infos nehme ich immer gerne. :spos: :)

Hätte wirklich gerne für meinen ZOE ein ICCB Kabel, mit dem ich alles laden kann, also von 2kW bis 22kW Ladung!

von BuzzingDanZei - am 29.11.2012 13:51
Zitat
BuzzingDanZei
Hätte wirklich gerne für meinen ZOE ein ICCB Kabel, mit dem ich alles laden kann, also von 2kW bis 22kW Ladung!


Dann musst du aber auf der Lieferseite auch verschiedene Stecker haben - also z.B. Schuko und Typ2 und CEE rot... Sonst machen die niedrigen Amperezahlen ja keinen Sinn.

Gruß

Frank

von Franko30 - am 29.11.2012 13:56
Zitat
Franko30
Dann musst du aber auf der Lieferseite auch verschiedene Stecker haben - also z.B. Schuko und Typ2 und CEE rot... Sonst machen die niedrigen Amperezahlen ja keinen Sinn.


So ist es.
Ich gehe allerdings davon aus das für die niedrigen Ladeleistungen unterhalb 13A pro Phase die meisten EVs ohnehin ein "Notladekabel" haben. Hier lohnt es also nicht extra was zu basteln.

Gruß
Roman

von teutocat - am 29.11.2012 15:03
Hallo Roman.

Jetzt ist alles klar, vielen Dank!

Damit kann man sich selber überlegen, ob man mit der Insys Box oder mit der OpenEVSE Platine oder eben mit der Fix-und Fertig-Lösung von Bettermann arbeiten will.

Gruß Jogi

von Der Jogi - am 29.11.2012 20:01
Zitat
Der Jogi
... oder eben mit der Fix-und Fertig-Lösung von Bettermann arbeiten will.


Hallo Jogi,

welche Fix-Fertig-Lösung gibt es denn von Bettermann, hast Du da 'nen Link ?

Gruß
Roman

von teutocat - am 30.11.2012 13:15
'n Link hab' ich nur auf die Homepage.

Wenn du bei Henning Bettermann ein Kabel 32A CEE 5polig auf Typ2 anfragst, bekommst du ein Angebot irgendwo zwischen 850,- und 900,-€, den genauen Preis weiß ich jetzt gerade nicht.

Die ICCB ist zwischen 6 und 20A stufenlos regelbar und auf 30A umschaltbar.

Schau mal in den 4. Beitrag diese Threads, da ist ein Bild von der einphasigen Version.
Die Dreiphasige hat einfach noch einen Schalter an der Box und eben die entsprechenden Stecker/Kupplungen.
Die Box ist etwa so groß wie ein Pfund Kaffee.


Gruß Jogi

von Der Jogi - am 30.11.2012 20:26
Zitat
Der Jogi
Schau mal in den 4. Beitrag diese Threads, da ist ein Bild von der einphasigen Version.
Die Dreiphasige hat einfach noch einen Schalter an der Box und eben die entsprechenden Stecker/Kupplungen.
Die Box ist etwa so groß wie ein Pfund Kaffee.


Dann ist das wohl ein Produkt der holländischen Firma "Ratio electric", oder ?

Gruß
Roman

von teutocat - am 30.11.2012 20:35
Zitat
teutocat
Dann ist das wohl ein Produkt der holländischen Firma "Ratio electric", oder ?

Yepp, pimped by Henning & Ralf.

Kleine Indiskretion meinerseits, Henning möge mir verzeihen:

Die Platine, die in den rtp-Boxen verbaut wird, ist eine Dortmunder Entwicklung.

von Der Jogi - am 30.11.2012 20:53
Zitat
BuzzingDanZei
Hätte wirklich gerne für meinen ZOE ein ICCB Kabel, mit dem ich alles laden kann...


Ich hätte wirklich gerne für mein ICCB einen ZOE !
Du hast nicht wirklich schon einen Zoe, oder ?

Gruß
Roman

von teutocat - am 02.12.2012 20:16
Ich suche gerade vergeblich nach der Anleitung aus einem französischen Forum, um das 10A Panasonic ICCB vom I-MiEV umschaltbar auf 16A zu machen. Hat mir jemand den Link?

Alternativ auch die Anleitung das 6/10A Ampera Ladekabel mittels Softwaretausch wieder auf 16A umschaltbar zu bekommen.

von Solarstrom - am 02.11.2013 07:51
Hallo Solarstrom,

einige Hinweise zur Modifikation von Backstein oder Ampera Ladebox findest Du hier ab etwa dem 8. Beitrag.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 06.11.2013 13:17
Zur Frage Amerika (230V/120V)

230V praktisch wie bei uns.

120V - da kommt die Ilvetrisch und der Wollpertieger in Aktion.

Der i-Miev pumpt mit 2 Ladungspumpen 16A von 230V auf 400V um damit die Batterie auf 330V mit 8A zu laden. Das geht aber nur bei 230V.

Bei 120V Pumpt die eine Ladungspumpe 8A auf 200V und die andere Ladungspumpe pumpt jetzt nur noch 4A obwohl sie 8A könnte, wenn sie hätte. Die Batterie sieht nur noch 2A.

Ich habs ordentlich vereinfacht, aber unterm Strich von 3,3 kW bleiben weniger als 1 kW übrig.

Für Bastler die eine alternative Lademöglichkeit suchen ist es verlockend von 48V Solar oder Blei auf 100V zu wandeln und mit rund einem kW für den Wandler hin zu kommen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 06.11.2013 14:09
Das kann alles nicht so bleiben.
Da fehlt ein regelrechter Rundumschlag. Induktionslader, und dann ist international der Spuk vorbei.
die Norm bestimme ich.
Lediglich die Spulenabmessungen müssen festgelegt werden, der Rest ist beliebig anpassbar.Mehr als an Leistung zur Verfügung steht, ist nicht und wer nicht will, der hat schon und reißt das Maul so weit auf, wie es der Hunger gerasde für sinnvoll hält.
Die Magnetfeldstärke ergibt sich daraus.
Außerdem kann sich jeder seine Spiegeleier in der mitgebrachten gusseisernen Bratpfanne braten.
Die ISS-Box schicken wir dann zum Mond. Samt Kabelsalat.

von Bernd Schlueter - am 08.11.2013 01:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.