Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
96
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Natascha Schlüter, molab, Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, Halreuther, i-MiEV, Martin Heinrich, thegray, Peter Dambier, BdasB, ... und 13 weitere

ZankE an der TankE

Startbeitrag von Natascha Schlüter am 23.01.2013 17:31

Hallo allerseits!

Die Rheinenergie hat ja in Köln in der Lungengasse 33 nähe Neumarkt 2010 eine (wieder mal) “erste” Stromtankstelle Kölns eröffnet. Seit 2011 ist in den Räumlichkeiten dahinter ein Taxiunternehmen ansässig, welches die Stellplätze der Stromtankstelle in zunehmend dreister werdendem Maße als Gratisparkplätze missbraucht und auf wiederholte Aufforderungen, dies zu unterlassen mit Missachtung, Anmaßung (angeblich im Namen der Rheinenergie für Ordnung sorgend) und mittlerweile fast strafbaren Einschüchterungsversuchen reagiert. Der eigentlich zuständige Parkwächter der Contipark ist auch keine große Hilfe, da er lieber Stromtankstellennutzern die ausnahmsweise mal mit Ethanolantrieb vorfahren, Platzverweise und schönen Frauen Sonderparkgenehmigungen erteilt als sich mit dem Taxiunternehmen anzulegen. Ich würde ganz gern wissen, ob ich die einzige bin, die dort so unangenehme Erfahrungen hat und wer sonst noch die TankE regelmäßig nutzt und was er/sie dabei für Erfahrungen mit Falschparkern und Parkwächter gemacht hat...

Die 50 interessantesten Antworten:

Ja, ich fahre das orange Twike. Mit was bist Du unterwegs?

Wochentags gibt es auch seltener Probleme, aber ich tanke dort häufig auch spät abends an Wochenenden und dann geht teilweise gar nichts. Den Chef vom Taxiunternehmen hatte ich vor ein paar Monaten mal nach vorheriger Rücksprache mit der Rheinenergie selbst sachlich und höflich darauf angesprochen und nur unhöfliches und unsachliches Gemecker als Reaktion bekommen. Der steht auf dem Standpunkt, da wir ja noch nichts für die Nutzung der TankE bezahlen hätten wir auch nicht mehr Nutzungsrechte als er. Problem sind auch weniger die Behinderungen die entstehen sondern eher der Imageverlust für Elektromobilität und Rheinenergie. Jeder normale Mensch der da vorbei kommt sieht: "Aha! Stromtankstelle der Rheinenergie! Bestimmt fett gefördert von unseren Steuergeldern! Und was passiert? Da stehen die Karren von den Bonzen!" Den Eindruck hatte jedenfalls auch einer der Parkwächter den ich darauf angesprochen habe. Ich würde gern verhindern, das sich dieser Eindruck festsetzt und das Projekt TankE daran zugrunde geht. Immerhin war die TankE vor dem Taxiunternehmen da und hat deren rechtmäßige Interessen niemals behindert...

von Natascha Schlüter - am 23.01.2013 20:08
Mit 'nem Smart - wir haben uns dann nämlich schon mal getroffen dort :-)
Hab das Teil aber erst seit November und kenne die Situation vorher daher nicht, hab da früher immer nur einen Tesla gesehen, der ist wohl nicht mehr da...
Die Car-Sharing-Plätze scheinen mir wenig belegt zu sein und Rheinenergie meinte mal, dort dürfe man sich zum Tanken auch hinstellen. Hab ich aber noch nicht gemacht.
Die Taxis parken ab und an jedenfalls auch gern mal einfach den Vorplatz so zu, dass man kaum an den Ladeplatz kommt (oder davon weg). Merkst Du mit dem Twike vermutlich nichts davon :-)
Aber den Smart hatte ich deshalb auch schon überlegt, quer zu parken - dann würde er sogar noch neben Dein Twike auf den gleichen Platz passen (falls auf dem daneben ein Verbrenner steht, könnte man so dennoch beide Ladeports nutzen).

von molab - am 24.01.2013 09:12
Wenn die Taxifahrer in der Nähe sind, halte ich es für sehr sinnvoll, dass man die Plätze mit diesen teilt. Die halten dann doch sozusagen die Tanke frei und denken auch mal über elektrisches Fahren nach...Da lässt sich bestimmt viel machen, und ein Verlängerungskabel haben wir doch alle dabei. Noch dürfte es für die um Standplätze verlegenen Taxifahrer doch sehr vorteilhaft sein, wenn sie nur selten von einem Elektroautofahrer vertrieben werden. Was die dann aber auch unbedingt zu tun haben. Da sollte man ein entsprechendes Übereinkommen treffen.
Also, jetzt, in der Karnevalszeit sollte ich wohl mein schönstes Damenkostüm anlegen, damit ich am Neumarkt auch bevorzugt parken kann. Natascha kann mich ja beraten, was mir gut steht. Mein "Damenbart" muss dann wohl ab? Eine Ladekarte habe ich schon. Ein Lippenstift wird sich auch noch finden.
Ja, die spezielle kölsche Männerwelt wollte mich schon immer vernaschen. Selbst an der Schule war das so.
Hier, in Krefeld, habe ich vor denen endlich Ruhe, ohne mich als Frau verkleiden zu müssen.

von Bernd Schlueter - am 24.01.2013 10:41
Zitat
Bernd Schlueter
Wenn die Taxifahrer in der Nähe sind, halte ich es für sehr sinnvoll, dass man die Plätze mit diesen teilt. Die halten dann doch sozusagen die Tanke frei und denken auch mal über elektrisches Fahren nach...

Schön wär's wenn die überhaupt mal über die Auswirkungen ihres Handelns auf andere nachdächten. Wenn die sich an der Miete für die Fläche anteilsmäßig beteiligen würden könnte man ggf. darüber diskutiert haben. Das heißt, bevor ich den Chef mal (nachdem er mich zuvor am Steuer telefonierend fast umgefahren hätte) höflich und sachlich drauf angesprochen habe und mir seitdem immer stärker eskalierende Unverschämtheiten von denen um die Ohren fliegen. Die haben für alle Fahrzeuge Dauerstellplätze im Parkhaus und parken anfangs aus Bequemlichkeit und mittlerweile aus reiner Boßheit die TankE zu obwohl sie auch auf ihrem eigenen Gelände drei Stellplätze haben.

Zitat
Bernd Schlueter
Da lässt sich bestimmt viel machen, und ein Verlängerungskabel haben wir doch alle dabei.

Also ich soll wegen denen auf dem Gehweg parken und mir Knöllchen einfangen? Nope! Nach der Heißluftemission von deren Chef und Fahrzeugen ist bei mir Zero Tolerance angesagt!

Zitat
Bernd Schlueter
...Noch dürfte es für die um Standplätze verlegenen Taxifahrer doch sehr vorteilhaft sein, wenn sie nur selten von einem Elektroautofahrer vertrieben werden. Was die dann aber auch unbedingt zu tun haben...

Tun sie aber nicht. Mal haben sie angeblich keinen Schlüssel zu dem jeweiligen Fahrzeug, mal ist es kein Firmenwagen sondern der Privatwagen vom Chef oder einem Mitarbeiter für den man ja nicht zuständig ist etc.
Übrigens bin ich ja anfangs selbst vom Parkwächte angeschnauzt worden weil ich mit meinem Ethanol-Polo neben einem parkenden Diesel-Mini-Van geHALTEN habe. Die Rheinenergie sagte dazu eindeutig, da dürfen GAR KEINE Nicht-Elektrofahrzeuge stehen, also auch nicht die Zweitwagen der Nutzer egal wie klein und umweltschonend die auch sein mögen.

Zitat
Bernd Schlueter
...Da sollte man ein entsprechendes Übereinkommen treffen.

Ich denke, der Zug ist letztes Jahr endgültig abgefahren...
Ich habe einen Nutzungsvertrag mit der Rheinenergie und halte mich an deren Nutzungsbedingungen und Anweisungen und die mißachten jegliche Regeln und Rechte anderer solange keine ernsthaften Konsequenzen drohen. Das erlebe doch nicht nur ich und nicht nur dort und das würde immer so weitergehen wenn nicht mal jemand den Mund aufmacht und etwas unternimmt...

Ich werde jedenfalls frühestens dann mit denen wieder auf einem freundlichen Niveau kommunizieren wenn sie ihre Fahrzeugflotte auf Plug-In-Hybride umgestellt und ebenfalls einen Nutzungsvertrag unterschrieben haben.

von Natascha Schlüter - am 24.01.2013 20:14
Zitat
molab
Mit 'nem Smart - wir haben uns dann nämlich schon mal getroffen dort :-)
Hab das Teil aber erst seit November und kenne die Situation vorher daher nicht, hab da früher immer nur einen Tesla gesehen, der ist wohl nicht mehr da...

Das waren zwei Teslas vom selben Eigentümer der immer mit einem als Alibi die einzige Schuko-Dose belegte. Der hat meines Wissens beide Fahrzeuge verkauft weil Elektromobilität wohl doch nicht das richtige für ihn war. Ich denke auch das ich mit einem Twike mobiler war als der mit zwei Teslas...

Zitat
molab
Die Car-Sharing-Plätze scheinen mir wenig belegt zu sein und Rheinenergie meinte mal, dort dürfe man sich zum Tanken auch hinstellen. Hab ich aber noch nicht gemacht.

Ich glaub', das Car-Sharing-Unternehmen gibt's gar nicht mehr. Die Säule ist längst auch für "normale" Nutzer freigegeben, allerdings ist der rechte Anschluss defekt und nur sehr eingeschränkt nutzbar (wirft einen meist nach ein paar Minuten wieder raus und braucht dann 5 Minuten um wieder freizuschalten). Mit RFID-Chip bzw. Karte kann man beide Säulen freischalten (ggf. auch gleichzeitig), die Telefonanmeldung geht meist nur links.

