Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 12 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Dambier, Bernd Schlueter

Fürchterlich, wenn die Bezahlung nicht funktioniert

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 15.08.2013 10:56

Das ist ein Kreuz mit den verschiedenen Bezahl- und Kartensystemen.
Die zu langen Ladezeiten, verhindern, dass jemand die Stationen betreut, man ist mutterseelenallein und bekommt weder die Station freigeschaltet, noch wird man sein Geld los.

Es wird Zeit, dass da jemand in Brüssel und Straßburg auf den Tisch haut und die von Banken und EVUs errichteten Tausende von Schranken wegräumt.

Das Chaos ist eine Folge der willkürlich ausgegebenen Förderungsgelder. Da zählte Freundschaft und nicht, dass man das System auch benutzbar gestaltete. Ich sehe die elektromobile Mobilität in Europa noch deshalb den Bach hinuntergehen.

Hier in Düsseldorf liegen sich immer noch Stadtwerke und Stawag mit deren Ladenetz.de in den Haaren, obwohl sie das gleiche niederländische System benutzen. Dabei haben die Düsseldorfer das System früher eingeführt. Trotzdem will die Stawag Geld.

ENBW, denen Düsseldorf mehrheitlich gehört, geht noch andere Wege.

Antworten:

Hallo Bernd,

eher glaube ich, daß über jeden Gartenzaun eine Nema Kupplung hängt, als daß aus Brüssel was Gescheites kommt.

Im Nahbereich komme ich mit Park und Charge und Karavan Stellplätzen hin, aber bei Frankfurt und Heidelberg könnte ich ausflippen. Kostenlose Telefonnummer anrufen, zu Freischalten, nachts um halb drei und ohne Händi.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 15.08.2013 17:50
Total unterschiedliche Strompreise, nicht personnell besetzte Säulen, Eigensinn und unsolides Abrechnungsgebahren, mir schwant Schlimmes, was das Zusammenwachsen Europas angeht.
Wenn die Elektromobilität stirbt, dann an dem Abrechnungschaos.
Bisher sind es nur die Niederländer, die gemeinschaftlich gedacht haben und ihre Tore weit geöffnet.
Sie und die Belgier sind auch noch die einzigen, die keine Autobahnmaut erheben.
Nein, von Lippenbekenntnissen haben wir nichts. Das Chaos besteht weiter. Da kann ich verstehen, dass TEPCO, die Fukushima verbockt haben, das finanzielle Wagnis Chademo eingeht. Das einzige weltweit verbreitete System. Nur, wie die abrechnen, ist mir noch überhaupt nicht klar.
Kann man da mit seinem Zitronenmaseratti zu jedem Rehno- oder Nissanhändler gehen und bekommt seinen Strom? In Frankreich hat Ikea Chademos. Kann ich da beim Ältsch bezahlen?
Man kann doch nicht vor seiner Reise nach Paris zehn verschiedene Mitgliedschaften eingehen? Ich fürchte bei dem Chaos schon heftigen Betrug, wenn da nicht ordentlich verrechnet wird.
Elektroautofahren wird dann unbezahlbar, wenn wir für Miss Mänätschmänt aufkommen müssen.
Die bekommt gleich noch Kinder, wenn sich herumspricht, dass man da betrügen kann.

Mist, dass wir uns nicht auf einen bezahlbaren Stecker geeinigt haben. Die fetten Roten sind für uns die einzig richtigen. So behalten wir alle unseren jeweiligen Schrott. Der einzige Stecker, der europaweit passt, ist der zweipolige Eurostecker für maximal 6 Ampere. Der reicht auch fürs Elektrorad.

Bankkarten werden gefälscht, ausspioniert und manipuliert. Das ist kein Einzelfall mehr.
Ob wir nicht ein europaweites prepaid Chipsystem einführen sollen? Geld geht an unbeaufsichtigten Säulen nicht, da muss etwas her, das für sich wertlos ist und erst beim Betanken des zugehöriugen Fahrzeugs Wert bekommt. Bei Banken treiben sich zu viele Kriminelle herum, Vertrauen Null.

Nein, da muss einfach etwas geschehen.

