Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
176
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
LOWRACER, p.hase, Franko30, i-MiEV, Ampera, C-Zero-EV70, J. Affeldt, Peter Dambier, Solarstrom, Konze, ... und 34 weitere

Heizelement isolieren spart viele KW

Startbeitrag von LOWRACER am 26.08.2012 01:08

Mit der Heizung i-MiEV war ich nicht zufrieden, sie frist regelrecht etliche KW auf bis mal ein lauwarmes Lüftchen ankommt.
Also entschloss ich mich mal die Kunstoffabdeckung abzubauen.
Wer eine Grube oder eine Hebebühne hat sollte dies besser nutzen, die Abdeckung reicht von der Vorderachse bis mitte des Wagens.
Das PTC-Heizelemt liegt rundherum frei, nach oben hin sind 3cm Luft.
Weil die Kunststoffabdeckung nicht dicht macht, umströmt reichlich Fahrtwind das Element!
Fehlende Isolation kann jede Menge Energie (sinnlos) zunichte machen.
Isoliert wurde mit ARMAFLEX, Stärke 25mm.
Benötigter Zuschnitt ist 30cm x 47cm & Seitendeckel 15cm x 7cm
Rohrisolierung für 25mm Rohr werden 2m benötigt.
Diese Isolierung macht eine (schon oft diskutierte) Zusatzheizung überflüssig!
Eine verdammt heiße Sache!









Die 50 interessantesten Antworten:

Über Garantieansprüche habe ich nachgedacht... :rp:
Das ARMAFLEX braucht man nicht auf das Heizelement zu kleben, man kann es wie einen Schlauch herum legen.
Im Zweifelsfall kann man ALLES wie zuvor rückgängig machen!
Es wurden also niemals Kabel oder Schläuche abgeklemmt oder umgebaut!

Zuerst hatte ich mal das Heizelement so getestet wie es original ist.
Heizung und Gebläse auf maximum, nach 27 Sekunden erreichte das ALU am unteren Teil vom Heizelement 63C° mit dem IR-Thermometer gemessen.
Diese Heiz-Rechnung kann niemals aufgehen, wenn viele KW im Nix enden!


TEST:
Die Heizung wurde in einer Fahrt gestern Nacht um 2:00h bei 11C° Aussentemperatur getestet.
Nach 6min auf Maximal-Stufe wurde der i-MiEV zur Sauna! Direkt bei den Lüftungsöffnungen kann sich mal richtig schön die Finger verbrennen.
Maximal Test abgebrochen, funktioniert viel besser als erwartet.

FAZIT:
Es ist leider traurig das diese "Kleinigkeit" Mitsubishi zu teuer war.
Mit zwei Hälften aus schwerentflammbarem Hartschaum wäre dieser ALU-Klotz-Heizer komplett isoliert und die Hitze kommt auch da an wo sie gebraucht wird.
Die Schläuche machen da weniger aus, ich habe sie aber trotzdem bis zum Vorratsbehälter isoliert.
Die Isolation ist ihr Geld wert, weniger Belastung für die Traktionsbatterie und fürs Portmonaie!

von LOWRACER - am 26.08.2012 10:31
Ich staune immer wieder, für wie blöd man Ingenieure bei renomierten Autoherstellern (oder in diesem Fall Mitsubishi Electric) hält. Die können offenbar gar nicht konstruieren und denken über "keine Kleinigkeiten" nach.

Aber wenn es dann schief geht mit der eigenen Bastlerlösung, dann wird rasch alles zurückgebaut und auf Gewährleistung oder Garantie geklagt.

@LOWRACER hat aus den bisherigen Beiträgen zu schliessen weder ein Werkstatthandbuch noch ein M.U.T.-3 Messgerät zur Verfügung um seine "Verbesserungen" mit Daten zu unterlegen. Es ist also alles "probieren" ohne technische Zusammenhänge zu kennen :rolleyes:

Es mag jeder selber entscheiden, ob er solche Beispiele nachmacht. Für mich ist das hier mein letzter Kommentar.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 26.08.2012 12:40
Zitat
p.hase (C-Zero)
kleine anmerkung noch: das schwarze armaflex hab ich hier viel an meiner lüftung verbaut. ist feuchtigkeitsresistent UND bis 150°C feuerfest.

das graue rohrisoliermaterial ist sicherlich NICHT feuerfest bis 150°C. hattest du ein datenblatt dazu? das wasser wird maximal gekocht, also bis 100°C sollte draufstehen.

armaflex gibt es auch für diesen anwendungsfall in schlauchausführung. schlimmstenfalls nimmt man dazu fernwärmeleitung.



Moien...

Temperaturbeständig bis 150C°, schwerentflammbar, selbstlöschend.
Es wird aber von meinem Kollegen in Industrieanlagen eingesetzt die mit 120C° Heißdampf fahren.
Achtung bei der Kleberauswahl, hier kann nur der PATTEX-Kontaktkleber (von Henkel) verwendet werden.
Klebestellen mit einem Pinsel satt auftragen, 10Minuten aublüften lassen, dann genau kleben weil ein nochmaliges auseinander die Isolierung zerreißt.


Die verwendete Rohrisolierung mit Reißverschluß ist von NOMAZIP(gib es im Hagebaumarkt) und geht bis 100C°!

von LOWRACER - am 26.08.2012 19:47
Zitat
i-MiEV
Ich staune immer wieder, für wie blöd man Ingenieure bei renomierten Autoherstellern (oder in diesem Fall Mitsubishi Electric) hält. Die können offenbar gar nicht konstruieren und denken über "keine Kleinigkeiten" nach.

Aber wenn es dann schief geht mit der eigenen Bastlerlösung, dann wird rasch alles zurückgebaut und auf Gewährleistung oder Garantie geklagt.

@LOWRACER hat aus den bisherigen Beiträgen zu schliessen weder ein Werkstatthandbuch noch ein M.U.T.-3 Messgerät zur Verfügung um seine "Verbesserungen" mit Daten zu unterlegen. Es ist also alles "probieren" ohne technische Zusammenhänge zu kennen :rolleyes:

Es mag jeder selber entscheiden, ob er solche Beispiele nachmacht. Für mich ist das hier mein letzter Kommentar.

Gruss Walter




Gibt es denn schon ein Werkstatthandbuch? Wenn, dann wo?
Aus Kostengründen wird bei jedem Auto irgendwas eingespart, speziell mit Mitsubishi hat es nichts zu tun.
Es ist schon sehr gut das die Leute auf ELWEB Informationen und Erfahrungen teilen, ob das einer an seinem Auto durchzieht ist seine Sache!
Damals hatte ich schon den i-MiEV Testwagen zerlegt(&zusammen gebaut), er gefiel mir direkt, mechanisch und elektrisch sehr servicefreundlich!
Was mich dennoch ein bißchen störte waren die vielen Schrauben mit Zoll-Gewinde!
Ja und die servicefreundliche preisgünstige Werkstatt...
In der Werkstatt sagten mir die "Jungs" das hatten wir noch nie auseinander gehabt, es ist erst unser 2. i-MiEV..... :rolleyes:
"Lassen sie den Wagen einfach den ganzen Tag da, wir rufen Sie an wenn er fertig ist!"

Ein MUT-3 sieht so aus, aber ich möchte wirklich nix an der Programmierung oder Management ändern.
Für eine Isolierung zu machen muß man wirklich kein Professor oder Ingenieur sein, man sollte aber auch keine 2 linken Hände haben. :rolleyes:

Ich bin mir aber schwer am überlegen, ob ich noch was bei ELWEB reinstelle,
dann lese, schaue und staune ich über einer Flasche Bier :drink: nur wie andere das machen würden... :drink: :drink: :drink:

von LOWRACER - am 26.08.2012 20:43
Zitat
LOWRACER
Zitat
p.hase (C-Zero)
was ich noch als frage in den raum stellen möchte: du kannst aufgrund der "löchrigkeit" der plasteabdeckung ausschliessen, daß das un-isolierte heizelement im winter den akku wärmen soll und DU nun zwar warm hast, der akku aber KALT und nun kapazität verliert?



Der Akku sitzt ganz getrennt im einem schweren Stahlrahmen der mehrmals mit Kunstoffabdeckungen und EMV-Schutz umhüllt ist .
Es gibt keinen direkten Luftaustausch vom elektrischen Heizelement.
Soweit ich weiß, geht nur ein kleiner Abzweig von der Lüftung direkt zur Batterie, hab' ich aber noch nicht auseinander gebaut...


prima, dann spricht auch nix gegen deine isolierung. nur weiter so. nur den baumarktschlauch würd ich wechseln. :spos:

von p.hase - am 26.08.2012 21:25

Re: Immer mit der Ruhe

Zitat
RalfZ
Zitat
LOWRACER
Zitat
i-MiEV
Für mich ist das hier mein letzter Kommentar.


Ich bin mir aber schwer am überlegen, ob ich noch was bei ELWEB reinstelle,


Es ist schon wirklich erstaunlich in welchem Ton die neuen Mitglieder im elweb hier verbal aufeinander schiessen. Wenn das dazu führt daß ihr euch gegenseitig aus dem Forum rausekelt, so läuft irgendwas falsch.

Dieses Forum ist zum Austausch von Informationen gedacht.
Es wird nicht verlangt daß man die Ansichten der anderen Mitglieder versteht oder übernimmt.

Geht doch etwas entspannter miteinander um.
Die Vielfalt der Ideen und Meinungen soll das Forum bereichern!

Ralf

hallo :-)
auch ich seh das wie ralf.
wenn es einem moderator zu heiß wird kann der immer noch darauf hin weisen:
"jeder muss bei reparaturen/änderungen/neuanbauten selbst entscheiden können. es werden keine haftungen welcher art auch immer vom einsteller des beitrages übernommen!"

so oder so ähnliche texte würde ich auch jedem user empfehlen der in einem forum lösungen veröffentlicht.

schließlich steht der ersteller nicht bei der änderung hinter dem nachmacher und kann ihm auf die finger klopfen wenn er da was anderes macht.

von weiss - am 27.08.2012 07:04
Hallo Werner

Du sprichst mir aus dem Herzen :spos:

Mir gefällt das nicht, wenn hier Umbauanleitungen publiziert werden, die zum Einen hoch gefährlich und zum Andern ohne Kenntnisse der Zusammenhänge publiziert werden und darüber hinaus gegen die Garantiebestimmungen verstossen.

Beim i-MiEV (und seinen Abkömmlingen bei PSA) reden wir von 330 Volt (nominal), also weit weg von den Werten eines city el.
Fotos von geöffneten Ladeboxen oder ähnliches ist fahrlässig, da hier tödliche Spannungen lauern.
Ladeboxen muss man nicht öffen um zu wissen was darin steckt. Da genügt ein Blick ins Werkstatthandbuch.

