Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Polen
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 4 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
PKP-ST44, mario danner, berlinger, svoigt69

Grenzgänge (m15Eindrücken)

Startbeitrag von svoigt69 am 07.08.2017 17:02

Serwus Gemeinde,

von Ende Juli bis Anfang August war Reisezeit.

Etwas vorweg

Begonnen wurde mit einer Nachtanreise vom 25. auf den 26.07.2017. 230 077 war bereits in Hoyerswerda angetreten und wartete vor ihrem leeren Schwellenzug auf ihren Tf. Der erschien auch bald und gegen 4 Uhr kam eine schöne Nachtaufnahme in den Kasten. Da ich wusste, dass der Leerzug in Coswig gegen einen beladenen Schwellenzug getauscht wird, sah ich mich etwas um. Die Wahl fiel schließlich auf einen Wirtschaftsweg mit Blick auf die freie Strecke, linker Hand Mais, rechter Hand bunte Blümchen am Rain und dazwischen die Strecke mit Oberleitung älterer Bauart. Örtlich gesehen lag das alles wenig westlich von Hoyerswerda. 09:40Uhr kam die Fuhre perfekt auf den Film. Ich verlegte nach Forst, wo EBS 132 334 in der Holzbeladung stand. Weniger später wurde wenigstens optisch eindrucksvoll rangiert.

Grenzübertritt

Für den 45425 postierte ich mich in Zasieki. 14:18 Uhr war es dann soweit und 232 309 rumpelte mit dem Zug über die Neisebrücke. Hinterherfahren ist für diese Fuhre wenig sinnvoll. In Zary traf ich sie wieder, legte aber mein Augenmerk auf SU46-029. Die sollte nach dem Personenverkehr Lz nach Zagan verduften. So kam es dann auch, gegen 15:30Uhr konnte das Fahrzeug vor dem schönen Empfangsgebäude verarztet werden. Nun hatte ich etwas Zeit, die ich zur Beschaffung regionalen Futters nutzte und mich schließlich bei Sienawa Zarska für den 45426 auf die Lauer legte. Ziemlich pünktlich, etwa 17:50 Uhr, kam 232 309 dann erneut zu Bildehren. Die Übernachtung nahm ich im Agroturystyka Czerwona Woda zum Preis von 35PLN.

27.07.2017

Der Tag begann mit viel Regen, die Prognose stimmte also. Bis etwa 10 Uhr gab es überhaupt kein Bild, dafür aber jede Menge Informationserhebung. Dann brach der Himmel auf und bei Koszielna Wies konnte SU46-023 mit einem gemischten Güterzug nach Norden festgehalten werden. Da immer wieder Wolken auftauchten, spekulierte ich auf eine stimmungsvolle Durchfahrt in Jankowa, welche dann auch mit s/w-Film gut ging. Bei Sienawa Zarska konnte der Zug erneut festgehalten werden. Ihm folgte ein Kesselzug mit ST43R-003, den ich am gleichen Ort aufnahm, während gerade das Kaffeewasser fertig wurde. Nun ja, und wenn man schon mal da ist, kann man auch den 45425 hier noch abwarten. So kam es auch und 232 531 brachte mir dort die Aufnahme des Tages. Ziemlich gelöst fuhr ich zurück nach Zary. Dort machte sich ST44-1236 daran, mit zwei Rangierern nach Kunice zu verschwinden. Der Sonnenstand dort rechtfertigte aber keine Aufnahme mehr, also fuhr ich nach Ruszow, wo ich den 45479 abwarten wollte. Der war, wie nicht anders zu erwarten, mit SU46-023 bespannt. Die Einfahrt gelang in Sonne, wenig später es dann so aus:



Die Verwerfung im Gleis rechter Hand neben dem Zug ist schon beachtlich.

Südlich Ruszow findet man diesen Blick:



Da es sich gegen 16Uhr wieder massiv eintrübte und eigentlich alle Messen gelesen waren, fuhr ich noch nach Luban. ST43-335 war dort und eine zweite Lok bediente den Verladeplatz in Lesna. In Luban selbst gab es dann noch diesen Anwesenheitsbeleg mit ST43-295:



Damit war der Tag vorüber, ich fuhr nach Jawor und übernachtete dort. Am nächsten Morgen sollte Depol eintreffen und Freund Andreas auch.

28.07.2017

Für 04:34 Uhr hatte das Orakel eine Ankunft von Depol geflüstert. Als ich gegen halb sechs beim Fdl war, stand der 764009 Sędzice - Jawor bereits im Bahnhof. Hergekommen war man über Rogoznica. BR232-052 hatte geführt, BR232-281 lief am Schluss mit. Wenig später setzte die Zuglok um, der Weichenschlüssel für Gniefkow war bereits an Bord. Ich fuhr in den scheinbar zweigleisigen Abschnitt hinter Jawor. Noch vor Höhe Rybno konnte ich den Leerzug im leichten Morgenlicht erledigen, bevor ich nach Gniefkow folgte.





