Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elweb Infra
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 4 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Berlingo-98, ba0547, R.M, Martin Heinrich, Bee, wchriss

Laden in Forchheim, Ladeverbund Franken plus

Startbeitrag von ba0547 am 24.07.2017 16:23

Moin,

war am Wochenende mal wieder in Forchheim. Musste laden und hab mir die Motion App mal heruntergeladen. 2 Lademöglichkeiten kämen in Frage, die jeweils 14 cent/min kosten sollen. Natürlich habe ich bei keiner der beiden Ladestationen geladen. Erschien mir doch als Wucherei wenn man für ca. 5 kWh 15 € zahlen soll.
Hat schon jemand Erfahrung mit diesen Ladesäulen? Ist es das Ende der öffentlichen Lademöglichkeiten? Für 15 € kann ich meinen Bekannten nicht zu einem Elektrofahrzeug raten. Früher gab es mal eine Park&Charge Säule. Die ist aber weg. Die gute alte Drehstromkiste ist für mich die einzig sinnvolle Alternative zu den öffentlich angebotenen Lademöglichkeiten. Leider ist das Drehstromkistennetz bei uns nicht sehr verbreitet.

mfg, Harald.

Antworten:

Re: Laden in Forchheim, Ladeverbund Franken plus.

Hallo Harald,
nun das Drehstromnetz ist entwischen fast flächendeckend in D.
Dann ist ja die Frage welchen Anschluss du brauchst ?
Freier Ladehalt in Forcheim ist die Tankstelle beim Globusmakrt, hab ich schon genutzt.
Gruß
Christian

von wchriss - am 24.07.2017 17:29

Re: Laden in Forchheim, Ladeverbund Franken plus.

hallo christian,

wollte in die innenstadt von forchheim. da ist der globus nicht so gut geeignet. hatte mal bei den stadtwerken p&c geladen. die ist leider durch eine ladestation des ladeverbundes ersetzt worden. am paradeplatz(tiefgarage) ist auch eine vom ladeverbund. die sind sauteuer. motionapp hat mir 15 € ungefähre ladekosten ermittelt. wer wird dort laden? vermutlich kein mensch! egal, jeder ac ladestecker ist vorhanden, auch eine schuko würde mir reichen. bin ja 2 stunden da, mit 5 kwh komm ich wieder bequem nach haus. drehstromkiste in forchheim? muss ich mal schauen. glaube nichts im umkreis.

servus, harald.

von ba0547 - am 24.07.2017 20:32

Re: Laden in Forchheim, Ladeverbund Franken plus.

Zitat
ba0547
war am Wochenende mal wieder in Forchheim. Musste laden ....

Bin da häufig, entweder in Forchheim oder in Ebermannstadt. In FO gibts kostenfrei noch den Globus Markt sowie die Sparkasse. Jeweils einphasig. Beim Globus Markt habe ich schon öfter geladen, bei der Sparkasse noch nie, und das obwohl ich dort Kunde bin. Habe das aber mal vor, da die Station auch ziemlich gut in der Stadt liegt.

Zitat
ba0547
Früher gab es mal eine Park&Charge Säule. Die ist aber weg.

Ja ja, ist weggeholt von mir und passte ganz gut in den gelben Berlingo. Die Säule ist jetzt in Erlangen auf Lager, genau wie zwei alte Biesinger Ladesäulen von 1993 und eine historische Vereins-Ladesäule, weil umgebauter Feuermelder. Mal sehen, wann und wo wir die wieder in Betrieb nehmen. Hat keine Eile, weil wir ja 6 mal einphasig in Betrieb haben rechts und links von unserem Vereins-Werkstatttor..

Zitat
ba0547
Die gute alte Drehstromkiste ist für mich die einzig sinnvolle Alternative

Na ja, die freie Steckdose an der Sparkasse und die vielen Park&Charge Stationen in Ebermannstadt, Muggendorf, Feuerstein und Egloffstein sind für mich gut nutzbare Alternativen. Aber P&C ist wegen fehlender Stationen in Deiner Nähe wahrscheinlich nicht wirklich eine sinnvolle Alternative für Dich. Obwohl: in Ebermannstadt auf dem Marktplatz kannst Du Dir den Schlüssel jederzeit im Schwanenbräu holen, und die Station auf dem Betriebsgelände der Stadtwerke Ebermannstadt ist immer offen, und eine TYP2 Station hängt direkt daneben. Allerdings nur bis 16.45 Uhr zugänglich, dann wird das Hoftor geschlossen. Beim Erich in Eggloffstein ist es auch kein Problem, der Schlüssel steckt eigentlich fast immer bzw. die Station ist offen.

