Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
i-MiEV, Konze, Herbert Hämmerle, offgrid, p.hase, me68, hefi , Franko30 , BurgerMario, Sutty, ... und 3 weitere

Jahresservice

Startbeitrag von Herbert Hämmerle am 27.03.2012 16:02

Hallo!
Der erste Jahresservice mit ca. 11.000km ist gemacht. Die reinen Arbeitskosten ohne Verbrauchsmaterial wie Scheibenreiniger oder Wuchtgewichte betrugen EUR 245,-
Eigentlich nicht so wenig, aber außer der Antriebseinheit und Batterie gibt es genau so viele Teile zu checken wie Bremsen, Kühlmittelkreisläufe etc.

Was mich besonders interessiert hat: Welchen Check erfährt die Batterie ?
Es wurde mir gesagt, daß ich das Fahrzeug mit möglichst entleertem Akku bringen soll. Da ich mit 5 Balken auf der Anzeige ankam, drehte ich noch eine schöne Runde bei herrlichem Frühlingswetter und kam dann mit 2 Balken an.
Lt. Werkstattmeister wird die Batterie vom Diagnoseprogramm dann noch bis unter die Schildkröten-Grenze entladen und wieder geladen.

Bei meinem MiEV computer diagnosis report stand dann etwas von 41,3 Ah Batteriekapazität. Werte von 40-45 Ah seien nach dem ersten Jahr normal, sagte der Werkstattmeister.
Bei der anschließenden Ladung wurden 18,2 kWh ab Netz bezogen (ich hatte extra gebeten, alles über den mitfahrenden Zähler laufen zu lassen).
Wenn ich von diesen 18,2 kWh 10% für den Ladegerätewirkungsgrad abziehe und dann durch eine Spannung von 345V dividiere, kämen ca. 47,5Ah heraus.
Was hat es mit diesen 41,3 Ah nun an sich ?

EDIT 18.24h: Dazu dürfte ein Beitrag von Walter (aus dem Thread "Verbrauch") passen:

Zitate:
"...Die Schildkröte erscheint ungefähr, wenn die Restkapazität unter 20% SOC bzw. >3 kWh fällt."

"...Voll laden ab 5.5% SOC benötigt ca. 18.6 kWh Energie (abhängig von der Temperatur des Akku)..."

Ich schließe daraus, daß die im Report angeführten 41,3 Ah die entnehmbare Kapazität bis zur Schildkrötenanzeige ist.

Antworten:

Hallo Herbert

Das ist aber teuer im Ländle: 245€ im Vergleich zu meinen 152 CHF. Fährst Du nächstes Jahr in die Schweiz zum Service ;) ?
Die Differenz entspricht ungefähr den Stromkosten für ein halbes Jahr i-MiEV fahren.

Was im Service genau gemessen wird, ist mir immer noch nicht klar. Ich habe manchmal den Eindruck, sie schliessen das Diagnosegerät an, warten den Messdurchgang ab und vergleichen dann mit vorgegebenen Sollwerten - ohne genau zu wissen, was eigentlich gemessen wurde. Vielleicht hat YUASA/Mitsubishi das Messprogramm gar nicht offen gelegt.

Ich vermute, dass YUASA ein Messprozedere vorgegeben hat, das die Leistungsfähigkeit der Zellen im Alterungsprozess feststellt. Sie müssen ja irgendwie feststellen können, wie viele Prozent von der Anfangsleistung noch da ist, weil die Garantie an solchen Werten hängt.

Bei den Tests zur Haltbarkeit hat YUASA die Zellen im Bereich zwischen 2.75V und 4.15V belastet mit unterschiedlich grossen Strömen. Dies wären für den gesamten Akku Werte zwischen 242V und 365V.

Im Gebrauch wird jedoch nur entladen bis 315V (=3.58V Zellspannung), was als 5.5% SOC festgelegt wurde.

