Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Polen
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
T47 007, wxdf, Niels K., awp, Bertram, MichaelM, Joachim Piephans, AAW

Nach Kudowa Zdrój fahren wieder Züge

Startbeitrag von wxdf am 25.12.2013 08:32

[www.vlaky.net]

Dabei äußerte die polnische Seite Interesse an der Erneuerung einer 1945 mal kurz existent gewesene Verbindung nach Nachod, wozu sich die tschechische Seite aber nur sehr reserviert äußerte. Erst mal müsste die Bahn/Bus-Übergangsstelle in Nachod fertig werden.

Antworten:

Re: Nicht nur dort fährt wieder was...

Neben den vier Zugpaaren Klodzko - Kudowa Zdroj fahren auch wieder vier Zugpaare Wegliniec - Luban auf direktem Weg. Die Bauarbeiten dieses Jahr bringen aber nicht wirklich viel Zeitersparnis, jetzt fährt man etwa 24 Minuten, vorher war es rund eine halbe Stunde.
Nebenbei: Ich träume gerade von der Wiedereröffnung der Bahnstrecken in die anderen beiden wichtigen Kur- und Touristenorte Karpacz und Swieradow Zdroj - aber da wird's wohl beim Traum bleiben.

Aber es gibt auch schlechte Nachrichten: Piechowice - Szklarska Poreba Gorna ist wieder dicht - nach nur zehn Tagen mit Verkehr. Man hat festgestellt, dass eine Brücke über die bergwärtige Bahnhofsausfahrt von Piechowice einsturzgefährdet ist. Lösung ist vorerst keine in Sicht, immerhin gibt es Schienenersatzverkehr...

von T47 007 - am 27.12.2013 10:45

Piechowice

Neben der Bahnhofsbrücke von Piechowice ist eine weitere Wegbrücke über die Zacke marode bzw. betriebsgefährdend. Die Ausschreibung der Arbeiten läuft aber, beim k-report wurden unlängst die umfangreichen Planungsunterlagen (mit Fotos und Zeichnungen) verlinkt. Lösung ist also in Sicht.

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 27.12.2013 11:21

Bahn/Bus-Übergangsstelle in Nachod ?

Hi@All,

was gibt es dort zu verbessern, die Busse halten in Nachod doch schon am Bahnhofsvorplatz ...


MM

von MichaelM - am 30.12.2013 09:06

Wenn man schon Fördermittel abstauben will ...

... muss man natürlich so ähnliche Bauwerke wie bei uns errichten: [www.vlakynachod.cz]
Visualisierung, wie's mal aussehen soll : [www.vlakynachod.cz]
In dem Artikel ist noch von einer Erneuerung des Parks in der Nähe und einer neuen Zufahrt vom Kreisverkehr aus die Rede.
Das Bahn-Empfangsgebäude wird dagegen nicht angefasst, da man noch darauf wartet, dass dieses von der CD ins Eigentum der SZDC übergeht.

von wxdf - am 30.12.2013 13:35

Re: Wenn man schon Fördermittel abstauben will ...

Naja, so richtig nach autobusové nádraží sieht das ja nicht aus - eher nach überdachter Hotelvorfahrt. ;-)

André

von AAW - am 30.12.2013 15:27

Wetten, dass ...

... man statt diesem Megabauwerk ein ganzes Stück Eisenbahn hätte wieder aufbauen können ?
Hier hat übrigens jemand was zur Geschichte der Strecke geschrieben und mit Fotos dokumentiert, wie er im August 2013 die Strecke abgegangen ist : [www.zeleznicni.wbs.cz]

von wxdf - am 30.12.2013 17:34

Testfahrt Kudowa Zdrój - Kłodzko

Der Fahrplan war gerade erst bekannt, da kam schon das Kribbeln in den Fingern: gibt es eine Möglichkeit, die Strecke Kudowa Zdrój - Kłodzko bei einer Rundreise an einem Tag zu befahren? Gesucht, gefunden: Ja, geht. Der Start erfolgte fast noch zu nachtschlafender Zeit, aber gewisse Opfer müssen eben gebracht werden. Die Fahrt führte aber nicht wie vielleicht vermutet über Polen, nein, wir wählen die Anreise über Liberec - Jaroměř nach Náchod-Běloves. In der Nähe dieses Haltepunktes mündete die Strecke aus Kudowa Zdrój in die Strecke Meziměstí - Nachod. Wir haben zwei Stunden für die (Bahndamm-)Wanderung nach Polen. Mit Bahndamm ist zunächst nicht viel, in Tschechien gibt es keine Spuren der Strecke mehr, in Polen empfängt uns erst eine ehemalige Grenzabfertigungsanlage bevor etwa 500 m hinter der Grenze rechterhand eine Bahnbrücke auftaucht.


