Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Technik & Turbulenzen
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Verkehrspilotenschüler, Wolfgang, FränkiDo328, ich bin noch raucher, Shekerpare, Dennis, Team Flugangst-Ambulanz, Alex, Boeingler

noch ein paar Fragen =S

Startbeitrag von Shekerpare am 27.04.2007 17:45

Ich, weiterhin Flugangsthase =( hab da noch allgemeine Fragen was mir noch bisschen den Kopf zebricht...

Wir jeder weiss, darf man an Bord die Handys ja nicht anlassen, aber was ist wenn doch welche ihre Handys anlassen und sogar heimlich telefonieren? Die Flugbegleiter haben ja nicht die Übersicht oder kontrollieren ja die Leute nicht? Kann es zu starken Störungen kommen?? Und wenn ja was würde denn passieren?

Wie ich ja schon mal geschrieben habe fliege ich nächste Woche mit den Sky Airlines (TR) nach Antalya und ich hab gehört in den Flliegern darf immer noch geraucht werden? Das darf doch nicht mehr sein oder?

Letzte FRage: Wie sicher ist es das zwei Flugzeuge dort oben nicht crashen? Natürlich passiert sowas normalerweise nicht, aber wieso ist es so sicher..

Oh da seht ihr.. ich angsthase.. aber wenn ich vielleich die Antworten hätte dann würde ich mich ein bsischen wohler fühlen.

Antworten:

Hallo Shekerpare,

1. - also wenn andere Passagiere ihr Handy anlssen/telefonieren passiert gar nix!
Die Bordnetze müssen untereinander schon so stark abgeschirmt sein das keine Übersprechung stattfinden kann - ein Mobiltelefon ist technisch gesehen kein Thema. Auch wenn von den Flugbegleitern gern was anderes behauptet wird, es stimmt nicht, aber du musst dem trotzdem Folge leisten (die haben schließlich das Hausrecht!).
Flugzeuge sind auf EMV hin konstruiert!!

2. - kann ich nicht sagen - bin noch nicht mit Sky Airlines geflogen.

3. - sehr sicher! Erstens sorgt ein Controller (Lotse) dafür, wenn der was falsch macht warnt ihn sein Radar, wenn trotzdem nichts passiert haben Flugzeuge noch ein TCAS (Antikollisionswarngerät) an Bord. Die TCAS der betreffenden Flugzeuge "sprechen" über Link miteinander und lösen den Konflikt. Das eine sagt z. B. "ich fliege nach oben", "du nach unten". Dem Piloten wird dann im Cockpit eine Warnung ausgegeben, der er Folge leisten MUSS (auch wenn der Lotse was anderes sagt)! Das ganze passiert natürlich in Sekundenbruchteilen...



MfG
Boeingler

von Boeingler - am 27.04.2007 19:54
also wenn andere Passagiere ihr Handy anlssen/telefonieren passiert gar nix!

Hi, das einzige das womöglich mit der massenhaften Benutzung von Handys im Flieger passieren könnte, wären leichte Störungen von empfindlichen Navigationsanlagen ( z.B.Fernkompass ), was aber auf die Flugsicherheit nicht den geringsten Einfluss hat.

Die TCAS der betreffenden Flugzeuge "sprechen" über Link miteinander und lösen den Konflikt.

Richtig, das TCAS arbeitet mit Transponderlink, es gibt 2 "Hauptfunktionen"
1. TA / Traffic Advisory - Das TCAS warnt die Piloten vor möglichem Konfliktverkehr ( noch keine Kollisionsgefahr! )
2. RA / Resolution Advisory - Das TCAS warnt die Piloten vor einer Kollision und gibt vertikale Ausweichanweisungen ( Kollision steht unmittelbar bevor, handeln nötig. )

gruß

von Verkehrspilotenschüler - am 28.04.2007 08:57
ja danke für die antworten. wieder mal ein bisschen schlauer geworden :) aber das letzte was mir noch ein bisschen gedanken macht ist, dass ich auch gelesen hab, die maschinen meistens nach 15 jahren der herstellung ein unfall haben.