Werkstatt Mitarbeiter, die den i-MiEV warten sollen, gehen (als ausgebildete Autoelektriker) in einen einwöchigen Ausbildungskurs. So banal kann also die Arbeit an EV nicht sein, wenn man den Arbeitsabschluss überlen will ;)

Eine Heizbox isolieren ohne Kenntnis der Zusammenhänge (Werkstatthandbuch) und dies noch fürs nachmachen propagieren ist auch in einem EV-Bastlerforum fehl am Platz.

Jeder kann an seinem EV machen was er will. Aber seine "Umbauten" an einem >300V EV in einem öffentlichen Forum mit Bildern zeigen, überschreitet meiner Meinung nach das zulässige Mass. Nicht vorzustellen, was passiert, wenn ein Nachbauer sich dadurch sein EV oder sogar sein Leben zerstört :rolleyes:

Gruss Walter

von i-MiEV - am 27.08.2012 17:48

Re: Immer mit der Ruhe

Zitat
RalfZ
Zitat
LOWRACER
Zitat
i-MiEV
Für mich ist das hier mein letzter Kommentar.


Ich bin mir aber schwer am überlegen, ob ich noch was bei ELWEB reinstelle,


Es ist schon wirklich erstaunlich in welchem Ton die neuen Mitglieder im elweb hier verbal aufeinander schiessen. Wenn das dazu führt daß ihr euch gegenseitig aus dem Forum rausekelt, so läuft irgendwas falsch.

Dieses Forum ist zum Austausch von Informationen gedacht.
Es wird nicht verlangt daß man die Ansichten der anderen Mitglieder versteht oder übernimmt.

Geht doch etwas entspannter miteinander um.
Die Vielfalt der Ideen und Meinungen soll das Forum bereichern!

Ralf



Sehr geehrter Ralf,

Sie können mein Konto hier löschen, ich habe leider noch nicht den richtigen Knopf gefunden...

Ich werde mich schon mal verabschieden, ab sofort wird mein eigenes Süppchen gekocht!

von LOWRACER - am 27.08.2012 20:37

Re: Immer mit der Ruhe

Zitat
_

Sehr geehrter Ralf,

Sie können mein Konto hier löschen, ich habe leider noch nicht den richtigen Knopf gefunden...

Ich werde mich schon mal verabschieden, ab sofort wird mein eigenes Süppchen gekocht!

hallo lowracer :-)
RalfZ ist hier meines wissens nach ein engagierter user der dir bei deinem ansuchen nicht helfen kann.
aber
ich verstehe dich nicht ganz :confused:
warum bist du so schnell eingeschnappt? setz einfach so einen satz wie ich ihn weiter oben geschrieben habe VOR deine beschreibung und die sache ist gut. du kannst auch dahin gehend hinweisen, dass der inhalt nur auszüge darstellen und man das nur mit entsprechendem fachwissen die jeweilige sache in angriff nehmen kann.

bei den bereits geschriebenen soll der zuständige moderator den satz einfügen.

von weiss - am 28.08.2012 07:49
Zitat
Ralf Wagner
Hi Zusammen,
kaum ist man mal im Urlaub...gehts hier rund.

Ich bin durchaus der Meinung dass man technische Details wie Lowracer hier darstellen darf, jedoch mit den entsprechenden Warnhinweisen! Natürlich waren die Entwickler nicht alle "blöd" aber sie müssen an vielen Stellen Kompromisse eingehen und sei es aus Gewichts oder Kostengründen.

Ich finde (fand) die Vorschläge von Lowracer durchaus interessant und er ist auch in einem anderen Forum ein geschätztes Forenmitgllied, insofern bin ich nicht glücklich über seine Abmeldung.

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
webmaster


Hallo Ralph

Siehst Du, Urlaub machen ist für den Chef immer ein Risiko ;-) War bei mir auch so als ich noch berufstätig war :-)

Trotzdem, ich bin da nicht Deiner Meinung, sehe dies jedoch in einem grösseren Rahmen.

Dieses Forum war (und ist) das Forum für EV-Bastler. Da findet man jede Menge Informationen zu city el nd mini el oder viele andere EV-Pionierfahrzeuge. Das finde ich nicht nur bemerkenswert, sondern einmalig im deutsch sprachigen Raum. Hoffentlich bleibt das so :spos:

2010/2011 mit dem ersten Erscheinen von EV, die von Automoblifirmen (Mitsubishi, Nissan) entwickelt wurden, hat sich eine neue Klasse von EV etabliert, die eine ganz andere Zielkundschaft hat.
Diese Fahrzeuge richten sich an Kunden, die nur problemlos fahren wollen, ohne technische Kenntnisse, ohne Reparaturen, ohne "Hand-an-legen" ;)

Diese neuen EV funktionieren nicht mehr mit Schaltern, Schützen, Relais usw., sondern mit midestens 300V, Fahrzeug eigenem Betriebssystem (Computer), CAN-Bus gesteuerten Komponenten, Datenaufzeichnungssystem, ausgeklügeltem BMS, das vom Benutzer keine besondere Behandlung des Akku (leer fahren, voll laden) verlangt und nicht zuletzt deshalb einer Garantie (z.B. 5 oder mehr Jahre).

Kein Autohersteller kann eine 5-Jahresgarantie gewähren, wenn der Käufer nachträglich IRGENDWELCHE Veränderungen am Fahrzeug vornimmt, da alle Komponeten auf einander abgestimmt sind, zusammenarbeiten (via CAN-Bus) und in ihrer Dimension, Leistungsfähigkeit, Fehlertoleranz und Notfalleigenschaften auf einander abgestimmt sind.

Wenn nun in diesem Forum zu neuen EV (Nissan, Mitsubishi) mit Bild und Text Teile geöffnet werden, Umbauten angepriesen werden und Anleitungen dazu geschrieben werden, so ist das kontra produktiv, gefährlich und letztlich schädigend für das Forum.

So gesehen finde ich es gut, dass Lowracer hier nicht mehr schreibt. Ebenso gut (und weitsichtig) finde ich den Entscheid der LEAF-Fraktion, ein eigenes Forum zu betreiben.

Hier muss ein Umdenken im Forum kommen, das die technischen Veränderungen berücksichtigt. Wenn bei den bisherigen EV technische, elektrotechnische und Batteriekenntnisse wichtig waren (und sind), so kann (und soll) bei den neuen EV (Nissan, Mitsubishi, PSA) nichts mehr verändert werden - schon gar nicht ohne Werkstatthandbuch und Diagnosegeräte.

Beispiel: ich kann meinen i-MiEV nicht zu irgend einer freien Werkstatt bringen, weil die weder das Fahrzeug kennt, noch die Technik, noch Zugang hat zu den technischen Daten und Anleitungen. Die Werkstatt würde Stunden "verbraten" um nur mal raus zu finden, welche Vorsichtsmassnahmen wo und wie gemacht werden müssen, damit kein Mechaniker sein Leben verliert :rolleyes:

Gruss Walter

von i-MiEV - am 30.08.2012 15:43
Zitat
i-MiEV
Kein Autohersteller kann eine 5-Jahresgarantie gewähren, wenn der Käufer nachträglich IRGENDWELCHE Veränderungen am Fahrzeug vornimmt, da alle Komponeten auf einander abgestimmt sind, zusammenarbeiten (via CAN-Bus) und in ihrer Dimension, Leistungsfähigkeit, Fehlertoleranz und Notfalleigenschaften auf einander abgestimmt sind.


Nochmals: Das Isolieren eines aussen am Fahrzeug gelegenen Teils, das sogar ein eigenes Temperaturmanagement (gegen Überhitzung und zum Stromsparen) hat stellt keine garantierelevante VERÄNDERUNG am Fahrzeug dar.

Zitat
i-MiEV
Wenn nun in diesem Forum zu neuen EV (Nissan, Mitsubishi) mit Bild und Text Teile geöffnet werden, Umbauten angepriesen werden und Anleitungen dazu geschrieben werden, so ist das kontra produktiv, gefährlich und letztlich schädigend für das Forum.


Aber genau dafür ist dieses Forum da - um den Dingen auf den Grund zu gehen. Und wenn Mitsibishi hier offensichtlich und SICHTBAR Quatsch produziert hat muss man das auch benennen dürfen und eine Lösung anbieten dürfen.

Zitat
i-MiEV
Ebenso gut (und weitsichtig) finde ich den Entscheid der LEAF-Fraktion, ein eigenes Forum zu betreiben.


Der einzige Grund dafür war, dass Ralf nicht noch mehr Arbeit mit dem Forum wollte und sich kein Moderator für eine Leaf Sektion im elweb fand. Ich finde es schade, dass das Wissen und die Probleme zum Nissan Leaf nun den Teilnehmern dieses Forums nicht zur Verfügung stehen (abgesehen davon, dass es blöd ist verschiedene Foren zum gleichen Thema besuchen zu müssen.

Zitat
i-MiEV
Beispiel: ich kann meinen i-MiEV nicht zu irgend einer freien Werkstatt bringen, weil die weder das Fahrzeug kennt, noch die Technik, noch Zugang hat zu den technischen Daten und Anleitungen.


Doch könntest du - es gibt eine EU Richtlinie die die Hersteller dazu zwingt ihre Werkastattunterlagen in elektronischem Format auch an freie Werkstätten rauszugeben - zumal es laut EU Recht ja nicht mehr zulässig ist, dass Autofirmen ihre Kunden zwingen nur Vertragswerkstätten zu besuchen.

Cheers

Frank

von Franko30 - am 30.08.2012 19:29
hallo walter :-)
so wie sich dein text ließt soll jeder EV-neuewagenbesitzer bestenfalls mal nach dem luftdruck zu schauen und ja nicht nachfüllen. das darf nur noch eine fachwerkstätte!
deine sichtweise will uns jeder der ein produkt verkauft eintrichtern.

so und nun kommen wir mal zu den ganzen unützen "beschwernisszulagen" von den oben zitierten fahrzeughersteller wie klima, ESP usw. -ausgenommen sind (bei mir) ABS und airbag. alle andern fahr"assistenten" kaschieren nur die technischen unzulänglichkeiten der verbautenteile. die sind immer noch auf dem stand der 80-er jahre.
hat einer von euch schon mal das kleingedruckte über die fahrassistenten gelesen?
da wird euch fahrern die veantwortung übertragen od die funktionieren oder eben nicht.
und wie will man(n) ohne techn. möglichkeiten die dinger überprüfen? jaaa sicher, die werkstatt machts möglich - da kommt mir das lachen. ersten erlischt die haftung auf "funktion" schon beim verlassen der werkstatt und zweites spätersten nach einem halben jahr ist der kunde für den nachweis für eine fehlerhafte werkstattleistung zuständig.
nicht behandelt wurde von mir die produktlebendauer der im fahrzeug verbauten teile.
da ich die klima schon erwähnt habe...
ruft eure erinnerungen an eure kindheit vor 30-40 jahren mal zurück.

von weiss - am 30.08.2012 20:11
Zitat
Ralf Wagner
Hi Zusammen,
kaum ist man mal im Urlaub...gehts hier rund.