Zitat
molab
Die Taxis parken ab und an jedenfalls auch gern mal einfach den Vorplatz so zu, dass man kaum an den Ladeplatz kommt (oder davon weg). Merkst Du mit dem Twike vermutlich nichts davon :-)

Naja, ich brauche desöfteren einen Schuhlöffel um rein oder raus zu kommen und ein Periskop für die Slalomfahrt zwischen den dicken Schüsseln wäre auch hilfreich...

Zitat
molab
Aber den Smart hatte ich deshalb auch schon überlegt, quer zu parken - dann würde er sogar noch neben Dein Twike auf den gleichen Platz passen (falls auf dem daneben ein Verbrenner steht, könnte man so dennoch beide Ladeports nutzen).

Darum parke ich das Twike auch grundsätzlich quer, auch um zu verhindern das ich wie die Twizzys oft so eingekeilt werde das ich kaum einsteigen kann. So passt dann noch ein Smartie, Aixam o.Ä. davor falls ein Verbrenner oder normalgroßer Stromer daneben steht ohne zu laden. Ich hab' übrigens einen Mehrfachstecker im Twike und drehe den Ladestrom normalerweise nicht so hoch. So konnten auch schon mal ein Twike und zwei E-Roller am selben Anschluss laden. Theoretisch ginge ja auch eine Drehstromdose mit dreifach-Verteiler. Die Rheinenergie-TankE in Frechen beim E-Wolf hat ja mindestens einen solchen Anschluss. Die ist übrigens nie zugeparkt, genausowenig wie die TankE am Flughafen!

von Natascha Schlüter - am 24.01.2013 20:30
Oho, dann werde ich jetzt öfter vorbeikommen und Natascha unterstützen. So können wir uns das ja schließlich nicht bieten lassen.
Bei meiner Fahrt in den Kölner Süden vermeide ich schon immer die Innenstadt, weil seit ein paar Jahren für mich vom Neumarkt aus praktisch kein Durchkommen mehr ist. Die Verkehrsbehinderungspolitik ist in Köln einfach einmalig geworden.
Das gilt übriigens auch für den Eisenbahnverkehr und ist sogar fahrplanmäßig eingebaut.
Köln, die Stadt der Immobilität und der Abgase. Hierzulande läuft der Verkehr.
Vielleicht trifft man sich ja mal...

von Bernd Schlueter - am 25.01.2013 03:21

OT: TankE elektro:mobilia

Hallo Roman II.

Bisher gab es immer (irgendwie) Strom bei dieser Veranstaltung ...
(wenn auch nur per NACHFRAGE ... letztes Jahr hat eine Messehostess eine
64A Boden-Dose vor der Messe aufgemacht ... auch wenn sie sehr verwundert
war dass man schon mit E-Autos herumfahren kann "sowas gibt es wirklich"?!)

Mit der DREHSTROMLISTE gibt's keine Probleme bei der Anreise (von wo eigentlich?).

Uebrigens das ist eine relativ kleine Veranstaltung (nicht vergleichbar mit der eCarTec) -
die Exponate (und Probefahrerei) lohnen eigentlich keine lange Anreise
(... einzig lohnend ... man trifft ein paar bekannte Leute ;-) ).

von BdasB - am 28.01.2013 12:51

Re: ZankE an der TankE Ich klink mich mal Kurz ein

Also - darf ich mal "Manöverkritik in Richtung Effizienz" machen?
Was will man erreichen ?

Will man sich wirklich rum ärgeren müßen für selbstsüchtige Leute die dann auf Grund ihrer Erziehung als "kleine Prinzen" sich ohne hin perse von einer Frau nichts sagen lassen, erst recht nicht ....STOP nun das würde hier zu weit führen.
SOO und in der Masse und Gelegenheit ohnehin am längeren Hebel?

Rezept mit geringsten Nebenwirkung also kein rauher Hals oder eine Form von Gewalt - aber Erfolg garantiert.

Ich würde einen sachliche Fakten-Sammlung als Anhang machen. (Incl. betroffene Fahrzeugmodel und Kennzeichen mit der Handykamera und Datum. ) Das aufzeigt das hier es sich um die Regel als gelegentliche Ausnahme handelt.
Denn Auszug aus dem Nutzervertrag für die Ladeplätze .

Schreiben an Ordnungsamt es gibt da Abteilungen die sind speziell für Taxen zuständig.
Lizenzvergabe bzw. beibehalten ist auch mit einem gewissen wohlverhalten/Verantwortung verbunden. Und wenn sowas eben nicht ist und Eingang in Akten.....
Natürlich nachharken was man in den letzten Wochen.....; Wenn nichts passiert eine Stufe höher anschreiben und um Stellungnahme bitten....; nebenbei den betreffenden Ortsbeirat mal über die Sachlage vorsprechen wenn der motiviert wird ....der dann beim Amt aufschlägt und sei es nur über einen schriftliche Anfrage über den Sachverhalt gibt das, egal wie träge die Amtsmasse ist - Welle. Selbst wenn am Ende es heißt es gäbe keine direkte gesetzliche bla bla bla, Privatbesitz bla bla....
Ist das erst mal soweit dann wird der GF der betreffenden Fahrer vom Amt einbestellt......du du du mut datt sei.....werden die sich überlegen ob das wirklich sein muß. Die werden dann einen zwar so bloß gestellt (weil hinten herum sich über dieses EV-Spinnerlustig gemacht hat) dann überlegen ob sie so weiteren Ärger provozieren wollen und wofür - dann noch nicht mal mit dem nackten Arsch anschauen na und *achselzug*

Im weiteren Schritt:
Das zusammen dann mit einem Anschreiben an die GF der Taxivereinigung und Telefonzentralen.
Mit dem Hinweis das man aus niederen Beweggründen sich einer Form von Gewaltausübung durch Taxibetreiber und Fahrer gegenübersieht.
Sich aber nicht anderes zu helfen weiß als .....

Neben der Amtssache SOZIALEN DRUCK unter den Taxen auf zubauen.

WIE - man zukünftig geneigt sieht jegliche Verkehrsverstoß der Fahrrealgemeinheit im öffentlichen Verkehr zur Anzeige bringt. Das läßt sich heute bequem über die Online-Wache der Polizei machen. Immer PDF-Kopie gleich auch an die entsprechende Lizenzabteilung des Ordnungsamtes.

Da dieses eigentlich täglich neben ständigen STVO Ordnungswidrigkeiten, Punkte sammeln - aber leider sich niemand die Arbeit macht dieses auch zu "verteilen" ... sich immer mehr ausnehmen.
Das mal ein paar Wochen gemacht - und dann mal die GF angerufen ob sich schon Meckerei eingestellt hat....wenn nicht weiter machen ; wenn ja noch mal die Ausgangslage in Erinnerung rufen und Abhilfevorschlag machen ;-)

von thegray - am 03.02.2013 15:46

Re: ZankE an der TankE Ich klink mich mal Kurz ein

Der Fall ist etwas anders gelagert. Das sind keine "normalen" Taxen sondern allesamt schwarze, zumindest teuer wirkende Fahrzeuge ohne jegliche Aufschrift und das Gelände gehört der Firma Contipark und ist zum Teil an die Rheinenergie, das Taxiunternehmen und einen Kiosk vermietet. Ordnungsamt und Polizei können da gar nichts machen solange die "Herren" nicht nachweislich strafbare Handlungen begehen. Einzig die Contipark kann denen angemessen auf die Finger klopfen aber bislang haben die Taxi-Leute deren Ansagen entweder gar nicht erst ernstgenommen oder nach ein paar Wochen wieder vergessen. Aktuell ist es vergleichsweise ruhig, ich gehe also davon aus das die letzte Ansage erstmal gewirkt hat...

von Natascha Schlüter - am 04.02.2013 12:32

Re: ZankE an der TankE Ich klink mich mal Kurz ein

Also keine Taxen - nun dann würde ich einfach (wenn es den restlichen Betrieb nicht stört) hinter den Nicht Taxen abstellen. Und dann mal sehen wie schnelle die Polizei zuständig würde ;-)

Auch wenn keine Taxen...was ja wohl nach aussage.
Zitat
Das sind keine "normalen" Taxen sondern allesamt schwarze, zumindest

Nun wie kam man zu dieser Feststellung!
Fakten?
Und wenn tatsächlich Fakten geschaffen sind auf Grund belegbarer Tatsachenbehauptung ....

Das Ordnungsamt kann mehr als man glaubt - den es ist nicht die Polizei!. Das Ordnungsamt kann seinen eigenen Regeln und Auslegungen dessen festlegen - selbst wenn diese zu Wahrung der allgemeinen Ordnung und Friedens auf ein Privatgelände sich auswirkt.

Im Übrigen Thema "schwarz Taxen", es ist jemand ein Gewerbetreibender auch wenn er kein Gewerbe angemeldet hat! Gibt es auch da Tatsachenfestlegungen - dann gibt es bei der Stadt und IHK; Finanzamt; Sozialamt usw. Leute die sich dafür interessieren könnten.

Ebenso kann ein Ortsbeirat - Mal Zitiert:
§1 Aufgaben der Ortsbeiräte

(1) Die Ortsbeiräte wirken in Angelegenheiten mit, die den örtlichen Bereich der Ortsteile betreffen. Im übrigen nehmen sie die ihnen durch Gesetz und Beschluss der Ratsversammlung übertragenen Aufgaben wahr.
(2) Die Ortsbeiräte sind Einrichtungen der Selbstverwaltung der Stadt und dem Wohl der Stadt insgesamt verpflichtet. Sie sollen das Interesse der Bürgerinnen/Bürger für die ortsteilbezogenen Aufgaben wecken, Anregungen aufgreifen und selber Anregungen geben. Sie sollen aber auch die Verbindung der Bürgerinnen/Bürger zu ihrer Stadt stärken. Ihre Stellung gleicht einer Schaltstelle zwischen Bürgerinnen/Bürger und Stadt. Die Ortsbeiräte wecken und organisieren die Initiative der Bürgerinnen/Bürger und bringen die örtlichen Probleme in Ausschüssen, Ratsversammlung und Verwaltung zur Sprache.

