Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas Pernau (Ion), Solarstrom, Strohmer, Peter Dambier, PowerTower, Heinz-Peter, Michael Hu, Stefan B., Bernd Schlueter

Typ2 auf Cee 3x16A Adapter

Startbeitrag von Strohmer am 05.10.2013 16:31

Hallo Gemeinde !

Habe mir heute mit hilfe meines 103.95 Euro Typ2 Steckers von Amazon men Adapter auf rote cee 16 Ampere gebastelt .

Komme gerade aus Aalen wieder wo ich ihn bei der Baywa ausproboert habe...

Das Ergebnis war ernüchternd denn es geht nicht.

1. Hat da schon mal jemand an Typ2 geladen ( schuko geht einwanfrei habe da schon öfters beim einkauf geladen) ? Denn der Filialleiter sagte mir das schonmal jemand probleme hatte konnt aber nicht sagen ob es Typ2 war.

2. Bitte überprüft mal meine konfig: 1,5K ohm Codierung für 16A von PP auf PE und 910 Ohm ( 880 ohm gabs nicht dürfte aber in der Toleranz liegen) 1N4007 Diode via Taster ( Öffner zum ladung beenden ) von CP auf PE .

Würd mich freuen wenn mir jemand nen tipp hätte.

Beste Grüsse Gerd.

Antworten:

Bei einigen Ladesäulen funktioniert die 1,5 kOhm Kodierung vom Hörensagen nicht. Laut Wikipedia ist das die Kodierung für 13A, elweb Wiki meint 16A. Deswegen werden die selbstgebauten 16A Kabel üblicherweise mit 680 Ohm (20A) kodiert und damit gibt es bisher keine Probleme.

Ob der 910 Ohm Widerstand an CP in der Toleranz liegt, weiß ich nicht. Folgendes passiert am CP - Quelle Wikipedia:
"mit 2700 Ohm wird ein Mode-3-kompatibles Fahrzeug gemeldet („vehicle detected“), dass noch keine Ladung abfordert. Bei 880 Ohm ist das Fahrzeug bereit für einen Ladestrom („ready“) und bei 240 Ohm wird zusätzlich eine Lüftung angefordert („with ventilation“).

Es ist also möglich, dass die Toleranzen doch recht eng gehalten sind und du mit 910 Ohm nicht den "ready" Befehl auslöst. Am besten du testest noch eine andere Typ2 Ladesäule, um Gewissheit zu bekommen.

Gruß
Micha

von PowerTower - am 05.10.2013 16:43
Hast Du auch die Diode nicht vergessen?

Eventuell will EVSE/Ladesäule auch die Reihenfolge, erst bereit, dann laden

EVSE:12V Gleichspannung.

Auto: 2,7 kOhm über Diode. (Panasonic: Grüne Lampe, bereit)

EVSE: Rechteckspannung.

Auto: 1,3 kOhm parallel zum 2,7 kOhm (Panasonic: Orange Lampe, Laden)

Ohm für Faule: 1,3 KOhm, das sind 2 Stück 2,7 kOhm parallel. Also 3 Stück parallel, das sind 2,7 kOhm durch 3. Also 900 Ohm stimmt schon.

Falls die Diode fehlt, denkt das EVSE, daß da draussen etwas anderes als ein Auto an der Steckdose pfriemelt. Deshalb Rechteck, +/- 12 Volt.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 05.10.2013 18:22
Danke erstmal für die Hinweise.

Diode ist vorhanden und auch richtigrum verbaut.

Ich denke nun auch dass es am 1,5K Codierwiederstand liegt , habe mich da rein auf die Elweb Angaben verlassen aber Wikipedia spricht da bei 1,5K in der tat von 13A werde das morgen mal mit 680 Ohm testen.

Nur interessehalber wie läuft das mit der Lüftung ab bzw was wird belüftet und wie ? Steckerkühlung ?