Wie man sieht, war die Sonne bereits in die Wolken aufgestiegen ... wieder alles richtig gemacht :cool:!

In Strzegom trafen sich dann Andreas und ich. Zuvor wurden alle relevanten Ladestellen kontrolliert. Wir verpassten also nichts. Von Jaworzyna ging es dann in einem Auto weiter ins Schotterrevier. Zuvor sahen wir noch M62Ko-1242 verduften, welche wohl in Czarny Bor geladen hatte. Imbramowice bot leere Ea-Wagen zur Beladung und siehe da, Sobotka lief an diesem Tag auch. ST44-1222 hatte die Ehre, dort zu rangieren. Bemerkenswert war, dass eine ziemlich große Gleisbaurotte am Werkeln war. Allem Anschein nach will man wohl Gleis 3 wieder in Betrieb nehmen. Wir drückten den Gagarin in mehreren Einstellungen unter Mitwirkung von Stw und HSig am Südkopf des Bahnhofes und fuhren weiter. In Dzieszoniow entdeckten wir RP M62M-002, welche einen Zug oberschlesischer Steinkohle gebracht hatte.



Interessant, dass das RP-Emblem an der Lokfront fehlt. Aber Eisenbahn in Dzieszoniow ist auch das hier:



In Pilawa Gorna trafen wir zunächst Depols BR232-154 und verkrümelten uns zu Miroslaw und Pawel auf die Lok. Regen setzte ein und so konnten wir etwas schnattern, Infos austauschen, Fahrpläne und Stifte bekommen ... Hinten im Kopalnia machte sich dann 311D-020 (für STK) fertig und wir verzogen uns ans ESig aus Ri. KamZab. Dort konnten wir den RoboGagarin vor der Kulisse einer herannahenden Gewitterfront festhalten. Der Zug war kaum durch, fielen die ersten Tropfen und wir flüchteten hurtig ins Auto. Das hatte gesessen! Als es wieder hell und sonnig war, fuhren wir in die Grube, meldeten uns überall ordentlich an und konnten sodann M62Ko-684 und ST43-272 bestens festhalten. Miroslaw und Pawel waren derweil ins Hotel gegangen, Andreas und ich fuhren zurück nach Jawor. In Gniefkow stand nur der beladene Zug für Depol, aber keine Loks. Also warteten wir in Czernica auf die Doppel-Lz, die gegen 18Uhr durchfuhr. BR232-281 führte.



Später warteten wir im besten Abendlicht wieder auf Höhe Rybno und fotografierten den endlos langen Zug in einer schönen Kurve. Oben in Jawor ergaben sich dann verschiedene Eindrücke, unter anderem dieser:



Geschlafen wurde in der Villa Nowa, die schwarzhaarige Elbin war diesmal leider wenig aufgeschlossen.

29.07.2017

Es gibt so Tage, an denen läuft alles vor die Wand. Alle Gruben und Bahnhöfe der Region waren beinahe leer. RP hatte in Czernica zu laden, aber der Leerzug stand noch in Jawor. In Rogoznica gammelte eine ST44 der Staatsbahn herum, in Strzegom die weithin bekannte Ruhe. ST44-1248 trafen wir in Jaworzyna mit einem Leerzug nach PG, der Tf war gerade eingetroffen und sprach von Abfahrt in einer Stunde. Gegen 11 Uhr kapitulierten wir in Dzieszoniow vor dieser Fuhre.



RP hatte inzwischen entladen, der Service war am Tfz tätig.

In PG dann wieder Depol, noch kalt, aber das Personal mit Proviant schon da. Riesige "reklamowka" mit Lebensmitteln wurden herangetragen, der Weg nach Czersk ist weit.





Planzeit für den Zug war 17:06 Uhr, 13:50 Uhr stach die Fuhre in See, ungünstigst und keine Chance auf ein gescheites Bild. Dazu Sonne und Wolken im Wechsel, ein wahres Grausen. Wir fuhren nach Bolesławice, um dort auf einer Brücke zu warten. Doch zuerst kam die Königszelter Dampfgurke mit drei Wagen Richtung Süden angerumpelt. Aufgrund der Eingleisigkeit hinter Swidnica waren unsere Pläne damit dahin. Als dem Dampfzug der nächste Triebwagen folgte, fuhren auch wir wieder zurück nach Dzieszoniow, denn dort stand unser Zug, das Tfz ordentlich in einer Lampe versenkt. Also wieder fort, Ankerwurf in Mościsko. Bei herrlicher Sonne warteten wir am Motiv, aber die Wolke vom Dienst verhagelte uns die Partie. Bis Jaworzyna ist der Zug nicht einzuholen, wenn er einmal läuft. Und so hatten wir an diesem Tag einfach mal mit Zitronen gehandelt. Das FPL-Einerlei in den Gruben bis Jawor haben wir uns geschenkt.

