Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Praxis-Forum für Kuren + langfristige Umstellungen
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Angelika Allesroh, Birgit_neu, ramarama, Chaja, Motte1616, tonja1976

fragen über fragen

Startbeitrag von Birgit_neu am 26.11.2009 13:43

hallihallo,

ich hab mir die letzten paar tage eine kleine recherche-pause verordnet. aber jetzt gehts weiter mit dem info-sammeln.

ich habe unzählige fragen, die ich gar nicht oder nur unzureichend aus den netz-infos beantworten kann. vielleicht habt ihr ja zeit und lust mir zu antworten.

1. wo bekommt ihr die viele exotischen früchte, nüsse, algen, fleisch und fisch her? habe zwar schon listen von rohkost-versendern gefunden, aber welche firma davon ist für den versand nach österreich empfehlenswert?
2. wie versorge ich mich täglich mit wildkräutern, wenn ich (fast) mitten in der stadt lebe? funktioniert anbau am balkon?
3. wo finde ich eine übersicht welche früchte zu welchen nährstoffgruppen gehören?
4. wo finde ich eine übersicht, wie und wann und in welcher reihenfolge was gegessen werden soll?
5. wie darf ich das essen für meine 16 monate alte tochter präparieren um ihr das essen und die vorangehende auswahl zu erleichtern?
6. habe viel auf rohkost-wiki gelesen. gehe ich recht in der annahme, dass dort vieles viel strenger gesehen wird als hier im forum?
7. welche küchengeräte und -werkzeuge sind sinnvoll anzuschaffen?
8. macht ihr das echt so, dass ihr euch 3 od. 4 früchte anschaut, dran riecht und dann eines auswählt? oder erübrigt sich das mit der zeit, weil sich die sinne schon geschärft haben?
9. all die tropischen früchte machen mein ökologisches gewissen (transportwege, ressourcen usw.) ein wenig nervös. was davon ist wirklich nötig und was kann durch heimisches ersetzt werden?

so - naja, 9 fragen sinds geworden. hatte den eindruck, dass mir noch viel mehr auf der seele brennt ;-)

allgemein möcht ich noch sagen, dass mein lebensgefährt und ich schon bald loslegen wollen. wir sind ungeduldig. uns schmeckt das gekochte kaum noch und ich weiß auch gar nicht mehr so recht was ich uns kochen soll.

liebe grüße
birgit, die ungeduldige

Antworten:

Hallo Birgit,

ich versuche mal ein paar Antworten.

1. wo bekommt ihr die viele exotischen früchte, nüsse, algen, fleisch und fisch her? habe zwar schon listen von rohkost-versendern gefunden, aber welche firma davon ist für den versand nach österreich empfehlenswert?

Da ich selbst in Österreich wohne habe ich diese Herausforderung am Anfang natürlich selbst gehabt. Damals habe ich dann diese Tabelle mit Liefermöglichkeiten (bzw Abholmarkt) erstellt:

Rohkostversender-Tabelle auf www.allesroh.at

Wenn du selbst in Österreich einen interessanten Abholmarkt kennst, trage ich ihn gerne dazu ein. Vielleicht gibt es ja auch in Linz den einen oder andern Asiaten, wo es frischen Durian in der Saison zu kaufen gibt oder ähnliches.
Auch wenn du sonst auf etwas darauf kommst.

Ich bestelle - wenn - meist bei Orkos. Im Raum Wien organisieren oft mehrere Personen Sammelbestellungen. Das ist dann immer fein wegen Transportkostenteilung und kleinen Treffen. Zum Finden von geeigneten Personen eignet sich auch das Aushängen von Zetteln bei z.B. Bioläden.

2. wie versorge ich mich täglich mit wildkräutern, wenn ich (fast) mitten in der stadt lebe? funktioniert anbau am balkon?

Das ist für jeden Wohnort sehr unterschiedlich. Ich selbst braucht auch eine Zeit, um meine Schätze hier in der Natur zu entdecken und andererseits im Garten zu fördern. Auch, was hier wächst und was nicht!
Manche Pflanzen kannst du sicher auch am Balkon gedeihen lassen. Die meisten sind aber eher ungeeignet dafür und vor allem sind Balkonpflanzen sehr anfällig darauf, dass mal nicht gegossen werden. Selbst in meinem Garten habe ich jene Pflanzen am liebsten, die einfach mit der Witterung hier zurecht kommen.

Hast du in der Umgebung Flußufer oder einen botanischen Garten? Da ist bestimmt viel zu finden. Auch ein Friedhof mit seinen wilden Ecken ist unter Umständen interessant - dort kommen sogar keine Hunde hin. Besonders interessante Pflanzen wachsen oft auch in der Nähe von Komposthaufen. Vielleicht gibt es aber auch einen Garten in der Nähe der einer älteren Person gehört, der gepflegt gehört. Dort kann man - so man keinen eigenen Garten hat - durch Gartenpflege auch zu vielen Blumen und Pflanzen kommen.

Der Weg zu deinen Quellen sollte sich sonst gewohnheitsmässig automatisieren lassen. Nichts, was zu umständlich ist. Am besten kommst du täglich wo vorbei, wo Gundermann, Mavengewächse (Lindenbaum?), Brennesseln o.a. wachsen. Gundermann wächst fast in jeder (etwas verwilderten, selbst gemähten) Wiese. Den Rest kannst du dir am Wochenende auch in ein Plastiksackerl geben und im Kühlschrank aufbewaren. Ich mache das sehr ungerne - bestenfalls mit Beeren/Weintrauben etc. Denn im Blatt ist zwar am meisten Vitamin C aber es verliert sich dort auch am schnellsten - ebenso andere Aspekte.

3. wo finde ich eine übersicht welche früchte zu welchen nährstoffgruppen gehören?

Welche Nährstoffgruppen meinst du jetzt in Bezug auf Früchte?
An welches Modell hast du da bisher gedacht? So wie ich mich ernähre, ist bisher schematisch noch nicht veröffentlicht, nur andeutungsweise (eher nach Grundbausteinen und sekundären Pflanzenstoffen, siehe weiter unten).
Den Bezug Kohlenhydrate-Eiweiße- ... wirst du bei Nährstoffgruppen jetzt nicht meinen?

4. wo finde ich eine übersicht, wie und wann und in welcher reihenfolge was gegessen werden soll?

Hier hatte ich einmal eine erste Hilfe zusammengestellt - bezüglich Reihenfolge besonders eher in der unteren Hälfte:
Erste Schritte
Grundsätzlich gilt:
* zuerst Wasser (am besten aber 1/2 Stunde vorher)
* Wildpflanzenblätter und -blüten (die machen sehr viel aus!)
* zuerst leichteres, dann schwereres/schlechter verdauliches bzw zuerst weniger süß/intensiv dann mehr intensiv.
* Wenn man dazu kommt, immer wieder laufend zum Essen anzufangen, wird vermutlich eine Grundversorgungsart vernachlässigt. Beispiel: Bei Rohköstlern sehr oft Traubenzucker/Stärkemoleküle (Stärke = Traubenzuckerketten). Manchmal wird dies durch Fleischkonsum neutralisiert (Glykogen = vernetzte Traubenzuckerketten). Äußert sich durch Unzufriedenheit bzw Säuregeschmack im Mund, Kariesanfälligkeit und beharrlichen Knorpelknacken (Fingertest).

5. wie darf ich das essen für meine 16 monate alte tochter präparieren um ihr das essen und die vorangehende auswahl zu erleichtern?

Ein Kind lernt durch Nachahmen. Am besten ist, du siehst die Ernährung an sich nicht extra, sondern läßt es mit teilhaben an euren Schritten. Abgesehen davon lassen sich Kleinkinder (und auch ältere) nichts vormachen. Euer Kind wird immer der Gradmesser für die Qualität eurer Ernährung sein, wenn ihr ihm die Freiheit läßt.
Mangos sind sehr beliebt bei Kinder - doch kann man nicht nur Mangos essen, sie schmecken dann auch nicht mehr und vor allem braucht es auch andere Kohlenhydratquellen. Super wären auch viele Wildpflanzen - immer als Unterlage. Vorkauen ist eher nicht empfohlen, wegen Kariesbakterienübertragung ... wobei das auch so ein eigenes Thema ist: Wo kein Substrat dafür, sollte es bei Mama ja auch nicht sein (was aber leider meist so ist).

Ich hatte anfangs das Gefühl, ich müsse viel essen. Mit der Zeit bin ich darauf gekommen, dass ich bei richtiger Auswahl (fast extrem) wenig essen zu essen brauche. Die Qualität und Intensität steigt enorm. Früher hätte ich mir nie vorstellen können, davon zu leben - ohne Hungergefühl - wie ich es heute mache. Das Wesentliche bei Kindern ist nicht nur die Fettversorgung (auf Omega 3 achten -> derzeit Walnüsse) sondern insb., anders als wie bei Erwachsenen, die Kohlenhydratversorgung!

