Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb I-Miev / Ion / CZero
Beiträge im Thema:
38
Erster Beitrag:
vor 1 Monat, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Tagen, 15 Stunden
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Andreas106, iOnier, p.hase, i-MiEV, Heavendenied, thegray, C-Zero-HH

iMiEV bleibt liegen => Heizung defekt

Startbeitrag von Andreas106 am 28.11.2017 08:03

Vor knapp drei Wochen blieb ich auf dem Arbeitsweg mit meinem iMiEV (EZ 1/13; 104900 km) liegen.
Log im Spritmonitor
Nach ca. 38 km Fahrt (SOC 66%) Ortsdurchfahrt mit 30 km/h Berg ab. Von jetzt auf gleich schaltete sich mit einem Ruck der Antrieb ab. Motorlampe ging an.
Ein Neustart brachte keine Besserung. Heizung hatte ich auch noch deaktiviert.
Ein Notbetrieb mit Schildkröte ging noch. Die Fahrstufen funktionierten noch alle.

Diagnose der Werkstatt bisher: Wenn die Heizung abgeklemmt ist, läuft er ohne Probleme. Stecker der Heizung dran, geht er keine 40 m bis zur Störung.
Sie suchen noch, ob es die Heizung oder nur die Kabel/Steckverbinder sind. Die Heizung wird teuer. So ca. 2300.- €.

Antworten:

Guten Abend!

Da würde ich über zwei Möglichkeiten nachdenken:
gebrauchte Heizung beschaffen oder, fast noch besser: gleich eine Standheizung einbauen.

Viele Grüße
Henning

von C-Zero-HH - am 28.11.2017 17:27
Solange nicht sicher ist, was genau defekt ist, warte ich noch ab.
Es gibt auch noch die Möglichkeit die alte Heizung (alles ist nie kaputt :-)) zu verkaufen. Evtl.. könnte es auch noch eine Kulanz seitens Mitsubishi geben. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

von Andreas106 - am 29.11.2017 08:06
Nun wenn das so ist - Wette ich mal auf Isolationsfehler, Die Dinger werden genauso aufgebaut sein wie die "Tauchsieder" in Weißware und das Zeig hat ordentlich mech. Stress.
Weshalb der aber dann noch ein bisschen Läuft - wohl in der Idee das wenn - dann nicht mitten auf der Linken Spur auf der Schnellstraße abschaltet zum stehen kommt.

Wenn nicht vor Kurzem wurde eine Angeboten - im Übrigen würde ich dann auch einen (Metanol)Standheizung verbauen und für kleine Aufgaben doch elektrisch sein soll einen PTC -Heizer anklemmen und in den Fahrgastraum (ist zwar dann noch zu sehen wie man die Regelung dann "überredet bekommt ebenso anzusteuern.

von thegray - am 29.11.2017 15:56
Ein bisschen läuft ist relativ. Auf den Abschlepper kam er nicht mehr bis ganz nach vorne. Und auch dafür mußte man viel Anlauf nehmen. :-)

Aber es gibt Neuigkeiten. Es wäre jetzt wohl doch der Klimakompressor. Dieser hat einen Schluß. Das wären dann nochmals 400.- € zusätzlich. :-(

Die Heizung wäre somit noch OK.
Die Kommunikation mit Mitsubishi Deutschland wäre wohl sehr langwierig, da man wohl nur per eMail sich austauschen könnte. Gestern gab es aber ein Telefongespräch, was die Sache wohl erleichterte.

von Andreas106 - am 30.11.2017 08:19
Mein 10 Liter-Tank für die Webasto im Saxo reicht für einen ganzen Winter. E10 ist teuer, aber ökologisch günstiger. Trotzdem würde ich beim Klomakopressor bleiben.
Kannst Du herausfinden, was das für ein Kompressor ist? Ich vermute, 230 Volt Drehstrom mit Wandler?
Ich habe bereits einen der neueren Kühlschräke mit Inverterantrieb repariert und bekomme laufend Ersatz. Ich überlege, solch ein Teil im Saxo einzubauen, habe alles Notwendige dafür.
Könnte ich über Euch etwas dazu erfahren? Insbesondere über die Stromaufnahme und den Verbrauch? Vor allem, kann man hören, dass diese bei verschiedenen Drehzahlen läuft?
Die ersten Serien der Kühlschränke sterben noch reihenweise an verschiedenen Fehlern, aber der Wirkungsgrad ist gut. Zu schwach für eine Fahrzeugheizung.

