Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
37
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Dambier, Adolar, me68, LOWRACER, p.hase, Konze, Thomas Pernau (Ion), BurgerMario, Otto_Moeller

Lautsprecher in den hinteren Türen

Startbeitrag von Adolar am 18.07.2013 13:55

Hallo @all,

hat die hinteren Türen schon jemand mit Lautsprechern bestückt und evtl Fotos davon gemacht?

Ich las, daß 16cm LS reingehen und daß man einen Adapter braucht. Hat jemand details zu dem Adapter oder zu einer anderen Einbauweise?

Danke im Voraus,

Antworten:

Hallo Adolar!

Ich hatte die Türverkleidungen schon mal weg :)
Als Lautsprecher kommen wohl die gleichen wie vorne rein, jedenfalls sieht diese "Drehbefestigung" genauso aus wie vorne.

Grüße

Mario

von BurgerMario - am 18.07.2013 14:26
Hallo,

Ich habe hinten bei Mitsubishi die Lautsprecher einbauen lassen. Die haben neue Kabel bis zum Radio eingezogen. Lautsprecher sind die selben wie vorne und kosten 254,- € bei Mitsubishi.

Gruß

von Otto_Moeller - am 19.07.2013 10:28
Zum schrauben oder klippsen war leider nicht viel vorgesehen....
Deshalb ich die hinteren Öffnungen komplett zu gemacht und mir vorne unter dem Radio einen "Center-Speaker" mit 2 kleinen Lautsprechern eingebaut!

Das kommt akustisch besser herüber wie die hinteren Lautsprecher.










von LOWRACER - am 19.07.2013 10:43
Hallo Otto,
Zitat
Otto_Moeller
254,- €

Gruß


Autsch, das ist mir def. zu viel, Danke für die Info.

von Adolar - am 19.07.2013 10:48
Hallo Lowracer,

Zitat
LOWRACER
...vorne unter dem Radio einen "Center-Speaker" mit 2 kleinen Lautsprechern eingebaut!


Hassu davon auch ein Bild?

von Adolar - am 19.07.2013 10:50
Zitat
Adolar
Hallo Lowracer,

Zitat
LOWRACER
...vorne unter dem Radio einen "Center-Speaker" mit 2 kleinen Lautsprechern eingebaut!


Hassu davon auch ein Bild?


Wer es nachbauen möchte, hier alles nochmal von vorne....

Zuerst wird die Konsole ausgebaut.






Dann organisieren wir uns die passenden Lautsprecher.


Der Kunststoffhalter sollte sehr exakt in den Rahmen passen.


Verdrahtet in Reihenschaltung, 2x4Ohm links / 2x4Ohm rechts




Für die Lautsprecherbespannung wurde der Frau mal die Strümpfe geklaut


Finish...


Um im Nahbereich keinen akustischen "Kurzschluß" zu bekommen,
werden die Lautsprecher entgegengesetzt der Phase angeschlossen!








Bon voyage....

von LOWRACER - am 22.07.2013 01:03
Super gemacht!

Bezüglich Türverkleidungen/Türabdichtungen: ich würde diese auch gerne abdichten, habe aber schon ein bisschen Sorge, ob ich die zerstörungsfrei runterbekomme und vor allem dann wieder rauf, dass alles wieder so hält wie vorher. Diese Clipse mag ich nicht besonders. Und war da nicht mal ein Problem mit ausgehängtem Türöffner?

Martin

von me68 - am 22.07.2013 05:37
Hallo Martin,

bei dem warmen Wetter ist das mit den Clipsen unkritisch weil sie weich und einigermaßen gut entfernbar sind. Im Winter können die brechen wie Glas.
Wenn Du einen Assistenten hast der die Innenverkleidung hält während Du das Loch zustopftst gibt es auch kein Problem mit den Bowdenzügen für die Türgriffe + Türverriegelung. Am schnellsten dürfte es gehen wenn Du ca. 5 mm starke alukaschierte Heizkörper-Reflektorplatten verwendest und Alu-Klebeband. Das hält dicht und warm. Arbeitszeit pro Türe maximal eine halbe Stunde für vollflächige Isolation.
Hab leider kein Bild weil ich es alleine gemacht habe und keine Hand frei hatte fürs Foddo.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 22.07.2013 06:03
Zitat
Adolar
Hallo Otto,
Zitat
Otto_Moeller
254,- €

Gruß


Autsch, das ist mir def. zu viel, Danke für die Info.


