Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
54
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
i-MiEV, p.hase, Martin Heinrich, Gerald_, E. Vornberger, Thomas Pernau (Ion), fdl1409, BurgerMario, Solarstrom, Manfred aus ObB, ... und 9 weitere

Konzept CA-MiEV

Startbeitrag von Cavaron am 13.02.2013 14:58

Gerade gesehen, Mitsu wird in Genf wohl ein suburbanes Konzeptauto vorstellen, das 300km elektrische Reichweite haben soll (nach Japan-Testzyklus):

Beitrag bei Auto Motor Sport

Das wäre mal was feines!

Die 50 interessantesten Antworten:

braucht niemand. wir brauchen mehr ladestellen! niemand fährt mit einem kleinstwagen 300km. nur erbsenzähler tun das (gleich gehts wieder los, ich weiss... oder ich werd vom moderator angeschrieben).

der chef meiner besseren hälfte ist ein mittelständisches unternehmen mit hunderten angestellten und baut gerade einen neuen schwarzen supermodernen klotz und hat in der mitarbeiterversammlung stolz verkündet, daß man jetzt schon eine luftwärmepumpe einbauen würde. nur er darf mit seinem schwarzen e-klasse-daimler vor dem gebäude parken, die mitarbeiter müssen unter der laterne parken.

daran müssen wir arbeiten! mehr menschen müssen ihren strom gegenseitig herschenken. wir brauchen keine kommerziellen e-tankstellen mit dickmachern und fingerfood. die autos müssen leichter werden und können kleinere reichweite haben! wir wollen keine mercedes mit 1000kg batterien an bord und 600km reichweite.

wir brauchen mehr ladestellen! das einzig sinnvolle an der kiste ist das induktive laden.

von p.hase - am 13.02.2013 19:34
Ich will die Kiste haben.
Die Reichweite brauchen wir. Momentan sind es im Winter effektiv nur 100 km, und auch die nur, wenn ich die Heizung nicht anmache. Man fährt normalerweise einen Tank auch nicht auf Null, habe mit meinen Dieseln immern getankt, wenn ich noch 50-80km Reichweite hatte. Schließlich gibt es auch mal überraschende Fahrten, die man nicht vorher planen konnte. Mit 300km Nennreichweite wäre das schon etwas anders.

Und von der Effizienz gibt es auch noch ganz viel Luft nach oben. Brauche bei dem Frostwetter immer 16,x kWh/100km, wohlgemerkt ohne Heizung. Das kann noch viel besser werden.

Grüße
Frank

von fdl1409 - am 13.02.2013 20:04
Ich denke auch, dass wir unser eigenes Nutzungsverhalten nicht automatisch jedem anderen E-Fan "raufdrücken" sollten.

Ich fahre nun den C-Zero und den Chevy Volt bereits viele 1000km und nehme bei beiden Autos die Kabel gar nicht mit. Ich lade AUSSCHLISSLICH in der heimischen Garage (bald auch aus der eigenen Photovoltaikanlage) und werde mir sicher nicht den SCH... mit öffentlichem Laden antun.
Meine Fahrzeuge laden ganz bequem über Nacht voll, da die Kabel dort fix hängen, kostet mich das An-Abstecken täglich ca 10 Sekunden Zeit.
Auf einen schnellen Ausbau der Lademöglichkeiten warte ich gar nicht erst, der wird kaum kommen.
Die wenigen Stationen, die bei uns rumstehen, stehen alle irgendwo rum, wo kaum Geladen werden möchte (weder EKZ, noch vor Restaurants, ....)
Das einzige, was mich interessieren würde, wäre wegen der schnellen RW-Steigerung Chademo, aber die gibts hier kaum, so wären mir Autos mit Winter-Mindest-RW von 200km sehr recht.

Gruß Chris

von ChrisZero - am 13.02.2013 21:24
Zitat
p.hase (C-Zero)
braucht niemand. wir brauchen mehr ladestellen! niemand fährt mit einem kleinstwagen 300km. nur erbsenzähler tun das.


Im Prinzip bin ich Deiner Meinung, aber viele wollen doch 300km Reichweite, wohl schon wegen psychologischen Grund. Geringe Reichweite ist für viele anscheinend abschreckend, obwohl sie nun mal nicht so viele Kilometer täglich fahren.
Das muss man so hinnehmen und darauf reagieren.
Es ist doch so einfach: Ein Auto mit 3 verschiedenen Akkukapazitäten anbieten, so kann jeder selbst entscheiden. So macht es ja auch Tesla.

Und Ladestationen brauchen wir viel mehr. Und einfach soll es auch sein. Und mit wenigen Störungen.
Das sind ja gleich 3 Wünsche auf einmal, das geht nun wirklich nicht.......... ;)

Einheitlich soll es auch sein.

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 14.02.2013 10:38
das ziel muss sein, daß ich an jedem verdammten supermarkt, metzger, aldi, lidl, usw. meinen rüssel in die dose hängen kann - und zwar kostenlos. die amerikaner machens mal wieder vor.

es gibt statistiken, daß kreditkartenbesitzer gezielt geschäfte ansteuern in denen die karten akzeptiert wird. das nennt sich heute KUNDENBINDUNG.

