Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Polen
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
svoigt69, PKP-ST44, E6ACT, nix mehr, LVT 771

"Absahnertour" Herbst 2015

Startbeitrag von svoigt69 am 24.10.2015 17:48

Liebe Mitstreiter,

vom 29.09. bis 17.10.2015 gab es erneut eine große Polenreise. Der Titel wie oben wurde erst später gefunden, weil die Summe der Erlebnisse und Begegnungen in der Tat nennenswert ist. Vieles konnte erledigt werden, vieles kam auf den Film, ohne das es so geplant war. Der Arbeitstitel dieses Beitrages drückt daher auch nur Freude aus und keine Spur von Angeberei oder ähnliches.

Die Anreise erfolgte im Nachtsprung via Berlin. In Forst gab es 2Uhr in der Früh bereits zwei Güterzüge für Polen, jedoch noch ohne Bespannung und somit Zeit für etwas Augenpflege. Gegen 5Uhr sah das bereits anders aus. Es waren drei Güterzüge für Polen vorhanden, zwei davon mit SU46-013 und -023 bespannt, während DBSR 232 589 auf Rangiererlaubnis wartete. Also Aufbruch, über die Autobahn ins Nachbarland, am ersten Rastplatz Landeswährung gekauft und über Trzebiel nach Tuplice gefahren, dort den Bäcker um einige Hörnchen und Pfannkuchen erleichtert und dann zog auch schon die Dämmerung herauf. SU46-013 kreuzte in Tuplice mit der "Ubahna" nach Forst und fuhr weiter nach Zary. Daraufhin suchte ich mir einen Feldweg-BÜ bei Rytwiny und sah dem Bauern zu, wie er seine fünf Bullen anpflockte. Als der Triebwagen aus Forst zurückkam, war es Zeit für einen Standortwechsel. Bis dahin hatte ich meinen Kaffee genossen, hatte Wildschweine im Maisfeld verschwinden sehen und einen fabelhaften Sonnenaufgang erlebt.

Etwa 8:20Uhr war ein Tröten aus der Ferne zu vernehmen. An der ausgesuchten Stelle am BÜ hinter Dębinka passte das Licht absolut perfekt. Mit85mm kam das erste Urlaubsbild in den Kasten, SU46-023 hatte die Ehre. Daraufhin fuhr ich nach Zary, wo der gerade eben fotografierte Zug im Güterbahnhof stand. Ich verlegt an den BÜ an der aleja Wojska Polskiego, um den Zug dort mit den hohen Einfahrsignalen nochmals aufzunehmen. Wenig später gelang das auch, Lichtverhältnisse optimal. Natürlich fuhr ich dem Zug hinterher und in Jankowa war er bereits durch, aber dafür stand dort die bereits am frühen Morgen erlebte SU46-013 in der Ausweiche. Ungünstige Schatten ließen mich weiterziehen und siehe da, in Ruszow war SU46-023 zum Stehen gekommen, Abstand zum Signal und Beleuchtung wiederum sehr gut. Ich baute in aller Ruhe die Leiter auf, drückte ein paar Standards und nahm wenig später die Ausfahrt auf. Die Fdlin wusste zu verraten, dass SU46-013 absehbar folgen würde und gleichfalls in die Ecke geht. Also wiederholte sich alles zuzüglich einer schönen Einfahrt mit dem Stellwerk in Ruszow.

In Wegliniec tuckerte 232 045 unfotogen vor sich hin, während ST44-1222 mit einem Bunkerzug Ri. Sulikow ausfuhr. STK M62-1812 hatte einen braunen Fal-Zug bespannt und wartete auf Ausfahrt. Diese wurde dann wenig später mit dem Fdl-Stw auch fotografiert, im Hintergrund die beiden Türme des markanten Empfangsgebäudes. Da PozBruk nach Aussage der Turmbesatzung nicht im Angebot war, fuhr ich sehr gemächlich nach Guben, da EKO-232 850 im Geschäft war. Ich gebe aber gleich zu, dass es mit ihr erneut nicht klappte. Statt dessen gelangen Aufnahmen mit EKO-143 001, SM42-957 sowie Nachtaufnahmen mit ST43-358 und -382.

