Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Kewet / Buddy
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
GDE, Claus., R.M, d!rk, hallootto, Norbert Kern

Fahrwerk - Verbesserungen - Federn - Stoßdämpfer

Startbeitrag von Claus. am 21.06.2013 14:57

Ich mache mal dafür ein eigenes Thema auf.

Leider konnte ich die einzelnen Beiträge nicht in ein anderes Thema verschieben.
Also, copy&paste, die anderen Beiträge gelöscht.

Ralf, kannst Du mich für verschieben von Beiträgen freischalten?

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Antworten:

Re: Fahrwerk - Verbesserungen - Federn - Stoßdämpfer - Excenterschrauben

Re: Umbau auf 12 x Saft STM 5-100 MRE
geschrieben von: hk12 user status icon global (62.138.128.0)
Datum: 21. März 2013 17:37

Zitat
Stefan Bretscher
aber soweit ich weiß, sind die LiPo-Umbauer auch nicht zufrieden mit dem geringen Gewicht, da hilft nur Anpassung des Fahrwerks.Gruß Stefan

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo Stefan,

das kann ich so nicht bestätigen. Bei meinem hat sich das Fahrverhalten bei der Umrüstung von Blei auf LiFepo (95kg auf Vorderachse unter den Sitzen leer) nicht spürbar bemerkbar gemacht.

Was allerdings eine gravierende Änderung gebracht hat, waren die Excenterschrauben und das Vermessen/Justieren der Achsgeometrie. Natürlich war das Verhalten auch danach nicht mit z.B. PSA zu vergleichen, aber ich denke das Fahrwerk ist auch per learning by doing und nicht im Simulator entstanden.

Damit der KEWET zuweit ausfederte, wie Peter das anmerkt, mußten schon extreme Fahrbahn-unebenheiten kommen. Auch auf der Autobahn mit überholenden LKW konnte ich problemlos fahren.

Gruß
Horst

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Re: Umbau auf 12 x Saft STM 5-100 MRE
geschrieben von: GDE user status icon global (92.79.183.0)
Datum: 22. März 2013 06:54

Hallo Horst,

hast du die Excenterschrauben an der Stossdämpferhalterung unten oder oben eingebaut?

Danke
Gunther

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Re: Umbau auf 12 x Saft STM 5-100 MRE
geschrieben von: hk12 user status icon global (62.138.128.0)
Datum: 22. März 2013 08:45

Hallo Gunther,

das ist jetzt schon so lange her das ich es nicht mehr richtig weiß. Ich meine oben, bin mir aber nicht mehr sicher. Auf alle Fälle habe ich mich an die Einbauvorschrift gehalten.

Mein KEWET hatte bereits mit Blei einen deutlich positiven Sturz (unten nach innen, oben nach aussen geneigtes Rad) was zu einer besch. Strassenlage in Kurven führte. Mit den Excentern konnte die Einstellung so gerade in den Toleranzbereich geholt werden. Das Ergebnis im Fahrverhalten war überzeugend. Ich hatte auch erst eine Fahrwerksänderung mit anderen Federn im Kopf, habe das aber nach dieser Änderung und dem fachgerechten Vermessen/Einstellen der Lenkgeometrie verworfen. Das Einzige was ich noch auf der optionalen Liste hatte, war die Erneuerung der Stossdämpfer; aber auch das war nicht sonderlich dringend.

Es war übrigens gut das ich damals daran gegangen bin. Die originalen 10er Bolzen waren bis auf 3mm Durchmesser weggerostet was erst nach Ausbau sichtbar wurde; ein verdeckter Fehler den auch der TÜV nicht findet.

Gruß
Horst

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Re: Umbau auf 12 x Saft STM 5-100 MRE
geschrieben von: GDE user status icon global (92.79.183.20)
Datum: 21. Juni 2013 16:49

Hallo Horst,

mein Fiathändler streikt, wenn ich die 10-er-Bolzen bei ihm holen möchte. Er braucht eine Fahrgestellnummer. Wie hast du das gemacht? Woher hast du die Schrauben bekommen?

