Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Polen
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
svoigt69, nix mehr

Montag, 13.10.2014 in Polen (mB)

Startbeitrag von svoigt69 am 13.12.2014 18:44

Liebe Mitstreiter,

Montag, der 13.10.2014, begann für uns in Trzemeszno. Am Abend zuvor hatten wir beim Einchecken in die Übernachtung gar nicht gemerkt, welche enormen Fabrikationsgeräusche von der Glashütte herüber drangen. Aber letztlich waren wir so erledigt, dass wir trotzdem einigermaßen schlafen konnten. Nach einem guten Frühstück ging es dann los. Wir starteten unmittelbar am Bhf. Trzemeszno, wo es sich nachmittags besser fotografieren lässt, wie wir nun wissen. Also weiter.

Kurz hinter Trzemeszno in Ri. Nordosten fanden wir einen schönen Bahnübergang mit Häuschen und Blick auf die Stadt. Es zeigten sich dort:

PKPC ET22-1016, Gz Ri. Gniezno
PR EN57-2066, Ri. Inowroclaw / Bydgoszcz
PKPIC EU07-1052, mit TLK 65101 nach Gdynia Gl.
PKPC ET22-824, Gz Ri. Inowroclaw ... eines der Bilder des Tages!

Nach dem Güterzug packten wir zusammen und zogen weiter. Bunte Bäume sollten es sein, wenn die liebe Sonne schon so schön schien. Nichts ist aber leichter, als das zu sagen. In Wydartowo wurden wir dann fündig.



PKPIC EU07-304 durcheilt mit TLK57104 den Bhf. Wydartowo/Chabsko nach Poznan Gl.

Nächstes Ziel war Mogilno. Irgendwie hatten wir uns dort mehr erhofft, dennoch kamen zwei Auslösungen in den Kasten.

PKPIC EP07-355, mit TLK 57102 nach Poznan Gl.
PR EN57-2070, mit R 57336 nach Poznan Gl.

Weiter ging es nach Nordosten. Bei Kolodziejewo trafen wir PR 163 045-8 mit IR 56110 nach Jelenia Gora. Obwohl überall schöne bunte Bäume herumstanden, war das Fotografieren dort beinahe nicht möglich. Aufgrund der tiefstehenden Sonne drängten sich überall Schlagschatten ins Gleis. Da wir die ohnehin angepeilte "Sodabude" schon sahen, nahmen wir noch ein paar Kilometer in Kauf, um dort aufzuschlagen.



Hier rangiert SM42-2541 ein paar Wagen durch den Werkbahnhof der JanikoSoda S.A. Die andere Werklok, SM42-2626, rangierte auch und wurde gleichfalls mit einigen Auslösungen bedacht. Ein bisschen schade ist, dass beide Loks nur die NVR-Nummer tragen. Aber es gibt schlimmeres. Dann war es plötzlich Mittag, also alles fallen lassen, Schichtwechsel, kurzes Ablösegespräch auf einer der Werkloks und dann fuhr die neue Besatzung erst einmal komplett durch das Werk davon zum Haupttor (brama glowna), wo sich auch die Kantine befindet. Diese Kantine ist öffentlich und so konnten wir dort auch den Anker werfen. Die Ablösertruppe saß dort auch schon und schaufelte Suppe.

Exkurs zum Thema Essen in Polen: Auf all unseren Reisen haben wir regionales Futter gesucht und gefunden. Futterausgabestellen mit vergleichsweise wenig Charme werden dabei präferiert, wenn eine Babuschka am Tresen steht erst recht. Das erhaltene Essen hat uns seltenst enttäuscht. Hinsichtlich Preis-Leistungs-Kurve waren wir immer zufrieden und vor allem satt. Daraus ergab sich die Frage, weshalb in Polen heutzutage so westlich-industriell produzierte und dargebotene "Nahrungsmittel" wie Döner, Kebab, Pizza, Hotdog, Wrap u.a. so massiv angenommen werden. Zumal das genannte Futter ja im Regelfall nicht sitzend verzehrt wird und außerdem teurer ist als jede wohlschmeckende Suppe in einer Tagesbar mit Oma als Geschäftsführerin. Es mag vielleicht daran liegen, dass im Zuge der Transformation auch bzgl. Lebensmittel ein gewisser Nachholebedarf gedeckt werden will. Wer weiß, vielleicht - und hoffentlich - gibt es in fünf Jahren wieder andere Trends, vielleicht zurück zu den Wurzeln oder wie auch immer.

Nach der Mittagspause in der Werkskantine (Erlebniswelt mit Gleisanschluß) kamen folgende Aufnahmen zustande:

PR EN57-1821, Ausfahrt Janikowo mit R 75307 nach Bydgoszcz Gl.
PR EN57-2064, Ausfahrt Janikowo mit R 57334 nach Poznan Gl.