Ab dieser Bahnbrücke ist eine Bahndammwanderung möglich, ein Trampelpfad ermöglicht eine halbwegs bequeme Erkundung der Trasse - und erspart den direkten Weg an der Hauptstraße entlang.

Kurz vor dem früheren Bahnhof Słone Kłodzkie befindet sich diese Brücke. Sie stellt zugleich den Endpunkt der Bahndammwanderung dar, denn danach wird die Trasse von einem Firmengelände in Anspruch genommen.


Östlich des Bahnhofsgebäudes führte eine Brücke über die Bahnstrecke. Vom Brückenkopf ist dieser Blick Richtung Grenze möglich:


Wir wandern an der Straße weiter, die Bahnstrecke scheint nur schwer passierbar. Wenige 100 m weiter ist aber noch ein Blick auf die Strecke möglich, eine Holzbrücke querte hier die Bahn. Querte, denn inzwischen ersetzt ein geschütteter Damm die sichtbar wacklige Konstruktion.


Wir laufen weiter die Hauptstraße entlang und erreichen schließlich den Bahnhof Kudowa Zdrój. Zunächst ein Blick zurück Richtung Tschechien:


Und auf den Bahnhof, der noch eine große Baustelle ist:


Der Bahnhof erhält zwei Bahnsteiggleise als Stumpfgleise, Abstell- und Umfahrungsgleise werden südöstlich des Bahnhofes, zwischen Bahnübergang und Bahnhofsgebäude, errichtet. Momentan ist nur ein Gleis nutzbar, der Rest des Bahnhofes ist noch in Arbeit. Das Stellwerk ist besetzt, bedient im Moment aber scheinbar nur die Schranken des BÜ, die Sicherungstechnik ist noch nicht fertig, bzw. noch nicht nutzbar.
Die Wartehalle ist nutzbar und in gutem Zustand, der Fahrkartenverkauf erfolgt aber im Zug.






Am Bahnsteig wartet SA135-005 der KD. Für den Fahrgastansturm ist das Fahrzeug fast zu klein, außerdem ist das Personal mit dem Fahrscheinverkauf etwas überfordert. Bereits weit vor Abfahrt steht eine Schlange beim Zugpersonal, dennoch dauert es bis ungefähr Kulin (20 Minuten nach Abfahrt), bis alle versorgt sind!


Die Strecke ist bis Duszniki Zdrój komplett erneuert, aber noch nicht fertig. So ist die Höchstgeschwindigkeit derzeit (?) auf 40 km/h begrenzt und jeder BÜ zwingt zur Geschwindigkeitsreduzierung auf 10 km/h. Ergebnis: Mehr als zehn Minuten Verspätung. Trotzdem ist die Strecke derzeit einfach ein Erlebnis, denn dank der Bauarbeiten ist die Strecke komplett freigeschnitten und es bieten sich gigantische Ausblicke, vor allem auf die Schleifen bei Lewin.
Im weiteren Verlauf ist die Strecke nur freigeschnitten und teilweise durchgearbeitet, die Geschwindigkeit bleibt gemächlich. Polanica Zdrój besitzt weiterhin Formsignale (frisch gestrichen) - aber auch neue Betonbahnsteige.

Wir erreichen Kłodzko Główne mit 12 Minuten Verspätung, der Anschlusszug nach Wrocław hat den Anschluss aber abgewartet, unser Zug brachte schließlich ziemlich viele Umsteiger. Im EN57 geht es zunächst in rascher Fahrt bis Boreczek, etwa auf halbem Weg zwischen Strzelin und Wrocław, dann folgen rund 10 Kilometer mit vmax 20 km/h. Der Fahrplan sieht hier für 10 km eine Fahrzeit von 36 Minuten vor... Immerhin werden wir nicht mehr durchgeschüttelt.
In Wrocław bleibt eine knappe Stunde um den neuen Bahnhof zu bewundern. Fazit: Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, allerdings fehlt eine richtige Bahnhofskneipe bzw. -gaststätte. Für die Weiterfahrt Richtung Görlitz entscheiden wir uns für einen weiteren Zwischenstopp in Bolesławiec, wir wollen nämlich mit dem neuen Spitzenzug der KD "vorfahren". So bringt uns 31WE-004 Richtung Westen.


