Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
33
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Elcit, iOnier, p.hase, H_Thomas, Bernd Schlueter, i-MiEV, buzzi, Andilux, Elektro-Pickel, Heavendenied, ... und 3 weitere

C Zero lässt sich nicht mehr laden

Startbeitrag von Elcit am 26.02.2015 12:13

Hallo miteinander

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Beiträge hier im Forum. Bin neu hier und habe folgendes Problem:

Nach langem Mitlesen bei Euch habe ich letzten November einen gebrauchten C Zero Jg. 05/2011 vom Citroën Händler mit knapp 20'000 km gekauft. Grosser Service inklusive umfangreichem Akkutest wurde gemacht.
Nach 6000 problemlosen km stellte plötzlich der Ladevorgang zu Hause mit dem 10A Ziegel ab und lässt sich nun nicht mehr aktivieren.Im Ziegel klickt es beim Wiedereinstecken, aber der Ladevorgang startet nicht mehr. Fahren lässt er sich aber problemlos. Die Scheinwerfer blitzen nun beim "Anlassen" kurz auf.
Das Radio lässt sich nicht mehr einschalten und beide Tages-km Zähler haben sich auf null gestellt.

Beim einschalten auf Ready geht die "Tank"-Anzeige nur sehr langsam zum endgültigen Balken hoch. Bin gerad noch knapp mit der Restladung in die Markengarage gekommen:
Ein erster Ersatz der 12V-Batterie hat nichts gebracht. Die Werkstatt sucht seit gestern vergeblich weiter.

Was könnte da sein?

Vielen Dank und beste Grüsse

Christian

Antworten:

Klingt für mich stark nach nem Kurzen. Der Ziegel würde dann abschalten weil der integrierte FI/RCD auslöst.

von Heavendenied - am 26.02.2015 12:54
Die geschilderten Fehler (Die Scheinwerfer blitzen nun beim "Anlassen" kurz auf.
Das Radio lässt sich nicht mehr einschalten und beide Tages-km Zähler haben sich auf null gestellt.) deuten auf "beschädigte Main-ECU (Hauptsteuergerät)".

Dieses Problem kann nur eine (seltene) sehr gute Fachwerkstatt (mit dem Diagnosegerät) lösen. Davon gibt es vielleicht 10% :-(

Versuch mal:
- mit einem anderen Ziegel
- mit CHAdeMO
- mit einem fremden Ladekabel zu laden.

von i-MiEV - am 26.02.2015 15:32
Eine Beobachtung die ich am EVSE (10A) für den Ampera gemacht habe:

Wenn weniger als drei Balken drin sind will unser i-MiEV nicht laden. Am 16A Ziegel lädt er aber. Sobald mehr als drei Balken drin sind, hat er auch am 10A EVSE wieder geladen.

Sicherheitshalber die 12V Batterie mal laden, aber ich denke so schlau ist die Werkstatt.

Liebe Grüsse von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 26.02.2015 16:20
putzt jemand ausser mir auch regelmässig seine typ1-kontakte im stecker? bin bei unserem ZOE erschrocken wieviel zunder da aus den kontakten kommt. ich puste meine stecker und buchsen auch regelmässig mit pressluft durch. irgendwann wird man mit deoxit etc. ran müssen.

von p.hase - am 26.02.2015 22:06
Vielen Dank für die Antworten.
Ein anderes, praktisch neues 8A Ladekabel und andere Steckdosen habe ich ausprobiert. CHAdeMO war mangels RR nicht möglich und die neue, voll geladene 12V Batterie hat auch nichts gebracht.
mein C hat bisher ab jedem Balken überall problemlos geladen, mit beiden Ziegeln, dem 16A "Spark" und CHAdeMO.

Werde morgen früh wieder in der Werkstatt nachfragen. Sie wollten heute das System spannungsfrei machen und unter der Motorabdeckung nach dem Problem suchen.
Jetzt hoffe ich halt, dass die Ursache unter die 5 jahres "Hochvoltkomponenten"-Garantie fällt.