Sky Airlines hat sogar Maschinen mit dem Herstellungsjahr 1988, oh man :(

von Shekerpare - am 28.04.2007 14:21
meistens :confused: :confused:

Dann ist dir wohl die Chance eines Absturzes nicht bewusst.
Hier stand das schon mal irgentwo im Forum. Ganz genau weis ich es nicht mehr, aber es war irgenteine Zahl wie 0,000187...
Also, wird schon schief gehen (oder lieber nicht.)


Gruß

Dennis

von Dennis - am 28.04.2007 14:30
Hi,

das die Maschinen nach 15 Jahren nach herstellung einen UInfall haben ist ein rein statistischer Wert, der nichts aussagt. Da alle Flugzeuge nach einer gewissen Zahl an Flugstunden komplett auseinandergenommen werden und auch Teile, die noch funkionieren, gegen neue ausgetauscht werden, wird der Flieger gar nicht so "alt".
Übrigens, die Australische Airline "Quantas" z. B. hat sein ihrer Gründung noch nie einen Flugzeug-Totalverlust, das heißt, rein "Statistisch" wäre ein Absturz schon lange "Überfällig".

gruß

von Verkehrspilotenschüler - am 28.04.2007 14:36
Hallo Shekerpare

Was hat denn das Rauchen mit Flugangst zu tun ?

Die Fluggesellschaften haben doch das Rauchen verboten unter dem Deckmantel, dass es andere Passagiere stört.
Die meisten Passagiere besonders Nichtraucher nehmen das dankbar an.

Hier geht es aber hauptsächlich um Kostengründe, denn wenn in der Kabine geraucht wird, müssen die Fluggesellschaften die Luft in der Kabine wesentlich häufiger reinigen und filtern.

Wenn nicht geraucht wird, kann man die verbrauchte Luft häufiger umwälzen und "wiederverwenden"
Das bedeutet, dass Krankheitsereger und Bakterien und Viren viel besser in der Kabine verteilt werden und dort auch länger verweilen können. Auch die Luftqualität ist wesentlich schlechter dadurch aus "Kostengründen"

So werden die Nichtraucher veräppelt und finden das auch noch gut. Ich glaube, das nennt man Gehirnwäsche.

Gruß

Wolfgang

von Wolfgang - am 28.04.2007 16:11
Hallo Wolfgang,

Das die Luft in der Kabine "umgewältz und wiederverwendet" wird, stimmt so nicht.
Die Luft kommt ständig frisch aus den Triebwerken ( Bleed Air ) wird gekühlt und auf Kabinentemperatur geregelt ( Air Conditioning ). Die alte Luft geht aus dem "Outflow Valve" heraus, während ständig neue Luft aus dem Treibwerk nachströmt.
Die Luft wird nicht 2mal verwendet, es herrscht ein dauerhafter "Luftstrom".

Die Luftqualität wird also nicht schlechter.

gruß

von Verkehrspilotenschüler - am 28.04.2007 16:49
Hallo

Ich habe mal eine Reportage im Fernsehen gesehen, in dem es um die Luftqualität im Flugzeug ging.


Es muss da wohl einen Regler für die Frischluft in der Kabine geben.

Wenn geraucht wurde, wurde die Frischluftzufuhr sehr hoch geregelt.
Es wurde auch gesagt, dass wenn die Frischluftzufuhr höher ist, kostet das die Airline mehr Geld durch höheren Energieverbrauch.

Früher bei den Raucherflügen musste immer die Zufuhr sehr hoch geregelt werden.
Jetzt bei den Nichtraucherflügen geben viele Airlines die Order, die Frischluftzufuhr so gering wie möglich zu halten (Bis erste Paxe über Kopfschmerzen klagen).

