Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
227
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
p.hase, Thomas Pernau (Ion), Franko30, R.M, i-MiEV, Herbert Hämmerle, Ampera, Adolar, Konze, biomio, ... und 32 weitere

Elektrische oder andere Heizung im i-MiEV?

Startbeitrag von Franko30 am 16.09.2011 09:43

Hallo liebe Leute,

weil es jahreszeitenbedingt bald ansteht, hier der Thread zur Heizung. ;-)

Ich hatte vor dem i-MiEV ja einen Citysax gefahren und dort gute Erfahrungen mit einer Webasto Heizung gemacht - zumal eine elektrische Heizung die Reichweite des Citysax von ca. 80 km im Winter sicher auf nicht mehr hinnehmbare 40-50 km gesenkt hätte.

Und beim i-MiEV kann ich eigentlich auch auf keinen Kilometer Reichweite verzichten, weil ich mit unserem Sohn regelmäßig Fahrten von 55 km hin, 55 km zurück habe bei denen ich (meist zeitlich bedingt) am Zielort nicht laden kann. Mit Heizung im Winter wäre das dann nicht mehr möglich.

Eine Anfrage bei meinem regionalen Mitsubishi Händler ergab nach Rücksprache mit Mitsubishi Motors Deutschland ein enttäuschendes "kann nicht in den i-MiEV integriert werden ohne alle Garantien zu verlieren".

Nun hat er mich nochmals kontaktiert und eine Eberspächer Bioethanloheizung ins Gespräch gebracht - ob diese parallel zur i-MiEV Lüftung arbeitet oder warum das nun gehen konnte er mir noch nicht verraten, er versucht noch Eberspächer zu erreichen. Auf jeden Fall hier mal ein Scan eines Artikels dazu:
[picasaweb.google.com]


Wie gedenkt ihr den i-MiEV im Winter zu nutzen:

Elektrisch beheizt oder mit Standheizung nachgerüstet?


Oder wisst ihr aus besseren Quellen was an alternativen Heizsystemen geht?

Mit freundlichen Grüßen

ihr

Frank Hansen

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Elektrische Heizung im i-MiEV

Hallo,

zur Illustration meiner obigen Befürchtungen bzgl. der Reichweite schreibe ich noch einen zweiten Eintrag bevor noch jemand geantwortet hat:

Gestern hatte ich meine erste längere, sowie enttäuschende Fahrt mit Heizung:

Schwäbisch Hall-Heidenheim und zurück. Jeweils ca. 87 km. Heidenheim liegt ca. 200 m höher als Schwäbisch Hall. Dementsprechend ist der Hinweg natürlich energiefressender als der Rückweg.
Die Aussentemperatur lag bei 10 Grad und mit Heizung Stufe 2 (2 Raster über dem grünen Mittelpunkt) sowie Lüftung Stufe 3 war das Auto gerade noch erträglich, fast schon zu kalt.

Der Schock war der Hinweg:
Ich bin mit vollgeladenem i-MiEV losgefahren und relativ sparsam (nur bis zum 1. Strich im Econometer), es regnete stark. Nach 86 km blinkte der letzte der 16 Balken der Ladeanzeige!

In Hdh. habe ich an der dortigen Stromtankstelle geladen bis der 13. Balken angezeigt wurde und trat dann die Rückfahrt an (kein Regen mehr, Beschleunigung bis zum 1. Strich im Econometer, max. 75 km/h und Heizung erst ab der Hälfte des Wegs, weil ich nicht wusste, ob ich es sonst nach hause geschafft hätte).

Das Ganze ergibt nach der Ladung zuhause laut der Spritmonitor.de Berechnung einen Verbrauch von 14,63 kWh/100 km - mit Heizung Stufe 2 und sparsamer Fahrweise! Im Winter mit stärkerem Heizbedarf wird das ja dann noch viel mehr! :mad:

Ich werde also wirklich eine (Bioethanol)Standheizung finden müssen, die in den i-MiEV nachgerüstet werden kann, sonst kann ich mir im Winter für die 110 km-ohne-Zwischenladung-Fahrten, die ich mit unserem Sohn machen muss immer ein Carsharing Auto mieten... :sneg:

Frank


von Franko30 - am 19.09.2011 08:34

Vergleich Verbrauch LiFePO-Saxo Sommer-Winter

Zitat
Franko30
Das Ganze ergibt nach der Ladung zuhause laut der Spritmonitor.de Berechnung einen Verbrauch von 14,63 kWh/100 km - mit Heizung Stufe 2 und sparsamer Fahrweise! Im Winter mit stärkerem Heizbedarf wird das ja dann noch viel mehr! :mad:

Ich werde also wirklich eine (Bioethanol)Standheizung finden müssen, die in den i-MiEV nachgerüstet werden kann, sonst kann ich mir im Winter für die 110 km-ohne-Zwischenladung-Fahrten, die ich mit unserem Sohn machen muss immer ein Carsharing Auto mieten... :sneg:

Mit meinem LiFePO-Saxo habe ich folgende Erfahrung mit dem Verbrauch gemacht:
Sommer: 12-15 kWh/100km
Winter: 16-21 kWh/100km

Es gibt bei meinem Saxo eigentlich nur zwei wesentliche Einflüße für den erhöhten Verbrauch im Winter:
- Winterreifen anstatt energiesparende Sommerreifen
- Erhöhter Innenwiderstand in den Akkus weil keine Akkuheizung

Ich brauche also etwa 40% mehr Energie im Winter. Und das obwohl mein Saxo mit Benzin heizt, nicht mit Strom.
Ich habe damals den Akku so dimensioniert gekauft daß ich auch im Winter auf meinen Kurzstrecken genügend Reichweite habe.
Im Winter gibt es den netten Effekt daß sich meine Batterie nach etwa einer Stunde Fahrzeit soweit erwärmt hat daß die Verluste sich deutlich verringern. Bei längeren Fahrten im Winter macht sich die fehlende Batterieheizung also nicht negativ bemerkbar.

Ralf

von RalfZ - am 19.09.2011 08:58
Hi,

ich habe Antwort von Eberspächer auf meine Frage
Zitat
ob irgendeine ihrer Standheizungen in den i-MiEV verbaut werden DARF (die Heizung darf laut Mitsubishi Motors nicht ins bordeigene Heiz-/Lüftungssystem integriert werden).


Eberspächer Heizung Vertriebs-GmbH & Co. KG, Tom Bewersdorf, Service-Hotline, Standheizung antwortete:
Zitat
bei Ihrem Fahrzeug müsste man nach den allgemeinen Einbaubedingungen eine [url=http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/1239886_-airtronic-d2-eberspaecher.html
Airtronic D2[/url] in den Innenraum verbauen und über einen Zusatztank mit Diesel Kraftstoff versorgen.]


Sprich: Nichts mit Bio-Ethanol trotz Ankündigung und halt eine Luftheizung, vorzugsweise im Fahrzeuginnenraum zu montieren (dann braucht sie nicht soviel Sprit, Spritversorgung und Abgase werden außerhalb gelegt). Mit dieser Angabe war ich beim lokalen Bosch Dienst.

Dort die Suche nach einem Platz um das Ding zu montieren. Leider ist der i-MiEV so kompakt gebaut, dass als einziger vernünftiger Platz quer im Fußraum beim Beifahrer unter dem Handschuhfach in Frage kommt (L/B/H 322 x 130 x 122 mm). Hinten im Fußraum links oder rechts ging nicht, weil das Gehäuse des Ganzen sonst von den Kids beim Ein- und Aussteigen langsam kaputtgetreten würde.

Der (kleine) Tank müsst entweder vorne unter verrücken der Batterie und anderer Aufhängungen, oder hinten zwischen Stoßfänger und den Gestängen des Fahrwerks untergebracht werden.

Interessant: Die Leute vom Bosch Dienst meinten, das Problem der Eberspächer Heizung sei, dass bei einmaligem Leerlaufen (Tank nachfüllen evrgessen) das Ding sich abschaltet und nur vom Service wieder freigeschaltet werden kann. Sie empfohlen daher vehement eine Webasto Air Top 2000, bei der man selbst wieder freischalten kann kann wenn es mal passiert.

Nun lasse ich mir ein Angebot machen.

Cheers

Frank


von Franko30 - am 23.09.2011 14:22
Zitat
i-MiEV
bist Du sicher, dass der TüV so einen Einbau akzeptiert (z.B. Tank, Leitungen versus Crash-Verhalten) bzw. Du deine Sicherheit nicht gefährdest?


Ich wüsste nicht, was der TÜV damit zu tun hätte, wenn das Ganze vom Bosch Dienst eingebaut wird und nur zugelassene Teile verwandt werden (was anderes würde ich auch gar nicht akzeptieren).

Ich hätte auch noch nicht davon gehört, dass andere Autos nach dem Einbau einer Standheizung zum TÜV müssten - dann würde das ja niemand machen.

Wichtig ist (und so macht das der Bosch Dienst beim Einbau), dass die Standheizung direkt an ein Teil angebaut wird, das "Außenkontakt" hat, weil die Kraftstoffzuführung und die Abgasführung direkt nach draußen gehen müssen - die dürfen gar nicht im Innenraum verzogen werden. Diese Leitungen siehst du bei Eberspächer-Geräten und Webasto-Geräten auf den Bildern der Links die ich weiter oben gegeben habe - die Geräteunterseite wird Richtung außen montiert und dann gibt es 2 größere Bohrungen für Kraftstoff und Abgas, sowie 4 kleine für die Schrauben.

Das einzige Problem ist dabei: weniger Fußraum für den/die Beifahrer/in.

Cheers

Franko


von Franko30 - am 24.09.2011 17:00
Zitat
Claus
Haben die in Japan keinen Winter? (Nach dem Atom Gau wahrscheinlich nicht mehr)


Japaner haben ab etwa Mitte der Hauptinsel Honshu (Höhe Tokyo) nach Norden bis Hokkaido sehr wohl Winter und kalte Temperaturen. Aber sie haben zum Thema "Heizung" völlig andere Vorstellungen als wir.
Bei Ihnen lautet das Motto: man heizt nur dort, wo man sich tatsächlich aufhält und es nötig ist. Im Wohnhaus ist das häufig ein einziger Raum (Wohn- Esszimmer). Man heizt eigentlich keine leeren Räume. Nachts wird nicht geheizt.