Beste Grüsse
Christian

von Elcit - am 26.02.2015 23:34
Bei meinem CHAdeMO Anschluss musste ich ein wenig Türschlossenteiser in die Kontakte träufeln. Vorher war der Anschluss nicht zum Laden zu überreden.... (Kontaktspray war auf die Schnelle nicht aufzutreiben.... ;-) )

Gruß
Tido

von Tido - am 27.02.2015 21:54
Was ist denn nun bei raus gekommen ?
M.f.G.

von Elektro-Pickel - am 04.03.2015 18:19
Nach tagelangem Suchen der Werkstatt hat sich nun folgendes herausgestellt:
Der C Zero konnte nix dafür...peinlicherweise war ich als "User" der Auslöser.
Beim Wechseln der Innenleuchte ist dummerweise ein Kurzschluss entstanden. Das hat auch den Zentraleinheit so beeinflusst, dass alle oben genannten Störungen auftraten.
Diese musste scheinbar auch nach dem Austausch der Sicherungen mehrmals zum Wiederfunktionieren " bewegt" werden.

Die Werkstatt wundert sich, dass wegen diesem "simplen" Lämpchen-Kurzschluss auch so massive Störungen beim Ladesystem entstehen können. Müsste da nicht eine Abschirmung der Steuerung vorhanden sein?

Jedenfalls vielen Dank für Eure Hilfe und weiterhin gute Fahrt!
Beste Grüsse
Christian

von Elcit - am 05.03.2015 09:23
japaner sind für ihre genauigkeit bekannt. wenn du z.b auch nur ansatzweise ein falsches rücklichtbirnchen oder kennzeichenleuchte, irgendwas halt, (bei einem wagen mit anzeige im cockpit) einbaust, meckert das auto so lange bis du die richtige birne kaufst! :-) PS: kontakte in stecker und auto mit wattestäbchen etc. gereinigt?

von p.hase - am 05.03.2015 09:31
Hallo zusammen

Nach 56'000 problemlosen km liess sich mein C- Zero gestern plötzlich nicht mehr über die Normalsteckdose rechts laden.
Die CHAdeMO-Ladung funktioniert aber problemlos. Alle Funktionen sonst, inkl. Fahren- ganz normal.

Hier der Hergang:
Habe gestern bei starkem Dauerregen mit dem SPARK ganz normal wieder am blauen CEE Stecker meines Arbeitgebers nachladen können. Etwas später, an einer -auch im Freien montierten- Haushaltssteckdose mir dem 10A Ziegel, startetet die Ladung dann nicht mehr. Könnte da die Feuchtigkeit eine Sicherung im Auto ausgelöst haben?
Habe danach mehrmals alle meine drei Kabel und verschiedene Steckdosen-auch in meiner Garage- ausprobiert: Immer das gleiche Resultat:
Ziegel klickt, "Charge" Lampe startet; normales, kurzes Lüftergeräusch wie sonst beim Ladestart. Dann blinkt "Charge" und das Steckersymbol im Armaturenbrett, welches dann ganz ausgeht Ladung startet nicht.

Habe die Sicherungen unter der Fronthaube, welche mit der Ladung zusammenhängen müssten, kontrolliert, auch gleichstarke testhalber umgesteckt- alle ok.
Gibt es noch eine weitere, separate Sicherung nur für die Normallladung?
Meine Werkstatt hat erst in 10 Tagen Zeit..
Weiss jemand Rat?

Vielen Dank für Eure Ideen.

Gute Fahrt und beste Grüsse
Christian

von Elecit - am 07.11.2016 13:32
Der on Board Lader ist kaputt. Vielleicht gibt's den noch auf Garantie.

Ansonsten halt reparieren, oder Alternativ einen transportablen Chademo Lader anschaffen....

lg Andreas

von Andilux - am 07.11.2016 21:55
Danke für die Antwort.
Gerade hat sich die Werkstatt endlich gemeldet. Sie meint "Wandler kaputt". Muss ich halt glauben.
Teil kostet scheints 2'400.-. Gesamtkosten mit Arbeit 3'200.-:confused:

Finde ich zu teuer bei dem Fahrzeugalter. Garantie null. (Erstzulassung 5/2011). Weiss grad nicht , was ich mit dem Teil tun soll.