Im Winter sind reife Kokosnüsse bei uns immer wieder ein Hit (Trinkpagoden nur zum Teil). In der kalten Zeit essen wir auch vermehrt gesättigte Fette, wie sie in der reifen Kokosnuss vorkommen - und eben die Kohlenhydrate.
Wenn du mischt, schaut dass du immer einen Traubenzuckerüberhang hast:

Zucker und Rohkost

Wenn bei den verlinkten Urls etwas unklar ist, bitte darüber schreiben - ich versuche immer wieder zu kürzen - manchmal braucht es aber eine Erklärung dazu.

6. habe viel auf rohkost-wiki gelesen. gehe ich recht in der annahme, dass dort vieles viel strenger gesehen wird als hier im forum?

Als ich zur Rohkost kam, gab es das Parsimony Rohkost-Freunde-Forum, dass von Stefan administriert wurde. Aus vielen Beiträgen machte er im Parsimony ein Wiki. Parsimony wurde geschlossen. Dieses Wiki fand ich zu schade um es zu verwerfen und installierte damals auf allesroh.at die Wikipedia-Software für Kleinwikis.
Inzwischen hat es sich herausgestellt, dass Stefan (und Susanne) andere Gedanken/Ziele hegen als ich (und andere), sodass das Wiki nicht mehr Bestandteil der allesroh.at ist. Die beiden wollten unbedingt auch den Domainnamen allesroh, nur eben für Deutschland: allesroh.de um einen gewissen Zusammenhang (für Suchmaschinen-User) herzustellen.

Tatsache ist allerdings, dass allesroh.de nur vom Charakter, nicht aber im Inhalt gleich ist und ich mich von dieser Domain distanzieren muss - weil ich keinen Einfluss darauf habe und auch nicht mehr weiß, was darin steht.
Manche Ansätze darin passen nicht mit meinen Erfahrungen und Beobachtungen zusammen.

Mein besonderer Kritikpunkt ist eine gewisse Forcierung sinnloser Verschwendung verschiedener Art, die so manchen Rohkost-Anfänger ebenso zum Scheitern brachte (und bringt) wie Veganer, wenn sie bestimmtes Hintergrundwissen nicht intuitiv erwarben. Viel muss nicht immer viel helfen.
Und manches sollte man wirklich nicht blind empfehlen.

Da ich keinerlei Zeit habe, dort zu schauen und auch keinen Einfluss darauf habe eine besondere Warnung wegen Zähnen: Die Tipps dazu, die zum Teil im Internet kursieren sind sehr gefährlich - Karies und Paradontose ist schnell da!

Sonst ist es eben auch ein großes Archiv für ca. 8000 alte Forenbeiträge, die heraussortiert wurden. Es wird weiterhin von den beiden bearbeitet und ergänzt. Viele der alten Forenbeiträge würden Rohis heute anders beantworten.

7. welche küchengeräte und -werkzeuge sind sinnvoll anzuschaffen?

Ich verwende am meisten:
* Ein gut schneidenes, scharfes Messer (ich bevorzuge kein Keramikmesser!)
Bezüglich Küchenrohkost (und Kinder):
* Evtl. ein Stabmixer
* Evtl. ein Reibegerät

Hier habe ich eine Zusammenstellung mit Fotos:
Küchentechnik Rohkost


8. macht ihr das echt so, dass ihr euch 3 od. 4 früchte anschaut, dran riecht und dann eines auswählt? oder erübrigt sich das mit der zeit, weil sich die sinne schon geschärft haben?

Tja, das ist auch so ein Thema, dem ich mit systematisch einmal widmen möchte. Auswahl in der Ernährung bedeutet vor allem, unterschiedliche Gewächse zur Auswahl zu haben. Extrem einleuchtendes Beispiel: Die Auswahl zwischen Mandarine und Orange ist nicht wirklich ein Unterschied oder zwischen Kohlrabi und Brokkoli. Das eine sind beide Zitrusgewächse, das andere Kreuzblütler (entschleimend - Blätter am wertvollsten). Fast alle 4 sind Züchtungen (für Kochprozess oder eben Fruchtzuckerüberhang) mit vielen Kohlenhydraten, die Blähungen oder/und Übersäuerung hervorrufen können. Malvengewächs-Blätter aber harmonieren mit Durian, weil dieser dazu gehört. Gewürze werden oft verteufelt, aber Ersatz in Form von Wildpflanzen (z.B. Oregano) nicht genutzt. Eine unterschiedliche Variation von Fruchtzucker-Überlastigen Früchten macht nicht glücklich (kostet aber evtl viele Euro).

Auf den verlockenden Geruch alleine kann man sich nicht verlassen.
Es gibt natürliche Blüten und Pflanzenteile die wohl gut riechen, aber nicht gut schmecken und auch nicht gut sind.
Es gibt Lebensmittel, die riechen kaum - insb. bei Fettquellen - hier ist das Mundgefühl entscheidend: Zerschmilzt es sachte auf der Zunge? Oder eher grob?
Bei Zuckerarten ist der eine zartschmelzend, der andere grob und der dritte brennt im Nachgeschmack.
Und nicht zuletzt gibt es Lebensmittel, die riechen ranzig oder schimmelig oder verdorben: Eine der wichtigsten Funktionen der Nase ist zu erkennen, was gesund und was krank ist (auch an Mitmenschen und Tieren).

9. all die tropischen früchte machen mein ökologisches gewissen (transportwege, ressourcen usw.) ein wenig nervös. was davon ist wirklich nötig und was kann durch heimisches ersetzt werden?

Fast alles - wobei ich fast annehme, dass es dir nicht um Banane geht, weil an die denken die meisten nicht bei dem Thema. Wobei das Leben hier nur mit entsprechenden Klimatisierungen (Heizung und Befeuchtung im Winter) möglich ist. Ich war selbst erstaunt, wie die relativ teuren Mangos vom Lebensmittelversand bei mir im Kühlschrank schwarz wurden, weil ich sie einfach nicht gut fand, als ich fast täglich ein paar (5 bis 8 Stk) Hagebutten aß.
Sie schmeckten einfach fade im Vergleich. Nicht umsonst wird die Hagebutte als Vitaminlieferant viel genutzt - selbst bei Nahrungsergänzungsmittel Herstellern.
Vielen Menschen macht aber das Entdecken so mancher neuer tropischen Frucht einfach Spaß. Es versüßt den Umstieg. Ich muss gestehen, dass ich wenn - eher Durian oder Banane esse und davon erster eher selten und zweitere immer wieder. Natürlich kaufe ich auch gerne immer wieder mal Litchis - z.B. zu Weihnachten.
Granatäpfel finde ich für die Versorgung im Winter auch sehr praktisch (die mit den sehr dunkelroten, größeren roten Kugeln).

Hmm, ich überlege schon seit längerem, ob ich eine neue Grafik mit Säulen erstellen könnte ... was wäre wohl interessant?

Was
* Grünes (Wildpflanzen/Malvengewächse/Feldsalat/.. - mildes)
* Kohlenhydrathaltiges (Banane, Süßgras...)
* Phenolhaltiges (rote Weintrauben, Granatapfel, .. - gegen Bakterien/Karies/Viren)
* ätherische Öle (Gundermann, Minze, ... - = natürlich Antibiotika uvm)
* beruhigendes (Vogelmiere, Oregano/Mayoran, ..)
* Stoffe, die die Darmflora beleben (Löwenzahnblüten, Beifussblätter, ..)
* Stimmung aufhellendes (Beifuss, Heidelbeere, Johanniskraut, wenig Kakao, ggf Muskatnuss ..)
* Haariges (Brennessel, Borretsch, ..)
* Omega 3 hältiges (Borretschsamen grün, Walnüsse, weißer Fisch, ..)
* Eiweißhältiges (ist fast überall drin)
* gesättigte Fette (Winter: reife Kokosnuss, ggf Rohmilchbutter f. Kind)

... davon esse ich fast jeden Tag eine Auswahl.