Geheizt wird sehr häufig mit einem (tragbaren) Kerosinofen
[german.alibaba.com]

Die Füsse steckt man unter den Kotatsu [de.wikipedia.org].

E-Auto fährt man mit Sitzheizung oder mit Mantel und Winterschuhen, wenn nötig. Die Heizung benutzt man primär zum Freihalten der Scheiben.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 16.10.2011 15:55
Zitat
epo-bike.de
Ich bin für viel mehr e-Autos auf unseren Straßen, glaube aber nicht, dass der Durchbruch so schnell kommen wird und man in unseren Breiten nach dem nächsten Winter mehr negative Stimmen/Presseberichte hören wird, leider!


Ja leider,

ich habe nun festgestellt, dass ich mit Heizung Stufe 2 nur noch 90-95 km weit komme. Da ich immer wieder Strecken habe, bei denen ich 100-110 km Reichweite brauche und eher nicht zwischenladen kann, fallen diese Strecken für mich im Winter flach und ich muss einen Carsharing Benziner mieten...

Beispiel: Schwäbisch Hall-Heilbronn und zurück via Landstrasse. Bisher kein Problem ohne zwischenladen, jetzt langsam ein Problem das mit Zwischenladen (HN hat eine Stromtankstelle) lösbar ist - aber ausgerechnet jetzt den Winter über ist diese nicht mehr zugänglich wegen Baustelle bis Mai :-(

Und so wie es aussieht wird es mit der angedachten Webasto Airtop Dieselheizung nichts, weil ich und der Bosch Dienst keinen Platz am Auto finden an dem der TÜV den Tank für die Heizung abnehmen würde - ich finde einfach keine Tanks mit 5 oder 8 Liter - der kleinste den ich finde fasst 12 l, ist aber zu groß um ihn außen am Auto unterzubringen. :mad:

Cheers

Frank


von Franko30 - am 30.10.2011 09:35
Zitat
R.M
Generell gilt natürlich immer daß nur feste eingebaute Geräte prüfpflichtig sind.


Das ist ja bekannt. Eine Webasto Standheizung ist ja kein herausnehmbares Gerät und der Tank dazu muss fest am Fahrzeug verschraubt sein an einem Ort den der TÜV für genehmigingsfähig hält.

Und so Sachen wie z.B. ein Camping Gaz Blue Cat Propan/Butan Heizstrahler geht auch nicht:

Habe ich probiert, passt zwar in den Fußraum des Beifahrersitzes - hat aber auch auf niedrigster Stellung eine so starke Heizleistung, dass das Handschuhfach bei längerer Benutzung als 15 min. schmelzen würde und die Vorderseite des Beifahrersitzes das auch nicht lange mitmacht. Zudem kann das Ding umfallen...

Eine Bleibatterie mit Elektroheizung (wie der Tazzari Fahrer schrieb) wäre aber ggf. eine Überlegung wert.

Cheers

Franko30


von Franko30 - am 31.10.2011 15:27
Hallo Frank !

Ich habe mich auch mit dem Thema beschäftigt. Ich fahre zwar noch einen Plug-in Hybrid, der bei Kälte Benzin verbrennt, aber schau dir mal die 230 Volt Innenraumheizungen von Defa an.

[www.waeco.com]

Dann könntest du zumindest schon mit warmem Auto losfahren.

Das Defa 230V System lässt sich relativ gut einbauen. Ist über Zeitschaltuhr oder Funkschalter bedienbar.

Wenn man an den Mitsubishi Elektroinstallationen nichts anschliessen darf, dann müsste noch eine kleine Defa Steckdose zur Versorgung des Defa Heizgerätes irgendwo z.B. an der Stossstange hingebaut werden. Du müsstest deinen i-Miev "doppelt verkabeln ". Damit sollte die Mitsubishi Garantie nicht "angekratzt" werden !

Während der Fahrt könnte man diese Akkuscheibenheizungbenutzen.

[www.conrad.de]

Habe diese aber noch nicht selbst ausprobiert und gerade gesehen, dass sie derzeit ausverkauft ist.

Grüsse Günter EVplus





von EVplus - am 01.11.2011 07:25
Zitat
Jens Schacherl
es klingt zwar fast schon zu einfach :) aber bei meinem Think brauche ich deutlich weniger Heizenergie, wenn ich die Lüftung auf Umluft stelle.
die fehlenden 10-20km :spos:.


Hi,

prinzipiell eine gute Idee (im Somemr wird das ja für die Klimaanlage empfohlen - aber auch dort nur für den Anfang.

Macht man das beim Heizen länger als ein paar Minuten, beschlagen die Scheiben noch emhr als bisher - und mit 2, manchmal 3 Kindern mit im Auto sind die Scheiben auch ohne Umluft schon beschlagen. Noch mehr. wäre ein Sicherheitsrisiko.

Ich habe mir nun wie der andere Tazzari Fahrer (Manuel) hier schrieb, eine 80 Ah Blei-Batterie geordert mit der ich dann einen (150 oder 300 W) elektrischen Zusatzheizlüfter betreiben werde.

Mal sehen wie das so klappt...

Cheers

Franko


von Franko30 - am 13.11.2011 09:56
Zitat
MANUEL
Hallo,

Wenn ich mir erlauben darf,als Tazzari Fahrer,

Ich habe mir in meinem Tazzari eine 12V 80 ah Batterie für die Winterzeit zugelegt an der
ich einen 300W Heizlüfter anschliesse.Es wird mir nicht mehr kalt obschon der
Tazzari bei weitem nicht so abgedichtet wie der I miev
Ich lade die Batterie ganz einfach zusammen mit dem Tazzi mit auf.Das zusätliche
Gewicht hatt keinen merklichen Einfluss auf die Reichweite
Diese Heizlüfter findet man auf Ebay und es gibt sie auch als 400 Watt

Die Batterie reicht gut aus für meine 80km und es ist angenehm warm

Manuel


Genau DAS ist der Beitrag den ich als Forums-Neuling gesucht habe! :-) Gibt es noch etwas ausführlichere Beschreibung zu diesem Projekt oder etwa Fotos?

Ich erweitere die Frage: kann man den iMiev / C-Zero mit eingeschalteter Zündung aufladen? Das würde als Heiz-/Kühlprobleme erledigen, denn in der Garage klaut mir niemand den Wagen.

von p.hase - am 04.03.2012 08:55
Zitat
p.hase
Kann man nicht Aufladen und die Zündung anmachen und umgekehrt? Was passiert wenn ich auf P stehe und mein Ladekabel einstecke? Kawumm?


Selbstverständlich kann man während des Aufladens die 'Zündung' einschalten, das Auto geht dann aber nicht in den 'Ready' Zustand. Damit sind bis auf den DC/DC Wandler alle Großverbraucher der Hauptbatterie deaktiviert. Alle 12V Verbraucher, also auch Sitzheizung und Heckscheibenheizung funktionieren, ebenso die Lüftung. Ähnliches passiert wenn das Auto schon im Ready Zustand war und der Ladestecker ins Fahrzeug eingesteckt wird: Ready Signal geht aus und Großverbraucher gehen aus. Schaden nimmt das Auto davon keinen, denn 230V Strom gibts erst dann wenn das Ladegerät 'bereit zum Laden' signalisiert.
Die Lüftung übrigens ist gut und kann auch ohne Heizung meistens ein Beschlagen der Scheiben verhindern.
Bei Plusgraden habe ich sehr gute Erfahrung mit einem elektrischen Lufttrockner gemacht. Gerade in Regenwetterperioden sammelt sich im Auto viel Feuchtigkeit in den Polstern und Teppichen. Der Lufttrocker holt das raus und wärmt auch ein wenig. Es besteht auch keine Brandgefahr denn die Wärmepumpe im Lufttrockner schafft keine ausreichend große Temperaturdifferenz.

Für die Möglichkeit der Vorheizung bzw. Vorkühlung wie im Modell 2012 braucht es ziemlich sicher auch ein Firmware-Update des Ladegeräts. Das sollte bei Aktivierung der Heizung die nötige Leistung nachschieben. Ein normales Ladegerät tut das nicht wenn der Akku bereits vollgeladen war.

von Thomas Pernau (Ion) - am 04.03.2012 12:04
Meine Antwort "kann man nicht" bezog sich auf diese Frage:

Zitat
p.hase
Ich erweitere die Frage: kann man den iMiev / C-Zero mit eingeschalteter Zündung aufladen? Das würde als Heiz-/Kühlprobleme erledigen, denn in der Garage klaut mir niemand den Wagen.


Weil die Heizung wie der Motor mit Hochspannung betrieben wird, hilft der Hinweis

Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Selbstverständlich kann man während des Aufladens die 'Zündung' einschalten, das Auto geht dann aber nicht in den 'Ready' Zustand. Damit sind bis auf den DC/DC Wandler alle Großverbraucher der Hauptbatterie deaktiviert. Alle 12V Verbraucher, also auch Sitzheizung und Heckscheibenheizung funktionieren, ebenso die Lüftung.


nicht weiter bei @p.hase. Er will ja laden UND heizen wie beim i-MiEV 2013.
Übrigens, bei meinem i-MiEV funktionieren nicht alle 12V Verbraucher. Die Heckscheibenheizung+Rückspiegeldefroster lässt sich nicht einschalten.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 04.03.2012 17:30
da ich auch am tüfteln bin wegen der Heizung - ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Tank auf diese Seite gestoßen: [www.kart-schuette.de]
Der Tank sollte, wenn man die Abdeckung der Batterie entfernt, zw. Batterie & Lüfter Platz finden.