Der bloße Preis , nur für den Kompressor, ohne Einbau, würde mich interessieren, und Leistungsangaben.

Wir haben übrigens eine Riesen-Mitsubishi-Halle in Düsseldorf. Aber die ist genau so doof, wenn ich die frage, wie die in der Wekstatt.

Ich habe jetzt im Internet google befragt undbin fündig geworden:

Stellt Euch einfach vor, Ihr würdet in einem Rolls-Royce fahren

Da ist tatsächlich kein Unterschied. Fast alle Fragen beantwortet...
Was lese ich da? Die haben noch PTC-Zusatzheizer verbaut. Da müsst Ihr Euch nicht wundern, dass Ihr damit nicht weit kommt.
Bei 0 Grad geht der Wirkungsgrad wohl zu weit über den Jordan.

Ich habe es aus einem Rolls-Royce-Forum. Da wird wohl die gleiche Klimaanlage verbaut?
Erzähle bitte Deine weiteren Erfahrungen!

Eine japanische Firma hatte einmal einen kompakten, elektrischen Klimablock gebaut. Habe nichts mehr davon gehört.das Ding hier ist viel zu kompliziert! Da wäre glatt eine fossile Standheizung billiger, besser und ökologischer.

von Bernd Schlueter - am 06.12.2017 10:50
Das Auto wäre angeblich wieder fahrbereit. :-) Ich habe aber erst am Samstag Zeit es zu holen, da es eher bei p.hase um die Ecke steht, als bei mir zu Hause.
Ich habe nachgefragt, ob die Klima im Tausch wäre, das wollte die Werkstatt noch klären. Falls nicht werde ich den alten Kompressor mit nehmen.
Ich habe auch einen Motorinstandsetzer an der Hand. Der hat mir auch schon den Anker eines Bosch Hobels neu gewickelt. Vielleicht kann der sich den Kompressor mal anschauen.

Werde euch auf dem Laufenden halten.

von Andreas106 - am 07.12.2017 09:32
Das Auto läuft wieder, als ob nicht gewesen wäre. Aber das Vertrauen ist noch nicht wieder da. Durch meine SAM Erfahrung habe ich Liegenbleiben im 2000 km Raster kennen gelernt. :-(
Wenn er bis zum Frühjahr ohne Probleme fährt, ist meine Vertrauen ins KFZ bestimmt wieder voll da. :-)
Den Kompressor gibt es nicht im Austausch. Waren 2124.- netto :-(
Mein Motorenpapst ist wohl in Rente, sagte mir der Mittelsmann gestern, schade.
Mal schauen, ob der Kompressor bei eBay etwas bringt. Werde ihn bei Gelegenheit hübsch reinigen und einstellen.

von Andreas106 - am 12.12.2017 08:16
Das darf doch wohl ncht wahr sein? Da wärst Du mit einer Webasto besser dran gewesen.
Dabei baut Mitsubishi die Kompressoren selbst und das sind weder die teuersten, noch die schechtesten.
Eine komplette Mitsubishi-Inverterklimanlage kostet unter 1000 Euro und Kompressoren bekommt man schon für 200 Euro. Die Elektronik samt Wandler hätte man direkt an die Fahrbatterie (gleichstrommäßig!) anschließen können. Dann werde ich mal eine Mitsubishi-Heavy-Industries-Klimanalge für meinen zukünftigen I-Miev aufheben.

Ich lese gerade. das ist lediglich ein Kompressor für die Kühlung.Geheizt wird elektrisch per ohmscher Direktheizung . Die kann überhaupt nicht defekt sein und kann, wenn, jedes Kind reparieren. Wozu brauchst Du im Winter Kühlung?