Am nächsten Tag wendete sich das Erfolgsblatt. EKO-232 850 stand unfotografierbar und beschattet weiterhin im Gubener Güterbahnhof, also kein Bild. Bis Jerzmanice Stroj habe ich keine Aufnahme gemacht. Dort gab es dann aber SM42-802, welche für die Grube in Wilkow rangierte, und in Nowy Koziol konnte ich in aller Ruhe Stativaufnahmen mit S200-290 von der Basaltgrube machen. Mit CTL-182 152 gelang eine schöne Nachtaufnahme in Jaworzyna. Mitten in der Nacht traf ich dann in Kamieniec ein. Ein kurzer Schlaf, der von Dampfgerumpel unterbrochen wurde: Tkt48-18 nahm dort Wasser. Die Anbeter der Strahlpumpe brachten es fertig, die Karre gute fünf Minuten blasen zu lassen. Kamieniec bedankt sich. Drüben schlich derweil Orions M62-1296 mit beladenen Schottertüten in den Bahnhof. Die Lok setzte ab und rangierte zur Tankstelle. Als sie wieder am Zug stand, gab es schöne Nachtaufnahmen mit den beiden Wassertürmen als Kulisse. Wir schrieben da bereits den 02.10.2015, es versprach, ein schöner Tag zu werden. Die fahrdienstlichen Auskünfte sprudelten auch und so durfte ich mich als nächstes mit Captrains BR232-09 beschäftigen. Diese brachte einen Leerzug, der nach dem Umsetzen der Lok in die Grube Doboszowice gefahren wurde. Die Ausfahrt gelang sehr gut, Doboszowice ist u.a. auch das hier:



Über KamZab fuhr ich nach Klodzko, weil BR232-660 mit einem Leerzug aus Spytkowice angekündigt war. Bei Boguszyn kam 11:19Uhr bei rasanter Talfahrt die entscheidende Aufnahme auf den Film. Wenig später in Klodzko, nach dem alle notwendigen Analogaufnahmen gemacht waren, kam dieser Anwesenheitsbeweis mit meinem Telefon zustande:



Später gab es noch eine Aufnahme, wie die Lok an den Resten des Klodzkoer Schuppens vorbeirangiert. Ganz ehrlich, an diesem Tag habe ich nur noch Sonne und regionales Futter genossen sowie am Spätnachmittag SM42-2605 und M62-7039 fotografiert. So kann Urlaub auch sein, so soll Urlaub auch sein!

Der darauffolgende Sonntag zeigte sich sehr angenehm. Hinter Otmuchow gab es ST44-1246 mit -1214 in der Steigung zu erleben. Die zuvor in Paczkow in der Beladung stehende SM31-009 von RailTrack folgte fast im Blockabstand. Danach gab es ein zweites Frühstück in der hoffentlich bekannten Bar "Smakosz" bei Orlens, kurz vor der Fernstraße 46. Nach diesem kulinarischen Erlebnis ging es zurück zum Bhf. Otmuchow, wo schöne Szenen beim regionalen Kohlehändler eingefangen wurden. Zwischendrin gelang auch noch eine Bahnhofsdurchfahrt mit ST44-1236, schöner Laubfärbung und dem markanten Wasserturm am Ort.

Am Nachmittag des gleichen Tages gab es kawa parzona beim Fdl in Nowy Świętów inkl. Bildeinhändigung, Akku laden und den Computer befragen. 15:06Uhr dröhnte dann BR232-660 den Berg aus Richtung Nysa hinauf. Die Durchfahrt konnte ich vom Wärterstellwerk aus fotografieren. Nach dieser Aufnahme hatte ich keine Lust, noch irgendetwas anderes zu fotografieren, die Aufnahme saß einfach perfekt.

Den Sonntagsreigen eröffnete ST44-1236 mit einer schönen Durchfahrt in Goświnowice. Später gab sich SM42-247 beim Rangieren in Kędzierzyn-Koźle sehr viel Mühe, mir zu gefallen, was auch gut funktionierte. Am Spätnachmittag trudelte dann Kolprems BR232-035 als Lz aus Dąbrowa Górnicza ein. Danke an die beiden Jungs in der Kabine, die mir gleich alle Vorhaben erzählten. So sahen wir uns im Werkbahnhof Zdzieszowice wieder, wo sehr schöne Nachtaufnahmen mit dieser Lok entstanden. Ganz nebenbei konnte dort auch noch SM42-2335 (WL10) auf den Film gebracht werden. Ich hätte dort gern noch mehr gedrückt, aber eine gewisse Ehrfurcht behielt die Oberhand und mahnte mich zur Genügsamkeit. Also Ende und Aus für diesen Tag!