Der Zug ist gut gefüllt, leert sich aber mit jedem Halt etwas. Der Fahrkomfort ist durchaus zufriedenstellend, Bildschirme im Fahrzeuginneren werben für die KD und zeigen Filmaufnahmen der Testfahrt des "Impuls" mit 200 km/h. Beeindruckend finde ich den Fahrzeitvergleich mit dem nachfolgenden RE nach Dresden: der Impuls hält bis Bolesławiec 14mal und benötigt 1 Stunde und 14 Minuten, der RE mit 642 hält nur viermal, ist eine (!) Minute schneller und deutlich teurer. Dennoch ist auch dieser Zug gut gefüllt, als wir ihn für die letzte Etappe entern.

Fazit des Tages: Die Rundfahrt war ein voller Erfolg. Die Hinfahrt durch Tschechien lief planmäßig. Die Wanderung über die Grenze ist in zwei Stunden locker zu schaffen, alternativ gäbe es auch Busse. Die Bahnstrecke Kudowa Zdrój - Kłodzko ist landschftlich ein Highlight und schließlich klappt auch die Rückreise nach Deutschland. Zum Nachahmen empfohlen!

von T47 007 - am 04.01.2014 16:39

Zackenbahn - gute Nachrichten

Seit heute kommt man wieder busfrei von Jelenia Góra nach Szklarska Poręba Gorna! Nach [www.kwszp.info] war der "Kamieńczyk" heute Mittag der erste Zug bergwärts.
Der Fahrplan sieht derzeit durchaus interessant aus, denn er enthält
- PR-Personenzüge mit Kibel
- PR-Personenzüge lokbespannt
- Zwei PKP IC-Zugpaare
- KD-Zugpaar am Wochenende mit "Impuls".
Für polnische Verhältnisse ist der Fahrplan relativ dicht, wenn man dazu noch den baubedingten Freischnitt mit berücksichtigt, schreit die Zackenbahn geradezu nach einem Besuch...

von T47 007 - am 13.01.2014 18:23

Re: Zackenbahn - gute Nachrichten

Zitat
T47 007
... schreit die Zackenbahn geradezu nach einem Besuch...


Dann bestell mal bitte für kommendes WE gutes Wetter! Und Danke für die aktuellen Informationen.

von Niels K. - am 13.01.2014 18:25

? Zackenbahn - gute Nachrichten

Hm, das dürfte nur zum Mitfahren taugen:

Wetterschau

Preisfrage: sollten die Züge nicht nur während einer Wintersportveranstaltung fahren und dann wieder der Bus, oder kann man wirklich mit den Hufen scharren?

LG

von awp - am 13.01.2014 19:08

? Ski-Weltcup Jakuszyce

Am 18. und 19., also kommendes Wochenende, findet rund um Jakuszyce der Ski-Weltcup statt. Ich verstehe aber nicht, was das für den Zugverkehr, vor allem im grenzüberschreitenden Verkehr bedeutet. Zum einen meldet PR, dass die Züge Szklarska Poręba Górna - Harrachov auf polnischer Seite bis Jakuszyce im Schienenersatzverkehr fahren:

[www.przewozyregionalne.pl]

... zum anderen wirbt man mit bequemer Anreise per Bahn, zwischen SPG und Jakuszyce soll gar ein kostenloser (KD-)Zugpendelverkehr unterwegs sein:

[pucharswiata.szklarskaporeba.pl]

Ja watt denn nu?

von T47 007 - am 13.01.2014 20:50

Re: ? Ski-Weltcup Jakuszyce

Zitat
T47 007
Ja watt denn nu?


Das eine und das andere passt doch -aus polnischer Sicht- zusammen. Auf Seite 2 des PR-Aushangs finden sich die Pendelzüge von Szklarska Poręba Górna nach Jakuszyce wieder, die in dem anderem Dokument zu finden sind. Die Anreise aus Richtung CZ ist den polnischen Planern sicher nicht so wichtig, deshalb fährt dort der Bus. :-(

von Niels K. - am 13.01.2014 21:08

Re: ? Ski-Weltcup Jakuszyce

Bei Sportveranstaltungen wird dort häufig der Bahnbetrieb eingestellt. Ob das nun der Sicherheit dient oder der Gleisbereich anderweitig genutzt wird, ist nicht immer ersichtlich.

Meist findet dann nur Richtung Polen Zugverkehr statt. Vor zwei Jahren habe ich mal wieder am Bieg Piastow teilgenommen, da fuhr kein Zug, weil die Wettkampfstrecke die Bahn kreuzte. Übrigens gab es in den 1980er Jahren für die Wettkämpfer beim Bieg Piastow einen Zubringerzug, der dann am Start auch als Umkleide- und Aufenthalts"Raum" diente. Das ist aber alles Geschichte, ich selbst kenne das nicht mehr. Später ging dann die Wettkampfloipe auf der Bahntrasse, aber seit der Reaktivierung ist das leider vorbei.

von Bertram - am 19.01.2014 12:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.