Freundliche Grüsse ins Forum
Christian

von Elcit - am 29.11.2016 09:47
[suchen.mobile.de] kauf doch den derweil und suche in den usa nach ersatzteilen oder hier auf dem schrottplatz gibt es sicherlich einige.

von p.hase - am 29.11.2016 10:43
Danke für die Hinweise. Aber ich kaufe keinen zusätzlichen Drilling.

von Elcit - am 29.11.2016 12:53
Da hatte ich wohl riesiges Glück, das Teil war bei mir direkt beim Kauf defekt, als ich ihn abholen wollte. Da war es noch Garantie. Die Preise sind vom Mond. So teuer kann das Ding gar nicht sein in der Produktion. Ich würde jedenfalls eine Reparatur beim Elektroniker des Vertrauens versuchen, oft ist da nicht viel kaputt. Bin selber einer und spreche da aus Erfahrung. Bevor tausende Euro den Bach runtergehen... Sollte die Möglichkeit bestehen, ich hätte Interesse an dem defekten Teil. Bevor es weggeworfen wird :rolleyes: Vielleicht kann man den Fehler lokalisieren. Ein richtiges Reparaturangebot kann ich leider nicht machen, das traue ich mir ungesehen nicht zu. Nicht das dann hinterher noch mehr kaputt ist... Vielleicht gibt es hier im Forum einen Hacker, der Erfahrung mit sowas hat? Wie gesagt, drüberschauen würde ich mal. Gerade weil das Teil nun doch öfter defekt ist.

Gruß
buzzi

von buzzi - am 30.11.2016 11:09
meistens nur eine kalte lötstelle da wo es am wärmsten wurde. sieht man am besten am russ auf der innenseite des gegenüberliegenden deckels.

von p.hase - am 30.11.2016 11:32

Re: C Zero lässt sich nicht mehr laden- Wandler defekt

Danke für die Antworten. Bezahlbare gebrauchte Teile wirds wohl nicht genügend geben, und die gehen vielleicht dann auch demnächst kaputt..

von Elcit - am 05.12.2016 12:26

Re: C Zero lässt sich nicht mehr laden- Wandler defekt

Schau doch mal hier: Ersatzteilangebot. Vielleicht bringt Dich das weiter. In dem Forum bei GE weiß ich noch von mindestens einem weiteren user, der einen Unfall-iOn aufgekauft und Teile abzugeben hat. Bei Interesse stelle ich den Kontakt her. Wäre doch zu schade, einen Drilling wegen eines an sich so banalen Defekts einfach sterben zu lassen ...

von iOnier - am 06.12.2016 20:07
Vielen Dank! Das wäre eine Lösung, falls das Gebrauchtteil länger als meins durchhält...

von Elcit - am 08.12.2016 16:29
Tja, das weiß man nie ... es gab wohl mal einen Rückruf, bei dem die Ladeeinheit getauscht wurde:
Diskussion über Rückruf bei GE
Der DC-DC-Wandler scheint in der Ladeeinheit integriert zu sein, was den Austausch so teuer macht. Als Gebrauchtteil natürlich sehr viel günstiger. Leider weiß ich nichts über Teilenummern (verbesserte Version seit der Rückrufaktion). Aber da kann hier vielleicht jemand anders weiterhelfen? Du würdest Dir ja nicht das zum Defekt neigende ältere Teil wieder einbauen wollen. Das neuere dürfte weniger häufig kaputt gehen ...

von iOnier - am 09.12.2016 14:56
[www.ebay.de]

von p.hase - am 14.12.2016 15:21
Hallo zusammen

Es könnte hoffentlich bald eine Lösung geben...hat jemand schon einen Lader/ Wandlertausch hinter sich?
Funktioniert ein neuerer auch im 2011er Auto? Konkret hätte ich den mit der Teilenummer
9899C341 in Aussicht.

Danke und beste Grüsse
Chris

von Elcit - am 24.03.2017 12:56

Re: C Zero lässt sich nicht wieder laden

Hallo zusammen

Dank "Sonnenstrom" vom GE Forum kann ich meinen Zero seit heute wieder zu Hause laden.
Vielen Dank an alle mit Euren guten Tipps und Connections!