Mit 2h Eigenarbeit liegt der Preis um die 20€! Unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis! ;-)
Fazit&Klangbild: Stimmen und Höhen kommen sehr gut über den Center-Lautsprecher rüber.
Die exakte Position der Bässe kann sich nicht zuordnen lassen. Klangverfälschung, durch Kopfdrehen etc, ist wie bei den hinteren Lautsprechern nicht mehr.
Feinabstimmungen kann man über den Fader für vorne/hinten machen.

Ob Klassik oder Death-Metal, das Harman Kardon System im Mercedes(um die 1000€) hört sich nicht besser an... :cool:

von LOWRACER - am 22.07.2013 07:00
Zitat
LOWRACER
Zuerst wird die Konsole ausgebaut.


Ist die nur geklippt?

Martin

von me68 - am 22.07.2013 07:41
Zitat
me68
Zitat
LOWRACER
Zuerst wird die Konsole ausgebaut.


Ist die nur geklippt?

Martin


JA! Seitlich im Bogen von der Haube mit den Fingerspitzen reingreifen und nach hinten rausziehen. Dann Antennenkabel und Radiostecker abziehen. Sehr einfach aufgebaut!

von LOWRACER - am 22.07.2013 10:39
Hallo Lowracer,

Zitat
LOWRACER


Wer es nachbauen möchte, hier alles nochmal von vorne....


sieht ja cool aus :)

Woher hast du den Rahmen für den Doppelschacht? Ist der beim iMev Standart?
Beim iOn scheint die Höhe auch für einen Doppelschacht auszureichen, doch es ist eine Blende drin, die das Radio zentriert.

Gruß

von Adolar - am 24.07.2013 13:52
Ich habe definitiv ein Problem mit dem Bass der original Lautsprecher. Möchte deshalb neue einbeuen, wenns geht auch hinten.
Ein Problem sehe ich in den Kalotten. Weis jemand wie man die im Armaturenbrett verbauten Kalotten ausbauen kann? Ich möchte dann die Kalotten die bei dem neuen Lautsprecher dabei sind verwenden.

lgk

von Konze - am 28.08.2013 07:46
Zitat
Konze
Ich habe definitiv ein Problem mit dem Bass der original Lautsprecher. Möchte deshalb neue einbeuen, wenns geht auch hinten.
Ein Problem sehe ich in den Kalotten. Weis jemand wie man die im Armaturenbrett verbauten Kalotten ausbauen kann? Ich möchte dann die Kalotten die bei dem neuen Lautsprecher dabei sind verwenden.

lgk


sind deine türen schon isoliert und winddicht gemacht?

von p.hase - am 28.08.2013 18:33
Also, du triffst wiedermal den wunden Punkt:-P möchte ich eigentlich mit den Lautsprechern in einem machen. Möchte armaflex 1cm zum abdichten nehmen, ist das gut dafür? Hatte eben die Türen noch nie offen, bin mir nicht sicher ob es zu dick ist..

von Konze - am 28.08.2013 18:59
Zitat
Konze
Also, du triffst wiedermal den wunden Punkt:-P möchte ich eigentlich mit den Lautsprechern in einem machen. Möchte armaflex 1cm zum abdichten nehmen, ist das gut dafür? Hatte eben die Türen noch nie offen, bin mir nicht sicher ob es zu dick ist..

1cm geht ohne viel zu dick aufzutragen. ich wollte nur andeuten, daß die isolation den akustischen kurzschluss verhindert und du plötzlich bass hast, der dir im serienzustand fehlt.

von p.hase - am 28.08.2013 20:02
Ich habe heute die erste Tür winddicht gemacht, hinten rechts. Dabei ist mir aufgefallen, daß am 5-poligen Stecker für den Fensterheber Schalter noch ein 2-poliger baumelt. Scheint für den Lautsprecher zu sein. Ich habe allerdings das Loch für den Lautsprecher zu gemacht. Hinten sitzt selten jemand und wenn, haben wir wichtigeres, als Radio im Sinn.

