Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
me68, Peter Dambier, dsl, i-MiEV, R.M, Ralf Wagner, Herbert Hämmerle, E. Vornberger, Konze, teutocat, Adolar

CHAdeMO

Startbeitrag von dsl am 20.05.2013 10:44

Hallo,

gibt es bereits für CHAdeMO so was wie Open EVSE?
Vielleicht hat jemand schon was gehört.

Antworten:

Open-EVSE beschreibt eine Ladbox für AC-Laden. Für DC-Laden macht eine Ladebox eigentlich keinen Sinn. Denn aus der Chademo-Station kommt ja Gleichspannung heraus, die nicht über einen eigenen Fehlerstromschutz geschaltet werden muss. Oder ist geplant, eine private Haus-Chademo-Dose aufzubauen? Wenn ja, wo bekommtst Du die Kontakte oder die Dose her?
In dem Falls muss diese "Haus-Dose" eigentlich nur das richtige Pulsbreitenverhältnis für DC-Laden an den CP-Pin anlegen

von E. Vornberger - am 20.05.2013 11:57
Zitat
E. Vornberger
In dem Falls muss diese "Haus-Dose" eigentlich nur das richtige Pulsbreitenverhältnis für DC-Laden an den CP-Pin anlegen


Diese "Haus-Dose" muss vor allem NUR DC aus dem Netzanschluss erzeugen :rolleyes:

Mit ein paar IGBT und 'ner Hand voll Hünerfutter quasi eine Samstag Nachmittag Bastelei ... ich lach mich weg ... :D

Gruß
Roman

von teutocat - am 20.05.2013 12:29
Es gibt ja Mobile CHAdeMO Lader, wenn ich es jetzt noch richtig weiß liegen die bei 15.000 Euro.
Es kann ja nicht sein das es noch niemand versucht hat es nach zubauen.

von dsl - am 20.05.2013 13:46
Hallo

Solange niemand das Protokoll kennt wird die auch niemand nachbauen, wieso auch für die paar Fahrzeuge die es hier gibt den Entwicklungsaufwand, glaube ich nicht daran.

Eine abgespeckte Version die nur eine Ladespannung hat und lediglich das Protokoll zum Laden einhält wäre möglich, aber immer vorausgesetzt das Protokoll ist bekannt.

Sollte wohl bald soweit sein da noch dieses Jahr der Standart in die europische Normung einfließen soll.


Gruß

Roman

von R.M - am 20.05.2013 15:04
Zitat
R.M
...wieso auch für die paar Fahrzeuge die es hier gibt den Entwicklungsaufwand, glaube ich nicht daran.


Ich auch nicht. Es gibt ja nicht einmal eine TÜV Zulassung für irgendeine Zusatzheizung :( in D. Da entwickelt auch niemand - sehr zu MEINEM Leidwesen.

von Adolar - am 24.05.2013 12:50
Der Stecker und das "Protokoll" ohne CANBUS sind offen. Der CANBUS Teil soll noch veröfftentlicht werden.

Tokio Electric muß und will sich anstrengen, sonst wird Tesla der Standart. Tesla hat angekündigt Stecker und Protokoll zu lizensieren.

Aus Drehstrom Gleichstrom zu machen ist der einzige Weg, mehr als 3 Kilowatt aus der Steckdose zu saugen. Ob drinnen im Auto, oder drausen in einem CHAdeMO Lader ... jedenfalls ist ein CHAdeMO Lader zu sperrig und zu schwer, um ihn dauernd im Kofferraum mit zu schleppen. Sowohl der deutsche, als auch der amerikanische Standart sind nur als Witz gemeint. Niemand hat ernsthaft vor, gegen 120 Kilowatt vom Tesla an zu stinken - obwohl, Niemand hat auch die Mauer gebaut und wieder abgerissen.

Tesla Supercharger gibt es und es werden immer mehr und Teslas auch.

CHAdeMO Quickcharger gibt es und die Autos dazu auch und es werden immer mehr.

Ich habe noch kein Auto an einem deutschen Schnellader laden sehen und den Amis geht es mit ihren genau so.

Drehstromkisten gibt es, aber da werden bestimmt keine mit Platin galvanisierten Exoten draus, also wer sollte so einen Murks in die Umwelt bringen?

Apropos, Stecker für CHAdeMO kann man für knapp Tausend Euro kaufen. Man kriegt sich wirklich, sogar einfacher als Mennekes. Zum Glück sind die Stecker am Quickcharger dran und fest gemacht. Abgesehen vom Preis, wäre mir eine Flasche Wasser im Kofferraum lieber. Die Kann ich trinken oder notfalls die Fenster damit putzen.