Gute Zeit und Gruss

Christian

von Elcit - am 04.07.2017 12:49

Re: C Zero lässt sich nicht wieder laden

Na, das ist doch mal eine schöne Nachricht. Herzlichen Glühstrumpf und weiter viel Freude mit dem Wagen!

von iOnier - am 04.07.2017 18:55
Hallo,

habe das gleiche Problem wie Elcit. Von jetzt auf nachher verweigert der C-Zero 5_2011 das Laden. Es gehen für c.a. 3-5 Sekunden alle Lichter am Ziegelstein an, der C-Zero Lüfter geht an. Anschließend schalted sich alles ab und der Ziegelstein geht auf grün.
Kann man irgendwie testen ob es der Boardlader ist?

Vielen lieben Dank u. Gruß Thomas

von H_Thomas - am 05.02.2018 20:40
Einen "einfachen" Test kenne ich nicht. Die Werkstatt (oder ein Privatmensch, der über ein Lexia3-Diagnosegerät verfügt) könnte den Fehlerspeicher auslesen.

Was Du tun könntest, wenn dafür aktuell noch genug Ladung im Akku ist und wenn Du über ein Typ1-Typ2-Ladekabel verfügst: eine öffentliche Ladestation anfahren - AC natürlich, nicht CHAdeMO :-). Wenn er daran lädt, dann ist der onboard-Lader in Ordnung. Wenn nicht, dann liegt es wahrscheinlich am Auto (leider gibt es auch Ladesäulen, mit denen ältere Drillinge auch wenn sie intakt sind nicht vernünftig kommunizieren können, ich meine, das betraf Ladesäulen mit Controllern von Phoenix Contact).

Alternative: anderen ICCB ausprobieren. Vielleicht gibt es ja jemanden in Deiner Nähe, evtl. hier aus dem Forum, der Dir für den Versuch einen leihen könnte? Du kannst ja mal Deinen ungefähren Wohnort hier posten, und ruhig auch mal beim "Konkurrenzforum" goingelectric.de.

von iOnier - am 06.02.2018 13:30
Hallo iOnier,

vielen Dank für die Info`s. 2 Km von hier gibt`s einen Autohaus für div. Marken.
Können die eine Fehlerauslese durchführen.

Wie schaut`s mit Chademo aus, funktionert der Lader noch wenn der Wechselstromlader defekt ist?

Danke u. Gruß Thomas

von H_Thomas - am 06.02.2018 19:17
Zitat
H_Thomas
vielen Dank für die Info`s. 2 Km von hier gibt`s einen Autohaus für div. Marken.
Können die eine Fehlerauslese durchführen.

Meine Glaskugel ist gerade kaputt. Keine Ahnung, ob die ein PSA-Diagnosegerät (Lexia 3) haben ...
Zitat

Wie schaut`s mit Chademo aus, funktionert der Lader noch wenn der Wechselstromlader defekt ist?

Schaust Du mal bisschen weiter oben im Thread ... CHAdeMO ist im Prinzip vom onboard-Lader völlig unabhängig.

von iOnier - am 06.02.2018 21:41
Citroen in Verbindung mit einem Japaner ist natürlich eine ganz besonders ungünstige Konstruktion. Da erfährst Du nichts. Unter aus dem Finger gesogenen etlichen tausend Euro tut sich da nichts. Man sieht es an den Massen verschrotteter Venturi-Berlingos. Citroen gibt das Wissen der italienischen Mes Dea nicht weiter, sonst wüsste man, woran man ist, wenn angeblich das Ladegerät mal wieder nicht funktioniert. In Wirklichkeit ist dort meist die Zebra-Batterie defekt. So teuer, dass nur der Schrottplatz für recht junge Fahrzeuge bleibt. Ehe ich mir einen C-Zero hole, muss ich jedenfalls erst ein geeignetes französisches Forum auftun. Beim Venturi ist es auch der Canbus, der furchtbar meckert, wenn man auf gesittetere Batterien umbauen will.
Das Protokoll dürfte ja wohl inzwischen einheitlich genug sein, dass weltweit problemlos ausgelesen werden kann und der Bus ist ja ziemlich redundant gebaut.
Ja, tolle Sache, dass das ganze Fahrzeug nicht läuft, wenn die Klimaanlage ausgefallen ist oder hier ein Lämpchen Kuzschluss hat.
Oder hatte der Wackelkontakt etwa den CANBUS tangiert?

