Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Kewet / Buddy
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Stefan B., d!rk, GDE, N-DEE, Claus.

Kewet 2 Schaltung justieren

Startbeitrag von d!rk am 17.05.2013 12:39

Hallo

ich habe den Eindruck, dass die Schaltung bei meinem 2er recht schwergängig ist.
Ohne mir die Sache selber angeschaut zu habe, meine Frage:

Wie bekomme ich sie leichtgängiger?

Gruß

Antworten:

Zuerst würde ich überprüfen ob die Schaltungszüge schwergängig sind oder die Schaltung selbst.
Bei schwergängigen Schaltungszügen, ölen oder austauschen, beim Getriebe....Ölwechsel,....zerlegen???

von Claus. - am 17.05.2013 17:08
Kewetgetriebe gehen oft etwas schwergängig. Wie Claus schreibt, die Züge müssen gut gehen (aushängen und prüfen, evtl Silikonspray), dann muss die Einstellung exakt sein, (gab mal so nen Einstellzapfen als Maß, hab ich an N-DEE mit verkauft, vielleicht kann er mal messen.) Es geht da um das Zusammenspiel der beiden Züge, nur wenn der Leerlauf exakt eingestellt ist, lassen sich die Gänge gut schalten.
Der 2.Gang ging bei meinem auch immer am schwersten, war aber gut zu händeln.
Getriebezusätze bringen da nix...
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 20.05.2013 21:17
Hallo,

Klar da mess ich gerne!
Also das Teil ist ein Metallquader mit folgenden Maßen:
LxBxH = 4,5x1,5x1,5cm

Fragt mich jetzt aber nicht wie das anzuwenden ist :-) ich habe, nachdem ein Seilzug gerissen war, per "Trial & Error" nach Gefühl eingestellt...
Ich denke gegen die Schwergängigkeit helfen nur neue Züge und fahren, fahren, fahren, fahren (und zwar mit schalten)...
Hakelig wird die Schaltung immer bleiben.

lg,
Andy

von N-DEE - am 22.05.2013 18:15
Das ding markiert den Abstand zwischen Anschlag am Getriebe und der Platte mit dem Knubbel fürs Seil. Also Quasi exaktes Maß für die Leerlaufstellung.
Auf die kommt es vor allem an.
Das Teil gilt für 1er und 2er.
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 23.05.2013 21:03
So

jetzt habe ich aus dem Getriebe 1,7 Liter Öl abgelassen, bis es leer war.
Das Öl war deutlich dünnflüssiger als mein neues Öl und es war
auch deutlich Abrieb erkennbar...

Dann habe ich 2 (!) Liter wieder eingefüllt.
(@ Claus, wie kommst du auf deiner Seite auf die
Angabe von 0,7 l? Ich musste bei allen Schrauberkollegen
Öl schnorren, weil ich nur einen Liter gekauft hatte. ;) )

Jeeeeetzt ist er deutlich leiser und subjektiv beschleunigt er besser...

Na bitte, geht doch!

Gruß

von d!rk - am 24.05.2013 21:46
Hallo Dirk,

wenn vorher tatsächlich viel Abrieb im Öl war, würde ich nach einigen gefahrenen Kilometer nochmals das Öl rauslassen. Wenn kein Abrieb mehr drin ist, kannst es ja oben wieder reinfüllen. Ansonsten mahlt der Abrieb im Getriebe weiter.

Gruß
Gunther

von GDE - am 25.05.2013 05:40
Hi Dirk.
Am besten Keramikbeschichtung mit reingeben.
Die 0,7l sind glaub ich für den Kewet 3-5, ins Schaltgetriebe geht mehr rein.
du darfst nicht mehr reinfüllen als Oberkante des Einfüllstutzens, sonst baut sich zu viel Druck auf und das Öl kommt raus.
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 25.05.2013 21:34
Hi
@Gunther
Danke für den Tip. Wenn ich nicht zu faul bin :rolleyes:, mache ich das demnächst mal.

@Stefan
MoS2, Teflon und Grafit Festschmierstoffe sagen mir was.
Keramik als Zusatz kenne ich nicht.

Von welchem Anbieter gibt es das?

Gruß
d°rk

von d!rk - am 26.05.2013 09:44
z.B. von Motonova, einfach mal googlen. Legt eine keramische Beschichtung auf die Metallteile und behebt kleine rauhe Stellen.
Darauf achten , dass es fürs Getriebe ist, da dies dann auch ohne Motorhitze (Verbrenner) reagiert.
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 26.05.2013 21:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.