Statt Drehstromkiste gibts bei mir am Haus, also zwischen Forchheim und Ebermannstadt, leider nur eine ganz gewöhnliche 11 kW Drehstromsteckdose oder 3 mal einphasig, alles ohne Kiste. Für mich sind alle zugänglichen Ladepunkte sinnvolle Alternativen, ob Drehstromkiste oder beim Gastwirt oder beim Jürgen. Die sind nicht gelistet und doch für mich und Dich sinnvoll, wenn ich (oder Du) dort laden kann. Und dann sehe ich im Lemnet noch ein Station in Bischberg......... Schade, dass der Horst in Zapfendorf nicht gelistet ist, aber während der Arbeitszeit wirst Du dort sicher immer Strom bekommen. Muss er halt sein Model S abstöpseln..

Da ich seit zwei Monaten Kunde bei den Stadtwerken Ebermannstadt bin, bekomme ich beim Ladeverbund Franken plus den Strom zu einem eigentlich vernünftigen Preis. 4x 15 Minuten bei 3,2 kW für meinen Berlingo, also rund 3,2 kWh, kosten mich 80 Cent. Das sind, wenn zeitlich optimal geladen wird, nur 25 Cent pro kWh. Das finde ich ganz in Ordnung und entspricht ziemlich genau dem Preis für meinen Strom zu Hause. Ok, für Nichtkunden der angeschlossenen Stromlieferanten wirds doppelt so teuer, dann schon etwas schmerzlich. Alles bei direkter Abrechnung. Wenns über einen Zwischenhändler oder Provider geht, kanns natürlich teurer werden.

Meine persönliche günstigste Ladezeit wären unter 30 Minuten, und dann schnell weg und raus aus dem Parkhaus. Unter 30 Minuten ist das Parken kostenlos (Forchheimer Brötchentaste genannt). Ansonsten wirds teuer wegen der Parkgebühr. Da bleibt dann nur noch die Sparkasse. Zugang ist immer offen, Strom gibts aber nur zu den Öffnungszeiten. Denke ich mal. Muss mal die Kollegen im Verein fragen, die habe hier in Forchheim alles ausprobiert.

Habe mir die Ladeverbund-Stationen in FO alle mal angesehen, aber noch nie dort geladen, weil ich bisher nur einphasig laden kann, und die neuen Stationen haben alle Typ2. Adapter haben wir zwar, liegt aber im Verein, ich habs noch nicht wirklich gebraucht, weil FO nicht weit genug weg ist. Funktioniert aber nach Aussagen von Kollegen, die es probiert haben (außer im Parkhaus Kronengarten).

Hier das Preisgefüge, und interessant ist, dass "nicht laden" auch was kostet. Man will, dass nach dem Laden gleich weitergefahren wird, also die Säule für den nächsten freigemacht wird. Weiss nicht, wie Du Deinen Preis ermittelt hast. Immerhin hat der Ladeverbund Franken plus an den neuen Ladesäulen die Preise per Aufkleber bekannt gegeben. Da braucht man keine App oder ein Schlauphone. Zum Starten des Ladens schon, das geht per SMS. Die Preiseinstufung erfolgt jeweils für eine Viertelstunde und dann nach dem Durchschnittsverbrauch. Da ist dann nach der Hauptladephase die Ausgleichsladung bei meinem Berlingo mit rund 1,3 kW immer noch billiger als "Nicht Laden".
[attachment 2405 preise-franken-plus.jpg]