Noch'n apropos. Ich habe neulich meinen ersten Diesel mit Tanksäule und Gartenschlauch gesehen. Es war ein LKW und der hatte sogar zwei Stück geladen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 24.07.2013 21:36
Hat Karin diesen Diesel mit Tanksäule auch gesehen :drink: oder nur Du :D

von i-MiEV - am 24.07.2013 21:41
Habe das mal gefunden, aber ehrlich gesagt nicht bis zum Ende gelesen, könnte also nicht genau sagen ob da was dabei rauskommt..
Open Chademo Thread
Open Chademo Wiki
Solar Chademo

seit dem Chamäleon Ladegerät glaube ich aber eigentlich nicht mehr an eine grössere DC Ladeinfrastruktur.

Es bleibt nicht mehr als eine Steckdose, was an Infrastruktur fehlt, genial :-)

Mir kommt vor das ARgument Elektromobilität kann ja nicht funktionieren weil es keine Infrastruktur gibt war vielen immer sehr recht um das ganze tot zu reden.

Verwunderlich finde ich dass es scheinbar Interesse Absichtserklärungen und Geld gibt für riesige Investitionen in DC Ladeinfrastruktur. Eine einfache 64A Steckdose für AC Schnelladen (Und sei es Typ 2) ist aber in der Praxis schon zuviel verlangt.

von Konze - am 05.08.2013 11:59
Selbermachen, und zwar wir.

Aus der Steckdose (alles außer Schuko) kommen 16A oder 32A ein, zwei oder drei Phasen. Der BMW, weil für USA bestimmt, kann zwar 32A aber scheinbar nur auf einer Phase, oder 2 mal 16, was aufs selbe rauskommt. Tesla läßt grüßen. An der Drehstromkiste frißt der auch nur 32A auf einer Phase.

Für Deutschland gibt es keine Elektroautos, also müssen wir mit dem zurechtkommen, was für den Rest der Welt gut ist.

Bei den Bastlern, ist hin und wieder garkein Lader eingebaut. Die nehmen einen Manzanita und klemmen den an die Batterie und der Manzanita frißt alles was er kriegen kann, egal ob gleich, oder wechsel.

In i-MiEV und Co ist so ein Behelfslader eingebaut, der mit 16A schon schwach auf der Brust ist und mehr als 3 kW kriegt der nicht gebacken, obwohl 20 in der Drehstromkiste drin sind.

Mehr als 32A bekommen wir zuhause garantiert nicht, und ob wir die bekommen ist fraglich.

Selbermachen, bei BMW heißt das Wallbox oder so ähnlich.

Solarcity (auch wieder Tesla) macht das ganz anders. Wozu Steckdose, wenn es da doch nur raus tröpfelt. Solardach und gut ist. Beinahe, aus dem Solardach kommt Gleichstrom, aber in Hülle und Fülle. Es wäre Unfug da erst Wechselstrom draus zu machen und der Manzanita macht sogar aus Drehstrom erst Gleichstrom, ehe er was damit anfängt.

48V ist bezahlbar, 15 Zellen, Nickel Eisen Phosphat, beinahe unkaputtbar. 2 Kilowattstunden wiegen etwa 30 Kilo und sind sogar noch transportierbar. Ein Inverter auf 100V ist auch bezahlbar und 16A, 120V gibt locker 1 kW bis anderthalb. Damit kann ich unseren i-MiEV für zwei Stunden an den Tropf hängen und bekomme die blinkende Anzeige weg. Bis zur nächsten Drehstromkiste reicht es vielleicht. Wenn unser i-MiEV nicht am Tropf hängt, kann ich Bernd noch was abgeben, der mag 120V und guckt auch nicht nach, ob 50 Hz oder 60 Hz angedackelt kommen. Wie er aus dem seinen Cityäl voll bekommt ist seine Sache.

CHAdeMO wäre eine tolle Sache. 330V, da kann man schon allerhand mit machen. Den CHAdeMO Deckel aufmachen und genau hinschauen. Da sind zwei runde, vierpolige Steckerchen, die garnicht so schlimm aussehen und aufgemotze Bananenstecker, die es in sich haben. Brauchen wir das Monster wirklich, oder geht Banane auch?