Einfach ausgedrückt sind alle Fragen, die gerade/speziell/nur diesen einem Stadtteil betreffen, der Ausgangspunkt einer Beteiligung eines Ortsbeirates.

Dabei wird ausdrücklich hervorgehoben, dass es die Aufgabe eines Ortsbeirates ist “die örtlichen Probleme” in den städtischen Gremien und der Verwaltung zur Sprache zu bringen, also Interessenvertreter des Stadtteils zu sein. Das heißt letztlich auch die Interessen der StadtteilbewohnerInnen zu vertreten – auch dann wenn sie der eigenen Meinung oder der Meinung der jeweiligen Partei des Ortsbeiratsmitglieds widersprechen.

von thegray - am 04.02.2013 19:34

Re: ZankE an der TankE Ich klink mich mal Kurz ein

Zitat
Natascha Schlüter
Das sind keine "normalen" Taxen sondern


Also das find ich nun politisch aber Total Unkorrekt :mad:

Erst werden Taxen und damit deren Fahrer, bei denen eine hoher Anteil Akademiker, ja es ist
sogar möglich mit so einer Biographie Außenminister zu werden, diskriminiert, wobei es
eben wen man den Thread liest schon sehr weit geht da man dieser Berufsgruppe eine
erhöhte Gewaltbreitschaft unterstellt ( und dem Parkplatzbevollmächtigten Lethargie und Sexismus )

und nun siehts ganz anders aus

Zitat
Natascha Schlüter
sondern allesamt schwarze, zumindest teuer wirkende Fahrzeuge ohne jegliche Aufschrift


in dieser Formulierung meine ich eine gehoben latente Abneigung gegen alles was nicht der
für die Korrekteste aller Lebensführungsarten gehalten wird, was ist wen das nun ein Carscharingunternehmen ist :confused:

So wäre das im Ansatz ein Mobilitätsmodel das teilweise sogar öfters von Emobilbesitzeren in
anspruch genommen wird um die Emobilität einer größeren Bevolkerungsschicht nahezubringen
( mir nicht, ich fürchte die schwarzen Bonzenschleudern dort ( ich nehme für mich nicht
in Anspruch politisch Korrekt zu sein, i bin a oider Grantla aus ObB ) haben keine Anhängekupplung ) um im
Falle das die elektrische Mobilität, temporär kurzfristig nicht ausreicht, durch ein geeignetes Leihauto überbrückt wird.

p.s. auch im Fall der Parkplatzwächters merke ich eine gewisse mangelnde Bereitschaft zu Einsicht.

Ethanol gehört in der W-T-W Bilanz zu den schlechtesten aller Möglichkeiten, eventuell verfügt der
Mann ( auch Männer verstehen vereinzelt was von Technik ) über ausreichende
Kenntnisse das zu beurteilen und auch für Männer gilt was für Tiere gilt

* Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie Du den Schmerz *


Bildquelle: [liebe-haustiere.de]

von Manfred aus ObB - am 05.02.2013 10:12

Re: OT: TankE elektro:mobilia

Zitat
BdasB
letztes Jahr hat eine Messehostess eine
64A Boden-Dose vor der Messe aufgemacht ... auch wenn sie sehr verwundert
war dass man schon mit E-Autos herumfahren kann "sowas gibt es wirklich"?!)


Auch dieser Beitrag ist politisch nicht Korrekt ( ich würde es aber für viel nötiger halten
die Politiker würden einen korrekte Politik machen und nicht unser aller Geld nach Frau
Holle ( Schei... schon wieder ein Bild das Frauen mit Kälte verbindet ) in der Landschaft verteilen )
zu suggerieren Frauen verstünden pauschal nix von Technik und von Eautos sowieso.

Es gibt genug Männer ( der Anteil bei Politiker ist, abgesehen von Mütterchen Merkel,
scheinbar überproportional Groß ) die meinen, Eautos sind so neu, das man sie erst
erfinden müßt, anders ist die Fördergeldbeschneiung nicht erklärbar :mad:


Hmmmm

Ich schwanke noch ob die Formulierung haltbar, man kann die heutige Politik, einem Bürger
der sich als Wähler einer Demokratie versucht ausreichend zu informieren will, um sich seine Meinung erst zu Bilden ( die meisten haben aber eine und
Suchen den Politiker, der die denn andern Aufzwingt ) sehr schwer logisch erklären, aber
man kann Politik studieren an akademischen Einrichtungen, muß kein Hinderungsgrund
sein trotzdem einer bezahlten echten Arbeit nachzugehen, z.B. als Taxifahrer :o

von Manfred aus ObB - am 05.02.2013 10:34
Zitat:
"Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat mehrere Fälle zugunsten von Pkw-Fahrern entschieden, deren Autos mit Verbrennungsmotor von Parkplätzen abgeschleppt wurden (u.a. AZ. 17K4293/12). Die betroffene Stadt Dortmund bleibt auf den Kosten sitzen oder hat sie den Klägern erstattet. In Hamburg ist die Situation ähnlich: Die Parkplätze sind zwar öffentlicher Raum, die Polizei fühlt sich aber nicht zuständig und verweist auf den Betreiber der Ladesäule. Dort – zum Beispiel bei Hamburg Energie – schleppt man nicht ab, weil die "eindeutige Rechtsgrundlage" fehle."

Schon erstaunlich, wie bürokratisch, rechthaberisch und ohne gesunden Menschenverstand so eine neue Parksituation beurteilt wird :rolleyes:

Gibt es denn für alle anderen Sonderfälle (auf öffentlichem Grund) bereits eindeutige Rechtsgrundlagen? Z.B. Parkfelder, die für Busse reserviert sind, oder Parkfelder für Motorräder oder die LKW-Stellplätze auf Autobahnraststätten?

von i-MiEV - am 11.03.2013 07:15
Zitat
i-MiEV
Zitat:
"Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat mehrere Fälle zugunsten von Pkw-Fahrern entschieden, deren Autos mit Verbrennungsmotor ..... schleppt man nicht ab, weil die "eindeutige Rechtsgrundlage" fehle."


Da es sich um eine Kopie von Irgend woher handelt sollte man ( es quillt im Hintergrund in
Deutschland unausgegorenes zum Kopieren und Zitiren um ein neues Gesetz
[netzpolitik.org] ) einen Quelllink setzen

z.B. [www.autobild.de]

Leseprobe aus diesen Quelllink:

Zitat

"Ladesäulen sind prinzipiell nichts anderes als Stromtankstellen", sagt Toni Hofreiter (Grüne), Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag. Weil eine kommerzielle Nutzung vorliege, unterstütze er kein privilegiertes Parkrecht: "Es ist nicht einzusehen, warum Elektroautofahrer Gehbehinderten gleichgestellt werden sollten."


Der Beitrag in Autobild ist vom 08.03.2013

die letzte Zeile in dem Beitrag ist aber Bemerkenswert im Bezug auf diesen Thread

Zitat

Der ADAC schlägt als Alternative Ladesäulen auf privaten Stellflächen vor.


Nun aber auch auf Privatenstellflächen sind Eautos dann eventuell Privilegiert, ob unbedingt
mit Privilegien ausgestattet, weil gern etwas Elitär manche auftreten ( z.B der Parkwächter welcher grad
Bildzeitung lesend sein Brathendel verspeist, eine Aufklärung über Vegetarische Ernährung
und ein TAZabo zu verpassen ) ist immer eine Betrachtung für den Einzelfall

von Manfred aus ObB - am 11.03.2013 08:09
Zitat
Manfred aus ObB

Da es sich um eine Kopie von Irgend woher handelt sollte man ( es quillt im Hintergrund in
Deutschland unausgegorenes zum Kopieren und Zitiren um ein neues Gesetz
[netzpolitik.org] ) einen Quelllink setzen

z.B. [www.autobild.de]


Schön gesagt. Zum Glück wohne ich nicht in D, sondern in der CH, wo solche Internet-Spielchen mit Klagen, Anwalt und so weiter eine seltene Ausnahme sind.

Im Zeitalter des Internet sind "Quellink" eigentlich überflüssig, denn die Google-Suche dieses Satzes führt direkt zum Ziel. Das haben nur deutsche (Ex-)MinisterInnen beim Schreiben der Doktorarbeit noch nicht kappiert ;)

Meine ursprüngliche Frage ist allerdings noch nicht beantwortet :confused:

von i-MiEV - am 11.03.2013 10:33
Zitat
i-MiEV


Schön gesagt. Zum Glück wohne ich nicht in D, sondern in der CH, wo solche Internet-Spielchen mit Klagen, Anwalt und so weiter eine seltene Ausnahme sind.


Bis jetzt waren im ELWEB Anwälte auch die Ausnahme ( das Einmal wo das geschah
strafte der liebe Gott den Initiator deutlich ab und so ist der Schmid Heini im WWW
ziemlich unten durch )

Zitat
i-MiEV
Meine ursprüngliche Frage ist allerdings noch nicht beantwortet :confused:


Auch da gilt was hast Du gefragt ( Busse oder Motorradparkplatz im öffentlichen Raum
und welche Busse Private oder ÖPNV ) und hast Du alles gelesen was ich geschrieben und
dann brav gegooglet :rolleyes:


Mir deucht nicht, ich hab zwar auf den Toni aus Minga ( Minga ist groß und hat viele Geschöpfe )
verwiesen, Du hast aber nicht gegooglet, Er mag Autos garnicht und da ist das
elektrische auch kein Ausnahm und Schilder und sonstiges zweimal nicht
[www.toni-hofreiter.de]


Also eine ETanke ist ein Geschäft nach heutiger Ansicht und als solches von privaten Interesse
das Millionen Fördergelder dadurch durch den Lokus geblasen, wenn kümmert das war eh
Klar das selbiges so ist, ergo kein Grund zur Aufregung :rp:

von Manfred aus ObB - am 11.03.2013 11:13
Zitat
i-MiEV

Ich hätte gerne hier eine kurze Antwort, statt langatmige Ausführungen von MdB Hofreiter ;)


Du hörst wieder nicht zu, weil die Schublade zum einsortieren steht offen, es Eilt also ;)


Das Problem ist aber nicht neu, ein Artikel vom 18.05.2012 - 08:09 Uhr dazu:

Überschrift

Zitat

Keine Regeln fürs Abschleppen an der Ladesäule


Quelllink: [www.zeit.de]

Seite 1

Zitat

Das Protokoll der Verkehrsministerkonferenz vom April etwa erbittet beim Bundesverkehrsministerium rechtliche Lösungen, die "zumindest für einen befristeten Zeitraum Elektrofahrzeugen das kostenlose oder (...) kostengünstigere Parken ermöglichen". Zum Beispiel an Ladesäulen. Ein Beschluss fehlt aber.