Ich möchte eigentlich gerne eine Wasserheizung einbauen, um über das fahrzeugeigene Belüftungssystem die warme Luft verteilen zu können.
Als Einbauort erscheint mit der Platz zw. Vorderachse und Hauptbatterie gut geeignet. Wenn mir die Ansteuerung so gelingt. dass sie statt der elektrischen Heizung anspringt, würde sie sich auch super in die Regelung integrieren. Die Heizung regelt ja nach der abgenommenen Wärmemenge automatisch…
Die boardeigene Stromheizung könnte man dann über die entsprechenden Sicherungen deaktivieren - oder, wenn man die Dieselheizung hydraulisch vor die Stromheizung einbindet, kann sie auch als "Schnellanheizhilfe" verbleiben - wenn dann genug Wärme da ist, sollte sie sich eh abregeln.

PS: Eine Wärmepumpenheizung für E-Fahrzeuge hab ich auch gefunden: [www.ixetic.com]

von biomio - am 04.05.2012 15:09
Hallo Michael

Bevor Du Dich da in unabsehbare Kosten stürzst, bedenke vielleicht folgende Punkte:

1. Mit so einem Umbau auf eine Zusatzheizung mit Flüssigbrennstoff und Integration in den bestehenden Klimakreislauf des i-MiEV

- verlierst Du sämtliche Garantieansprüche bei Mitsubishi bzw. PSA
- verlierst Du (je nach Staat) die Betriebszulassung für das Auto

2. Die Wärmepumpe von ixetic ist ein interessanter Versuch, der sogar in einem i-MiEV beim TüV gemessen wurde. Nach 1h heizen hat die ixetic Wärmepumpe 1.9kWh Energie weniger verbraucht als die i-MiEV Heizung. Aber ixetc macht wie alle europäischen Autoheizentwickler (im Gegensatz zu den asiatischen) den gleichen Denkfehler: sie wollen das Auto heizen ODER kühlen. Die Aisaten wollen heizen UND kühlen. Warum?
In tropischen und vorallem subtropischen Gegenden bringt die Klimaanlage einen wichtigen Beitrag zur Entfeuchtung des Innenraums. Bei >80% Luftfeuchte ist das zwingend notwendig (Schimmelpilz!). Deshalb arbeiten Klimaanlagen in Autos unter solchen Bedingungen so, dass die Luft abgekühlt und damit entfeuchtet und anschliessend wieder auf die gewünschte Temperatur erwärmt wird.

Solche Verhältnisse erleben wir hier häufig bei nasskaltem Herbstwetter. Dann beschlagen die Scheiben innen. Der gleichzeitige Betrieb von Heizung und Klimaanlage(kühlung) entzieht der Luft die überschüssige Feuchtigkeit.

3. Heutige Autos lassen sich nicht mehr mit Überlegungen und Mitteln wie vor 40 Jahren verändern, weil alle wesentlichen Funktionen durch ECU (elektronische Steuermodule) in gegenseitiger Abhängigkeit kontrolliert werden. Im i-MiEV steuert z.B. die ECU für die Klimaanlage auch die Heizung.

Beste Grüsse
Walter

von i-MiEV - am 04.05.2012 18:30
Hallo

Ich kann nicht verstehen was der Einbau einer Zusatzheizung für Garantie und TÜV Probleme bedeuten soll.

Im Zweifelsfall müsste vom Hersteller nachgewiesen werden daß die Heizung für den Defekt verantwortlich ist, und der TÜV macht sicher keine Problem wenn der Tank zugelassen und weniger als 10l Inhalt hat.

Ich hab sogar schon mehrere Tanks selbst gebaut, es wird nur eine Druckprobe mit 0,3 bar Überdruckund eine Entlüftung gefordert.

Eine Dieselheizung würde ich nicht einbauen da die bei Laufzeiten unter 20min schnell verrußt.

Gasheizung muß selbstverständlich vom TÜV abgenommen werden ist aber bei fachgerechter Montage kein Problem.

Wenn eine Wasserheizung über Wärmetauscher ans bordeigene Heizungssystem angeschlossen wird kann wohl kaum einer meckern können da keine direkte Verbindung besteht.

Gruß

Roman

von R.M - am 04.05.2012 20:45
@walter: ich gebe Dir natürlich recht - die eigentlich ungeheuerlichen Bedingungen der Garatieansprüche könnte man ja leicht umgehen, wenn man das Heizsystem im Fall des Falles 100% rückbaufähig einbaut. Ich wüsste auch nicht, was das für negative Auswirkungen auf die Betriebssicherheit haben könnte. Und der Einbau einer Standheizungen ist in Österreich Eintragungsfrei.
Beschlagen der Scheiben: hat natürlich auch mit dem Luftdurchsatz zu tun - speziell bei so kleinen Autos ist der von den Insassen erzeugte Wasserdampf im Verhältnis zum Luftvolumen sehr groß - und stärkeres Lüften ist wesentlich energiesparender als Heizen & Kühlen…
ECU: Durch den von mir beschriebenen Einbau würde sich an der Regelung ja nichts ändern - die elektrische Heizung könnte ja durchaus aktiv bleiben und regelt halt selbstständig ab, wenn genug Wärme von der Standheizung kommt.

Grundsätzlich sehe ich das Thema Heizen als ein wesentliches für die endgültige Etablierung von E-Mobilität. Und der derzeitige Ansatz einer strombetriebenen Widerstandsheizung ist wie vor 40 Jahren…da wäre eine Wärmepumpe, Lüftungswärmerückgewinnung und eine Isolierung der Karosserie ein weit modernerer Ansatz.

von biomio - am 05.05.2012 08:06
Zitat
R.M
Ich kann nicht verstehen was der Einbau einer Zusatzheizung für Garantie und TÜV Probleme bedeuten soll.
Im Zweifelsfall müsste vom Hersteller nachgewiesen werden daß die Heizung für den Defekt verantwortlich ist


Nochmals für die die bisher nicht alles mitgelesen haben:
Beim i-MiEV ist das wasserführende System der Heizung/Klimaanlage auch für die Batteriekühlung verantwortlich, deshalb argumentiert Mitsubishi nach Rücksprache via Mitsubishi Händler, dass ein Eingriff (egal welcher Art) in dieses System zum Erlöschen der Batterie-Garantie führt.

Nota bene: (Batterie)Garantie ist im Gegensatz zur gesetzlichen Gewährleistung etwas, das die Hersteller freiwillig machen und daher können sie auch die Bedingungen festlegen.

Also bietet es sich nicht an, eine Webasto o.ä. ans wasserführende System des i-MiEV anzuschliessen und damit die Batteriegarantie zu verlieren..

Zitat
R.M
und der TÜV macht sicher keine Problem wenn der Tank zugelassen und weniger als 10l Inhalt hat.


Sicher - nur habe ich noch keinen solchen Zusatztank in einer Form gefunden, die auch am i-MiEV an einen Einbauort passt den der TÜV abnimmt, sprich: an der Karosserie bzgl. den tragenden Teilen befestigt, die die für richtig erachten.

Ausserdem ist man ja bei unter 10 l nur noch am nachfüllen. Und das ist ja das lustige am i-MiEV: dort wo ein Zusatztank Platz hätte, kommt man nicht richtig hin um einen Einfüllstutzen zu setzen.

Zitat
R.M
Ich hab sogar schon mehrere Tanks selbst gebaut, es wird nur eine Druckprobe mit 0,3 bar Überdruckund eine Entlüftung gefordert.


Darum bin ich z.Zt. mit einem alten Bekannten in Kontakt, der eine VW Käfer-etc.-Restaurierungswerkstatt hat und auch schon öfter solche selbstgebauten Tanks mit Websato heizungen in direkter Absprache mit dem TÜV bei ihm vor Ort in alte Käfer eingebaut hat.

Der TÜV Prüfer bei ihm scheint also ansprechbarer zu sein als beim Bosch Dienst und so hoffe ich, für den nächsten Winter dann doch eine Webasto Airtop im i-MiEV zu haben.

Und wird das nichts, komme ich nochmals auf dich zurück, weil du ja so super bist und das bestimmt hinbekommst.

Cheers

Frank

von Franko30 - am 05.05.2012 08:10
Hallo nochmals,

ich war nun bei einem TÜV Termin bei meinem Bekannten mit der Oldtimerwerkstatt. Der dortige TÜV Prüfer sagte zum Thema Standheizung und ZUsatztank ganz klar:

Eine Abnahme vom TÜV Süd vor Ort ist ihm nicht möglich, da die Genehmigung eines Zusatztanks am Fahrzeug mit der EU Zulassung kollidieren könnte, weil der TÜV vor Ort natürlich keine Unterlagen hat zur Art und Weise wie und wo sich das Auto beim Crash zusammenfaltet und auch nicht, welcher Platz für einen Tank die gegenseitige Gefährdung von Tank und Hochvoltsystem minimiert. Die gälte auch für einen Tank kleiner 5 Liter, bei dem er eigentlich nur eine Druckprüfung amchen muss. Der TÜV Prüfer vor Ort sagte, ich solle mich mit TÜV Automotive in Verbindung setzen um dies zu klären. TÜV Automotive ist laut Website aber nur für Geschäftskunden und nicht Endverbraucher zuständig.
Bei Autos die gebaut wurden bevor es die EU Typzulassung (Homologation) gab, darf er hingegen fast alles zusätzlich genehmigen. Auch geht er davon aus, dass die alten Elektro Saxos etc. eben darum elektrisch fahren und mit Benzin heizen dürfen, weil diese Autos vor der EU Typzulassung auf den Markt gebracht wurden.

Es geht also klar um Haftungsfragen, bei denen im Kreis herum niemand zuständig sein will.

Nun habe ich Mitsubishi Motors, Webasto und Eberspächer angeschrieben und ihnen genau dieses Problem geschildert - mal sehen, bin jedoch eher pessimistisch...

Cheers

Frank

von Franko30 - am 08.05.2012 12:48
Zitat
biomio
Standheizungseinbau ist kein Problem - sie wird auch in den Typenschein eingetragen.
Dazu ist lediglich notwendig, das Prüfzeugnis der Heizung sowie eine Einbaubestätigung eines zugelassenen Tanks vorzulegen…
Zumindest bei uns hat der TÜV nichts gegen einen Einbau in den "Motorraum"(vorne) einzuwenden.