Das Kleinzeug ist dokumentiert. Man muß nur aufpassen, daß man die zwei Runden nicht vertauscht. Die beiden Bananen, man kann ja messen, ehe man per Contactor zuschlägt und die Starkstromelektrik verbindet. Bleibt nur ein Bißchen CANBUS zu hacken. Das Wichtigste verrät schon der eingebaute Lader, der spricht nämlich auch CANBUS.

CHAdeMO kommt von einem Reaktorbauer. Die haben viel Hirnschmalz reingesteckt. Tesla macht es viel einfacher und verläßt sich ganz auf den CANBUS. CHAdeMO hat einen Haufen Reisleinen, wenn was schiefgeht und daß was schief geht, darauf ist Verlaß.

Also statt einem Monster von Stecker, zwei Steckerchen für den Datenkram und zwei dicke Bananen für den Saft. Alles Harmlos, genau wie J1772 wir der Strom erst eingeschaltet, wenn wir die Hände schon wieder in der Hosentasche haben.

Es gibt wunderschone 9V Akkus. Mit denen kann man nach Herzenslust spielen und so ungefähr 35 Stück davon, immer noch bezahlbar, ergeben die selben 330V wie im i-MiEV. Hundert bis zweihundert Milliampere Stunden, das sind 30 bis 60 Wattstunden, überschaubar, aber da geht schon was ab. Hinfassen oder kurzschließen, au weia.

Von den Batterien 5 Stück gibt ungefähr 48V, 7 mal parallel, das ist schon eine halbe bis eine ganze Amperestunde. Alles überschaubar und wer noch ohne CHAdeMO ist kann selbst mit Cityäl mitspielen und mit Freunden Strom tauschen.

Ich will hier nicht zu globalem Unfug aufrufen, Leute macht Euch schlau, ehe Ihr in die Dose faßt. Wie sind wir eigentlich auf die Welt gekommen, etwas Unvernuft muß also schon sein!

In einem Verbrenner ist Benzin drin und die fahren halsbrecherisch auf Straßen und Autobahnen rum, mit irrem Tempo. Kein Wunder, daß es immer mal wieder knallt mit Presse und Fernsehen.

Wenigstens läuf aus unseren Batterien der Strom nicht aus und unkontrolliert ins Grundwasser.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 22.08.2013 08:57
Zitat
Konze
seit dem Chamäleon Ladegerät glaube ich aber eigentlich nicht mehr an eine grössere DC Ladeinfrastruktur.


Hallo!

Ich denke vielmehr, der Chamäleon Lader ist ein Irrläufer, weil der Wirkungsgrad einfach schlecht ist.

ALLE namhaften Hersteller machen einen kleinen AC-Lader und einen DC-Anschluß mit einem externen Gleichrichter. Nur Renault tanzt da aus der Reihe.

Martin

von me68 - am 22.08.2013 09:02
Zitat
Peter Dambier
Selbermachen, und zwar wir.

CHAdeMO wäre eine tolle Sache. 330V, da kann man schon allerhand mit machen. Den CHAdeMO Deckel aufmachen und genau hinschauen. Da sind zwei runde, vierpolige Steckerchen, die garnicht so schlimm aussehen und aufgemotze Bananenstecker, die es in sich haben. Brauchen wir das Monster wirklich, oder geht Banane auch?

Das Kleinzeug ist dokumentiert. Man muß nur aufpassen, daß man die zwei Runden nicht vertauscht. Die beiden Bananen, man kann ja messen, ehe man per Contactor zuschlägt und die Starkstromelektrik verbindet. Bleibt nur ein Bißchen CANBUS zu hacken. Das Wichtigste verrät schon der eingebaute Lader, der spricht nämlich auch CANBUS.


Hallo!

Ich hoffe Du beliebst zu scherzen. Willst Du ernsthaft an 330V+ Gleichspannung mit Strömen bis zu 100A selber herumbasteln ohne das Protokoll zu kennen? Ich denke Du hast keine Ahnung worauf Du Dich da einlässt. Lass es bitte, bevor es Tote gibt!

Martin

von me68 - am 22.08.2013 09:06
Keine Angst, Martin.

Ich habe keine Lust alles selber zu machen. Am CANBUS spielen viele rum und das ist auch gut so, denn viele Fliegen verderben den Schlapphüten den Brei. Es gibt unerklärliche Unfälle, mit Verdacht auf CANBUS Hack. Wenn wir selber unseren Bus hacken ist weniger gefährlich, als wenn ein Geheimdienst das tut.