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 24.07.2017 20:43
Hallo Roland,

danke für die Informationen. Die bei Globus hab ich mit dem EL noch genutzt, kenn ich, find ich gut. Ich lade immer in dem Parkhaus in der nähe der Innenstadt. Da wo das TYP2 Kabel raushängt. Laden kostet nix aber halt Parkgebühren, sind aber auch nicht besonders hoch. In Bamberg zahlst du mehr. Waren in dem Parkaus nicht früher auch mal mehr Lademöglichkeiten?
Habe mich gerade auch bei dem Franken+ angemeldet. Werde das nächste mal am Paradeplatz in die Tiefgarage fahren. Mal ausprobieren wie das funktioniert und ob ich den Kundentarif auch wirklich bekomme. Leider hab ich aber keinen Strom von einem der Stromanbieter aus dem Ladeverbund. Konnte mich aber dennoch anmelden. Mein Arbeitskollege ist bei den Stadtwerken Bamberg, wenn der mir seine Daten gibt, kann ich sicher auch offiziell laden. Dann halt nochmal anmelden mit seinem Namen.
Bei der Sparkasse hab ich auch schon geladen, glaube sogar ausserhalb der Öffnungszeiten. Funktionierte auch gut. Lade auch meist nur einphasig. Bin aber mehrere Stunden da, von daher reicht es auch bequem wieder nach hause.

mfg, harald.

von ba0547 - am 25.07.2017 20:16
Hallo Harald,

beim Ladeverbund Franken plus bekommst Du den Kundentarif nur, wenn Du auch tatsächlich Kunde bei einem der angeschlossenen EVU´s bist.
Eine einfach Anmeldung als Ladesäulenkunde heißt nur, dass Du über das Ladeverbund System per SMS freischalten kannst und über den Handy-Provider abgerechnet wird. Im Zweifelsfall also über den genannten Nichtkunden Tarif. Ich habe bei meinem Provider Drillisch/O2 angefragt, ob er diese kostenpflichtige Abrechnungsnummer akzeptiert, also ob in meinem Handyvertrag die sogenannten Mehrwertdienste freigeschaltet sind. Scheint so zu sein, allerdings wird erst ein Versuch klären, ob dann noch zusätzliche Gebühren vom Handy-Provider drauf kommen. Wie erwähnt: nur ein Ladeversuch kann das mal endgültig klären. Hab ich bisher noch nicht gemacht, weil ich in 10 km Entfernung von meinem Haus nur selten laden muss.

Eine Anmeldung beim Ladeverbund Franken+ und dann Abrechnung über Holland (NewMotion) oder einen anderen Zwischenagenten ist scheinbar so teuer, dass ich da nur den Kopf schütteln kann. Mein Rat: Gar nicht erst versuchen. Wie kam der hohe Preis von 15 Euro zustande, von wem, und für welche Ladezeit bzw. wieviele kWh? Oder war das nur eine Vorab-Schätzung, die so wahrscheinlich nie eingetroffen wäre.

Zum Verständnis für meine Frage: Ich hatte immer angenommen, dass NewMotion die Orginalkosten des Ladesäulenbetreibers weiterverrechnet und 35 Cent pro Ladevorgang an Gebühren aufschlägt. Wie also kommen die 15 Euro zustande? War das nur eine Vorabschätzung für knapp 2 Stunden mit 22 kW Laden im Nichtkundentarif? Das würde in etwa hinkommen. Aber da hat Deine MotionApp einfach gräßlich übertrieben.
Keine Sorge, uns wurde versichert, dass nach den tatsächlich gelieferten kWh-Mengen eingestuft wird, und zwar im 15-Minuten Mittel. Bei einphasiger Ladung mit max. 16A wären also im "Nichtkundentarif" max. 8x 0,50 €, also 4 Euro plus 0,35 € für NewMotion abgerechnet worden, also insgesamt 4,35 Euro. Immer noch ein stolzer Preis für die dann rund 7 kWh bezogener Energie. Plus Parkgebühren.
Da wird das Laden in der Tiefgarage in Forchheim nicht wirklich beliebt werden. Na ja, im Kundentarif kostet es die Hälfte, dann gehts schon. Aber immer noch plus Parkgebühren..