Seite 2

Zitat

Hier sieht Hofreiter das nächste Konfliktpotenzial: "Würde man Elektroautos ein bevorrechtigtes Parken in Innenstädten einrichten, käme das einem einseitigen Vorteil für Wohlhabende gleich, die sich zuerst teure Elektroautos leisten können", sagt der Grünen-Abgeordnete. Er hat ohnehin eine ganz andere Lösung für Stadtbewohner: Hofreiter empfiehlt das Pedelec, weil damit auch größere Strecken zurückgelegt werden könnten. Und wenn es aus der Metropole hinausgehen soll, "plädiere ich für einen guten Anschluss an den Schienenverkehr, also etwa gesicherte Fahrradstellplätze", damit die teuren Pedelecs nicht gestohlen oder beschädigt werden.


Also hier mit Bezugsfällen die so nicht existieren zu argummentieren, mag Seiten füllend
sein, das Problem das es keine entsprechenden Verordnungen dazu gibt aber nicht lösen :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 11.03.2013 11:53
Vielen Dank, vorallem für diesen Link [www.zeit.de] Da habe ich Neues gelernt, wie das in D läuft.

"Also hier mit Bezugsfällen die so nicht existieren zu argummentieren, mag Seiten füllend"
Das ist wohl etwas nach dem Motto, Schnee schiebt man auf die Seite ;)

Grundsätzlich bin ich froh, mich vorallem in Ländern (Schweiz, Frankreich, Japan) zu bewegen, wo man keinen Juristen zur legalen Fortbewegung benötigt :) In D und USA ist das offenbar heute fast nicht mehr möglich.

Darf ich mich weiter in Bayern bewegen ohne Anwalt? ;) Ist wichtig für mich, wenn ich auf dem Bodensee eine Rundfahrt machen möchte.

von i-MiEV - am 11.03.2013 12:06
Zitat
R.M
Hallo

Ist doch eigentlich ganz einfach, 100€ die Stunde für Verbrenner E-Fahrzeuge kostenlos, dann hat sich das Problem ohne Gesetzesänderungen und ähnlichem erledigt.

Meine Erfahrung ist bevor man versucht was bestehendes zu ändern besser die bestehenden Gesetze für sich zu nutzen.


Gruß

Roman
Sehe ich ähnlich. Ein absolutes Haltverbot mit dem Hinweis "außer Elektrofahrzeuge" an der Ladesäule und die Birne ist geschält! Allerdings bräuchten wir dann eine rechtswirksame Kennzeichnung etwa in Form einer blauen 5er Feinstaubplakette.

Das Problem ist wohl eher die Denkweise die ich schon anno 1997 bei meinem damaligen "Vermieter" und jetzt auch wieder bei den Taxiunternehmern und -fahrern feststellen muss. Jedesmal wenn ich "Steckdose" sage wird von denen "Parkplatz" verstanden. In deren Denkweise brauche ich nicht den Stellplatz um meine Akkus laden zu können sondern ich habe mir dieses "alberne Antriebskonzept" nur deshalb als Ausrede gewählt um einen privilegierten bzw. garantierten Parkplatz zu bekommen.

An der TankE ist der Sachverhalt allerdings geringfügig anders. Die Stellplätze sind Eigentum der Contipark und an die Rheinenergie vermietet. Abgesehen davon das die Taxen gern auch mal ohne Parkschein am Straßenrand oder auf dem Gehweg stehen und die Fahrer immer wie die aufgescheuchten Hühner durcheinander rennen wenn Personal vom Ordnungsamt um die Ecke kommt können weder Ordnungsamt noch Polizei etwas wirksames unternehmen wenn die Taxen auf den TankEnplätzen stehen. Da können nur Rheinenergie und/oder Contipark was machen und ich hoffe, da passiert auch in Kürze mal was. Inzwischen zeichnet sich nämlich bereits das nächste Problem ab:

Im Kassenhaus der ehemaligen Tankstelle war bis vor ein paar Wochen ein Kiosk. Die Räumlichkeiten werden gerade renoviert und am 15.4. soll der Kiosk wieder eröffnet werden. Und jetzt raten Sie mal von welchem Taxiunternehmer die Fahrer die Renovierungsarbeiten machen? Bin gerade eben wieder von einem angepflaumt worden weil er die Farbrolle weglegen und seinen Privatwagen vor der Säule wegfahren musste...

von Natascha Schlüter - am 03.04.2013 00:51
Zitat
Natascha Schlüter
Jedesmal wenn ich "Steckdose" sage wird von denen "Parkplatz" verstanden. In deren Denkweise brauche ich nicht den Stellplatz um meine Akkus laden zu können sondern ich habe mir dieses "alberne Antriebskonzept" nur deshalb als Ausrede gewählt um einen privilegierten bzw. garantierten Parkplatz zu bekommen.


Nicht gut. Andererseits kann man schon das Gefühl bekommen, dass 2 Peugeot Partner mit recht ähnlichen Kennzeichen die TankE eben genau als Dauerparkplatz brauchen. Die sind oft nicht mal eingesteckt - und wenn sie eingesteckt sind, laden sie lange nicht immer... keine Ahnung wem die gehören, aber sowas ist der Sache auch nicht zuträglich, finde ich.

von molab - am 03.04.2013 14:55
Zitat
molab
Zitat
Natascha Schlüter
Jedesmal wenn ich "Steckdose" sage wird von denen "Parkplatz" verstanden. In deren Denkweise brauche ich nicht den Stellplatz um meine Akkus laden zu können sondern ich habe mir dieses "alberne Antriebskonzept" nur deshalb als Ausrede gewählt um einen privilegierten bzw. garantierten Parkplatz zu bekommen.


Nicht gut. Andererseits kann man schon das Gefühl bekommen, dass 2 Peugeot Partner mit recht ähnlichen Kennzeichen die TankE eben genau als Dauerparkplatz brauchen. Die sind oft nicht mal eingesteckt - und wenn sie eingesteckt sind, laden sie lange nicht immer... keine Ahnung wem die gehören, aber sowas ist der Sache auch nicht zuträglich, finde ich.
Hab' ich "drüben" auch schon geschrieben:
Die gehören Remo Civetta von elektroauto-koeln.de. Der wollte ursprünglich die Stromtankstelle selbst betreiben und in den beiden Garagen dahinter seinen Elektrofahrzeughandel etablieren. Das die Fahrzeuge da öfter nur als Alibi oder gar nicht eingesteckt sind ist zwar nicht ganz im Sinne der Rheinenergie aber immer noch besser als die beiden Tesla Roadster die nahezu durchgehend die einzige Schukodose blockiert haben oder gar die Taxis bzw. die Privat-Stinker von Chef, Chefchen und Mitarbeitern...

von Natascha Schlüter - am 04.04.2013 00:07
Ja, wärst Du nur in Düsseldorf geblieben...
Nee, das gefällt mir alles noch nicht.
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die hybride Lösung mit am Heimschuko aufgeladenen Akku und Verbrenneraggregat der Standard sein sollte. Ohne Schupo.
Lemnetmäßig, mit Signalisation zur Hilfsbereitschaft.

In der Schweiz läuft doch einiges viel besser. Ich bewundere immer nur die stärkere Rücksichtnahme zur Vermeidung von Behinderungen beim Straßenbau, oder, dass Autofahrer anhalten, um Gegenstände eigenhändig von der Straße zu räumen oder heilige Kühe zu vertreiben. Ohne Anwalt.
In Deutschland wird nur die ganze Republik informiert , die Straße stundenlang blockiert und die Kuh bekommt ein Knöllchen.

Ladesäulen funktionieren eh kaum smart-gridmäßig, nur, wenn eine hohe, vom EVU geregelte Ladeleistung für den Aufwand entschädigt.
Also, Köln ist ja wohl für die Elektromobilität gestorben. Zum Glück habe ich ja noch viele Bekannte in Köln...und der E-Wolf lotst mich an Köln vorbei.
Köln, die Stadt der nicht nur elektrischen Immobilität und Behinderung durch unsinnige Baustellen.
In Düsseldorf läuft da Vieles, trotz ebenfalls Unsinnigem, besser.


