Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas Pernau (Ion), BrunW, Joe-Hotzi, fdl1409, Martin Heinrich, Otto_Moeller, Heavendenied, Matthias Rau, C-Zero-HH, waki

Langsameres Laden gewünscht

Startbeitrag von waki am 21.04.2015 10:31

Hallo,

bin neu hier da wir seit einer Woche E-Autobesitzer sind. Wir haben eine kleine 5 KW PV-Anlage auf dem Dach und wollen bevorzugt dann laden, wenn genug Sonne scheint. Unser Peugeot ion zieht aber mehr Strom aus der Lichtstromdose als die Anlage meist hergibt. Kann man das begrenzen dass er meinetwegen zwar 10 Stunden lädt statt 5-6, dafür aber weniger Strom pro Stunde? Teure Steuerungen gibts bestimmt aber es muss sich natürlich rechnen...?

Danke für alle Tipps.

Waki

Antworten:

Du musst den "Ziegelstein" (Die Box zwischen am Ladekabel) durch was anderes ersetzen. Diese Ziegelsteine sind entweder fix auf 10A oder 16A eingestellt, und zumindest bisher hat keiner nen Weg gefunden das zu verändern. Es gibt aber Ladekabel, bei denen man den Strom einstellen kann. Dazu wirst du hier einiges finden...
Mal drei Beispiele:
[www.evselect.eu]
[www.derladekabelshop.de]
[www.ev-power.eu]
Bei allen drei ist der niedrigste Wert 6A.
Allerdings wird sich vermutlich keines dieser Kabel wirklich "rechnen"...

von Heavendenied - am 21.04.2015 12:28
Hallo Waki,

falls Du einen 16A Ziegelstein hast kannst Du mit mir tauschen.
Ich würde dir dafür einen 10A Ziegelstein geben.

Viele Grüße
Matthias

von Matthias Rau - am 21.04.2015 12:47
Hallo!

Soweit ich mich richtig erinnere, hat Henning Bettermann eine solche Steuerung im Angebot.
Diese passt den Ladestrom ständig an das Angebot der PV-Anlage an.

Genaueres kann ich nicht sagen, jedenfalls aber hat das schon mal jemand relativ günstig realisiert.

VG, Henning

von C-Zero-HH - am 21.04.2015 17:52
Hallo,

ich habe bei mir solar log verbaut mit 4 gesteuerten Ausgänge. Laden mit 6/9/12/16A.
Die Ausgänge sind mit der Ladestation von Henning Bettermann gekoppelt. Es funktioniert gut. Wenn ich es noch einmal machen würde, würde ich den Sun-Watch bevorzugen.
Hier der Link: [sun-watch.net]
Beim Sun-Watch gibt es ein Modul das über rs485 an den PWM-Generator gekoppelt wird.
Die günstigste Variante ist die von Henning Bettermann mit der Kopplung der Ladestation über eine Solarzelle die an dem 0-10V Analogeingang der Ladestation gekoppelt ist.

Gruß
Otto

von Otto_Moeller - am 21.04.2015 19:22
Zitat
C-Zero-HH
Hallo!

Soweit ich mich richtig erinnere, hat Henning Bettermann eine solche Steuerung im Angebot.
Diese passt den Ladestrom ständig an das Angebot der PV-Anlage an.

Genaueres kann ich nicht sagen, jedenfalls aber hat das schon mal jemand relativ günstig realisiert.

VG, Henning


ja, soweit ich mich erinnere habe ich es gemacht: siehe Berichte PWM-Steuerung des Bordladers und Solargesteuerte Mode3 Ladung

klar man kann auch das Geld den Solar-Bloggern, Piepmätzen oder Summsumms in den Rachen werfen und kann dann über RS-485 oder Ethernet an die Wallbox funken was denn so an Solarstrom anliegt. So werden nicht nur die Hersteller reich sondern auch der Energieversorger, weil die super-intelligenten Teile ja auch nachts darauf achten müssen dass der Solarstrom richtig verbucht wird und locker so um die 4-5 Watt rund um die Uhr versimmern.
Warum einfach, wenns auch kompliziert geht.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 21.04.2015 20:21
Hallo!

Ich habe mir von hier dieses Board bestellt
[store.openevse.com]

Weiters habe ich eine WLAN Anbindung über ein WiFY von Sparkfun realisiert.
(WRL-11048 - RN-XV WiFly Module - U.FL Connector).