Im Rolls Royce ist anscheinend das gleiche Ding verbaut? Hat Deine Werkstatt vielleicht an der falschen Stelle eingekauft? Rolls Royce hat vergoldete Kühlrohre.

Meinen Saxo habe ich vom Schrottplatz. Lediglich eine Leiterbahn war, vermutlich wegen Verpolung der 12 Volt-Batterie , durchgebrannt. Draht eingelötet , lief wieder. Bei Dir dürfte nicht mehr defekt sein. Unsolides Gewerbe, die Elektroautobranche. Bei meinem sollte die Reparatur 7600 Euro kosten. 15cm Klingeldraht und etwas Lötzinn, läuft seitdem (9 Jahre und 55000km).

Ich glaubenicht an den Defekt, lasse Dir die Altteile geben und prüfe, was getauscht wurde.

von Bernd Schlueter - am 12.12.2017 08:46
in meiner ecke? bei welchem händler und wieso hast du dich nicht gerührt?

von p.hase - am 16.12.2017 10:16
Bei Penker in Riederich.

von Andreas106 - am 16.12.2017 16:02
ja 5 minuten von hier. schade auch.

von p.hase - am 16.12.2017 16:54
Zitat
p.hase
ja 5 minuten von hier. schade auch.


Wieso, hättest du meinen iMiEV sonst besucht? :xcool:

Wo bringst du deinen zur Inspektion hin? Auch zu Penker?

von Andreas106 - am 17.12.2017 08:41
inspektion vergesse ich immer glaube ich. aber tüv habe ich dort gemacht und mal einen scheibenwischer etc.

mein bekannter hat einen 2011er c-zero mit 0,0 schnellladungen, wird täglich gefahren, 95000km, hat noch keine werkstatt gesehen. verrückt. erste bremsanlage, kein bremsflüssigkeitswechsel, nichts.

von p.hase - am 17.12.2017 12:16
Möglicherweise habt Ihr in Euren I-Mieven hochwertige Inverter-Schraubenkompressoren verbaut. Schon seit längerer Zeit bemühen sich die Hersteller, so etwas auf CO2-Basis, also absolut umweltfreundlich, auf den Markt zu bringen. Das ist Neuland und Ausfälle wären dann ganz normal. Jedenfalls haben die meisten Hersteller damit Schiffbruch erlitten. Da ich viel in Klimanlagen investiert habe, interessiert mich dese Frage ungemein. Aber ich finde, außer im norwegischen elbil-Forum, gar nichts dazu.
Auf jeden Fall ist dann der Kompressor auch ür das Heizen zuständig und das "Modernste" , was es auf dem Markt gibt. Mit den 2300 Euro bringst Du somit die Forschung ein Stück weiter und hilfst, dass die Klimaanlagen irgendwann auch standfest werden.
Die keramischen PTC-Widerstände wären dann nur für das Abtauen gedacht, um den Wärmestrom nicht zu stark zu unterbrechen. Wahrscheinlich sind diese aber so stark, dass man nach geringem Umbau damit auch heizen kann. Zwei gebrauchte Schraubenkompressoren sind in Norwegen angeboten, für rund 2000 Kronen, oder 200 Euro. Mal sehen, vielleicht hole ich mir einen, aus reinem Interesse. Für Euch dürfte das nichts sein.

Sieht Euer Kompressor so aus?

Normale, übliche Kompressoren werden mit 200 Euro, gebraucht, gehandelt. Mit klimaschädlichem Kältemittel.

von Bernd Schlueter - am 18.12.2017 19:30
Wir sollten unser Forum erweitern, um das norwegische elbil-Forum.
Übersetzer ist inclusive!
Ihr müsst unbedingt den angebotenen Übersetzer einschalten, sonst versteht Ihr nur Bahnhof! Ab und zu hat der etwas Ladehemmung. Dann braucht Ihr nur Euren Rechner etwas zu schütteln. Klimanlagenexperten sind in Oslo auch nicht gerade am Werk.