Gruß
Gunther

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Excenterschrauben
geschrieben von: GDE user status icon global (92.79.183.20)
Datum: 21. Juni 2013 14:26

Hallo,

endlich bin ich dazu gekommen, die Excenterschrauben zu montieren. Aber schon bei der ersten Schraube die Krise. Anzugsmoment 50Nm. Der Drehmomentschlüssel hat nicht geknackt. Dafür die Schraube. Abgerissen. Toll. Die Schraube die vorher drinnen war, ist in der Mitte und am Geweinde ziemlich abgerostet. Die will ich nicht mehr nehmen. Nun macht mein Fiathändler Ärger. Ohne Fahrgestellnummer geht bei ihm nichts. Die Aufschrift auf der ausgebauten Schraube könnte Lobo 6.8 sein. Kann da jemand was genaueres dazu sagen?

Danke.
Gunther

Gunther, ich habe Deinen Beitrag hier her verschoben, OK?
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

von Claus. - am 21.06.2013 15:02

Re: Fahrwerk - Verbesserungen - Federn - Stoßdämpfer - Excenterschrauben

Die Zahl 6.8 gibt nur die Festigkeitsklasse der Schraube an.

.

von Claus. - am 21.06.2013 15:12
Ich vermute auch, dass es eine 8.8 er ist.
Vielleicht hast du dich verlesen?

Mach doch mal ein Foto von der Schraube.
Ich kann mir nicht vorstellen, das das irgendetwas besonderes dran ist...

Gruß
d°rk

von d!rk - am 21.06.2013 16:00
Hallo

Ist ne stinknormale 8.8er Schraube, das einzige was anders ist ist die Schraubensicherung die bei Fiat werksseitig aufgetragen ist, dafür 10 facher Preis.

Gruß

Roman

von R.M - am 21.06.2013 16:22
Hallo,

also es kann auch 8.8 sein. Die Schraube ist stark verrostet. Allerdings sieht sie nicht wie eine normale Schraube aus. Am Kopf ist noch auf einer Länge von ca. 10 mm die Schraube wie neu. Dann kommt der verrostete Teil bis ca. 10mm vor dem Gewinde. Da ist die Schraube auch wieder normal dick. Kann natürlich sein, daß die Schraube so zusammengerostet ist.
Bild kann ich erst Montag machen. Folgt dann.

Gruß
Gunther

von GDE - am 21.06.2013 16:33
Hallo Gunther

wenn ich es richtig verstanden habe, dann wird der Durchmesser der Schraube
nach dem Schraubenkopf erst etwas kleiner und dann am Gewinde wieder
etwas größer?

Wenn das so ist, dann ist das ein gewöhnliche Schaftschraube.
Ich pflichte Roman bei, das müsste eine ganz gewöhnliche 8.8 Schraube sein.

Als Schraubensicherung kannst du z.B. locktite nehmen.

Viel Erfolg

von d!rk - am 21.06.2013 21:36
Hallo,

was würde gegen eine Edelstahlschraube sprechen?
Gibt es da auch eine Festigkeit oder DIN?

Danke
Gunther

von GDE - am 22.06.2013 10:23
Hallo

Edelstahl hat andere Eigenschaften, für gleiche Festigkeit müsstest du A8/80 nehmen, die gibts aber nur in Sonderanfertigung.

Auserdem bleibt der Nachteil des geringeren E-Moduls und Edelstahl mit Edelstahl verschrauben geht schon gar nicht da müsste die Mutter entweder silberbeschichtet sein oder aus normalem Stahl sonst bekommt man das nie wieder auseinander.

Einfach tauschen geht nicht, man müsste schon nachrechnen obs hält.