Liebe Grüße
von Angelika

von Angelika Allesroh - am 26.11.2009 19:37
liebe angelika

meine kleine schläft heute schon friedlich und der liebe mann werkelt noch am pc. jetzt hab ich wieder mal ausführlich zeit.

erstmal danke für die antworten. ich bemerke grad beschämt, dass viele infos eh auf deiner website zur verfügung stehen. ich hab einfach noch nicht so genau nachgelesen. danke für das zusammenstellen der links.

zu den einzelnen fragen/antworten:

1. wo bekommt ihr die viele exotischen früchte, nüsse, algen, fleisch und fisch her? habe zwar schon listen von rohkost-versendern gefunden, aber welche firma davon ist für den versand nach österreich empfehlenswert?

ich werde wohl erstmal mit orkos anfangen und so nach und nach andere probieren. ich selbst hätte auch ein paar kontakte, die aber seit der schulzeit ziemlich eingeschlafen sind. hatte einige klassenkollegen, die aus verschiedenen asiatischen ländern stammen. teilweise mit chinarestaurants in der verwandtschaft. mal schauen was sich hier auftun lässt.

der biohof achleitner hat so einen biokisten-versand, die hab ich lange bestellt. leiter des versands ist ein ex-freund einer meiner freundinnen. wenn ich so ihre erzählungen zusammenreime könnte er sogar auch ein rohköstler sein. ich werd ihm in den nächsten tagen mal mailen. vielleicht lässt sich hier was interessantes auftun.

2. wie versorge ich mich täglich mit wildkräutern, wenn ich (fast) mitten in der stadt lebe? funktioniert anbau am balkon?

wir wohnen am südlichen stadtrand von linz. hier gibt es tatsächlich unmengen von grünflächen. ein bächlein plätschert genau vor unserem balkon dahin und die traun-au ist auch nicht weit. allerdings hat hier in der gegend fast jeder einen hund und streunende katzen gibts auch unmengen. ich würd mir hier nichts pflücken. die traun-au, wenn man weiter rein geht, was wir regelmäßig tun, wär eine möglichkeit. allerdings nicht für täglich, das wär schon sehr zeitintensiv. einen schönen waldfriedhof gibts auch ein stück weiter weg. wär mit dem auto erreichbar. dort gibts auch viele eichkätzchen. es muss also was essbares dort sein ;-)

na mal sehen, wie wir das noch in den griff kriegen.

der tipp mit dem lindenbaum hat mir ein wenig die augen geöffnet. rund um unser wohnhaus stehen ganz viele lindenbäume. es gibt hier auch weiden verschiedenster arten. walnussbäume haben wir auch viele. da muss man im herbst aber schnell sein. die profi-sammler sind da mit ihren sackerln viel unterwegs. aber für die ringlotten-bäume interessiert sich hier kaum wer. da verfaulen die früchte zu massen am boden. hagebutten, sanddorn, holler, brombeeren, himbeeren hab ich aber leider noch nie welche gesehen - aber auch noch nicht konkret gesucht.


3. wo finde ich eine übersicht welche früchte zu welchen nährstoffgruppen gehören?

ich hab lang trennkost praktiziert und bin solche auflistungen gewöhnt. ich hab das aber eh eher so wie die liste von dir, die du weiter unten gepostet hast, gemeint. also in welchen früchten und kräutern ist was drinnen.

speziell interessieren würde mich aber der begriff traubenzuckerüberhang. dazu hast du mir ja eh schon einen link genannt.

4. wo finde ich eine übersicht, wie und wann und in welcher reihenfolge was gegessen werden soll?


* Wenn man dazu kommt, immer wieder laufend zum Essen anzufangen, wird vermutlich eine Grundversorgungsart vernachlässigt.

diese formulierung hat mich sehr zum nachdenken gebracht. mein freund und ich haben immer wieder abende, an denen wir wirklich zwischen wohnzimmer und küche hin und her laufen. in der küche wissen wir dann meistens nicht so recht was wir wollen und nehmen halt irgendwas. einen apfel oder ein stück dunkle schoko oder ein glas wasser oder einen bissen brot usw. das geht ewig dahin bis wir ins bett gehen ;-)


5. wie darf ich das essen für meine 16 monate alte tochter präparieren um ihr das essen und die vorangehende auswahl zu erleichtern?

Kariesbakterienübertragung ...

also das mit dem karies seh ich eher gelassen. da dürfte ich mein kind ja nichtmal mehr abknudeln und abknutschen. das bakterium fängt sie sich sicher sowieso irgendwann mal ein. die frage ist eben ob dafür genug futter da ist um was anzurichten.

ich hoffe doch, dass wir gute vorbilder sind. aber sehr oft ist unsere kleine ein vorbild für uns. ich finde es immer wieder beeindruckend, wie sie sich einer neuen frucht oder speise nähert. sie schaut sich den bissen erst lange an, dann streckt sie das zungenspitzerl raus und leckt ganz vorsichtig drüber. erst dann nimmt sie den bissen in den mund. kaut unendlich lang, mit forschendem blick drauf rum und erst dann wird geschluckt. die vorgehensweise, nur eine frucht nach der anderen zu essen: auch das kann ich bei ihr ständig beobachten. wenn ich ihr am vormittag banane mit rosinen gebe, dann isst sie erst die banane und dann die rosinen. immer wieder beobachte ich das - ernährungsinstinkt?


6. habe viel auf rohkost-wiki gelesen. gehe ich recht in der annahme, dass dort vieles viel strenger gesehen wird als hier im forum?

ja das rohkost-wiki enthält viele interessante infos. allerdings fehlt mir dort irgendwie der spaß an der sache. aber nur so ein eindruck von mir. wir müssen das hier nicht diskutieren, ist mir auch lieber so. ich habs gern harmonisch ;-)


was mir heute abend allgemein in einer ruhigen minute eingefallen ist:
ich bin gar nicht so wildkräuter-unerfahren. ich erinnere mich daran, im garten meiner oma regelmäßig gewildert zu haben. ich hab fliederblüten ausgezuzelt, gänseblümchen gegessen, die himbeeren waren sowieso immer abgepflückt von mir. ich glaub ich hab sogar mal rosen-blüten-blätter probiert. am bahndamm gegenüber, wo ich natürlich nie hätte sein dürfen, hab ich sauerampfer und löwenzahnblätter gezupft. im sommer stärkt sich mein freund öfter mal an den riesigen ameisen am see. ich könnt das nicht, aber es scheint ihm zu schmecken.

so - das wars wiedermal für heute. werd mich jetzt über deine links hermachen.

lg
birgit

von Birgit_neu - am 27.11.2009 19:47
Liebe Birgit,

das klingt alles super und in die richtige Richtung :spos:

Zitat
Birgit
speziell interessieren würde mich aber der begriff traubenzuckerüberhang. dazu hast du mir ja eh schon einen link genannt.


Ja, schreib mir, was dir danach noch unklar ist. Ich habe nur dieses Segment darin geschrieben, wohl nicht den ganzen Zusammenhang.

Der Hauptgrund, warum diese Sache mit Traubenzucker/Stärke wichtig ist:

1) Selbst gekocht sind wir so geeicht (Weizenprodukte wie Spagetti, .. -> typische "Rückfallrichtung" bei vielen, insb. Veganern - bzw erhitztes Zuchtgemüse)

2) Ich habe nur sehr wenige Rohis kennengelernt, die von selbst auf diese Sache intuitiv (von selbst) draufgekommen sind. Bei mir war es meine Familie die nicht zuletzt wegen eines Obst- und Gemüsehandels selbst in der Kriegszeit den Vergleich kannten.

Folge dieses oft fehlenden Gespürs ist nicht zuletzt B12-Mangel !
1. weil Verdauungstrakt entzündet und 2. der (B12) Instrict-Faktor drauf
geht, 3. weil auf dieser Basis die Mikroorganismen siedeln, die B12
produzieren.
So wie wir grüne Pflanzen brauchen, die automatisch auch Omega 3
produzieren, ist es auch mit dem Traubenzucker/der Stärke.

Und - siehe auch Videobericht unten - sogar Colesterinwerte!
Ich habe es selbst getestet mit Spitalsaufenthalt und Wertemessung: Das stimmt mit dieser Gewichtung - ich hatte testweise einen starken Fruchtzuckerüberhang gegessen - was ich sonst nicht machte.

Manche lösen das "Problem/die Gelüste auf Kochkost" kurzfristig mit Wildfleisch - doch ist die Wurzel nicht behoben, bringt das auch nichts, insb. im Übermass (Übermass/Denaturierung merkt man auch an Herzkopfen nach so einer Mahlzeit, insb. wenn man das nicht mehr gewohnt ist - kann also möglicherweise bei neuer Umstellung noch nicht auftreten, weil es der Körper/das Herz noch gewöhnt ist).

3) Es macht natürlich Zufrieden, weil es das ist was wir brauchen (weil wir daraus primär bestehen).
Ich habe heute nach dem Training (1,5 Stunden) um ca. halb 12 einen Spaziergang gemacht und Vogelmiere (2 Büschel Durchmesse 3 cm), Weintrauben vom Weinhang (nachlesen - ca. 50 einzelne Traubenbeeren), 3 Blütenstände vom Ackersenf, ein paar Schafgarbeblätter und ein halbes Brombeerblatt danach gegessen und war glücklich. Da war kein Hunger - eher volle Sättigung.