Der nächste Morgen war etwas verhangen und so checkte ich erstmal zum längeren Frühstück ein:



Im Werkbahnhof Kotlarnia spürte man nichts von Werktagstätigkeit. Lediglich TEM2-074 drückte gerade einen Leerzug in die Grube. Leider ging dieser Zug nicht an die Beladestelle nach Ortowice, wo man dieses schöne Gerät aus dem VEB Chemieanlagenbau Leipzig bestaunen kann:



Später gelang eine Granatenabfahrt mit EN57-1077 in Markowice. Das dort abgehende Gleis zum ehemaligen KWK "Anna" in Pszow ist völlig verrostet. Als abendlicher Brüller ging dann noch TEM2-274 (Spedkoks) mit grünen Fals von Protor S.A. in Chwałowice ins Netz. Später gelang noch eine schöne Nachtaufnahme mit S200-2125 in Rybnik Towarowy. Das Schöne an diesen Kisten ist die bei Dunkelheit immer eingeschaltete Fahrwerksbeleuchtung, was bei Nachtaufnahmen schon sehr hilfreich ist.

In den nächsten drei Tagen habe ich den Großraum Rybnik beackert.



ST44-489 steht nach wie vor im Schuppen, das Schuppendach bekommt gerade eine Sanierung. Vier Remo-Gagarins sind vorhanden, einer für Rydultowy, zwei wegen Bauarbeiten zwischen Tychy und Łaziska Srednia und einer operativ.

Die Kopalnias Chwałowice, Jankowice, Jas-Mos, Borynia, Zofiowka und Pniowek standen im Programm. Auch Zory und der südlich davon gelegene Betriebsbahnhof Cieplownia wurden besucht. Viele TEM2 und S200 kamen dabei auf den Film, aber auch grüne ET22 und ET42. Als sehr schön anzusehen erinnere ich eine Aufnahme wiederum mit Captrains BR232-09 abends in Tychy, aber auch die Spedkoks TEM2-152 (DBSRP) in Pawlowice brachte mir viel Freude.

Am Freitag (09.10.2015) gab es einen "Vormittag der Niederlagen". Warum auch nicht? So begann ich erst ca. 12:30Uhr mit Außenaufnahmen vom Kazimierz-Juliusz Sp. z o.o. Kopalnia Węgla Kamiennego, welches wohl nicht mehr fördert. Schade, schade ... aber was soll´s! Auch die bekannte Werklok, die immer am Gleistor stand, ist verschwunden. In Szczakowa fand ich ST44-983 mit gekappten Fahrmotorzuleitungen und machte einige Aufnahmen von der Infrastruktur dort. Am frühen Nachmittag gab ich dann die Suche nach der richtigen Einfahrt zur Sandgrube nahe Bukowno auf. Erst später konnte mir ein polnischer Kollege zeigen, wie man dort hinkommt. In DGT kam dann die Trendwende, SM42-2516 (Kolprem 73) posierte mit einem Lumpensammler vor herbstlichen Büschen. Der Maschinist kam sofort angestiefelt und freute sich riesig über ein s/w-Bild einer TEM2 seines Arbeitgebers am gleichen Ort. Abends betrat dann noch TEM2-245 (Kolprem 99) in frischen Konzernfarben die Bühne des Rangierbahnhofes ... was für ein Bild!

Samstag Früh, die letzte Nachtschicht der Woche ist zu Ende, die Kumpels sind längst zuhause, also Gelegenheit für Außenaufnahmen vom KWK Makoszowy. Das wollte ich unbedingt. In Knurow gaben sich die DLA / Kolprem EUo7-499 mit -460 die Ehre, während T448p-152 fleißig hobelte. Vom KWK Szczyglowice, welches ja sehr nahe liegt, wollte ich gern eine Gesamtaufnahme anfertigen. Das gelang von der Halde aus. Man hat dort das Gefühl, auf dem Mond zu sein, alles andere als ein Biosphärenreservat. Über Rybnik Towarowy erreichte ich dann das KWK Rydultowy, wo es mir auch nur um Außenaufnahmen ging. Diese wurden noch durch einen Gagarin bereichert.