Ich bin durchaus der Meinung dass man technische Details wie Lowracer hier darstellen darf, jedoch mit den entsprechenden Warnhinweisen! Natürlich waren die Entwickler nicht alle "blöd" aber sie müssen an vielen Stellen Kompromisse eingehen und sei es aus Gewichts oder Kostengründen.

Ich finde (fand) die Vorschläge von Lowracer durchaus interessant und er ist auch in einem anderen Forum ein geschätztes Forenmitgllied, insofern bin ich nicht glücklich über seine Abmeldung.

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
webmaster



...seit Ihr jetzt endlich alle fertig mit streiten??? :joke:

Auch wenn Herr "Walter" nicht möchte das ich hier was schreibe, die anderen 99,9% es aber wollen.
(Zitat:So gesehen finde ich es gut, dass Lowracer hier nicht mehr schreibt.) :sneg:

Natürlich kann man auf Gefahren hinweisen, das würde im Extremfall dann vielleicht so aussehen:
Achtung, im i-MiEV befinden sich elektrische Geräte, Entsorgung im Hausmüll verboten. :eek:
Elektroautos können tödlich sein, Benutzung auf eigene Gefahr! :rolleyes:
Achtung, der i-MiEV ist nicht zum Verzehr geeignet! :confused:

So, jetzt aber eine ernste Frage an den WebMaster Wagner,
ob das Forum in Zukunft etwas toleranter sein wird?


Ich habe gute Neuigkeiten.... :D

von LOWRACER - am 31.08.2012 21:03
Ich denke, dass alle hier Anwesenden intelligent genug sind, die Problematik von Veränderungen am Fahrzeug nachzuvollziehen und eigentlich dazu keine Hinweise brauchen. Hinweise zu potentiellen Gefahren sollten aber sicherlich ggf. gemacht werden, schon um sich selbst gegen Schadensersatzansprüche abzusichern.

Ich finde die Anregung von Lowracer sehr spannend und würde gerne mehr darüber wissen, da er hier ein Kernproblem angesprochen hat.

Natürlich akzeptiere ich mein Fahrzeug so wie es ist zu 100% und sage jedem, vorsicht, im Extremfall hast Du nur 70-80km Reichweite. Und ist wusste das VOR dem Kauf und das muss jeder VOR dem Kauf wissen. (Mal abgesehen davon, dass kaum ein Stinker-Fahrer vor dem Kauf weiß, wie viel weniger km sein Fahrzeug bei -18 Grad hat...; hier wird die Reichweite auch nur nach dem Normtest berechnet, die Praxis sieht völlig anders aus. Der iOn ist aber mein bisher erstes und einziges Fahrzeug, mit dem ich den Normverbrauch problemlos unterbieten kann - wenn ich will...)


Dennoch bin ich an den Details seiner Lösung sehr interessiert.

von J. Affeldt - am 01.09.2012 04:08
Zitat
J. Affeldt
Ich denke, dass alle hier Anwesenden intelligent genug sind, die Problematik von Veränderungen am Fahrzeug nachzuvollziehen und eigentlich dazu keine Hinweise brauchen....
Ich finde die Anregung von Lowracer sehr spannend und würde gerne mehr darüber wissen, da er hier ein Kernproblem angesprochen hat.

Natürlich akzeptiere ich mein Fahrzeug so wie es ist zu 100% und sage jedem, vorsicht, im Extremfall hast Du nur 70-80km Reichweite. Und ist wusste das VOR dem Kauf und das muss jeder VOR dem Kauf wissen. (Mal abgesehen davon, dass kaum ein Stinker-Fahrer vor dem Kauf weiß, wie viel weniger km sein Fahrzeug bei -18 Grad hat...; hier wird die Reichweite auch nur nach dem Normtest berechnet.......
Dennoch bin ich an den Details seiner Lösung sehr interessiert.


Danke! Ok, dann mache ich in kürze ein neues Video, nur in Bildern das wird zu umfangreich!
Ich denke auch das hier alle Anwesenden intelligent genug sind, nicht die Spannungen mit der Zunge (wie man das als jugendlicher bei 9V-Blockbatterien gemacht hat) zu prüfen!

Bei mir macht die meiste Reichweite immer noch das "Gaspedal" aus.
Das wird beim Elektroauto genau wie beim "Stinker" so bleiben, nur das man beim "Stinker" der verheizte Sprit teuer nachgetankt werden muß!
Eine ehrliche Angabe vom Hersteller hier in der EU wird es sehr wahrscheinlich nicht geben!
Wie vor kurzem in einer Werbeaktion hier im TV kam, der neue Volvo V40 - 254PS & 4,7L Verbrauch.... :joke: ...pro Zylinder??? :rolleyes:
Wenn du eine ehrliche Angabe möchtest, dann schaue auf dem US-Markt nach oder fahre den Wagen einfach zur Probe.

Beim i-MiEV hatte ich bei der ersten Probefahrt einen großen Fehler gemacht, mit Bleifuß über die Autobahn zu fahren,
also man hätte auch einen dicken Stein aufs Pedal legen können!
Die "Tankuhr" fiel minutenweise, nach 23Km Autobahn war der Akku zu 3/4 aufgebraucht, dann mußte ich bei einem Freund 3 Stunden nachladen um wieder nach Hause zu kommen.

Heute ist das ganz anders, dann kann man schon weit über 120Km kommen.
Die Autobahn wird weitgehendst gemieden, auf Landstraßen in Luxembourg sind nur 90Km/h erlaubt und wenn es mal so richtig kalt wird dann (nur) -5 bis -7C°!

Bis dann.....

von LOWRACER - am 01.09.2012 07:22
Moin, Moin!

Kommen wir doch einfach zum eigentlichen Auslöser zurück, denn auch ich finde die Diskussion hier fehl am Platz.
Meiner Meinung nach sind die meisten Automobilbauer noch immer auf dem falschen Weg. Früher, zu "Stinker"-Zeiten war es egal, ob die Wärmeführenden Schläuche auch noch isoliert sind. Ganz im Gegenteil, denn mit den offen liegenden Schläuchen konnte man neben dem Kühler auch noch überschüssige Energie verbraten. :sneg:
In heutige Elektoautos gehört eine ganz andere Technik, die auch, und gerade in den Details auf die Belange der Energieoptimierung ausgelegt ist.
Ich kann es nicht verstehen, dass wir unsere Häuser mit Wärmepumpen beheizen, und in einem Elektroauto wird die elektrische Energie in einem Heizelement verbraten. Egal ob isoliert oder nicht. Niemand würde auf die Idee kommen, sein Haus mit einem Tauchsieder (ein großer, gibts für Wärmespeicher) oder Heizelementen, die das Heizungswasser erwärmen, zu beheizen. :confused:
Warum wird die vorhandene Wärmepumpe (Klimaanlage) nicht auch zum Heizen benutzt. Sie ist ja schließlich da, und wie bereits in einem anderen Beitrag angesprochen, genügt im Grunde ein einfaches Umschaltventil, und schon produziert diese Klimaanlage keine Kälte mehr, sondern Wärme. :spos: Ich würde das Heizelement nicht grundsätzlich verdammen, denn wenn man sehr kalte Aussentemperaturen hat, und/oder gleich nach dem Start des Fahrzeugs, kann das Heizelement die Klimaanlage/Wärmepumpe unterstützen.
Mit einer solchen Wärmepumpe kann man zwischen 2 und 4 mal die hereingesteckte Energie wieder herausholen. Mit einem Heizelement ist es 1:1.
1Kw/h Strom reichen ungefähr (bitte nagelt mich nicht fest) um 1 m² Wasser um 1 °C zu erwärmen. Bei der Wärmepumpe genügt dafür 500 - 250 W/h. Wenn man dann noch in der Studie des "Österreichischen Vereins für Kraftfahr-zeugtechnik" nachliest, dass die Heizung der Fahrzeuge bald mehr Energie benötigt als für die Fortbewegung, dann ist das Einsparpotential hier am größten. Und wenn man dann schon dabei ist, dann gehört in dieses "Wärmemanagement" auch die Kühlung der Akkus und des Motors im Sommer und das Aufheizen der Akkus im Winter, die Motorwärme kann man dann auch zum Heizen benutzen.

Bitte weiter machen, und keine Angst vor den Angstmachern. Ohne Forschung keine Entwicklung, und das noch ohne Förder-Millarden. :D

Freundliche Grüße aus dem hohen Norden.
Peter

von hallootto - am 01.09.2012 07:58
stellt sich noch die frage wieviele e-auto-fahrer schonmal in einem passivhaus gewohnt haben?

WP sind gerade NICHT für passivhäuser gemacht, denn gut geplante passivhäuser benötigen keine heizung mehr, allenfalls ein paar kerzen, sprich körperwärme. WP im passivhaus sind luxusvarianten für diejenigen denen es lästig ist den pelletofen an den 5 tagen im jahr zu befeuern an denen keine sonne scheint, denn irgendwo muss ja das WW herkommen.

ich finde mitsubishi macht das mit der elektrodirektheizung vollkommen richtig. mitsubishi stellt selbst genug WP her, wenns fürs auto tauglich gewesen wäre, hätten sie es eingebaut, mit 3-wege-umschaltventil.

aber... der LEAF wird eine WP haben, wahrscheinlich wird man neu beurteilen müssen. die reaktionszeit ist mit der elektrodirektheizung schneller.

wäre es nicht so kompliziert und ich so faul, würde ich meine dämm-fotos vom C-Zero hochladen.

@Lowracer: wieviel °C mögen in den plastiklüftungsschächten herrschen wenn schon 80°C am 08/15-thermometer ankommen? mich würde vor allem ein vorher-nachher-vergleich interessieren.

von p.hase - am 01.09.2012 08:49
Das beudeutet:

a) die Heizung ist träge
b) der Wirkungsgrad wird verschlechtert
c) durch die Fehlende Dämmung wird der Wirkungsgrad noch weiter verschlechtert

Ich fahre bisher ja noch kein Elektroauto, bin aber letzten Winter den Smart ED Generation 2 zur Probe gefahren. Den ersten Ah-Effekt welchen ich bei dem Auto hatte war, dasss nach einschalten der Heizung sofort warme Luft kam. Ich dachte, ja klar, da sind Heizwendel in der Lüftung - viel besser als die träge Heizung von einem Verbrennungsmotor. Ich bin mir jetzt aber nicht mehr ganz sicher, ob das Auto vielleicht nicht doch so einen Murks an Heizung wie der I-Miev hat und das Auto einfach nur vorher "warmgemacht" wurde.

