Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen auf dem Balkan I
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
kmw, Joachim Piephans, MichaelM, M41

[SLO] Eiskatastrophe und Ersatzverkehre zwischen Alpen und Karst

Startbeitrag von Joachim Piephans am 06.02.2014 22:07

Der Schnee in Kärnten und der Südsteiermark sowie der Eispanzer, der sich anfangs der Woche über weite Teile Sloweniens gelegt hat, haben den Eisenbahnverkehr zwischen Tauern und Ljubljana, Graz und Maribor sowie auf der kompletten Südbahn von Ljubljana nach Rijeka / Villa Opicina / Koper zum Erliegen gebracht. Vor allem auf letzterer liegt die Oberleitung kilometerweit am Boden, sind teilweise sogar die Masten durch die Eislast geknickt. Am meisten betroffen ist der Bereich um Postojna und Pivka.

Folge: Vollsperrung von Rosenbach durch den Karawankentunnel nach Jesenice und weiter bis Ljubljana. Vollsperrung Ljubljana - Pivka - Koper / Šapjane (HR) / Sežana. Vollsperrung Wildon (AT, südlich Graz) bis Šentilj. Vollsperrung von Teilen der Drautalbahn Maribor - Dravograd. Alle diese Sperrungen bestanden noch heute, am Donnerstag.

Alle internationalen Züge (München/Zürich-)Villach - Kroatien sowie Wien - Ljubljana/Zagreb verkehren nicht durchgehend, die der Tauernrelation nur auf de Teilstrecken Ljubljana - Zagreb (-Beograd). Die drei österreichischen Wagen des "Mimara" verkehren im Inselbetrieb südlich Ljubljana, die Schlafwagen von 498/499 und 414/415 stehen in Zagreb bzw. mindestens einer in München.

Empfindlichste Konsequenz ist die zusammengebrochene Hinterlandverbindung des Hafens Koper. Die SŽ planen, nach schnellstmöglicher Räumung des Fahrdrahtschrotts auf der Südbahnstrecke den Güterverkehr Ljubljana - Koper mit 664er Amidieseln wieder in Gang zu bringen. Sieben Maschinen sollen dafür freigestellt worden sein, ALCO berichtete ja, daß man in Borovnica umspannen wolle. Noch sind aber alle Grenzübergänge zu Österreich gesperrt, deswegen bringt derzeit eine Umleitung über die (nicht elektrifizierte) Wocheinerbahn auch noch nichts. Außerdem braucht man dort mindestens südgehend ebenso einen aufwendigen Schiebebetrieb (Prvacina - Štanjel), der zusätzlich zur Koperrampe weitere Schiebelokomotiven benötigt - die man nur begrenzt hat. RCA würde aber mit eigenen 2016 leichtere Züge über die Wocheinerbahn fahren.
Bis der Ersatzverkehr nach Räumung in Gang kommen wird, dürfte es noch einige Tage dauern. Dieses Notprogramm, mit Diesel von Ljubljana bis hinunter nach Koper und wieder herauf, hat Priorität bei der Wiederingangsetzung des Verkehrs. Für die Wiederherstellung der Oberleitung rechnet man mit mehreren Monaten.

Für Diesellokfreunde sind die 664 auf der Koperrampe bzw. schon auf der Südbahn selbst natürlich ein "Leckerbissen", doch sollte uns das nicht freuen: für die SŽ ist das alles eine Katastrophe!

Quelle: Slowenisches Forum vlaki.info. Man sehe sich die Bilder an unter [www.vlaki.info] - das erste Bild aus Pivka (weiter runter rollen), so etwas habe ich nie gesehen ...


Gruß,
Joachim

Antworten:

Das Bild aus Pivka

ist wirklich der Hammer ...