Sonntag Früh, Markus meldet sich erneut, wir vereinbaren ein Treffen :spos: in Kędzierzyn-Koźle.



ST43-302, ST44-1240 sowie EP07-1045 begleiten unsere Zusammenkunft. Danach ein kawa parzona :cheers: und supa zurek, mit Mütze ab und im Sitzen. Das hatte was! Winke winke nochmals, hab mich sehr gefreut! Später drückten wir gemeinsam ET22-1065 in Bierawa, unmittelbar danach brach Markus mit den Worten "Sicher passiert gleich etwas besonderes!" auf. Kaum war die Verabschiedung durch, schlossen sich die Schranken erneut, diesmal für ET22-003. Der Tag endete mit einer grandiosen Nachtaufnahme von Captrains BR232-04 in Kędzierzyn-Koźle Towarowy. Der Weg durch die Dunkelheit bis Nysa zog sich elendig hin ... die Ruhe und Abgelegenheit meines Privatzimmers entschädigte für alle Mühen des Tages.

Für Mo / Di hatte ich ein kleines Rückzugsprogramm, da sich Nico und ich für Mittwoch Früh in Jawor verabredet hatten. So gelangen über zwei Tage verteilt diverse Bahnhofs-, Anschluss- und Streckenaufnahmen mit M62BF-3104, SM30-594, wieder M62-1296 und BR232-04, SM48-064, nochmals ST44-1236, 401Da-045, ST44-1225 sowie ST43-293.



Mittwoch in aller Frühe traf Nico dann ein. Beim gemeinsamen Frühstück in Jawor wurden die Karten gelegt. Dies war auch nötig, denn das Wetter hatte sich zusehends verschlechtert und ich litt bereits ein wenig an Übersättigung. Und obwohl es das Wetter mit uns nicht gut meinte, gelangen schöne Aufnahmen mit ST44-1225 in Strzegom, SM42-1067 in Swidnica und später mit M62M-007 in Kamieniec. In Swidnica haben wir eine Futterausgabestelle aus der Kategorie "Oma & Oma" besucht, von welcher wir noch lange erzählen werden. Die Adresse geben wir nur gegen Bargeld weiter.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen hochproduktiver Ruhe. Uns trieb nichts und dennoch kam eine Aufnahme nach der anderen in den Kasten. Die Innenaufnahmen im gesamten(!) Werkstattbereich in KamZab unter Begleitung der beiden Chefs waren zweifelsfrei ein Leckerbissen. Dabei kam es uns weniger auf Loks an, wir wollten Bilder aus der Alltagsarbeit der Leute dort. Das gelang alles wunderbar, wie nebenbei bekam ST43-108 ihre Schablonen-Nummer aufgespritzt. In Otmuchow wanderte Orions SM42-2350 auf den Film. Später fotografierten wir, wieder in KamZab, noch die M62BF-3103 und TEM2-5545 ...

Am Freitag (16.10.) Früh fuhren wir zuerst nach Ziębice, weil Captrain dort stehen sollte. Treffer, die BR232-01 war günstig hinterstellt. Unnötiger Weise kam der Fdl angewackelt und drohte mit der Polizei. Als wir am gleichen Ort die herrliche Fassade der aufgelassenen Cukrownia fotografierten, war sofort ein wachsamer Bürger zur Stelle, der nicht bloß drohte, sondern wirklich die Polizei rief. Merke also, Ziębice ist ein ganz heißes Pflaster und steht für geplante Terroranschläge an oberster Stelle. So verlegten wir über Bardo nach Boguszyn, um dort SM42-2410 und EN57-910 zu fotografieren. Im Anschluss gab es eine Proviantfahrt zur Kaplica św. Krzyża w Boguszynie, wo es geräucherte Forellen gibt. Am nächsten Fotostandort bei Ścinawka Dolna wurde der Proviant dann verdrückt, unterdessen ST44-1214 den Berg mit Leerwagen erklomm und auch mit einem Bild bedacht wurde. In der Gegenrichtung rollte alsbald ST44-1222, welche gleichfalls nicht unfotografiert blieb. Oben in Scinawka Górna gab sich Orions ST43-2335 die Ehre, mehrere Einstellungen zu bereichern. Den Tagesabschluss bildeten dann Nachtaufnahmen in KamZab, wiederum mit Captrains BR232-04. Danach gab es nur noch eine Überfahrt durch die verregnete Nacht mit Ziel Strzegom.