Wobei mein Mittelklasse Diesel hat in der Klimaanlage meines Wissens elektrische Heizschlangen, welche er in der ersten Zeit nach Nutzung aktiviert, weil ein Diesel halt unter den Verbrennern relativ energieeffizient ist und weniger Abwärme zur Heizzwecken hat. Könnte ja sein, dass das bei der Klimaanlage beim Smart auch so ist, denn vom Smart gibt es ja auch eine Dieselversion. Vom Mitsubishi I gibt es vermutlich eher keine Dieselversion. Ich glaube Diesel sind in Japan genauso unbeliebt wie in den USA.

Ich habe am Dienstag eine Probefahrt mit dem Smart Generation 3, da werde ich den Sachverhalt mal überprüfen.

von Solarstrom - am 01.09.2012 13:15
Zitat
Solarstrom
Das beudeutet:

a) die Heizung ist träge
b) der Wirkungsgrad wird verschlechtert
c) durch die Fehlende Dämmung wird der Wirkungsgrad noch weiter verschlechtert


Das sehen die MM-Ingenieure ganz anders:

Erstens wärmt der i-MiEV schneller auf als sein Benzin-Bruder i.
Zweitens macht er das unabhängig von der Fahrsituation, z.B. wärmt er auch, wenn er steht.
Drittens ist die "Trägheit" Absicht, um einen gleichmässigen Wärmevorrat mit 70° Wassertemperatur zu generieren.
Und viertens, wie bereits erwähnt, soll die Heizung weitgehend die Teile des Benziners
verwenden.

Eine bessere, also anders konstruierte Heizung gäbe es sicher. Nur war sie zu jenem Zeitpunkt (2006) auf dem Markt von keinem Zulieferer verfügbar und wäre auf jeden Fall teurer gewesen als die aktuelle Lösung.
Und so nebenbei fahren viel mehr i-MiEV in warmen als in kalten Gegenden ;)

Gruss Walter

von i-MiEV - am 01.09.2012 15:24
Zitat
p.hase (C-Zero)
@Lowracer: wieviel °C mögen in den plastiklüftungsschächten herrschen wenn schon 80°C am 08/15-thermometer ankommen? mich würde vor allem ein vorher-nachher-vergleich interessieren.


Gemessen habe ich es nicht, viel mehr wollte ich überhaupt nix davon wissen! :(
Die Klima macht richtig eisig, das Ideale für mit einem vereisten Gebiss bei den Zahnarzt zu kommen, aber diese verdammte Heizung..... :mad:

Die original Heizung trifft eher auf ein warmes Lüftchen zu, verbrennen konnte man sich nicht daran!
Mit der isolierten Heizung, ist das hochfahren genauso energierelevant wie unisoliert, aber einmal auf Temperatur gebracht kann man das ruhig auf die Hälfte zurück regeln.
Auch nach einem 1stündigen Zwischenstop hält sich das warme Wasser problemlos, es muß dann aber mindestens die erste Heizstufe gewählt sein damit die Umwälzpumpe läuft!


Wenn jemand noch unisolierter Heizer ist, kann er sich bei vollem Akku erbarmen den "PUSH MAX" zu drücken und nach 3min die Temperatur messen...


...viel Spaß beim heizen! :D

von LOWRACER - am 01.09.2012 20:10
Zitat
Solarstrom
Zitat
p.hase (C-Zero)
ich finde mitsubishi macht das mit der elektrodirektheizung vollkommen richtig.


Wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, dann macht Mitsubishi über das PTC Element das Wasser warm, welches über einen klassischen Wasser/Luft Wärmetauscher die Luft der Lüftung erwärmt.

Warum macht Mitsubishi nicht über Heizwendel direkt die Luft in der Lüftung warm? Also wie z.B. bei einem Heizlüfter.



Ja stimmt, das System wurde vom Mitsubshi i mit 660cm³ BiTurbo übernommen!
Nur der 5KW Tauchsieder wurde für den i-MiEV entwickelt.

Mit Heizwendel direkt an der Luft würde der Effizienz zu Gute kommen, man hätte dann aber auch 330Volt im Fahrzeuginnenraum und der Staub mit feinsten Partikeln auf den Heizwendeln fangen an zu stinken....

von LOWRACER - am 01.09.2012 20:19
Hallo Lowracer,

nachdem ich deine Bilder gesehen habe, muss ich gestehen, dass von einer hier zitierten Gefährlichkeit deines Tuns, nicht die Rede sein kann und kann anhand dieser Information selbst entscheiden ob ich 'mir die Hände dreckig machen will' oder es lieber sein lasse. Ich finde solche Anregungen sind durchaus interessant und ich konnte in einem anderen Bereich feststellen, dass solche Anregungen durchaus Einfluss auf künftige Serienmodelle hatten. Ob das auch hier der Fall sein wird, wage ich zu bezweifeln. :)

Ich habe ja, hier im Forum, 'die Hände noch krumm, vom Koffertragen', d. H. ich bin noch so neu hier, dass ich die tatsächlichen Zusammenhänge und Gegebenheiten des Fahrzeugs, nicht kenne. (Außerdem wird mich meine Frau sicher vom Fahrzeug wegjagen, falls ich mit einem Werkzeugkasten aufkreuze.) :)

Ich. glaubte daher, dass zur Heizung eine Art Heizlüfter verwendet wird und nicht, wie abgebildet, ein Wasser-Durchlauf-Erhitzer. Bei dieser wassergekühlten Variante sind Temperaturen weit über 100°C nicht erreichbar und das verwendete Isoliermaterial hat damit keine Probleme, wenngleich es auch nicht von Temperaturen weit über 100°C begeistert ist und entsprechend altert. Meine Solaranlage schafft auch mal 170°C und diese Temperaturen mag das Zeug nicht besonders gern.

Also Lowracer, von solchen Beiträgen lebt ein Forum. ;)

MfG Paule2

von paule2 - am 02.09.2012 11:40
Zitat
paule2

Ich. glaubte daher, dass zur Heizung eine Art Heizlüfter verwendet wird und nicht, wie abgebildet, ein Wasser-Durchlauf-Erhitzer. Bei dieser wassergekühlten Variante sind Temperaturen weit über 100°C nicht erreichbar und das verwendete Isoliermaterial hat damit keine Probleme, wenngleich es auch nicht von Temperaturen weit über 100°C begeistert ist und entsprechend altert. Meine Solaranlage schafft auch mal 170°C und diese Temperaturen mag das Zeug nicht besonders gern.

Also Lowracer, von solchen Beiträgen lebt ein Forum. ;)

MfG Paule2



Du brauchst ja auch kein Heißdampf, das wird noch etliche Jahre dauern bis die ersten Mini-Reaktoren als Heiz- und Range-Extender in den i-MiEV kommen.....
Bis zu 90C° reichen am Heizregister aus um den Wagen zu heizen! Das Wasser baut auch keinen hohen Druck auf, also es kocht nicht über wenn man vorne den Vorratsbehälter (Vorsicht, Verbrennungsgefahr, besser sein lassen) aufschraubt!
Der Vorratsbehälter und die Pumpe sind im Rücklauf, also von der Temperatur her weniger belastet, "Sauklewwer" gemacht!

von LOWRACER - am 02.09.2012 22:07
ich hab mich falsch ausgedrückt. die isolierschläuche bekommst du ab DN100 (10cm durchmesser) aufwärts. wenn du ein DN200 findest passt das ganze ausgleichsgefäß rein und es sieht gut aus. gibts in grau, putzwolle und alufoliert oder rot mit schaumgummi gedämmt oder grau mit vlies oder glaswolle gedämmt. dann machst du einfach oben und unten den sack zu. (ich kleb meins mit armaflex zu oder ich finde einen fertigen styroporkarton.)




habe mir heute auf tipp von Thomas Pernau 3m graue kautschuk-rohrisolierung besorgt mit WLG035 in superflexibel und 22mm innendurchmesser, offen, selbstklebend.


du hast die rohrschellen die den schlauch halten weggeschnitten?

von p.hase - am 16.09.2012 21:06
Hallo Leute,

mit den geschlitzten Isolationsschläuchen und ein wenig Fummelei kann man das Öffnen der Leitungen und Ablassen des Flüssigkeit umgehen. Die recht weiche Isolation passt auch über die Klemmschellen die die Rohre am Chassis befestigen.
An den exponierten Stellen habe ich die Isolation mit Spiralschlauch umwickelt. Das Heizelement selbst habe ich noch nicht isoliert da es insbesondere nach Installation der Rohrisolierung ziemlich dicht umschlossen unter (eigentlich über) der Plastikabdeckung des mittleren Unterbodens liegt.

Bei der Aktion ist mir aufgefallen dass die Korrosionsschutzmassnahmen insbesondere hinter den Plastikabdeckungen unzureichend sind. Nur Grundierung und eine hauchdünne Lackschicht. Ähnlich war es bei der ersten Serie der A-Klasse. Diese Autos sind praktisch alle weggefault obwohl Boris Becker dafür Werbung gemacht hat dass es 30 Jahre lang halten soll.
Wir werden wohl nicht drumherum kommen das Auto untenherum mal komplett auszuziehen und zumindest eine dicke Wachsschicht aufzutragen. Ob das Ding 16 Jahre lang hält so wie mein Altes wage ich zu bezweifeln.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 17.09.2012 19:49
Zitat
biomio

.....Dabei ist mir auch das völlig unisolierte Heizelement aufgefallen.
Was ich auch nicht nachvollziehen kann, ist, warum der Heizkreis über das Ausgleichsgefäß läuft - ich habe mir überlegt, einen neuen Schlauch mittels T-Stück vom Wärmetauscherrücklauf direkt vor die Pumpe zu führen und den oberen Ausgang des Ausgleichsgefäßes zu verschließen - damit fällt auch die Isolierung der langen, verwinkelten Leitung sowie des Ausgleichsgefäßes weg…


Die Leitung läuft deshalb über das am höchsten gelegene Ausgleichsgefäß weil damit
JEDE SEKUNDE der Kreislauf entlüftet wird!!!!!!
Heizt das 5000W Element eine Luftblase, wird der seitliche Sensor noch nicht einmal die Übertemperatur bemerken,
es gibt keinen thermischen Ausgleich und es ist dann sehr wahrscheinlich durchgebrannt/abgebrannt... :hot: :angry:


Der Kreislauf hat nicht überall die selbe Temperatur.
Der wärmste Teil ist das kurze Stück vom Heiz-Element auf das Heizregister der Lüftung, also diesen Teil besonders gut isolieren!
Nach dem Heizregister geht es über den längsten Schlauch seitlich an der Servolenkung hoch zum Vorratsbehälter.
Vom Behälter direkt nach unten weg wieder ein kleines Stück zur Umwälzpumpe und letztendlich zurück zum Heizelement....
Natürlich wird vom Behälterverschluß auch der Druck geregelt, ab 1bar Druck abgelassen und Unterdruck passiert schon bei einigen mbar! :rp:

Also auf jeden Fall den Behälter mit allem dranlassen!
Wenn einer sagt ich kann das eklige Ding nicht mehr sehen, der kann sich ja wie bei mir einen Pullover drumrum stricken,
wem das zu billig ist wird mit einer Sonderanfertigung von Louis Vuitton sein non-plus-ultra finden.....

von LOWRACER - am 17.09.2012 21:07
Hier das 1001te Update der Isolierung:


Diese Verbindung vom Heizelement zum Heizregister wird am wärmsten, hier richtig gut isolieren!!!