Danach nahmen wir eine Bettelei auf uns, um in das Cukrownia Janikowo S.A. zu gelangen. Rege Betriebsamkeit herrschte dort nicht gerade. Ob überhaupt noch gearbeitet wird, konnten wir nicht einwandfrei feststellen. Teilweise eingewachsene Kesselwagen mit Revisionsdatum aus 2007 stellten gewisse Argumente dar. Faktisch kamen wir aber an den Torwächtern in NATO-Garderobe nicht vorbei. Eine Frau, auch mit erwähntem Textil gekleidet, legte dann gute Worte für uns ein und wir durften rein. Ziel war ein Bild der SM30-1089, welche nicht betriebsfähig ist, aber fotogen mit einem zweiachsigen CTL-Kesselwagen vor der Fassade des Werkes stand. Es entstand ein tolles Bild mit Häusern der Fabrikarbeiter im Hintergrund. Ein paar Eisenbahner werden wohl mit ihren Familien auch dort wohnen.



TranSoda T448p-155 hat einige Wagen an den Kesselzug nach Wroclawek beigestellt und geht nun gleich in die Abstellung am Fdl-Stellwerk in Janikowo zurück.



PKPIC EP07-1035, Durchfahrt Bf. Janikowo mit TLK 56106 nach Wroclaw Gl. Danach ergab sich noch folgendes:

PR EN57-701, Ausfahrt Bf. Janikowo mit R 57330 nach Poznan Gl.
KS! EN57-2023, Posten 50 bei Janikowo mit R 50531 nach Bydgoszcz Gl.
PKPC ET22-701 und ET22-1158, Durchfahrt Betriebsbahnhof Batkowo Ri. Piotrkow Kujawski
PKPIC EP07-1023, Bf. Inowroclaw mit TLK 56100 nach Wroclaw Gl.
PKPIC EP07-387, Bf. Inowroclaw mit EIC 75001 nach Gdynia Gl.



PKPC ET41-064, eingefahren aus Ri. Bydgoszcz, Personalwechsel am Bahnsteig. Der Ablöser war von der alten Schule. Wir wetteten, dass er eine frische Kragenbinde eingelegt hatte und sich in seiner Tasche nur Essen und Trinken befanden. Sonst nichts. Auch keine Zeitung! Vielleicht ein Nokia3210 (wer kennt das noch, wer hat das noch?), um im Notfall mal daheim anzurufen. Bemerkenswert ist der Kilometerstein rechts neben der Lok. Nur noch 325km bis Chorzow Batory? Dann weiterhin:

PR EN57-2064, Bf. Inowroclaw mit R 75313 nach Bydgoszcz
PR EN57-2066, Bf. Inowroclaw mit R 75315 nach Torun Gl.
PR 5 140 245-9, Bf. Inowroclaw mit R 57324 nach Poznan Gl.

Das war es dann auch schon. Geschlafen haben wir in der Villa unter den Rosen, ein ehemaliges Arzthaus von 1928, mitten in der Stadt. Der totale Volltreffer für uns, perfekt gelegen und um die Ecke gab es auch noch ein Feierabendbier.

Habt einen schönen 3. Advent und gern auf bald.

Sven

Antworten:

Beim "Schachtel-Wirt"

Sven,

...wirst Du mich nie und nimmer sehen. Es gab Zeit meines Lebens drei Besuche im "Restaurant zur Goldenen Möwe" oder dergleichen.
Wer regelmäßig den Inhalt von Schachteln frisst, ist propagandistischen Materiales erlegen.
Du weißt, das ich da sehr gerne aufschwadroniere.

Ich bin kein Pizza-Fan, doch war es voriges Jahr und heuer jeweils einmal der Notfall, zum Mafiatortenbäcker gehen zu müssen.
Weil die Unterkunft daran angeschlossen war, oder weil das einzige am Platze polnische Restaurant mit einer Hochzeit belegt war.
Die Pizza aus der Schachtel im Kühlregal? Grauslig...

Für meinen Teil hoffe ich in den zweieinhalb Wochen Weihnachtsurlaub irgendwie gen Niederschlesien zu kommen. Auf den Spuren von CapTrain oder so. Und dann hoffe ich in der verwunschenen Spelunke im Wald von irgendwo den bigos vom Holzfeuer zu bekommen ;-)


malo

von nix mehr - am 14.12.2014 09:12

Mensch Markus, ...

... würde ich nicht ins Süddeutsche fahren, würde ich doch glatt mitkommen und dann würden wir mal schauen, warum die Holzfeuerbigosfrauen so köstlich kichern. Je verwunschener die Spelunke, je mehr Gekicher. :cheers: Lass Dich also überraschen, nur fahre nicht zu tief in den Wald hinein.

Schöne Grüße,
Sven

von svoigt69 - am 14.12.2014 19:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.