Letzter Tag, Samstag. Das Frühstück war gut, wir hatten daraufhin beschlossen, den Tag in Jaworzyna zu beginnen. Das war ein guter Einfall, standen doch Züge und auch Lokomotiven bereit. Also gucken und beobachten, fragen und kombinieren! So trudelte zunächst eine Lz-Fahrt aus KamZab ein, geführt von ST44-1240. Die Lok stellte sich sehr passend vor einen Zug Richtung Swidnica(!) und dank eingeschaltetem Spitzensignals waren so einige Aufnahmen möglich. Der Zug fuhr tatsächlich nach Klodzko und weiter Richtung Grenze, wo der Schotter für eine Gleisbaustelle benötigt wurde. Wir drückten die Ausfahrt und verzogen uns. An den bekannten Ladestellen bis hoch nach Jawor trafen wir lediglich ST44-1236 (die schon wieder!), welche in Czernica auf ihren Zug wartete. Da merkte man schon das leichte Abflauen der Bautätigkeit generell. In Stare Jawor haben wir diesen Zug erwarten wollen, aber es passiere nichts, bis endgültig das Licht aus war. So fuhren wir nach Legnica und mussten dort sogleich tätig werden. M62-1845 wendete mit einem Kesselzug und blieb fotogen in der Bahnhofshalle stehen. Als nächstes betrat 311D-016 die Bühne und machte ebenfalls in der Halle halt. Bei der Ausfahrt mit ihrem schweren Schotterzug Ri. Glogow wurden alle Tauben aus ihrem Nachtversteck gescheucht, ... mein Gott, hat das gewummert. Und schließlich kam noch M62-1793 eingefahren, setzte drei Bunkerwagen ab, und stand dann possierlich vor ihrem Kesselzug nach Chałupki ... wer weiß, ob der Lokführer inzwischen wieder daheim ist! 01:40Uhr lagen wir in Thüringer Betten.

Noch ein paar kleine Hinweise:

Dass das KWK Kazimierz-Juliusz wsl. zu ist, wisst Ihr bereits. Das relativ kleine KWK Boleslaw arbeitet, PKPC SM42-027 konnte dort gesichtet werden. Das Kraftwerk in Łaziska Górne hat seinen Anschlussbahnbetrieb auf PKPC übertragen, alle ehemals werkseigenen SM42 sind weg. Das EC Rybnik wird nicht mehr von PKPC angefahren, DBSRP und die Sandbahn Kotlarnia haben die Bedienung übernommen. Das ehemalige Cukrownia in Stare Jawor wird gerade abgerissen ... Veränderungen eben.

Danke, wer bis hierher durchgehalten hat!

Schöne Grüße,
Sven

Antworten:

danke

von LVT 771 - am 25.10.2015 05:28

Schokostreusel oben drauf

Hallo polnische Forengemeinde, und auch Sven!

Diese sieben Tage Polen hatten es auch für mich in sich. Das Minus in den Moneten am Konto ist extrem wie lange nicht mehr! Aber was will man machen, wenn ein baldiges Verändern im Beruf zu plötzlichen zwei freien Wochen führt. Wer kann da schon mithalten, sein Zeug umorganisieren und Hüpf, ist er dabei. Die Kosten teils halbiert. Die Arbeit am Steuer der Karre wohl auch. Die Loks kommen nicht zu einem hin, man muss zu ihnen.

Außerdem waren meine Ziele so explizit formuliert, das ich sowieso auf anderes gar nicht eingegangen wäre. Wie immer lag meine Priorität ausschließlich an der Erlangung analoger Porträtaufnahmen von stehenden Loks auf Diafilm! Stecknadeln im Heuhaufen suchen. Und hierzu verfahre ich ohne Umschweife kompromisslos zu den Zielen. Informationen dazu? Ein kleines Netzwerk besteht zu diversen privaten EVU. Sven konnte mir stecken, ich ihn dafür auch etwas.