PS: ich muss dringend mit meinem grundstücksnachbarn ALDI sprechen, daß er eine steckdose dranbohren lässt ans gebäude und ein e-auto-schildchen anbringt. der immobilienchef von süddeutschland sitzt nur 10km von hier und ist ziemlich cool drauf - er ist ja auch kein schwabe. ich denke der setzt das sofort um, hat seine klimageräte auch wegen mir verlegen lassen. es gibt schon so viele hard-discounter die das haben, wieso mein nachbar als letzter? :)

von p.hase - am 14.02.2013 13:15
Zitat
p.hase (C-Zero)
das ziel muss sein, daß ich an jedem verdammten supermarkt, metzger, aldi, lidl, usw. meinen rüssel in die dose hängen kann - und zwar kostenlos. die amerikaner machens mal wieder vor.


Ich bin dafür! Genau das wäre praxisgerecht: Ich fahr zum Supermarkt, bin 30-60min drin und hab in dieser Zeit 15km Reichweite geladen. Es muss ja nicht unbedingt Drehstrom sein (was natürlich noch feiner wäre).
Oder man ist beim Essen, da ist eine Stunde schnell vorbei.
Ein Glubus Supermarkt in Regensburg hatte schon 2009 Außensteckdosen zum Laden. Damals habe ich die Akkus vom Alleweder angestöpselt.

Gerade gefunden: Globus in Plattling, nähe Deggendorf stellt Ladestationen zur Verfügung:
[www.idowa.de]

In dieser Region tut sich eh was:
[e-wald.eu]

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 14.02.2013 16:18
Zitat
Gerald_
Zitat
p.hase (C-Zero)
das ziel muss sein, daß ich an jedem verdammten supermarkt, metzger, aldi, lidl, usw. meinen rüssel in die dose hängen kann - und zwar kostenlos. die amerikaner machens mal wieder vor.


Ich bin dafür! Genau das wäre praxisgerecht: Ich fahr zum Supermarkt, bin 30-60min drin und hab in dieser Zeit 15km Reichweite geladen. Es muss ja nicht unbedingt Drehstrom sein (was natürlich noch feiner wäre).
Oder man ist beim Essen, da ist eine Stunde schnell vorbei.
Ein Glubus Supermarkt in Regensburg hatte schon 2009 Außensteckdosen zum Laden. Damals habe ich die Akkus vom Alleweder angestöpselt.

Gerade gefunden: Globus in Plattling, nähe Deggendorf stellt Ladestationen zur Verfügung:
[www.idowa.de]

In dieser Region tut sich eh was:
[e-wald.eu]

Viele Grüße
Gerald


so isses. und deswegen brauchen wir keine größeren akkus sondern mehr ladestellen von menschen die ihren strom verschenken und ihren nutzen draus ziehen (kundenbindung). und hotels müssten gleich noch ihren i-Miev dazuvermieten. wir haben doch hier sogar einen im forum aus dem schwarzwald der das so macht?

am montag hab ich mit einem von der regierung telefoniert. ministerium für... blablabla? ihm war gar nicht bewusst, daß niemand in stuttgart die 300 enbw-ladesäulen (600 stellplätze) nutzt. er wusste auch nichts von 10 euro monatsgebühr ohne ein watt geladen zu haben. er dachte die 300 säulen wären nur für "Car2Go" eingerichtet worden... OMG. pures greenwashing von Smart mit unseren steuern.

von p.hase - am 14.02.2013 17:50
Ich denke sehr wohl, dass es höher kapazitive Akkus braucht. Es gibt 2 Argumente der Durchschnitts-Anwender gegen eine Kaufentscheidung. Das eine ist der Preis, das andere die Reichweite.
Ob es gleich 300km sein müssen ist die Frage, aber gesicherte 100km bei Vollast (sprich Autobahn im Winter) ist einfach ein Kaufargument, selbst wenn man das nicht of braucht. Die weiter unten erwähnte Option mit wahlweiser Kapazität ist doch genau richtig. Siehe Tesla S.

von E. Vornberger - am 14.02.2013 19:13
Zitat
E. Vornberger
Ich denke sehr wohl, dass es höher kapazitive Akkus braucht. Es gibt 2 Argumente der Durchschnitts-Anwender gegen eine Kaufentscheidung. Das eine ist der Preis, das andere die Reichweite.
Ob es gleich 300km sein müssen ist die Frage, aber gesicherte 100km bei Vollast (sprich Autobahn im Winter) ist einfach ein Kaufargument, selbst wenn man das nicht of braucht. Die weiter unten erwähnte Option mit wahlweiser Kapazität ist doch genau richtig. Siehe Tesla S.


Da schließe ich mich an. 3 verschiedene Akkugrößen von z.B. 150 km, 225 km & 300 km wären optimal.
Allerdings braucht es AUCH mehr Ladestationen und VOR ALLEM einheitliche, einfachere Ladestationen. Habe jetzt schon 2 verschiedene Tankkarten + einen Schlüssel für 3 verschiedene E-Tankstellen. Wäre ich noch weiter unterwegs, wären es wohl verschiedene 5 Karten. Was ist bitte so schwer daran, einfach einen Münzeinwurf zu machen?!?

Und als Kleinstwagen sehe ich sowas wie City-EL, Twizy oder Birò an, damit haben 300km Reichweite wirklich kaum einen Sinn, wer will mit so etwas schon so weit an einem Stück fahren? Für solche Kleinstfahrzeuge reichen 100 km (oder weniger) locker aus, bei einem normalen PKW fängt es bei 100 km gerade erst an. Nur weil iMIEV/C-Zero/IOn schmäler sind und damit nur 4 Sitzplätze haben, macht es für den Fahrer ja nicht unbequemer oder so. Von Höhe und Länge sind die Dinger ja ca. gleich wie ein Mercedes A-Klasse. Da machen 300 km Reichweite durchaus Sinn, natürlich sollte das nur eine Option sein, denn viele werden das nicht brauchen und wollen dafür lieber weniger zahlen. Optimal wäre es natürlich, wenn man die kleineren Varianten auch aufrüsten könnte. (Einzelzellen parallel schalten)

von Stüpfnick - am 16.02.2013 21:10
Hallo zusammen.

