Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Ralf Wagner, p.hase, Solarstrom, schachtelhalm, Bernd Schlueter, Stefan B., R, EVplus, Peter Dambier, Dr. Mabuse, Manfred aus ObB

Ladechaos in Stuttgart

Startbeitrag von Ralf Wagner am 03.04.2015 23:36

So Freunde nach drei Jahren rein Elektromobiler Abstinenz trifft mich das ganze Ladechaos wieder.
Früher war das so schön in Stuttgart Zwei Ladestationen, eine am Haus der Wirtschaft eine im Rathaus. Am Haus der Wirtschaft hatte ich einen eigenen Schlüssel zur Kette und in die Ladesäule - Dank Jürgen Kaspar dem Erbauer - warf man einfach 50 Pfennig Stücke ein. Hinfahren Aufschließen und Laden. Das Zuparken der Ladesäule war am Schluß damals auch ein Thema, aber mit 25 m Kabeltrommel fand man immer ein Plätzchen.

Eröffnung E-Tankstelle Wirtschaftsministerium Stuttgart vermutlich 1992. Das mini el rechts ist meins, der Sprecher vor der Kamera Uli Stempel, ein Aktivist der ersten Stunde damals.

Heute haben wir dreihundert Ladesäulen in Stuttgart,viele davon zugeparkt, belegt mit Car2Go oder defekt. So richtig besser ist es in den letzten 20 Jahren nicht geworden. Man schafft es in Stuttgart immer noch nicht die Ladesäulen von Fremdparkern freizuhalten. Wenn Säulen nicht gehen haben sei sich oft "aufgehangen". Zu sehen ist schon dass das Roaming besser wird, besonders fallen mit da Ladenetz und The new Motion ins Auge, will man ins Stauferland braucht man wieder Kärtchen die man als Privater so einfach gar nicht bekommt.

Ich bin ganz froh dass ich genügend Reichweite habe in den meisten Fällen, aber ist man auf die Ladesäulen angewiesen ist man nach wie vor eine "arme Sau". Man kann ja jetzt nicht gerade den Blockierern die Luft aus den Reifen lassen aber ein paar Flugblätter werde ich mir schon zulegen. Ich denke wir müssen auch an der Politik arbeiten, damit die Beschilderung besser wird, die Zustände sind ja echt jämmerlich. Ich habe heute einen Brief an die Stadt, ENBW und Car2Go geschrieben, das müssen vermutlich noch viel mehr Elektrofahrzeugfahrer tun. ... tun sie ja teilweise auch schon.

Die Wirklichkeit hat mich eingeholt.
Ralf

Antworten:

Das Ladechaos ist nicht nur in Stuttgart sondern auch anderswo.

Solange man nicht darauf angewiesen ist, kann man gelassen darüber hinwegsehen. Braucht man dann aber wirklich Strom, braucht es eine ganze Menge Enthusiasmus die Ladesitutation und elektromobile Vorreiterrolle in Deutschland noch als schön zu empfinden.

Ohne massiven Ladeinfrastrukturausbau und entsprechende dauerhafte Zuverlässigkeit ( = Funktion und Erreichbarkeit ) sehe ich , persönlich , schwarz für den Leitmarkt in Deutschland.

Frankreich ist übrigens auch nicht besser in puncto öffentlich zugänglicher barrierefreier Ladeinfrastruktur.

von EVplus - am 04.04.2015 12:00
Manchmal wünsche ich mir Induktionslader. Einfach eine Streiholzschachtel Elektronik unter den Stinker gelegt und schon wird auch der Benziner zum Selbstzünder.

Verpasster Aprilscherz: Beim nächsten Flohmarkt eine Streiholzschachtel Altelektronik verteilen und erklären, dass man damit den kontaktlosen Lader freischalten kann. Aber NICHT unter Bezinern verstecken, die können sonst explodieren.

Natürlich nur unter Freunden verteilen und unter Aufsicht der Presse ...

Na dann, Rohe Ostern
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 04.04.2015 15:14
Hallo

Naja, die geplante 1 Mio Fahrzeuge im Leidmarkt beginnt ja nun von offizieller Seite zus chwanken.
[67183441.foren.mysnip.de]
Wenn das das bald noch offizieller wird...

Dann hat sich unser land eigentlich nur blamiert...

Viele Grüße Daniel

von Dr. Mabuse - am 08.04.2015 19:31
Zitat
Dr. Mabuse


Dann hat sich unser land eigentlich nur blamiert...


Flughafen Berlin
in Hamburg dauert's noch lang bis die Musi spielt
die Liste wäre beliebig zu verlängern

ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert :o

von Manfred aus ObB - am 08.04.2015 19:37
Von der ENBW habe ich von der Leiterin der Ladestationen einen Anruf bekommen. Wir haben uns lange und gut unterhalten. Manche Themen sind offenbar gar nicht bekannt, z.B. dass Ladestationen gar nicht zugänglich sind oder durch Schranken nur beschränkten Nutzerkreisen zugänglich sind. Ich kann also alle nur ermuntern rigoros anzurufen wenn Ladestationen blockiert sind oder nicht funktionieren.

Die ENBW plant auf Juni offenbar Änderungen in der Soft- und Hardware der Ladestationen. Wie bekannt funktionieren TNM und Ladenetz nur eingeschränkt, trotz Roamingabkommen.

Es hat sich auch rumgesprochen dass einige Ladestationen dauerbelegt sind durch Car2Go, dort evtl. erweitert werden muss.