von Bernd Schlueter - am 19.12.2017 05:11
Also, ich bekomme es nicht heraus, welches Kältemittel in Euren I-Mievs eingefüllt ist. Auf jeden Fall ist Mitsubishi führend in der Herstellung von Schraubenkompressoren mit dem absolut klimaunschädlichen Hochtemperaturkältemittel R744, das unter dem Namen "Kohlendioxyd, CO2" mit GPL=1 bekannt ist.
Die Kältemittelbezeichnung müsste auf oder an dem Aggregat verzeichnet sein. Es würden dann Drücke von weit über 100 bar auftreten.
Für Fahrzeuge sind überkritische Kältemittel besonders geeignet, weil deren Heizung meist nicht mit Umluft funktionieren, sondern weil von außen angesaugte Luft über den vollen Temperaturbereich aufgeheizt werden muss. Ich habe mich eingehend mit Wärmepumpen befasst und habe deshalb ein besonderes Interesse an solch einer Heizung, neben dem am ION oder dessen Schwestern...
Die 2300 Euro sagen mir, dass es sich hier nicht um ein gewöhnliches Kältemittel handeln dürfte...
Die Mitsubishi-Webseite funktioniert nicht.

Einen Einblick dahin, wie man sich um Hochtemperaturwärmepumpen im Fahrzeugbereich bemüht, erkennt Ihr auf dieser Webseite, wo alle Forschungsprogramme aufgeführt sind.

Hochtemperatur-Wärmepumpenentwicklung, kaum in Deutschland

von Bernd Schlueter - am 20.12.2017 09:44
Hier stehen die Details zum Schraubenkompressor der Drillinge.

von i-MiEV - am 20.12.2017 10:06
Mit dem link ist ganz klar, dass die Klimanalagen von I-Miev, Rolls Royce und Landrover identisch sind. Kein Wort über die Art des Kältemittels und das Wort "Schraubenkompressor" stimmt nicht. Scroll-Kompressoren sind keine Schraubenkompressoren. Mein Freund, dem ich den I-Miev empfohlen hatte, hat mich gerade angerufen, weil er mit der Bedienung der Klimaanlage nicht zurecht kommt. Vor allem erschreckte ihn die Beobachtung, dass beim Einschalten der Klimaanlage die Vorausschau der Reichweite auf weniger als die Hälfte, auf 30km zurückging. Als wenn tatsächlich nur die PTC-Elemente die Heizung übernehmen würden.
Scroll-Kompressoren brummen, Schraubenkompressoren nicht. Wie ist das, könnt Ihr dessen Arbeiten hören und wo sitzt das Ding? Mein Freund weiß es nicht und hört auch nichts und vermutet schon, dass er einen Neuwagen geliefert bekam, dessen Kompressor von Anfang an kaputt war. Der Händler ist weit weg, Garantie besteht noch, aber er weiß nicht, an wen er sich wenden kann. Nähe Göttingen. Wo kann man das Ding am besten hören? Das müsste bei einem leisen Elektroauto doch möglich sein, wenn es wirklich ein Scroll Kompressor wäre?
Meine Mitsubishi-Heavy-Industries-Inverter-Scroll-Kompressoren sind jedenfalls sehr leise, aber man hört sie. 10.000 Stunden und auch deutlich mehr Lebensdauer haben die fast immer. Die sind aber für die Haus-Klimatisierung und sehr sparsam.Kältemittel R410.

Die Bedienungsanleitung auf Seite 6 ist auch nicht gerade gut verständlich. Dieses blöde "A/C". Es gibt gar keine anderen elektrischen als Wechsestromkompressoren. Wenn die wenigstens die Phasenzahl nennen würden...
Gibt es irgendwo eine genauere Bedienungsanleitung?

Gerade erst entdeckt auf Seite 3: Kältemittel HFC R134a, das ist eigentlich längst verboten wegen Klimaschädlichkeit, jedenfalls für Neuentwicklungen. CO2? Denkste! Damit ein hundsgemeiner Kompressor, der das viele Geld nicht wert ist. Die sollten sich schämen, die Mitsubishis.