Seit nen 1/2Jahr fahre ich nun einen C-Zero und möchte in nicht mehr hergeben, außer für nen Wagen mit mehr Reichweite! 300km währen super!
Wir i-Miev, I-ON und C-Zero fahrer sollten nicht vergessen das wir uns diese Autos nur gekauft haben da wir auch mit der aktuellen Reichweite unser auskommen haben.
300km währen aber eine Ansage, was das Kosten soll lässt uns aber auch neugierig und gespannt sein!

LG
Sebastian

von SebastianZero - am 18.02.2013 10:12
Hallo,

fragt mal einen "Stinkerkäufer" ob er für ein Fahrzeug mit dem er doppelt so weit kommt doppelt soviel bezahlen würde. Der zeigt dem Händler einen Vogel und fragt ihn wieso er soviel für das bischen Blech oder Plastik für den größeren Tank zahlen soll.

Wer manchmal elektrisch weiter fahren will soll sich halt ein paar Ladestellen auskucken anstelle das Geld in überdimensionierte Akkus stecken die ihm dann kalendarisch die lange Nase machen.

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 18.02.2013 12:44
Zitat
SebastianZero
außer für nen Wagen mit mehr Reichweite! 300km währen super!
Wir i-Miev, I-ON und C-Zero fahrer sollten nicht vergessen das wir uns diese Autos nur gekauft haben da wir auch mit der aktuellen Reichweite unser auskommen haben.
300km währen aber eine Ansage, was das Kosten soll lässt uns aber auch neugierig und gespannt sein!


Bräuchts gar nicht, wenn genügend Schnellladestationen vorhanden wären. Aber mit denen lässt sich eh nur i-Miev & brothers und Leaf laden. :rolleyes:
Aber so lange es noch so wenig Käufer für E-Autos gibt, können wir nur davon träumen. :sneg:

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 18.02.2013 14:37
Hallo zusammen!

Mit i-MIEV und seinen Geschwistern kann man - meine ich - sehr wohl längere Strecken fahren, ja wenn da nicht die kleine Unpässlichkeit wäre: Man kann diese Fahrzeuge nicht unkompliziert schnellladen!!

Denn was hat man davon, wenn es irgendwo supertolle Hochleistungschademostationen gibt, die anzufahren (wenn sie überhaupt halbwegs in der Nähe sind) den halben Akku wieder leer saugen (einschließlich Zeitverlust für Umweg und zusätzliches Laden)?

i-MIEV und Konsorten benötigen unter guten Bedingungen und dezenter Fahrweise etwa 10 bis 15 kWh pro 100 Kilometer (die Insider mögen mich korrigieren). Mit 11 kW Drehstrom (wie es der Zufall so will, gibt es ja von dieser Sorte Steckdose in rot landauf landab beim genaueren Hinsehen an jeder Ecke welche - sie bzw. ihre Eigentümer müssen "nur" aktiviert werden!) könnte man also pro Stunde ca. 60 bis 90 km (konservativ geschätzt) nachladen - das ist schon gar nicht schlecht. Damit kann man sogar schon gut auf Reise gehen, wenn man für die Ladehalte entsprechende Beschäftigung (und der Möglichkeiten gibt es viele!) mit einplant. Ich würde mich freuen, wenn mein Stromos so gefräßig wäre!

Fazit: 100 bis 150 km Reichweite sind durchaus genug, aber es muss reichlich unkomplizierte Nachlademöglichkeiten mit 11 kW geben. Wenn dann das Fahrzeug klein genug ist (also eben der i-MIEV), dann weichen die Probleme in das Reich der Legenden!!

Schade, dass die Japaner unbedingt die Gleichstromdirektladung favorisieren müssen. Selbst Nissan lehnt sich nicht an den Partner Renault an und bemüht sich um deren Chamäleon-Ladesystem.

Und schade auch, dass man für den Winter unbedingt die knappen elektrischen Energiereserven auch noch für die stumpfe Bereitstellung von Wärme (die man zweifelsohne benötigt, wie der elektromobile Alltag zeigt) anzapft. Die fossil befeuerte Standheizung stinkt zwar ein wenig, dafür reduziert sie massiv die Akkubelastung und verringert den winterliche Reichweiteneinbruch deutlich.
Für diesen Riesenvorteil kann man - finde ich - sogar inkonsequent sein und alle paar Wochen elektrisch an der Tankstelle vorfahren.

Wünsche frohe Fahrt!