Später um ca. 15:00 habe ich 10 Walnüsse gegessen.

Jetzt werde ich den Adventkalender meines Sohnes mit Legoteilen eines Baukastens befüllen - das war seine Anregung für die heurige Version.
Am Schluß weiß er dann, was das sein könnte (ist auch ein bißchen ein Ratespiel).



Danach esse ich vielleicht noch etwas weißen Fisch, mal sehen (eher nicht heute).

Vor einigen Jahren habe ich schon damit begonnen, es zu erwähnen: Borretsch, Süßkartoffel, Feige, Kokos, Weizengras (und saftiges Gras in der Wiese).

4) Vor dem B12 Mangel sind dann auch solche Rohis nicht gefeit, die
regelmässig tierische Lebensmittel wie Fleisch (auch Wild) und Fisch
gegessen haben.

Lass dich nicht von Leuten verunsichern, die behaupten, dass sei nicht wichtig. So wie ich das zusammenstelle, gibt es das derzeit sonst noch nicht erklärt.

Übrigens habe ich nun nach 2 Monaten wieder mein Blut überprüfen lassen und B12, Eisen bzw andere Werte werden immer höher/schöner. Auch sowas wie Cholesterin usw. Mir war das wichtig, abklären zu lassen, wie die Tendenz nach ein paar Jahren ist. Schließlich hört man viele Geschichten davon, dass Leute sich ja wohl fühlen und glauben, alle Werte sind ok. Bis es zum Burnout kommt, B12 ganz tief ist oder die Fettwerte nicht stimmen (Leber, ...).
Den nächsten Bluttest werde ich nun erst in einigen Monaten wieder machen.
Dient mir quasi als Qualitätskontrolle.

Neben Verständnis zu der Traubenzucker/Omega 3 Thematik gibt 2 Reaktionen, die ich anderweitig gesehen habe:

* Die eine - man will sich nicht damit befassen, weil es so viel und unübersichtlich erscheint, das zu erfahren (ist es nicht, der Rest geht von alleine)

* Oder es wird ins Programm aufgenommen, die Teller adaptiert - aber gesagt, es geht von alleine.
Was ich so gesehen habe, ist es leider nicht so.
Vielen geht es nicht in den Kopf, was nun eine natürliche Frucht ist und was eine gezüchtete Version ist - detto "Gemüse".

Kurzfristige Erfolge gibt es häufig, doch die Wahrheit zu sagen und damit Praxis zu schaffen, die längerfristig funktionieren kann habe ich bisher kaum gesehen. Erst vor ein paar Tagen wurde folgender Bericht eines ehem. rohen Veganers auf Youtube veröffentlicht:


Bemerkung: Er erzählt nichts von den Gewichtungen, aber es ist ein imposanter Bericht eines Veganers, der u.a. genau diese Problematik anspricht. Auch über Unterschiede v. Milchquellen und grasfressenden Tieren und die Problematik Nüsse und Trockenfrüchte etc.


Die meisten Rohköstler wissen (noch) gar nichts dass diese Aspekte die ich da schreibe so fundamental sind - bezogen auf die typischen Zivilisationsfehler.
Nach vielen Jahren kommen sie dann drauf, es geht halt nicht und meinen dass es nicht funktionieren kann, warum auch immer.
Ich sehe dieses Wissen - diese natürliche Tarierung der Sinne - auch als weitere notwendige Reform. - Die meisten brauchen vorerst die Info, wie das schmeckt, das wir brauchen - dann findet man es mit der Zeit ohne Tabellen u.ä.

Wie bin ich darauf gekommen: Bei mir war es intuitiv und manche verstanden nicht, warum ich saisonell so gut auskomme, teils lange bei einem Grundstock bleibend.
Aufgrund mehrerer Beobachtungen und Eigenversuche dachte ich mir dann:
So, jetzt recherchiere ich den gemeinsamen Zusammenhang.

Denn ich wollte die Praxis hinbekommen - hatte ich doch manchmal auch Aussetzer, weil ich mich leicht verunsichern ließ.

Der größte Vorteil: Man tariert sich immer mehr darauf, schmeckt es heraus.

Wer mag, der kann davon profitieren - realistisch denke ich da mehr an offene, neue Personen. Am besten solche, die mehr von der Haubenküche als von der Rohkost-Literatur kommen. ;)
Da geht es auch mehr um das Ursprüngliche.

Du siehst die Auswirkungen passender Werte am Körper, im Gesicht und besonders auch an der Nase (Achtung bei breiteren Nasenrücken).

Ich glaube ich werde deine Antwort als Animierung dazu sehen, dass ich diese Säulen endlich mal aufzeichne.

Wegen den Hunden und Katzen, die du ansprichst:

Bisher habe ich das immer vorher gerochen - spätestens hatte ich es einmal geschmeckt (und ausgespuckt). Die Stellen sind oft sehr typisch - ebenso die "sicheren" Stellen.

Liebe Grüße
von Angelika

von Angelika Allesroh - am 28.11.2009 17:50
Hallo ihr Lieben...
da ich ja noch neu bin und noch nicht so genau weiß wie ich das hier alles einschätzen soll und wie ich das selber mal durchhalten kann hab ich da natürlich ein paar Fragen!!!
Also wie schafft man es am leichtesten am Anfang durchzuhalten?
Wird man nicht mager wenn man nur Obst Gemüse usw isst?
Ich hätte nichts dagegen ein Paar Kilos zu verlieren...nicht weil ich dick wäre...mich aber einfach besser fühlen würde.
Mit meiner Gesundheit ist alles okay und ich möchte auch dass das so bleibt...also versuche ich das jetzt schon so gut es geht in mein Leben einzubauen und hoffentlich für den Rest meines Lebens durchzuhalten.
Ich bin mit einem Herzfehler geboren und man glaubt es kaum...er ist weg...hab es vor 3 Monaten überprüfen lassen.
Ich hab mein Leben lang Sport getrieben,keinen Hochleistungssport aber immer aktiv gewesen.
Ich ernähre mich auch so schon recht gesund...also weitaus gesünder als fast alle Menschen die ich kenne....was nicht heißen soll das mein Herzfehler deswegen weggegangen ist....aber ich bilde mir einfache ein das es vielleicht ein bisschen dazu beigetragen hat und das ist schon ein guter Grund weiterhin auf seine Gesundheit zu achten.
ICh hoffe das ich Rohkost zumindestens mal zu einem großen Teil in mein Leben einbauen kann und den Willen habe es auch beizubehalten um auch noch ( als netten Nebeneffekt ) ein paar Kilos abzunehmen.





von Motte1616 - am 05.01.2010 15:33
Ich danke dir Angelika. Ohne deine ruhige, sachliche Art hier auf Fragen einzugehen, wäre ich wahrscheinlich schon viel öfter verzweifelt! Also ich bin gerade nicht am "Verzweifeln" und habe auch so aufmerksam gelesen, dass ich weiß, dass du dich dem Thema "Traubenzuckerüberhang" noch einmal näher widmen willst - aber habe ich das richtig gelesen, dass gegen dieses Lustempfinden nach Kohlenhydraten (Nudeln ect.) letztlich nur ein ganz ausgewogener Speiseplan hilft - also leider kein "Patentrezept"?



von ramarama - am 05.01.2010 20:56
Hallo Motte!

Zitat
Motte
Also wie schafft man es am leichtesten am Anfang durchzuhalten?


Also vielleicht erst mal indem du es fürs erste zeitlich beschränkst. Als ich merkte, was da "drin" ist, verlängerte ich dann immer weiter und weiter und weiter ... ;)
Und dann ist natürlich auch die Frage, warum du es machst.
Gesundheitliche Gründe sind für die meisten nicht wirklich "Druck" genug, es sei den der Leidensdruck ist groß genug.
Oft ist es sogar eher die Liebe oder der Wunsch, attraktiv(er) auszusehen dahinter. Nicht umsonst werden oft längerfristige Paare dicklicher, weil sie nicht mehr so auf ihren Körper achten.

Zitat
Motte
Wird man nicht mager wenn man nur Obst Gemüse usw isst?


Kommt drauf an. Wenn man z.B. eher abends ißt und dazu eher Kohlenhydrate, nimmt man eher zu.
Gerade Fruktose ist da auch bekannt dafür.

Aber du hast schon recht, jene, die hauptsächlich großgezüchtete Kreuzblütlergewächse essen und sich einen "Salat" ohne Essig und Öl mischen, können auch recht abmagern. Auf Dauer samt Blähungserscheinungen und möglichen Mängeln sicher nicht anzuraten ;)

Wenn du aber statt "unfertiger" (wird oft mit "roh" assoziert) nur "fertige" Lebensmittel zu dir nimmst, deine Körperuhr beachtest, wird es sich gut einstellen.