Man kann vieles verkehrt machen. Ich habe versucht, die Bowdenzüge zwar einzufädeln, aber nicht ins Plastikteil in der Verkleidung einzuklicken. Ist praktisch, dann kann keiner von drinnen die Tür aufmachen. Der Fehler war schnell behoben und bei der rechten Tür müß ich mir was anderes überlegen, was ich falsch machen kann.

Danke für die vielen Bilder. Ohne die wäre es schwerer gewesen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 28.08.2013 22:08
Guter Tipp mit zuerst abdichten, ich denke aber es werden ohnehin neue Lautsprecher werden, auch hinten. Da bei der kompakten Fahrgastzelle vorne nahezu gleich hinten ist verspreche ich mir einfach deutlich mehr volumen Klang.

Kann mir vielleicht noch jemand bei der Planung helfen, was ist besser:
(zusätzlich zum verschliessen der Löcher im Blech mit Alubeschichteter Bitumenfolie)

Armaflex 1cm ,
Als Vorteile sehe ich geschlossenporig (winddicht), bessere thermische Isolation, besserer (wenigstens definierter) Brandschutz

oder :
akustisches Dämmvlies
Ist vielleicht akustisch besser, ist vielleicht im Bezug auf Dampf und Kondensprobleme besser, ist vielleicht besser zu verlegen?

lgk

von Konze - am 29.08.2013 08:33
Sieht beides gut aus.

Ich habe vom Obi 5mm Styropor mit Silberfolie und Karos genommen, 20m Rolle. Festgeklebt mit grauem Klebeband, einseitig, textil, zum Abreisen. Keine Schere nehmen, die verbabscht.

Lärm, Wind und Wärme sind dicht. Schon eine Tür gibt erstauniliches. Ich versuche jetzt jeden Tag eine Tür. Das stresst nich so.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 29.08.2013 10:00
egal was ihr treibt. das zeugs muss bis zu 80°C hitze und auch minusgrade aushalten, der kleber muss es vor allem aushalten, dauerhaft, und es muss wasserabweisend sein. deswegen zuerst abdichten mit alubutyl (es muss zwingend ein agressiv klebendes kaltschweissband sein mit alufolie). dann armaflex etc. zum wärme- und geräuschdämmen. man könnte auch die originalfolie einfach richtig dran-silikonisieren (bei den bowdenzügen) und dann drüberdämmen. dann hat man aber immer noch die riesen löcher offen und das armaflex + folie flattern mit dem bass. das alukaltschweissband macht ganz schön steiff.

das dicke zeugs von den carhifijungs (ja das preislich vergoldete mit 2,2mm dicke hat meines wissens bitumen auf der rückseite und ist sicherlich nicht kaltverschweissend). hab aber auch noch nie gehört, daß es irgendwo wieder abgefallen wäre. es sei denn aber, die türen werden nicht mehr geöffnet und der tiefergelegte golf III verkauft.

idealerweise kauft man sich für 300 euro das set von mitsubishi (siehe meine bild auf imageshack). ich vermute das sind kunststofftafeln mit klebeband, die die löcher exakt verschliessen. ist sicher perfekt, aber nur 300 euro für die vorderen türen ist wirklich happig. und dann ist das zeugs noch nicht hier und verzollt. mitsubishi kanns nicht bestellen.

@Peter Dambier: die beiden hinteren offenen Löcher der Lautsprecher sind das größte Übel. Deswegen merkt man es jetzt am meisten.

so ein plastiktafelset für den i-Miev wäre in europa DER zubehör-hit. am besten lasern aus alucobond. aber was geschieht mit den ausschnitten der bowdenzüge und kabelstränge?

edit: vor dem kleben die türschale innen wenigstens mit wasser einmal abreiben.

von p.hase - am 29.08.2013 10:11

Pleiten Pech und Pannen

Wieder erfolgreich Mist gebaut, aber das Ergebnis kann sich hören lassen.

Aufbau wie bei der rechten Tür hinten, kreisrundes Stück Styropor mit der Silberseite zum Innenraum in das Loch für den Lautsprecher gesteckt und mit Textilband (bapt wie der Teufel) abgedichtet, lückenlos, in der Türabdeckung.