Nein, Energie muss nicht teurer werden! Es gibt viele Wege, wie wir unsere Welt besser planen können und dann auch besser mit ihr zurechtkommen.

von Bernd Schlueter - am 04.04.2013 03:57
Zitat
molab
Zitat
Natascha Schlüter
Haben die Taxileute die Kündigung des Mietverhältnisses von Contipark bekommen? Wenn ja geb' ich einen aus! Am 15.4. in dem Kiosk nebenan :D


Nee, so einfach ist's dann auch nicht. Wegen der Berlingos.
Hoffe der gute Remo bekommt nicht zu sehr eins auf den Deckel und verabschiedet sich. Er ist quasi der Hauptnutzer der TankE und es wäre schon sehr blöde wenn ausgerechnet er von der Rheinenergie einen Anpfiff bekommt während diese das viel größere Problem mit den Taxifahrern nicht in den Griff bekommt. Ich werde Herrn Gottmann am Montag selbst nochmal anrufen und ihm nochmal meinen Vorschlag unterbreiten:

Auf die Ladesäulen jeweils ein Schild mit vorne "Betriebsgelände Rheinenergie - unberechtigt abgestellte Nicht-Elektrofahrzeuge werden kostenpflichtig entfernt" und hinten "Hier keine Getränke oder ähnliches abstellen. Stromschlaggefahr!" (heute haben die mir einen Becher Kaffee unters bzw. ans Twike gekippt, ich schrubbe beinahe jedesmal Kaffeeringe von der Säule und ein Zusammenhang zwischen auf der Säule abgestellten und ggf. mal umgekippten Getränken und der Fehlfunktion (heute auch mal wieder auf der linken Seite) halte ich auch nicht für so weit hergeholt)

Jeder Nutzer und nach Möglichkeit auch die beiden Damen die regelmäßig gegenüber was anliefern und für etwa eine halbe Stunde da stehen bekommt einen Parkausweis den er deutlich sichtbar platzieren sollte. Besagte Damen haben wohl vor Urzeiten mal den Parkwächter gefragt ob sie da stehen dürfen und der hat ihnen großzügig, aber leider völlig unauthorisiert dies erlaubt. Ich sehe das Problem auch eher darin, das sich andere Verkehrsteilnehmer durch die bereits dort abgestellten Verbrenner animiert fühlen sich einfach dazu zu stellen. Zieht man die Daumenschrauben zu fest an und erteilt auch Elektrofahrzeugen die da deutlich länger stehen als sie zum Laden benötigen oder gar nicht laden einen Platzverweis obwohl keine wirkliche Behinderung entsteht so vertreibt das eher die Nutzer und die Taxis machen sich da noch breiter. Deren Argumentation ist ja in der Hauptsache das man im Allgemeinen trotz der unberechtigt abgestellten Verbrenner immer noch irgendwie an die Ladesäulen kommt. Das man immer 10 Meter Kabel und einen Adapter von CEE auf Schuko mitschleppen muss und den Imageschaden für die Elektromobilität wenn da immer die Bonzenmobile gratisparken während der Kleinwagen gegenüber ein Knöllchen kriegt realisieren die nicht wirklich als Behinderung.

Dann würde ich noch empfehlen, alles was sich querparken lässt (Twike, el, Twizzy, Smart etc.) nach Möglichkeit auch auf den beiden äußeren Stellplätzen quer abzustellen. Dann ist es auch kein Problem wenn in der Mitte mal ein Berlingo steht der nicht lädt und die Rheinenergie kann noch ein paar Anschlüsse mehr installieren. In näherer Zukunft sollen die Säulen ohnehin durch Mennekes-Säulen ersetzt werden. Wenn's rechtlich möglich ist würde ich noch eine Park&Charge-Kiste an einen der Pfeiler setzen, zumindest bis die Abrechnung steht. So passen deutlich mehr Fahrzeuge auf die Stellplätze und die Verbrenner werden gehindert, sich einfach an die Seite halb in die Ein- oder Ausfahrt zu stellen und zu sagen "das schmale Ding (Twizzy, Twike etc.) passt da ja noch zwischen".

Ich werde auch mögliche Alternativstandorte ansprechen obwohl ich natürlich sehr hoffe, das die TankE an dem Standort erhalten bleibt. Ich fürchte nur, das mit diesen Leuten keine einvernehmliche Lösung möglich ist und das die uns so lange weiter auf der Nase rumtanzen bis die Rheinenergie kleinbei gibt und die TankE verlegt oder gar ganz einstellt...:angry:

von Natascha Schlüter - am 05.04.2013 20:30
Hi,

sorry für die Verwirrung. Der unvollständige Post war keine Absicht.

Es ist nicht meine Art, Leute zu denunzieren - das Telefonat hatte ich natürlich mit Remo, nicht mit der Rheinenergie. Und es war wirklich ein nettes Gespräch, in dem ich erstmals etwas über die Hintergründe der TankE erfahren habe. Gelernt habe ich auch, dass da tatsächlich mehrere Berlingos im Wechsel stehen, dachte das seien immer die selben beiden (ich lerne keine Kennzeichen auswendig, die sahen halt ähnlich aus). Haben dann eher geflachst, dass man hinten große Nummern anbringen könnte, damit die nicht gleich aussehen.

Remo sah meinen Punkt aber auch und meinte, er wolle mehr drauf achten, dass die da nicht so lange ausgesteckt stehen. Also: Alles entspannt. Sollte es jedenfalls sein.

Man kann mir über das Forum private Nachrichten zukommen lassen und ich antworte dann auch, meine Mail gebe ich aber wegen Spam tatsächlich in Foren eher nicht an.

Viele Grüße,
Georg

von molab - am 06.04.2013 18:39
Zitat
noch Polizei etwas wirksames unternehmen wenn die Taxen auf den TankEnplätzen stehen. Da können nur Rheinenergie und/oder Contipark was machen und ich hoffe, da passiert auch in Kürze mal was. Inzwischen zeichnet sich nämlich bereits das nächste Problem ab: Im Kassenhaus der ehemaligen Tankstelle war bis vor ein paar Wochen ein Kiosk. Die Räumlichkeiten werden gerade renoviert und am 15.4. soll der Kiosk wieder eröffnet werden.


Grade mal wieder rein geschneit und wenn ich das lese:

MAN Kreativ sein und wie Roman sagt im Rahmen des Möglichen bestehende Gesetzte .... eben hier die Dinge suchen mit denen man sticheln kann.

Renovierung wie umfangreich ? selbst bei so genannten nur " Handlangerarbeiten?:
Schön Fotos von gemacht mit den Gesichtern?
Hat der Unternehmer die Leute ordnungsgemäß angemeldet - als "Bauhelfer"?

Und was die Parken unerlaubt im Halteverbot - nun Foto machen und Ordnungsamt über Sachverhalt mit Beweismittel...

DAS OBERE einmal gemacht - dann ein "förmliches Gespräch mit dem Unternehmer" und fragen ob man dieses gegenseitigen Spielchen weiter machen wird wie im Kindergarten - oder mit gegenseitigen Respekt die Rechte des anderen akzeptiert......

Als Unternehmer wird der sehr schnell Einsicht über seine Börse bekommen - aber da habe ich ja schon mal vor langen ausgeführt.....

von thegray - am 13.04.2013 15:12
Zitat
evdriver
Hallo.

Gestern abend Lungengasse Köln TankE...

Lese ich den Text im Bild richtig? Hat der allen Ernstes behauptet ER würde für die Nutzung der Fläche als Parkplatz bezahlen? Damit habe ich es ja nun "amtlich" für mein morgiges Telefonat mit Herrn Gottmann das der nicht nur mir sondern auch anderen Nutzern so einen Unsinn erzählt...

Ich war übrigens am Samstag selbst zum Laden da und hatte mich schon über die gute Auslastung der TankE durch die beiden Thinks gefreut! Und natürlich auch darüber das ausnahmsweise mal keine von den dicken schwarzen Stinkmorcheln im Weg rumstanden.

Die Wiedereröffnung des Kiosks verzögert sich wohl noch eine Weile. Jedenfalls ist der Zettel mit dem Datum 15.4. längst entsorgt und Waren zum Einräumen habe ich auch noch nicht gesehen. Woran mag es liegen? Ist das Personal handwerklich etwa noch ungeschickter als beim Einhalten (straßenverkehrstechnischer) Vorschriften? Wenn ich jedesmal wo ich einen von denen beim Telefonieren am Steuer gesehen hätte die 70 Euro kassiert hätte bräuchte ich nicht mehr zu arbeiten! :rp:

von Natascha Schlüter - am 18.04.2013 23:54
So, kleines Update:

Der Kiosk ist seit einiger Zeit auf. Ich hatte noch ein paar sinn- und erfolgsarme Diskussionen mit den Herrschaften, aber die RheinEnergie hat wohl mal auf den Putz gehauen und die Behinderungen halten sich inzwischen in Grenzen. Dafür hat man sich inzwischen auf blöde Bemerkungen spezialisiert und z.B. angekündigt, meinen seit 3 Wochen abgelaufenen TÜV der Polizei melden zu wollen...

Aktuell gibt's aber ein anderes Problem:
Seit 21. oder 22. Mai steht so ein Leiter-/Kranwagen vor den Stellflächen weil einige Künstler ein Bild an die Fassade des Parkhauses pinseln. Laut Aussage des Parkwächters (der auch "freundlich" kann und dem ich daher seine bisherige "Ranzigkeit" verziehen habe) dauert dieser "Zustand" mindestens drei Wochen an. Ich habe der RheinEnergie daher vorgeschlagen, die E-Fahrzeuge solange quer zu parken da man ja von beiden Seiten am Kranwagen vorbei auf's Gelände kommt. Es müsste nur mal jemand damit anfangen und Remo scheint die Memo nicht bekommen zu haben. Etwa 10m Verlängerungskabel wären in der Zeit auch angebracht damit man sich inzwischen am Problem vorbei improvisieren kann...

von Natascha Schlüter - am 25.05.2013 22:51
Am Freitag ist ein hoffentlich nur temporäres Problem aufgetreten:

Aktuell funktionieren an beiden Säulen die linken Anschlüsse nicht! :-(

Das heißt, das eigentlich nur ein CEE-Anschluss (linke Säule, rechter Anschluss) richtig funktioniert. Der Anschluss an der rechten Säule ist ja schon länger nur bedingt einsatzfähig da er gern mal abschaltet und sich erst nach Abziehen des Steckers und einer Wartezeit von 5 Minuten wieder freischaltet. Außerdem gibt's nur links einen Schuko-Anschluss und die meisten Nutzer sind ohnehin nur für die linke Säule freigeschaltet.

Also: vorerst zur Sicherheit einen CEE-Adapter mitbringen wenn man nur einen Schuko-Anschluss hat.

Ich hoffe, die RheinEnergie bekommt das schnell behoben...

von Natascha Schlüter - am 16.06.2013 21:44
Zitat
molab
Neulich mit Rheinenergie gesprochen und da meinten sie, dass sie die Säulen "demnächst" tauschen gegen Typ2...