Sozusagen ist die Frischluftzufuhr im Vergleich zu früher bei den Raucherflügen geringer
und deswegen auch die Qualität.

Liebe Grüße

Wolfgang


von Wolfgang - am 28.04.2007 17:50
Hallo Wolfgang,

du hast recht, wenn man den Regler hoch dreht, kommt mehr Frischluft - diese Frischluft kommt, wie ich schon sagte, aus den Triebwerken, wenn man da die Luft abzapft, wird die Leistung des Triebwerkes geringer und es verbraucht mehr Sprit - deshalb die höheren Kosten.

Wenn die Frischluftzufuhr geringer wird, geht natürlich die Luftqualität etwas nach unten, aber trotzdem herrscht ein ständiger "Luftstrom" so das die Luft nicht aufbereitet wird, sondern immer neue Luft nachströmt.

gruß

von Verkehrspilotenschüler - am 28.04.2007 18:30
"Jetzt bei den Nichtraucherflügen geben viele Airlines die Order, die Frischluftzufuhr so gering wie möglich zu halten (Bis erste Paxe über Kopfschmerzen klagen). "

Genau. Die Bleed-AirErsparnis ist so groß, daß an der TU-München ganze Testserien mit studentischen Probanden in speziellen Druck-Mock-Ups durchgeführt wurden.

Seitdem die Ergebnisse statistisch signifikant sind, haben die Bleed-Air Regler im Cockpit die Zusatzbeschriftung "ON - ASPIRIN - OFF". Die Mittelstellung wird mit entsprechender Werbung auf allen Unterhaltungskanälen verbunden.

Häufigste Beschwerde der Passagiere: "gibt's da nix von Ratiopharm?"



von Alex - am 29.04.2007 01:14
Hallo

Ich will ja nicht behaupten, dass es keine Frischluftzufuhr mehr gibt aber der Hauptgrund der
Airlines komplett auf Nichtraucherflüge umzustellen ist wirklich nicht das Wohlbefinden der Paxe
sondern sind reine Kostengründe.
Ich bin selbst seit einem Jahr Nichtraucher und habe das Gefühl, das früher bei den Raucherflügen
die Luft auch im Nichtraucherbereich wesentlich besser war. Hatte auch früher nie im Raucherbereich gesessen sondern diesen nur 1-2 mal pro Flug aufgesucht.
Auch fand ich damals, das im Nichtraucherbereich, wenn man nicht gerade an der Grenze gesessen hatte keine Belästigung der Nichtraucher stattgefunden hatte.
Dadurch dass es jetzt keine Raucherflüge mehr gibt und so die Airlines die Frischluftzufuhr auf ein Minimum senken können (früher bei den Raucherflügen musste die Zufuhr immer auf Maximum stehen) ist für alle Paxe die Luftqualität wesentlich schlechter geworden.
Bei Langstreckenflügen brauche ich immer so 1-2 Aspirin, um die starken Kopfschmerzen zu behandeln.
Früher hatte ich damit nie ein Problem. Bei Condor empfinde ich das besonders stark.
Was man mit falschen Behauptungen und Psychologie alles bewirken kann ist schon erstaunlich.
Da wird den Nichtrauchern gesagt, man habe nur ihr Wohl im Sinne und gleichzeitig gegen die bösen Raucher gehetzt. Die Raucher würden die Luft verpessten und kaum gibt es keine Raucherflüge mehr, wird den Paxen die "Luft abgedreht" und diese meinen auch noch, man habe in ihrem Interesse gehandelt.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass in erster Linie bei den Airlines Die Kosten die grösste Rolle spielen und wenn man dann auch noch mit guter Psychologie die grosse Gruppe der Nichtraucher auf seine Seite zieht umso besser.

Die Nichtraucher werden damit nach Strich und Faden veräppelt und benutzt und meinen ihnen würde nur Gutes wiederfahren. Das ist mit Abstand der beste Weg, den die Airlines gehen können.