Das Ergebnis, gemessen mit BERNER IR-Thermometer an der Mitteldüse:


Nach einer Woche intensivem Heizungstest geht die Reichweite um 15-20Km zurück,
aber keine 50-60Km wie beim unisolierten Kreislauf! Ich glaube damit kann man leben(fahren)...
:p

von LOWRACER - am 18.09.2012 20:23
Zitat
Thomas Pernau (Ion)

.....Bei der Aktion ist mir aufgefallen dass die Korrosionsschutzmassnahmen insbesondere hinter den Plastikabdeckungen unzureichend sind. Nur Grundierung und eine hauchdünne Lackschicht. Ähnlich war es bei der ersten Serie der A-Klasse. Diese Autos sind praktisch alle weggefault obwohl Boris Becker dafür Werbung gemacht hat dass es 30 Jahre lang halten soll.
Wir werden wohl nicht drumherum kommen das Auto untenherum mal komplett auszuziehen und zumindest eine dicke Wachsschicht aufzutragen. Ob das Ding 16 Jahre lang hält so wie mein Altes wage ich zu bezweifeln.

Thomas


Mit dem Korrosionsschutz ist mir auch schon mehrmals aufgefallen.
Minimaler Rost ist auch schon an den Stoßstellen wo die Bleche geschweißt sind zu sehen.
Schade das es keinen "Bleimennig" mehr gibt, dann muß wohl Teroson Unterbodenschutz und Wachs herhalten.
An dem ganzen Wagen findet sich KEIN Tropfen Öl, weder auf den Scharnieren, Schlössern und noch sonst wo. Als der "Tankdeckel" sich nicht mehr öffnete, wurde alles mit BALLISTOL eingesprüht.

von LOWRACER - am 19.09.2012 06:48
Huhu zusammen,
ich denke, dass die Isoliergeschichte beim EV genauso zu sehen ist wie bei den Häusern.
In den 70ern bei Ölpreisen um 10 Pfennig hat kein Mensch über Dämmung oder eine Holzheizung nachgedacht- nicht mal der Förster hatte eine Holzheizung- heute siehts anders aus!

Bei den Autos dasselbe- wir sind 30 Jahre lang mit "fahrenden Heizungen" unterwegs gewesen, daher war es egal, wenn das Auto nicht isoliert war- nun mit einem effizienten EV ist das anders- und da der i ja als Verbrenner konzipiert wurde fehlt der "Wärmeschutz" ;)
Bei der nächsten Generation ist das sicher schon anders- zumal die alten Germanen schon gesagt haben "was für die Kälte gut ist, ist auch für die Wärme gut"- ein gut isoliertes Auto wird im Sommer auch weniger schnell heiß ;))

Bei uns wirds im Winter auch gern mal frostig, mal sehen wie das wird :)

...nächste Woche wird unser eigener ausgeliefert :)

Gruß
FJS

von fjs77 - am 20.09.2012 07:01
Zitat
fjs77
Huhu zusammen,
ich denke, dass die Isoliergeschichte beim EV genauso zu sehen ist wie bei den Häusern.
In den 70ern bei Ölpreisen um 10 Pfennig hat kein Mensch über Dämmung oder eine Holzheizung nachgedacht- nicht mal der Förster hatte eine Holzheizung- heute siehts anders aus!

Bei den Autos dasselbe- wir sind 30 Jahre lang mit "fahrenden Heizungen" unterwegs gewesen, daher war es egal, wenn das Auto nicht isoliert war- nun mit einem effizienten EV ist das anders- und da der i ja als Verbrenner konzipiert wurde fehlt der "Wärmeschutz" ;)
Bei der nächsten Generation ist das sicher schon anders- zumal die alten Germanen schon gesagt haben "was für die Kälte gut ist, ist auch für die Wärme gut"- ein gut isoliertes Auto wird im Sommer auch weniger schnell heiß ;))

Bei uns wirds im Winter auch gern mal frostig, mal sehen wie das wird :)

...nächste Woche wird unser eigener ausgeliefert :)

Gruß
FJS


ah, noch einer der im passivhaus wohnt. ;) du könntest noch einen smart electric bestellen. der ist genau so gebaut, also isoliert. ;)

von p.hase - am 20.09.2012 07:41
Hallo p.hase,

OFF TOPIC an:

Zitat
p.hase (C-Zero)
stellt sich noch die frage wieviele e-auto-fahrer schonmal in einem passivhaus gewohnt haben?


Zumindest einer - ich.

Zitat
p.hase (C-Zero)
WP sind gerade NICHT für passivhäuser gemacht, denn gut geplante passivhäuser benötigen keine heizung mehr, allenfalls ein paar kerzen, sprich körperwärme.


Passivhäuser benötigen sehr wohl eine Heizung: schaue ich in den PHPP Nachweis meines Passivhauses, so ist der Grenzwert für Heiz- und Kühlenergie um das Passivhaus-Zertifikat zu bekommen 15 kWh/(m² * a). Verschärft wird das ganze dadurch, dass ein Passivhaus eigentlich über ein Nachheizregister in der Lüftungsanlage beheizbar sein soll (egal woher das seine Wärme bezieht) - und da sind nur 8,3 W/m² transportierbar ohne dass die Luft zu heiß gemacht wird und es verbrannt riecht.

Nur weil die Wärme also theoretisch über die Lüftung bereitgestellt werden könnte (und man so keine Heizkörper sieht) spricht man davon, ein Passivhaus würde "keine Heizung" benötigen.

Da es aber, wie gezeigt, (Niedrigtemperatur-)Heizwärme benötigt und diese auch irgendwie erzeugt werden muss, bietet sich sehr wohl eine Wärmepumpe an um diese zu erzeugen (zumal zur Heizenergie ja noch die Energie hinzukommt, die man für das Erzeugen des warmen Dusch- etc. Wassers aufwenden muss).

Zitat
p.hase (C-Zero)
WP im passivhaus sind luxusvarianten für diejenigen denen es lästig ist den pelletofen an den 5 tagen im jahr zu befeuern an denen keine sonne scheint, denn irgendwo muss ja das WW herkommen.


Hierzu ein klares: Jein! ;-)

Pelletsofen im Passivhaus ist sehr problematisch wie ich feststellen musste: Es gibt noch keine Pelletsöfen, deren separate Luftversorgung als 100 % sicher und für das Zusammenspiel mit einer Lüftungsanlage zertifiziert sind (es darf nie und nimmer ein Unterdruck entstehen, der giftiges Kohlenmonoxid aus dem Kamin ins Haus zurückziehen würde). Und ein Passivhaus ohne Lüftungsanlage geht auch nicht (Prinzip Thermoskanne - also dicht).

Daher muss die Lüftungsanlage im Passivhaus mit Pelletsofen mit leichtem Überdruck laufen und zusätzlich mit einem Unterdruckwächter ausgestattet sein, der die Lüftungsanlage bei Unterdruck abschaltet.
Nun muss man ein kontrolliert belüftetes Haus eigentlich zur Vermeidung von Bauschäden aber gerade MIT Unterdruck betreiben - damit im Winter (bei etwaigen unentdeckten Fehlerstellen der Hausabdichtung) kalte, trockene Luft von draußen hereingezogen wird.
Mit Pelletsofen "bläst" man aber aufgrund des notwendigen leichten Überdrucks die warme, feuchte Raumluft in solche Fehlstellen und produziert dadurch ggf. Bauschäden (die Feuchtigkeit der Innenluft kondensiert irgendwo in der kälteren Wand). Oder wenn die Fensterdichtungen nicht 100 % dicht sind, bilden sich in den Fensterfalzen Eisschichten, die abtauen wenn die Sonne auf Fenster scheint und dann innen am Rahmen als Wasser runterlaufen - immer wieder und wieder jeden Tag...

Zitat
p.hase (C-Zero)
ich finde mitsubishi macht das mit der elektrodirektheizung vollkommen richtig. mitsubishi stellt selbst genug WP her, wenns fürs auto tauglich gewesen wäre, hätten sie es eingebaut, mit 3-wege-umschaltventil.


Nee - dann wäre das Ding ja noch teurer geworden.

OFF TOPIC aus.

Zitat
p.hase (C-Zero)
aber... der LEAF wird eine WP haben, wahrscheinlich wird man neu beurteilen müssen. die reaktionszeit ist mit der elektrodirektheizung schneller.


Ich fahre den aktuellen Leaf, der das nicht hat. Der Renault Zoe wird das haben.

Cheers

Frank

von Franko30 - am 25.09.2012 13:27
Hallo,

es ist doch schon recht amüssant hier für mich. In unserer Gesellschaft sind die "kreativen Köpfe" wohl in der Minderheit aber lowracer zähle ich jetzt dazu. Seinen Beitrag hier erachte ich für alle I-Miev -Fahrer für wichtig. Wie damals als ich mit der Wärmepumpe hier in einem anderen Thread ankam kommt dann ein gewisses Mitglied "I-Miev" hier im Forum an und schreibt dagegen
In dem anderen Thread wurden von Walter Behauptungen bezüglich technischer beziehunsgweise wirtschaftlicher "Unmöglichkeit" einer Wärmepumpenfunktion der Klimaanlage im Auto aufgestellt die heute schon längst widerlegt sind weil andere Hersteller Autos mit Wärmepumpe produzieren oder demnächst produzieren wollen.
Jeder kann aber einfach mal irgendwelche Behauptung hier schreiben.
Alles wieder irgendwie "kaputt" zu schreiben, scheints weil es nicht so von Mitsubishi kam und er irgendwie mit denen verbandelt ist ?
Das kann dann dazu führen das die "Kreativen" hier schon resignieren. :rp:
Aber Walter, mache ruhig weiter so in dem Stil !
Dieses Forum verkraftet auch dich ! :)

Viele Grüße:

Klaus

von bm3 - am 28.09.2012 07:11
Zitat
bm3
...es ist doch schon recht amüssant hier für mich. In unserer Gesellschaft sind die "kreativen Köpfe" wohl in der Minderheit aber lowracer zähle ich jetzt dazu. Seinen Beitrag hier erachte ich für alle I-Miev -Fahrer für wichtig.....