Ich vermute, dass das Zellverhalten (Entladekapazität) bei tiefem Akkustand (um 3.5V Zellspannung) gemessen wird, weil dort der Spannungsabfall bei Belastung viel grösser und damit deutlicher sicht- und messbar ist, als im normalen Arbeitsbereich des Akku.
Die Messwerte werden dann wohl mit den (Soll-)Werten von YUASA verglichen.
Siehe Figur 3 in diesem Report.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 28.03.2012 04:51
Hallo Walter,

interessant wäre in diesem Fall, was Peugeot/Citroen für den Service verlangt.

von Herbert Hämmerle - am 28.03.2012 09:39
Hallo allerseits,

Citroen nimmt folgendes für den C-0 Jahresservice:

1,4 h x 89,00 EUR/h =124,60 EUR Arbeit (Service, Batterie prüfen, Pollenfilter ersetzen)
46,73 EUR Ersatzteile+Kleinmaterial (davon 40,68 EUR f. Pollenfilter)
20% MWst = 34,27 EUR
zusammen 205,60 EUR

mfg Werner

von Werner11 - am 30.03.2012 13:35
Hallo zusammen,

habe meinen heute aus der Werkstatt meines Vertrauens im "Would" abgeholt.

Zwei Überraschungen:

Servicekosten deutlich unter 100 Euro :D
46,8 Ah Batteriekapazität :xcool:

Grüsse aus Vorarlberg
Herbert

p.s. ich will ja keine Werbung machen, aber die Jungs machen Mitsubishi + Citroen, also doppelt geschult :rolleyes:

von hefi - am 30.03.2012 19:04
Der Kundendienstpreis ist natürlich indiskutabel und steht noch in keinem Verhältnis zum Ziel totaler Elektromobilität. Vielmehr scheint genau dieser Dealer nach dem Motto "Du sparst - ich melke Dich"-Prinzip zu arbeiten.

Zentraler Punkt des Gelddruckens scheint der kleine 08/15-Aktivkohlefilter zu sein, den es für einen Bruchteil an den bekannten Quellen gibt und den man in maximal einer (1) Minute selbst gewechselt hat.

Deshalb immer VORHER den zu erwartenden Preis erfragen und dannach die Rechnung HIER als PDF oder JPG einstellen!

von p.hase - am 01.04.2012 10:17
Zitat
hefi
habe meinen heute aus der Werkstatt meines Vertrauens im "Would" abgeholt.
Zwei Überraschungen:
Servicekosten deutlich unter 100 Euro


Hi,

wo ist das denn genau? Ich fahre mit meiner Frau am letzten Aprilwochenende nach Seefeld in Tirol - arbeiten die Samstags und ist das von dort aus erreichbar?

Cheers

Frank

von Franko30 - am 02.04.2012 11:27
Hallo Frank,

Für das Service muss das Auto eine Volladung durchmachen, Restenergie wird bis zur Schildkröte entladen + dann eine Volladung gemacht. Das dauert ........:-( Ist eigentlich nur über Nacht möglich.

Seefeld - Egg wären 150 km, jedoch mit enormen Höhenunterschieden.
Samstag geschlossen, Freitag nur bis 15:30

Grüsse aus Vorarlberg
Herbert

PS. trifft man Dich in Sinsheim ??

von hefi - am 04.04.2012 20:19
Zitat
hefi
Seefeld - Egg wären 150 km, jedoch mit enormen Höhenunterschieden.
Samstag geschlossen, Freitag nur bis 15:30


Schade - dann doch lokal.

Zitat
hefi
PS. trifft man Dich in Sinsheim ??


Ja - komme aber mit meinem Nissan Leaf.

Cheers

Frank

von Franko30 - am 05.04.2012 04:50
Hallo Miteinander!
Mit Schildkröte auch zum "Would"-Händler gefahren.
48AH Kapazität nach 14.000 km:spos:
Servicekosten mit Flugrostnanoversiegelung € 180,-, reiner Service knapp unter € 100,-
Die höheren Kosten bei Euch könnten vielleicht an den höheren km-Leistungen liegen (zb Filterersatz ab 15.000km?)
Schönen Gruß
Sutty

von Sutty - am 22.06.2012 23:01
Zitat
Sutty
Hallo Miteinander!
Mit Schildkröte auch zum "Would"-Händler gefahren.
48AH Kapazität nach 14.000 km:spos:
Servicekosten mit Flugrostnanoversiegelung € 180,-, reiner Service knapp unter € 100,-
Die höheren Kosten bei Euch könnten vielleicht an den höheren km-Leistungen liegen (zb Filterersatz ab 15.000km?)
Schönen Gruß
Sutty


bitte daten unkenntlich machen und rechnung hier als PDF einstellen. danke!

von p.hase - am 22.06.2012 23:27
Welche Werkstatt im Would ist das genau? Mir Steht bald auch ein Service bevor..