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 12.04.2015 13:04
Habt ihr in Stuttgart den nicht auch das Zusatzschild " Frei für Elektrofahrzeuge WÄHREND DES LADEVORGANGS"? Das heist doch, das der volle Carsharer da genausowenig aufbewahrt werden darf, wie ein Verbrenner. Oder haben die Sonderrechte?

von R - am 12.04.2015 19:18
Heute habe ich Antwort der Stadt Stuttgart bekommen.

Ich will hier nicht alles einkopieren, doch aber den Teil hier:

-----
....An der Beschilderung kann es nicht liegen, denn die ist eindeutig. Stuttgart hat
sich zwischen den beiden vom Bund angebotenen Alternativen stets für die
"positive" Beschilderung entschieden: Bei den E-Ladestellen wie auch beim
Bewohnerparken wird das Parken nicht zuerst verboten und dann mit
beschriebenen Ausnahmen erlaubt, sondern es wird gleich mitgeteilt, wer wo
und wie lange parken darf.

Das zu erkennen ist Grundlehrstoff der Fahrschulen.

Wer diese Regelungen nicht beachten will, lässt sich daran durch nichts
hindern, weder durch noch so farbige Bodenmarkierungen noch durch die
andere Beschilderungsvariante mit Halteverbot. Natürlich wünschen auch wir
uns ein häufigeres Einschreiten der Überwachungsorgane. Diese sind die
Polizei und der städtische Vollzugsdienst. Sie können ihre
Streifentätigkeit nur in dem Maße wahrnehmen, wie es ihre personelle und
sachliche Stärke zulässt. Jene wird von den Landes- und Kommunalpolitikern
in den Haushaltsplänen festgelegt.
...
----

Grundsätzlich richtig, allerdings denke ich dass eine Negativbeschilderung hilfreicher wäre.

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 14.04.2015 11:02

Es wird langsam eng...

Das Problem der zuparkenden Stinker ist lästig, aber die eigentliche Herausforderung steht uns in Schweinfurt noch bevor.
Immer häufiger erlebe ich, dass dort Elektroautos an den Säulen stehen und laden. Und ich komme zu spät. Beide Steckersysteme belegt! Es gibt zwar 3 ausgewiesene Parkplätze vor der Säule, die hat aber nur 2 Anschlüsse (1x Typ2 und 1x Schuko). Warum auch immer?
Eingebürgert hat sich die Methode, den eigenen Stecker dann über die fremden, ladenden Stecker zu legen, damit der Kollege beim Verlassen des Parkhauses, meinen Stecker einsteckt. Solange das System kostenlos und ohne Karte funktioniert, einigermaßen praktikabel.(vorausgesetzt, der andere verläßt das Parkhaus innerhalb meiner Parkzeit) Bei Bezahlstrom geht das natürlich nicht mehr.
Wir brauchen mehr Steckplätze pro Säule, oder mehr Säulen, aber das kommt aufs gleiche raus.
Gruß aus Schweinfurt
Stefan

von Stefan B. - am 08.05.2015 06:20
schau an. für madrid gibt es wohl nur schnellladefähige smarts....

[www.coches.net]

von p.hase - am 25.11.2015 20:35
Zitat
Ralf Wagner
....An der Beschilderung kann es nicht liegen, denn die ist eindeutig.


In Stuttgart kenne ich die Beschilderung jetzt nicht so genau, aber in Ulm liegt es definitiv nicht an der Beschilderung. Wenn so ein Falschparker vor Ort ist, spreche ich ihn an. Und die wissen genau wo sie da parken.

Wobei wie Stefan sagte, das Problem sind immer öfters andere EVs die bereits laden. Obwohl die Ladestationen der Stadtwerke pro Seite je ein Typ2+Schuko haben (typische Mennekes Säulen eben). Diesen Mittwoch Abend kam ich an eine Säule, wo bereits ein Tesla geladen hat. Als ich gerade eingesteckt hatte, kam ein Nissan Leaf angefahren und hat wenig erfreut geschaut. Allerdings haben die SWU in UL/NU auch rund 50 Säulen mit rund 100 Ladepunkten. Man muss dann eben weiter zur nächsten Säule fahren. Und vorher die Zeit dafür einplanen, wenn man einen Termin hat.

von Solarstrom - am 27.11.2015 17:39
Das ist leider zu erwarten, wenn ernsthaft Leute elektrisch fahren wollen, dann bricht das System Ladesau zusammen. Man denke nur, Beziner würden noch alle in der Apotheke tanken, in der Fussgängerone.

von schachtelhalm - am 28.11.2015 08:28
In Düsseldorf hat sich das Problem, wie ich seit inzwischen vielen Monaten beobachtet habe, so gut wie erledigt. Es gibt doch Disziplin unter den Elektroautofahrern und die anderen nehmen eher noch mehr Rücksicht. Ich bekomme schon manchmal ein schlechtes Gewissen, weil meine Kiste, ganz leer, 4 1/2 Stunde lädt und den Platz blockiert.
Erst einmal habe ich eine Ladesäule mit defekter Sicherung und klemmendem Deckel erlebt. Bis zur Reparatur dauerte es zwei Monate von meiner Meldung an.
Ich hatte auch bei Mennekes angerufen wegen der schlechten Kühlung der Schukodosen. Dort stieß ich auf volle Ablehnung. 10 Ampere seien genug. Klar, ich werde zukünftig den verriegelbaren Typ2 als Adapter missbrauchen müssen...

von Bernd Schlueter - am 13.01.2016 11:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.