Kolprem kam da an einem Montag an, und ich hatte mich bis Donnerstag zu gedulden. Hält eine Ludmilla in Polen so lange durch, ohne das ein Werkstattmobil kommen muß? Donnerstag abend 18 Uhr wars Not-Porträt in Czerwiensk schon geritzt.
Und hier am Freitag um 11 Uhr in Gubin sogar so etwas wie eine Einsatzszene im Kasten. Das Wetter? Nun ja, man bringe polnische Fahrplanverpflichtungen mit Lokzuverlässigkeiten und sonnigem Wetter, hinzu eigener zur Verfügung stehender Zeit, günstig unter einem Hut...

Nach diesem Bildchen war der Ritt übers Land, Wegliniec und Luban gen Klodzko, zu bewältigen. Selbstverfreilich unter Kontrolle aller üblichen Verdachtsbahnhöfe des Schotterwahnsinns...


Der Samstag ein güldner Tag. Was aussieht wie ein Sandwich von Depol in Jawor, ist hinten die kalt und solo stehende BR232-281. Diese Lok/Nummer war in sieben Tagen der Zufallsfund, bzw. Lottogewinn.


Sauber? Kolomna und Filter? Ich denke mal in den Kasetten da im Filter auf dem Dach wird nix drin sein. Wie sonst wäre das Russenvieh beinahe schwarz wie ein Dampfer von anno dazumal? Im Führerstand wirds aussehen mit dem ölig-schmierigen Film. Und das der Schmauch auch gut durch die Jalousien ins Innere gelangt... Putzen? Ruß schützt und konserviert. Rogoznica, PKPC wie oft in 2015 dort im Einsatz.


Den Montag früh hatte ich nur von Rybnik kommend bis Wlosienica zu RailPolska zurück zu legen. Kaum angekommen, den kawa kolejowa beim prezes am Schreibtisch in Empfang genommen, kam Svens Info, das eine Ludmilla in Spytkowice wäre... Gesuchte ecco-rail 446 war auch schon unterm Operator Tracktec gerollt, wie schon Protor seine 660! Der Verdacht mußte also flux ergründet werden. Also schnell mal 21 Kilometer da hin fahren. Der prezes und der Kaffee konnten warten ;-)


Spytkowice! Schon wieder die 660. Sie fuhr irgendwann des mittags rüber zu Sven in dessen Operationsgebiet. Wetter und Licht? Huuu...

Ich verding mich weiter gen Osten. Auf der Autobahn da um Krakow und Tarnow überlegte ich ob in der Frühe eingesetzter Schneepflüge, und sich unter nun nasser Last unübersehbar biegender Bäume kurz vor dem Schneebruch, ob es mit Sommerreifen fern der Heimat eine so gute Idee war...

Ein malo wäre nicht er selbst, wenn die polnische MTU-Variante einer M62 erlebt! Montag abend am Zelt!!! (->Lokwerkstatt!) in Sandomierz bei ZIK angekommen, waren davor zumindest porträtierbar je eine firmeneigene TEM2, EU07 und SM42 abgestellt. Die Wumme? War noch von Jelen unterwegs. Dienstag soll sie...
Dienstag dann früh nach dem Frühstück Eintritt ins Reparaturzelt. Ölwechsel! Mittwoch Jelen... Grrr!

Am Rande zu ZIK bemerkt: Von Dauer wird doch dieser Bau hier nicht sein, oder? Brandschutztechnisch? Oder ist das im Zuge einer eiskalten Gewinnmaximierung nun erlaubt? Sicher baut die huta auf dem Werksgelände eine neue Werkstatt und warf die Abteilung "kolej" für eine absehbare Zeit hinaus.

Ja und Dienstag war dann abgammeln. "Urlaub". Herum lungern bei finsterem Herbst und trüben Lichte.
Bis dann Mittwoch früh der Zug tatsächlich mit 0837 nach Jelen fuhr...


Da hatte ich sie dann endlich SELBST vor der Nase. Leibhaftig im Einsatz. Schon einmal war ich 2013 hier und mußte unverrichteter Dinge abziehen. Damals die Jagd nach M62Y-375B. Es gab stattdessen mal wieder M62M RP... Jelen hatte seither für mich einen Fluch.

In Tomaszow Mazowiecki war Wenden angesagt. Für die Lok, schön zur Studie. Und für mich, Rückreise gen GOP.