30.07.2017

Unser Pensionswirt nahe Stary Wegliniec hatte Kaffee gemacht, bevor wir gegen 05:20 Uhr sein Haus verließen. In Wegliniec stand SU46-029 am 45472 nach Forst; die Sonne schien und es versprach, ein guter Tag zu werden. Auf der Ostseite des Bahnhofes entdeckten wir Orion-Kolej.



Die hatten wohl Flußkies in Rakowice Maly geladen. Bis abends war kein Personal für diesen Zug auszumachen. Wir fuhren nach Stary Wegliniec, um auf die 46er zu warten. Auf Höhe des Friedhofes bezogen wir Position und drückten das erste Bild des Tages. Dem Zug war leicht zu folgen und so gelang wenig später eine weitere Aufnahme in Koszielna Wies. Ruszow versicherte uns, einen weiteren Zug erst ab 12 Uhr im Angebot zu haben. So fuhren wir ziemlich beruhigt nach Wegliniec, trafen dort ST44-1226 und erfuhren, dass sie einen Kalkzug nach Turoszow fahren wird. Wann? Nach dem Tanken! Das wiederum offerierte uns ein Zeitfenster für ein Frühstück im Sitzen. Am Stadtrand von Zgorzelec nahmen wir die Mahlzeit ein, bevor es an die bekannte Garagensiedlung ging. Dort hatte ich noch eine offene Rechnung, welche 10:40 Uhr beglichen wurde. Vor den quietschbunten Garagentoren fuhr ST44-1226 unter herrlicher Sonne dahin. Pan Opel aus Horka beachteten wir nicht weiter, auch den Kesselzug 45425 peilten wir nicht an. Statt dessen fuhren wir zurück nach Koszielna Wies, um dort auf den Güterzug aus Forst zu warten. Zuvor wurde in Ruszow noch aufproviantiert, um eine gelassene Wartezeit antreten zu können. Als der Zug schließlich kam, waren wir gut gerüstet, SU46-029 vor der mitlaufenden -035 aufzunehmen. Der Zug war lang und polterte unter seiner Last. Nach diesem Bild ging es erneut nach Stary Wegliniec, wo wir unsere 46er-Session für diesen Tag beendeten. Eine längere Pause schloss sich nun an, welche wir mit Quatschen, Kaffee kochen, Schweigen, Bilder angucken und Melone verdrücken verbrachten. Für das letzte Bild des Polenausfluges nahmen wir in Lasow Aufstellung. Der Monte Piaskowy sollte als Kulisse für einen weiteren Kalkzug dienen. Seltsamer Weise stand drüben im Ladegleis eine Garnitur Ea-Wagen von PKPC mit ST44. Als der Nahverkehr durch war, kam schließlich "Kohle" ST44-1236 angefahren und machte das Bild rund.

SU46-047 lief an diesem Tag übrigens im Militärverkehr. Aber das wollten wir nicht. Wir tankten noch, kauften Pfifferlinge, Blaubeeren und Honig. Danach ging es Richtung Westen.

Ab dem 03.08.2017 verweilte ich dann nochmals in der Oberpfalz. Bevor es ernst wurde in Sachen Zugangebot, konnte ich diesen Eindruck bei Neudes festhalten:



Danke an dieser Stelle an Gerald, Christian, Toni und Mariusz für die gemeinsame Zeit in Sachen 232, ... sehr angenehm einfach!

Den Schlussakkord der Reise setzte ich gestern. Der V300.18 von SGL renne ich inzwischen gefühlte Ewigkeiten hinterher. Auch gestern kam das zufriedenstellende Bild nicht in den Kasten. Statt dessen ergab sich eine Standaufnahme im Baugleis. Gegen 14 Uhr fuhr sie nach Würzburg. Da war ich aber längst schon bei Braunschweig und wartete auf EBS 155 007.



So, das war´s dann schon wieder. Grüße und vielleicht bis bald!

Sven

Antworten:

Danke für den schönen Bericht, Sven!

Viele Grüße
Ger

von berlinger - am 07.08.2017 20:00
Danke für den Bildbericht.
MfG
Mario

von mario danner - am 10.08.2017 06:52
Hallo Sven,

sehr schöner Reisebericht mit tollen Eindrücken auch außerhalb des Schienenstranges.
Da wächst die Reiselust nach Polen :xcool:

Sommerliche Grüße
Ronny

von PKP-ST44 - am 29.08.2017 08:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.