Aus der rechten Seite gelernt, rechteckiges Stück Styropor, Silberseite zum Innenraum, angeschraubt, mit dem Winkelblech (zwei Schrauben) für die Armlehne. Mit der Schere in Form gebracht. Schlitze gemacht für Fensterheberkabel und Bowdenzüge. Mist gebaut: Den Schlitz für die Baudenzüge dahin gemacht, wo an der Tür der Schaumgummi klebt, der die Bowdenzüge hält? Beim Einhängen und anklipsen den Bock fett gemacht. Der Türöffner und die Verriegelung ... komisch halt. Tür zu und zu war sie, wie verriegelt. Weder von innen noch von außen zu öffnen.

Mit viel Artistik und Schlangenanbetung Tür auf bekommen und Abdeckung wieder entfernt. Mit Mühe und Not die Bowdenzüge losgemacht. Schlitz ganz weit weg vom Türöffner (innen) gemacht und neu verbapt. Diesmal gings gut.

Wir fahren schon seit einem Jahr unseren i-MiEV, aber ich habe nie kapiert, wie die Türverriegelung von innen funktioniert. Jetzt verstehe ich sie so gut, daß ich sie nachbauen könnte. Die ganze Tür ist rundum dicht und an Kabel und Bowdenzügen ebenfalls.

Straßenlärm ist kaum noch zu hören. Das sind erst die beiden hinteren Türen, aber der Erfolg ist umwerfend. Und es ist wärmer geworden.

Ich bin mir sicher, daß ich auch die Heckklappe verarzten werde, aber erst kommen die beiden Türen vorne dran. Mal sehen, wie wir diesmal über den Winter kommen. Einmal versuchen wir es noch ohne Dieseltank im Elektroauto.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 29.08.2013 19:22
Hallo Isolierer,

das graue oder schwarze 50 mm Gewebeband (Gaffa-Tape) hält nicht dauerhaft, obwohl es eine gute Klebkraft hat. Bei mir gab es schon nach zwei Monaten erste Auflösungserscheinungen.
Dauerhafter sind Klebebänder zur Abdichtung von Dampfsperren. Ich habe Alu-Klebeband verwendet (für Dampfsperren und Lüftungskanäle). Das hält und ist zusammen mit dem alukaschierten 5mm Styropor akzeptabel im Preis. Für die Akustik habe ich zusätzlich Anti-Dröhn Matten von innen ans Türblech geklebt. Da könnte man auch selbstklebendes Armaflex verwenden, ich weiß aber nicht ob es dauerhaft hält. Hat jemand Erfahrungen?
Übrigens passen zwischen Dach-Innenverkleidung und das Außenblech zwei Schichten der 5mm alukaschierten Styroporplatten.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 29.08.2013 21:16
Hallo,

Zitat
Thomas Pernau (Ion)
zwischen Dach-Innenverkleidung und das Außenblech zwei Schichten der 5mm alukaschierten Styroporplatten
Thomas


hast du möglicherweise Fotos gemacht? Muß man auf irgendwas spezielles achten beim Dach?

Gruß,

von Adolar - am 30.08.2013 04:15
Da sind zwei Airbax versteckt, direkt über dem Kopf von Fahrer und Beifahrer.

Da ich eine Amateuffunkantenne einbauen will, muß ich mich eh seelisch darauf vorbereiten. Irgendwann muß er runter, der Himmel. Der Tip von der Mitsubishi Werkstatt, Domleuchte, Leselampen und was es sonst noch gibt, zuerst versuchen, ob ich damit hinkomme.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 30.08.2013 07:05

Mehr Pleiten, Pech und Überraschungen

Weiter gehts. Den Himmel habe ich mir angeschaut. Spiegel, Zwei Sonnenblenden, vier Haltegriffe, die raus müssen. Wie sieht es mit der Verkleidung von A-, B- und C-Säule aus? A-Säule, Amaturenbrett? B- und C-Säule die Sicherheitsgurte, also vier Stück. Vorerst nicht.

Heute war die Fahrertür dran. Etwas komplizierter als hinten. Wieder Zoff mit den Bowdenzügen, aber das liegt daran, daß man die Fahrertür nicht ohne weiteres verriegeln kann. Zweimal für die Affen ein- und ausgehängt.

Das Kabel zum Spiegel ist gut abgedichtet. Ich lasse den Kanal nach unten lieber offen, zum Trocknen, weil da garantiert Wasser hin kommt.

