Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
sporeXchange
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
paule, shymon, Alien, Psilomann

Shymon, ... schreib ein Buch !

Startbeitrag von Psilomann am 16.09.2001 17:13

Hallo Shymon !

Hier mein offener Brief an dich. Da Du ja sonst auch so um Psilos bemüht bist, fehlt doch nur noch ein neues Buch ! Ein Buch in dem endlich alle offenen Fragen mit vielen Fotos behandelt werden. Und wo auch die einzelnen Arbeitsschritte wirklich systehmatisch dargestellt sind ! Die Mühe hat sich noch keiner gemacht, oder ?
Vieleicht hattest Du selbst schon die Idee. So ein Buch mit vielen Farbfotos soll auch ruhig was kosten dürfen.

Gruß v. P.

Antworten:

WOW
Du gehst ja ab :)
Ich glaube nicht das Shymon Zeit und Lust hat ein Buch zu schreiben *g*
Wir werdens sehen ?!

von Alien - am 19.09.2001 10:20

ausserdem gibt es 2 bücher die keine fragen offen lassen."the mushroom cultivator"und "growing gourmet and medicinal mushrooms" von paul stamets.ich dachte eigentlich jeder hier hat die,denn es sind DIE bücher über pilzzucht.mit verlaub,nach allem was shymon hier so abgegeben hat,glaube ich ausserdem nicht,dass er auch nur annähernd imstande ist,diese meisterwerke zu toppen (aber übersetzen traue ich ihm zu,nur zu).wer diese bücher nicht mehrfach gelesen hat weiß nichts über pilzzucht und ist ein lamer,so.das "pilzzuchtbuch"ist da im vergleich ein buch für windelkacker.aber wer zum einstieg das pilzzuchtbuch liest,und dann die bücher vom stamets,und das alles verarbeitet hat,der wird hier nie wieder dumme fragen stellen,da stamets keine fragen offen lässt.keine angst vorm englisch,es ist gut verständlich und nicht so hochtrabende wortwahl.ebenso sollte jeder hier das buch "psilocybinpilze der welt"haben (auch von stamets).alle diese bücher sind pflichtlektüre,also zieht sie euch rein.wenn ihr natürlich zufrieden seid und nicht wirklich tief einsteigen wollt,dann sind sie vielleicht etwas teuer (so 280 dm für alle 4 die ich aufgezählt habe).

sachsens paule

von paule - am 19.09.2001 19:25

ja ja ...

na wenigstens hat einer hier den durchblick!
egal, ich bin mikrobiologe und züchte so ziemlich alles.
pilze sind dabei allerdings eher mein hobby und aufgrund der schlechten wohnlage hätte ich definitiv probleme hier zum großen pilzzüchter zu avancieren.
das ist aber auch nie mein ziel gewesen. ich bin hier um euch das wissenschaftliche arbeiten und mitarbeiten an einem projekt zu ermöglichen.
die bücher die ich geschrieben habe oder schreiben werde sind unter laborbedingungen entstanden. die im eigenheim umzusetzen wäre technisch sowieso unmöglich.
schade finde ich immer nur, dass die personen die mit ihrem wissen so auf die kacke hauen sich hier nicht mal öfter im forum zu wort melden um ihre erfahrungen mit dem rest der welt zu teilen...
schade schade
bis denne
shymon

von shymon - am 20.09.2001 07:02

Re: ja ja ...


sorry
ok ,du hast recht,ich war ein wenig grob.ich stelle auch deine kenntnisse in der mikrobiologie nicht in frage.aber ich hab es allgemein so verstanden ob 1. überhaupt ein neues buch nötig ist .das ist definitiv nicht der fall.2. geht es um die eignung ein pilzzuchtbuch zu schreiben.und bisher habe ich,tut mir leid es zu sagen,auf jeglichen webseiten zum thema (nicht nur deine)wirklich tolle tips und tricks gelesen.erzähl doch den leuten zB. mal,wie man sich für 500 eier einen tollen und funktionierenden HEPA-filter selber baut,und hinterher weitaus weniger probleme mit kontaminanten hat!!! oder wie man sich einen dampfsterilisierbaren mixer für die flüssigkultur selber baut (wie ein teurer eberbach-stirrer,auch das kann mann selber bauen),oder einen magnetrührer .solche tips braucht die hobby-pilzzüchterwelt.sicher ist das mikrobiologische wissen sehr hilfreich,und ich habe hochachtung vor jedem ,der solch ein komplexes studium erfolgreich beendet hat.aber in der massenherstellung von höheren pilzen hilft es einem glaube ich auch nicht viel weiter.die gurus der pilzzucht (zb.paul stamets oder einige leute in japan)waren alles autodidakten.auch ist es möglich,daheim komplexe biologische arbeiten durchzuführen.der dreh und angelpunkt ist ein laminar-flow tisch,den man sich preiswert selber baut und ein autoklav (ich empfehle zB.all american 1940,seht mal unter treibhaus).ein eigener raum sollte schon vorhanden sein.viele wesentlich mikrobiologische entdeckungen (zb penicillin)wurden mit viel spartanischeren ausrüstungen gemacht.

von paule - am 20.09.2001 21:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.