Wie wäre es mit europaweiten Bankautomaten, wie bisher in Banken eingebaut, die kein Geld, sondern Tankgeld ausgeben, das beim Tanken entwertet wird? Das lasse ich aber jetzt patentieren. Damit es kein anderer tut. Ich will nur die freie Verwendung sichern und nehme nichts für diese größte Idee des Jahrhunderts nach Nicola.
Ach, Unsinn, mit diesem Beitrag ist es ja vorveröffentlicht. Das kann uns niemand mehr nehmen!

Typ2 ist mir zu teuer, ich streike, Chademo wird einem wenigstens zum Mief von der netten Japanerin gratis hinzugereicht. Obwohl TEPCO sicherlich daran verdient.

von Bernd Schlueter - am 15.08.2013 18:26
Mengenmäßig sichtbar gibt es drei "Systeme":

für die Russen unter uns die gute alte Klemme vom Batterieladegerät für 12V. Vorsichtshalber mit dickem Handschuh zu bedienen und Schweißbrille. Eventuell Schnellverschlüsse für Elektroschweißgeräte

CHAdeMO, gibt es immerhin für verschiedene Autos und Ladestationen gibt es auch.

Tesla, Eigenbrödler wie Apfel, aber es gibt sie und sie verbreiten sich schneller wie die CHAdeMOs.

Frankenplug und sein SAE Gegenspieler haben nur einen Sinn, Elektromobilität um jeden Preis verhindern.

Bezahlsystem? Zu teuer. Flatte Rate ist das einzig Bezahlbare. Ein Dicker Roter im Dauerlauf setzt 800 Euro im Monat um, theoretisch, Volllast, wenn ich 8 Stunden warten muß, daß ich Laden kann. Das ist nicht bezahlbar und der Steuerliche und sonstige Aufwand unüberwindbar.

Nicht, daß Benzintankstellen bezahlbar wären. Die sind sauteuer und der Tankwart verdient nichts. Er lebt von Brötchen, Gummibären und Zeitungen. Wenn die seinem Kiosk Ladenöffnungszeiten aufdrücken, dann macht der dicht.

Wir - ganz genau wir, denn jemand anderes hat kein Interesse daran, müssen uns etwas einfallen lassen, beispielsweise ein Bordell in hübscher Lage, wo eigentlich Sperrgebiet wäre, aber das hier ist kein Bordell sondern ein Strom-Outlet mit besonderem Service und der Strom geht auf Kosten des Hauses. Ein Puff kann sich die Verwaltung der Stromabgabe nicht leisten. Gratis ist billiger.

Puff ist hart, aber wir wären in aller Zeitung und aller Munde :joke:

Wir (Piraten) waren gestern in Groß-Rohrheim auf dem Bauernmarkt. Dort gab es Steckdosen. Genutzt haben sie wenige, sogar der Wagen mit Kühltheke vom Metzger, ging nur mit Schuko dran. Die Dicke Rote hätte mir gefallen und ich glaube (ich habe den Deckel nicht angefaßt) da war noch eine Blaue. Vielleicht (Ordnungsamt?) werde ich nächsten Monat eine "Mobile Drehstromkiste" dort vorführen.


Vor Bernd's Nema Steckern graust mir, es gibt so viele davon: für jede Stromstärke einen, mal drei, für 120V, 240V und beides, mal zwei für Twist-Lock oder Geradeaus und dazu gibt es noch eine Kiste voller Exoten, beispielsweise Drehstrom. Aber genau wie es bei CEE unendlich viele gibt, kenne ich nur CEE 240V/16A (es gibt eine blaue 32A, aber die habe ich noch nie gesehen) und CEE 400V/16A oder CEE 400V/32A. Also werden wir schon einen Nema finden.