MM

von MichaelM - am 07.02.2014 07:21

Aktuelle Lage

Hallo zusammen,

ich war am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche in Slowenien, um mir mal ein Bild vom Notbetrieb zu machen.
Um eines gleich klarzustellen: ich bin nicht dahin gefahren, um mich an den doch gewaltigen Schäden zu ergötzen,
sondern mir ging es einzig darum, v.a. die SZ-Reihe 664 in einem Gebiet zu dokumentieren, wo sie i.d.R. eher nicht anzutreffen
sind. Daß der Zeitpunkt ausgerechnet auf diese Woche fiel, lag daran, daß ich eben in dieser Woche Urlaub habe.
Zwar geht man davon aus, daß der Betrieb zwischen Borovnica und Sezana auf längere Sicht hin mit Dieselloks abgewickelt
werden muß, nur weiß eben keiner, wie lange dies wirklich der Fall sein wird. Bis Mai 2014 werde ich vsl. keine weitere
Gelegenheit haben, mich mit dem Notbetrieb auseinander zu setzen. Deshalb habe ich mich entschieden, das in dieser
Woche zu machen. Auch ging es mir unbedingt nicht darum, die Schäden an den Fahrleitungen zu dokumentieren. Ich bin
genauso auch auf der freien Strecke gewesen.

Im Einsatz sind 7 Loks der Reihe 664 sowie 4 Loks der Reihe 2016 (zwei ÖBB und zwei private). Die Zugdichte ist recht
ordentlich, am Mittwoch waren es bei Tageslicht etwa 15 Züge, am Donnerstag etwas weniger.
Die Betankung der Dieselloks erfolgt bei Bedarf auf mobile Weise per Lkw an der Ladestraße in Sezana.
Zwischen Sezana und Koper besteht elektrischer Inselbetrieb. Am Mittwochabend war 664 105 auf italienischer
Seite, um einen Güterzug (ungarische Saatgut-Wagen, Gattung Uagps) abzuholen.

Anbei mal eine Aufnahme, welche in Pivka entstanden ist.

12.02.2014 , Pivka , 664.114 mit Gz gen Borovnica

von kmw - am 14.02.2014 21:56

Re: Aktuelle Lage

Danke für die Doku. Die beiden privaten 2016 dürften die beiden blauen 920 und 921 von AdriaTransport gewesen sein, oder?

Von Pivka nach Rijeka scheint der Gv komplett zum Erliegen gekommen zu sein, erst am Freitag (14.2.) ist wieder ein Paar gefahren. Ich nehme an, daß auch hier eine 664 bis Šapjane fährt? Der Pv (die beiden Schnellzüge) ist auf dem Gesamtlaufweg Lj - Rijeka auf SEV umgestellt.

Grüße,
Joachim

von Joachim Piephans - am 16.02.2014 20:39

Vorgestern war auch eine 2016 von LTE im Rennen,

weitere Sichtungen vom Samstag - 664 114, 664 117, 664 105, 644 025, 664 106, 2016 085, LTE-2016 und 664 102,
in der Reihenfolge ihres Auftretens, mal im Blockabstand, dann mal zwei Zuege gleichzeitig in Logatec, mal eine laengere
Pause.

Ausserdem freundliches Personal, winkende Lokfuehrer und oertliches Personal, das ungefragt mitteilt, dass der naechste Zug
in ca. 25 Minuten zu Tal rollt, es ist also keinesfalls so, dass sich jemand gestoert fuehlt.

MM


P.S.

Der Besuch in Slowenien war schon laenger geplant, nachdem Adria Airways im Herbst grosszuegig Promo-Tickets verkauft hat ...

von MichaelM - am 17.02.2014 09:38

Re: Aktuelle Lage

Zitat
Joachim Piephans
Danke für die Doku. Die beiden privaten 2016 dürften die beiden blauen 920 und 921 von AdriaTransport gewesen sein, oder?


Nur eine von beiden, es war die 2016.920 , die andere war 2016.909 von LTE.
In der Fotogalerie habe ich mal eine Reportage dazu erstellt.

von kmw - am 28.02.2014 11:51

Aktueller Stand Ende März 2014

Hallo zusammen,

schneller als gedacht konnte ich vergangene Woche wieder nach Slowenien, so lange der Notbetrieb mit
Dieselloks auf Sloweniens wichtigster Bahnstrecke besteht, wollte ich unbedingt noch mal da hin.
Nachdem ich mir im Februar bereits für zwei Tage einen groben Überblick verschaffen konnte, stand mir
die vergangene Woche nahezu komplett zur Verfügung.