Gruß

Roman

von R.M - am 22.06.2013 13:25
Hallo,

habe die Schraube mal fotographiert. Es sieht doch so aus, als ob die Schraube am Kopf einen Schaft hätte. Oder ist dort nur nicht abgerostet?
[attachment 237 schraube.jpg]

Gunther

von GDE - am 23.06.2013 07:23
Hallo

Deshalb heist das Ding ja Schaftschraube [www.ger.bervel.de] der Rest ist einfach weggegammelt.

Gruß

Roman

von R.M - am 23.06.2013 11:02
Hallo Gunther

die Zahl 8.8 gibt dir Auskunft über die Streckgrenze und die Zugfestigkeit der
Schraube.
Die Streckgrenze beträgt hier 8 x 8 x 10 = 640 N/mm2
die Zugfestigkeit beträgt (zweit Zahl x 100) 8 x 100 = 800 N/mm2

Die Streckgrenze gibt dir an, ab welcher Belastung sich die Schraube bleibend verformt.
Darunter reagiert sie nur wie eine Feder. In diesem Last-Bereich sollte die Schraube
bleiben.

Du kannst z.B. auch eine 10.8 verwenden aber keine 6.4 er.
Wie Roman schon schreibt, kannst du auch keine Edelstahlschraube verwenden,
da die ein anderes Dehnverhalten hat (E-Modul). Sie ist steifer. Bei gleicher
Beanspruchung verformt sie sich weniger. Das ist bei einer Dauerbeanspruchung
auch eher ungünstig.

Zusätzlich ist die Schraube als Dehnschraube ausgeführt. Sie hat aus
diesem Grund im oberen Bereich kein Gewinde.

Solche Schrauben verwendet man für dynamische Beanspruchungen. Also dort, wo
ständig unterschiedlich stark dran gezogen wird. An der Schraube wird ja auch
während der Fahrt ordentlich gerappelt.

Aus dem gleichen Grund sollte hier als Schraubensicherung ein Klebstoff verwendet
werden. Allen anderen Schraubensicherungen (Federring, ...) sind für dynamische
Beanspruchungen nicht so gut geeignet.


Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht.
Diese Schrauben gehören zum Maschinenbau wie das ABC in die Schule...
Gibt es in jedem gut sortierten Metallhandel genau so
wie die Schraubensicherung.

Dem Korrosionsproblem kannst du mit Fett begegnen.
Einfach nach dem Zusammenbau ordentlich fetten.

Gruß vom Schullmeester

von d!rk - am 23.06.2013 14:53
Hallo Dirk,

vielen Dank für die Ausführung. Dann werde ich mal schauen, daß ich die richtige Schraube bekomme.

Gruß
Gunther

von GDE - am 24.06.2013 04:53
Hallo
ne Dehnschraube ist anders und an der Stelle auch nicht nötig, werden z.b. zum verschrauben von Zylinderköpfen genommen. Da müssen aber die zu verspannende Teile auch dafür ausgelegt sein und das montieren einer solchen Schraubverbindung ist nicht mehr das ganz kleine 1x1
Das ist ne " normale " ( alle anderen Schrauben sind auch normal ) Schaftschraube oder eben die abgerostete Exzenterschraube welche es braucht um Sturz einzustellen.
Gruß
Norbert

von Norbert Kern - am 24.06.2013 11:23
Hallo,

nächste Frage. Kann ich da die normalen Sicherungsmuttern nehmen, also die mit dem Kunststoffring.

Danke
Gunther

von GDE - am 25.06.2013 06:25
So, mein Kewet ist endlich wieder auf der Straße und der Umbau mit 16x 200Ah LiFePo4 Akkus ist fertig.
Nun fehlen mir ca. 100kg Gewicht, was man deutlich am Abzug merkt, aber auch am schwammigen Fahrverhalten.
Da muß am Fahrwerk was gemacht werden da die Kiste ab 50 km/h wirklich herum eiert.
Den Sturz habe ich mir in einer Werkstatt aus 0 Grad einstellen lassen.