Die elbilers in Norwegen beklagen genau die gleichen, nicht seltenen Fehler.
Mein Freund beklagt, dass bei seiner Citroen-Kiste bei kühlem Wetter, aber nicht unter Null und langsamer Geschwindigkeit von 50 bis 50km/h , bergiges Gelände und Ampeln, oft nach 80km Schluss ist. Da liege ich mit meinem Saxo noch besser, wenn ich die vier halbdefekten Akkus getauscht habe.

Wo kann man wohl anrufen, um Nähereszu erfahren? Hier in der Gegend hat es anscheinend keinen Sinn.

von Bernd Schlueter - am 21.12.2017 21:43
Rolls Royce und Landrover nutzen elektrisch betriebene Klimaanlagen mit "HV-"Antrieb, DC 200-400V?

Zitat
Bernd Schlueter
Vor allem erschreckte ihn die Beobachtung, dass beim Einschalten der Klimaanlage die Vorausschau der Reichweite auf weniger als die Hälfte, auf 30km zurückging. Als wenn tatsächlich nur die PTC-Elemente die Heizung übernehmen würden.

Dann hat er aber Heizung und Klimaanlage gemeinsam angehabt, Defrost-Stellung? Ist dann kein Wunder: da wird die Luft erst runtergekühlt, damit die enthaltene Feuchte auskondensiert, und danach mit viel Energieaufwand wieder erwärmt, damit's im Innenraum angenehm ist.
Und, ja, der Klimakompressor wird nur zum Kühlen verwendet, nicht als Wärmepumpe zum Heizen. Ich fände es auch sinnvoller, mit Wärmepumpenfunktion zu heizen und den PTC nur als Zuheizer (bei besonders niedrigen Temperaturen, zum schnellen Anwärmen nach dem Start) sowie für die Defrost-Funktion zu nutzen. So weit hat man bei der Entwicklung 2006 aber wohl nicht gedacht. Es ist eines der ersten ernstzunehmenden Serien-BEV, das sollte man nicht vergessen.

Zitat

Wie ist das, könnt Ihr dessen Arbeiten hören

Nö, ist schön leise. Die Kühlmittelpumpe höre ich surren, den Klimakompressor nicht, jedenfalls nicht so, dass es mir bislang aufgefallen wäre. Teste ich demnächst noch mal bewusst im Stand ...

Zitat

und wo sitzt das Ding?

Ist auf Seite 7 des verlinkten PDF doch schön zu sehen. Etwa in der Mitte zwischen den Vorderrädern.

Zitat

Mein Freund weiß es nicht und hört auch nichts und vermutet schon, dass er einen Neuwagen geliefert bekam, dessen Kompressor von Anfang an kaputt war.

Unwahrscheinlich. Soll er halt einfach mal testen: den Temperraturregler in den "kälter" Bereich drehen und etwas die Lüftung anmachen. Wenn die Luft, die aus den Düsen kommt, nach kurzer Zeit deutlich kühler wird funktioniert der Klimakompressor. Auf die Idee könnte man aber schon von selber kommen?

Zitat

Wenn die wenigstens die Phasenzahl nennen würden...

Wozu? Die Information ist für den Laien doch völlig unwesentlich und auch für den Profi erst, wenn er nicht-originalen Ersatz einbauen möchte. Letzteres möchte Mitsubishi wohl kaum :-)

Zitat

Gibt es irgendwo eine genauere Bedienungsanleitung?

Nicht dass ich wüsste. Ich bin mit der meines iOn aber bislang gut klargekommen. Glaube nicht, dass die Anleitung von Peugeot besser ist als die von Mitsubishi :-)

Zitat

Mein Freund beklagt, dass bei seiner Citroen-Kiste bei kühlem Wetter, aber nicht unter Null und langsamer Geschwindigkeit von 50 bis 50km/h , bergiges Gelände und Ampeln, oft nach 80km Schluss ist.