Beste Grüsse Gerd.

von Strohmer - am 06.10.2013 08:57
Die Lüftung stammt noch aus der Bleizeit und wird seit Lithium ignoriert oder als Fehler behandelt.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 06.10.2013 12:54
Widerstand als Spindelpoti verbauen und nachjustieren, dann sollte es gehen

von Stefan B. - am 06.10.2013 21:28
Servus Leute ,

Jetzt hab ich den 680 Ohm codierwiederstand drinnen und die Säule verriegelt den Stecker auch aber es wird keine Ladung freigegeben mit meinem Taster kann ich den Stecker auch wieder befreien ... Also scheint doch alles ok ?

Jetzt wird's langsam kompliziert und knifflig ......

Beste Grüße Gerd .

von Strohmer - am 07.10.2013 15:39
Hallo Gerd,
du hast eine PM von mir.

von Michael Hu - am 07.10.2013 17:15
Hallo Leute,

ich habe Probleme mit einem selbstgebauten TypII ==> TypI Adapter an den Ladesäulen der Stadtwerke Ulm. Laut Anleitung an der Säule soll man zuerst den Typ2 Stecker in die Säule stecken. Sobald der Stecker steckt fordert mich die Säule auf das Kabel ins Fahrzeug zu stecken. Sobald ich den Typ1 Stecker ins Auto stecke läuft der Lüfter an und man sollte meinen die Ladung beginnt. Doch noch während der Lüfter läuft behauptet die Säule das Kabel sei nicht OK.

Ich habe jetzt zwei Unsicherheiten:
1. CP Kontakt am TypII Stecker: bei mir ist das der kürzeste Pin. Ist das korrekt so?
2. 'Ventilation required': sendet das Auto während der Lüfter zum Test kurz anläuft möglicherweise das ventilation required Signal und die Säule weiß nichts damit anzufangen?

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 09.10.2013 20:18

Brände vermeiden und smart grid

Sind die noch ganz bei Trost? Der Lüfter ist ganz allein eine Angelegenheit des Fahrzeugs. Auch, ob man evangelisch oder katholisch ist, geht die Säule nichts an.
"Hier ist alles klar" hat das Fahrzeug zu melden. Bei diesem vielen Hin und her ist es ja wohl doch angebrachter, wenn sich die Partner per digitaler Verbindung, dann aber möglichst im Klartext, unterhalten. Wenn ein Mikroprozessor Sinn macht, dann an dieser Stelle. Ein Fehler in der Kommunikation hat dann die Folge, dass die Ladung abbricht und gegebenenfalls der Elektroauto-ADAC angewackelt kommt.Ein wenig Kommunikation halte ich schon für sinnvoll, so könnte ein voller Fehlercodedump ausgegeben werden und in Klartext auf nicht mehr den Anforderungen entsprechende Batterien oder sonstige Unregelmäßigkeiten hingewiesen werden. solche Sachen, wie den Lauf des Ventilators hardwaremäßig zu verdrahten, ist ja nun wirklich abwegig.

Ich bin ja nun wirklich kein Freund von Mikroprozessoren an lebenswichtigen Teilen, aber an dieser Stelle sehe ich nun wirklich keine Gefahr, dass man dem Chip misstrauen sollte.
Wie ich es sehe, versinkt die ganze Laderei noch in einem Stecker- und Laderchaos. Mein geliebtes smart grid bleibt dabei eh auf der Strecke..

Es wird vorkommen,dass sich die Batterie zu stark erhitzt, so, wenn sie in die Jahre gekommen ist. Darauf richtig zu reagieren, ist Aufgabe der Ladesäule. Dazu reicht keine hardwarekommunikation mit ein paar Widerständen aus.

Im Übrigen meine ich, dass man die Kommunikation durchaus über ein Trägerfrequemzverfahren herstellen und die zwei Stifte am Männeken einsparen kann.

Überhaupt bin ich für die Schnelladung per Gleichstrom mit zweipoligem Kabel nebst Abschirmung bzw. Erdleiter oder über Induktion. Dazu der gute alte Schuko in Sicherheitsausführung mit Gebläse. Auch, wenn mich jeder an dieser Stelle für bekloppt hält. Offensichtlich bin ich der Einzige, der die Anpassbarkeit der Ladegeräte an die Steckdosen fordert, so, dass Brände ausgesprochen selten sind. Es gibt sowohl Temperaturfühler, wie auch Kühlmöglichkeiten.
Das einzige Zusatzkabel, was ich dulden würde, das für den Ventilator und den Thermofühler im Stecker. Den Rest bitte drahtlos.

von Bernd Schlueter - am 09.10.2013 23:05

Re: Brände vermeiden und smart grid

Zitat
Bernd Schlueter
Sind die noch ganz bei Trost? Der Lüfter ist ganz allein eine Angelegenheit des Fahrzeugs. Auch, ob man evangelisch oder katholisch ist, geht die Säule nichts an...