Unser Adapter von TYP2 auf CEE hat an der Ladestation im Parkhaus Kronengarten noch nicht funktioniert. Dort hängt ja ein Kabel mit Buchse raus, und da geht ein normaler Stecker (wie bei unserem Adapter) nicht. Ich denke, mit dem in einem anderen Thread erwähnten kurzem Typ2 Stecker könnte es gehen, den haben wir aber noch nicht. Bleiben Globus (etwas abgelegen) und die Sparkasse (recht zentral) und natürlich die neuen TYP2 Säulen an den Stadtwerken (recht zentral) und am Medical Valley (etwas abgelegen). Und natürlich die 6 oder 8 CEEblau Dosen auf der Sportinsel, leider auch etwas abgelegen und wohl hauptsächlich für Wohnmobile gedacht. Aber nach Sichtkontrolle der Sicherungsautomaten alle einzeln mit 16A abgesichert und mit Freischaltung über Münzautomaten.

Hättest Du einen guten Platz (in Forchheim) für die P&C Ladesäule plus jemand, der sie betreiben kann und will? Noch liegt die Säule nutzlos herum.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 26.07.2017 10:23

Re: Laden in Forchheim, Ladeverbund Franken plus.

Zitat
Berlingo-98
Das sind, wenn zeitlich optimal geladen wird, nur 25 Cent pro kWh. Das finde ich ganz in Ordnung und entspricht ziemlich genau dem Preis für meinen Strom zu Hause. Ok, für Nichtkunden der angeschlossenen Stromlieferanten wirds doppelt so teuer, dann schon etwas schmerzlich.

Der Preisaufschlags-Faktor zu Fremd-Stromkunden ist nicht nur doppelt (Faktor 2) sondern freche Faktor 2,5. D.h. im meist 60 Cent pro kWh. Leider bieten die hiesigen Stormversorger keinen "echten" Ökostrom an wie etwa von naturstrom, da ist der Umstieg schwer.

von Bee - am 27.07.2017 11:20
hallo roland,
ich werde das einfach mal versuchen mit dem ladeverbund franken+. habe eine nachricht bekommen das ich den kundentarif bekomme. gehe davon auch aus das es dann auch so ist. wie gesagt ein versuch wird es zeigen.
zu den kosten über newmotion, ich habe keinen ladevorgang gestartet. hatte einfach nur nach lademöglichkeiten in der nähe gesucht und mehrere ergebnisse bekommen. da war dann meist ein preis von ca. 15 € gestanden was der ladevorgang kosten würde. laden habe ich deshalb gleich sein lassen.
werde auch das laden über die newmotion karte mal bei gelegenheit testen. bis gespannt ob es wirklich sooo viel wird. im kronengarten ist doch auch ein ladepunkt wo man ganz normales typ2 kabel einstecken kann. leider nur eine phase belegt.

nein, habe keinen vernünftigen platz in forchheim wo man die p&c säule platzieren könnte. vielleicht nimmt sie der wirt in oberhaid.

servus, harald.

von ba0547 - am 31.07.2017 16:43
Hallo,

hab mit meiner naturstrom Ladekarte (hängt auch irgendwie an TNM) mal in Kitzingen an einer Belectric-Säule getankt und beim Nachrechnen wurds mir auch ganz schwindelig so mit 15 Cent pro Minute.
Hing da über ne Stunde weil ich aufgehalten wurde, hätte gut 10 Euro gekostet für nicht mal 7 kWh (mehr geht in den TWINGO nicht rein).
Kam aber nie eine Rechnung:rolleyes:

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 01.08.2017 07:31
Kollege Markus vom Solarmobil Verein Erlangen hatte aufgrund eigener Erfahrungen die folgenden detaillierten Kommentare zum Ladeverbund Franken+ und diversen anderen Zugangsmethoden:

