Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Konze, Herbert Hämmerle, Manfred aus ObB

Lasst Euch schön ins Bockshorn jagen!

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 07.01.2014 08:00



Das bewirken Elektroautos und die Privatisierung der Netze

Die Monopole wurden nämlich nicht aufgehoben. Mit dem Stromnetz erwirbt der Käufer auch das Monopol. Der Käufer wird bei dem sündhaft überteuerten Kaufpreis den Teufel tun und auf sein Monopol verzichten. Alles wird teurer gemacht und die Energiewende verhindert. Unser lieber Staat hilft da, allen Lippenbekenntnislügen zum Trotz, nach Leibeskräften mit. Noch nie wurde so viel Geld mit Energie verdient und das Volk ausgeplündert. Klima und luftqualität? Wen scherts? Wir haben doch EEG und KWK, damit haben wir doch unsere Pflicht getan???????

...und wenn Ihr dann noch meint, Eure Ballermann-Elektromopbile verbrauchten weniger Primärenergie, dann unterliegt Ihr einer Lügenpropaganda. Ich habe es schon öfter vorgerechnet.
In der Regel wird Strom zum großen Teil aus der Verbrennung nasser Braunkophle gewonnen. Mit einem zusätzlichen Verlust von 40% durch die Lade- und Entladetechnik.

Bei 110km/h liegt mein größerer, 1,4 fach schwererer Dieselkombi im CO2-Ausstoß gleichauf mit meinem Saxo bei 80km/h, im CO2-Ausstoß.

Das muss nicht so sein. Ich habe dargestellt, warum nicht und was der Grund ist, dass die Energiewende nicht stattfinden wird.

Antworten:

Das freie Stromnetz ist die Energiewende

Der weitaus größte Teil der Stromerzeugung wird dann mit Wärmekraftmaschinen erfolgen, die alle über 40% wärmetechnischen Wirkungsgrad aufweisen, wir schwimmen in der Heizsaison im Strom, der so billig sein wird, wie schon seit drei Jahrzehnten nicht mehr.
Keine Monopole mehr, die Preise werden nicht mehr durch die Verkäufe von Monopolen in schwindelnde Höhen getrieben.
Frei ist dann das Netz, aber unfrei die Stromverbraucher. Die werden dann endlich lückenlos kontrolliert, in Hinblick auf Sparsamkeit der Geräte. Die von den Braunkohlenkraftwerksbetreibern unter tatkräftiger Mithilfe minderbemittelter Grünen hemmungslos propagierten Direktheizsysteme werden dann endgültig aus dem Verkehr gezogen. Energieverschwendung gibt es dann nicht mehr. Ja eine regelrechte Dikatatur der energetischen Weltverbessererbande.

Wir sagen uns dann los von allen ererbten Kosten bezüglich Atompolitik und Netzverkaufsschiebereien. Das neue Netz wird auf Dauer ein Zehntel der Kosten verursachen wie das bisherige.
Grund: es ist viel kleiner, dezentral, und deckt nur die Ballungsräume ab.
Keine Umlagen mehr, das System trägt sich selbst.

Die im vorigen Beitrag dargestellte Kühlturmlandschaft bleibt bestehen, aber die Großkraftwerke werden im wesentlichen nur noch im Sommer in Betrieb gesetzt. Die kontinuierliche Braunkohlenförderung wird eingestellt, es wird Vorratswirtschaft betrieben, mit großen Kohletrocknungshalden, die dann im Stoßbetrieb die Energielücken unseres alternativen Netzes
stopfen.

Natürlich werden die dann auftretenden Temperaturschwankungen in den 50 Meter langen Turbinenwellen und -gehäusen und in den Kesseln Anpassungen erfordern. Der sommerliche Braunkohlenstrom wird dann notgedrungen teurer werden, in Konkurrenz zu den sonst anlaufenden dezentralen Kraftwerken. Atomkraftwerke sind dann eh chancenlos.

Ihr werdet Euch noch wundern, welche Wirtschaftsmacht die Energiewende zu durchkreuzen versucht, mit welchen Lügen Euch vorgegaukelt wird, private BHKWs könnten maximal 10% Wirkungsgrad haben und wie teuer diese seien. Fundamentalismus ist da völlig fehl am Platze. Es muss endlich wieder zu einem Miteinander aller kommen und die oben abgebildete Horrorlandschaft wird uns vor allem im Sommer, aber selten, erhalten bleiben.

Im Europaparlament sind nicht wenige Abgeordnete, die die Vorstellungen von freien Stromnetzen stützen. Wir müssen uns nur gegen die in unserem Land besonders aktive Energieverschwörung zur Wehr setzen. Eine reine Frage der Freiheit der Energieverteilung über unsere Stromnetze.

Mit Sorgen stelle ich fest, das es Ansätze zu neuen Monopolen gibt, auf dem Fernwärmesektor, mit Hilfe dessen sich raubritterliche Kommunen an den Bürgern bereichern wollen, mit überhöhten Wärmepreisen und zugehöriger Monopolgesezgebung, der einige Richter bereits zugestimmt haben.Viele Politiker sind bestechlich, wenn es um große Vorteile geht. Wettbewerb muss aber auch auf diesem Gebiet erhalten bleiben.

von Bernd Schlueter - am 08.01.2014 10:16

Re: Das freie Stromnetz ist die Energiewende

Warum haftest Du noch so am Braunkohlestrom?
Sicher ist er momentan noch schwere Tatsache.
Aber es gibt genügend Möglichkeiten, davon weg zu kommen, das nennt man dann Energiewende.

von Herbert Hämmerle - am 08.01.2014 12:57

Re: Das freie Stromnetz ist die Energiewende

Zitat
Herbert Hämmerle
Warum haftest Du noch so am Braunkohlestrom?
Sicher ist er momentan noch schwere Tatsache.
Aber es gibt genügend Möglichkeiten, davon weg zu kommen, das nennt man dann Energiewende.


Weil die Realität der Energiewende eine andere als die Propaganda

[www.faz.net]

von Manfred aus ObB - am 08.01.2014 17:56
Pragmatisch würde ich sagen solange es nur in (Nord-)Deutschland stinkt habe ich kein Problem :-)
Immer noch besser wie der ganze Dreck lokal in jeder Stadt. Im Ernst: Natürlich gehören die Kohlekraftwerke dringend Weg.
Real stimmt nicht das E-Autos mit Kohlestron fahren, ich kenne keinen Fahrstromanbieter der nicht prinzipiell regenerativen strom anbietet. Weis jemand vom Gegenteil?

lgk

von Konze - am 14.01.2014 08:18
Ja, ich.
Der Strom nimmt immer den kürzesten Weg vom Erzeuger zum Verbraucher, genau wie der Blitz. Auch wenn ich tausendmal für den norwegischen Wasserstrom bezahle, das neue Kraftwerk für meinen Elektrolastwagen wird hier, im Braunkohlenrevier gebaut. Erst, wenn wir das alternative Netz Wirklichkeit werden lassen haben, können wir direkt vom alternativen Stromerzeuger beziehen. da kommt dann kein Atom- oder Braunkohlenstrom hinein. Außer zu den Zeiten, in denen weder die Sonne scheint, der Wind weht, noch, in denen es so warm ist, dass keine Blockheizkraftwerke laufen.

von Bernd Schlueter - am 15.01.2014 00:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.