Überraschungen in der Abdeckung: In der Ablage ist es nas. Ein seltsames Bauteil, sozusagen eine Baßreflexbox liegt innen über der inneren Hälfte der Ablage. Alles ausgebaut gewaschen, getrocknet und wieder eingebaut.

Meine Dämmung kam dem Amaturenbrett ins Gehege. Ich mußte ein paarmal mit der Scheere ran, ehe die Tür problemlos zu ging.

Den Lautsprecher habe ich extra verbascht. Er hat nicht unter die Dämmung gewollt.

Drei Türen fertig und ich auch. Früher hätte ich es vielleicht an einem Tag vollbracht, aber heute bin ich froh, wenn ich eine Tür pro Tag hinbekomme. Dafür darf ich dann aber auch fünf mal das Erfolgserlebnis genißen.

Liebe Güße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 30.08.2013 16:56
ich weiss nicht was du machst und wie du das machst aber in 120 sekunden montiere ich dir die türverkleidung ab und wieder dran. mit eingehängten bowdenzügen. da gibt es doch nix was man falsch einhängen könnte, verwechselung ausgeschlossen. sehr seltsam... :D

von p.hase - am 30.08.2013 18:36
Das Ein- und Aushängen geht mir inzwischen flott von der Hand. Aber Styropor von der Rolle Plätten, abschneiden, dran halten, mit Zahnstocher die Löcher für die beiden Schrauben machen ...

Gibt halt ein Kunstwerk, jede Tür ein Unikat - und der ganze Bapp. Also graues Tape, wetterfest. Ach ja, ab und zu mache ich noch ein Bild, mit Stativ und EXR. Dazwischen die Nachbarn verscheuchen und die Hauswirtin ...

Verwechseln ist nicht das Problem, aber wenn man den Schlitz im Styropor an der falschen Stelle macht, dann wird der Spielraum an den Bowdenzügen zu knapp für die Finger, dann noch an der falschen Position eingeknipst, Tür zu und draus bist Du.

Das Wichtigste, Probefahrt mit Karin. Kann fünf Stunden dauern.

Ich hätte nie gedacht, wie lange man mit 16 kWh im Odenwald unterwegs sein kann. Und die Leute hupen alle so freundlich und winken. Nur das Ordnungsamt ist sauer. Haben die Radarkamera in Reparatur geschickt, war aber nix kaputt.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 30.08.2013 19:26
Hallo Peter!

Hast Du ein paar Fotos für uns?

Martin

von me68 - am 31.08.2013 06:53
Bei der Fahrertür habe ich es verpaßt, da habe ich nur den original Zustand nach dem Ausbauen der Plastikverkleidung. Mir fehlt eine Schraube (Blechschraune im Plastik). Wenn ich die bekomme muß ich nochmal aufmachen.

Ansonsten werde ich von der Beifahrertür mehr machen, falls der Regen nicht dazwischen kommt.

Heute Probefahrt mit drei Türen fertig. Es ist deutlich leiser. Der Radio klingt etwas besser. Der Außenlärm ist dramatisch weniger. Es ist eindeutig wärmer. Der Lüfter scheint lauter, entweder weil er jetzt mehr Druck aufbauen muß, oder weil es insgesamt leiser ist.

Durch den ruhigeren Lauf muß ich mehr auf den Tacho aufpassen. Was ich früher zu langsam war bin ich jetzt leicht zu schnell. Karin macht jetzt ab und zu ihr Fenster auf. das hat die noch nie gemacht - und das obwohl sie die einzige Tür hat, die noch nicht gedämmt ist.

Ich habe einen Bericht über den VW Caddy Cross als Wohnmobil bestaunt. Wenn ich den Himmel komplett rauswerfe und Haken für dichte Vorhänge hineinzaubere, LED Beleuchtung rundum und das Dach gedämmt, dann wären längere Ladeaufenthalte möglich. Dann noch einen 5 kW Manzanita Lader als "regenerative Heizung" angeschlossen sollte in "Ready" und Parken, mit Schlüssel im Zündschloß funktionieren.