Heidetom

von Heidetom - am 19.02.2013 09:39
größere akkus füllen die taschen der hersteller immens (ich tippe auf locker 35.000 euro/30.000 us$ listenpreis, es gibt ja keine drillinge mehr!), vor allem aber von BP & anderen ölkonzernen, weil die in nullkommanichts ladesäulen aus der erde stampfen, zum zigfachen kWh-preis was es kostet. wenn z.b. schonmal jeder hier im forum seine schukodosen anmelden würde, wäre das gigantisch. größere reichweiten treiben die e-bevölkerung in die arme der ölmulties, denn dann fahren die hartgesottenen mit ihren kleinstwägen viel weiter, als für was der pendlerwagen gebaut wurde und MÜSSEN dann irgendwo zwangsweise schnell laden - und das wird bald genausoviel kosten wie benzin-tanken. "komm schätzle, mir fahrad mol wiadr mit onserm gloina wägele so wie friaer nach bibione en da urlaub ond drengad an schena kapputschino!"

am wochenende war eine "elektro xxx gmbh aus lauffen am neckar" mit seinem drilling bei mir laden. hat beschi55en auf der strasse geparkt (doch legal), ein mords verlängerungskabel gezückt, eine stolperfalle über den gehweg gelegt obwohl 2 stellplätz freigewesen wären, die pistole ans auto geschlossen und den ziegelstein in den angelehnten kofferraum gelegt, 1,5h gezapft und genauso fluggs und unbemerkt verschwunden wie er gekommen ist. das kabel hat eine spur in den schnee geschmolzen. ich schaue im lemnet ob dieser elektriker irgendwas mit e-autos am hut hat - fehlanzeige. also DAS kanns auch nicht sein. (man korrigiere mich, falls er doch irgendwo eingetragen ist und anderen auch seinen strom schenkt).

von p.hase - am 19.02.2013 14:04
Hallo,

tja das ist halt der japanische Vortschritt (Werner/imief) möge mir verzeihen.
So wie Du das alles schreibst mach ich das mit meinem AX von 1996.
Reichweite bei intakten Säften über 100km, Heizung bei Bedarf mit ein bisserl Benzin (zwei mal im Jahr Tanken a 10€),
Schnellladen an der DSK mit drei Efores und/oder was ähnlichem incl. Bordlader in einer Stunde wieder flott:D

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 20.02.2013 11:39
Zitat
Martin Heinrich

Reichweite bei intakten Säften über 100km, Heizung bei Bedarf mit ein bisserl Benzin (zwei mal im Jahr Tanken a 10€),


Ja, es kann so einfach sein. Heute nach München hin und zurück 98km ohne Reichweitenangst mit schön warmen Innenraum durch die Standheizung. Ich wäre auch heute wieder 130km weit gekommen. :) Es ist auch toll, wie wenig Diesel die Standheizung verbraucht. Als ich zurückkam, war der Behälter noch ca. 2/3 voll.

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 20.02.2013 12:59
Zitat
Martin Heinrich
Hallo,

tja das ist halt der japanische Vortschritt (Werner/imief) möge mir verzeihen.
...

hallo martin :-)
ok, was heißt hier "japanische Fortschritt" das system wurde einfach von mitsubishi so entworfen und für gut geheißen.
ich habe ja das twizy gekauft. einer der gründe dafür: 230V schuko genügt. ist in jedem haushalt zu haben und keine probleme damit. vielleicht mach ich mir noch 2 adapter blauer campingstecker und 400V/16A CEE auf schuko aber auch erst wenn ich die notwendigkeit dafür sehe...

zu verzeihen gibts nix - gibt ja nix zu beanstanden.

von weiss - am 21.02.2013 18:58
Hallo Werner,

sorry, warst gar nicht gemeint, war schneller am tippen als am denken.
Die Spitze ging ja gegen MM und da hält hier ja der Walter (IMIEV) die Fahne hoch!

Tja und was soll ich sagen heute früh hab ich sogar die Benzinheizung gespart (braucht ja auch ein paar Ampere) nachdem schon wieder einige STMs das wackeln anfangen um dann doch auf halber Strecke fürn viertel Stündchen beim Bäcker am Drehstrom zu saugen. Nur mit dem Bordlader hätte ich wahrscheinlich nach der Reichweitenergänzung einen Kaffeerausch gehabt;-)

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 22.02.2013 12:00
Zitat
Martin Heinrich
Hallo,

tja das ist halt der japanische Vortschritt (Werner/imief) möge mir verzeihen.
So wie Du das alles schreibst mach ich das mit meinem AX von 1996.
Reichweite bei intakten Säften über 100km, Heizung bei Bedarf mit ein bisserl Benzin (zwei mal im Jahr Tanken a 10€),
Schnellladen an der DSK mit drei Efores und/oder was ähnlichem incl. Bordlader in einer Stunde wieder flott:D

Gruß Martin


Hallo Martin

Es gibt sicher Fortschritt zwischen einem AX (1996) und einem i-MiEV (2008), nicht zuletzt bei der aktiven und passiven Sicherheit. Die 2 Sterne (EURO-NCAP) des AX gegen die 4 Sterne des i-MiEV oder der geringere Energieverbrauch auf 100km und nicht zuletzt die hohe Zuverlässigkeit von >30-Tausend gebauten Exemplaren gegenüber 2800 AX sind doch starke Argumente für einen Neukauf ;)

Über die Art, wie ein kleines, reines EV beheizt werden soll, werden noch viele Ingenieursstunden "verbraten" wenn ich die Diskussionen bei BMW, Honda, Nissan, Renault und Mitsubishi verfolge. Diese Frage bewegt uns (Minderheit) hier mehr als die grosse Mehrheit der EV Fahrer weltweit, die nie Schnee sehen ;) Dort zählt nur die Effizienz der Klimaanlage.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 22.02.2013 14:30
Zitat
p.hase (C-Zero)
die autos müssen leichter werden



Zitat
p.hase (C-Zero)
und können kleinere reichweite haben! wir wollen keine mercedes mit 1000kg batterien an bord und 600km reichweite.