Schöne Grüße

Konrad

von Konze - am 25.06.2012 11:40
Zum Service muss man nicht mit leerem Akku (Schildkröte) erscheinen, denn der Kapazitätstest wird bei 40% = 5 Segmente gestartet ;) Macht es der Werkstatt einfacher.

Aus dem Werkstatthandbuch:
8.Turn the electric motor switch "ON" position to check that the energy level gauge displays 5 segments. If the energy level gauge does not display 5 segments, check the BMU data list, Item No. 2: Charge state (Display). Referring to the simplified chart of charging and discharging time, charge or discharge until the 40 % is displayed. (This allows the energy level gauge has 5 segments.)

Gruss Walter

von i-MiEV - am 25.06.2012 18:32
Da ich mit meinem Auto erst zwei _Jahre nach EZ wieder Pickerl machen muss habe ich auch keinen ersten Jahressservice gemacht.
Sollte man dass?
Mich als Bregenzer würde jedenfalls schon noch die Werkstatt aus dem Would interessieren :-)

Grüße

Konrad

von Konze - am 25.06.2012 18:53
Zitat
Konze
Mich als Bregenzer würde jedenfalls schon noch die Werkstatt aus dem Would interessieren :-)


Ihr macht mich echt neugierig. Wer oder Was oder Wo ist das "Would"?
Weder bei Google noch bei Google Maps habe ich etwas sinnvolles dazu gefunden...

Wer schlaut mich auf und erklärt mir was das "Would" ist?

Ralf

von RalfZ - am 25.06.2012 19:24
:-) ist ein Dialektausdruck für: den Bregenzer Wald

von Konze - am 25.06.2012 19:26
Hallo Ralf!
Would=Wald (im Bregenzerwälder Dialekt)
Bei uns in Vorarlberg ist mit "der Wald" oder "dar Would" der Bregenzerwald gemeint

von Herbert Hämmerle - am 26.06.2012 09:28
Sollte man im ersten Jahr schon Service machen, auch wenn deer Tüv (pickerl) zwei Jahre gültig ist?

von Konze - am 26.06.2012 13:35
Service an einem Fahrzeug hat nichts mit TüV zu tun, sondern ist eine Vorgabe des Fahrzeugherstellers. Meistens ist die Werksgarantie damit verknüpft.

Bei unserem EV gibt es zwar wenig zu tun beim Jahresservice. Trotzdem sind einige Kontrollen wie z. B. der Flüssigkeitsstand beim Kühlkreislauf sinnvoll. Ausserdem wird die Kapazität des Akku jährlich gemessen und protokollarisch festgehalten. Das kann nützlich sein bei einem aussergewöhnlich frühen Abfall der Kapazität und einem allenfalls nötigen Ersatz auf Garantie ;)

Gruss Walter

von i-MiEV - am 26.06.2012 13:59
Hallo,

ich war heute mit dem C-Zero beim ersten Jahresservice. KM-Stand liegt bei 13000km.
Hat mich incl. Reinigung Euro 119,- gekostet, ich habs bei meinem ansässigen Citroen-Händler machen lassen (Wiesenthal, A-7350 Oberpullendorf). Die haben zwar gleich im Vorhinein zugegeben, dass ich der erste C-Zero beim Service bin, es hat aber alles gut hingehauen.

Gruß Chris

von ChrisZero - am 04.09.2013 18:06
Auch ich hatte vor ein paar Wochen meinen ersten Jahresservice mit etwas mehr als 15'000 km. Auch die beiden Rückrufaktionen waren fällig zur Erledigung, das erfuhr ich dann allerdings erst bei der Abgabe des Autos.

Der Service gab generell Anlass zu ordentlich Verwirrung: Das Protokoll gibt an, dass mein Fahrzeug 88 Zellen hat, obwohl ein Brief von Citroen mir sagt, dass ich einen 80 Zeller hätte.... hmmm, vielleicht muss ich doch selber mal den Wagen in seine Einzelteile zerlegen? Als Kapazität wurden 41.4 Ah gemessen. Aussage Werkstattchef "das ist sehr gut für die gefahrenen Kilometer". Das verwirrt mich noch mehr als die 80 / 88 Zellen. Als Entwickler von Mobilgeräten mit Lithiumbatterien weiss ich, dass nicht einmal die schlechtesten Chinesenzellen nach ein paar hundert (Voll!)zyklen mehr als 10-12% Kapazitätsverlust haben (Unsere Yuasa Blöcke haben angeblich 50 Ah Nominal, wären also 17.2 % Verlust). Eine weitere interessante Erkenntnis ist, dass die schlechteste und die beste Zelle nur um 0.01V bei 3.9V (was ist das für eine Spannung? Ladeendspannung?) differieren. Das wäre allerdings bei 80/88 Zellen unglaublich gut, habe noch nie so etwas gesehen bei einem 2-6 Zellen Akku!

