Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Dambier, Manfred aus ObB, Bernd Schlueter

Kleiner Abschweif

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 15.11.2013 14:52

Die Süddeutsche hat gerade einen Artikel zur Energieversorgung losgelassen, in den auch die Politik spielt.

Wir können da mitdrehen

Ich denke auch an halbwegs dezentrale Natriumchlordbatteriebänke, deren Wärmeverluste ab einer bestimmten Größe nicht mehr ins Gewicht fallen. Zebras wurden die ja genannt, Nickel ist dabei der einzige Rohstoff, der ein wenig seltener ist.
Evtl durch Eisen ersetzbar!

Im Fahrzeug haben die vermutlich nichts mehr zu suchen, In einiger Entfernung vom Haus, im Garten, relativ problemlos. Wasserstoffexplosionen drohen allenfalls bei Kontakt von flüssigem Natrium und Wasser.
Kennen wir schon aus Fukushima, also, relativ ungefährlich.

Wir sollten uns unbedingt grünen Stromversorgern anschließen. Die konventionellen Betreiber können ihre Kessel umbauen, von sprödem Eisenguss auf etwas Stählerneres, das auch schnelle Temperaturschwankungen verträgt.

Die konventionelleren Betreiber bleiben vermutlich uneinsichtig. Wir müssen unser eigenes Netz aufbauen. Ein virtuelles Netz innerhalb des physikalischen.
Nur so können wir schließlich die Energie wenden. Die EONs und Genossen sind unfähig dazu.
Altmaier ist zwar kein Genosse, aber mit dem kann man nicht wenden. Bei der Politik, die er macht.

Antworten:

Ich habe gerade den Tisch geputzt, weil ich den Artikel zu schnell nach dem Essen gelesen habe.

In China ist gerade die Sonne aus gegangen - aus, nicht unter. Durch den Dreck der Kohlekraftwerke dringt nicht mehr genug Licht, um etwas zu sehen, viel weniger um Solarkraftwerke zu betreiben. Das ist Ziel der Energiewände in Deutschland. Wir lassen die Solartechnik an die Wand krachen, daß auch die Windmühlen umfallen.

Wenn genug Kernkraftgegner sich die Lunge aus dem Hals gehustet haben, dann schalten wir einfach die Kernkraftwerke wieder ein. Vielleicht zünden wir vorher den nuklearen Restmüll in Hamburg (GKSS, neben Krümel) und Hanau (Nukem) nochmal an und behaupten die Leukämiefälle kämen vom Kohlestaub.

Das also ist es was Energiewände meint.

Kann man eigentlich mit Mini-Nukes Strom erzeugen?

Leute kauft Solarzellen, solange der Besitz noch nicht strafbar.

Wer Strom will, der muß ihn selber machen. Das haben wir bei Exodus und Global Crossing so gemacht. Das macht auch die Heizölindustrie so. Wenn der Strompreis gezielt auf einen Euro getrieben wird, wo ich selber mich für 7 Sous versorgen kann, dann muß ich das auch tun, so verlangt es die Hartz 4 Schulden-Halszudrehgesellschaft.

Adee Stromautobahn und Wattenkraftwerk, Adee Verbundnetzt. Wenn der Stromabschneider vom E-Werk wieder kommt, dann laẞ ich ihn rein, samt seiner Kneiffzange. 7 Cent, für den Rest bau ich Batterien selber. Kann doch nicht so schwer sein, hat der Alte Edison schon gemacht. Seine Stahlsammler funktionieren heute noch.

Apropos, so ein bißchen Wurmkot aus Hanau und dann ein RTG für i-MiEV und co als Notstromversorgung?

[www.strom-speicher.org]

Natrium und Schwefel sind beherrschbar. Im Keller, da wo heute der Heizöltank steckt, könnte man sich eine Natrium Schwefel Batterie bauen. Groß, gute Wärmeisolierung, luftdicht. Für 48 Volt brauchen wir so ungefähr 24 Zellen.

Groß denken, Kachelofen, römischer Hypokaustenofen, ..., wir brauchen etwa 400 Grad Celsius.

Im chinesischen Feng-Shui-Haus und in der Alchemisten Wohnung war die Küche das Herz und die Mitte.

Besser eine Batterie planen und ein Haus drumrum bauen, als eine Schwefel Natrium Batterie nachträglich in die Wohnung einbauen. Natrium und Schwefel ist kein Teufelswerk und leicht erhältlich.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 15.11.2013 18:01
Zitat
Peter Dambier

.....
Natrium und Schwefel sind beherrschbar. Im Keller, da wo heute der Heizöltank steckt, könnte man sich eine Natrium Schwefel Batterie bauen. ......



