Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 11 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 11 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Hotzi-47, wchriss, Manfred aus ObB, Bernd Schlueter

Hintereinanderschaltung von Fahrzeugen bei Chademo

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 10.12.2016 08:32

Die verbreitetste Form der Chademo-Stationen ist die, die 125 Ampere bei bis zu 500 Volt liefern kann. Mit einer Reduzierung des Stroms ab 400Volt, sodass 50 kW Ladeleistung nicht überschritten werden. Nicht alle Fahrzeuge benötigen diese hohe Ladespannung, obwohl der Strom von den meisten Fahrzeugen verkraftet wird.
Es geht in Zukunft auch um die Vereinheitlichung der Akkus, wobei man sich sowohl auf eine einheitliche Spannung, als auch auf einen einheitlichen Strom einigen könnte.
Dabei würde ich die Stromregelung vorziehen, es kann dabei auch an Säulen mit geringerer Stromabgabe und beliebigen Spannungen getankt werden.
So wird es dann auch Fahrzeuge mit geringeren Spannungen geben, so mit 50 Volt, die dann nur bis herunter auf 5kWh Energiespeichervermögen haben.
Solche Batterien kann man hintereinanderschalten. Es ist nicht sinnvoll, dass alle Fahrzeuge in einer Schlange vor einer Ladesäule warten müssen, bis der Vordere seine Position vollgeladen verlässt.
Für eine Schlange ist aber immer genug Platz da und warum sollte man nicht am Heck jedes Elektrofahrzeuges eine Steckdose anbringen, die es erlaubt, überschüssige Ladeleistung nach hinten weiter zu geben? Ein CANBUS ist schon vorhanden und die Kette mit einer sinnvollen Ladehierarchie kann leicht mit verwaltet werden. An eine Säule passen bisher immer nur zwei Fahrzeuge. Mit solch einer Einrichtung können es dann bis zu sechs werden, was die Ladezeiten enorm verkürzt. Mein Saxo verträgt bis zu 200 Ampere und wäre damit auch für die größte der Ladestaionen gerüstet. Sechs Saxos könnten dann gleichzeitig in 30 Minuten auf 80% aufgetankt.
werden.
Es wäre dann allerdings unsinnig, den gesamten Chademo-Kabelsalat durch alle Fahrzeuge zu schleppen. Eine zweipolige Kupplung plus HF-"CANBUS" würde meiner Meinung nach genügen.
Dieser "Canbus" entspricht aber nicht dem üblichen, sondern ist nur für die Lade- Struktur- und -Steuerung zuständig. Natürlich bestehen Verbindungen zu den fahrzeugeigenen.

Einwände?

Unabhängig von diesem Vorschlag verfolge ich weiterhin die Möglichkeit, induktiv zu laden. Mehrere Fahrzeuge gleichzeitig und weitgehend unabhängig voneinander.

Antworten:

Hallo Bernd,
hier die aktuelle Anzahl der Stromladepunkte in Deutschland, Quelle ist goingelectric, 10.12.2016.

Details Ladestecker
1. Typ 2 (10.936), 252 x 43 kW, 7.181 x 22 kW, 2.584 x 11 kW, 79 x 7,4 kW, 840 x 3,7 kW
2. Schuko (6.993)
3. CEE Blau (1.284)
4. CEE Rot (960), 13 x 43 kW, 384 x 22 kW, 563 x 11 kW
5. Combined Charging (534), 372 > 43 kW, 162 < 43 kW
6. CHAdeMO (421), 254 > 43 kW, 167 < 43 kW

DC Laden schön und gut, wo es verfügbar ist. Es gibt aber rund 20 mal mehr Typ2 Ladepunkte, und Schuko, CEEblau und CEErot kommen dazu. Mit einem 22 kW Ladegerät hast Du viele Ladepunkte zur Verfügung, und mit dieser Ladeleistung würdest Du auch ganz gut vorankommen. 120 bis 140 A Ladeleistung wären doch nicht schlecht, und auf mehr kämest Du an den heutigen DC-Ladern auch nicht.

Was also macht das seit langem geplante 11 oder 22 kW Ladegerät für Deinen SAXO ? hp-mini, Du weißt, was ich meine. Sollte allemal schneller und sinnvoller zu verwirklichen sein als eine DC Schnittstelle für den SAXO mit den Anschlussproblemen und der Regelung für Chademo oder CCS. Denn auf einen dieser Standards mußt Du Dich festlegen.

Einwände? Ja, nur einer: Lieber die angefangen Ladegeräte mit den hp-minis fertigstellen als tierische Gleichstromlösungen, pardon: Schlangen.

Gruss, Roland
... und später dann gleich auf induktiv umstellen. Das Projekt geistert ja auch seit seit Jahren durch Deinen Kopf und die Foren.

von Hotzi-47 - am 10.12.2016 10:37
Zitat
EMobile plus solar

hier die aktuelle Anzahl der Stromladepunkte in Deutschland, Quelle ist goingelectric, 10.12.2016.