Gruß

Wolfgang

von Wolfgang - am 29.04.2007 09:29
Der Hauptgrund ist tatsächlich nicht das sprichwörtliche Rücksichtnehmen auf die Nichtraucher, auch die geringere Frischluftzufuhr ist nicht der Hauptgrund.
Hauptgrund waren Reinigungs und Wartungskosten welche durch die Raucherplätze entstanden sind (Brandlöcher etc.).

von ich bin noch raucher - am 29.04.2007 11:36
Hallo

Ob Hauptgrund oder nicht.
Es ging doch hier um die Tatsache , dass die Airlines nach Einstellung der Raucherflüge
die Frischluftzufuhr auf ein Minimum drosseln können und dadurch alle Paxe schlechterer Luftqualität ausgesetzt sind. Es mag ja sein, dass die Reinigungsarbeiten Kosten verursacht haben aber das hat ja nix mit der Luftqualität zu tun, die sich seit Einstellung der Raucherflüge verschlechtert hat aus den ja nun wirklich ausführlich aufgeführten Gründen.
Die Formel lautet also: Nichtraucherflüge = Schlechtere Luftqualität
Hört sich paradox an , ist aber defakto so.

Gruß

Wolfgang

von Wolfgang - am 29.04.2007 11:45
Also Kopfschmerzen oder dergleichen hatte ich noch nicht, nur schmeckte das Wasser und auch das Essen bei einem Rückflug mit Condor echt schlimm. Hätte ich noch weiter gegessen hätte ich mich übergeben müßen (so fühlte ich mich).
Kann das auch damit zusammenhängen?

von ich bin noch raucher - am 30.04.2007 03:26
Hallo zusammen.
Nix für ungut, aber das Flugzeug, bei dem man die Frischluftzufuhr (Menge) regeln kann müßt ihr mir mal zeigen.
Die Menge bis zum Kopfschmerz runterregeln ist ja völliger Unsinn!
Was ist mit den Flugbegleitern die hinten bei den Paxen stellenweise Schwerstarbeit leisten.
Die sind nicht nur zum verkleckern von Kaffee und Wasser da, nee auch für die Sicherheit der Gäste...
... ein ernster Zwischenfall in dem eine Evakuierung des Fliegers von Nöten ist und die Mädels und Jungs schlapp machen und die Hälfte der Paxe "draufgehen"weil sie Mangels Leistungsfähigkeit
nicht fit waren ist der Anfang vom Ende der Existenz einer Airline.
Ich errinnere an den A340 der in Canada über die Bahn ging und ausbrannte.
Es haben alle überlebt, weil nicht nur die Crew fit war, sondern auch die Paxe.
Nur 10% hätten gereicht und AIR France wäre in der Krise gewesen. (Meine Meinung!)
Auf Dokumentationen im Fernsehen, bei dem Reporter irgendwas vom Flieger erklären sind nur zu 50% glaubwürdig.
Wenn man etwas von Boeing gezeigt bekommt und Airbussysteme erklärt werden, ist die ganze
Sache schon nicht mehr echt!
Ich möchte hier keine Stimmung machen, aber untermauert eure Aussage, sonst glaub ichs nicht!
Beste Grüße
FRÄNKI



von FränkiDo328 - am 30.04.2007 05:34
Hallo Fränki

Du glaubst also, dass in einer grossen Passagiermaschine mit3-4hundert Menschen
die Frischluftzufuhr nicht geregelt werden kann?..............milde smile.

Warum macht die TU-München im Auftrag der Airlines dann Tests mit Probanden, um herauszufinden, bei welcher Menge an Frischluftzufuhr diese sich gerade noch wohlfühlen
und ab wann sie Kopfschmerzen bekommen, wenn mann sowieso KEINERLEI Möglichkeiten hätte, die Frischluftzufuhr zu regeln???????