Der Betrieb stellt sich aktuell folgendermaßen dar:

-Personenverkehr:
Es besteht zwischen Borovnica und Sezana durchweg Schienenersatzverkehr mit Bussen. Lediglich für die
Sommermonate sind ganz vereinzelte Leistungen mit VT geplant.
Zwischen Divaca und Koper gibt es ganz vereinzelte Leistungen mit VT 711.

- Güterverkehr:
Alle Leistungen zwischen Borovnica und Divaca mit Diesellok (BR 644, 664 und 2016).
Ein Teil der Güterzüge wird von Divaca weiter nach Sezana gefahren. Sie werden später mit E-Lok (SZ-363, SZ-541
oder ÖBB-1216) (teils solo, teils im Sandwich, vereinzelt auch in DT) nach Koper abgefahren.

Einige Züge werden jedoch von Divaca gleich Richtung Koper durchgeleitet. Die Diesellok fährt diese Züge
bis Hrpelje=Kozina, von dort weiter mit E-Lok. In Divaca steht eine E-Lok (SZ-541) in Bereitschaft, die die Züge
bis Rodik nachschiebt und Lz wieder zurückfährt.

In Gegenrichtung analog, von Koper kommende Züge teils mit E-Lok nach Sezana, von dort mit Diesellok weiter nach
Borovnica. Teils fahren von Koper kommende Züge mit E-Lok nur bis Hrpelje=Kozina, ab dort mit Diesellok bis
Borovnica. Auch hier werden losfahrende Züge bis Rodik häufig nachgeschoben.

In Prestranek werden immer wieder mal Güterzüge ohne Lok zwischenabgestellt.

Die mobile Betankung der Dieselloks an der Ladestraße in Sezana konnte ich nicht mehr beobachten, das war wohl
nur eine kurzfristige Übergangslösung, die mit dem Bahnhofsumbau Divaca zusammenhing. So gibt es zwischen Sezana
und Divaca immer wieder mal Lz-Fahrten.

Die durchzutauschenden E-Loks werden den Plangüterzügen einfach mitgegeben.

- Stand der Instandsetzunsarbeiten:

Bahnhof Pivka:
Die Schäden an den Tragwerken sind weitestgehend behoben, die Drähte wurden bereits neu aufgespannt.

Bahnhof Postojna:
Hier wurden bislang lediglich die zerstörten Tragwerke demontiert, die Leitungen weitestgehend abgebaut.

Freie Strecke:
Wie die Lage in den Waldgebieten aussieht, kann ich nicht sagen, da diese Gebiete eher schwer zugänglich
sind. Hier fehlte mir dann doch die Zeit. Einzig bei Stara Vas habe ich beobachten können, daß beschädigte
Ausleger abgebaut und die Fahrleitung an den Masten notdürftig befestigt wurde.

Für die Freunde der lautstarken 664er GM-Diesel, welche die Absicht haben, da mal hinzufahren, einige Tips:
Ab Borovnica (etwa ab der Kehre) verläuft die Strecke bis kurz vor Postojna zum Teil stark bergauf, v. a.
bis hinter dem Bf Verd. Auch von Prestranek bis Pivka geht es bergauf, jedoch nicht mehr so stark.
In Gegenrichtung geht es von Divaca bis Pivka z.T. stärker bergauf, richtig gefordert werden v.a. die
beladenen Züge im Abschnitt Prestranek - Postojna (besonders empfehlenswert der Bereich Stara Vas), hier
zieht es insbesondere die Züge mit beladenen Fal-Wagen bis ca 20 km/h herunter.

Eine Fotoreportage ist geplant, wird aber noch dauern.

Anbei mal der Notfahrplan für den Personenverkehr (bitte nicht über die Qualität meckern, ich weiß, es sind
nicht die besten Aufnahmen).

Blatt A 1


Blatt A 2


Blatt B 1


Blatt B 2


von kmw - am 31.03.2014 23:53

Update 31.03. / 01.04.