Das beste am Service ist, dass danach wieder ca 4% mehr Reichweite zur Verfügung stehen, was ich an meiner Autobahnpendlerstrecke sehr gut abschätzen kann. Mein Kriterium ist da die Distanz bis zum Verschwinden des ersten Balkens. Auch die Reichweitenanzeige geht entsprechend wieder höher. Lustigerweise entspricht dieser Gewinn etwa meinem erwarteten Kapazitätsverlust im ersten Jahr. Schaltet Mitsubishi / Citroen vielleicht jedes Jahr etwas mehr Kapazität frei? Damit wären dann die 5 Jahre/ 50'000 km Garantie wohl kein Problem...

Auf all diese Befunde wusste der Werkstattchef natürlich keine Antwort und der Verkaufsleiter versuchte mit viel Geschwurbel von seinem Unwissen abzulenken.

Verwirrend auch die Antwort auf meine Frage was denn das Softwareupdate verändert: "Keine Ahnung, die Sicherheit wird verbessert" Na dann Prost, bei meinen PCs käme mir ein Update mit solchen Informationen nicht auf die Maschinen. Die wohl etwas verminderte Rekuperation ist mir dann bei der ersten Talfahrt nach dem Service auch beinah zum Verhängnis geworden in einer wie gewohnt zackig angefahrenen Kurve ... soviel zur Sicherheit.

Die Citroengaragen tun mir wirklich leid! Ich gebe es jedenfalls auf, dieses Auto verstehen zu wollen. Da lobe ich mir die offene Informationspolitik und Kompetenz des Bodenpersonals von Tesla, aber dafür bezahlt man ja auch etwas mehr ;-)

PS: Eine Interessante Aussage des Verkäufers noch am Rande: "Bei uns kauft sowieso niemand dieses Auto, die sind alle geleast". Ich habe das Auto bei einer anderen Citroengarage gekauft, die mir aber leider einen noch (Elektro-)inkompetenteren Eindruck gemacht hat.

von offgrid - am 05.09.2013 09:01
meine bremsenrückruf-aktion (2 einschreiben mit rückschein vom hersteller!) wurde vom citroen-händler per SOFTWARE-UPDATE erledigt! kann sich das irgend ein mensch auf dieser erde vorstellen? wie kann man einem kunden sowas nur erzählen und erwarten, daß er das glaubt? wie gesagt, behaupte bei meiner bremse HAT sich was verändert.

von p.hase - am 05.09.2013 09:16
Zitat
p.hase (C-Zero + LEAF)
meine bremsenrückruf-aktion (2 einschreiben mit rückschein vom hersteller!) wurde vom citroen-händler per SOFTWARE-UPDATE erledigt! kann sich das irgend ein mensch auf dieser erde vorstellen? wie kann man einem kunden sowas nur erzählen und erwarten, daß er das glaubt? wie gesagt, behaupte bei meiner bremse HAT sich was verändert.


Hallöchen!

Bremsenrückruf war "nur" die Unterdruckpumpe.
Sieht man ganz einfach..
Motorabdeckung im Kofferraum runter und rechts sitzt die Pumpe..
Silber ist die Alte, eine schwarze die neue :)
Dann gabs aber noch ein Serviceupdate, was er wohl gleich mit eingespielt hat.
Das war eine neue Software für den Akku und eine verbundene verbesserung der Restreichweitenanzeige, aber auch die Reku wurde überarbeitet und damit die Bremse verändert :)
Vielleicht meinte er das....

Aber es zeugt nicht von sehr viel Ahnung, denn wenn man sich etwas für seine Arbeit interessiert, kann man sowas auch einem Kunden plausibel erklären ;)

Grüße

Mario

von BurgerMario - am 05.09.2013 18:44
Zitat
offgrid
Der Service gab generell Anlass zu ordentlich Verwirrung: Das Protokoll gibt an, dass mein Fahrzeug 88 Zellen hat, obwohl ein Brief von Citroen mir sagt, dass ich einen 80 Zeller hätte.... hmmm, vielleicht muss ich doch selber mal den Wagen in seine Einzelteile zerlegen?