- Laden an LVF-Säulen mit Plugsurfing kostet "nur" 5ct pro Minute und nicht 14ct wie bei NewMotion.
- Laden beim Globus Forchheim und nur laden und sonst nix machen ist dort gar nicht mehr gerne gesehen. Aufpassen, die Absicherung ist dort total mies. 2x 16A an einer Säule (egal, mit welcher Verteilung an den Steckdosen, die Schukos sind beide auf einer Phase, P1 der CEE rot gleiche Phase wie die Schukos - sehr intelligent gelöst) läßt die Sicherung im "Globus-Keller" fliegen. Und dann dauert's ...
- Sparkasse Forchheim geht, aber nach 60 Minuten kostet das Parken je nach Tageszeit unterschiedlich (Hinweisschilder an der Einfahrt beachten) ... d.h. nach 59 Minuten rausfahren. Ob man gleich wieder reinfahren sollte? Hm ... der Parkplatz ist angeblich videoüberwacht ...
- Die LVF-Säulen in Forchheim haben derzeit keinen "Parktarif" (was beim Medical Valley dazu führt, daß die beiden Teslas den lieben langen Tag dort stehen; die Säule dort wurde auch nur wegen der beiden Tesla-Fahrer aufgestellt, weil sie sich verpflichtet haben, dort zu laden).
- In der Tiefgarage an den Wallboxen zahlt man immer nur den Kundentarif (zusätzlich zu den Tiefgaragenparkgebühren).

Der Tarif soll im September scharf geschaltet werden - laut Solid.
Allerdings ist man sich über die Tarife wohl noch nicht so ganz einig. Die Stadtwerke Neumarkt haben andere Tarife veröffentlicht als sie auf der Solid-Seite stehen. Es wird für Kunden wohl etwas teuer, für Nichtkunden etwas günstiger.
Solid:
Preise pro angefangene 15 min und nach Kunden/Nichtkunden getrennt
Parken 30 ct
bis 5 kW 20/50 ct
bis 11 kW 60/140 ct
bis 22 kW 100/200 ct


Stadtwerke Neumarkt:
Preise pro angefangene 15 min und nach Kunden/Nichtkunden getrennt
Parken 30 ct
bis 5 kW 25/35 ct
bis 11 kW 70/100 ct
bis 22 kW 135/180 ct


Was stimmt? Keine Ahnung.

von Berlingo-98 - am 08.08.2017 20:15
Heute bekam ich von meinem Stromlieferanten die folgende e-mail:

Übergang Pilotphase zum Normalbetrieb im Ladeverbund Franken+
Geänderte AGB inkl. Datenschutzerklärung

vielen Dank, dass Sie sich für den ermäßigten Tarif des Ladeverbund Franken+ registriert haben und unsere Ladeinfrastruktur bereits in der Pilotphase des neuen Zugangs-und Abrechnungssystems genutzt haben. Wir hoffen Sie konnten bereits positive Erfahrungen mit dem Zugang per SMS sammeln.
 
Das Zugangs-und Abrechnungssystems wird am 01.09.2017 an allen Ladesäulen des Ladeverbund Franken+ eingeführt. Im Zuge der Einführung haben wir unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) überarbeitet. Die geänderten AGB sind nun für Sie übersichtlicher und verständlicher formuliert. Wir möchten für Sie den Übergang von der Pilotphase zum Normalbetrieb möglichst bequem gestalten. Wir haben dafür schon fast alle Schritte eingeleitet. Das Einzige was Sie tun müssen, ist das Lesen der überarbeiteten Fassung.
 
Die veränderte Fassung tritt bereits zum 24.08.2017 in Kraft. Sofern Sie  den Geschäftsbedingungen innerhalb der nächsten 30 Tage nicht ausdrücklich gegenüber der solid GmbH widersprechen, gelten die Änderungen als von Ihnen angenommen.
Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie im Falle eines Widerspruches im Ladeverbund Franken+ nicht mehr zu dem ermäßigten Tarif laden können.
 
Zudem steht Ihnen ab 01.09.2017 ein Kundenportal zur Verfügung, über das Sie Ihre Ladevorgänge nachvollziehen können. Der Link zum Kundenportal ist ab diesem Zeitpunkt auf www.solid.de verfügbar. In das Kundenportal loggen Sie sich mit den Zugangsdaten ein, die Sie im Rahmen des Registrierungsprozesses angegeben haben.

