Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Emil, Peter Dambier, Bernd Schlueter, PowerTower, R.M

Wieder mal Schnellladen...

Startbeitrag von Emil am 08.08.2013 09:41

Antworten:

Nett

Kann mir Vorstellen finden einige ganz :hot:

Ohne das ganze gelesen zu haben, nur mal so übern :spos:

80 kWh Akkuinhalt davon 80 % Schnellladen ( nur die ganz harten Teslafans gehen von 100% aus )
macht grob 60 kwh geteilt durch 4 Minuten ( also keinen Suppenterineladung ) macht 15 kWh pro Minute
dies mal 60 Minuten also nur 900 kW Anschlußleistung, wenns weiter nix ist :D

von Manfred aus ObB - am 08.08.2013 12:11
Da Tesla keine Lithium-Titanat Akkus verbaut sind die vier Minuten unrealistisch. Das entspricht einer Ladeleistung von 15C, aber dafür sind die Panasonic Zellen nicht ausgelegt. Mit den 20 Minuten beim Tesla Supercharger ist man schon nah am Limit, kürzere Ladezeiten setzen eine andere Zellchemie voraus.

von PowerTower - am 08.08.2013 16:55
Bei EVTV.me wurden bisher hauptsächlich Lithium Eisen Phosphat auf Herz und Nieren getestet. Dabei wurde mit Ladeströmen bis 12 C getestet, Volladen in 5 Minuten, also 80% in 4 Minuten fertig zum Weiterfahren.

Neuerdings haben die auch eine Serie Lithium Cobalt erwischt, oder war es Titan? (wie im Tesla?) die scheinen mindestens genau so robust.

I-MiEV hat 16 kWh und kann 30 kW Dauerleistung. Also sollte auch Laden mit 2 C möglich sein.
30 Minuten oder 24 Minuten für 80%. 3 C wäre "normal" und paßt zu den 50 kW max und kurzzeitig. Interessant die japanischen CHAdeMOs laufen mit 50 kw. Weil aber aus "handelsüblichen" Steckdosen nur 3 mal 32A kommen, gibt sich e8enery mit 20 kW zufrieden. Ach wenn doch nur an jeder Straßenecke ein 20 kW CHAdeMO wäre.

Nachdem die EU sich für Tesla entschieden hat, ist das Rennen wohl gelaufen. 50 kW CHAdeMO gegen 120 kW Tesla, da hat Tesla bessere Karten. Der Stecker ist klein und handlich, ganz anders als die für Frauenhände zu schweren Frankenplug und SAE Monster.

Tesla gibt es, CHAdeMO auch. Ob je Tankstellen mit Frankenplug gebaut werden, ist mehr als fraglich. Audi hat das Handtuch geworfen. BMW und VW wollen zur IAA was zeigen, was sie schon seit Jahren so machen.

Ich will hier nichts gegen Frauenhände sagen. Schließlich gibt es Frauen, die mit Schmiedehämmern am Aboss werken und ich kann das nicht. CHAdeMO habe ich in der Hand gehabt. CEE 400V/32A nutze ich gelegentlich (die dicke Rote). Ich kann mir nicht vorstellen wie ich die CEE 400V/62A (Rummelplatz) ohne Werkzeug ziehen oder stecken soll, aber auf dem Jahrmarkt gibt es Leute, die das können.

Frankenplug ist ein Monster und sein SAE Gegenstück ist keinesfalls besser.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 08.08.2013 19:15
Zitat
Peter Dambier


Ich will hier nichts gegen Frauenhände sagen.



Na ja ist halt eine Folge der Gleichberechtigung, früher als die Frauen noch im Training mit dem Nudelholz
( gab auch weniger Fastfood damals, eventuell mageld es auch am Nudelholz ) wen des
bsoffene Wagscheidel vom Wirt heimgekommen, aber heut :rolleyes:

Noch ein kleiner Link der Zeigt das Kopfrechnen nicht zwangsweise durch leichte Schläge
auf den Hinterkopf leidet, sondern mehr durch gebrauch von zuviel elektronischen Kopfersetzer

[ecomento.tv]


so, so 720 kw ja wenns waida nix is :o

von Manfred aus ObB - am 08.08.2013 20:38
Hallo

Für die großen CEE Stecker gibts Auswurfhebel, damit gehts einfach.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.08.2013 20:48
Die 720 Verwechselung mit 120 könnte handschriftlich bedingt sein. Ein Strich (großes I) ist in USA eine Eins. Ein Strich mit Querbalken, egal wo, beispielsweise eine "1" oder ein großes L, ist in USA eine Sieben.