Nein, ist er nicht. Wenn ein Fahrzeug mit 22 kW und 80% Effizienz lädt sind das 4,4 kW Heizleistung in einer ggf. engen Garage. Wir laden hier keine Spielzeugautos mehr und Standards sind nunmal der kleinste Nenner oder das geringste Übel.

Zurück zu meiner Frage auf die ich gerne eine sachliche und keine politische Antwort hätte:
1. ist beim Typ2 Stecker der CP Kontakt zurückgezogen um im Moment des Abziehens des Steckers den Ladestrom zu unterbrechen?
2. wie verhalten sich die Ladesäulen bei 'Ventilation required' also Widerstand CP-PE < 240 Ohm? Bei Phoenix z.B. 'kann' ein Ventilator geschaltet werden aber ob tatsächlich einer da ist und läuft wird nicht überwacht dementsprechend die Ladung auch nicht unterbrochen.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 10.10.2013 13:44
Soweit ich es verstanden haben, J1772 und Yazaki und Mennekes unterscheiden sich lediglich im Stecker. Pilot und Proxi funktionieren gleich.

Wenn der Ion am Backstein lädt, dann sollte er es auch an der Ladesäule tun.

Aus:

[de.wikipedia.org]

----
Gesamtwiderstand CP-PE offen 2700 Ω 880 Ω 240 Ω
Widerstand R3
bei R2 = 2740 Ω —

2740 Ω 1300 Ω
2740 Ω 270 Ω
2740 Ω
Messspannung CP-PE +12 V +9 V ±1 V +6 V ±1 V +3 V ±1 V ±0 V −12 V
Grundstatus Status A Status B Status C Status D Status E Status F
Ladefreigabe standby vehicle
detected ready
(charging) with
ventilation no power
(shut off) error
----

Sieht bescheuert aus. Tut mir leid.

Scheinbar versteht die Säule nicht Status D (Laden) sondern Status E(Laden + brauche zusätzliche Lüftung)

Kann am Ion liegen, daß da ein Widerstand näher an 270 Ohm als an 1,3 Kiloohm liegt, kann aber auch ein Ausreisser an der Säule sein.
Status E war für Bleibatterien gedacht. Die brauchen zusätzliche Lüftung, sobald sie zu gasen anfangen. Hat nichts mit Wärme zu tun und ist für Lithium Unfug. Warm wird Lithium selbt bei CHAdeMO nicht. Die Kühlung ist nur für den Lader gedacht, bei 50 kW. Die 20 kW Lader sind geräuschlos.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 10.10.2013 18:07
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Ich habe jetzt zwei Unsicherheiten:
1. CP Kontakt am TypII Stecker: bei mir ist das der kürzeste Pin. Ist das korrekt so?
2. 'Ventilation required': sendet das Auto während der Lüfter zum Test kurz anläuft möglicherweise das ventilation required Signal und die Säule weiß nichts damit anzufangen?


Ich habe zweimal mit meinem iOn mittels Typ 2 Stecker an Ladesäulen der SWU geladen. Das sind normale Mennekes Ladesäulen, wie man sie oft findet. Ich nutze ein Typ 1 ==> Typ 2 Walther Kabel 16A, welches wie weiter oben beschrieben aber auf Typ 2 Steckerseite einen 680 Ohm Widerstand zwischen PE und PP hat. Welcher ja eigentlich für 20A steht.

zu 1) Ja, CP ist der kurze Pin beim Typ 2 Stecker. Von hinten (Anschlussseite) gesehen, mit der abgeflachten Seite oben ist es der linke Pin. Von dort geht die Steuerleitung zum Typ 1 Stecker ab.

zu 2) keine Ahnung. Bei mir hat es immer geklappt.