Der Kewet steht etwas höher gelegt da.
Wenn ich vom Boden bis zur Radkastenkante (höchste Stelle) messe habe ich folgende Werte.
Hinten: 64,5 cm
Vorne: 66 cm

Was habt Ihr für Werte?

von Claus. - am 03.07.2013 06:06
Hallo Claus,

da ich 18 Akkus vorne, und zwei plus 12v Bleiakku unter den Sitzen habe, ist bei mir die Verteilung etwas anders. Aber nicht so viel.

vorne 65 cm
hinten 66 cm

Wie sind denn normalerweise die Maße mit Bleianker?

Ich habe keine Probleme mit der Straßenlage. Meine Erfahrungen sind da eher anders herum, denn wenn ich einen Mitfahrer von ca. 100 Kg dabei habe, dann erscheint mir die Federung als zu weich. Da ich aber die "Bleizeit" nicht kenne, ist das subjektiv.
Über ein neues Fahrwerk, bzw. neue Federn hatte ich auch schon nachgedacht, dann aber 30 - 40 mm tiefer. Was kann man da machen? Hatten wir hier, glaube ich, schon.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 03.07.2013 19:34
Hallo
68 cm vorn und hinten... aber die Lenkung geht schön leicht....
hab eben kleine Testfahrt gemacht mit 100 Ah LiFe... ca. 60 kg statt 330 Blei. genaueres weiss ich noch nicht aber macht irre Spass, muss noch auf´s BMS warten.
Gruß
Norbert

von Norbert Kern - am 03.07.2013 19:57
Moin, Moin!

Ich habe einmal, aus gegebenem Anlass, einen Test gemacht.

Vorgeschichte:
Ich baue wieder einmal an meinem Haus etwas um, und benötige 44 Gehwegplatten mit den Maßen 30 x 30 x 4,5 cm (ca. 10 Kg/Stk). Da ich auf meinem Weg zur Arbeit täglich an meinem "Lieblings-Baumarkt" vorbei komme, musste das auch mit dem KEWET gehen. Ich hatte 2 Tage Zeit.

1.Test:
Gestern, am späten Nachmittag zum Baumarkt und 44 Gehwegplatten gekauft. Ich sage, dass ich die eine Hälfte heute mitnehme, und die andere Hälfte morgen früh. Auf die Frage was ich denn für ein Auto fahre, erwidere ich, einen KEWET. Das große Fragezeichen auf der Stirn des Verkäufers war ganz deutlich zu erkennen. Auf dem Betriebshof dann erst einmal einen Mitarbeiter angesprochen, und die selbe Geschichte noch einmal erzählt. Der schaut mich nicht minder entgeistert an wie der Verkäufer, meinte aber er hole einmal die Palette. Klettert auf seinen Stapler und surrt los, elektrisch. Die Palette, die er dann brachte, war beinahe voll. Ich meinte nur, dass ist doch nicht alles für mich!?
Na ja, wir haben dann 18 Platten in den Laderaum, und 4 in den Beifahrer-Fußraum geladen. Optisch war kaum auszumachen dass ich nun 220 Kg "nachgeladen" hatte. Die Maße haben sich aber schon verändert:
vorne 67 cm (+2)
hinten 63 cm (-3)
So fuhr ich dann los.
Das Fahrverhalten war so aber nicht gut, und bei den Bodenwellen auf unseren norddeutschen Straßen konnte ich dann auch nur noch 60 fahren. Im Grunde waren die gut 20 Km dann aber kein Problem.

2. Test
Heute Morgen dann die 2. Ladung. Ein anderer Mitarbeiter, der selbe Gesichtsausdruck. Diesmal habe ich 15 Platten hinten, und 7 in den Fußraum geladen. Und nun ist das Fahrverhalten auch i.O.
Gemessen hatte ich dann 65 cm für vorne und hinten.
Bin jetzt aber erst wenige Km zu meiner Arbeitsstelle gefahren. Der Heimweg erfolgt dann heute Abend.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 06.07.2013 07:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.