Die Software für das OpenEVSE Board habe ich so modifiziert, dass ich
während dem Ladevorgang die PWM ändern kann.

Nun wird meine Ladestation von der Haussteuerung über WLAN ferngesteuert.
Ich starte, stoppe den Ladevorgang und ändere den Ladestrom, abhängig vom
Überschuss, den die PV gearde produziert.

Dadurch wird die PV-Leistung im Idealfall komplett genutzt. Der Teil der Leistung, den ich
im Haushalt nicht benötige, wird in das Elektroauto (C-Zero) geladen.

Meine Ladestation:
[attachment 1298 Ladestation_01.jpg]

Haussteuerung:
Kurve grün: Verbrauch Haushalt
Kurve dunkelrot: Produktion PV-Anlage
Kurve orange: Summe Haushalt + eCar-Ladeleistung
[attachment 1299 eCar_Laden_01.jpg]

Hier ein Teilbereich herausgezoomt (war ein anderer Ladevorgang)
[attachment 1300 eCar_Laden_03.jpg]

Liebe Grüße
Walter

von BrunW - am 25.04.2015 10:59
Hallo Walter,

das ist die Luxus-Lösung, Hut ab. Ich hatte keine Haussteuerung mit Kenntnis der Solarleistung zur Verfügung. Und zu wenig Geduld.
Ich hab mal bei OpenEVSE reingeschaut und finde da keine Möglichkeit zur Analogsteuerung. Gibt es das bei OpenEVSE überhaupt? Falls ja würde ich das auch mal ausprobieren da meine derzeitige Lösung die Ladung nicht abschaltet wenn der PV-Strom unter 6A fällt.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 25.04.2015 16:41
Hallo Thomas!

Der Prozessor hat sicher noch einen Analogeingang frei -
es ist nur die Frage ob er auch als Anschluss ausgeführt wurde.
Möglicherweise kommst du nur durch Anlöten eines Drahtes
direkt am Prozessor drauf.
Das kann ich dir aktuell auch nicht sicher beantworten,
da die neuen Revisionen auch neue Platinen haben.

Ich habe den ersten Test mit einem Arduino UNO Board und
einer aufgesetzten Platine gebaut. Diese hätte ich sogar noch.
Das Problem hatte ich damals nur mit dem Display.
Wenn man ein Disdplay mit I2C-Bus nimmt, ist das Problem
sicher auch weg.

Walter

von BrunW - am 26.04.2015 12:20
Hut ab - so eine Lösung würde ich mir als "DAU" wünschen.
Beim Hotzi geht es ja problemlös durch die analogen Regeleingänge der TCCharger, die Ladeleistung zumindest nach der Sonneneinstrahlung nachzuführen. Beim Stromos brauche ich nun aber auch eine Ansteuerung des Mode3-Ladevorganges.

von Joe-Hotzi - am 14.10.2015 13:46
Es gibt eine Alternative: PV-Anlage vergrößern. Zum Beispiel auf 10 kW statt 5. Das bringt mehr als ein kleinerer Ziegel, nicht nur für das Auto.

Grüße
Frank

von fdl1409 - am 21.10.2015 08:22
Ist in Arbeit - als Insel ... ;) , da das EEG eine Erweiterung einer bestehenden EEG-Anlage (bzw. Neuerrichtung einer zweiten, kleineren mit logischerweise schlechterer Ausrichtung) nur zu indiskutablen Konditionen möglich macht:
- zusätzlicher (kostenpflichtiger) Ertragszähler - macht ja wohl kein Sinn für 3kWp
- Mischkalkulation bei der Vergütung - extrem unlukrativ wg. schlechterem Standort /Ertrag ...

Ja, diese Regierung tut alles für die (Nicht-)Energiewende. Ab 2017 ist ein Umstig auf elektronische Zähler geplant - 100€ Kosten/p.a. ...

von Joe-Hotzi - am 22.10.2015 08:21
Zitat
Joe-Hotzi
Ab 2017 ist ein Umstig auf elektronische Zähler geplant - 100€ Kosten/p.a. ...



100€ bezahlen und dafür auch noch ausspioniert werden!


Hab auch eine kleine Anlage (Dünnschischt) dazu gestrickt die in der Ausrichtung nicht optimal ist.
Verhältnis zur Bestehenden ist 1:2 - da geht es noch.
Zählermiete hätt ich mir schon leisten können (kost im Jahr keine 10€) hatte aber keinen verfügbaren Platz mehr im Schrank...


Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 22.10.2015 10:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.