Das glaube ich erst wenn du es tatsächlich gemacht hast. Denn der von mir erwähnte TÜV Prüfer hat hat seine Vorgesetzten mit dem Problem kontaktiert und die wiederum intern einen gewissen Julian Zwick, der folgendes schreibt:
Zitat

...allerdings wird ja normalerweise die „Standard-Standheizung“ an die Kühlwasserversorgung des Fahrzeuges angeschlossen (beim iMIEV technisch schwer lösbar, da das Kühlsystem gekapselt und nicht für eine Zusatzheizung ausgelegt ist -> hier sollte nicht eingegriffen werden). Die normale Heizung des iMIEV ist m.W. nach eine rein elektrische Heizung, die über den Hochvoltstromkreis angesteuert und betrieben wird (also auch kein Heizungswärmetauscher im Fahrzeug verbaut). Daher ist auch hier ein Eingriff zwar theoretisch machbar, allerdings mit sehr hohem Aufwand hinsichtlich Absicherung (galvanische Trennung,…) und nachfolgender Zusatzprüfungen (Nachmessung Isolationswiderstand,…) nicht zu empfehlen -> teure Zusatzprüfungen. Zudem besteht immer die Gefahr, dass durch solche Einbauten an der serienmäßigen Heiz-/Gebläseanlage Hochvolt- und Niedervoltkreise gemischt werden - K.O.-Kriterium (es dürfen keinenfalls 12V-Leitungen ohne galvanische Trennung und zusätzliche Sicherungsmaßnahmen in der Nähe/auf/mit HV-Komponenten in Berührung kommen).
Bzgl. Kraftstofftank für Standheizungen im E-Fahrzeug gibt es mittlerweise z.B. von Webasto (Ethanolheizungen) Komplettlösungen, bei denen ein bereits geprüfter und zugelassener Zusatztank enthalten ist. Ich würde dem Kunden empfehlen, bei Webasto/Eberspächer o.ä. nachzufragen, was an Luftheizungen (mit eigenem Gebläse, wie im Wohnmobil) verfügbar ist und bei Mitsubishi nachfragen ob diese Heizung über die 12V-Batterie des Fahrzeuges betrieben werden könnte. Ich denke allerdings nicht, dass Mitsubishi hierzu das OK gibt.


Also wenn der eine TÜV sagt, dass Mitsubishi sein OK geben muss, der andere bei dir aber sagt "kein Problem" kann was nicht stimmen. Weiß dein TÜV, dass der Mitsubishi ein Elektroauto ist und eine EU Zulassung hat?

Auch von Eberspächer habe ich nun Antwort bekommen:
Zitat

...das Thema zusätzliche Beheizung des Fahrzeugs Mitsubishi i-MiEV mit einem Standheizgerät ist uns bekannt und wir arbeiten daran.
Die Umsetzung ist allerdings durch den Einsatz von anderen technischen Komponenten im Fahrzeug nicht mit Einbau eines Standheizgerätes in herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor vergleichbar. Wie Sie in Ihrer Nachricht bereits erwähnt haben, ist ein wichtiger Aspekt die Platzierung des Tanks im Fahrzeug. Dabei spielen die Positionen der Fahrzeugkomponenten wie auch der Crashbereich des Fahrzeugs eine große Rolle. Diese Punkte sind noch nicht ausreichend geklärt. Daher gibt es für einen Einbau bisher von Eberspächer keine Freigabe.
Sobald wir hier eine Lösung anbieten können, werden wir Sie umgehend informieren.
Bis dahin bitten wir Sie um Geduld.


Soweit zunächst

Frank

von Franko30 - am 15.05.2012 10:47
Hallo Frank,

na dann bin ich ja froh, in Österreich zu leben, wo diese Dinge offensichtlich etwas lockerer gehandhabt werden…

Zitat

Zwick
...allerdings wird ja normalerweise die „Standard-Standheizung“ an die Kühlwasserversorgung des Fahrzeuges angeschlossen (beim iMIEV technisch schwer lösbar, da das Kühlsystem gekapselt und nicht für eine Zusatzheizung ausgelegt ist -> hier sollte nicht eingegriffen werden). Die normale Heizung des iMIEV ist m.W. nach eine rein elektrische Heizung, die über den Hochvoltstromkreis angesteuert und betrieben wird (also auch kein Heizungswärmetauscher im Fahrzeug verbaut). Daher ist auch hier ein Eingriff zwar theoretisch machbar, allerdings mit sehr hohem Aufwand hinsichtlich Absicherung (galvanische Trennung,…) und nachfolgender Zusatzprüfungen (Nachmessung Isolationswiderstand,…) nicht zu empfehlen -> teure Zusatzprüfungen. Zudem besteht immer die Gefahr, dass durch solche Einbauten an der serienmäßigen Heiz-/Gebläseanlage Hochvolt- und Niedervoltkreise gemischt werden - K.O.-Kriterium (es dürfen keinenfalls 12V-Leitungen ohne galvanische Trennung und zusätzliche Sicherungsmaßnahmen in der Nähe/auf/mit HV-Komponenten in Berührung kommen).


Hr. Zwick scheint nicht viel Ahnung zu haben und widerspricht sich zT. selbst: zB:
• das Kühlsystem und das Heizsystem sind 2 gänzlich verschiedene Kreise
• es ist sehr wohl ein Heizungswärmetauscher verbaut
• weiters sind schon ab Werk Hochvolt & Niedervoltsysteme bunt gemischt(PTC-Element Hochvolt, Wasserpumpe 12V, Steuerung 12V)

Ich will damit nicht sagen, dass das alles kein Problem ist(u.a.auch Freigabe & Garantie), aber ich denke, man sollte sich auch keine künstlichen Probleme schaffen. zB: auf einem Motorrad sitzt du ja sogar praktisch auf dem Tank…

schönen Nachmittag
Michael

von biomio - am 15.05.2012 12:36
Die Betriebstemperatur der Leistungselektronik kann durchaus höher sein. Aber für eine Heizung ist nicht einfach Temperatur gefragt, sondern wieviele kW-Heizleistung pro Zeiteinheit. Da bringt die geringe Abwärme dieser Leistungselektronik praktisch nichts.

Wenn man da Wärme kostengünstig und effizient nutzen könnte, hätte das Mitsubishi längst verwirklicht.

Man darf nicht vergessen, dass dieses E-Fahrzeug gleichzeitig als Verbrenner konstruiert wurde, weil die Stückzahlen für ein reines EV für Mitsubishi viel zu hoch wären. Darum hat man bewusst darauf geachtet, dass möglichst viele Teile (z.B. der A/C-Anlage) für beide Fahrzeug Varianten eingesetzt werden können. Da die Gesamtabwärme in kW beim EV viel geringer ist als beim i-Verbrenner hat man diese PTC-Heizung eingebaut, die derzeit preiswerteste und effiziente Heizvariante. Wärmepumpenlösungen sind wesentlich teurer (und schwerer).

Bei der Konstruktion eines EV geht es nicht nur darum, ein möglichst hohes Energiesparpotential zu erreichen, sondern eben auch um tiefe Stückkosten, die letztlich den Endpreis für den Kunden bestimmen. Nicht alles, was konstruierbar ist, ist auch wirtschaftlich vertretbar ;)

von i-MiEV - am 04.07.2012 08:08
Der momentane Neu preis ist definitiv nicht vertretbar, das unterstreiche ich. Wenn ich als Privatperson 16kwh Lithium mit modernstem bms etwa um 10000 bekomme frage ich mich wie die restlichen 20000 für den kleinstwagen Zustandekommen. Motor und alles viel billiger, tausende teile weniger..
Bei den 30kw thermischer Dauer Leistung von unserem kleinen fallen ja wohl ab einer gewissen Geschwindigkeit ein paar tausend Watt Abwärme an. Die wirkungsgrade sind ja auch nicht unendlich, 66% gesamt hat jemand hier im Forum geschrieben..inkl einigen prozent natürlich die ich wirklich nicht zum heizen nehmen kann.
Ich könnte z.b. damit leben dass es nur auf der Autobahn warm wird . Das wäre sicher sehr kostengünstig realisierbar. Und hätte den Vorteil bei hoher Motorleistung nicht noch mehr Strom zu ziehen, ist ja von der akkukennlinie schlecht.
Bei den Konzernen geht es leider bei hart nur ums Geld verdienen..

von Konze - am 05.07.2012 21:24
Zitat
Konze
Der momentane Neu preis ist definitiv nicht vertretbar, das unterstreiche ich. Wenn ich als Privatperson 16kwh Lithium mit modernstem bms etwa um 10000 bekomme frage ich mich wie die restlichen 20000 für den kleinstwagen Zustandekommen. Motor und alles viel billiger, tausende teile weniger..
Bei den 30kw thermischer Dauer Leistung von unserem kleinen fallen ja wohl ab einer gewissen Geschwindigkeit ein paar tausend Watt Abwärme an. Die wirkungsgrade sind ja auch nicht unendlich, 66% gesamt hat jemand hier im Forum geschrieben..inkl einigen prozent natürlich die ich wirklich nicht zum heizen nehmen kann.
Ich könnte z.b. damit leben dass es nur auf der Autobahn warm wird . Das wäre sicher sehr kostengünstig realisierbar. Und hätte den Vorteil bei hoher Motorleistung nicht noch mehr Strom zu ziehen, ist ja von der akkukennlinie schlecht.
Bei den Konzernen geht es leider bei hart nur ums Geld verdienen..


wenn die preise des LEAF demnächst heftig anfangen zu purzeln, weil das 2013er modell auf dem schiff IST, wirst du neue, aus anderen branchen längst bekannte heiztechniken am markt sehen die auch den verbrennermarkt beinflussen werden. wichtig ist es, dem i-Miev erst einmal einen warmen pulli anzuziehen. sobald ich zeit und lust habe berichte ich von meinem umbau!