CHAdeMO ist per Hardware Handshake wasserdicht. Erst wenn der Teil, und der ist dokumentiert und offen, wenn der abgehandelt ist, wird die Batterie und das Ladegerät auf die Stecker geschaltet. Es hieß, die Japaner wollen den CANBUS Teil auch noch veröffentlichen.

Was mich aber doch bedenklich stimmt, Testla hat über Mennekes Stecker nachgedacht, Gleichsstrom und für Europa, mit und ohne Dicke Lippe, also Frankenplug.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 22.08.2013 22:16
Hallo Peter!

Es macht aber einen großen Unterschied, ob ich am Can-Bus passiv Daten abfrage, so wie wir das mit der canIon-App machen, oder vielleicht auch ein paar Werte abfrage, ...

... oder ob ich am Can-Bus Befehle absetze, die das Batterieschütz für den Chademo-Stecker schalten und dann Can-Bus Befehle Richtung Ladesäule absetze, "gib mir jetzt 350V & 100A". Wenn das Steuerprogramm da nicht "wasserdicht" ist, fliegen Dir die Teile nur so um die Ohren!

Ich finde es ganz nett am Can-Bus Daten abzufragen, von mir aus kann man auch die Befehle ausforschen, mit denen man die Kundeneinstellungen machen kann, wie z.B. meine geschilderten Optionen über das Peugeot-Garagetool, wo ich den Biepston abgeschaltet habe, wenn man nicht angeschnallt ist, oder die Tastenbeleuchtung des Radios auf 25% Dimmung bei Nacht (es war 0% davor!) oder die Zeit für das Erkennen der Komfortblinkerfunktion von standardmässig 0,4s auf 0,8s (wenn man in dieser Zeit den Blinkerhebel antippt, dann blinkt das Auto dreimal, die 0,4s waren mir zu kurz). Aber eigentlich ist das schon zuviel.

Das Ansinnen eine Chademo-Ladesteuerung nachzubauen, halte ich aber für mehr als fahrlässig. Zumal Du das ganze ja relativ locker siehst. Wenn überhaupt, dann solltest Du das ohne Auto entwicklen und viel testen und viele Sicherheiten einbauen - mit Testen meine ich mit Akkuzellen im mAh-Bereich - und im Freien mit großem Sicherheitsabstand der Testanlage zu umliegenden Gütern und Personen.

Und selbst wenn das zu funktionieren scheint, würde ich mir das tausendmal überlegen, ob ich das dann am echten Auto einsetze.


Martin

P.S. CCS/Combo2 dürfte Chademo killen, so wie es ausschaut. Wenn wir Chademo weiter wollen, müssen wir was dafür tun. Dazu zählen aber sich nicht solche Bastelaktionen. Wenn da was in die Luft fliegt, ist Chademo in den Medien ... und gestorben!

von me68 - am 23.08.2013 03:25
Ärgerlich finde ich dass man versucht Chademo mit politischen Mitteln zu stoppen in der EU anstatt dies dem Markt zu überlassen. Wir haben im Moment viel mehr Fahrzeuge mit Chademoanschluss als mit CCS.

Ralf

von Ralf Wagner - am 23.08.2013 09:03
Hallo Ralf,

Zitat
Ralf Wagner
Ärgerlich finde ich dass man versucht Chademo mit politischen Mitteln zu stoppen in der EU anstatt dies dem Markt zu überlassen. Wir haben im Moment viel mehr Fahrzeuge mit Chademoanschluss als mit CCS.

Ralf


es scheint in der EU doch noch vernünftige Kräfte zu geben:
[26373.foren.mysnip.de]

von Herbert Hämmerle - am 23.08.2013 09:24
Hallo

Solange die Protokolle für die Norm nicht öffentlich und damit für andere Hersteller ohne Lizenzgebühren offen sind, halte ich es für gut wenn sich das System nicht durchsetzt.

Privat kann sich das Teil ja jeder hinstellen, aber öffentliche Förderung sollte es nicht geben.


Gruß

Roman

von R.M - am 23.08.2013 15:17
Zitat
R.M
Hallo

Solange die Protokolle für die Norm nicht öffentlich und damit für andere Hersteller ohne Lizenzgebühren offen sind, halte ich es für gut wenn sich das System nicht durchsetzt.

Privat kann sich das Teil ja jeder hinstellen, aber öffentliche Förderung sollte es nicht geben.


Gruß

Roman


Muss ein EV Hersteller für den Einbau einer Schnittstelle von CCS/Combo2 keine Lizenzgebühren bezahlen? Ist das quasi öffentlicher Standard?

von i-MiEV - am 23.08.2013 15:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.