Ich hab mir mal unseren i-MiEV genauer angeschaut. Der hat sogar Bananstecker (unterm CHAdeMO Deckel) :hot:

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 17.08.2013 09:00

Jetzt funktioniert die Bezahlung

Prepaid ist ja wohl das einzige , was sinnvoll ist, wenn wir europaweit tanken wollen. ENBW hats erkannt. Dann kann man auch endlich problemlos ein Elektrofahrzeug von Paris nach Aurich überführen. Trotzdem, so lange die Ladekarten nur für ENBW gelten, ist uns damit nicht zu sehr geholfen...Der Vorteil ist, diese Art EC-Karten können nur zum Tanken, europaweit, verwendet werden, und die Geldmenge, die man bei Verlust oder Manipulation verliert , ist nicht groß.
Auch kann niemand durch Einbruch reich werden.
Ich halte es so auch für möglich, völlig private Ladestationen damit auszurüsten. Vereinskarten. Sollt mal sehen, wie schnell sich da ein Kartellverband bildet, der die kWh zu einem festen, günstigen Preis anbietet. Voraussetzung: freie Preispolitik. Wer günstig anbietet und keinen Gewinn erwirtschaftet, kommt mit 5 Cent die kWh am Erzeugungsort hin. Selbst RWE wird dann gezwungen sein, seine Preise anzupassen. Was dann unbedingt sein muss, ein kommunales, freies und privat zu erstellendes Netz, um die untereste Netzebene zu entlasten und die Tankstellen auf längere Straßenabschnitte zu verteilen. Praktisch ist die Düsseldorfer Initiative, die versucht, die ganze Steckdosen- und Abrechnungsgeschichte im Laternenpfahldeckel unterzubringen. Ein kleines Hindernis dürfte dabei auftreten: In Düsseldorf sind die meisten Laternen mit Gas betrieben.
Ich halte dabei den Schukostecker für völlig ausreichend, sofern die Dose von hinten mit Luft angepustet wird oder nur einfach größere Steckdosenstiftkühlflächen erhält. Auch 16 Ampere sind dann möglich und es gibt eine Dosenart, die für alle europäischen Stecker passt.
Wer schneller laden will, muss mehr bezahlen, 5 Cent sind dann kaum möglich. BHKWs benötigen eine Mindestlaufzeit, damit sich der Verbrennungsmotor an den Bedarf anpassen kann.
Wünschenswert wäre eine Ladeleistungsregelung vom BHKW aus, aber bitte nicht über den teuren Mennekesstecker. Das geht auch über den Schukostecker per Trägerfrequenzverfahren.
Fahrzeuge ohne diese Regelung werden einfach nicht betankt.
Ich fordere schon seit längerem diesen standardisierten Regeleingang und Frau Merkel hat sich in ihren Absichtserklärungen auch festgelegt.
Ich finde, der Umweltminister passt nicht zu ihr.
An der Uni Clausthal-Zellerfeld bemüht man sich ums schmarte Gritt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Dräsdener , Chemnitzer und Ilmenauer auch dazu beitragen könnten. hierzulande sind mir die Einflüsse der Seilschaften zu stark. Erkennt man oft an Politikern, die zu gut im Futter stehen.

Also, der Schukostecker entspräche auch der Nemanorm, vor der manchem graust. Muss ja auch nicht sein, ich bin ja auch nur einer, der auszog, manchen Politikern das Grausen zu lehren, frei nach den Brüdern Grimm. Notfalls mit 60 Hz oder noch schlimmeren Sachen.

von Bernd Schlueter - am 22.08.2013 17:00
Stecker aufdröseln:

egal ob Mennekes oder Yazaki, da ist einmal Strom drin und einmal Steuerung, Pilot und Proxi. Den Strom auf eine CEE, entweder blau 230V/16A oder rot 400V/16A oder rot 400V/32A bringen und einen 3poligen Stecker für 12V, mit Erde, Pilot und Proxi.

Banane gibt den richtigen technischen Touch. Ich habe mein EVSE Geschirr für den Ampera (weil es bezahlbar war) auf einen speziellen Drehstromstecker (gedacht für Geräte intern und 20A tauglich) gebracht und zwischen EVSE und Yazaki J1772 Stecker eine Tupperdose gesteckt mit 3 Polen zum Arduino (Erde, Pilot und Proxi) den Strom leite ich einfach ungesehen durch. Der Gelb/Grüne ist sowohl Schutzerde, als auch Blech vom Auto, als auch die Minus Seite der 12V Batterie.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 23.08.2013 21:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.