von p.hase - am 06.07.2012 07:08
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Jetzt suche ich eine geeignete Kabeldurchführung für 3x1,5 mm² Gummikabel Richtung Fronthaube. Unter die Fronthaube soll ein Caravan-Stromanschluss für die elektr. Heizung. Kabel durch Türspalt oder Fenster führen geht auf Dauer nicht gut.
Thomas


Die Durchführung ist gefunden, hinter der Hilfsbatterie, optimal zugänglich wenn man Regenwasserableitung der Lüftung, Scheibenwischermotorabdeckung, Batterieabdeckung und Batteriehalter abbaut. Warum einfach, wenns auch kompliziert geht. Ich habe ein 3x1 mm² Silikonkabel durchgeführt, mehr ging nicht. Der angeschweißte Schukostecker liegt im unbenutzten Zustand auf der Batterieabdeckung, die Mitsubishi-Ingenieure haben dafür eine geeignete Ablagemulde vorgesehen. Dabei haben sie leider übersehen dass die Regenwasserableitung der Lüftung das gesammelte Wasser über zwei Relais und einen Kabelstrang sabbern lässt bevor es auf dem linken Längsträger eine Pfütze bildet.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 08.11.2012 07:50

Re: Mobiler Gasheizer

Hallo Herbert

Überlege Dir vor dem Kauf einmal folgende Punkte:

- ein Gasheizgerät mit Piezo-Zündung läuft nicht selbständig an, sondern erst auf Knopfdruck für die Zündung

- Ein Gasheizgerät auf Basis Butangas (wie in Amazon gezeigt) arbeitet nur bei kühler Zimmertemperatur oder wärmer. Weil der Siedepunkt von Butan bei -0.5°C ist lässt es sich unterhalb +10°C kaum mehr starten. Unter dem Gefrierpunkt geht gar nichts mehr.

- Geräte für kalte Temperaturen arbeiten immer mit Propangas.

- Alle Gasöfen benötigen ausreichend Sauerstoff und produzieren Kolenmonoxid.

- Zum Vergleich: ich heize seit kurzem fallweise meine (unisolierte) Garage (37 m3) mit einem Propangasbrenner (mit Thermostat) mit 3100W Leistung (Masse: 42x77x43cm). Vorgesehen wäre dieses Gerät für Räume mit 80-100 m3. Ich lasse deshab immer auf kleinster Flamme (120g Gas pro Stunde) laufen und erreiche damit locker 20°C an der Decke und 10°C am Boden bei 5°C Aussentemperatur.

- Das Gerät strahlt Hitze nach vorne ab und wird an der Stirnseite (Gitter) heiss (ca. 70°C), die Brennfläche hinter dem Gitter bis >300°C und an der oberen Gehäusefläche warm.

Aus meiner Sicht ist der "Fox Outdoor Gasheizer" kein geeignetes Gerät für Deine Anforderungen. Ein Propangas basiertes Gerät wäre hilfreicher. Bis jetzt habe ich allerdings noch kein so kleines Gerät mit etwa 1kW Leistung gefunden. Aber was nicht ist, kann ja noch werden ;)

Gruss Walter

von i-MiEV - am 14.11.2012 13:45

Re: Mobiler Gasheizer

Hallo!
Ich habe mir nun doch einen mobilen Gasheizer gekauft, den Brightspark BS2888
[www.brightspark.eu]
Dieser ist für Indoor-Betrieb geeignet, hat entsprechende Sicherungselemente wie Sauerstoffmangelsicherung, Kippabschaltung etc. und hat dadurch auch den dreifachen Preis.
Lieber habe ich ein teureres, sicheres Gerät, gekauft bei einem regionalen Händler.

Es gibt auch ein Video dazu, leider (für mich) nur in Spanisch:
[www.youtube.com]

Erste Tests sind zufriedenstellend. Die Wärme ist sekundenschnell da. Es entsteht ein leichter Geruch, den ich aber in Kauf nehme statt zu frieren. Auch entsteht Wasserdampf, man muß also gut Lüften, was zu einem gewissen Wärmeverlust führt.
Nach wenigen Minuten zieht ein wenig mehr Gemütlichkeit ins Wageninnere ein.

Eine Kartusche soll zwei Stunden halten. Ich werde Euch über weitere Erfahrungen informieren.

EDIT: Das Gerät ist auch im Web zu finden unter dem Suchbegriff "bright spark indoor king"

von Herbert Hämmerle - am 15.11.2012 09:12

Re: Mobiler Gasheizer

Zitat
Herbert Hämmerle
Hallo Frank,
Zitat
Franko30

* nicht standsicher, also nicht beim Fahren nutzbar.


den Brightspark BS2888 kann man auf den Beifahrersitz stellen (ich fahre überwiegend allein) und festzurren.
Damit kann man auch während der Fahrt heizen, ohne alles zu versengen.
Die Sicherheitsabschaltung spricht ab und zu an, wenn schärfer gebremst wird bzw. Fahrbahnunebenheiten überfahren werden. Das ist gut so...

Fazit nach den ersten paar Tagen: Im Prinzip brauchbar, um eine Grundtemperatur zu erreichen und für längere Fahrten die Ladezeiten zu verkürzen, indem Heizstrom gespart wird.
Viel Lüften ist erforderlich...


ohne dir zu nahe treten zu wollen. aber du bist kein gutes beispiel für e-auto-nutzer. "ja mein bekannter fährt mit einem gasheizer durch die gegend..." finde ich nicht sehr salonfähig.

ich frage nochmals: hast du die türen/heckklappe winddicht gemacht und die heizungsschäuche isoliert? diese aktionen wären 10x effizienter als ein mobiler gasheizer.

aber wie gesagt... ich will dir nicht zu nahe treten. deine entscheidung.

von p.hase - am 19.11.2012 08:54
Hallo!
Zitat
Konze
Naja, unser EV mit fossilen Brennstoffen zu beheizen finde ich insgesamt nicht so toll, und eine thematisch ungünstige Wendung dieses Threads.. Dann lieber weiterhin Daunenjacke..


Es wäre mir auch lieber, Ökostrom zu verheizen, was ich auch vorwiegend tue.

Mein Einsatz des Fossilheizers:
Für extreme Verhältnisse, und wenn ich eine längere Fahrt vor mir habe, bei der Zwischenladungen nicht noch durch Nachladen von Heizstrom verlängert werden sollen.

In den letzten 5 Tagen, an denen es Temperaturen von 2-5 GradC hatte, bin ich knapp 200km gefahren. Der Gasheizer kam ab und zu zum Einsatz - zum Test eher häufiger, als ich es zukünftig vorhabe. Die 225g-Kartusche ist immer noch nicht leer! Energieinhalt einer Kartusche ca. 2,5kWh

Ein Verbrenner hätte ca. 12 Liter Sprit gebraucht, entsprechend ca. 120kWh. Für den Antrieb würden dafür bestenfalls 30-40kWh verwendet, für die Heizung (Kühlwasser) auch etwa ebensoviel, der Rest geht durch den Auspuff (außer beim Prius 3)
Beim Verbrenner habe ich ganzjährig dieses Szenario - gigantische Energieverschwendung, nur geringe Nutzung der Abwärme im Winter, noch höherer Verbrauch auf den ersten Kilometern.

Der iMiEV hat für diese Strecke ca. 26 kWh Netzstrom gebraucht, mit geringem Einsatz der Heizung. Dazu kommen noch etwa 3kWh Strom für den E-Heizlüfter, der bei Unterwegsladungen in Betrieb ist und auf der kleinen Stufe (700W) recht schnell angenehme Kabinentemperatur liefert.

von Herbert Hämmerle - am 19.11.2012 09:01

Re: Mobiler Gasheizer

Hallo!
Zitat
p.hase (C-Zero)
ich frage nochmals: hast du die türen/heckklappe winddicht gemacht und die heizungsschäuche isoliert? diese aktionen wären 10x effizienter als ein mobiler gasheizer.


Fragen zum Sinn der Abdichterei:

1)
Eines verstehe ich nicht ganz: Was nützt mich das aufwendige winddicht machen, wenn die Scheiben anlaufen?
Meine Erfahrung:
Mein Auto steht in einer Garage mit ca. 12-14 GradC
Bei entsprechender Kleidung kann ich bei ca. +5 Grad Außentemperatur etliche km Fahren, ohne Heizen zu müssen, wenn das Gebläse abgeschaltet ist. Irgendwann laufen die Scheiben an, das Gebläse muß auf kleinste Stufe geschaltet werden und bald wird es kalt und die E-Heizung muß rein.
Diesem Umstand kann ich ja wohl mit Abdichten von Türen/Klappen nicht begegnen. Ich muß Lüften, um die Feuchtigkeit zu entfernen.
Sehr wohl dürfte das Dämmen der Heizschläuche gegen Wärmeverlust während der Fahrt nützlich sein.

2)
Wenn das Auto etliche Stunden in der Kälte steht, dann ist doch trotz aller erdenklichen Isolierungsarbeiten die Hütte gleich stark ausgekühlt wie ohne diese Maßnahmen.
Das Wiederaufheizen dürfte ähnlich aufwändig sein.

Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Die Gasheizerei hat sicher keine optimale Optik, weswegen ich sie nur bei extremen Verhältnissen benutzen werde.

von Herbert Hämmerle - am 19.11.2012 09:19

Re: Zuheizer

Zitat
Thomas Pernau (Ion)
hat sich jemand schon mal Gedanken über die Benutzung eines Zuheizers gemacht? Wird oft in modernen sparsamen Diesel-Fahrzeugen eingesetzt da die Heizleistung des Motors zu schwach ist. (...) Die Zuheizer sind recht kompakt, etwa so groß wie 2-3 Milchkartons übereinandergestapelt


Gleiches Problem wie beim Thema Standheizungen (z.B. hier behandelt: [26373.foren.mysnip.de]):

Ist eine Festinstallation und braucht einen Tank der bisher nicht in der EU Zulassung des i-MiEV, IOn, C-Zero enthalten ist. Also nimmt dir das kein TÜV ab solange Mitsubishi, Peugeot, Citroen nicht das OK für Tankart, -größe und -position gegeben hat. Da die dann allerdings im Schadensfalle (Unfall mit Brand) potentiell in die Haftung zu nehmen wären, kommt von deren Seite bisher nichts.