Erst mal Karins Tür.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 31.08.2013 19:30

Weitere Überraschungseier gefunden

Heute ging alles nach Plan. Gestern war Lichterfest bei Buddhas und da blieb unser i-MiEV verschont. Heute war Weinfest mit Umzug in Bensheim also fing ich Mittags um fünf an zu Basteln. Geplant eine Stunde, aber dazwischen kam die Nachbarschaft und ein paar Überraschungen. Schnell das Styropor drauf, verbischt der Winkel, der den Türgriff, die Armstütze trägt, ist verrostet.

Nichts zu machen, der Winkel muß wieder drauf, Menninge gibt es erst am Montag und trocknen muß die auch noch.

Styropor drauf, abschnitten und festgebappt ging ratz-fatz eigentlich könnte jetzt das Plastikteil, aber es wäre schön, wenn Fensterheber und Türöffner ...

Wo sind blos die Kabel und Bowdenzüge geblieben? Große Sauerei, aber jetzt verstehe ich wieso ich auf Bildern immer mehr Klebeband sehe, als da auf den ersten Blick sein sollten.

Aus einer Stunde wurden vier, aber das Radio klingt jetzt echt gut und sogar Stereo mit Bässen. Von Autos, die draußen vorbei fuhren und mein Weib im ersten Stockwerk nervten habe ich nichts bemerkt.

Dafür, daß es draußen kalt war, war es im Auto ganz schön warm.

Nach Plan? Es hat ein Bißchen länger gedauert, aber die Batterie ist voll, das Auto fährt und die Türen gehen auf und zu.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 01.09.2013 20:15

Re: Weitere Überraschungseier gefunden

Hallo Peter!

Hast Du das Dämmmaterial bezüglich Feuchteverhalten getestet? Also mehrmals nass gemacht und geschaut, ob sich die Eigenschaften verändern und wie es trocknet? Bei Styropor bin ich mir nicht sicher, ob das das richtige Material ist. Wie sieht es mit Kondensatanfall und -ablauf aus? Ändert sich das Deiner Meinung nach? Ich würde mir wünschen etwas mehr von Bauphysik zu verstehen - das wäre vielleicht auch da hilfreich. Ich habe mich zwar etwas damit im Zuge des Hausbauens beschäftigt und auch die eine oder andere Erkenntnis gewonnen - sei es durch u-wert.net oder durch Gespräche mit Fachleuten, wie das aber bei Fahrzeugen aussieht, kann ich noch nicht einschätzen. Im Zweifel würde ich nur luftdicht machen, aber nicht dämmen. Da wäre mir das Risiko zu groß, dass mir das Blech unter den Händen wegrostet.

Das Heizelement gehört natürlich schon gedämmt. Vorzugsweise als Mängelrüge an den Hersteller und einer Nachbesserung seinerseits. Ich werde es mal im Zuge des Jahresservice ansprechen und gegebenenfalls den Importeur anschreiben.


Martin

von me68 - am 02.09.2013 18:01
Hallo Martin,

das Zeug stammt aus dem Hausbau. Hinten, also zum Wohnzimmer oder zur Fahrgastzelle ist das Alu und will ordentlich dampfsperrdicht gemacht werden. Im i-MiEV ist an der Stelle heute eine halbherzige Plastiktüte.

Ich überlege, bei Gelegenheit die Plastiktüte rauszuwerfen. Schaden kann sie eigentlich nicht.

Im Türinneren habe ich alles gelassen, wie es ist. Ich habe auch den Kanal zu den Spiegeln offen gelassen, der Durchzug trocknet eventuell das Innere der Tür. Die Laustsprecher habe ich außenrum zugebascht, gegen Zug und akustischen Kurzschluß. Der Klang ist nicht mit vorher zu vergleichen.

Feuchtigkeit gab es im Seitenfach der Fahrertür, entweder Regen oder Schweiß vom Fahrerbein?

Rost, aber keine Feuchtigkeit, gab es am Haltewinkel für die Armstütze der Beifahrerin. Der Winkel ist von der Plastiktüte aus gesehen innen. Es könnte Regenwasser gewesen sein.

Baujahr 2010, ein Jahr Vorführwagen, ein Jahr unserer, vielleicht hat das Blech vor dem Einbau im Regen gelegen?

Die Heckklappe habe ich mir angesehen, aber noch nicht die Zeit genommen. Alle fünf Türen haben ordentliche Entwässerungskanäle. Aus der Fahrertür ist morgens auch schon was herausgetropft. Das kann Kondenswasser gewesen sein.