von Solarstrom - am 10.10.2013 19:08
Hallo Peter und Solarstrom,

danke für die Hinweise. Ich werde mein Kabel nochmal prüfen und ich lausche mal an der Kommunikation auf CP ob der Ion während der kurzen Zeit wo der Lüfter läuft auf Status D schaltet. Es könnte tatsächlich sein dass der Ion im Status D vielleicht einen zu geringen Widerstand aufschaltet so dass CP-PE in der positiven Halbwelle unter +3V fällt. Das dürfte mit einem zusätzlichen Widerstand in der CP Leitung einfach zu korrigieren sein.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 12.10.2013 19:42
Update:

ich habe mich bei der Panasonic Ladebox auf CP draufgeschaltet. Es sind 2,94 V sobald der Ion lädt, egal ob der Lüfter läuft oder nicht. Ich messe es am WE noch an der Leschner&Bettermann Platine. Sieht so aus dass der Ion vielleicht einen bisschen zu kleinen Widerstand aufschaltet.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 17.10.2013 19:53
Servus Leute,

Also mein Adapter funktioniert ! Bin heute nach Schwäbisch Gmünd gefahren und hab ihn an der Ladenetz Säule vor der TU getestet, das sind 31Km von mir so dass ich bei Fehlversuch auch wieder sicher heimgekommen wäre.

Peter Dammbier s Lösung mit 2,7K und 1,3K verzögert Paralel drauf hats wohl gebracht die Ladesäule zeigte erst "Bereit" und dann "Laden" an .

Off Topic:

Nun ja bin gleich weitergefahren habe in Schorndorf an der DSK kurz verlängert um den Apebändiger in Stuttgart zu besuchen und dann kam der Hammer :

Peter war nicht an gewohntem Ort aufzufinden also Anruf....... "Komm in die Motorstraße 38 hier hat gerade n TESLA Store eröffnet"....... Ich hingefahren den Kewet rotzfrech zwischen die Boliden gestellt, Peter begrüßt und mir das ganze erstmal zaghaft angeschaut. Langer Rede kurzer Sinn nach etwas Smalltalk und kennenlernen von sehr netten normalen Menschen und ausfüllen eines (Die Seele und das Erstgebohrene) Formulars habe ich mich am Steuer eines Model S, weiss in US ausführung wiedergefunden.

Ich habe ja schon einige verrückte Fahrzeuge besessen und oder gefahren aber das Gerät ist der Alu und Carbon gewordene Serotonin Generator.

Auf dem Heimweg im Kewet (mit 80 Sachen über die B29) hab ich die ganze Zeit den Softkey gesucht um den Eco Modus abzuschalten ;-)

War n Geiler Samstag !

Beste Grüsse Gerd.

von Strohmer - am 20.10.2013 00:24
@Thomas
Funktioniert dein Typ2/Mode3 Kabel eigentlich jetzt an den Ladestationen der SWU? An welcher Ladestation hattest du eigentlich konkret das Problem, es gibt ja knapp 50 Stück in und um Ulm herum? Könnte ja durchaus sein, dass nur eine einen Defekt hat. Wenn ich mal wieder in Ulm bin, würde ich gerne probieren, ob es an der von dir bemängelten Ladestation mit meinem Ion klappt.

@Alle
Ich wollte heute mit meinem Ion in Göppingen mit meinem Typ2 Kabel laden. Zuerst bei der Energieversorgung Filstal in der Großeislinger Str. 30. Hat aber nicht geklappt, obwohl am Display stand, dass der Ladevorgang gestartet wurde und auch der Typ2 Stecker verriegelt wurde. Es wurde einfach nicht geladen. Ist eine Keba Ladestation mit 2 Typ2 und 2 Schuko. Mit Schuko und Mode2 hat die Ladung geklappt.