Bei den älteren Elektro Saxos etc. ging das alles weil es noch keine EU Zulassung war und somit relativ einfach Abweichungen vom Serienmodell eingetragen werden konnten (ich weiß nicht, vielleicht wurde da sogar der vorher schon vorhandene Tank der Benzinervariante benutzt).

Kannst du aber gerne selbst alles mit dem lokalen TÜV durchkauen.

Cheers

Frank

von Franko30 - am 29.11.2012 13:48
Wie schon in einem anderem Thema hatte ich in meinen i-MiEV eine Fußbodenheizung auf die Fußmatte eingebaut.

Die Fußmatte war vom "Gas" drücken eh durchgeschliffen, also kam mir die Idee ein dünnes Alu-Riffelblech draufzukleben.
Weil ich immer in Vibram's rumlaufe ist mir der Fußraum schon lange zu kalt geworden.
Also ist der Schritt auch nicht groß eine Heizung unterm Riffelblech zu haben.
Elektrische Flächen-Heizfolien gibt es genug, in allen Größen und Leistungen!
Die Heizleistung ist selbstregulierend(55-60C°) und direkt da.
Der elektrische Anschluß wird unter dem Sitz am 3poligen Stecker(direkt vom Schalter kommend) abgegriffen.
Funktioniert sehr sparsam und einwandfrei. Fotos hatte ich keine gemacht, es war nicht im Interesse und wusste nicht ob es überhaupt akzeptabel ist...

Ich bekomme aber noch eine andere Fußmatte die Tage zum umbauen, hier kann ich was zeigen... ;-)

von LOWRACER - am 03.12.2012 10:27

Re: Zuheizer

Hallo Adolar

Nein eine Link habe ich nicht. Ist sehr schwierig zu finden weil in Norwegen ist das so das man zu seinem Händler oder einer Werkstadt geht und das einfach dort kauft.
Ich habe den Eindruck das der Markt etwas mehr abgeschottet ist. Preise im Internet zu finden ist sehr schwer.

Zitat M ( Facebook M norwegen) [nb-no.facebook.com]
"Nå er det like før vi informerer om mulighet for tilleggsvarme. Nå mangler vi kun monteringsmanualen til verkstedene og en bruksanvisningen. Vi venter det ferdig om ca en måned."

Das soll heissen grob übersetzt.

Das ist eine Vorinformation über die Möglichkeit einer Zusatzheizung. Uns fehlt nur noch die Montageanleitung für die Werkstädten und eine Bedienanleitung. Das wird ca. einen Monat dauern.

Diese Meldung ist vom 11.9.2011
Habe auch einen Preis gefunden. Von 21.000Nkr. bis 30000Nkr fertig eingebaut
Die Dieselheizung ist seit 2012 erhältlich.
Der 5 liter Dieseltank wird hinten unter der Stossstange montiert. Rest ist scheinbar standart.

Auf einer anderen Seite habe ich gelesen das man sich auch direkt mit Eberpächer in Verbindung setzen kann.
Einfach mal bei www.eberspaecher.no anfragen.

Gruss
Uwe

von UweMic - am 04.12.2012 18:52
ein fossilienverheizer wird ja in vielen foren kontrovers diskutiert. meine persönliche meinung ist jedoch, daß jemand der auch nur eine sekunde darüber nachdenkt das elektroauto ansich für ihn in frage stellen sollte. gerne mal im LEAF-forum nachlesen wie hochzufrieden man mit der remote-heizung ist. vorher nimmt man eine fast kostenlose DEFA-lösung!

der einzig sinnvolle weg scheint mir den i-miev mit der 2012er motorfernstartvorrichtung zu versehen um vom wohnzimmer aus heizen/kühlen zu können. auch ist es fragwürdig, schon wieder "meiner meinung nach" ob es sinn macht den i-miev mit fossilien zu beheizen bevor man seine löcher stopft, denn die fossilienwärme geht natürlich 1:1 nach draussen. man kann die "norweger lösung" durchaus mit einem 1975er gebäude mit ölheizung vergleichen.

gestern nacht kam dieses angebot aus japan herein:

[ SPECIAL QUOTE ]
x1 MZ604755 remote engine starter : $ 528.00 USD
x1 MZ604743 expert installation kits : $ 198.00 USD
x1 MZ527580 ACCENT DOOR TRIM : $ 285.60 USD
-------------------------------------------------------------------------
SUB TOTAL : $ 1,011.60 USD
Sales Taxable within Japan from dealer : $ 50.58 USD
EMS SHIPPING : $ 139.00 USD
PAYPAL (*Cross-border fees are included) : $ 48.28 USD
-------------------------------------------------------------------------
TOTAL : $ 1,249.46 USD SHIPPED TO Germany

wenn man jetzt die stofftüreinlagen weglässt kommt man auf etwa 950 US$. der lieferant jedoch ist recht dreist, will nicht bei mitsubishi rückfrage halten ob das kit einfach nur das zündschloss und die ladeerkennung übergeht, will horrende paypalgebühren und weisst darauf hin, daß es kein umtauschrecht gibt. dazu kommen sales tax die für den export natürlich nicht anfallen. dazu kommen noch 19% mwst. und minimal zoll. das geht deutlich besser.

die beste lösung ist ganz simpel: 15 minuten vor abfahrt zündschlüssel auf ready und wagen mit dem zweitschlüssel verschliessen. von den 16kWh gehen vermutlich 2kW verloren, aber die kiste ist warm, vorausgesetzt man hat die löcher gestopft.

wie immer gilt der weise spruch: vermeiden statt kompensieren! das gilt für passivhäuser wie auch für autos.

von p.hase - am 05.12.2012 08:13

Re: Zuheizer

Zitat
UweMic
Habe etwas mehr konkretes gefunden

Bedienanleitung I-Miev
[www.bilforum-follo.no]

Uwe



wow, Danke. Ich werde das ausdrucken und zu meiner Heizungsbude und zu Peugeot gehen und die Details erfragen wie
1. Lieferung in D,
2. Garantie bei Peugeot.
Das schaffe ich jedoch diese Woche nicht mehr. Ich werde berichten.

Zu dem Thema:
Ich musste heute leider -wie schon befürchtet- auf der BAB parken weil ein LKW den Weg versperrte. Bei -3°C und ordentlich Wind ist das ohne Heizung kein Vergnügen. Die halbe Stunde die ich "nur" stand habe ich schon deutlich im Verbrauch gemerkt. Wie schnell werden, gerade im Winter, aus der halben- mal mehrere Stunden.
Letztes Jahr bin ich an dem Verursacher des Megastaus, der sich morgens um 5:30Uhr aufbaute, noch eben so vorbeigerutscht. Ein Arbeitskollege kam geschlagene 5 Stunden später. An dem Tag waren es an die -10°C und es hat geschneit. Das Szenario will ich mir ohne Heizung nicht vorstellen!

von Adolar - am 05.12.2012 15:46
@Julian: Das ist schon richtig, aber mit 5 Litern Diesel habe ich ca 50 kwh nur für die Heizung und wenn ich den Tank zu 1/4 Minimum gefüllt halte, habe ich im Stau keine Sorgen mehr. Mir ist allerdings im Saxo auch schon mal der Sprit ausgegangen bei -13. Das war dann natürlich auch nicht schön.
@all: Es ist auch zu bedenken, daß moderne Heizungen einen sehr hohen Wirkungsgrad haben. Ich werde kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich im Winterhalbjahr 1-2 Tankfüllungen verheize.
Auch wirtschaftlich gesehen ist es nicht effektiv mit Strom zu heizen. Mich kostet die KWh >25 Cent. Die KWh aus Diesel gewonnen kostet mich zZ ~15 Cent. Die Effizienz wird wohl bei beiden Systemen ungefähr die Gleiche sein, wenn nicht die Dieselheizung effektiver ist - hängt wohl von der Anbindung ab.
Der Grund Nr. 1 ist jedoch, nicht wegen Strommangel aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse, liegen zu bleiben. Das Risiko wird damit minimiert. Nr2 ist, auch im Winter Strecken zu fahren, die mit E-Heizung nicht möglich wären. Und keiner wird mir weismachen, daß er seine Kinder im Auto eine Stunde frieren lässt....

von Adolar - am 05.12.2012 18:07
Zitat
R.M
Hallo

Ich sehe schon die Schlagzeilen "Fahrer erfroren weil der Akku leer war"

Ich persönlich sehe genauso wenig Sinn darin mit Strom zu heizen wie mit Benzin zu fahren.

Eine Fahrt die ich nicht mit dem Elektroauto machen kann weil die Reichweite mit Heizung nicht reicht kostet mehr Treibstoff als eine Standheizung in einen ganzen Winter.

Denen die meinen sie brauchen so was nicht würde ich raten eine Decke mitzunehmen und noch ein paar Taschenöfen damit sie im Falle des Falles nicht erfrieren.