Das kann ich so nicht unterschreiben - natürlich will ich keinen Mercedes- aber einen Tesla mit 480 km Reichweite ist doch auch schon was. :-)

Zitat
p.hase (C-Zero)
wir brauchen mehr ladestellen!


Das kann ich nun uneingeschränkt unterschreiben.

Frank

von Franko30 - am 24.02.2013 15:31
Hallo Walter,

die Sicherheit macht mir als TWIKE-Fahrer noch am wenigsten Sorgen.
Wie viele Autos es von der Sorte gibt ist m. E. auch egal, mir langt das eine.
Wenn ich auf Deine Signatur schiele bin ich mit meinen 15 KWh pro 100km auch nicht in der Steinzeit. Ok, ich fahr höchstens 90km/h und hab auch keine Klima, aber el. Fensterheber und kleine Dreiecksfenster in den Türen gegen Zugluft:-)

Heikelster Punkt ist aber gerade der Neukauf eines Fahrzeugs, mein AX hat ca. ein Zehntel vom Neupreis eines IMIEV gekostet, und das war mir gerade genug!

Gruß Martin

von Martin Heinrich - am 25.02.2013 13:30
Jetzt ist der Schleier gelüftet :spos:

von i-MiEV - am 05.03.2013 07:38
ja das wird so leider nix. frauen scheiden als DIE entscheidungsträger weg, da der wagen (nach hinten) unübersichtlich ist wie viele andere neue coole schiessschartendesigns. da bringen auch kameras nichts. ist das noch k-car-größe? und er guckt nicht mehr freundlich verglichen mit dem i-miev. das hat toyota das letzte jahrzehnt mit seinem nasenbärdesign erfahren müssen. zum glück ist es nur eine studie. outlander rocks! :spos:

von p.hase - am 05.03.2013 08:21
Sehr interessant. Für mich der wichtigste Satz:

According to the car manufacturer, the Mitsubishi CA-MiEV Concept is previewing a production version which will be the successor of the current i-MiEV.

Es besteht also konkrete Hoffnung auf einen verbesserten Nachfolger des i-MiEV. Ich erwarte daß die neue Version auch einen geringeren Verbrauch haben wird.

Grüße
Frank

von fdl1409 - am 05.03.2013 09:55
Dieses Konzeptfahrzeug ist nicht einfach ein verbesserter i-MiEV-Nachfolger. Das Auto wurde nochmals komplett neu konstruiert: Zelle (leichter), Motor (kleiner und höherer Wirkungsgrad), Inverter (sehr klein, höherer Wirkungsgrad), Rekuperation (höherer Wirkungsgrad) usw. usw.

Die Entwicklung läuft nach wie vor. Viel neues Knowhow stammt aus der Zusammenarbeit mit SIM-Drive.

Mitsubishi versucht im weiteren zusammen mit anderen EV-Herstellern einen Standard für "kabelloses laden" zu fixieren (wie früher CHAdeMO).

Und nicht zuletzt natürlich ein neuer Akku mit deutlicher höheren Werten bei "spezifischer Energie" und "spezifischer Leistung".

Aus meiner Sicht vermute ich, dass dieser neue i-MiEV etwa im Sommer 2015 auf den Markt kommen wird. Vielleicht kann ich am Salon in Genf dazu etwas erfahren. Ansonsten dann eben wieder bei meinem nächsten Auftenthalt in Japan.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 05.03.2013 11:59
Und hier die technischen Daten des CA-MiEV unter Punkt 2 der Pressemeldung von Mitsubishi Japan.

Er wird deutlich grösser (4m lang, 1.77m!! breit, also kein K-Car mehr, 5-Plätzer), gibt 1300kg Leergewicht
Er bekommt Frontantrieb
Er wird stärker (80 kW Motor) mit 28kWh Akku

Wenn ich die Japaner richtig verstehe, haben sie zur Steigerung des Wirkungsgrads (bzw. zur Reduktion von Verlustleistungen) den Inverter und den Lader in den Elektromotor integriert. Auch die Rekuperation ist darin integriert mit einem nochmals höheren Wirkungsgrad.
Die Ladung des Akku soll über ein Magnet-Resonanz-System erfolgen.

Plus noch einige Komfortfunktionen:
- Remote-Management-Kontrolle für die Klimaanlage und die Ladefunktion, steuerbar via Smartphone oder Tablet-PC.
- Remote-Tracking, um die Position des Fahrzeugs via GPS festzustellen, (wie zum Beispiel während Kfz-Diebstahl !) und
- einfache Kontrolle/Beratung fürs "ECO-fahren", angepasst an die Fahrumgebung


Gruss Walter

von i-MiEV - am 05.03.2013 13:29
Mit 28 kWh Akku sind unsere Schätzchen auch 1300 kg schwer und kommen 300 km weit, also kein Fortschritt.
Doch einen: der 80 kW Motor kann den Akku in nur 21 Minuten leersaugen, wir brauchen dazu geschlagene 27!

edit: ich will den Akku, den Rest können sie behalten.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 05.03.2013 15:47
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
Mit 28 kWh Akku sind unsere Schätzchen auch 1300 kg schwer und kommen 300 km weit, also kein Fortschritt.

edit: ich will den Akku, den Rest können sie behalten.