Zitat
Motte
Ich hätte nichts dagegen ein Paar Kilos zu verlieren...nicht weil ich dick wäre...mich aber einfach besser fühlen würde.


Was glaubst du ißt du gerne?
Bzw wie stellst du dir vor, dich die nächsten 14 Tage zu verköstigen?
Ich hatte anfangs nicht die Möglichkeit, spezielle Seminare mit vielfältigem Angebot zu besuchen. Also bestellte ich mir nach der Reihe einfach unterschiedliche Lebensmittel ins Haus.

Zitat
Motte
Mit meiner Gesundheit ist alles okay und ich möchte auch dass das so bleibt...also versuche ich das jetzt schon so gut es geht in mein Leben einzubauen und hoffentlich für den Rest meines Lebens durchzuhalten.
Ich bin mit einem Herzfehler geboren und man glaubt es kaum...er ist weg...hab es vor 3 Monaten überprüfen lassen.


Super - Herzliche Gratulation!

Zitat
Motte
Ich hab mein Leben lang Sport getrieben,keinen Hochleistungssport aber immer aktiv gewesen.


Super, also Sport ist schon toll! Ohne Sport gehen ja sonst auch die Muskeln als erstes weg! Der Körper baut ja zuerst Muskeln ab statt Fettgewebe, weil die mehr Energie verbrauchen. Außer eben er merkt, sie werden gebraucht ;)

Zitat
Motte
Ich ernähre mich auch so schon recht gesund...also weitaus gesünder als fast alle Menschen die ich kenne....was nicht heißen soll das mein Herzfehler deswegen weggegangen ist....aber ich bilde mir einfache ein das es vielleicht ein bisschen dazu beigetragen hat und das ist schon ein guter Grund weiterhin auf seine Gesundheit zu achten.


Ganz bestimmt. Klingt ganz danach.
Vor einer Umstellung, also vor der Schwangerschaft, hatte ich auch schon ein recht gutes Niveau geschafft gehabt.

Zitat
Motte
ICh hoffe das ich Rohkost zumindestens mal zu einem großen Teil in mein Leben einbauen kann und den Willen habe es auch beizubehalten um auch noch ( als netten Nebeneffekt ) ein paar Kilos abzunehmen.


Gute Einstellung! :spos:



Liebe Grüße
von Angelika

von Angelika Allesroh - am 06.01.2010 21:33
Hallo Ramarama!

Zitat
Ramarama
Ich danke dir Angelika. Ohne deine ruhige, sachliche Art hier auf Fragen einzugehen, wäre ich wahrscheinlich schon viel öfter verzweifelt!


Oh, danke!

Zitat
Ramarama
Also ich bin gerade nicht am "Verzweifeln" und habe auch so aufmerksam gelesen, dass ich weiß, dass du dich dem Thema "Traubenzuckerüberhang" noch einmal näher widmen willst - aber habe ich das richtig gelesen, dass gegen dieses Lustempfinden nach Kohlenhydraten (Nudeln ect.) letztlich nur ein ganz ausgewogener Speiseplan hilft - also leider kein "Patentrezept"?


Hm, hm ... hat die Frage einen besonderen Grund?
Erzähl mal, was du derzeit so ißt.
Und was dich lockt, was du aber meiden willst - wo du vielleicht noch nicht weißt, woher das kommen könnte oder was das ist.

Also ich hatte eigentlich 2 Ursachen entdeckt, die mir die "Lust" auf Nudeln vergehen ließen.

Das erste war, dass ich begann, auch schmackhaftes, beim Kauen süß werdendes Gras bei jedem Spaziergang zu essen. Auch das Mark von Schilf (meist ein 10 cm langes Markstück) - das gibt es hier aber nur im Sommer.
Gras geht außerdem schneller.
Manche Sorten werden bitter, doch die meisten werden nach ein paar kauen erstaunlich angenehm süß.

Also ich war wirklich erstaunt, als es mir ein Freund mal zeigte. Bis dahin dachte ich bei Gras eher, das könne doch nur so geschmacklos wie Papier sein. Und jetzt esse ich regelmässig Halme!!

Nicht umsonst hat der Weizen (="Süßgras") den Siegeszug des Menschen so stark fundamentiert: Das Süßgras hält Trockenheit besonders gut stand. D.h. die Pflanze verschwindet nicht bei zu langer Trockenheit - kommt wieder, auch ohne das man viel dazu tut. Und Frost (und Kälter) ist nichts anderes als eine Form der Trockenheit. D.h. das eben kein Wasser transportiert werden kann in der Pflanze. Daher schaffen es auch die Brombeerblätter, an den Ästen zu bleiben: Sie sind fast ganz trocken.
Viele aber verteufeln auf einmal dann das "böse" Getreide. Und vergessen ganz das Gras. Der Anbau von Weizengras ist mir meist die Zeit nicht wert ;)
Wächst doch genügend Süßgras vor meiner Haustüre.

Witzigerweise ist es auch ein sehr guter Zinklieferant - brauchen wir für fast alle Enzyme! Zinkmangel ist sehr weit verbreitet. Haarausfall ist eines der typischen Zeichen - dafür werden (witzigerweise) ja auch Süßgraskapseln (u.a.) angeboten ;)

Und das zweite war - so wie du auch ansprichst - die ausgeglichene Ernährung. Wobei das etwas sehr umfassend ist. Denn der Bereich Traubenzucker (Stärke/Glykogen/..) - Fruchtzucker (Sorbit/..) ist ja nur ein Teil.
Da aber viele, die auf Rohkost umsteigen, einfach plötzlich mit Brot/Nudeln/Getreide aufhören und viel mehr (meist hochgezüchtetes, "unfertiges") Gemüse und Obst essen - fallen sie hier in ein Ungleichgewicht. Es bewirkt ebenso eine Übersäuerung.

Als ich einmal 14 Tage "Sonnenkost" testete, mußte ich nach 10 Tagen aufhören. Meine Gelenke knackten so furchtbar, dass die Übersäuerung unüberhörbar war ;)

Später bin ich dann auch draufgekommen, dass es nicht immer von allem viel sein muss, sondern dass eine regelmässige Versorgung geringer Dosen für mich das Optimum darstellt.

Liebe Grüße
von Angelika



von Angelika Allesroh - am 06.01.2010 21:58
Hey,

Zitat
Angelika
Hm, hm ... hat die Frage einen besonderen Grund?
Erzähl mal, was du derzeit so ißt.
Und was dich lockt, was du aber meiden willst - wo du vielleicht noch nicht weißt, woher das kommen könnte oder was das ist.



Heute habe ich folgendes Gegessen. Gegen 11 Uhr 5 Cherry-Tomaten und etwas Brokkoli. Da ich jemanden bei der Arbeit während Mittagspause "begleiten" musste und der so schon recht angespannt war, habe ich als er sich beim Imbiss etwas bestellte, einen Salat (Sprossen, Eisbergsalat, Chinakohl - wahrscheinlich) mitbestellt (der war wohl mit Zitrone "gewürzt") und Frühlingsrollen, obwohl ich nicht hungrig war (gegen 1 Uhr), eine Makadamia-Nuss hab ich unterwegs schnell geknackt und eben aß ich eine Papaya (16 Uhr). Ich gehe davon aus, dass ich nachher zu Hause noch etwas essen werde. Wahrscheinlich werden die 100g Feldsalat, die ich aus dem Bioladen habe mit dabei sein.

Ich esse in letzter Zeit eigentlich kein Brot; fast nie Gebratenes oder Gebackenes. Milchprodukte esse ich so gut wie gar nicht. Es ergibt sich selten eine Situation, in der ich dazu komme. Stünde bei meiner Oma Griesbrei oder so auf dem Tisch, würde ich das wohl ablehen. Manchmal esse ich aber etwas Käse (in der unten beschriebenen Situation)

Wann fällt es mir schwer, Kochkost abzulehnen? Bei der Situation im Imbiss war es eigentlich nicht sonderlich schwer. Ich habe mir für heute nicht vorgenommen 100% roh zu essen und dann war der Entschluss wohl schnell gefasst (Frühlingsrolle).

Wann habe ich "Gelüste" und wonach? Wenn ich zu Hause bin (3er WG) und z.B. Computer gespielt habe, dann habe ich fast nach jeder Runde Lust auf was Süßes, seltener Herzhaftes. Computerspielen/Langeweile haben setzt bei mir einen Automatismus in Gang, der sich gut mit "Mampfen" beschreiben lässt. Dann esse ich z.B. 7 Bananen, drei Mangos ect (gestern). Diese Phänomen erlebe ich nur zu Hause und nur in diesem Kontext. Ich glaube, es könnte damit zusammen hängen, dass ich beim Computerspielen nicht gut atme und dann der "Sauerstoffmangel" sich in dem Bedürfniss nach Energie in Form von Süßem offenbart (nur eine Vermutung). Ich habe mir vorgenommen beim nächsten Mal Atemübungen in dieser Situation zu machen. Mal sehen, ob's was bringt.