Gruß

Roman


genau DAS ist die falsche annahme. mit so einem kleinradiusfahrzeug gibt es keinen "fall des falles". ich wüsste nicht, wo dieser im umkreis von 40km (+40km zu zurück) jemals sein sollte? den gibt es nur wenn es einen S600 ED gibt der 1000kg akkus an bord hat, 600km reichweite und 200gramm zuladung.

wenn ihr solche angst habt dann solltet ihr einen hybriden kaufen der immer mal 1000km reichweite mit sich bringt. ok, mitsubishi hat das ja auch schon kapiert, weswegen es auch keinen nachfolger für den imiev geben wird. 2013 bringen sie den kracher schlechthin.

mir klingt das irgendwie alles nach "pimp my e-auto".

von p.hase - am 05.12.2012 20:33
Hallo Leute,

zur Abkühlung ein paar Überlegungen:
Wie schon mehrfach erwähnt ist eine Standheizung die Diesel, Gas oder Ethanol verbrennt effizienter als ein Elektroheizer. Wir wollen ein effizientes Fahrzeug, also ist für Leute mit Wärmebedarf eine 'konventionelle' Standheizung das Mittel der Wahl.
Ich bin schon mehrfach in Situationen gekommen in denen ich Heizen musste um Beschlag oder Vereisung der Scheiben zu vermeiden. Ich heize nicht für den Komfort, sondern für die Sicherheit. Auch auf der B27 bei nur 30 km Fahrstrecke kann es recht schnell knapp werden wenn man z.B. bei Schneeregen heizen MUSS um Beschlag zu vermeiden. So um 0°C rum kann auch die Klimaanlage nicht mehr allzu viel ausrichten.
In den weniger dicht besiedelten Gebieten Deutschlands sind es locker mal 10-15 km zwischen Autobahnanschlüssen und dank guter DDR-Straßen weicht man auch für die Kurzstrecke lieber auf die Autobahn aus. Wenn da ein LKW quer parkt oder ein Schwertransporter samt Straße im Untergrund versinkt ist erst mal Ende OHNE Ausweichmöglichkeit, da stimme ich Adolar voll zu. Ich habe für solche Fälle Decken und Schlafsack im Auto. Selbst wenn ich optimal eingepackt 10 Stunden im Auto ausharre werden bei -10°C die Scheiben einfrieren weil der Mensch in dieser Zeit gut einen Liter Wasser abgibt - an die Luft!

Zum Schluss noch die aktuelle Info von Eberspächer: die schwedische und norwegische Einbaulösung ist sowohl bei Service und R&D bekannt und wird unterstützt. Allerdings wird der verwendete Tank sowohl von Bauart als auch Einbauort in D nicht anerkannt. Eberspächer arbeitet an einer Lösung für D und A. Die endgültige Lösung incl. TÜV Freigabe für einen Bio-Ethanol Tank wird für Januar 2013 erwartet.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.12.2012 22:15
Hallo

Ich habe eine andere Meinung und die bezieht sich auf den Reichweitenverlust im Winter
Ich finde einen Hybrid als Winteralternative nicht so gut. Ein Hybrid hat ein viel höheres Gewicht und braucht deshalb viel mehr Energie. Hat also rein elektrisch gefahren eine kürzere Reichweite.
Der Generator im Hybrid hat ein viel höheren Verbrauch pro km als wenn ich ein Elektroauto mit einer fossilen Zusatzheizung ausrüste.
Ausserdem wenn wir schon beim Wirkungsgrad sind ist es besser mit Primärenergie zu heizen.
Wenn irgend wann mal der Strom richtig "grün" ist und die Akkus mehr Kapazität haben dann gerne mit elektrischer Heizung.

Es ist doch besser eine fossilen Zusatzheizung zu haben und mit dem Elektroauto (was weis ich) 80km jeden Tag zu fahren als einen Verbrenner zu benutzen.
Ich stimme auch meinen Vorredener zu das man immer ein wenig Reserve haben sollte. Ich denke da an einen ungeplanten Umweg.
Weiter oben wurde so als Grundsatzfrage sinngemäss gesagt, das wenn man sich mit der Reichweite nicht sicher ist dann sollte man doch darüber nachdenken ob ein E-auto das richtige ist.
Finde ich nicht.
Wenn man das E-auto durch eine simple Sache wie Zusatzheizung interessant machen kann und dadurch die Emobilität voranbringen kann.... Warum nicht

Gruss
Uwe

von UweMic - am 07.12.2012 13:02
wer baut sie ein die erste kontrollierte wohnraumlüftung? [gf-sol-air.de] verbrauch 1-8W/12V mit grossen pc-lüftern und bis zu 20m3 luftdurchsatz/stunde und 3 stufen.

das gerät hinten oben quer vor die dritte bremsleuchte flach liegend an den himmel befestigen.

einen flexschlauch nach vorne auf den fahrzeugboden unter dem beifahrersitz durch und an die lüftung des drillings angeflanscht. flexschauch für die verbrauchte fortluft an eine der heckleuchten des drillings angeflanscht.

in der übergangszeit wahlweise mit umschaltventil auch frischluft über die andere heckleuchte des drillings angesaugt.

irrer wirkungsgrad bis zu 90% wegen vorerwärmter zuluft aus der lüftung. nie mehr feuchte, immer mollige, doppelt gefilterte zuluft. verbrauchte luft, atem, fürze, angstschweiss, etc. werden permanent abgeführt. möglicherweise entsteht kondenswasser/eis hinter der heckleuchte = peanuts.

wer baut das erste auto der welt mit wärmerückgewinnung und tritt eine welle los?

von p.hase - am 12.12.2012 20:54
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Hallo Leute,

bei den aktuellen Temperaturen taugt Klima+Umluft nicht mehr zur Lufttrocknung. Der Wärmetauscher setzt Reif an, damit schaltet die Klima aus bzw. auf Enteisung. Das passiert unvorhersagbar und intermittierend d.h. eine gleichmäßige Lufttrocknung ist nicht mehr möglich.
Die kontrollierten Lüftungsgeräte für Hauslüftung sind auf Betrieb in einem warmen gebäude ausgelegt und dürften im Fahrzeug ein ähnliches Problem bekommen. Ich denke über ein System nach das vereisen darf, denn ich will ja nur dass die Frontscheibe nicht vereist. Wenn es irgendwo anders Eis ansetzt wo ich nicht durchschauen muss stört mich das wenig.

Thomas


das ist natürlich so nicht ganz richtig. man trocknet die wäsche auch mit einer lüftungsanlage. der bayernlüfter ist ja dazu gedacht auch -20°C direkt von aussen anzusaugen.

man könnte sogar die lüftung im auto IMMER laufen lassen. bei 1-2W auf kleiner stufe ist der verbrauch geringer als eine vergessene innenraumbeleuchtung. das 230V-ladegerät schiebt den verlust beim ladevorgang nach. und wenn man die beleuchtung der ladeuhr anzapfen müsste... so dies der einzige 12V-anschluss des drillings ist.

im auto wird man niemals feuchte minus-grade ansaugen wenn das gerät an die lüftung angeflanscht wird, demzufolge steigt der wirkungsgrad mit jedem grad wo die heizung anfängt zu bollern.

ich gehe davon aus, daß dies eine mollige sache wäre ohne kompromisse. die lüftung darf natürlich nicht auf umluft stehen sondern immer auf scheibe/füsse. die 5kW die du in die kabine des drillings einleitest werden bis zu 90% rückgewonnen und eben NICHT mehr an den gummiklappen vor der rücklichtern hinausbefördert.

von p.hase - am 14.12.2012 08:36
Zitat
Franko30
und der TÜV macht sicher keine Problem wenn der Tank zugelassen und weniger als 10l Inhalt hat.


Sicher - nur habe ich noch keinen solchen Zusatztank in einer Form gefunden, die auch am i-MiEV an einen Einbauort passt den der TÜV abnimmt, sprich: an der Karosserie bzgl. den tragenden Teilen befestigt, die die für richtig erachten.

Ausserdem ist man ja bei unter 10 l nur noch am nachfüllen. Und das ist ja das lustige am i-MiEV: dort wo ein Zusatztank Platz hätte, kommt man nicht richtig hin um einen Einfüllstutzen zu setzen.


Hallo Frank

Ich kann Dir von einer Trabi Standheizung einen zugelassenen 1,5l Blechtank bieten.
Das Sirokko Brenngerät selbst darfst Du nur noch in Trabis einbauen, aber den Tank darf man woanders einbauen.
Dieser war früher über dem Radkasten des Beifahrers montiert (Knautschzone)
Vielleicht passt der ja bei Dir rein.

[sirokko211.webs.com]

Viele Grüße Daniel

von Dr. Mabuse - am 30.12.2012 09:37
Zitat
Konze
Meine entfeuchtung hat bis jetzt (bis -5°) immer funktioniert. Finde die Idee mit dem Wärmetauscher trotzdem gut.. klingt nur nach fast zu viel bastelei?
Wär es nicht einfacher mit umluft zu fahren um die Innenraum Energie zu bewahren wenn kalt ist?

Liebe Grüsse Konrad


geht ja nicht, beschlägt nach 30 sekunden. deswegen müsste man auf frischluft fahren und das WRG-gerät einbauen. dann würde es immer wärmer werden UND es würde entfeuchtet. die heizung könnte recht zügig abgeschalten werden.

offtopic: im nachbarthread schreibt jemand, daß der Smart ED3 angeblich nach 5 sekunden warm werden soll. falls ja, bedeutet das zwei dinge: a) er ist isoliert wie in der werbung angepriesen und b) er hat eine PTC-heizung statt wassergeführte heizung. schwörer baut solche häuser, ohne heizung, nur fast passiv und föhns vor jeder lüftungsöffnung. der nachteil liegt auf der hand verbrannter staub und sackhaare, gepaart mit trockener luft.

von p.hase - am 02.01.2013 08:22
Zitat
Joe-Hotzi
Der ED3 wird direkt elektrisch beheizt und daher kommt nach wenigen Sekunden heiße Luft (aber ohne Gerüche, vermulich wg. der Filter). Leider ist er keineswegs winddicht oder gar thermisch isoliert! Speziell das viele nackte Blech, vor allem im Fussbereich des Beifahrers, führt bei der derzeitigen nassen, kühlen (5°C) Witterung sehr schnell zu Fusskälte und Auskühlung.

Von den 145km bleiben bei normaler Fahrweise (lt. BC etwa 97%"Eco") knapp 100km übrig. Vor allem wegen Dauerlüftung (Beschlagen) und eben Heizung (nicht dauerhaft zwischen 18-20°C) geht da einiges weg.
Also auch noch viel Optimierungspotential.


also unter der fußmatte zumindest war eine 20mm dicke isolierschaummatte. in den heckbereichen ca. 10mm dämmwolle. der smart-ingenieur sagte "85km im winter und 120km im sommer". zug konnte ich nicht feststellen aber ein schnelles beschlagen.

von p.hase - am 08.01.2013 10:38
Zitat
p.hase (C-Zero)
also unter der fußmatte zumindest war eine 20mm dicke isolierschaummatte. in den heckbereichen ca. 10mm dämmwolle. der smart-ingenieur sagte "85km im winter und 120km im sommer".