Wir haben für unser BMS-System ein sehr instabiles Bussystem installiert, das unendlich viele Störungen empfängt.
All diese Störungen haben wir durch ein komplexes Plausibilitätstestsystem zuverlässig eliminieren können. Tritt eine Inplausibilität auf, wird die Messung verworfen und neu gemessen.
Diese Hausaufgabe hat offensichtlich in Japan niemand gemacht. Elektrisch kann weder eine defekte Innenbeleuchtung , noch eine durchgebrannte Klimaanlage ein Fahrzeug stillegen, das kann eigentlich nur über einen fehlprogrammierten CANBUS geschehen sein.
Die Plausibilitätsidee, dass man bei einem ungekühlten Reaktor unbedingt Wasser, gleich welcher Art, heranschaffen muss, war auf "höheren" Befehl hin nicht einmal erlaubt. ich sehe hier eine Parallele. 2 Stunden nach der Welle wusste ich , was weiter passierte.
Ich sage jetzt voraus, dass es bald genügend Ersatzteile für unsere japanisch-französischen Elektroautos gibt. Auch meine Zitrone habe ich vom Schrottplatz. An die kommt kein Zitronenhändler mehr heran.
Mach die Kiste auf und schaue hinein. Bei Citroen in Deutschland darf das keiner und keiner traut sich. Ich habs getan und seitdem fahre ich mit dem Saxo herum, bisher mein zuverlässigstes Fahrzeug. Ich fahre fast nur Zitronen.
Erkenntnisse sollten wir unbedingt hier weitergeben.
Eigentlich müssten wir auch so weit in das CANBUS-System eindringen, dass wird eine Plausibilitätsprüfung einbauen, die nicht bei jeder Lappalie den ganzen Antrieb stilllegt.
Das eine fehlende Innenbeleuchtung das ganz Auto stilllegt, ist einfach absurd, wie es absurd war, dass man die Gebrauchsanleitung der Reaktoren in Fukushima beachtete, die besagt, dass entmineralisiertes Wasser als Kühlmittel verwendet werden "muss" . Es war nur Meerwasser da.
Ich behaupte, das ist absichtlich so in den C-Zero programmiert worden, verbunden mit Blödheit.
Immerhin hat man bei Venturi zwei Bussysteme , möglichst getrennt voneinander in die Zitrone eingebaut. Wohlwissend, dass eine Innenbeleuchtungsfehler dann nicht den ganzen Antrieb stillegen kann. Auch die Zebrabatterie hat eine eigene , getrennte Überwachung. Aber eine kundenverständliche Dokumentation ist wohl nur in Deutschland erhältlich, für andere Fabrikate.

An uns liegt es, die Werkstätten auf Vordermann zu bringen. Messgeräte haben wir in Bochum, und Programmierwissen ist auch genug vorhanden...
Die Canbusprotokolle sind inzwischen so gut dokumentiert und vereinheitlicht, dass es keinen Grund gibt, die Flinte vorschnell ins Korn zu werfen.

Was man braucht, ist vor allem ein Speicheroszillograph . Selbst Pollin verkauft einen solchen für knapp 50 Euro. Das reicht, zusammen mit einem Multimeter, jeden Fehler zu finden. Vorausgesetzt, das CANBUS ist gut dokumentiert und man hält sich an die Normen.
Ohne Dokumentation ist es ein fast hoffnungsloses Unterfangen.
Wenn ich mich nicht irre, kann man über fast jedes CANBUS-Diagnosegerät für 20 Euro, beliebige Signalsequenzen auslesen. Dann ist selbst das Speicheroszilloskop nicht erforderlich.

Chademo ist doch eine feine Sache, ich habe mich für meine C-Zero-Pläne mit HP- Ladern eingedeckt. Die gehören auch in Deinen C-Zero, falls das CANBUS das zulässt. Meine Idee: den chademo-Zugang emulieren, falls dies erforderlich sein sollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Antrieb stillgelegt wird, wenn Du ein "unbefugtes Gerät" am Chademostecker anschließst.

GANZ FETTE WARNUNG!! NICHT NUR 300 VOLT, SONDERN ZUSÄTZLICH ETLICHE HUNDERT AMPERE VERWANDELN DEIN AUTO IN EIN KREMATORIUM, WENN DU NICHT AUFPASSST!!! Kürzlich gab es eine Leiche. War zwar nur die Hand und dauerhafte Nervenschäden, aber immerhin.

