Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, molab, Manfred aus ObB

BHKW-Strom ist Verbrennerstrom

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 22.04.2013 14:31

Ihr habt zwar alle etwas gegen Verbrenner, aber ich will mal vorrechnen, was BHKW-Strom kostet.
Die Lobbyisten der Regierung erhalten Kohle zum Nulltarif. Wir müssen ordentlich Geld für den Brennstoff bezahlen. Rußland liefert Gas für ca 25 Cent pro m³, hochenergetisches Methan, das bei uns nicht nur mit Abgas und Luft gepanscht wird, sondern der kWh-Preis wird auf das ca Dreifache angehoben.
Einem BHKW geht die Stromenergie voll zu 100% verloren, sprich, wenn die Stadtwerke uns Gas zu 6,5 Cent die BrennwertkWh verkaufen, kostet uns die Erzeugung des Stroms genausoviel an Brennmaterial. vorausgesetzt, der Brennwert wird wämetechnisch auch noch genutzt, worum die meisten BHKW-betreiber sich selbst in die Tasche lügen und betrügen. Der Wirkungsgrad eines Dachs liegt so nicht bei angeblichen 27 bis 30%, sondern nahe bei 24%.
Kurz, 6,5 statt 25 Cent die elektrische kWh, das ist schon etwas und die Energiewende könnte in wenigen Jahren vollendet sein. Denn nicht nur der billige Preis lockt, es wird auch noch die Umwelt, irgendwann über 50%, entlastet.
Zur Zeit steckt aber noch die Lobby fast die ganze Ersparnis ein und nicht wenige BHKW-Betreiber zahlen noch ganz gehörig drauf.
Ob Frau Merkel das will? Auf jeden Fall lässt sie es so geschehen.

Antworten:

...ohne hier jetzt in die Tiefe gehen zu wollen. Mein kleines BHKW hat seit Anfang August 12 jetzt über 5100 Betriebsstunden runter und genauso viel kWhel erzeugt. An Wärme entsprechend 12750 kWh, knapp die Hälfte des Jahreswärmebedarfs meines 230m² Hauses (Bj 1936) inkl. Warmwasser. Es wird wärmegeführt betrieben mit einem 500l Puffer - weshalb sollte die Wärme da weg sein?
Mein Gasverbrauch ist niedriger als mit meiner alten Heizung.
Klar dauert die Amortisation, aber ganz aussichtslos ist sie nicht :-)

von molab - am 22.04.2013 14:53
Du missverstehst das. Ich wollte Werbung für das BHKW machen.
Den Verbrennermotor zuhause laufen lassen, dazu supergedämpft und sauber, ist sehr viel schonender für die Umwelt und das Haus wird dazu auch noch geheizt.
zu einem vertnünftigen Elektroauto gehört eben ein Solardach UND ein BHKW.
Davon ganz ganz viele in Deutschland, damit man überall schnell hinkommt. Natürlich nicht mit Chademo, Kaffeedemo heißt die Devise.
Ich ärgere mich nur über die EEG- und KWK-Politik der Regierung, weil sie Solardächer und BHKWs in Misskredit bringt. Auch die falschen Werbesprüche tragen dazu bei. das kommt doch irgendwann heraus, dass Vaillant und vor allem andere mit falschen Zahlen werben. Dann, wenn die Rechnung nicht stimmt.
6,5 Cent die kWh, das sind mit meiner Kiste 1 Euro pro 100km. Der Motor hält viel länger, als wenn er in mein Fahrzeug eingebaut wäre, gleich 10 bis 20 Autoleben lang. Aber es lohnt sich nur, wenn geheizt wird. beides muss da sein, Strombedarf und Wärmebedarf. Es ist grundfalsch zu unterscheiden, ob wärme- oder stromgeführt. Beides muss gleichzeitig sein.
einige haben immer noch nicht begriffen, dass fast aller Strom Verbrennerstrom ist und sein muss.
Die Frau Merkel ist nicht so doof, wie sie...als Physikerin weiß sie genau, wo der Hase läuft und wenn sie nicht bald was sagt zu diesen blödsinnigen Einspeisegesetzen, ist sie meine Freundin nicht mehr und sie kann da bleiben, wo der Kuckuck ruft oder die Claudia Roth ihre Show abzieht.
Ich war übrigens Freitag bei einem größeren Solaranlagenbauer. War der pessimistisch drauf. Zukünftig , meint er , würden nur noch so fünf, sechs Paneele aufs Garagendach gestellt, um das Elektroauto zu laden. Alternativer Strom wird heute weggeworfen. Ich halte es für eine Unverschämtheit.

von Bernd Schlueter - am 22.04.2013 19:04
Ah, alles klar.
Eines von beiden muss aber führen - Wärme oder Strom. Nur wärmegeführt wird gefördert. Zu Recht, denn stromgeführt würde bedeuten, dass man überschüssige Wärme produzieren und wegwerfen muss. Das war das Problem beim Schwarmstrom von Lichtblick. Strombedarf habe ich immer, also wärmegeführt BHKW nur an, wenn auch Wärme verwendet werden kann. Letztlich sprechen wir von gleichen Szenario denke ich.

von molab - am 23.04.2013 09:42
Zitat
molab

Letztlich sprechen wir von gleichen Szenario denke ich.


Na ja und von welchen spricht der Bayrische Umweltminister

[www.youtube.com]

Zeitindex so ab 0:59

Zitat
Da Huber Marcel
Man spricht fast ausschließlich von Stromerzeugung obwohl es nur 20% der Primärenergie ist, 80% der Energie ist Wärme


Ohh, ohh


Bildquelle: [www.ffe.de]

Die Zahlen kurz erklärt, oben die Primärenergie

Primärenergie Strom 6.219 PJ 57%

Primräenergie Wärme 4.694 PJ sind 43%



unten die Endenergie ( vereinfacht das was der Bürger kauft und auch letztlich die Mehrwertsteuer entrichtet )



Endenergie Strom 1.256 PJ 22%

Endenergie Wärme 4.500 PJ 78%

also wenn der Minister nicht weiß von was die Rede :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 23.04.2013 12:00
Molab, nein, bei mir gibt es eine "und" Verbindung. Nur, wenn ich auch den Strom unterbringe, wird bei mir der Motor angestellt. Die Förderung ist genau darauf abgestellt.
Allerdings füllt bei mir eine Wärmepumpe die Lücke aus, die dann auch Wärme erzeugt.Die läuft aber, wegen des immensen Strompreises, nur nachrangig nach sonstigem Verbrauch.
Es handelt sich noch um ein hypothetisches Kraftwerk.
Erst muss ich umziehen...
Energie verpulvern per Direktheizung liegt mir nicht, obwohl es sich, egoistisch betrachtet, rechnen würde. Allen Mist, den das KWK nahelegt, muss man ja nicht mitmachen.

Was mich übrigens interessieren würde, wie reagiert der Elster-zähler auf Phasenanschnitt, wie auf Nulldurchgangssteuerung. Mittelt der?

von Bernd Schlueter - am 23.04.2013 16:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.