Wie soll ich das denn jetzt verstehen??? :confused: Kreative Kopf-Minderheit unter MiEV-Fahrern? :confused:
Wenn dir was gutes einfällt, dann mache es doch einfach und gib' es hier weiter! :rolleyes:
Ich schraube nicht jeden Tag am i-MiEV, viel mehr an richtig großen Flugzeugen, die Technik ist identisch nur in einer anderen Leistungsdimension.

Der Winter kommt sicher, bis dahin müßen alle "Energie-Lecks" beseitigt sein...
Hier z.B. die Türen:

ORIGINAL:

ISOLIERT:

FERTIG! Man sieht nix aber es funktioniert!


Natürlich würde ich mich über ein sinnvolles Feedback von dir freuen! :spos:

von LOWRACER - am 30.09.2012 22:22
heute bin ich fertig mit isolieren der schläuche. exakt 3m kautschuk 22mm WLG 0,40 habe ich verarbeitet. einen halter/kunststoffschelle habe ich entfernt und durch kabelbinder ersetzt. kein verschnitt.

nur bei einer kurve sollte man zu zweit sein: beim vordersten schlauch der vom ausdehnungsgefäss zur umwälzpumpe führt gerät das kautschuk unten an der kurve ins stocken. einer sollte von oben schieben, der andere die kurve kriegen. den letzten cm schafft man bei beiden rohren nicht zu isolieren.

das ausdehnungsgefäss ist ein klacks. sobald ich ideen bekomme wie ich die 3 unterboden-kunststoffclips aufkriege (oder ob man sie überhaupt trotz der vielen schrauben braucht, vermute ja es ist nur eine art fummelsigel) isoliere ich noch das heizelement. zum drunterliegen habe ich mir ein schönes teppichle ausgerollt. :)

von p.hase - am 10.11.2012 22:21

Re: Heizelement isolieren spart viele KW und der Umgang mit Ideen und Anderen

Also ich habe mir die Zeit genommen mal alles von vorne bis hinten...

Und das was ich hinten ... ich Denke und handele mal anders ... schreibe hier mal als erstes -

Lieber Lowracer und alle mit der gleichen Einstellung - bitte nicht.
Nicht einschüchtern lassen, im Zweifel mal fragen - hier. Und alles wird gut.

Und erst durch Klaus Alias "bm3" wurde in Erinnerung gerufen das da schon mal was war.

Das EV lebt oder besser dessen Idee als eine unter vielen Lösung, für die Mobilität von Morgen Pardon Übermorgen (so wie es jetzt aussieht).
Aller Diskussionen nach ist die beschränkte Kapazität der Akkus immer an der einen oder anderen Stelle ein Manko wer eins drin sehen will - oder Mann kann daraus eins machen!
Entweder von der inneren Einstellung nach weil es ein Problem beim Brötchen holen darstellt, oder aber beim Konzeptionieren.
Nun kann man über Ing. schimpfen und so d..f kann doch keiner sein.
Hm nun Manfred da kommt mir doch das Desaster von dem neu angeschafften Linienbus - als es dann kühler wurde (Anmerkung Temp. bei dem ich im El noch nicht mal die Heizung anstelle) stellte man fest das es keine Heizung gab also fast keine - so Format eines Föns für einen großen ÖPNV-Bus!
Lieber I-MiEV, sicher da waren ganz bestimmt hobbytionelle Garagenbastler die nicht wissen was sie tun; I-Miev Heizungsverbesser - nein "nicht Umweltheizer" am Werke
IM Aus*
Manfred spare dir die Arbeit ich habe es selbst gesucht - [www.fr-online.de]
Da haben sicher keine Ing. dran gearbeitet; und wenn dann haben die noch nie die anderen Aggregat-Form von Wasser gesehen oder von gehört geschweige in der Hand gehabt, weil wenn doch dann wäre man sicher mit dem Rechenschieber ran gegangen und hätte den Wärmebedarf incl. "Lüftungsverluste"...;soll in einen ÖPNV-Bus vorkommen - offene Türen; überschlagen und wäre drauf gekommen das ein paar KW da so nicht reichen - könnten.
Auch können da nur Anfänger in der Planung und Controlling gewesen sein, weil so eine Firma wie [de.wikipedia.org]
wäre das nicht passiert - zumindest nicht denen die dafür bezahlt werden.

Ups.

Oder doch?

Hm nun zum wesentlichen - und zu meine ganz persönlichen Meinung. Lieber I-MiEV du bist ich finde derzeit kein anderes Wort - ein abschreckendes Beispiel und das meine ich nicht im "deinen" vermeintlichen Sinn positiv.. Ich persönlich würde es lieber sehen du würdest dich mit so anstrengenden Fragestellungen nicht auseinander setzten - damit sich andere nicht damit auseinandersetzen müßen.

Ich persönlich habe den Eindruck bekommen das du weder die Tragweite technischer Mängel, deren Sinnhaften Beseitigung richtig erfasst hattest. Geschweige hinterfragt!

Aber mit Vehemenz zu referieren - das alle anderen als die ursprünglicher Macher analphabetische Dilettanten sein müßten.

Erstens PTC steht in solchen Dingen für Positiven Temperatur Koeffizient. Was ein eigen regulativ darstellt, selbst ohne eingreifende Steuerung - der der das Metallkäsetischen evtl. ursprünglich für einen anderen Einsatzort entwickelt hat sich dabei was gedacht hat.
Darüber hinaus gehe ich mal soweit das als zweite Sicherheit eine Temperatursicherung im Versorgungsstromkreis und zwar innerhalb oder am Gehäuse sitzt.
Diese beiden greifen dann wenn das ganze Wasser sich neben der Heizarbeit im Fahrgastraum in Dampf verwandelt - Voraus gesetzt der Akku hätte soviel Energie gespeichert.
Und der Benutzer sitzt in Unterhose und denkt sich bei über 50Grad Lufttemperatur im inneren - die Heizung nicht mal runter zudrehen.
Und im extrem Fall - nun würde wenn alles incl. der Sinne und der grauen Masse versagt, dann noch eine Autom. Isolations-Prüfung existiert, vermutlich.

Des weiteren bei einer Temperatur von 85grad wird es am Heizungskühler bei etwa 88grad liegen und bei einem stark durchströmten Aluteil die dazu nötige Wassertemp. bei ca. 90-92 grad. Also bei einer Temperatur die noch unter dem des Kaffeekocher liegt.

Denn generell, wie ja man schon festgestellt hat sind hier Materiellen eingesetzt die aus dem normale Autobau kommen. Das bedeutet das der der normale Betriebsdruck so im 1Bar bei Temperaturen von deutlich über 100 Grad liegt bzw. anliegen kann ohne zu Schäden zu führen.

Das bedeutet das auch die KS-Teile im und aus dem Armaturen bestehen diese Temperaturen ab können und das im Dauereinsatz. Ebenso die Leitungen und Dichtungen im restlichen.

Bekannter weise ist Silber und Kupfer neben Aluminium die besten Wärmeleiter und aus was besteht das Gehäuse des Wärmeerzeugers ? - Genauso so das bewegte Luft ein recht gutes Kühlmedium ist erst recht wenn in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht.

Wo wird jetzt die Wärme benötigt, unter und hinter dem Wagen oder im !

Du hast hier meines Erachtens ganz unbegründet die Sau durchs Forum getrieben - Als einer mit einer Eigenen Meinung möchte ich sagen lass so was bleiben erkenne an das dein Handeln und Denken eben nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Und wenn - du mir jetzt mit Spannungsargumenten kommst - dann Fang erst mal bei den ganzen Bekannten; Kollegen und Freunden an, die ihren Staubsauger und Steckdosen auf aber nicht richtig zuschrauben; das verschmorte Kabel am Bügeleisen oder Toster nicht kratzt...; Rauchen Kleinkinder haben aber weder die 150 Euro für einen FI-Schalter oder die Schutzdeckel für die Schuko-Steckdosen aufwenden;
Oder jedem zweiten Fahrrad das an dir vorbei fährt ohne funktionierende Bremsen; und die ganzen schon mit bloßen Auge und Ohr unfachmännisch frisierten und gepimpten Mofas und PKW die mit unangemessenen 80 an dir und deinen Kindern vorbei fegen.

Oder

Mal von den ganzen Produkten die auf den Markt geworfen werden, die dank Lobby und Gesetzgebung ungestraft Eigentum und Gesundheit zerstören. Und zwar zu 10.000 Fällen.


Das ist hier unnötig!!!

Lieber Lowracer und alle mit der gleichen Einstellun - bitte nicht.
Nicht einschüchtern lassen im Zweifel mal fragen - hier. Und alles wird gut.

NEIN ich liege falsch - es wird Besser!


Und bitte jetzt nicht wegen "nur" 48Volt und ELS kommen noch existieren vielleicht noch mehr ELs fahrend als I-Miev´s; ION´s und und kleine C´s zusammen. Ich kann mich nicht entsinnen mal gelesen oder gehört zu haben das ein "verbasteltes" weil nicht mehr originales EL einen Menschen geschädigt hat sicher nur Zufall - oder der Verdienst von Leuten die etwas verbessern. TÜV hin oder her.

von thegray - am 30.11.2012 01:02

Re: Heizelement isolieren spart viele KW und der Umgang mit Ideen und Anderen

Zitat
p.hase (C-Zero)
konkret: lüftungsgeräte und wärmepumpen müssen INNERHALB der isolierten gebäudehülle aufgestellt werden da so keine wärmeverluste entstehen.

wer sich traut sollte einfach zwei neue löcher in die bordwand bohren und das heizelement in den INNENRAUM vor die füsse des beifahrers versetzen. (dort ist ja platz).

als gag erhält man so gleich ein stövchen um den elektronautentee warm zu halten. :)


Oh - hat da jemand alles gelesen.
Nun genau so ist der Gedanken-Ansatz.
Aber der scheinbaren Vollständigkeit halber sei noch ergänzt:

Und nebenbei hätte man auch noch ein elektrisches Leistungselement sowie seine Leitungen.das wahrscheinlich mit Ubatt den Umwelteinflüssen entzogen. Langfristig wie auch Kurzfristig(Unfall) ein Vorteil wäre.

Und um noch eins drauf zu setzten.