"demnächst" heißt laut heutigem Telefonat "nächste Woche", also bis Ende Juni. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt's ab dann nur noch 2x Typ-2 und 2x Schuko und keine CEE-Blau mehr. Ich hatte ja vorgeschlagen, die alten Säulen bzw. wenigstens eine stehenzulassen. Wie das aktuelle Beispiel deutlich zeigt, sind ja eher die Anschlüsse als die Stellplätze "defekt" und durch Querparken kleinerer Fahrzeuge (Twizzy, El, Twike, Smart etc.) auf den äußeren Plätzen ließe sich die Infrastruktur noch effizienter nutzen da im Idealfall 8 Fahrzeuge gleichzeitig laden könnten. Mal sehen was daraus wird...

Zitat
molab
Hoffentlich machen sie noch 'nen Service zwischendurch. Scheint zumindest rechts ja nur ein Schütz defekt zu sein.

Die Techniker werden sich die Säulen auf jeden Fall nochmal anschauen. Wenn das Problem aber größer ist, wird wohl vor dem Tausch der Säulen reparaturtechnisch nichts mehr gemacht werden...

Hauptproblem ist allerdings, dass die Leute teilweise keinen Adapter CEE-Schuko dabei haben. Einer i-Miev-Pilotin konnte ich kürzlich noch aushelfen, der Plugin-Prius heute ist unverrichteter Dinge wieder abgezogen...

von Natascha Schlüter - am 17.06.2013 20:45
Das ist dann alles eine Frage der Gewöhnung. Das Kabel mit CEE Stecker hab ich bis jetzt nur zu Hause benötigt und die wenigsten Fahrer werden wohl ausschließlich mit CEE auf Ladesuche gehen. Unterwegs rechne ich schon damit, dass ich nur Typ2 oder Schuko antreffe, mal abgesehen von DSK oder P+C, die ich beide nicht nutze.

Mit der Zeit wissen das dann auch die anderen E-Mobilisten und richten sich darauf ein. Ein Adapter* CEE-Schuko ist ja nun kein Ding der Unmöglichkeit und für wenig Geld zu realisieren. Nur der Typ2 Adapter* ist etwas aufwändiger und teurer, aber wenn man ihn dann hat ist man froh darüber.


* Statt Adapter lassen sich bei Fahrzeugen ohne ICCB natürlich auch direkte Kabel ohne zusätzliche Steckverbindungen bauen. Finde ich die elegantere Lösung. Wird aber bei Marechal teuer, beim alten Think im Bild geht's preislich noch, beim neuen weiß ich grad nicht ob der schon ne Kommunikation hat.

von PowerTower - am 18.06.2013 04:49
Dann kann ich ja bald wieder mitzanken. Meine Batteriekisten sind inzwischen geschlossen und mit Messausgang für jeden Block versehen. Fehlt nur noch der Ersatz für die Frankfurter Batterie...
Kann nur warnen, nie eine nicht zuverlässig getestete Batterie zwischen die anderen hängen!
Im Kasten eingebaut, erfährt man nichts über deren Wohlbefinden, bis es unten heraustropft und man stehen bleibt. Klar, am falschen Ort. Ich brauche eine Karte von Kölle, wo auch die gesperrten Straßen eingezeichnet sind.
Neue RFID-Karte gibts für Kölle? Ja, dann trifft man sich wieder...

von Bernd Schlueter - am 30.06.2013 06:26
Zitat
Natascha Schlüter
Update:
Die neuen sind laut RheinEnergie in der Post und die Anmeldung per SMS funktioniert bereits.


Moinsen,

Karte(n) ist / sind da.

Nach erstem Ausprobieren musste ich die Karte 4 Mal vor die Säule halten, damit ich mich "legitimieren" konnte und die Klappe für die Schuko aufging.
Ich wollte schon aufgeben - aber es standen ja 2 von Remos Flitschen und nen Kängoo an den Säulen und hatten fröhlich die Schukoadapter eingestöpselt.
Sollte also theoretisch funzen.

Naja - ging dann ja auch - allerdings habe ich dann mit einem meinem Lader lockere 3,6 kw aus der Schuko ziehen wollen - mag die Säule anscheinend nicht. Hab se gekillt *lach

Life is hard - auch für ne Mennekes-Säule.
Vor allem weil nirgends nie nichts dran steht, dass man die Schuko nicht voll belasten darf.

beste Grüße - Thommes

von Halreuther - am 17.07.2013 09:30
Zitat
Halreuther
...Naja - ging dann ja auch - allerdings habe ich dann mit einem meinem Lader lockere 3,6 kw aus der Schuko ziehen wollen - mag die Säule anscheinend nicht. Hab se gekillt *lach

Life is hard - auch für ne Mennekes-Säule.
Vor allem weil nirgends nie nichts dran steht, dass man die Schuko nicht voll belasten darf.


Lass mich raten: Anschluss ganz links neben der Parkhauseinfahrt? :rolleyes:

...da stand am Samstag abend "außer Betrieb", genau wie an der Mennekes beim TÜV (N50,92387/E6,99180 Konstantin-Wille-Straße, 51105 Köln) und da noch ein Twizzy am nuckeln war musste ich notgedrungen einen von Remos Berlingos für 'ne Stunde ausstöpseln. Die Schuko-Sicherungen fliegen wohl bei ca. 13A, man muss anrufen weil die RheinEnergie das nicht direkt mitbekommt und es muss jedesmal ein Techniker raus zur Säule. Ein Hinweis "max. 13A" auf den Schukos wäre also ratsam...

von Natascha Schlüter - am 17.07.2013 19:22
Zitat
Natascha Schlüter

Lass mich raten: Anschluss ganz links neben der Parkhauseinfahrt? :rolleyes:


Jepp :xcool:

War gestern mal schauen, ob wieder alles im Lack ist... Säule tuts wieder - und ich habe auch nur mit 1,8kw geladen :rolleyes:
Obwohl ich schon in Versuchung war *lacht

Ich frage mich echt ob das wie Roman sagt nicht mehr im Budget war ?
Albern so ein System... vor allem weil es anscheinend außer Natascha keiner weiß,
dass nur 13 A als maximaler Strom zugelassen sind *kopfschüttel





Sehr aussagekräftig ist die Fehlermeldung ja auch nicht gerade - oder ?
Anstatt der sinnfreien Meldung könnte doch da auch stehen :

***
Der Ladeanschluss wurde wegen Überlast abgeschaltet - bitte benachrichtigen Sie den Service unter der Rufnummer xxxxxxxx

***

Naja - iss halt so. Hat halt keiner programmiert, der die Säule jemals benutzt hat ;)

Grüßles - Thommes

von Halreuther - am 18.07.2013 06:28
Freitag mittag nochmal vorbeigeschaut:

Jetzt pappen "max. 13A"-Aufkleber auf allen Schukos.

...allerdings ist Anschluss #3 seit kurzem außer Betrieb. Ich hatte meine Karte davorgehalten und als Reaktion ging nach ein paar Sekunden das komplette Display aus. Heute stand da wieder eine kryptische Fehlermeldung. Und dann lese ich anderswo noch, das P&C keine Renault Zoe laden lässt weil die Hersteller-Mindestanforderungen nicht erfüllt werden. Hm... sagte ich eigentlich schon, das ich Typ2 für übertrieben kompliziert und störanfällig halte?

von Natascha Schlüter - am 19.07.2013 22:15
So, eben nochmal alle vier öffentlichen TankEn abgeklappert:

1. Halt beim TÜV: ein Typ2 von BMW genutzt, Aufkleber "max.13A" fehlen noch
2. Halt am Flughafen: ein Typ2 von iMiev genutzt, Aufkleber "max.13A" fehlen noch
3. Halt Lungengasse: eine Schuko von Twizzy genutzt
4. Halt eWolf in Frechen: noch die alten Säulen (je 1xSchuko und 1xCEE rot 16A) ließen sich weder per Handy noch mit der neuen Chipkarte aktivieren. Handy: "nicht authorisiert", Chipkarte: keine Reaktion. Zweimal mit RheinEnergie telefonkommuniziert (Gottmann und einige weitere Experten in Urlaub) ohne konkrete Problemlösung. Bin erstmal nach hause, habe den alten Chip und die Karte wieder rausgekramt und bin nochmal nach Frechen. Und siehe da: mit dem alten Chip funktioniert's noch!

Laut RE kommen die neuen Mennekes-Säulen in ca. 2 Wochen nach Frechen (ade CEE, schnief! ;-( ). Wer also bis dahin noch dort laden will oder muss sollte den alten Chip noch mitnehmen. Macht wohl keinen Sinn, die Säulen für zwei Wochen noch umzustellen. Ich habe ohnehin das Gefühl, dass dort außer mir keiner lädt...

Ansonsten war ich begeistert! Kein einziger zuparkender Düsentrieb, kein "außer Betrieb", Sonnenschein und Gratisstrom! Was will Mensch mehr? :cheers:

von Natascha Schlüter - am 24.07.2013 19:24
Zitat
Natascha Schlüter
siehe da: mit dem alten Chip funktioniert's noch!
.... Ich habe ohnehin das Gefühl, dass dort außer mir keiner lädt...


Ich will ja nicht übertreiben, aber ich glaube ich lade öfter beim E-Wolf als in der Stadt.
Zum einen gibts da (noch) Drehstrom ohne Typ2 und es liegt praktisch an den Autobahnen.

Ich habe auch geschaut, als ich letzte Woche da abends ankam und mein AX einstöpseln wollte - mit der neuen Karte rumgefuchtelt und nix ging. Zum Glück hatte ich den alten Chip noch am Autoschlüssel baumeln ;)

Blöd mit den 13 A an den neuen Säulen - wer denkt sich son Scheiß aus ?
Ob die Männekes-leute noch nie was von ner blauen CEE gehört haben ?
Wer läd denn schon mit Schuko ? *kopfschüttel

von Halreuther - am 25.07.2013 06:53
Zitat
Halreuther
Zitat
Natascha Schlüter
siehe da: mit dem alten Chip funktioniert's noch!
.... Ich habe ohnehin das Gefühl, dass dort außer mir keiner lädt...