Ich war mal in einer multinationalen Firma (Exodus), da haben wir uns mit römischen Zahlen weiter geholfen. Weil die größte Zahl 255 war, haben uns so auch das Umwandeln zwischen Hex und Dec gespart.

Danke für den Auswurfhebel, Roman. Ich muß ihn mir demnächst einmal genau ansehen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 09.08.2013 10:41
Zitat
Peter Dambier

Die 720 Verwechselung mit 120 könnte handschriftlich bedingt sein.


Das mit dem Handschriftlichen und Verwechslung und Tschuldigung hab ich auch schon
mal gelesen, war in Zusammenhang mit der Untergang der Scharnhorst.

In dem Fall meinen die aber 720 kW und des langt net wenn man das so machen will.


Die 720 kW wären der Anschlußwert, davon müßten die Verluste noch abgezogen würd also schon
in Richtung 5 Minuten gehen und je länger die Schnellladung auf die Gewalttur dauert so
wärmer wird der Akku. Ein Akku mit dem jeden Werktag selbiges 2 mal gemacht wird, is der Akku den das Christkindl gebracht. zu der Zeit wo der Osterhase kimmt, im Ars.. :eek:

Also Christkindel MMXIII Osterhase MMXIV nicht das was falsch ausgelegt wird ;-)

von Manfred aus ObB - am 09.08.2013 11:42
Ich glaube nicht dass das bei einem Tesla ein Problem sein würde.

Einmal kann der Akku während der Fahrt über hunderte km problemlos wieder abkühlen. Desweiteren fährt kaum einer außer vielleicht Dir täglich solche Strecken. Und selbst wenn sich dadurch die Lebensdauer auf 1000 Zyklen reduzieren würde, wären das bei einer durchschnittlichen Reichweite von 300 km pro Ladung, immer noch 300.000 km.

Das ist eben der Vorteil eines großen Akkus.

von Emil - am 09.08.2013 16:23
Zitat
Emil

Mögliche Folgen durch die unterschiedlichen Systeme.


Vor lauter Super, Supersuper und Supersupersuppencharger weiß man langsam garnicht
mehr wie Schnell geladen wird :confused: 30 Minuten 5 Minuten oder eine Tasse Tee wobei gerade beim
Tee die Kultur verloren geht :o

Ein dafür ausgelegter Akku mag noch 1000 Schnellladung mit 5 Minuten hin bekommen,
der Tesla Akku ist aber dafür nicht ausgelegt, wer das dem Teslakunden glaubend machen
will, denkt sich, die haben genug Kohle sich einen Neuen zu kaufen, ob jetzt Akku oder
gleich einen neuen Tesla ist da egal und das selbiges besonders Umweltfreindlich glauben die Teslerjaner nur zu gern

[www.tff-forum.de]

von Manfred aus ObB - am 09.08.2013 18:19
Zitat
Emil
Tesla wird schon wissen was sie tun. Und es kann ja auch sein dass das erst mit der nächsten Batteriegeneration geht.


Na ja vom Marketing haben bisher genau gewußt wie man es macht,
gut gab historischen Vorbilder, der bekannterste kamm aus Pirna an der Elbe ;-)

Ob heutige Tesla Kunden wenn am Stammtischen oder Foren ( obwohl heute ja die Kreise mehr Blogen )
fabuliert wird klar das man bei den Sprüchen denn alten erstmal entsorgen muß :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 09.08.2013 18:42
Also, so wild sind die Tesla-Supercharger nun auch nicht. Nur 120 kW Ladeleistung, die nur zu Anfang der Ladezeit und nur bei leerem Akku genutzt werden. In Bezug auf Steifheit der Ladekabel ist die hohe Batteriespannung natürlich vorteilhaft. 375 Volt bei 120 kW, das entspricht bescheidenen 320 Ampere. In 11,5 Minuten zu 50% vollgeladen, rechne ich da. tatsächlich nehmen die sich für die 50% der 53kWh Batteriekapazität aber 20 Minuten, also, das Ladediagramm stimmt gar nicht. Dazu braucht man nicht einmal eine Wasserkühlung in den Kabeln.

ubuntu ist doof, ich kann Euch zur zeit kein link vermitteln. Ihr müsst also gugeln unter Tesla supercharger.

Nur Manfred lädt mit 72 kW oder 2000 Ampere. Er hat ja auch genug Kühlwasser zur Verfügung.
Richtig von Tesla, sich nicht auf ENBW und andere Halsabschneider zu verlassen.
Piraten tanken eh Chademo, wenn bald der Tee auch auf den Bäumen des Stadtwaldes von Pusemuckel dargereicht wird oder wie das Piratennest da heißt.

von Bernd Schlueter - am 01.10.2013 13:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.