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die vorherigen Berichte über den Ersatzverkehr. Nun zur aktuellen Lage:

- Die Züge werden nun alle in Pivka umgespannt! Im Bahnhof sind 4 Gleise mit Oberleitung überspannt, auf denen Lokwechsel gemacht werden kann. Dieselbetrieb nun noch zwischen Borovnica und Pivka.

- Die Züge werden nach wie vor mit 664, einer ÖBB-2016 sowie Adria Transport und LTE 2016 bespannt.

- Gearbeitet wird derzeit zwischen Borovnica und Logatec, dort war heute teilweise eingleisiger Betrieb. Man versucht wohl zu erst eingleisig fahren zu können, v.a. im Steigungsabschnitt aus Borovnica heraus.

Grüße

M41

von M41 - am 01.04.2014 18:33

Aktueller Stand Ende Januar 2015

Hallo zusammen,

mal eine kurze Info aus Slowenien vom Dieselnotbetrieb, welcher ja nun schon fast ein Jahr auf der Hauptstrecke
Ljubljana - Divaca vorherrscht, nachdem bekanntlich nach einem verheerenden Eisregen die Fahrleitungsanlagen schwer
in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Bereits bis zum Sommer 2014 wurde die Fahrleitung im südlichen Abschnitt bis Prestranek instandgesetzt und wieder in
Betrieb genommen. Bis zum Jahresende wurde die Fahrleitung bis Rakek instandgesetzt und in Betrieb genomnmen, so daß
jetzt die Umspannung auf Diesellok in Rakek auf südlicher Seite und nach wie vor Borovnica auf nördlicher Seite erfolgt.
In Borovnica wurde bereits kurz nach Beginn des Notbetriebes ein "mobiles Depot" errichtet, im Verlauf des Jahres entstand
noch eine Grube, wo das Lokpersonal u.a. auch verschlissene Bremsklötze tauschen kann, so daß die Loks nicht wegen jeder
"Kleinigkeit" nach Ljubljana weitergereicht werden müssen.

Die Instandsetzung der noch verbleibenden ca 25 km ist angelaufen, wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Dies ist schließlich der Abschnitt mit den größten Schäden, besonders zwischen Logatec und Borovnica ist quasi ein
kompletter Neubau erforderlich. Zwischen Borovnica und Verd werden gerade neue Mastfundamente errichtet, zwischen Verd
und Logatec stehen teilweise schon neue Stahlmasten (Richtungsgleis Nord). In Verd hängt noch die alte Oberleitung,
in Logatec wurde sie inzwischen entfernt.

Eingesetzt werden neben den Loks der Reihe 664 nach wie vor 2 Loks der ÖBB-Reihe 2016 (aktuell 081 und 082), sowie teils
im Langlauf von/bis Hafen Koper private 2016 (aktuell 903 und 921).

Derzeit gibt es 2 Zugpaare zwischen Ljubljana und Rijeka mit 3 Wagen und einer Lok der Reihe 342 ("Moped"), die auch im
"Dieselabschnitt" am Zug bleiben. Als Dieselvorspann kann sowohl eine 664 als auch eine 2016 fungieren.
Ein weiteres Zugpaar gibt es noch zwischen Ljubljana und Koper, hierfür wird ein Dieseltriebzug der Reihe 711 verwendet.

von kmw - am 23.01.2015 20:00

Re: Aktueller Stand Ende Januar 2015

Danke für den aktuellen Stand! Welche Oberleitungsbauform wird denn beim völligen Neubau inkl. Masten verwendet - die traditionellen italienischen Ausleger und Isolatoren, oder eine moderne Form, die sich von Wechselstromfahrleitungen nur durch den verstärkten Fahrdraht unterscheidet?

Nochmals Respekt vor den SŽ, die sofort den Dieselbetrieb installiert haben und bis heute durchziehen, ihren (nicht sehr üppigen) Diesellokpark auf die Schnelle so umorganisiert haben, daß sie im Endeffekt bis auf zwei Fremdloks den gesamten Schleppbetrieb damit bewältigen können. Ich denke, ein roter Riese ein paar Breitengrade weiter nördlich hätte damit größere Schwierigkeiten ...

Laku noc!

Joachim

von Joachim Piephans - am 23.01.2015 23:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.