Hol dir die App caniOn (Android) und den besten Bluetooth-Adapter (http://www.scantool.net/obdlink-mx.html) und prüfe selber, wie viele Zellen Du hast.

Zitat
offgrid
Als Kapazität wurden 41.4 Ah gemessen. Aussage Werkstattchef "das ist sehr gut für die gefahrenen Kilometer". Das verwirrt mich noch mehr als die 80 / 88 Zellen. Als Entwickler von Mobilgeräten mit Lithiumbatterien weiss ich, dass nicht einmal die schlechtesten Chinesenzellen nach ein paar hundert (Voll!)zyklen mehr als 10-12% Kapazitätsverlust haben (Unsere Yuasa Blöcke haben angeblich 50 Ah Nominal, wären also 17.2 % Verlust).


Für die Messbedingungen der Ah gibt es keine internationale Norm. Jeder Hersteller misst nach eigenen Vorstellungen.(Siehe Unfallreport übder den Dreamliner) Nominal 50Ah sind bei Yuasa je nach abgerufener Leistung niedrigere Werte. Bei mir waren es 45.8Ah bei km-Stand 600. Deine 41.4Ah stammen aus dem Werkstattprüfgerät und sind ähnlich wie meine Messwerte.

Zitat
offgrid
Eine weitere interessante Erkenntnis ist, dass die schlechteste und die beste Zelle nur um 0.01V bei 3.9V (was ist das für eine Spannung? Ladeendspannung?) differieren. Das wäre allerdings bei 80/88 Zellen unglaublich gut, habe noch nie so etwas gesehen bei einem 2-6 Zellen Akku!


Das ist tatsächlich so (gut). Die 88 Zellen haben äusserst kleine Spannungsdifferenzen. Auch das zeigt Dir die oben erwähnte caniOn App (oder auch das Werksattmessgerät).
.(3.9V ist eine Spannung (irgendwo ;-) ), wenn die Zellen nicht voll geladen sind.)

Zitat
offgrid
Das beste am Service ist, dass danach wieder ca 4% mehr Reichweite zur Verfügung stehen, was ich an meiner Autobahnpendlerstrecke sehr gut abschätzen kann. Mein Kriterium ist da die Distanz bis zum Verschwinden des ersten Balkens. Auch die Reichweitenanzeige geht entsprechend wieder höher. Lustigerweise entspricht dieser Gewinn etwa meinem erwarteten Kapazitätsverlust im ersten Jahr. Schaltet Mitsubishi / Citroen vielleicht jedes Jahr etwas mehr Kapazität frei? Damit wären dann die 5 Jahre/ 50'000 km Garantie wohl kein Problem...


Mit dem "grossen" Ah-Test wird die Reichweitenanzeige neu justiert, weil sie tendenziell immer weniger anzeigt als möglich ist. Mitsubishi will damit verhindern, dass Autos liegen bleiben.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 05.09.2013 21:45
Zitat
offgrid
Auf all diese Befunde wusste der Werkstattchef natürlich keine Antwort und der Verkaufsleiter versuchte mit viel Geschwurbel von seinem Unwissen abzulenken.


Hallo!

Das darf Dich nicht wundern. Verbrenner verkaufen sie schon viel länger und davon haben sich auch nicht die grosse Ahnung ;-)

Nur gut, dass das Auto so gut ist, dass es keine Reparaturen brauchen wird. Und wenn dann vermutlich die klassischen Verschleißteile wie bei jedem Auto.

Sieh Dich mal in einer Werkstätte um: wenn es um Elektronik geht, gibt es meist einen kompetenten Mitarbeiter, der das macht, der die Schulungen bekommt, usw. Alle anderen machen einen großen Bogen um das Zeugs ... das gilt erst recht für Elektrofahrzeuge. Reifenwechsel ist aber eh überall gleich und Scheibenwaschwasser nachfüllen eigentlich auch ... reicht doch, oder?