Thomas


Du hast in der Eile übersehen, was die Zelle an Mehrgewicht bringt, wenn sie soviel länger und breiter ist als bisher. Der Akku ist mindestens 150kg schwerer als bisher, bringt das Fahrzeuggewicht auf 1100 + 150 kg = 1250 kg. Wenn die neue Zelle nur weitere 50 kg bringt, dann ist sie "ingeniöse" konstruiert ;)
Also, Du nimmst den Akku und ich den Rest aus Zelle, neuer Motor, neuer Inverter, neuer Lader und neues Steuerprogramm ;) (samt Induktionsladung)

Gruss Walter

PS Weil ich dann einen 5. Sitzplatz habe, darfst mal mitfahren ;)

von i-MiEV - am 05.03.2013 17:54
Hallo Walter,

wie ist eigentlich die Kühlung des neuen Akkus geplant? Immer noch mit Luftkanälen? Luft wiegt zwar nicht viel aber braucht recht viel Platz.
Mein Favorit ist Kontaktkühlung. Das kann man immer noch so aufbauen dass ein Leck in der Kühlmittelleitung nicht den Akku flutet. Klar erkauft man sich das mit Mehrgewicht.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 06.03.2013 15:24
Weiss nicht, werde mich in Genf infomieren lassen.
Grundsätzlich sind die Japaner sehr skeptisch gegenüber Flüssigkeitskühlung der Akkuzellen (genauer: von Lithium-Mangan-Zellen), die Koreaner (LG) weniger, was jedoch beim Chevy Volt/Opel Ampera beim Crashtest "in die Hose ging" - leider.

Rundzellen (wie im i-MiEV) lassen sich mit Luft ideal gut kühlen. Bei Zellen mit flacher Bauart wie im Leaf wird gutes kühlen bereits schwieiriger. Dafür lassen sich pro Fläche mehr kWH verbauen. Alles hat zwei Seiten ;)

von i-MiEV - am 06.03.2013 15:49
Der iMiev hat Rundzellen? Sicher? Im alten Modell waren es prismatische Yuasa, im neuen Modell sind sie auch prismatisch (Yuasa doer Toshiba), oder täusche ich mich da?

von E. Vornberger - am 08.03.2013 07:17
nix für ungut, aber sollte der hübsche ZOE lieferbar sein und einigermassen funktionieren ist der markt gesättigt bevor der hässliche mitsubishi das licht der welt erblickt. Richtige Serienfotos vom ZOE

von p.hase - am 08.03.2013 10:49
Leider warten wir schon viel zu lange auf den ZOE. Der Verkauf startet offenbar erst Lichtjahre nach den vollmundigen Versprechungen. Hoffentlich gibt es da nicht auch so ein Debakel wie beim Lader für den Smart ;)

@ E.Vornberger

Der i-MiEV hat hier immer Rundzellen. In Japan gibt es die Alternative mit Toshiba-Flachzellen. Das sind dann aber keine Lithium-Mangan-Zellen.
Näheres dazu hier und hier.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 08.03.2013 11:59
Sorry, aber das mir den Rundzellen kann doch gar nicht sein. Schon auf der IAA auf der der iMiev das erste mal in Europa ausgestellt wurde hatte er die Yuasa Quaderzellen.
Wer behauptet das mit den Rundzellen?

von E. Vornberger - am 08.03.2013 14:04
Das behauptet niemand, sondern das ist so ;)
Schau Dir mal diese Bilder (Fig. 10, Seite 25) an: In so einem rechteckigen Gefäss stecken 4 aufrecht stehende Rundzellen. Das ist die Grundeinheit LEV50.

Für den i-MiEV (genauer: für das Batteriemanagment) hat Yuasa jeweils 2 dieser Grundeinheiten kombiniert. Es sind somit 2 4er-Blöcke in einem schwarzen Gehäuse zusammenbebaut, 10 Stück insgesamt, die den i-MieV und seine "Brüder" Citroen C-Zero / Peugeot Ion (PSA) antreiben. Ein Bild dazu.

Beim i-MiEV sind zusätzlich 2 weitere LEV50-4er Blöcke montiert. PSA hat ab März 2011 darauf verzichtet.

Der i-MiEV fährt also mit total 88 50Ah Rundzellen. Das gibt 325.6V nominal und 16..28 kWh
PSA fährt jetzt mit 296V nominal und 14.8 kWh.

Dazu muss erwähnt werden, dass die Fahrzeuge heute dank höherem Wirkungsgrad der Rekuperation und weiterentwickelten Akkuzellen ca. 12% weiter kommen als der ursprüngliche i-MiEV (konstruiert 2006, im Verkauf ab 2010).

Der NIssan Leaf und der Chevy Volt fahren ebenfalls mit der gleichen Akku Chemie: Lithium-Mangan-Oxid (von anderen Herstellern!). Beide haben nicht Rundzellen, sondern rechteckige Flachzellen. DIe lassen sich platzsparender verbauen, sind aber schwieriger zu kühlen. NIssan macht das mit Luft, LG (der Produzent für GM) verwendet eine Flüssigkeitskühlung. Die wirkt besser als Luft, bringt aber potentielle Brandgefahr (wie das bei GM im Test leider eingetroffen ist nach den Crah-Tests). Darnach musste das Akkugehäuse konstruktiv verstärkt werden.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 08.03.2013 15:59
Zitat
p.hase (C-Zero)
nix für ungut, aber sollte der hübsche ZOE lieferbar sein und einigermassen funktionieren ist der markt gesättigt bevor der hässliche mitsubishi das licht der welt erblickt. Richtige Serienfotos vom ZOE


Kannst Dich beruhigen. Der CA-MiEV wird so nie auf den Markt kommen. Das ist ein C=Concept-Auto.
Auf einem Autosalon kann man leider kein Publikum anziehen, wenn man nur "Technik" ausstellt. Schau DIr mal Porsche an: wieviele Salonbesucher bleiben vor den ausgestellten Technikkomponenten stehen, wieviele vor den Autos :rolleyes:
Beim EV kommt noch dazu, dass ein durchschnittlicher Salonbesucher ja nicht weiss, wie ein Elektromotor funktioniert, geschweige denn, was und wozu ein Inverter sein soll :D Und die meisten könnten "Wirkungsgrad" nicht definieren.