Leider stand in der beigefügten pdf mit den Nutzungbedingungen u.a. auch dies:
Hinweise für die Nutzung der Lade-infrastruktur im Ladeverbund Franken+
Das vom Kunden verwendete Ladekabel hat den aktuellen Vorschriften und Normen zu entsprechen und sich in einem sicheren Zustand zu befinden. Es dürfen ausschließlich vom Hersteller konfektionierte Ladekabel verwendet werden.
Das Ladekabel muss seitens der Ladeinfrastruktur über einen Typ 2 Stecker und fahrzeugseitig über den jeweiligen fahrzeugspezifischen Stecker verfügen und für die Kommunikation zwischen Ladestation und angeschlossenem Fahrzeug (Lademodus: Mode 3) geeignet sein. Während der Anforderung des Ladevorgangs und für die Dauer des gesamten Ladevorgangs muss das Ladekabel fest mit der Ladestation und dem Fahrzeug verriegelt sein. Die Entriegelung hat aktiv am Fahrzeug durch den Nutzer zu erfolgen.
Es dürfen grundsätzlich keine Adapter (mit oder ohne Kabel) verwendet werden. Dies gilt insbesondere für Adapter, die den Ladevorgang über Schaltorgane oder dergleichen einleiten oder unterbrechen.


mehr dazu auch bei goingelectric

von Berlingo-98 - am 25.08.2017 21:21
Na Ja

Eine Typ 2 Dose kann man ja überall einbauen und statt schuko dann halt vierpoliger Stecker und Schaltung übers Fahrzeug.

ICCB dürfte dann auch nicht mehr legal sein da sind ja Schaltorgane drinnen sind.

Und das mit dem Hersteller ist auch Schwachsinn, wenn ich was zusammen brate bin ich Hersteller.

Und das Geweine über die Preise ist eh immer das Gleiche. Ein Energieversorger muss schliesslich rechnen. Die Alternative ist doch dass keine Säulen mehr aufgestellt werden.

Die die eine TNM Box haben und kommerziell betreiben sollten mal nachrechnen was die kwh wirklich kostet als inklusive Baukosten, Zählermiete, internet, Monatspreis und Jährliche Überprüfung sowie Abschreibung und Reparatur, sowie Kundendienstvertag mit schneller Reaktionszeit.

Wenn ich als Aktionär eines EVU merken würde dass da 100te defizitäre Ladestationen rumstehen dann gäbe es wohl Stress.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.08.2017 12:16
Zitat
R.M
Eine Typ 2 Dose kann man ja überall einbauen und statt schuko dann halt vierpoliger Stecker und Schaltung übers Fahrzeug.

Ja genau das habe ich auch vor. Und Du hast das ja offenbar schon gemacht. Aber lass das als Projekt in einem anderen Thread weiterdiskutieren. Ich bin an Deinen Erfahrungen interessiert.

Zitat
R.M
ICCB dürfte dann auch nicht mehr legal sein da sind ja Schaltorgane drinnen sind. Gruß Roman

Die neuen Säulen des Ladeverband Franken+, um die es geht, sind alles Typ2 Säulen. Da geht das Laden mit Schuko über ICCB gar nicht. ICCB war in den Nutzungsbedinungen so gar nicht genannt. Es geht denen mehr um Adapter von Typ2 auf CEE, also Lösungen für die alten Fahrzeuge, die Typ2 noch nicht könen. Die Frage ist, ob die überhaupt feststellen können, wenn da über einen der gängigen Adpater geladen wird. Geschrei wirds wohl erst geben, wenn irgendwo was kaputtgegangen ist, z.B. durch Ziehen von Steckern unter Last. Und ich weiß nicht, ob das bei manchen modernen Fahrzeugen auch möglich ist, die keine Steckerverriegelung am Fahrzeug haben, sei es bei Typ2 oder Typ1 Fahrzeug-Inlets. Verriegelungen soll es da nicht an allen geben.

Zitat
R.M
Und das mit dem Hersteller ist auch Schwachsinn, wenn ich was zusammen brate bin ich Hersteller.

Das sehe ich genauso so. Wie will man die vielen kleinen Hersteller da ausschließen, die z.T. gute und funktionierende Ladekabel zusammenschrauben. Und fachkundiger Hersteller bin ich im Zweifelsfalle auch.

Zitat
R.M
Die die eine TNM Box haben und kommerziell betreiben sollten mal nachrechnen was die kwh wirklich kostet als inklusive Baukosten, Zählermiete, internet, Monatspreis und Jährliche Überprüfung sowie Abschreibung und Reparatur, sowie Kundendienstvertag mit schneller Reaktionszeit.