Jetzt wo ich gerade Apfelbananen zu Hause habe, ist das ja auch noch ganz lustig. Aber vor ein paar Wochen hab ich mich in jeder Pause mit so einer Bio-Nutella vollgestopft :D auch manchmal pur (was ich besser fand, als mit Brot). Wie gesagt, der Rohkost Gedanke ist bei mir noch recht neu, d.h. vor ein paar Wochen war noch alles etwas anders. Im Moment esse ich wohl 90% rohes.


Schwierig ist es auch, wenn an einem Tag alles geklappt hat, ich mich gut fühle, nicht hungrig bin - dann aber bei uns zu Hause gekocht wird. Mich dem zu entziehen, ist manchmal echte Quälerei.


Wie gesagt, der Rohkostgedanke ist noch neu für mich; der Gedanke "weniger ist mehr" dagegen eigentlich nicht. Ich lese gerade zum zweiten Mal "Wir fressen uns zu Tode" - kennst du das Buch? - da wird von Wüstendurchquerungen geredet, bei denen die Autorin am Tag 100g Buchweizen und 2 Liter Wasser zu sich nimmt; ihre Probanden auch. Manche nehmen während so einer zweiwöchigen Tour sogar an Gewicht zu. Daher versuche ich im Moment eigentlich einerseits weniger zu essen, andererseits dann nur Rohkost.

Ich bin von der Statur dünner und nahm auch in Zeiten großer Kochkost-Schlemmerei nicht zu. Im Grunde hoffe ich durch dieses überlegtere Aufnehmen der Nahrung zuzunehmen.

Das war jetzt alles durcheinander, so wie es mir eingefallen ist. Ich hoffe, du findest etwas, womit wir arbeiten können .)


von ramarama - am 08.01.2010 16:27

Hallo ramarama,

Zitat

Wann habe ich "Gelüste" und wonach? Wenn ich zu Hause bin (3er WG) und z.B. Computer gespielt habe, dann habe ich fast nach jeder Runde Lust auf was Süßes, seltener Herzhaftes. Computerspielen/Langeweile haben setzt bei mir einen Automatismus in Gang, der sich gut mit "Mampfen" beschreiben lässt. Dann esse ich z.B. 7 Bananen, drei Mangos ect (gestern). Diese Phänomen erlebe ich nur zu Hause und nur in diesem Kontext. Ich glaube, es könnte damit zusammen hängen, dass ich beim Computerspielen nicht gut atme und dann der "Sauerstoffmangel" sich in dem Bedürfniss nach Energie in Form von Süßem offenbart (nur eine Vermutung). Ich habe mir vorgenommen beim nächsten Mal Atemübungen in dieser Situation zu machen. Mal sehen, ob's was bringt.


Das kommt mir bekannt vor. Langweile ist das schlimmste finde ich. Mein Mann meinte schon er wird die Vorratskisten zusperren, nach dem wir gegessen haben :-) Denn ich kann dann ohne Hunger einiges wegputzen. Das beste ist dann für mich mich mit irgendwas zu beschäftigen.



von tonja1976 - am 09.01.2010 17:35
Hi Ramarama,

ja das klingt ganz nach Fadheitsessen oder Belohnungsessen.
Also wenn ich weiß, dass ich mich gleich von der Konzentration her mehr anstrengen muss oder etwas sozusagen Gehirnmässig arbeiten möchte, greife ich auch automatisch zu Süßem.

Wenn dich das zu Hause Gekochte verlockt, so sind es vielleicht doch auch die Gewürze, die dabei verwendet werden?

Als ich mit dem rohen Essen anfing, verlockte mich besonders ein Ciabatta vom Supermarkt um die Ecke. Es war wie verhext: Selbst mit dem eingeschworenen Vorhaben, es nicht wieder zu kaufen, landete es für mich am Kassentisch zum Bezahlen.
Als ich in den Markt hineinging - im ersten Gang ging es noch .. doch dann roch ich es. Und ich erinnerte mich. Und ich steuerte darauf hin - fast willenlos. Konnte nicht anders.

Dann dachte ich mir: Das gibts doch nicht. Überessen davon war in der Weise nicht möglich (das schaffte ich auch mal mit was extra). Der Anteil davon mußte also geringer sein.
Also legte ich mir die Teile diesmal getrennt voneinander nebeneinander auf.
Und da erkannte ich: Es war der Basilikum, der frisch und viel immer eingelegt war! Er roch so stark, er schmeckte so gut ... ich aß ihn extra.

Und dann fand ich den Rest gar nicht mehr so toll. Das Ciabatta-Brot hatte meinen (nicht mehr Krusten gewohnten) Gaumen ohnehin immer nur verletzt.
Daraufhin kaufte ich mir regelmässig Basilikum. Im Garten konnte ich ihn leider nicht anbauen, ohne dass ihn die Schnecken fraßen.

Andere Lippenblütler (einige sind winterhart) sind Minzen, Oregano, Majoran, Gundermann/Gundelrebe, Thymian, Lavendel (schmeckt ein bißchen zimtartig, esse ich auch manchmal), Salbei, Taubnesseln.

Die esse ich alle gerne regelmässig.
Und ess ich sie nicht, würde mich wohl diesbezüglich gewürztes verlocken. Anfangs auch besonders Gegrilltes (Marinaden) etc.

Auch Ketchup verlockte mich lange.

Das Buch "Wir fressen uns zu Tode" kenne ich, habe es aber nicht gelesen. Ich glaube, da aß ich schon roh, als das raus kam und es kam mir ganz logisch vor, die Aussage.

Ein Bekannter von mir organisiert Begräbnisse. Wenn jemand - relativ gesund - sehr alt wurde, fragt er vorsichtig nach, wie es wohl kam, dass die Person so ein gesegnetes Alter erreichte. Die Antwort ist fast immer, dass die Person gegessen hätte wie ein Spatz - also eher sehr wenig.
Ich denke auch, dass man den Stoffwechsel- Umsatz so weit hinunter fahren sollte wie möglich, sozusagen um den Verschleiß zu mindern ;)

Liebe Grüße
von Angelika



von Angelika Allesroh - am 09.01.2010 19:32
Hallo zusammen!
Das mit dem weniger essen ist gerade auch sehr mien Thema und für viele sicher sinnvoll. Doch finde ich es nicht ganz angebracht dies in den Vordergrund zu stellen, wenn jemand eine Ernährungsumstellung auf zum Beispiel Rohkost machen will. Im Gegenteil, oft ist das Problem dass man an der Umstellung scheitert, dass man zuwenig isst; sowohl von den Kalorien her, wie auch von den Nährstoffen her. Die Umstellung kann ganz schön intensiv sein für den Körper und möglicherweise braucht er in dieser Zeit noch mehr Nährstoffe, vor allem Frauen, besonders wenn sie stillen oder schwanger sind. Darum sollte man in der Angfangszeit sich keine grossen Gedanken über die Menge machen und darauf vertrauen, dass der körper schon anzeigt wenn er genug von etwas hat. Ich finde, man soll sich ja nicht kasteien. Wenn man Lust auf rohes Essen hat, soll man sich das auch erfüllen, damit der Körper und vor allem die Psyche merkt, dass man mit Rohkost alles bekommen kann was man braucht.
Mein Lebenspartner hat genau das Problem, dass er in seinen Rohkostphasen fast immer zu wenig isst, viel zu streng mit sich ist und leider nie längere Zeit bei 100% bleiben kann. Bei uns ist noch ein anderes Problem; da wir alle mehr oder weniger roh leben, getraut er sich manchmal nicht nicht, den Kindern und mir die wertvollen Produkte wegzuessen. nun haben wir das erkannt und siehe da, es klappt schon besser. Mal schauen, ob er wieder motiviert wird es ganz zu machen! :)
Viel Spass so oder so beim natürlichen Essen und Leben !

Chaja

von Chaja - am 12.01.2010 14:25
Hallo Chaja!

Zitat
Chaja
Das mit dem weniger essen ist gerade auch sehr mien Thema und für viele sicher sinnvoll. Doch finde ich es nicht ganz angebracht dies in den Vordergrund zu stellen, wenn jemand eine Ernährungsumstellung auf zum Beispiel Rohkost machen will. Im Gegenteil, oft ist das Problem dass man an der Umstellung scheitert, dass man zuwenig isst; sowohl von den Kalorien her, wie auch von den Nährstoffen her.