[/size]


Ein typisches Eauto Hypeforum :D

Da gibt's erst Ladestationen als das Forum die Eautofahrerei erfunden :hot:

Bedeute bis 2012 gab es keine einzige Ladestation in Deutschland, Roland was hast Du bis 2012 als Vorstand des BSM gemacht :eek:

von Manfred aus ObB - am 10.12.2016 10:52
Zitat
Manfred aus ObB
Bedeute bis 2012 gab es keine einzige Ladestation in Deutschland, Roland was hast Du bis 2012 als Vorstand des BSM gemacht :eek:


Na schau, es gab schon vorher Ladestationen, und das ist Dir bekannt, nur waren die nicht bei goinglectric gelistet. Goingelectric kam später. Bis dahin - und noch heute - suche ich meine Ladehalte hauptsächlich im LemNet. Dort habe ich übrigens viele Jahre, allerdings weit vor 2012, auch redaktionell mitgearbeitet. Zugegebenermaßen nicht viel, weils nicht wirklich nötig war. Die haben das auch ohne meine Mithilfe gut geschafft.

BSM Vorstand war ich von 1991 bis 2006. Hab ich Dir oft geschrieben, kapiers doch endlich mal. Dein rumreiten auf Vergangenem nervt mittlerweile.

Zu Stromtankstellen: 1993 habe ich drei Biesinger Stromladesäulen mit je 2 Anschlüssen in Erlangen eingeweiht, auf einem Siemens Parkplatz und mit 3,3 kW Solaranlage.
Mitte der 90er habe ich dann als BSM Vorstand Park&Charge aus der Schweiz nach Deutschland geholt.
Und im Solarmobil Verein Erlangen haben wir weitere Stromtankstellen installiert, genau für 6 Autos gleichzeitig zum Laden mit je bis 230V 16A. Und 8,3 kW Solaranlage dazu.
Und zu Hause habe 2003 aus Anlaß der Deutschlandfahrt der Aachener dann meine Ladestation auf 11kW Anschlussleistung aufgerüstet. 5 kW Photovoltaik plus weitere Solaranlagen für Warmwasser.
Nur eines ist mir noch nicht gelungen, obwohl lange geplant: Ich bin weder als BSM Vorstand noch rein privat mit einem meiner E-Autos bis zum Kochelsee oder Altjoch oder so vorgedrungen, um dort mal Strom aus Wasserkraft zu tanken. Es soll da einen alten bayrischen Grantler geben, der mir dann sicher sein Wasserkraftwerk gezeigt hätte. :cheers:

Ach so, bleibt mir eine Gegenfrage: Was hast Du in den letzten Jahren so gemacht? Endlich ein E-Auto gekauft und was genau fährst Du jetzt? Und mit welchen Steckern und Ladeleistungen kann das geladen werden. Scheint doch ein für Dich überaus wichtiges Thema zu sein.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 10.12.2016 11:47
Zitat
EMobile plus solar
Was also macht das seit langem geplante 11 oder 22 kW Ladegerät für Deinen SAXO ? hp-mini, Du weißt, was ich meine. Sollte allemal schneller und sinnvoller zu verwirklichen sein als eine DC Schnittstelle für den SAXO mit den Anschlussproblemen und der Regelung für Chademo oder CCS. Denn auf einen dieser Standards mußt Du Dich festlegen.


Ja das sehe ich auch so, hab in meinem 106er auch 3HP´s in Reihe + Bordlader an der Type2 mit 22kw, das reicht für 70A Ladestrom in die Akkus.

von wchriss - am 10.12.2016 18:50
Zitat
wchriss
Ja das sehe ich auch so, hab in meinem 106er auch 3HP´s in Reihe + Bordlader an der Type2 mit 22kw, das reicht für 70A Ladestrom in die Akkus.


Mit wieviel Strom läßt Du die 3 hp werkeln? Hast Du eine Strombegrenzung voreingestellt? Ich gehe mal davon aus, dass die drei hps auch an einer 400V 16A Drehstromdose laufen würden. Und eine weitere Phase von anderswo her für den SAGEM Lader. Ist das so?
Mit 22 kW an TYP2 gehts freilich gut, man nutzt dann nicht alles aus, 2 Phasen werden nur teilbelastet. Der SAGEM Bordlader bringt rund 23 A, die 3hp also rund 47 A oder so. Respekt.
Wie sind die hps auf 47 eingestellt. Es sind die grossen, nicht die hp-minis, ist das richtig?

Gruss, Roland
Sorry für meine Detailfragen. Steht sicher alles irgendwo schonmal beschrieben. Ein link wäre hilfreich.

von Hotzi-47 - am 12.12.2016 10:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.