An dieser Ladestation hat gleichzeitig mittels Typ2 auch ein Tesla Model S geladen. Autoseitig witzigerweise mit exakt dem gleichen Typ1 Stecker wie bei mir. Das scheint geklappt zu haben, wobei er ein deutlich dickeres Kabel als ich hatte. Eine Theorie vom Ampera Forum ist, dass ein 16A Typ2 Kabel nicht an allen Ladestationen funktioniert, falls diese höher abgesichert sind. Als Begündung haben sie, dass ein 2,5mm2 Kabel nicht mit z.B. einem 32A Leitungsschutzschalter abgesichert werden dürfte und damit die Ladestation die Ladung verweigert. So ganz von der Hand zu weisen ist das auch nicht, wenn man den Kurzschlussfall betrachtet. Eigentlich müsste ja nach Ladekabel auch die Absicherung in den Ladestationen angepasst werden. Ich vermute, dass das nicht gemacht wird. Aber so sind die Ladestationen absurd. [www.opel-ampera-forum.de]

Dann bin ich zur Poststrasse 45 gefahren, wo eine EnBW Ladesäule ist. Gleiches Spiel, Typ2 geht nicht, Schuko geht. So wie kürzlich an der EnBW Ladestation in Freiburg/Breisgau in der St.-Georgener-Straße 1. Auch keine Typ2 Funktion, der Gebührenzähler (nach Zeit) läuft natürlich, obwohl keine einzige Wh geladen wurde :-( Und das ist die einzige RFID Karte, für die ich etwas bezahlen musste. Und das nicht gerade wenig.

Ich überlege, ob ich den 680 Ohm Widerstand zwischen PE und PP durch einen 220 Ohm ersetzen soll, um ein 32A Ladekabel zu simulieren. Um die genannte Problematik aus dem Ampera Forum auszuschließen.

von Solarstrom - am 02.11.2013 19:38
Hallo Solarstrom,

ich hatte die Probleme mit der 2. Wallbox von links im Parkhaus neue Mitte. Ich denke ich habe Rpp 680 Ohm verbaut weil ich ein 2,5 mm² Kabel habe. Hab das Kabel grad nicht zur Hand aber werde es morgen prüfen. Bei mir hat die Wallbox das Kabel zunächst akzeptiert und der Lüfter lief an. Aus Messungen an der ICCB weiß ich dass der Ion zu diesem Zeitpunkt 240 Ohm zwischen CP und PE schaltet (Pilotsignal +3V in der positiven Halbwelle). Das entspricht der Anforderung von Ventilation. Das Pilotsignal bleibt aber bei +3V auch nachdem der Lüfter und die Kühlwasserpumpe stoppen. Strenggenommen muss eine Wallbox in der Tiefgarage die kein Steuersignal zur Entlüftung hat die Ladung in so einem Fall ablehnen. Wenn ich es schaffe werde ich bis Di Rpp auf 220 Ohm umbauen und in die CP Leitung einen 300-400 Ohm Widerstand einbauen. Di abend 18 Uhr hab ich Chinesischkurs in Ulm, ich denke ich komme so gegen 17:45 ins Parkhaus und probier es nochmal.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 02.11.2013 20:19
Hallo Solarstrom,

hat dein Typ2 Kabel denn überhaupt schon einmal an einer Ladesäule Strom frei gegeben? Ich empfehle dir, dich mit einer RWE Säule zu verbinden und den Ladevorgang zu testen, die funktionieren definitiv auch mit 680 Ohm. Besteht dort das gleiche Fehlerbild, ist irgend etwas anderes faul.

Andererseits war ich bisher immer davon ausgegangen, dass jede moderne Ladesäule abwärtskompatibel ist. Wenn man nur die 32A codierten Kabel zulässt, dann würde man ja nahezu alle Fahrzeuge von der Ladung ausschließen. Leaf, Ampera, Drillinge, Kangoo, Fluence und weitere. Einem 2,5mm² Kabel eine Kurzschlussbelastung von 32A zu bescheinigen, nur damit man dort laden kann, ist nicht zweckmäßig. Nur woher weiß ich das vorher, ob die Säule das kann oder nicht?

Viel Erfolg.

Gruß
Micha

von PowerTower - am 03.11.2013 08:58
Hallo Micha,

es gibt definitiv Ladesäulen, die sich nicht auf das Kabel einstellen.
Die Ladesäule auf dem Marktplatz In Schwäbisch Gmünd hat auf der einen Seite einen Typ2-Anschuss der 16A und 32A Kabel akzeptiert - jedoch nur 16A liefert. Der Anschluss auf der anderen Seite liefert 32A, will aber auch ein 32A-codiertes Kabel.
Deshalb kann ich zwischen 680 und 220 Ohm umschalten.