Es ist eben ein irrsinniger Kostenfaktor, wenn eine B747 z.B. nur schwach gebucht ist mit
100 Paxen und die Frischluftzufuhr für 400 Paxe durchgeblasen wird.

Und glaube mir, vielen Airlines ist es wichtiger Kosten zu sparen als gute Arbeitsbedingungen für
ihre Angestellten zu schaffen.

Fakt ist immer noch: Nichtraucherflüge= Schlechte Luftqualität

Schön wäre es, wenn "erklaert" mal was dazu sagen könnte.

Liebe Grüße
Wolfgang

von Wolfgang - am 30.04.2007 09:47
Zitat
Wolfgang
Es ist eben ein irrsinniger Kostenfaktor, wenn eine B747 z.B. nur schwach gebucht ist mit
100 Paxen und die Frischluftzufuhr für 400 Paxe durchgeblasen wird.


Entweder ich hab da was falsch verstanden oder die Kosten haben nichts damit zu tun.
Die Flieger haben die Ausrüstung doch eh drin, was kostet es da wenn man ein wenig mehr Luft durchbläst?


:confused:

Dennis

von Dennis - am 30.04.2007 10:29
Hallo Dennis,

die Kosten sind schon ein Faktor - wenn im Sommer die Klimaanlage volle Pulle läuft, brauchen die Triebwerke mehr Sprit und die Kosten steigen (- wie beim Auto ).

Ich bin auch wie FRÄNKIdo328 der Meinung, da man nicht die Menge der Frischluft herunterdreht, bis die Paxen Kompfschmerzen bekommen- das wäre für das Wohlbefinden der Paxen und das Image der Airline sicher nicht förderlich...

gruß

von Verkehrspilotenschüler - am 30.04.2007 11:08
Hallo

Ich weiß nicht in wieweit die Funktionsweise einer (Flugzeug-)klimaanlage klar ist.(?)
Kann ich auf Wunsch gern erklären.
Die Zapfluft, wird über ein "bleedvalve" abgenommen.
Und dieses Valve hat nur 2 Stellungen, und zwar auf und zu!
Wie man da die Frischluftzufuhr Regeln will, ist mir fraglich...
... weniger Frischluft bedeutet ausschalten, wobei dir gleichzeitig die Druckkabine irgendwann mal flöten geht.
Kann man das mit der TU München irgendwo nachlesen?
LG
FRÄNKI

von FränkiDo328 - am 30.04.2007 12:35
Hallo Wolfgang,

die Frischluftzufuhr hat in der Verkehrsfliegerei, wie Fränki schon sagt, tatsächlich nur zwei Stellungen: Auf und zu - unabhängig vom Flugzeugmuster. Eine Regelung im Sinne Wohlbefinden der Paxe oder aber Wirtschaftlichkeit eines Fluges findet nicht statt.

Es gibt hingegen Privatflugzeuge, in welche eine solche Option eingebaut werden könnte - hier kommt es allerdings, neben der Regulierung der Frischluftmenge auf viele weitere, strukturelle Vorgaben an, die bei der Installation berücksichtigt werden müss(t)en.

Viele Grüße,

Marc

von Team Flugangst-Ambulanz - am 30.04.2007 13:31
Hallo nochmal
Heute möchte ich mich mal selbst zitieren...
Zitat

Auf Dokumentationen im Fernsehen, bei dem Reporter irgendwas vom Flieger erklären sind nur zu 50% glaubwürdig

Hier mein Beispiel:
Heute auf HR um 11:30 kam eine Reportage...."Condown für einen Jumbo"
Die Stewardes überprüfte den Druck der tragbaren Sauerstoffflasche und die Reporterin sagte sie checkt den Luftdruck für die Notrutsche.
Was war das denn????
Nix für ungut, wollt ich nur grad mal loswerden.
Beste Grüße
FRÄNKI


von FränkiDo328 - am 03.05.2007 15:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.