"unter der Fussmatte" - mag sein. Das nützt nur nichts, wenn man sich ein klein wenig herunterbeugt und oberhalb der Fußmatte lacht einen das nackte Blech an. Beim Fahrer sind da die Sicherungen, Lenksäule, u.a. verbaut und scheinbar auch große Teile Blech mit einer schwarzen Dämmschicht beklebt. Ich hab viele schöne Bilder gemacht, weiß nur nicht, wie ich sie hier einbinden kann /wo ich sie hochladen kann.

Beim Beifahrer tut sich im Fußbereich ein Riesenloch rechts nach oben auf - Richtung rechter Kotflügel. Links in Richtung Mitteltunnel ist wohl das Heizungsgebläse montiert, rechts lackiertes Blech. Wenn ich mir nun vorstelle, wie da von außen die Nässe ranklatscht und durch den Fahrtwind zusätzlich abgekühlt wird ...
Das trifft ja eigenlich auf alle durchgehenden Metallverbindungen ohne thermische Unterbrechung von außen nach innen zu. Bei den fahrenden Heizungen spielt es keine Rolle (da ging es ja mehr um Lärmdämmung), aber beim konsequenten E-Auto müssten schon bei der Konstruktion andere Anforderungen an Winddichtigkeit und Isolation stehen.

Da war Dein Smart-Ingenieur mit der Reichweite zumindest im Winter sehr ehrlich - im Sommer wohl eher pessimistisch.

Zitat
p.hase (C-Zero)
... zug konnte ich nicht feststellen aber ein schnelles beschlagen.

Ich hab halt versucht, streckenweise ohne Gebläse zu fahren. Wenn man da vorher etwas geheizt hatte, merkt man die schnelle Auskühlung besonders. Geortet habe ich so auf der Landstraße kalte Luft aus den Türöffnergriffen. Wird aber wohl nur eine Stelle sein von vielen.

von Joe-Hotzi - am 08.01.2013 13:10
Zitat
Gerald_
... Bilder wären toll! :)
Ich verwende das gerne:
[www.bilder-hochladen.net]
Viele Grüße
Gerald

Danke für den Tip. Scheint tatsächlich recht einfach:

Hier mal ein Blick unter die Servicehaube. Rechts ein Kühlmittelbehälter.

Hier der Fussraum von der Fahrerseite. Den offenen Diagnosestecker hab ich gerade erst gesehen ... ;) Rechts sieht man schon etwas nacktes Blech

Hier direkt von unten die Sicherungseinheit, Lenksäule u.v.a.m. Links der Schraubpunkt für die Masse - durchs nackte Blech ...

So sieht der Beifahrerfussraum ja recht nett aus.

Aus dieser Perspektive sieht man dann viel kaltes Blech.

Zur Versöhnung hier beim Nuckeln an Typ2 - mit Steckerzähler am Baustromverteiler

Hier nun Alt und Jung friedlich vereint. :xcool:

von Joe-Hotzi - am 09.01.2013 00:02
Habe mir jetzt mal so ein Defa Teil wie irgendwo vorher erwähnt bestellt, ich denke das kann mit einem Timer am billigsten eine "Standheizung" geben. Mir reicht wenn das Auto am Morgen abgeeist ist, ich werde es ganz normal über ein Kabel anschliessen, ist schliesslich ein Vorteil dass ein Elektroauto immer in der Nähe einer Steckdose steht. Melde mich dann wenns funktioniert.

Ich habe übrigens ein Angebot eines schweizer Vertreters von Eberspächter, er meint
"Es gibt zwei Möglichkeiten wollen Sie Luft oder Wasserheizung ?
Mit Luftheizung wird nur der Innenraum Aufgeheizt
Mit Wasserheizung zuerst der Motor und dann der Innenraum
Preis je nach Ausführung zwischen 3000.-- und 4000.—Fr. inkl. Einbau
Zum Einschalten gibt es drei Möglichkeiten Schaltuhr Fernbedienung oder per Telefon
Für genauen Preis bräuchte ich die Typenscheinnummer vom Fahrzeug.
"
Die Heizung sollte anscheined (laut dem norwegischen Forum das irgendwo zitiert war) passen.. Dort war die Rede von: 75EBER6050
Hydronic II C D5S
EBE252526050000
Hydronic II - F, D5S-F - 12V
Das habe ich um das Angebot zu erhalten so an den Vertreter weitergegeben.

Der Preis einer Eberspächter schreckt mich ehrlich gesagt etwas ab..

Grüsse

Konrad

von Konze - am 09.01.2013 07:42
Erfahrungsbericht + Verständnisfrage in Sachen Heizung/Klima:

Um bei Außentemperaturen oberhalb 0° zu heizen und gleichzeitig die Scheiben beschlagfrei zu halten, gibt es standardmäßig 2 Möglichkeiten: a) nur Heizung (mit Frischluft von Außen) oder b) Heizung + Klima + Umluft
Glaubt man der Rest-km-Anzeige, ist a) die richtige Wahl. Unsere Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass b) den besseren Wirkungsgrad hat.

Die Rest-km-Formel berücksichtigt nicht die individuelle Taktung der Heizung und Klima sondern geht vermutlich von einem Mittelwert aus. Daher prognostiziert sie natürlich bei Zuschalten des Klimakompressors weniger Rest-km.
Die Heizung spart aber - durch Verwendung der vorgewärmten Innenluft - deutlich mehr Energie als die Klimaanlage zur Entfeuchtung benötigt -> am Ende bleiben mehr km übrig, also genau anders als die Rest-km-Anzeige vorgibt.
Probiert es mal aus. Insbesondere bei Regenwetter ist b) deutlich im Vorteil.

Nun meine Verständnisfrage: Warum funktioniert b) nicht bei Außentemperaturen unter 0°?
Klar ist mir, dass die Klimaanlage unter 0° generell nicht arbeitet und der Kompressor abgeschaltet bleibt. Wenn ich aber in Stellung Umluft den Verdampfer mit der warmen Innenluft anströme, müsste sie eigentlich prima arbeiten. Vielleicht ist der Temperatursensor an der falschen Stelle angebracht? M.E. sollte er im Ansaugkanal direkt vor dem Verdampfer liegen.

Viele Grüße
Roger

von i-Roger - am 31.01.2013 09:55
Also das Defa Teil funktioniert gut, ist jetzt angenehm warm beim losfahren am morgen. Für das Kabel lasse ich den Kofferraumdeckel in der ersten Einrastung. Das ist nicht so toll , die ZV sperrt dann nicht mehr, ausserdem hat das KAbel nicht platz, ich muss es etwas klemmen. um mehr basteln habe ich momentan keine Zeit.
Das war mein Teil auf ebay..
habe das alte Modell genommen das altmodisch aussieht, ich finde das Schwarz passt besser zum Ion. Die neuen kosten mehr.
Es riecht jetzt leicht nach Heizung im Auto. Ich parke und lade nur im Freien, hatte oft das Problem das Feuchte schwer aus dem Auto zu bekommen ist. Ich habe den Eindruck dass das bisschen Wärme dem Auto Innenraum sehr gut tut, alles trocknet und die Scheiben laufen fast nicht mehr an.
Am hinweg in die Arbeit muss ich nicht mehr heizen, bringt mir zwei Balken mehr:-)

Grüsse Konrad

von Konze - am 02.02.2013 20:26
Zitat
Ampera
Wenn der Ladevorgang beendet ist, ist doch die Steckdose am Auto nicht Spannungsfrei. Die Ladung wird doch durch das interne Ladegerät beendet und nicht durch den "Backstein". Der "Backstein" prüft ja nur ob ein E-Fahrzeug angehängt ist und gibt den Strom Frei. Spannungslos wird das ganze erst nach dem Drücken des Ladesteckers und abziehen des Kabels. Oder mache ich da einen groben Denkfehler??? Beim Twingo ist es sowieso simpler, ohne Backstein.


Die Original Panasonic Backsteine lassen nach beendetem Ladevorgang die Spannung draufgeschaltet. Andere Ladesteuerungen schalten die Versorgung ab, was ich persönlich besser finde. Wenn man also an der rechten Ladedose was anzapfen will dann sollte das ein bisschen Intelligenz haben sprich überwachen dass der Bordlader nicht mehr läd, den Bordlader abtrennen und per Steuersignal die 'Ladung' des Vorheizers anfordern

von Thomas Pernau (Ion) - am 01.11.2013 19:59
Zitat
Peter Dambier
Die Batterie beim i-MiEV scheint mir ein guter Wärmespeicher.

Wir heizen mit einem 2 kW Heizlüfter, den ich in den Fußraum stelle, so daß er die kalte Luft aus dem Keller und vielleicht der Batterie zieht und heiß gegen die Decke und nach hinten bläst. Der 2 kW Heizlüfter macht schneller die Bude warm, als der eingebaute "Durchlauferhitzer" mit 5 kW. Wenn ein Telefongespräch dazwischen kommt und ich die Heizung vergesse, dann habe ich hinterher einen Wärmespeicher und ich denke es kann nur die Batterie sein.

Ich habe schon überlegt, ob ich die Batterie auch so wie die Türen isolieren soll.

Liebe Grüße von
Peter und Karin


Genau gleich heize ich auch vor. Mit Heizlüfter, wahlweise 1 oder 2 kW an einer Schaltuhr. Der i-Miev steht in einer ungeheizten Garage, Temperatur also fast wie draussen, aber weniger Luftfeuchtigkeit. Nach 1h ist wohlige Wärme angesagt, nach 2h (= 18 Cents) hat scheinbar der Akku auch wärmer ;-) und zeigt flotte Reichweite.

Heizprobleme kennen nur "Anfänger" in Thermodynamik. Seit 40 Jahren heizen wir alle unsere Fahrzeuge vor, sei es mit Elektrozusatzheizungen oder Benzinzusatzheizungen. Wer morgens um 5-6 Uhr wegfahren will, braucht eine Zusatzheizung: nie Scheiben kratzen, nie Schnee wischen.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 23.02.2014 13:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.