Gruß
Heinz-Peter

von Heinz-Peter - am 03.11.2013 15:14
Zitat
PowerTower
hat dein Typ2 Kabel denn überhaupt schon einmal an einer Ladesäule Strom frei gegeben? Ich empfehle dir, dich mit einer RWE Säule zu verbinden und den Ladevorgang zu testen, die funktionieren definitiv auch mit 680 Ohm. Besteht dort das gleiche Fehlerbild, ist irgend etwas anderes faul.


Ja klar, ich habe schon oft damit geladen. Auch an 2 verschiedenen RWE Säulen. Eigentlich hatte ich nie wirklich ein Problem damit.


Zitat
PowerTower
Wenn man nur die 32A codierten Kabel zulässt, dann würde man ja nahezu alle Fahrzeuge von der Ladung ausschließen. Leaf, Ampera, Drillinge, Kangoo, Fluence und weitere.


Man schließt niemanden aus. Man muß halt anstatt einem 16A Kabel ein 32 A Kabel nehmen. Das ist alles. Ich habe einfach das falsche Kabel gekauft :-(

Ich war heute in Ulm und habe einige Ladestationen der SWU getestet. Die Ladeleistung wird an diesen Mennekes Ladestationen im Display angezeigt. Fast alle die ich angefahren habe sind 16A Stationen. Die Ladestation bei der Hoschschule Neu-Ulm hat 32A. Dort wird dann aber im Display geschrieben, dass ein Ladekabel mit mindestens 32A zum Laden erforderlich ist.

Mein Versuch mit den Ladestationen war sehr ernüchternd. Eine Einzige hat mit meinem Ion mittels Typ2 Kabel funktioniert. Und zwar die in der Carl-Zeiss-Str. in Neu-Ulm bei Evobus. Das ist ausgerechnet die, wo ich früher schon zweimal erfolgreich geladen habe. Andere waren zugeparkt, eine außer Betrieb, bei 2 konnte ich mich nicht anmelden und es kam die Meldung 'Ihr Konto ist nicht freigeschaltet' und bei 3 kam die Meldung 'Ladung wird unterbrochen, Kabel defekt' oder so ähnlich. Die von Thomas genannte in der Tiefgarage Neue Mitte habe ich gar nicht erst versucht. Ich vermute, ich hätte dort das gleiche Problem wie Thomas.


Zitat
PowerTower
Einem 2,5mm² Kabel eine Kurzschlussbelastung von 32A zu bescheinigen, nur damit man dort laden kann, ist nicht zweckmäßig. Nur woher weiß ich das vorher, ob die Säule das kann oder nicht?


Wenn ich kein neues Kabel kaufen will, wird mir nichts anderes übrig bleiben. Ich könnte es aber ggf. umschaltbar machen, z.B. mittels eines Magentkontaktes bei Bedarf einen 330 Ohm Widerstand dem 680 Ohm Widerstand parallel schalten.

von Solarstrom - am 03.11.2013 22:21
Hallo,

mein Kabel ist mit 680 Ohm codiert. Werde jetzt erst mal auf 220 Ohm umbauen und nochmal testen.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 04.11.2013 10:42
Update:
Hab mein Kabel auf 220 Ohm umgebaut und heute getestet.
Wallbox in der Tiefgarage Ulm neue Mitte, ganz rechts:
Box akzeptiert RFID-Karte und das Kabel. Wie im Lehrbuch habe ich zuerst den Mennekes und dann den Yazaki Stecker eingesteckt. In der Box schaltet es und die Ladung startet. Ca. 1-2 sec noch während der Lüfter läuft schaltet die Box aus und gibt die Fehlermeldung aus: 'möglicherweise ist das Kabel defekt'
Ladesäule Ulm Neue Straße 104:
Westseite akzeptiert die RFID Karte nicht, Meldung 'Kartennummer ist dem System nicht bekannt'.
Ostseite akzeptiert Karte und Kabel, Ladung startet und ... läuft.
Ich bin mir jetzt ziemlich sicher dass es an der Lüftungsanforderung seitens des Autos liegt (SAE J1772:2001 Status D). Ich mach dazu ein neues Thema im iMIEV Forum auf.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.11.2013 20:33
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Hab mein Kabel auf 220 Ohm umgebaut und heute getestet.