Ebenso hätte um die Frage eines anderen nochmals aufzugreifen, Heizlüfter genügt.
1.Da aber durch die geringere Masse ein schneller Schutzschaltung notwendig wird.
2.Dazu ergänzend auch eine bessere Schutzisolation gegen die KS-Teile.(im falle einer Ü-Temp.>120Grad)
3.Und um Lärm ("Fön-Effekt"); bei langsamen Luftumschlag Schwelung zu reduzieren einen größere Oberfläche.
4.Und doch kenne wir EL´s bei den die Armaturenbretter verschmort sind.Weil man auch da wieder nur halbherzig weiter baute, statt verbesserte.
IM an
Ach ja selbst dann - glaube ich jetzt einen zu kennen der da was zu Merkern hätte wenn es die (El-) Fahrer selber verbessern.
IM aus

Vielmehr Raum planen sollte/notwendig macht. Das hätte dann bedeutet andere Bleche als beim Verbrenner - Aus den genannten Gründen; mangelnde Erfahrung bei Lieferanten wie erBauer* und Kostenersparnis. Derzeit das Ergebnis verständlich ist.
Kontra - Hm -Nur wenn bei einigen die Diesel- oder E-Nachheizer im Dieselverbrenner eine Isolation haben - wie so hat man hier nicht dran "gedacht".

Erklärung: Irgendwo hat da einer Aufgehört zu denken - entweder des Versagens wegen oder des Befehls der Erbsenzähler wegen. Im letzteren zu Entschuldigung der ausführenden, in Japan ist es eben keine Kultur zu widersprechen und seine, weil bessere Idee, auch wirklich begründet zu vertreten.



*Was man nicht kennt, frißt man nicht..... so Richtung: Wie mit einem 300Vollt Heizlüfter direkt warem Luft machen; und das gleich im innen Raum. Das gibts doch (noch) garnicht.- Nun nicht im Auto und die Millionen Heizlüfter die derzeit wieder über die Theke gehen .....
Oder den Energie bedarf weiter zu senken -> Flächengeheizter Fußraum ; Sitze; Lenkrad, Frontscheibe. Und dann nur noch mit ganz wenig bei Bedarf noch die Luft umwälzen....das funktioniert ganz bestimmt - IM an - nicht!

Nun mal sehen vielleicht schnallts mal ein Marketingfritze - hey das können wir als kostenpflichtiges Komfort-Aufpreispaket...plus wahlweise Reichweitenoption bei reduzierten Komfort - verkaufen....

von thegray - am 30.11.2012 09:33

Re: Heizelement isolieren spart viele KW und der Umgang mit Ideen und Anderen

Zitat
thegray
Also ich habe mir die Zeit genommen mal alles von vorne bis hinten...

Und das was ich hinten ... ich Denke und handele mal anders ... schreibe hier mal als erstes -

Lieber Lowracer und alle mit der gleichen Einstellung - bitte nicht.
Nicht einschüchtern lassen, im Zweifel mal fragen - hier. Und alles wird gut.......


....ja, und jetzt? Möchten Sie mir jetzt eine gute Versicherung gegen Heizunfälle und Autobrand verkaufen? :rolleyes:

Der Heizkreislauf stammt vom Vorgängermodel "Mitsubishi-i" mit 600ccm Turbo-Benziner.
Wer glaubt das Mitsubishi die ganze Produktion/Planung einer gut funktionierenden Lüftungsregelung mit zig Stellmotoren komplett verwirft der muß schlicht weg naiv sein!
Also wird einfach die Motorwärme vom Verbrennermodel mit einem 5kW Tauchsieder ersetzt!

"Heizen" bis zum Anschlag mit unbegrenzter Energiemenge bekommt fast jeder hin..... :hot:

von LOWRACER - am 02.12.2012 06:08
Zitat
p.hase (C-Zero)
ich stelle meine obligatorische frage zum dritten mal weil sie bis heute noch keiner beantwortet hat: wie habt ihr die originalen zapfen aus der schwarzen unteren plastikabdeckung bekommen? mit oder ohne zerstören? :)


Ich weiß nicht was du mit orginalen Zapfen meinst. Das einzige was ich mir denken könnte, ist eine ca. 25x55mm Abdeckung ( Achtung, die größe ist nur aus der Erinnerung geschätzt).
Man hebelt diese Abdeckung mit einem kleineren Flachschlitzschraubendreher zuerst auf der einen schmalen Seite und dann auf der anderen schmalen Seite auf und zieht sie ab. Darunter befindet sich noch eine Schraube für einen 10er Schlüssel. Mir haben übrigens die Kunststoffdruckknöpfe(zweiteilig) die meisten Schwierigkeiten bereitet, letztendlich hat mein Sohn das Innenteil mit einem Spannunsprüfer aufhebelt. Alles ließ sich zerstörungsfrei entfernen.
Wünsche dir bei der Umsetzung viel Erfolg und etwas Geduld. Vielleicht noch einen zweiten Mann oder Frau, dann geht es mit dem abziehen und wiedermontieren der Unterverkleidung leichter.

Übrigens:
Die Türen und sonstiges haben wir uns fürs Frühjahr oder Sommer vorgenommen.

Gruß Werner

von C-Zero-EV70 - am 11.02.2013 17:53
Zitat
C-Zero-EV70
1)
Zitat
p.hase (C-Zero)
die abdeckung hat doch nur 10er schrauben und vorne in der nähe des elementes in einer senke zwei? kunststoff-pfropfen/stopfen/nägel/schrauben. die kunststoff-dinger meinte ich. wie man DIE wegbekommt? :)
2)
heizung erneuern ohne die türen dicht zu machen ist wie in einen altbau ne neue heizung einzubauen ohne vollwärmeschutz = bringts marginal. :)


zu 1) Habe ich deutlichst beschrieben, bitte nochmals durchlesen und mit Taschenlampe arbeiten, dann sieht man das was man mit dem Spannungprüfer oder keinem Schraubendreher aufhebeln kann.

zu 2) Das kannst du nicht beurteilen wenn du zu 1) noch nicht gemacht hast!


hab ich doch schon alles hinter mir an meinem letzten c-zero, nur mühselig ohne öffnen der kunststoffpfropfen abgequält. siehe mein thread "herstellung winddichtheit".

aber danke für den tipp. ich versuche es an diesem, neuen c-zero erneut. :)

von p.hase - am 12.02.2013 12:00
Zitat
C-Zero-EV70
Vorigen Samstag haben wir das ganze in ca. einer Stunde eingebaut dazu haben wir das Heizelement abgeschraubt, um die Isolierung besser darunter zu schieben.und nach der obligatorischen Probefahrt waren wir begeistert.

Vielen Dank an LOWRACER der mich auf diese wirklich gute Idee gebracht hat.....


Hallo Herr Nachbar aus SLS...

In Saarlouis war ich die Woche noch, im Peek&Cloppenburg, natürlich kein E-Auto kaufen.
Zu den Bildern: Danke sehr! Sieht verdammt professionell aus!
Könnte man Mitsubishi schon fast als Patent verkaufen... :joke:

Armaflex mit 25mm Stärke das Heizelement einpacken, den Rest mit Armaflexschläuchen(am besten selbstklebend) machen. Weil Armaflex keinen großen mechanischen Belastungen standhält wir der freiliegende Bereich mit einer festeren Isolierung(aus dem Baumarkt) umlegt.
Zum Abschluß kannst du auch noch den Vorratsbehälter isolieren, das geht am besten mit Armaflexklebeband. Wem das Band zu teuer ist kann auch Kontaktkleber(Pattex) nehmen und Armaflex damit stramm aufkleben!

Aber ich habe schon lange nix mehr hier rein geschrieben, ein überwiegender Grund sind Kritiker("i-MiEV"/Walter),
die "ich-könnte-was-falsch-machen"-Leute und natürlich die anstrengende Winterzeit als Mechatroniker beim Flughafen....

Aber es ist schon was dran, wer nix macht kann ja auch nix falsch machen!

Was es nicht zu kaufen gibt, das muß schon "verboten teuer" sein,
außer man schaut im ELWEB nach! :D


Grüße aus Luxembourg,
Chris

von LOWRACER - am 24.02.2013 07:14
Die Suchfunktion ergibt auch nicht viel mehr.

15 cm Bauchfreiheit reichen mir nicht. Grube und Lift habe ich nicht und ins Katzenklo legen will ich mich nicht. Dort könnte es reichen, aber ich kann die Duftmarken der Viecher unten auf dem Hof, Karin nicht zumuten. Also ...

Der Weißheit letzter Schluß, die Heizung wärmt im Winter die Batterie, also vielleicht doch nicht ...

Bleiben die beiden wabbeligen Schläuche. Im Obi die Schaumgummiröhrchen für die Zentralheizung könnten passen. Einfach mit einem Teppichmesser an der vorgesehenen Stelle aufschlitzen, über die Schläuche schieben und mit Band zukleben.

Von vorne reingeschaut. Wenn die Schläuche isoliert sind werden sie dicker und dort wo sie laufen ist das linke Nasenloch, da wo die Kühlluft für Kompressor unf Unterdruckpumpe reinkommt. Gefällt mir nicht.

Alternative gefunden. In der Haube sind zwei große Löcher und ausnahmsweise sogar symmetrisch. Karton als Schablone ausgeschnitten und an die Löcher angepaßt. Mit Lötpistole (Styroporschneider) die beiden symmetrischen Teile zurechtgeschnitten, aus 5 mm Styoropor für die Dämmung des Dachbodens. Mit dem Band für den Dachboden, Styropor zum Blech, Silberfolie zum Innenraum, die beiden Löcher dicht gemacht und einem rechteckigen Stück zusammengebracht. Ich habe leider zur Zeit Zoff mit GMX ftp Upload sonst gäbe es Bilder.

Windgeräusche bei Tempo 70 sind weg. Rollgeräusche sind weg. Die Heizung braucht weniger Strom. Ich habe bereits die Türen und die Heckklappe versorgt. Ich denke das reicht.

Noch eine Anregung gefunden. 15cm Bodenfreiheit ist viel. Dämmung auf die Unterseite kleben geht auch. Dann wird der Windwiderstand besser und die Batterie wird gegen die Kälte geschützt und schützt den Innenraum mit.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 01.11.2013 18:34
So, fertig...nach drei Stunden Fummelei sind die Zuleitungen so weit als möglich isoliert. Hab möglichst weiche Rohrleitungsschläuche und jede Menge Kabelbinder verwendet...Sch...-Arbeit, echt. Naja...

Das Ausdehnungsgefäß habe ich mit Rohrschutz umwickelt und mit reichlich Tape fixiert.

Wehe, das bringt jetzt nix...hier die Bilder.