Hm, viele die mit Rohkost anfangen, haben auch Angst - oder bekommen sie bald - sich nicht genügend zu versorgen.

Daher zieht das Geschäft mit Nahrungsmittelergänzungen auch bei Rohis sehr gut an - auch die sogenannten "Superfoods".

Ich machte in den ersten 2 Jahren auch Versuche mit Nahrungsmittelergänzungen. Auch später einmal.
Aber am meisten schreckte mich ein Gesichtsbild eines Menschen ab, der so ein Sammelsurium an Kombinationspräperaten einnahm (Überlastung der Organe).

Noch immer wird oft gesagt und geglaubt: Viel hilft viel.
Doch im Zuge dessen, dass es immer um Gleichgewichte geht und nicht um das Versorgen einzelner Substanzen - funktioniert genau das nicht.

Daher hilft rohes Basiswissen sehr stark, die Gewohnheiten in die richtige Richtung umzustellen.
Neue Rohis können sich dadurch viele Umwege und Mängel ersparen.

Fasten selbst hilft nicht auf die Dauer - aber es geht ja auch nicht um Fasten.
Was beim Fasten gemacht wird, ist den Körper unter künstlichen Stress zu setzen. Die Nebenniere produziert dann mehr Eigencortison und Entzündungen treten daher zurück.
Dieser Effekt tritt allerdings auch oft bei Nahrungsumstellungen auf.

Ob eine Ernährungsumstellung langfristig etwas taugt - merkt man erst nach einigen Monaten. Besonders bei so radikaleren Änderungen.
Meist spätestens 2 Jahren.
Es gibt auch solche, die es lange sehr streng mit sich selbst durchziehen.
Sie sehen oft die Signale ihres Körper nicht als Botschaften eines Freundes.
Da habe ich schon einiges an Geschichten dazu mitbekommen.

Weil du im anderen Thread schriebst - gut, dass in der USA schon vor Fruktose (Fruchtzucker) gewarnt wird. Viele denken sich dann: Hmmm, ist das nicht ein Widerspruch zu den tollen Berichten vieler zur Rohkost?
Einerseits: Ja. Weil doch dann mehr Obst gegessen wird.
Doch: Ursprüngliche Früchte haben weniger Fruchtzucker sondern entweder ein ausgeglichenes Verhältnis oder eben besser verdauliche Zucker oder Kohlenhydrate.

Wer diese und ein paar andere "Spezialitäten" der natürlichen Ernährung kennt - ich schätze mal, so 7 - lebt schnell sehr gut.
Und von Entgiftungserscheinungen braucht man kaum etwas zu lesen. Man wundert sich eher, von was da andere erzählen: Ob das nicht eher Ver-giftungserscheinungen sind? ;)

Zitat
Chaja
Die Umstellung kann ganz schön intensiv sein für den Körper und möglicherweise braucht er in dieser Zeit noch mehr Nährstoffe, vor allem Frauen, besonders wenn sie stillen oder schwanger sind. Darum sollte man in der Angfangszeit sich keine grossen Gedanken über die Menge machen und darauf vertrauen, dass der körper schon anzeigt wenn er genug von etwas hat. Ich finde, man soll sich ja nicht kasteien. Wenn man Lust auf rohes Essen hat, soll man sich das auch erfüllen, damit der Körper und vor allem die Psyche merkt, dass man mit Rohkost alles bekommen kann was man braucht.


Kasteien braucht man sich sicher nicht.
Doch ein großer Hemmpunkt ist für viele, dass gute rohe Lebensmittel gerade bezüglich Früchte sehr kostenintensiv sein können.
Ich habe viele Rohis mitbekommen, die vom einen zum anderen essen - und sich denken: "Aber jetzt fehlt noch was".
Es braucht nicht wundern, was fehlt. Meist der Ausgleich.

Es ist so wie wenn man etwas stark Denaturiertes ißt: Es ist möglich, dass man dann Essiggurkerl möchte (als Kochi). Wenn an also viel Saures ißt, mag man was Basisches. Wenn man viel von einem ißt - will der Körper vom anderen.

Fast allen (Anfänger-) Rohis fehlen Menschen, die ihnen vorleben, wie es geht. Oder sie haben Rat von "unsichtbaren" Menschen. Sie schwanken anfangs wie eine Balkenwage stark hin und her, wenn mal auf die eine und dann auf die andere Waagschale etwas gelegt wird (in ihren Annahmen wie auch in den entstehenden Ungleichgewichten der Versorgung).

Viele die also dann anfangen - schmeißen nach oft spätestens 2 Jahren den Hut drauf. Immer auf und ab. Und ihrer Psyche geht es ja dann ebenso: Mal auf, mal ab ... himmelhochjauzend - und dann wieder zu Tode betrübt.

Rohköstler, die gerade ein paar Monate roh essen - geben oft eher ein abschreckendes Bild ab. Nicht zuletzt deshalb las ich glaube ich im Buch von Tavarez, dass man vielleicht anfangs gar nicht sagen sollte, was man da gerade für einen Versuch macht ... ;)

Das muss nicht sein.

Deshalb: Ich stimme dir zu, dass man sich keine Schranken in der Menge selbst auferlegen soll.

Aber - ich habe schon Menschen erlebt, die ohne mit der Wimper zu zucken EUR 70 bei einer einzigen Mahlzeit ausgeben.
Nach dem Motto: Viel hilft viel.

Nein, also naja ... also wenn es der Körper (und das Geldbudget) mitmacht ... naja
Besser ist, gut zu essen - und dann ein richtig gutes Zufriedenheitsgefühl zu haben.
Wildpflanzen zu Anfang helfen hier auch schon einmal sehr.
Und wenn man sich nicht mit Fruchtzuckerbomben überlastet, braucht man nachher auch nicht die große Gegenladung ;)
Nur als Beispiel.

Ich schätze, dass es wohl so 7 Säulen sein müßten, mit denen ein Anfänger echt ein gutes Werkzeug in die Hand bekommen würde.
Eben - damit man sich natürlich ernähren kann.
Bei manchen wäre sonst gekochtes Gemüse als Alternative wirklich natürlicher :eek:

Zitat
Chaja
Mein Lebenspartner hat genau das Problem, dass er in seinen Rohkostphasen fast immer zu wenig isst, viel zu streng mit sich ist und leider nie längere Zeit bei 100% bleiben kann. Bei uns ist noch ein anderes Problem; da wir alle mehr oder weniger roh leben, getraut er sich manchmal nicht nicht, den Kindern und mir die wertvollen Produkte wegzuessen. nun haben wir das erkannt und siehe da, es klappt schon besser. Mal schauen, ob er wieder motiviert wird es ganz zu machen!


Hm, das wäre vielleicht mal interessant, was er da ißt und warum zuwenig.
Die Problematik bezüglich Lebensmittelaufteilung kenne ich auch ein bißchen.
Zwar haben meine beiden hier nicht die Ambition, komplett roh zu essen.
Doch erkennt auch mein Lebenspartner, dass es Mittel gibt, die von ihrer Qualität sehr hoch sind, und solche, die einen Bruchteil in Währung wie auch in Lebenskraft wert sind.

Vor Jahren ertappte ich ihn einmal, als er Bahree-Datteln aß und nachher einen Kuchen. Ich sagte zu ihm: Lieber Schatz - also wenn du weißt, dass du nachher einen Kuchen ißt, dann lass die Bahree-Datteln sein.
Aber wenn du nur Bahree-Datteln essen willst und nachher Feigen - dann ist es ok.
Irgendwie glaubte er, es sei gesünder, das aufzuteilen oder so ...

Inzwischen macht er seine eigene Ernährung ... eigentlich erstaunlich roh und wenig Mehlprodukte - kaum Milchprodukte.
Heute hat er mir stolz seine Blutwerte von seiner Blutuntersuchung gezeigt ;)
Auch wenn er wohl nie ganz roh ißt ... das ist mir gar nicht so wichtig.

So bin ich dann auch angenehmer überrascht, wenn ich nach einigen Monaten über diese Gedanken wieder mal sinniere.

Zitat
Chaja
Viel Spass so oder so beim natürlichen Essen und Leben !


:spos: :)


Liebe Grüße
von Angelika

von Angelika Allesroh - am 13.01.2010 19:56
liebe angelika,

wir machen zur zeit so unsere erfahrungen. werd noch spezieller berichten.

mich würden diese 7 säulen berichten, die dir im vorigen beitrag eingefallen sind. hast du die schon zum digitalen papier gebracht?

ich versuche gerade aus den verschiedensten quellen eine liste anzufertigen. mehr für mich selbst aber auch hier fürs forum. ich möchte gerne einzelne wichtige inhaltsstoffe (z.b. omega3, zink, eisen, folsäure, vitamine etc.) auflisten und sammeln mit welchen nahrungsmitteln man das decken kann.

ich würd die liste dann gern hier reinstellen und jeder der etwas ergänzen oder korrigieren möchte ist herzlich eingeladen. ich hoffe, dass ich mir auf diese art endlich ein bisl mehr durchblick verschaffen kann.

von Birgit_neu - am 14.01.2010 09:37
Liebe Birgit,

super Idee!!