Interessantes Thema, das wir (auch während langer Fahrten in E-Autos) heftig diskutiert haben. Wieviel Cent pro kWh Aufschlag wäre für Stromtankstellen an herkömmlichen Tankstellen gerechtfertigt? Nun, das hängt immer vom Durchsatz in kWh p.a. ab.
Rechenbeispiele:
Eine Heimladebox für ein Fahrzeug, das rund 15.000 km p.a. gefahren wird, mit ausschließlicher Heimladung und dem hohen Bedarf von 20 kWh pro 100 km. Da gehen dann 3000 kWh p.a. rüber. Rechnet man sich selber rund 5 C pro kWh auf seinen Strompreis drauf, kommen da müde 150 Euro zusammen. In 10 Jahren also rund 1500 Euro, was gerade für die Anschaffung einer TNM Station reicht. Installation und laufende Kosten kommen noch drauf. Mit anderen Worten: extern Laden mit 30 Cent pro kWh wäre dann auch nicht teuerer als zuhause.
Nächstes Beispiel: Öffentliche Ladesäule, z.B. an einer Tankstelle, 2 x 22 kW. Ganz billig gerechnet hat man die für 3000 bis 5000 Euro installiert. Wenn da 500 kWh pro Tag rübergehen, ist schon gut frequentiert. Bringt rund 25 Euro Ertrag am Tag, und bei rund 300 Tagen Betrieb rund 7500 Euro in die Kasse. Das sieht dann gar nicht so schlecht aus für den Tankwart. Er sollte sich das überlegen, zwei oder drei solche Doppelsäulen zu installieren, möglichst mit Fördergeldern. 30 Cent pro kWh würden wohl die meisten E-Auto Nutzer zahlen. Denn selbst wenns nur ein drittel oder die hälfte der 7500 Euro bringt anfangs, siehts schon gar nicht so schlecht aus. Zusatznutzen: Während der halben oder ganzen Stunde oder mehr haben die Kunden Zeit zum Einkaufen im Tankstellenladen. Ich halte dies Modell für interessant für Betreiber von herkömmlichen Tankstellen. Und als E-Autofahrer würde ich mich freuen, an jeder herkömmlichen Tankstelle auch Strom fürs E-Auto bekommen zu können.

Und wenn bei DC Schnellladern mal 500 bis 1000 kWh Durchsatz pro Tag erreicht werden, könnten auch sie wirtschaftlich interessant werden. Die Hersteller müssen nur mal von den hohen Preisen runterkommen. 10.000 bis 12.000 Euro für einen Triple Charger, der 50kW DC und 34kW AC gleichzeitig liefern können, sollten doch genug sein.

Gruss, Roland
Wir entfernen uns etwas vom Ladeverbund Franken+ hin zu einer allgemeinen Diskussion über Ladesäulen. Seis drum, aber eines noch: Ich habe mich nie über die Preise beschwert beim Laden, vor allem nicht beim Ladeverbund Franken+. Ich bin Stromkunde bei den angeschlossenen Stadtwerken Ebermannstadt, und 20 Cent für 15 Minuten mit 3,2 kW Laden (meines Berlingos) würde ich immer gerne zahlen, wenns denn mal nötig wird. War aber bisher noch nicht nötig, weil es sowohl in Forchheim als auch in Ebermannstadt noch andere (Schuko-) Lademöglichkeiten gibt, die teilweise nix kosten.

von Berlingo-98 - am 26.08.2017 20:32
Hallo

Bei DC Ladern brauchst du aber nen Wartungsvertrag und mit 5000€ Reparaturkosten pro Jahr sollte man auch kalkulieren. Und was ein Wartungsvertrag mit 6h Reaktionszeit kostet weis ich der ist mindestens 5 stellig.

Und generell muss man natürlich rechnen dass man nach 10 Jahren eine neue Säule braucht da es keine Ersatzteile mehr gibt.

Übrigens muss auch derjenige der seine private Säule öffentlich macht, die für Unternehmen vorgeschriebenen Überprüfungen machen lassen.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.08.2017 21:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.