Einzig die Plastikwanne habe ich nicht abgemacht, ohne Grube oder Bühne geht das nicht. Also fehlen ein paar Zentimeter Dämmung...

von J. Affeldt - am 02.11.2013 17:14
Ich hab mir mal eine Altbauwohnung angesehen. Unterm Fenster ist ein Loch in der Wand, extra für den Heizkörper. Es braucht keine Wärmebildkamera. Einfach mal schauen, wo die Kakerlaken überwintern, genau da ist auf der anderen Seite der Heizkörper. Wer keine Kakerlaken hat, es gibt auch andere Tiere, meist mit 8 Beinen, die wärmesüchtig sind und unterm Fensterbrett wohnen.

Die Verpackungskunst von Julian ist traumhaft. Genau so gehört es gemacht.

Meine Isolierung der Vorderklappe hat auch was gebracht, sogar ohne Heizung wird es wärmer.

Die Heizung selber hat zwei Probleme, eine Seite wird luftgekühlt, dem kann man abhelfen, aber die anderes Seite nutzt das ganze Auto als Kühlblech. Das leitet mehr Wärme ab, als die Seite welche isoliert werden kann. Ein Styropor "Unterbodenschutz" könnte beides kurieren und vielleicht sogar die Gleitfähigkeit erhöhen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 03.11.2013 15:19
Zitat
Peter Dambier

Meine Isolierung der Vorderklappe hat auch was gebracht, sogar ohne Heizung wird es wärmer.

Die Heizung selber hat zwei Probleme, eine Seite wird luftgekühlt, dem kann man abhelfen, aber die anderes Seite nutzt das ganze Auto als Kühlblech. Das leitet mehr Wärme ab, als die Seite welche isoliert werden kann. Ein Styropor "Unterbodenschutz" könnte beides kurieren und vielleicht sogar die Gleitfähigkeit erhöhen.


Dann klebe doch einfach diese Lüfttungsschlitze ab, dann kommt nicht direkt die kalte Luft herein, das macht allemal 4-5C° aus.



Ich weiß was du meinst, Isolation des PTC-Heizelements mit 2,5cm Armaflex rundherum,
und nochmals 2,5cm Armaflex zum Fahrzeugboden!
Die Haltebügel (vorne und hinten) wurden zum isolieren abgeschraubt, später wieder auf das Armaflex draufgeschraubt. Der ideale Kontaktkleber ist der PATTEX-Kompakt(tropft nicht).





von LOWRACER - am 03.11.2013 22:15
Zitat
Ampera
Die Umluft aktivieren täte es auch. Alles zupappen ist nicht die Lösung. Vorheizen ab Steckdose am Morgen bringt am meisten. Bei einer Fahrt von ca. 20 min kann man dann mit der Sitzheizung überleben.:spos:


Mit der Umluft ebenhalt nicht! Frischluft wird immer benötigt, sonst laufen binnen Minuten die Scheiben so an das man sie ohne wischen und schmieren(Lappen) nicht mehr frei bekommt.
Klebt man außen zu gibt es keinen Staudruck mehr, der Lüfter muß eingeschaltet werden und die Luft wird zum größten Teil hier entnommen:


Absolut perfekt wäre:
Die Klimaanlage(ca35Kg) mit Wärmetauscher/Schläuchen(ca10Kg) ausgebaut, die brauche ich persönlich nicht und vom System wurde sie auch im wärmsten Sommer noch nicht einmal zur Batteriekühlung hochgefahren. Dann CAN-Bus Adapter auf die freibleibenden Leitungen oder im System ausprogrammieren. Ob es Hochvolt-Bus-Adapter gibt, mal "Walter" fragen... :confused:

An der freibleibenden Stelle Webasto AirTop ST2000 mit Dieselkraftstoff und Warmluft installieren.
Diesel muß wegen dem niedrigen Flammpunkt in einem für Kraftstoff vorgesehenen Behälter verwendet werden, sonst nimmt der TÜV das in LU nicht ab! Für DE voll verboten, das lässt der TÜV kalt!
Die Warmluft wird in der Öffnung(wie im Bild oben) mit zugeführt und der Lüfter(im Innenraum) bekommt eine Bypass-Diode. Der Luftkanal zur Batterie wird über einen Bypass mit warmer Luft versorgt.
Durch Temperatursteuerung, Fernbedienung und Programmieruhr ist dann alles möglich, von lauwarm bis "so heiß wie ein Vulkan" :hot:

von LOWRACER - am 04.11.2013 05:53
Zitat
Ampera
Zitat
LOWRACER
Die Klimaanlage(ca35Kg) mit Wärmetauscher/Schläuchen(ca10Kg) ausgebaut, die brauche ich persönlich nicht und vom System wurde sie auch im wärmsten Sommer noch nicht einmal zur Batteriekühlung hochgefahren.


Braucht Sie auch nicht, da die Batterie nur eine Luftkühlung hat.
Auszug aus Wiki:
Um möglichst optimale Arbeitstemperaturen zu gewährleisten und die Lebensdauer zu optimieren, hat Mitsubishi eine Luftkühlung eingerichtet, die durch das Batteriemanagementsystem, falls nötig, aktiviert wird. Auf eine Akkuheizung wurde verzichtet.


Hallo!

Die Klimaanlage wird optional zur Batteriekühlung zugeschaltet, wenn das Gebläse alleine nicht reicht. Das kommt bei Schnellladungen meistens vor.

Martin

von me68 - am 04.11.2013 16:27
Kleiner Hinweis:
Maßangabe von LOWRACER können abweichen!

Ich habe nun das Heizelement auch isoliert.
Ich habe mir die Teile mit den Abmaßen vom Anfang des Themas vorgerichtet, da ich nur begrentzte Zeit auf der Hebebühne hatte. Das war ein Schuss in den Ofen. Trotzdem Dank an LOWRACER und die Anderen.

Mein Heizelement ist deutlich größer als das von LOWRACER.
Dadurch passt die Unterbodenverkleidung auch nur noch mit etwas Nachdruck.
Ich hatte leider keine Zeit noch nach zu messen, um hier meine Maße zu posten.

Ich fahre iMieV Erstzul. 2/2011. Vieleicht ist bei den ersten noch eine etwas größere Heizbirne verbaut worden?

Zur Heizleistung selbst kann ich noch nichts sagen. Das hängt ja stark von der Aussentemperatur ab und dazu ist es noch zu warm. Ich hoffe mit der Aktion meinen 70km/Tankfüllung-Schnitt bei knackig kaltem Wetter etwas aufzubessern.

Gruß
Braus

von Braus - am 09.11.2013 00:49
Wir haben unsere Heizung/Klimaanlage jetzt ein paarmal genutzt.

Heizung meist 1 auch mal bis 3. Klima dazu, zum Entfeuchten. Bis jetzt wurden aus 120 km Reichweite 100 km. Die Strecke geht über die Juhöhe (Pass) und zurück, waren etwa 50 km. So wie ich das Schätzmeter kenne, würde ich sagen aus 50 Kilometern wurden 80.

Alle Türen, Front- und Heckklappe abgedichtet, sonst noch nichts.

Unser i-MiEV ist Baujahr 2010 und als die Fasade mal weg war, hatte ich den Eindruck, da ist nicht viel Platz, zum Isolieren. Aber die Idee, den ganzen Unterboden mit Styropor, (Silberfolie aussen) zu dichten hat was. 15 cm ist viel. Hoodracer sind deutlich niedriger und wenn das Styropor abgeht ist kein Weltuntergang, falls mal eine Schildkröte nicht durchpaßt.

Anders als früher meide ich Schildkröten heute. Ich habe mal im Rhein-Neckar-Zentrum daneben gestanden als der ganze Verkehr, Tempo 30 und weniger, ins Parkhaus über die Schildkröte ging. Seitdem war ich nicht mehr drin, im Parkhaus. Je nachdem wie die Autos drüber fahren, werden entweder die Reifen gequetscht und die Felge schreit oder es kracht, wenn der Unterboden aufsetzt.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 09.11.2013 10:00
Seit etwas mehr als einem Jahr wohne ich auf dem Berg (709 m ü. NN), die meisten Fahrten sind erst mal 200 HM bergab. Da tut es nicht weh die isolierte Heizung zu benutzen (ohne Vorheizung). Gebläse auf kleinster Stufe, Heizung voll aufgedreht solange es bergab geht, dann reduziert auf die kleinste Stufe. Nach einer gewissen Laufzeit der Heizung merkt auch das Angstometer (Reichweitenanzeige) dass Heizung ja gar nicht sooo schlimm ist. Kalkulierter Reichweitenverlust bei 5 km voll Heizen und weitere 20 km auf kleinster Stufe: 5 km.
Auf dem Rückweg vom Stuttgarter Stammtisch hat es auf der Alb geschneit und die Scheibe ist beschlagen. Also bin ich die 36 km über die Alb mit Heizung/Lüftung Stufe 1 gefahren. Kalkulierter Reichweitenverlust am Ende der 36 km: 3 km. Mehrverbrauch aufgrund nasser Straße und Heizung: 1 Balken auf 70 km.
Dieser Mehrverbrauch ist m.E. geringer als wenn ich die Klimaanlage zur Entfeuchtung benutzt hätte und es ist angenehmer. Wenn ich die Heizung ausschalte sobald die Scheibe beschlagfrei ist dann hält das noch einige km. Wenn ich mit Klimaanlage entfeuchtet habe und in gleicher Situation die Klimaanlage ausschalte beschlägt die Scheibe sofort, weil kalt (plus Restfeuchte aus dem Kühlregister).

von Thomas Pernau (Ion) - am 17.12.2014 21:34
Bitte fachlich bleiben.
Bei der Heizung unserer Autos z.B. i On wird ein Heizelement verbaut welches bei zunehmender temp. hochohmiger wird und dadurch nimmt die Leistung ab. Somit kann das Heizwasser keine 100° C bekommen. Auch ist ein offenes Heizsystem verbaut, hier würde ab 100° Wasser verdampfen und die Heizung "Auskochen". Dieses System sichert sich auch selbstständig bei Ausfall der Umwälzpumpe ab. Bei Ausfall der Pumpe steht das Wasser im Heizelement und Innenwiederstand nimmt zu, Leistung ab und die Temp. regelt sich automatisch obwohl keine Umwälzung stattfindet. Eine Heizung der Traktionsbatterie durch die Abwärme des Heizelementes ist nicht gegeben, siehe Foto.
Einer Isolation der Heizung spricht nichts entgegen, Garantiebestimmungen muss jeder für sich entscheiden, durch jede Veränderung verlischt die Garantie.
330V Gleichspg. sind nicht ohne, jedoch jeder der an einer Krafstromdose (400V) hantiert muss wissen was er tut. Einen Stecker auseinanderziehen und wieder zusammenstecken stellt keine Gefahr da, darin herumstochern schon.
Solche Foren sind doch für Personen die sich mit ihren Fahrzeugen auseinandersetzen. Da müßte jeder seine Grenzen kennen.

von Gerhard F - am 16.12.2015 15:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.