Meine Gedanken sind bekanntlich auch nicht immer ganz ausgegoren: Soeben macht mich Michael darauf aufmerksam, dass das CANBUS verteufelt schnell ist. Das Ding arbeitet teilweise im Megabitbereich, womit mein angepriesener Speicherossi wohl stark überfordert sein sollte. Also, wenn wir uns zukünftig ernsthaft damit befassen wollen, ist wohl ei ESP32- Adapter dafür erforderlich. Das Pollin-Teil dürfte dabei zumindest teilweise aussteigen.

von Bernd Schlueter - am 11.02.2018 18:01
Zitat
Bernd Schlueter
Citroen in Verbindung mit einem Japaner ist natürlich eine ganz besonders ungünstige Konstruktion. Da erfährst Du nichts.

Jedenfalls nicht "offiziell". Kennst Du diese Website? Da ist sehr viel an Dokumentation zu finden.

Zitat

Ehe ich mir einen C-Zero hole, muss ich jedenfalls erst ein geeignetes französisches Forum auftun.

Wieso das? hier gibt es ein deutsches, bei goingelectric auch. Informationen zu "allem" findet man nicht, aber zu sehr vielem.

Zitat

Das Protokoll dürfte ja wohl inzwischen einheitlich genug sein, dass weltweit problemlos ausgelesen werden kann

Nein, standardisiert ist OBD2 AFAIK nur für Verbrennungsmotore und da auch nur für abgasrelevante Fehler, siehe auch hier (Wikipedia).

Zitat

Ja, tolle Sache, dass das ganze Fahrzeug nicht läuft, wenn die Klimaanlage ausgefallen ist oder hier ein Lämpchen Kuzschluss hat. Oder hatte der Wackelkontakt etwa den CANBUS tangiert?

Keine Ahnung. Die Lampe bekommt ihren Strom "direkt" vom Steuergerät ("ETACS-ECU"), wird von da auch je nach Situation gedimmt. Der Dimmer scheint kurzschlussfest gestaltet zu sein - sehr sinnvoll, denn sonst wäre das Steuergerät kaputt gegangen. Deshalb hat der Kurzschluss offenbar auch nicht einfach die Sicherung gefetzt, der Dimmer hat entweder a) den Strom begrenzt oder b) ganz abgeschaltet. Hab' mir in dem Zusammenhang auch noch mal in der Bedienungsanleitung die Dokumentation der Sicherungsbelegung angesehen. Vorbildlich: jede Sicherung scheint für genau ein "Gerät" vorgesehen zu sein (Sicherung 13: Deckenleuchte). Klasse, kenne ich von anderen Autos nicht so, da kann schon mal eine beim Radioeinbau gefetzte Sicherung einiges andere mit stilllegen.

Was ich aber weiß: dass der Betriebszustand der Lampe indirekt Einfluss auf die Batterie hat. Jedenfalls auf die 12-V-Batterie, weshalb das System die Lampe selbst wenn sie auf "Dauer-an" steht auch nach einer Weile abschaltet, wenn die "Zündung" abgeschaltet wurde. Das ist schon mal viel besser als bei unserem Volvo (nach 1 Woche Urlaub war die 12-V-Batterie leer und wir mussten die Karre anschieben - stand glücklicherweise im 3. Stock des Parkdecks ...).

=> Kann sein, dass wegen dieses "indirekten" Einflusses auf die Batterie an der Stelle das Steuergerät sehr "konservativ" konstruiert und programmiert wurde ("bei einem Fehler lieber alles blockieren als schwere Folgen riskieren"). Es lässt sich zum Beispiel auch so einstellen, dass die 12-V-Batterie in regelmäßigen Abständen nachgeladen wird, auch wenn das Auto abgestellt ist und nicht an einer Ladestation hängt (diese Einstellung ist vorgesehen für Carsharing-Fahrzeuge). In dem Fall würde ein Leersaugen der 12-V-Batterie auch die Fahrbatterie auf Dauer leeren ...

