Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Praxis-Forum für Kuren + langfristige Umstellungen
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Angelika Allesroh, Roht&Grün

Hallo liebe Leute, ich möchte mich vorstellen...

Startbeitrag von Roht&Grün am 06.05.2009 22:43

...ich komme aus Graz/Kärnten, bin 25, männlich und studiere derzeit Molekularbiologie. Weil es so verdammt hart ist, zufällig Gleichgesinnte (Rohköstler) zu treffen, möchte ich es über Foren probieren - daher meine Anmeldung hier. Ich weiß jetzt gar nicht welche Ideologie oder "Rohkostrichtung" diese Seite verfolgt, ist mir auch egal. Allesroh klingt schon mal gut, ich glaube wir werden uns verstehen :). Tja was soll ich noch über mich schreiben, worüber....hmmm...ach ja wie ich zur Rohkost kam:
Vor ca. 4 Jahren bemerkte ich extremen Haarausfall bei mir. Weil ich Glatzen hasse und viel zu jung war für eine Glatze (21), wollte ich der Sache auf den Grund gehen und den Haarausfall um jeden Preis stoppen. Alles was ging wurde eingekauft, geschmiert und geschluckt. Ob es half oder nicht war mir schon nach wenigen Wochen egal, weil ich wußte, dass es nicht erblich bedingter HA war (Wurschtplattl am Doch), sondern diffuser HA (über den ganzen Kopf verteilt). Ich konzentrierte mich also auf den diffusen HA und seinen Ursachen und das WICHTIGSTE:
Ich begann hinzuhören, wenn mir der Körper was sagen wollte (sprich wenn ich irgendwo leichte Schmerzen, ein Ziehen oder Stechen oder dgl. verspürte), denn mir war zu 99,99% bewußt, das der HA lediglich der Gipfel eines Eisberges ist und das die eigentliche Ursache im Magen-Bereich liegt (ständige Schmerzen dort). Beruflich war ich zu dieser Zeit sehr eingespannt, weshalb ich meinen Job kündigte. Ich war einfach nicht mehr leistungsfähig, war ständig müde und schlecht drauf, depressiv, hatte Schmerzen überall im Körper (aber hauptsächliche diffuse Stiche im Korpus und Krämpfe in den Extremitäten), trockene Haut, extreme Blähungen etc pp. - die ganze Palette. Also kündigte ich und widmete mich meiner Gesundheit. Bald war mir klar: mein Erzfeind Nr. 1 ist weiß, schleimig, sitzt meist im Darm und heißt Candida albicans.
Den ersten handfesten Beweiß hatte ich nach meinem ersten Einlauf.
Bis dato keine Ahnung wie Candida überhaupt so ausschaut, wurde ich an besagtem Tage eines Besseren belehrt - was da raus kam war mir nicht mehr egal. Ich hatte Monate lang zuvor Nystatin eingenommen (aus eigener Tasche bezahlt) und all die Herxheimer-Geschichten (Toxine die frei werden beim Candida-Sterben belasten den Körper/die Leber) miterlebt; was Candida jedoch ist und das es so "voluminös" ist, hätte ich mir nicht gedacht (ich möchte noch hinzufügen, dass ich die "Ärzterennerei" zu dieser Zeit längst aufgegeben hatte - einen ganz originellen Arzt in Graz hab ich mir gemerkt, er wird am Ende "herhalten" müssen für all seine kompetenten Kollegen - ich werd Ihm die Wahrheit erzählen irgendwann dann :)
Als mein Dickdarm erstmal halbwegs frei war von Candida (20-50 Einläufe), fühlte ich mich wie neugeboren. Alles ging besser.
Der HA war schon sehr sehr reduziert, die Ernährung basierte auf wenig Kohlenhydrate, aber noch Gekochtes.
Vollständige Genesung stellte sich aber noch nicht ein, weshalb ich weiter jagte...

Fortsetzung folgt....?

Antworten:

Hallo und herzlich Willkommen!

Sehr interessant, deine Geschichte!
Wir haben in Wien am 16.5.2009 das nächste Treffen - wenn du magst, kannst du dazu kommen. Schreib mir einfach ein E-Mail an kontakt@allesroh.at.

Immer wieder gibt es auch Treffen in Spital am Pyhrn (liegt zentral in Österreich), auch hier kann ich dich benachrichtigen. http://www.allesroh.at/kontakt/formular.php
Magst du zu einer Rohkost-Party kommen?

Wegen des Haarausfalls: Hast du schon Süßgras gegessen? Ich esse davon jeden Tag. Also entweder ein paar Grashalme, die werden im Mund beim Kauen süßer oder das saftige Mark vom Schilf - das ist bei uns allerdings noch nicht so weit.
Sonst würden in der üblichen Ernährung Weizen und insb. Reis zu den Süßgräsen gehören. Die Nährstoffe (Spurelemente etc.) kann der Körper besser in den grünen Blättern aufnehmen.
Alternativ kannst du auch Weizen keimen lassen und dir 3 oder Tage später das Weizengras abschneiden. So mache ich es meist im Winter - 2 - 3 Schnippel-Portionen ;-)

Falls du lieber mit Tabletten ergänzt, wäre z.B. Zink vermutlich interessant.

Herzliche Grüße
Angelika

von Angelika Allesroh - am 09.05.2009 07:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.