Wo zum Teufel ( geht ja eh schon um Schwefel :o ) habt Ihr alle den Geldscheißer her :confused:

Tesla S, BMW i3 noch ein eigens Stromnetz, einen 2en Keller fürn Stromspeicher, ein Haus mit 4 Dächern damit genug
Platz für Solar in einer Polarnacht, noch einen eigen Parkplatz zwecks der ganzen Ladestationen,
natürlich inklusive Kabellos :hot:

Lauter verbotene Aktientips, [www.kapitalmarktexperten.de]


Überstunden in einer Geldmünze :cool:

Oder doch ganz andere Einnahmequellen :joke: mehr so in die Richtung

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 15.11.2013 19:36
Schwefel ist gut, genau deswegen.

Nö, bin Oportunist. An Teslas Drehstromdose und BMWs Schukostecker zu nuckeln lasse ich mir nicht entgehen. Vielleicht darf ich Lemnet eine neue Steckdose melden. :D

Der Keller ist bei Muttern und vielleicht kann ich sie überzeugen - Pech und Schwefel im Keller oder Heizöl? Pech und Schwefel tropft nicht so.

Hier aufm Hof, wo wir in Miete wohnen, Pferdemist oder Pech und Schwefel - vielleicht gute Ergänzung und Solarzellen würden gut Platz finden, auf der Reithalle. Aber sollte was schief gehen, mit Pech und Schwefel, dann müßten wir uns eine neue Steckdose suchen, für unseren i-MiEV. :confused:

Wir hatten einen Burgherrn hier im Kreis. Obwohl in Lehm gebaut, gab es Ärger mit der Baugenehmigung und Sicherheit der Statik wurde auch in Zweifel gezogen. Aber die Bauweise, ich könnte mir vorstellen, daß zwar nicht so klein wie Teslas Mignonzellen, aber auch nicht so sperrig wie die Völklinger Hütte, was machbar wäre.

[idee.voelklinger-huette.org]

Hochöfen kennen wir seit Ende der Steinzeit und manche sind recht primitiv. Aluminiumoxyd ist eine heikle Angelegenheit, schon alleine wegen des Sauerstoffs, den ich gerne draussen lassen möchte. 300 Grad, dazu braucht es nicht unbedingt eines Hochofens. Schwefel geht immer, aber Natrium?

Kaisernatron gibt es in der Apotheke, Kochsalz geht notfalls auch, aber dann muß der Alchemist sich einiges Einfallen lasse. Er ist zum Glück kein Architekt, er darf das.

Aus Lehm gebrannt, vielleicht nicht ganz Ton, Haupsache wasserdicht, ich gebs zu, es gibt einfacheres, aber schon die alten Schumerer hatten Batterien, wofür auch immer. Warum sollten wir neben dem Gartengrill nicht eine Schwefel Natrium Batterie hinbekommen. Wenn Kunst, Chemie und Physik zusammen kommen und Jugend experimentiert, dann geht alles.

Karin hat mich komisch angesehen, als ich ihren Wok in der Hand hatte und gegrübelt habe. Es muß ja kein neuer sein.

Tupperdose geht nicht, wegen der 300 Grad. Aber da fällt uns noch was ein. Dampf schnell Kochtopf? Müßte aber ein Keramikdeckel sein ...

Glas schmelzen in der Mikrowelle, was für Tüftler, aber geht. Je nach zusammensetzung hält das Glas bis 800 Grad durch, ehe es davonläuft. Also Ton und Glas - vor Metall und Glas standen schon die alten Radiobastler mit ihren Elektronenröhren und die bauen heute Röhren in Heimarbeit.

Es wird lustig und es wird viele Scherben geben, aber so gefährlich wie eine heruntergefallene, quecksilberne Magerlichtbirne ist das Experiment nicht und auch nicht so heimtückisch wie eine Flußsäure blasende Zebrabatterie.

von Peter Dambier - am 15.11.2013 22:30
Zitat
Peter Dambier
..... und die bauen heute Röhren in Heimarbeit.

Es wird lustig und es wird viele Scherben geben, aber so gefährlich wie eine heruntergefallene, quecksilberne Magerlichtbirne ist das Experiment nicht und auch nicht so heimtückisch wie eine Flußsäure blasende Zebrabatterie.



Keine Grüße von Karin :confused:

Die traut dem Zeug wohl nicht :eek:

von Manfred aus ObB - am 15.11.2013 22:52
Die muß meine Nachtarbeit erst noch durchlesen. Bei der Magerlichtbirne stimmt sie mir zu. Hat uns mal viel Ärger gebracht, weil in Frankfurt die Magerlichtbirnen der Straßenbeleuchtung und die gelben Ampeln die selbe Farbe haben. Zu allem Unnutz gab es auch noch wenige Meter vor der gelb getarnten Ampel eine immergrüne.

Liebe Grüße von uns zwei.

von Peter Dambier - am 16.11.2013 06:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.