Über "Technik" lässt sich nichts verkaufen, nur über "Aussehen" und viel "Show und Bluff" :D Es geht ja darum, den Konsumenten zum Kauf einer Ware zu verleiten, die er eigentlich so nicht braucht.

Apple stellt ja auch fertige Produkte vor und legt dabei das Schwergewicht nicht auf die Details der Bildschirmtechnik (aus Japan!), sondern auf Aussehen, Haptik und vorallem die Spielereien.

Gruss Walter

von i-MiEV - am 08.03.2013 16:14
Es tut mir leid, aber da täuschst Du Dich. In dem 4-er Modul stecken 4 Quaderzellen. Glaub mir, die habe ich höchstpersönlich schon gesehen. Sowohl auf der IAA als auch in diversen Veröffentlichungen.
Die Yuasa-Zellen sind rechteckig, nicht rund.

von E. Vornberger - am 08.03.2013 16:24
Bezüglich Zellenform:

In dem angesprochenen Dokument [www.gs-yuasa.com] findet sich auf Seite 22 - Fig. 1 ein Bild der einzelnen Zelle.

Und unter [300mpg.org] kann man Ben dabei zuschauen, wie er einen Akku aus einem i-MiEV ausbaut und zerlegt, der im Hurrikan Sandy Salzwasser geflutet wurde.

Ich würde auch sagen, dass die Zellen rechteckig sind ;-)


Martin

von me68 - am 08.03.2013 17:35
@E.Vornberger

Ja, da gebe ich Dir recht. Das 4er Modul besteht aus 4 blauen rechteckigen Quader. In meiner Erinnerung meine ich, dass ich etwa 2008 ein Schnittbild eines solchen blauen Quaders gesehen habe mit Rundzellen darin. Leider kann ich zur Zeit auch in meinen japanischen Unterlagen dieses Schnittbild nicht mehr finden. Kann aber auch sein, dass ich etwas verwechsle.

von i-MiEV - am 08.03.2013 22:03
also ich habe mit der regierung gesprochen. die findet, daß der ZOE rund, weichgespült und langweilig aussieht und der CA-iMiev ziemlich spacig. wenn der nach hinten kameras hätte (was er sicher hat) würde sie den mitsubishi vorziehen. ups. so kann man(n) sich täuschen. :rolleyes: PS: bleibe aber bei meiner ersten aussage, die masse wird den ZOE haben wollen, zumal einfacher auszusprechen.

von p.hase - am 09.03.2013 09:17
ich würde mir vorläufig nicht den Kopf zerbrechen. Der CA-iMiEV wird garantiert nicht genau so (2015?) auf den Markt kommen. Im Moment dient dieses Konzeptfahrzeug ja vorallem dazu, dass die bisherigen Kunden nicht meinen, der i-MiEV sei das einzige (und letzte) EV von Mitsubishi gewesen, und die Noch-nicht-Kunden werden mit einem Teaser gelockt.

Bis jetzt ist nur zu sehen, dass Mitsubishi das nächste EV nicht mehr als K-Car bringen wird (der eigene Markt dafür ist zu klein), sondern als normalen Kleinwagen.

Die grössten Änderungen wird es jedoch unter dem Blechkleid geben ;)

von i-MiEV - am 09.03.2013 11:05
ich glaube eh noch nicht, daß so ein wagen kommt. MM wird genau beobachten. sie sagen ja momentan, daß es keine e-autos mehr geben wir. der knaller von MM ist ja nun schon im heimatland lanciert.

von p.hase - am 09.03.2013 15:25
Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
.... so ein i3 wäre dann ebenfalls obsolet.


Würd erstmal abwarten welchen Stromergänzer der an Bord hat, den in den Weiten des WWW kann man lesen

[www.mein-elektroauto.com]

Zitat

Optional könnte es auch einen Range Extender (Reichweitenverlängerer) geben.


Und wenn man natürlich auf die angegeben Reichweite von 300 Kiolmeter kommen will, dürfen sich noch
ein paar hier gewaltig am Riemen reisen den der Akku hat nur 28 kWh ergo max. 9,3 kWh auf 100 :cheers:

von Manfred aus ObB - am 10.11.2013 22:02
das problem, das ich sehe ist, daß sich NASENBÄREN oder autos mit DICKER OBERLIPPE aufgrund der menschlichen psyche nicht gut verkaufen. toyota musste alle seinen modelle überarbeiten um das negative image loszubekommen. es gibt keinen vernünftigen grund warum der wagen so seltsam aussehen muss. keinen.

kurz:
[www.myelectriccarforums.com]

lang:
gliggst du

von p.hase - am 11.11.2013 08:47
Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)


lang:
gliggst du


recht nett das Bild auf Seite 21

Nur das sind zuviele Plattformen auf zuwenig Modelle, so wird die Stromerei nie für normale
Autokäufer bezahlbar, nur als Nischenmodell für Leut die ein neues Spielzeug wollen, neben den
3 anderen Autos in der Garage :rolleyes:

Ob ein dicke Lippen oder ein geschwollenes Auge ist der Plattform egal die sollte Sache der Techniker sein,
für die Irrungen der Form ist meist das Marketing zuständig, je vielfällitger die über der Plattform
( nur das mit der Plattform sollte man diskret behandeln, die Neureichen mögen es nicht wenn der
Hintern auf der selben sitzt wie das einfache Volk ) die Optionen und je angepaßter dort der Preis
( also eine Premiumvariante darf dann auch deutlich mehr Kosten wenn das richtig erklärt wird
warum man(n) sich dadurch erhabener fühlen kann auf der gewöhnlichen Platform ) ist dann
halt Von - Bis :D

Wichtig ist nur das es Anfangs einen normalen Preis gibt, Spinnen darf dann jeder nach eigen Bedarf :rp:

von Manfred aus ObB - am 11.11.2013 09:46
Zitat
i-MiEV
Bis jetzt ist nur zu sehen, dass Mitsubishi das nächste EV nicht mehr als K-Car bringen wird (der eigene Markt dafür ist zu klein), sondern als normalen Kleinwagen.


Dazu gibt es auch andere Meinungen:

" In Zukunft will Mitsubishi mit der Renault-Nissan Allianz ein Elektrofahrzeug entwickeln, welches auf der “Kei-Car”-Plattform basiert. Das Elektroauto soll dann weltweit verkauft werden .... "

Quelle: [www.mein-elektroauto.com]

Meiner Meinung ist der I-MiEV eh nichts anderes als ein Smart Forfour. Und meiner Meinung wäre er dies auch geworden, wenn die Liaison zwischen MM und Daimler länger gedauert hätte. Aber vielleicht schließt sich so der Kreis zwischen MM und Daimler über Renault/Nissan wieder.

von Solarstrom - am 11.11.2013 15:09
Zitat
Solarstrom

Meiner Meinung ist der I-MiEV eh nichts anderes als ein Smart Forfour. Und meiner Meinung wäre er dies auch geworden, wenn die Liaison zwischen MM und Daimler länger gedauert hätte. Aber vielleicht schließt sich so der Kreis zwischen MM und Daimler über Renault/Nissan wieder.


Nöö, ist falsch!!

Dafür gabs den Colt, der die gleiche Bodengruppe des Smart ForFour hatte ;)

Und den Colt gabs auch damals als Prototyp Colt MIEV !!

Nur rausgekommen isser nie :(
Eigentlich schade, denn der Colt war ein Klasse Auto... Hatte selbst 2 Stück vor unserem IOn ;)

Grüße

Mario

von BurgerMario - am 11.11.2013 17:38
Zitat
Solarstrom
Meiner Meinung ist der I-MiEV eh nichts anderes als ein Smart Forfour.


Ich sag immer: Smart L
Der Forfour war ein Colt.

von Thomas Pernau (Ion) - am 11.11.2013 19:03
Zitat
BurgerMario
Dafür gabs den Colt, der die gleiche Bodengruppe des Smart ForFour hatte ;)


Ja, natürlich. Aber der Smart Fortwo hat mit dem damals gebauten Smart Forfour vom Aufbau her ja absolut nichts zu tun. Der eine hat Hinterradantrieb/Heckmotor, der andere Vorderradantrieb/Frontmotor.

Im Gegensatz zum Mitsubishi I. Das ist vom prinzipiellen Aufbau die gleiche Konstruktion wie der Smart Fortwo, halt nur mit 4 Sitzplätzen. Sogar die Mischbereifung ist exakt gleich, d.h. die Reifen vom Smart 1 passen auf den I-MiEV. Ich bin überzeugt, wenn MM und Daimler weiter eng verbunden gewesen wären, wären heute in beiden Fahrzeug unmengen Gleichteile verbaut und der Mitsubishi I wäre irgendwann mal der Smart Forfour geworden.

von Solarstrom - am 11.11.2013 20:07
Zitat
Solarstrom
Zitat
BurgerMario
Dafür gabs den Colt, der die gleiche Bodengruppe des Smart ForFour hatte ;)


Ja, natürlich. Aber der Smart Fortwo hat mit dem damals gebauten Smart Forfour vom Aufbau her ja absolut nichts zu tun. Der eine hat Hinterradantrieb/Heckmotor, der andere Vorderradantrieb/Frontmotor.

Im Gegensatz zum Mitsubishi I. Das ist vom prinzipiellen Aufbau die gleiche Konstruktion wie der Smart Fortwo, halt nur mit 4 Sitzplätzen. Sogar die Mischbereifung ist exakt gleich, d.h. die Reifen vom Smart 1 passen auf den I-MiEV. Ich bin überzeugt, wenn MM und Daimler weiter eng verbunden gewesen wären, wären heute in beiden Fahrzeug unmengen Gleichteile verbaut und der Mitsubishi I wäre irgendwann mal der Smart Forfour geworden.


Du sprachst anfangs aber vom ForFour !
Der I wurde zusammen in der Zeit des Smart forTwo entwickelt bzw. wurden auch Ideen mit übernommen.
Aber sonst hat der I absolut nichts mit dem Smart zu tun.
Sonst kommt noch Tesla in Frage ;)

Gruss

Mario

von BurgerMario - am 11.11.2013 21:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.