Martin

von me68 - am 06.09.2013 04:55
Habe mir den obdlink-mx beschafft und canion auf meinem Chinaphone installiert -> läuft und zeigt tatsächlich 88 Zellen. Gratulation an die Entwickler übrigens, ich kann die Begeisterung anderer Forenteilnehmer verstehen!
Das ist jetzt aber doch eine leichte Differenz zum Schreiben von Citroen das mir 80 Zellen bescheinigt. Auf der einen Seite freut mich das natürlich sehr, aber es ärgert mich auch masslos (C-Zero macht echt schizophren...)
Citroen hat mich also wiederholt angelogen (hätte fast zum Verkauf des Wägelchens geführt). Mein Vertrauen ist nachhaltig zerstört. Ein SW update kommt mir auf jeden Fall auch nicht mehr ins Auto solange ich nicht weiss was damit verändert wird.

i-MieV: Zum Thema Kapazitätsmessung möchte ich auf die IEC61960-2003 verweisen. Es gibt sehr wohl Normen, welche die Kapazitätsmessung von Lithium Sekundärbatterien beschreiben. Es ist auch nicht unüblich dass ein Hersteller angibt unter welchen Umständen er die Kapazität ermittelt hat, das machen sogar kleine chinesische Hersteller mittlerweile ganz anständig...

Gruss

von offgrid - am 17.09.2013 05:10
Zitat
offgrid
Habe mir den obdlink-mx beschafft und canion auf meinem Chinaphone installiert -> läuft und zeigt tatsächlich 88 Zellen. Gratulation an die Entwickler übrigens, ich kann die Begeisterung anderer Forenteilnehmer verstehen!
Das ist jetzt aber doch eine leichte Differenz zum Schreiben von Citroen das mir 80 Zellen bescheinigt.


Hallo!

Freut mich die Unklarheiten auf diesem Wege beseitigt zu haben. Stell mal einen ScreenShot vom Panel Batt Status rein.

Martin :-)

von me68 - am 17.09.2013 06:04
Zitat
offgrid
i-MieV: Zum Thema Kapazitätsmessung möchte ich auf die IEC61960-2003 verweisen. Es gibt sehr wohl Normen, welche die Kapazitätsmessung von Lithium Sekundärbatterien beschreiben. Es ist auch nicht unüblich dass ein Hersteller angibt unter welchen Umständen er die Kapazität ermittelt hat, das machen sogar kleine chinesische Hersteller mittlerweile ganz anständig...
Gruss


Diese IEC61960-2003 richtet sich nur an Hersteller von Akkus für tragbare Geräte. Bei EV oder Flugzeugen (siehe Dreamliner mit Akkus von Yuasa) bestimmt jeder Hersteller selber, wie er misst und wie er die Zellen bezeichnet.

von i-MiEV - am 17.09.2013 06:20
Lieber i-Miev,

Du errinnerst mich fatal an meine Citroen Freunde. Sagt Dir denn die IEC 62660 irgendetwas? Und komm mir jetzt nicht damit, dass die noch nicht veröffentlicht war als Yuasa and friends am Basteln waren. Deren Regulatory Affairs Leute wissen bestimmt was sich so in den TCs tut und das lässt man auch in aktuelle Entwicklungen einfliessen, das ist zumindest in anderen Industrien gute Praxis. Üblicherweise werden auch Produkte, solange man sie verkauft diesbezüglich überprüft und wenn nötig macht man halt die lästigen Hausaufgaben!

Freundliche Grüsse von einem der nicht mit der (Automobil-) Industrie verbandelt ist...

von offgrid - am 17.09.2013 19:58
Die IEC 62660 sagt mir sehr wohl etwas, ist aber auch was anderes als die vorher erwähnte IEC61960-2003 ;-)

IEC-Papiere sind allerdings keine Vorschriften, sondern Empfehlungen, wie z.B. die Performance von Li-Ion-Akkus getestet werden soll. Es steht jedem Zellenhersteller frei, ob er das so machen will oder ob er anders misst, um z.B. "schönere" Zahlen zu zeigen. (Das machen wir mit unserer Bankbilanz auch so)

Es gibt ja so schöne Beispiele bei Akkus (z.B. AA Mignon Zellen), wo mAh-Werte drauf stehen, die sehr häufig in Vergleichstest nicht erreicht werden.

Für mich sind IEC-Normen etwas sinnvolles, aber die Realität weltweit sieht etwas anders aus.

von i-MiEV - am 18.09.2013 12:33
Jahresservice durchgeführt: 22.549km
----------------------------------------
Pos 1: Wartung - systematische Arbeiten durchführen
Pos 2: Pollenfilter gereinigt
----------------------------------------
Rechnungsendbetrag: €116,15

Martin :-)

von me68 - am 20.09.2013 14:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.