Ich will ja nicht übertreiben, aber ich glaube ich lade öfter beim E-Wolf als in der Stadt.
Zum einen gibts da (noch) Drehstrom ohne Typ2 und es liegt praktisch an den Autobahnen.

Ich habe da halt bisher noch niemanden laden sehen obwohl die Ausstattung besser war als in der Lungengasse. Da hatte man ja öfter mal das Problem das wirklich alle Anschlüsse belegt waren. In Frechen ist aber auch die Infrastruktur um die TankE herum nicht so toll...

Zitat
Halreuther
Ich habe auch geschaut, als ich letzte Woche da abends ankam und mein AX einstöpseln wollte - mit der neuen Karte rumgefuchtelt und nix ging. Zum Glück hatte ich den alten Chip noch am Autoschlüssel baumeln ;)

Da wäre es hilfreich gewesen, der RheinEnergie kurz bescheid zu geben. Als ich ohne den alten Chip vor der Säule stand und angerufen habe dachte man dort, die Säulen seien schon längst auf den neuen Chip umgestellt. Wäre auch sonst gut, denen als Gegenleistung für den Gratisstrom öfter mal etwas Feedback zu geben. Ich finde, sowas gehört zum Testbetrieb der Stromtankstellen dazu. Solange kaum jemand oder niemand technische Probleme, zuparkende Verbrenner, Vandalismus und andere Vorkommnisse meldet wird sich daran nicht viel zum positiven ändern...

...das war übrigens auch das Grundproblem für diesen Thread. Weil da anfangs kaum Eautos standen haben die Taxis sich dahin gestellt. Weil sich anfangs keiner darüber beschwert hat, fühlten die sich im Recht. Weil sie sich im Recht fühlten haben sie jeden angeschnauzt der sich beschwert hat und weil sie jeden angeschnauzt haben hätte sich irgendwann keiner mehr mit dem Efahrzeug dahin gestellt...

Zitat
Halreuther
Blöd mit den 13 A an den neuen Säulen - wer denkt sich son Scheiß aus ?
Ob die Männekes-leute noch nie was von ner blauen CEE gehört haben ?
Wer läd denn schon mit Schuko ? *kopfschüttel

Auch das ist wieder so ein Feedback-Problem. Woher sollen die Schreibtischtäter denn wissen, das es außer Twizzy und ein paar Erollern noch andere Fahrzeuge gibt die keinen Typ2 nutzen und die Schuko so hoch belasten wenn ihnen das nie jemand sagt?

Ein Stück weit wird das aber auch Absicht sein um die Leute zum Typ2 zu bewegen und die Umsatzzahlen zu erhöhen. Ich hab' übrigens vorher in der Lungengasse weitaus mehr Fahrzeuge beobachtet, die keinen Adapter auf CEE hatten und nur an der einen Schuko laden konnten als umgekehrt. Sogar die beiden Tesla Roadster von denen immer einer als Deko da rumstand nuckelten ausschließlich an der Schuko und mein Twike hat auch noch einen Schuko-Stecker und ich hab' zum Laden immer den Adapter vom Wohnmobil genommen...

von Natascha Schlüter - am 25.07.2013 16:37
13 A = BLÖD !

Wer kommt auf so schwachsinnige Ideen ?
Vor allem was hilft es das draufzukleben - wenn kein Mensch weiß wie viel sein Lader netzseitig wirklich zieht ?
Gestern wieder die Säule gekillt - und wieder keine Brause bekommen. Also das ist echt lachhaft - selbst mit einem Zivan NG3 der "nur" 17A bei 150V macht ist die Säule ausgestiegen.
Extra vorher ausgerecht - theoretisch so um die 11,5 A - sollte also passen.
Pustekuchen

Mein Fazit zu den bekloppten Mennekes-Säulen:
Wenn ich die halbe Zeit keine Brause an den Säulen kriege - können die sich langsam Ihren Ladehalt hinklemmen wo die Sonne nicht scheint.

von Halreuther - am 29.07.2013 07:26
Also mich nervt's langsam auch. Ich habe zwar selbst noch keine Säule "abgeschossen", finde aber immer wieder "Außer Betrieb"-Meldungen in den Displays. Laut Techniker klappt die Kommunikation zwischen Säule und Betreiber noch nicht und das sich die Säule nach einiger Zeit selbstständig wieder freischaltet wie bei den alten Säulen üblich ist wohl technisch nicht möglich. Dementsprechend tut sich erst etwas wenn jemand angerufen hat und der Techniker sollte sich ein E-Wohnmobil zulegen und in der Lungengasse sein Hauptquartier beziehen. Wenn wenigstens mal jemand Typ2 nutzen würde...

von Natascha Schlüter - am 30.07.2013 16:24
Zitat
BurgerMario
Nen Twizy ;) Das wohl meistverbreitete E-Mobil....
Und auch die Imievs/Czero/Ion, haben auch noch nen Backstein mit Schuko. Nicht jeder schleppt nen zusätzliches Kabel mit....


Also nö, mein Backstein (der Schuko dran) war schon bei 4000 Kilometern im Klo, zumindest sah er so aus. Da hatte ein technisches Genie einen passablen Mennekes Schuko, ohne Adernendhülse an den Backstein "geknibbelt" (geknotet?). Seitdem ziert ein Blauer meinen 16A Backstein.

Es gibt Leute, die kochen ihren Kaffee mit Weihwasser, aber wenigstens kochen sie es vorher ab.

Schuko, mit 16A, nur wenn ein Feuerlöscher am Kabel bambelt (baumelt?) oder ein Papstlüfter in der Steckdose seuselt.

Meine Reserve, Ampera EVSE mit 10A oder 6A hat inzwischen auch einen Blauen bekommen, alleine schon weil alle meine Kabel entweder blaue oder rote Stecker haben. Es macht einen ganz anderen Eindruck wenn man mit einem dicken Roten um Strom bettelt, als wenn man einen angekokelten Schuko in der Hand hält.

"Wie der Kleine kann Starkstrom? Das will ich sehen!"

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 31.07.2013 12:30
Mennekes, den 16A oder den 32A?

Schuko geht an beiden (Säulen, nicht Mennekes Steckdosen).

Gibt es inzwischen einen Trick, wie man seinen geraubten Mennekes zurückbekommt, falls der Rechner einen Reset macht und den Stecker nicht mehr hergeben will?

Die einzigen Mennekes, welche ich mit meiner GGEW Karte nutzen könnte, sind die beiden Säulen der GGEW in Bensheim und Auerbach. Eine davon, weiß ich nicht, ob die inzwischen wieder geht oder ob die Störung an der Hessentagsbaustelle liegt und länger dauert. Die andere geht. Ampera, City el und i-MiEVs die ich gesehen habe nutzen alle die Schuko. Kommentar: für zwei Säulen, von denen eine kaputt ist, lohnt sich die Ausgabe nicht. Ansonsten, CEE überwiegend blau oder notfalls Schuko.

Kleine Rechnung: Strom kostet bei uns ca 33 Cent. Maximal geht 16A oder 3,3 kW. Die Säule soll 24 Stunden am Tag und 30 Tage im Monat Geld verdienen. 3,3 * 24 * 30 = mit Schaltjahr knapp 24 Euro pro Monat. Die Säule hat 2 Steckdosen und es könnte auch mal ein Tesla kommen und 20A Laden. Ganz lukrativ so eine Säule, für den Hersteller zumindest. Alle Verrechnungsmodelle funktionieren nur, wenn der Betreiber die gesammelten Daten an einen Geheimdienst verkauft.

Zahlen die Geheimdienste wirklich so gut oder warum stellen die nicht einfache Steckdosen hin, mit einer Würstchenbude dran, die ihr Geld verdienen und auf die Steckdosen aufpassen könnte?

Falls jemand eine Garage in Gleisnähe braucht, die Bahn verkauft bei uns gerade Bahnhöfe. Einzig da, wo Frittenbude, Zeitungsladen oder Bezahlklo genug Geld einbringen, um die Miete zu zahlen, behält die Bahn den Bahnhof.

Da es keine Elektrischen Tankstellen gibt, sollten wir uns Gedanken machen, über einen Elektrischen Bahnhof, mit CHAdeMO Schnelllader, damit der Kunde in einer wirtschaftlich erträglichen Zeit wieder das Weite sucht. Ein CHAdeMO Lader ist auch nicht teuerer als eine Tanksäule für 4 Sorten Erdöl. Mit der Stoppuhr ausprobiert, an Autohof und Raststätte sind die auch nicht schneller weg, als an einer CHAdeMO.

Der AETC, der Auto Elektrische Teetrinker Club, könnte das tun wozu andere Vereine, die mit A anfangen und Elektrofahrer nicht vertreten, ... die denken bei Elektroauto immer nur an Abschleppen. AETC fängt mit A an, und findet sich im Branchenverzeichnis noch vor ADAC und AVD und ist eine Verballhornung von CHAdeMO. Damit CHAdeMO Strom bekommt, brauchen wir natürlich eine Drehstromkiste, wir wollen niemanden ausgrenzen, zumidest Testlas und Twikes nicht. Eine Luftgekühlte Schuko für Leute die einen Adapter von Schuko auf Typ 2 mitbringen kann auch nicht die Welt kosten.

Eine gemeinnützige Genossenschaft, oder eine gemeinützige AG vielleicht?

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 01.08.2013 23:54

Re: Mc Do. Lade-Station vs. ZOE ;-)

Die Zoe-Pionierin (hat nix mit der ex'DDR zu tun) hatte es bereit bei GOINGELECTRIC gepostet - der ADAC hat's nun auch in seinem BLOG verwurstet ...

Die MacDo.-Ladesaeulen moegen wohl auch keine ChameleonLader an Typ2 :confused:

Daher hat McDoedels (die haben da wohl auch ein "Pilotprojekt" abgegriffen) kurzerhand die
Zoe's "ausgeladen" ...