Zitat

Wir haben für unser BMS-System ein sehr instabiles Bussystem installiert,

Wer "wir"? warum macht man sowas und flickt dann mit Plausibilitätskontrollen etc. dran herum statt ein "stabiles" Bussystem zu installieren?

Zitat

Elektrisch kann weder eine defekte Innenbeleuchtung , noch eine durchgebrannte Klimaanlage ein Fahrzeug stillegen, das kann eigentlich nur über einen fehlprogrammierten CANBUS geschehen sein.

Oder durch eine fehlkonstruierte ECU, die durch einen zu hohen Spannungsabfall am Dimmer der Innenraumbeleuchtung "aus dem Tritt" kommt ...

Zitat

Ich sage jetzt voraus, dass es bald genügend Ersatzteile für unsere japanisch-französischen Elektroautos gibt.

Meinst Du auf dem Gebrauchtmarkt / vom Verwerter? Oder Originalersatzteile vom Hersteller / den Zulieferern / Sekundäranbietern?

Zitat

Eigentlich müssten wir auch so weit in das CANBUS-System eindringen, dass wird eine Plausibilitätsprüfung einbauen, die nicht bei jeder Lappalie den ganzen Antrieb stilllegt.

Das wird nicht ganz einfach werden.

Zitat

Immerhin hat man bei Venturi zwei Bussysteme , möglichst getrennt voneinander in die Zitrone eingebaut.

In den Drillingen werkeln auch mehrere Busse (Fahrzeug-CAN, Batterie-CAN, Mediensystem-CAN, ...). Die natürlich irgendwo auch miteinander verknüpft sind.

Zitat

Die Canbusprotokolle sind inzwischen so gut dokumentiert und vereinheitlicht, dass es keinen Grund gibt, die Flinte vorschnell ins Korn zu werfen.

Wie gesagt, abseits von abgasrelevanten Fehlern kocht da jeder Hersteller sein eigenes Süppchen. Immerhin haben die Macher von CaniOn per reverse engineering da schon sehr viel herausgefunden ...

von iOnier - am 12.02.2018 12:12
:spos:

von i-MiEV - am 12.02.2018 12:45
Unser serieller Bus arbeitet lediglich mit den eingebauten Pull-Up-Widerständen des mit 3,3 Volt versorgten seriellen USB-Adapters, gesteuert über die billigsten Optokoppler. Keine Prüfbits.
Zunächst war wegen der aus der Motorsteuerung eintreffenden Störimpulse überhaupt nichts zu messen, als Verbindungskabel dient ein unabgeschirmtes vieradriges Telefonkabel. Wir waren selbst sehr überrascht, wie störsicher das ganze jetzt arbeitet.
Ja, es sind eine ganze Menge Plausibilitätstests eingebaut, rein softwaremäßig und die funktionieren erstaunlich gut. Wir summieren die Signale auf und überprüfen den Mittelwert, ob er ungefähr mit dem gerade eintrudelnden Messwert übereinstimmt. das läuft im Hintergrund ab. Sozusagen ein Integrator mit einer intelligenteren Auswertung, als es eine R-C-Kombination vermag. Allerdings ist unser Bus langsam, wir arbeiten mit 9,6 kbaud. Mit Quarzstabilisierung ist das 10 fache drin. Ist aber nicht erforderlich, Quarze kosten auch Geld und Platz und der Stromverbrauch von 30 µA/Tiny steigt mit der Taktfrequenz.
Aber tröstlich, was Du zu Euren Citroen-Erfahrungen sagst. Ich habe gerade in der Kölner Zentrale die schlimmsten Erfahrungen gemacht.
In der Waldmühle hatten wir ein wunderschöne USV-Anlage. Obwohl ich einen kooperationsbereiten Mitarbeiter der französischen Firma Schneider fand, auch der konnte nicht auf die benötigten Unterlagen zugreifen.
Aber richtig, Innenbeleuchtungen sind heute dimmbar und benötigen also zusätzliche Verbindungen. Vermutlich hier zum Zentralcomputer. Totalausfall. Da nutzt eine getrennte 10A-Sicherung nichts.

Mein Saxo läuft mit OBD2. Da hatte ich noch keine Störung. Mit dem Lexia lässt sich eine ganze Menge auslesen. Es kann auch einige Verbrenner.

von Bernd Schlueter - am 13.02.2018 14:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.