Habe ich auch gemacht. Heute in Schwäbisch Gmünd, Marktplatz probiert. Der linke Type 2 Anschluß der Ladesäule macht 32A, der rechte Anschluß 16A. Ich kann mit dem 220 Ohm Widerstand jetzt an beiden Anschlüssen laden.

In Göppingen, Großeislinger Strasse kann ich jetzt auch mit Typ 2 laden. Klappt aber meist nicht auf Anhieb. Meist erst nach dem 2. Versuch. Wenn es nicht geht, zeigt die Ladestation zwar im Display an, dass geladen wird, Lüfter des Ion schaltet auch ein, aber die "Balkenanzeige" des Ion bleibt dunkel. Ich kann jetzt nicht wirklich sagen, ob der 220 Ohm Widerstand eine Verbesserung gebracht hat. Vor einigen Tagen habe ich es trotz zahlreichen Versuchen dort nicht geschafft mit Typ 2 zu laden.

Bei der EnBW Ladestation in Göppingen, Poststrasse, geht bei mir die Typ 2 Ladung auch nicht. Thomas, hast du an einer EnBW Station schon mal mit Typ 2 erfolgreich geladen?


Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Wie im Lehrbuch habe ich zuerst den Mennekes und dann den Yazaki Stecker eingesteckt. In der Box schaltet es und die Ladung startet. Ca. 1-2 sec noch während der Lüfter läuft schaltet die Box aus und gibt die Fehlermeldung aus: 'möglicherweise ist das Kabel defekt'


Diese Ladesäule habe ich zwar nicht probiert, aber an manchen SWU Säulen habe ich exakt das gleiche Problem. An der Säule bei Evobus in Neu-Ulm geht es aber einwandfrei. Ich habe gestern mit der SWU telefoniert, dieses Problem ist dort unbekannt. Ich vermute aber, dass dort eher selten I-MiEVs laden. Die meisten dürften Smart EDs vom Car2Go Projekt sein.


Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Westseite akzeptiert die RFID Karte nicht, Meldung 'Kartennummer ist dem System nicht bekannt'.


Die SWU hat ihre Ladesäulen auf 2 Systeme verteilt, A und B. Und deine RFID Karte ist vermutlich wie meine nur bei einem System bekannt gemacht. Die SWU will aber beide Systeme zu einem System zusammenführen. D.h. irgendwann mal werden wir alle Säulen der SWU nutzen können.

von Solarstrom - am 05.11.2013 23:02
Hallo,

danke Solarstrom für die Info.
Ich habe noch keine ENBW-Karte also habe ich es da noch nie probiert.
Ich habe Messungen des Pilotsignals mit dem Oszilloskop wiederholt. Der Ion sendet nicht wie zuerst angenommen die Lüfteranforderung, aber die -1 V in der negativen Halbwelle sind eher nur -0,5. Ich messe zur Sicherheit morgen nochmal an einer anderen Ladesteuerung mit kürzerem Kabel. Sieht wohl eher danach aus dass sich sowohl Ion als auch Wallbox am Rande der Spezifikation bewegen und es dann eben nicht klappt.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 10.11.2013 21:12
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Update:

ich habe mich bei der Panasonic Ladebox auf CP draufgeschaltet. Es sind 2,94 V sobald der Ion lädt, egal ob der Lüfter läuft oder nicht. Ich messe es am WE noch an der Leschner&Bettermann Platine. Sieht so aus dass der Ion vielleicht einen bisschen zu kleinen Widerstand aufschaltet.

Thomas


Das war ein Ablesefehler. Die 2,94 V waren der Versuch des Oszis einen Effektivwert anzugeben. Wenn man die Kästchen am Oszi nachzählt sind es 6V also keine Ventilationsanforderung vom Ion. mehr dazu in Signalisation auf der CP Leitung

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 11.11.2013 15:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.