Stark "ver-lüftert" ist diese MTU-PESA-Variante. Die Ungarn haben das 2001 an ihren beiden M62.3 noch genehmer hingebracht. Keine Ahnung, ob die Polen-Variante nicht gar eine E-Bremse hat? Gäben tut es das bisher in zwei Loks, entstanden bei der UZ unter Regie von Railpolska. Doch die zwei Einzelgänger, was gibt es aktuell dazu? Vielleicht eine kaputt in Kowel, die andere am Ende zerschossen in Poltawa? Leider versumpfte damit die einzige und alles versprechende Umbau-M62. Die Über-Wumme so man will.

Bis Psykowice kam ich noch zu meinem Stammhotel da draußen im Wald am See. Frühs dann Abfahren der Verdachtsbahnhöfe hinter Kedzyerzin-Kozle gen West.


Strzegom und eine untote M62 in Form des Newag-Alien 311D-04.

Den Abschluß bildete rechtzeitig vor all zu grottigen Belichtungswerten doch noch ecco-Rail BR232-446 in Wegliniec. Kalt neben der Schwesterlok 232 567. Jörg hat gar eine farbliche Dreierparade mit einer ewr-232 hinbekommen. Sein Wetter? Vielleicht hängt er sich noch hier mit dran...

2015 ist fast herum. Einen hab ich noch. Oder zwei (Loks)? ORION könnte nochmals für Unruhe sorgen. Ansonsten, sofern regnerisches Novemberwetter, solls nochmals vier Tage geben. Szenen. Fragmente. Stehen gebliebene Zeit. Eben reingedroschene Türen, abgesoffene Bahnsteigunterführungen. Und das auch in der Dunkelheit mit dem Stativ. Nur eben digital. Vielleicht mit Albrecht.

Schau mer mal,
malo

von nix mehr - am 25.10.2015 19:04

Montag

Serwus Markus,

danke für Deine Rückmeldung und Dein Beitragen. Ja, die 660 kam an jenem Montag tatsächlich in mein Operationsgebiet herüber. Lange sollte es aber dauern! Für den, den es interessiert, gebe ich hier mal meinen Montagabend wieder.

18Uhr hab ich die 04 mit den beiden polnischen Kollegen runter in den Bruch gebracht, dann trug sich folgendes zu. Nach dem wir zwei Wagen ausgesetzt hatten, konnte es endlich losgehen. Ich zog vor bis zum ersten BÜ, damit uns der Kollege ausschließen kann. Der Bü bekam Auslösung durch das Gegengleis. Da war es bereits 22:21Uhr, als 232 660 an uns vorbeijaulte, eine 311D war Zuglok. Wenig später ging es für uns auch los, bei Fahrstufe 4 wurden immerhin 6.500A abgenommen. Der zweite Lüfter hatte sich bereits gemeldet. Als der zweite BÜ geräumt war, lag der Fahrschalterhebel bereits vorn auf dem Tisch, jetzt nur noch 4.000A und nicht schneller als 35km/h ... Einfahrt KamZab frei auf Halt, halbe Loklänge vorm HSig zum Stehen gekommen. Der Pole klopft mir wortlos die Schulter, ich freue mich und gebe drei "bezalkoholowy" aus.

Gute Nacht für heute!
Sven

von svoigt69 - am 25.10.2015 21:23
Interessante Bilder :-)

von E6ACT - am 01.11.2015 13:05
Hallo Sven,

danke für den interessanten Bericht zur Tour.
Da hast du ja einige Sahnestückchen erlegen können mit der Kamera.
Toll die im Bild gezeigten Details neben der Eisenbahn!!!


Herbstliche Grüße
Ronny

von PKP-ST44 - am 03.11.2015 09:49

Re: Schokostreusel oben drauf

Hallo Markus,

sehr schön die Schokostreusel von Dir :xcool:
Besonders gefällt mir die PROTOR 232 660 mit dem ersten Schnee dieser Wintersaison.
Sehr schön auch die ZIK M62-0837. Die Farbgebung gefällt und was die Lüfter angeht ist es denke ich aushaltbar.
Wenn ich da noch an die neunziger Jahre denke und den fallenden Stern der ST44, hätte glaube ich keiner an eine solche Vielfalt der M62-Reihe in Polen geklaubt. Gut für uns Fotofreunde dieser tollen Lokfamilie :spos:
So wird es in Zukunft mit Sicherheit noch einige Touren nach Polen geben :-)

Herbstliche Grüße
Ronny

von PKP-ST44 - am 03.11.2015 10:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.