Styropor kenne ich aus dem WC-Spülkasten und von einem Blitzpraktikum bei Grünzweig und Hartmann. Was unter Dachziegeln überlebt, überlebt auch im Auto und es wird nicht zum Schwamm, der Feuchtigkeit speichert.

Bei allem ist es kein Luxus, die Tür einmal im Jahr auseinander zu nehmen, nach zu schauen und neu zu verkleben. Das bewahrt vor Überraschungen. Ich denke das gilt für andere Autos genau so. Denen könnte die Dämmung sicherlich ebenfalls gut tun.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 02.09.2013 20:04
Hallo Peter!

Jährliche Kontrolle ist eine gute Idee.

Wie gesagt: das Thema Feuchtigkeit ist beim Hausbauen für den Laien schon schwer nachvollziehbar. Wenn man da etwas von luftdichter Hülle erzählt, bekommen die meisten schon Atemnot.

Ich möchte jedenfalls vermeiden, dass eine nicht fachgerechte Wärmedämmung im Auto zu einem ähnlichen Ergebnis führt, wie bei einem wärmetechnisch nicht fachgerecht saniertem Haus - Stichwort: Schimmel bei Wärmebrücken, hinter Styroporplatten u.ä.

Ich würde nach wie vor gerne Fotos von Deinen Wärmedämmmaßnahmen sehen.


Martin

von me68 - am 03.09.2013 05:56
Zitat
Adolar
Hallo,

Zitat
Thomas Pernau (Ion)
zwischen Dach-Innenverkleidung und das Außenblech zwei Schichten der 5mm alukaschierten Styroporplatten
Thomas


hast du möglicherweise Fotos gemacht? Muß man auf irgendwas spezielles achten beim Dach?

Gruß,


Hallo Adolar,

hab leider keine Fotos. Das Dach ist fummelig befestigt, hängt an der Innenraumleuchte, den Haltegriffen und zusätzlichen Einpressdübeln oder wie die Dinger heißen. Zwei davon sind an der Kante nahe der Heckklappe sichtbar. Wenn man diese beiden, die mittlere Leuchte und die Handgriffe rechts entfernt kann man den Himmel ca. 10 cm nach unten ziehen, das reicht um die Styroporplatten einzufädeln.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 04.09.2013 08:54
Also Bilder kommen noch.

Himmel ...

Ich trage mich ernsthaft mit dem Gedanken den komplett rauszuwerden. Möchte gerne blick- und wärmedichte Vorhänge aufhängen - i-MiEV als Wohnmobil light.

Heute war ein Campingplatz die letzte Rettung. Mörlenbach, Weinheim, Heidelberg. In Heidelberg beim Suchen des Ziels und beim Parkplatzsuchen mehr Strom verbraucht, als auf der ganzen Fahrt.

Sicherheitshalber die Weiterfahrt zum Museum Autovision abgeblasen und übers Neckartal heimfahren wollen. Bis Eberbach und dann am Karavanstellplatz laden wäre vielleicht gegangen, aber wer weiß ob die schon wieder frei ist, nach der Kirchweih.

In Neckarsteinach gemerkt, über Hirschhorn wirds knapp, also Hirschhorn nach Waldmischelbach geklettert nur mal zum Ausprobieren in Schönau - Altneudorf vorbeigeschaut und Strom gebettelt.

Vollgeladen und vollgegessen, drei Stunden später weitergefahren, direkt in die nächste Umleitung und die war länger als die ganze Strecke und steil bergauf.

Leider wird der Campingplatz gerade umgestellt auf Dauercamper und unbedienten Betrieb. Einen Monat später hatten wir in der Tinte gesessen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 04.09.2013 15:09
Ich Versuchs nochmal, hat jemand schon mal die kalottenlautsprecher im armaturenbrett getauscht, Wie kommt man denn da dazu?
Und dann endlich wiedermal ne Frage zum Thema: wo baut man so eine aufbaukalotte auf Wenn man Lautsprecher hinten einbaut? Ich habe gedacht mit kabelbindern ans Gitter vom Grossen Lautsprecher,oder bietet sich was anderes an?
Lgk

von Konze - am 05.09.2013 20:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.