Solcher Austausch ist sehr sehr wertvoll !!
(mehr dazu unten)

Zitat
Birgit
mich würden diese 7 säulen berichten, die dir im vorigen beitrag eingefallen sind. hast du die schon zum digitalen papier gebracht?


Du meinst, dich würden die 7 Säulen interessieren?
Ich schrieb schon viel in der Vergangenheit darüber.
Inzwischen denke ich, dass ich es als zusammenhängende Sache zusammenfassen werde.

Einzelne Texte verwirren meist nur.

Was meinst du, könnte hinter folgenden Punkten stecken?
Ziel der Säulen ist, Sicherheit ohne Nachschlagewerke zu bekommen.
Wie-Was-Warum ;)
Ich habe eine Anregung darunter geschrieben.

* Selbstgefühl: Freiheit durch alle Sinne
Was kann ich alles und wie empfinden?

* Erkennen: geeignet/ungeeignet
Wie erkenne ich, ob das hier dort essbar ist?

* Pflanzenschlüssel (Lebensmittelschlüssel)
Zusammenstellung der Ernährung: Das sind die natürlichen Lebensmittelgruppen. Von Malvengewächsen bis zu Korbblütlern.
Verdauung-Stoffwechsel-B12.

* Auswirkungen von Pflanzenstoffen (harmlose und intelligente)
Stärkende Kohlenhydrate, sekundäre Pflanzenstoffe -> was tun sie
Gerade roh sehr auswirkungsreich (Stimmung, Familienplanung usw)

* Gleichgewichte (Omega3-6, Fruktose-Glukose)
Leicht zu erkennen und mit großer Auswirkung: Warum wollen Calcium und Magnesium immer das selbe und warum sind sie auch in der Natur im gegengleichen Gleichgewicht vorhanden. Warum sind diese und andere Metalle so wichtig und was haben sie mit Enzymen und Haarausfall zu tun?

* Körperveränderung, Selbstbeobachtung (Gesicht, Diagnosemöglichkeiten)
Kurzfristig: Hautveränderungen wie bei den Augen
Langfristig: Wie Knorpel wie Nasen zeigen, ob und welche Überlastung vorhanden ist.

Dieses Jahr werde ich wohl ein oder mehrere lustige Seminare machen, wo ich sie mit Illustrationen zeigen werde. Dann mache ich wohl eine Zusammenfassung daraus.

Ich denke, dass ich durch die Seminare noch mehr aufkommende Antworten auf Fragen noch lebendiger einbauen kann. Und - dass das sicher Spaß machen wird.

Zitat
Birgit
ich versuche gerade aus den verschiedensten quellen eine liste anzufertigen. mehr für mich selbst aber auch hier fürs forum. ich möchte gerne einzelne wichtige inhaltsstoffe (z.b. omega3, zink, eisen, folsäure, vitamine etc.) auflisten und sammeln mit welchen nahrungsmitteln man das decken kann.

ich würd die liste dann gern hier reinstellen und jeder der etwas ergänzen oder korrigieren möchte ist herzlich eingeladen. ich hoffe, dass ich mir auf diese art endlich ein bisl mehr durchblick verschaffen kann.


Das ist eine gute Idee.
Vor allem, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das eigentlich zusammenhängt.
Wenn man sich ein bißchen zusammenhängend damit befaßt, merkt man plötzlich, wie einfach alles ist.
Und dass man die Tabellen dann gar nicht mehr braucht.
... im Gegenteil ;)

Liebe Grüße
von Angelika




von Angelika Allesroh - am 14.01.2010 20:09
hallo angelika,

so ein seminar würd mich schon interessieren. mal schauen, vielleicht mach ich sogar mit.

das mit dem selbstwertgefühl hab ich in den letzten tagen auch bemerkt. ich bilde mir kleine veränderungen ein, scheue mich aber davor, dass auf die minimalen rohkosteinlagen zu schieben, die ich gerade so mache.

die 7 säulen hab ich mir ganz anders vorgestellt. aber jetzt wo ich sie so sehe, kommen sie mir total logisch vor. bin schon gespannt ob ich jemals auf listen und einteilungen verzichten kann.

ich bin da irgendwie ein totaler freak, wenns um meine kognitive ordnung geht.

werd mal in einem eigenen beitrag meine bisherigen rohkost-erfahrungen schildern. ich hab mich ja auch tatsächlich vor einiger zeit getraut brennesseln zu essen. aber heute bin ich schon zu müde. meine kleine zahnt wieder und unsere nächte sind so kurz wie noch nie.

also bis demnächst

birgit

von Birgit_neu - am 14.01.2010 21:01
Hallo Birgit!

Zitat
Birgit
so ein seminar würd mich schon interessieren. mal schauen, vielleicht mach ich sogar mit.


Das würde mich sehr freuen! Macht sicher viel Spaß.
Es sollen eher so Kleingruppen werden.
Kennst du meine Rohkost-Seminar-Ankündigung für 2010? www.rohkost-seminare.at

Zitat
Birgit
das mit dem selbstwertgefühl hab ich in den letzten tagen auch bemerkt. ich bilde mir kleine veränderungen ein, scheue mich aber davor, dass auf die minimalen rohkosteinlagen zu schieben, die ich gerade so mache.


Wie meinst du die Rohkosteinlagen :)
Machst du einzelne Rohkost-Tage?
Mit der Zeit tariert sich der Körper um. Je mehr er sich ändert, desto stärker wirken bestimmte Stoffe zum Beispiel.
Es ist eine neue Welt, die sich da eröffnet.

Zitat
Birgit
die 7 säulen hab ich mir ganz anders vorgestellt. aber jetzt wo ich sie so sehe, kommen sie mir total logisch vor. bin schon gespannt ob ich jemals auf listen und einteilungen verzichten kann.

ich bin da irgendwie ein totaler freak, wenns um meine kognitive ordnung geht.


Ich bin als Technikerin mit naturwissenschaftlicher Ausbildung auch ein kognitiver Ordnungsfreak würde ich sagen :)

Stell dir vor, du hast ein Puzzle vor dir. Du findest vorerst nur Teile ohne zusammenhängende Aussage. Und irgendwie fehlen da doch Teile?
Dann erkennst du ein, zwei zusammengehörende Teile. Und auf einmal erscheinen wie von Geisterhand weitere, die sich wie von selbst dazulegen.
Und als du die 7 Farben Gelb, Orange, Rot, Lila, Blau, Grün und Braun hattest - war das Bild fertig!

Manche beschäftigen sich gar nicht mit den Zusammenhängen.
Was bei Rohkost mangels Vorbilder und gekochter vorheriger Gewohnheiten meist auf Dauer nicht funktioniert.
Manche beschäftigen sich mit Zusammenhängen und verwechseln schnell die "Landkarte" mit der "Landschaft selbst" bzw mit dem kurzen Blick auf diese.

Das Leben ist nun einmal nicht 2-dimensional wie ein Papier oder Bildschirm .. sondern hat viele Dimensionen. ;)
Gerade deshalb kommen dir die Säulen jetzt vielleicht zuerst unerwartet und dann doch wieder logisch vor. Ich glaube fast, du erkennst den möglichen Sinn dahinter.

Zitat
Birgit
werd mal in einem eigenen beitrag meine bisherigen rohkost-erfahrungen schildern. ich hab mich ja auch tatsächlich vor einiger zeit getraut brennesseln zu essen.


Da bin ich ja schon gespannt ! :spos:
Hast du die kleinen Blätter genommen und sie gefalten vorher?

Zitat
Birgit
aber heute bin ich schon zu müde. meine kleine zahnt wieder und unsere nächte sind so kurz wie noch nie.


Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Ernährungsumstellung/anpassung euch da sehr helfen würde. Wir hatten nie das Thema "zahnen".
Als er aber einmal als Stillkind von der Oma Palatschinken bekam, o-weh (Zähne). Sie glaubte es mir zuerst nicht. Aber nach dem 3. Mal, als es NUR genau da drauf kam - war es klar.

Dieser englischsprachige Youtube-Film paßt gerade gut zu diesem Beitrag bezüglich Zusammenhänge, Puzzle/Mandala, Landschaft/Welt und die Schönheit dieser Logik: "Du bist ein lebendes Mandala"



Es sagt finde ich sehr viel auch über die Grafiken aus.

Alles Liebe!
Angelika



von Angelika Allesroh - am 14.01.2010 22:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.