... so geht's also auch ... DIE AUFKLEBER-LOESUNG ...:o
(Erinnert an die 80er - da haben ein paar Spassvoegel "Waldsterben verboten" Aufkleber an die Baueme geklebt)

[adacemobility.wordpress.com]



Eine Renault-Zoe-Fahrerin lud gerade ihr Fahrzeug an der Ladestation des McDonald’s Restaurants in Böblingen, als die Sicherung an der Säule herausflog. Die Fahrerin bekam von der Fast-Food-Kette zugesichert, dass man sich um eine Problemlösung kümmern werde. Seit einigen Tagen klebt nun ein Warnhinweis an den Ladestationen. Dort heißt es: “Nicht geeignet für Renault Zoe”, vorerst.

von BdasB - am 02.08.2013 18:41
Zitat
Natascha Schlüter
Les' ich das richtig?!? 1100,5985kWh!!! Was habt Ihr da eingepömpelt?


Eventuell die benötigte Leistung des Franzman inklusive Blindstrom eingerechnet
den Blindstrom muß richtig gemacht fast keine Leistung benötigen, bedeutet aber nicht
das falsch gemacht man viel Leistung verbraten kann. Kenn aber die Innereien der Ladetechnik
zuwenig um genau zu rechnen ob die Zahl durch falsche Technik an Blindstrom zu verbratten:o

Die Lösungen würd ich ausschließen

Zitat
Natascha Schlüter
'Nen Bundeswehr-Solarpanzer?!?


Nein weil ja ein Solarpanzer nur mit Solarstrom geladen werden darf


Zitat
Natascha Schlüter
Oder gibt's schon Elektro-Gigaliner?


Nein weil der Eantrieb so wie derzeit gemacht bereits für 7,5 Tonner zu teuer, denn
statt eines Schaltgetriebes verwenden die ein Doppelgetriebe :rolleyes:


Zitat
Natascha Schlüter
Hm, Akku-ICE vielleicht?

auch die Lösung scheidet aus, weil der ICE dann zu schwer, ICE Trassen sind nicht für den Güterverkeher zugelassen.

Ach ja was ist Blindstrom

[www.youtube.com]

erklärt von der Schul(Uni oder Hochschulen)bank fürs Wischiwaschi Telephon, bevor man
das 1 zu 1 ins Realeleben umsetzt sollte man noch etwas tiefer einsteigen, eventuell wurde aber
der Zoelader danach gebaut :o

von Manfred aus ObB - am 03.08.2013 07:39
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Natascha Schlüter
Les' ich das richtig?!? 1100,5985kWh!!! Was habt Ihr da eingepömpelt?
...
Oder gibt's schon Elektro-Gigaliner?


Nein weil der Eantrieb so wie derzeit gemacht bereits für 7,5 Tonner zu teuer, denn
statt eines Schaltgetriebes verwenden die ein Doppelgetriebe :rolleyes:

Jetzt hab' ich's! Die haben 'nen Liebherr T282B zum Plug-in-Hybrid umgebaut!

...so'n Ding wollte ich ja schon immer mal mit Wohnmobil-Zulassung :D

von Natascha Schlüter - am 03.08.2013 12:37
Zitat
Natascha Schlüter

...so'n Ding wollte ich ja schon immer mal mit Wohnmobil-Zulassung :D


Dafür ist er ungeeignet, die Achsübersetzung wird dem jeweiligen Einsatzort angepaßt
so das es für das Gelände der Mine optimiert, ein Wohnmobil möchte ma im unterschiedlichen
Landschaften bewegen, außerdem ist beim Platfuß es schwer einen Kavalier zu finden der,
der der Frau am Steuer hilft den Wagenheber drunterzustellen und am Radkreuz Hand anlegt.

Es sind auch mehr als 5 Radmutter pro Rad, die das Radel halten :o

von Manfred aus ObB - am 03.08.2013 12:51
Zitat
molab
Also mein Smart hat heute in der Lungengasse störungsfrei 16A genuckelt, allerdings an Typ2...


Na, da wird sich die RheinEnergie aber freuen das die Luxus-Stöpsel doch genutzt werden! :D
16A/3Phasen wäre an der roten CEE in Frechen aber auch möglich, der Adapter kostet einen Bruchteil vom Typ2 und ist weit weniger störanfällig.

Ich bin und bleibe halt der Ansicht, das ressourcenschonende Mobilität in der Hauptsache auf Gewicht- und Platzsparenden Kleinfahrzeugen basiert. Der Elektroantrieb ergibt sich dabei fast von selbst und so hohe Ladeleistungen machen kaum einen Sinn, zumal sie mit entsprechenden Lücken in der Infrastruktur erkauft werden. Mit dem Twike konnte ich schon vor 12 Jahren fast überall hin da sich an nahezu jeder Tankstelle die nötige Infrastruktur in Form einer Außensteckdose findet. 320km am Tag schaffte damals kaum ein anderes Elektrofahrzeug. Das als "Reichweitenproblem" wahrgenommene Ladenetzdichten- und Ladezeiten-Problem hauptsächlich mit der Lithium-Akkutechnik erschlagen zu wollen und anstatt auf Leichtfahrzeuge auf beinahe gemeingefährlich hohe Ladeleistungen zu setzen halte ich für keine gute Idee...

Zitat
molab
Ansonsten parkten morgens dort die bekannten Peugeots. Mittags waren sie dann an Schuko angesteckt...


Würde man die ganzen Twi..s, el, Smarties usw. wie mehrfach vorgeschlagen grundsätzlich auf den äußeren Plätzen quer abstellen und hätte man die beiden alten Säulen einfach zusätzlich stehen lassen wären dort bis zu acht Fahrzeuge gleichzeitig ladbar und man könnte den einen oder anderen nicht ladenden Berlingo oder Düsentrieb sowie defekte Ladesäulen kompensieren. Aber irgendwie hat wohl die Contipark was dagegen das die Infrastruktur zu kreativ und effizient genutzt wird...

Zitat
molab
Das Zuparkproblem durch Verbrenner scheint sich jedenfalls erledigt zu haben, oder? Vielleicht mal angesehen von dem Motorrad, aber das stört ja nicht wirklich.


Naja, war auch ein hartes Stück Arbeit bis dahin. Ein dreiviertel Jahr, diverse hingenommene Beleidigungen und Drohungen sowie einen Polizeieinsatz hat's von meiner Seite aus gebraucht... :mad: Möchte nicht wissen, wie viel Zeit und Nerven RheinEnergie und Contipark in die am Steuer dauertelefonierenden und falschparkenden Taxianer investiert haben...

Die beiden Moppeds und der Roller stören übrigens schon noch, zumindest wenn man sein Fahrzeug quer abstellen will um für 'nen Twizzy Platz freizuhalten oder wenn man mit Beifahrer daneben steht. Möcht' nicht erleben was der Harley-Pilot für 'nen Aufstand veranstaltet wenn ein Emobilist beim Aussteigen mit der Tür gegen sein "bestes Stück" dengelt. Seine Reaktion auf meine höflich formulierte Bitte, sein Krad nicht mehr dort abzustellen hätte als Grund für eine Strafanzeige locker ausgereicht... :hot:

von Natascha Schlüter - am 03.08.2013 20:40
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Natascha Schlüter
Jetzt hab' ich's! Die haben 'nen Liebherr T282B zum Plug-in-Hybrid umgebaut!
...so'n Ding wollte ich ja schon immer mal mit Wohnmobil-Zulassung :D

...außerdem ist beim Platfuß es schwer einen Kavalier zu finden der,
der der Frau am Steuer hilft den Wagenheber drunterzustellen und am Radkreuz Hand anlegt.


Solche Fabelwesen finde ich da wo ich am liebesten mit dem Ding unterwegs wäre um den Verkehrsrowdies zu entgehen sowieso nicht. Neil Armstrong ist tot, auf dem Mars war angeblich noch keiner und in der Antarktis sind alle zu sehr damit beschäftigt, vor den Pinguinen davonzulaufen. Und 'ne deutsche Straßenzulassung krieg' ich dafür eh nicht. Ist doch ein bisschen über 2,55m Breite und 4m Höhe das Teil (mit Wohnkabine obendrauf erst recht). Überall wo ich sonst noch legal damit fahren dürfte würde wahrscheinlich auf mich geschossen werden...

von Natascha Schlüter - am 03.08.2013 20:52
Zitat
Natascha Schlüter
Ich bin und bleibe halt der Ansicht, das ressourcenschonende Mobilität in der Hauptsache auf Gewicht- und Platzsparenden Kleinfahrzeugen basiert.


Naja, der Smart ist ja auch kein Panzer. Ok, im Vergleich zum Twike sicher. Aber immerhin nur 50kg schwerer als der Verbrenner-Smart.

Zitat
Natascha Schlüter
Würde man die ganzen Twi..s, el, Smarties usw. wie mehrfach vorgeschlagen grundsätzlich auf den äußeren Plätzen quer abstellen und ...


Das habe ich in der Tat schon oft gemacht. Und daran hindert die Motorräder wirklich. Wem gehören die? Taxifahrern?[/quote]

von molab - am 04.08.2013 07:47
Gestern nachmittag nochmal in Frechen beim eWolf vorbeigeschaut. Da steht jetzt EINE Mennekes so schräg aufgestellt das man um am linken Anschluss das Display lesen zu können auf den Kiesboden treten muss. Die Anschlüsse waren beide "außer Betrieb" und der Techniker hat sich mal wieder riesig über meinen Anruf gefreut (macht die Säule immer noch nicht selber. Dummer Herzbub-Dezug aber auch!). Zu meiner großen Freude stand rechts aber immer noch betriebsbereit die alte Säule mit 1xSchuko und 1xCEE rot 16A (leider nur mit dem alten Chip freischaltbar). Hoffentlich bleibt das so, oder noch besser: Die Rheinenergie stellt die alten Säulen auf die neuen Chipkarten um und stellt sie zusätzlich in der Lungengasse und beim TÜV auf anstatt sie auf den Schrott zu werfen! Die demontierte Säule vom eWolf und die mit 2xCEE blau die da ohnehin schon stand in die Lungengasse und 1xSchuko/1xCEE blau zum TÜV bitte!

von Natascha Schlüter - am 03.09.2013 23:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.