Das entspräche bei angenommenen nutzbaren 14,5 kWh eines i-MiEV-Akkus einem Verbrauch von ca 18 kWh /100 km. Nicht unrealistisch, wenn man komfortabel heizt. Und vielleicht auch noch ungeschickt.
Hier mal ein paar Tipps, die ich bei Goingelectric mal ins Wiki geschrieben habe:
**********************************************************************************************
- Wenn geheizt werden muss und man die Möglichkeit hat: Das Auto vor Fahrtantritt vorheizen:
- Mit Umluftschaltung und hoch eingestellter Heizung möglichst rasch vorwärmen (ohne dass jemand drin sitzt, sonst kommt es durch die Feuchtigkeit der Atemluft zu Beschlagbildung).
- Die Luftführung dabei nicht auf die Scheiben richten (wo viel Wärme verloren geht).
- Das Aufwärmen während der Fahrt dauert wegen der nötigen Durchlüftung und der Abkühlung durch den Fahrtwind ums Fahrzeug viel länger und verbraucht entsprechend mehr Energie (beim Drilling verschärft: Heizelement im Originalzustand unisoliert unter dem Unterboden...).
- Gleiches gilt im Sommer für den Einsatz der Klimaanlage. Wobei man da das Auto zusätzlich vorher einmal gut durchlüften sollte, wenn es in der Sonne gestanden hat.
- Beschlagvermeidung (wenn es nicht gar so kalt ist) möglichst ohne Heizungseinsatz: die Luftführung voll auf die Scheiben zu richten und vielleicht das Gebläse etwas stärker einzustellen reicht oft schon aus.
**********************************************************************************************
Hinzuzufügen ist, dass man den Lüfter auf der niedrigsten Stufe betreiben sollte die ausreicht, um die Temperatur im Wagen auf dem gewünschten Niveau (und die Scheiben beschlagfrei) zu halten. Die Luft, die man vorne kalt 'reinschaufelt und dann aufheizt geht hinten warm wieder 'raus! Die Durchlüftung aufs Nötigste zu minimieren bedeutet damit auch, die Energieverluste zu minimieren.

Zitat

Wo kann man wohl anrufen, um Nähereszu erfahren? Hier in der Gegend hat es anscheinend keinen Sinn.

Du fragst doch hier und bekommst Antworten - wen willst Du warum noch anrufen?

Es gibt allgemein wenig Erfahrung mit BEV, auch bei den Händlern. Auf kompetenten Rat kannst Du fast nur in den einschlägigen Foren hoffen, also z.B. hier und bei GE.

von iOnier - am 22.12.2017 16:44
Tausend Dank für deinen Beitrag. Ich kann alles unterschreiben was du geschrieben hast, aber bin einfach müde, alles nochmals und nochmals zu erklären.

Übrigens, das Spezielle an der Klimaanlage hat Bernd noch nicht bemerkt: das Betriebsöl für die Schmierung: Für POE-Oil müssen die Werkstätten ein zusätzliches Klima-Service-Kontrollgerät anschaffen. Mit einem herkömmlichen Gerät für HFC-134a funktioniert das nicht.

Und ganz schlimm: wer die beiden Funktionen "heizen" und "kühlen" nicht auseinander halten kann, hat ein "Analysedefizit". Heizen reduziert (siehe die Unterlagen von Mitsubishi) die Reichweite um ca. 50%. Kühlen aber nur um 10-20%.
Natürlich wäre eine Klima-/und Wärmepumpe schön. Aber 2010 viel zu teuer für diesen Kleinwagen. 2020- 2022 gibt es dann Ersatz :-))

Wenn ein neuer Besitzer eines Drillings nicht fähig ist die Betriebsanleitung genau zu lesen bevor er sich an die 3 Drehschalter macht, ja dann ist jede Beratung sinnlos. Leider! (sagt einer, der 10 Jahre als Lehrer versucht hat, Kindern auf dem Land die neueTechnik beizubringen)

Ich fahre mit meinem i-MiEV weiter und weiter: bald 7 Jahre, keine einzige Reparatur, immer angenehm temperiert. Toll, so ein Auto zu besitzen :)

Zitat
iOnier
Rolls Royce und Landrover nutzen elektrisch betriebene Klimaanlagen mit "HV-"Antrieb, DC 200-400V?

Zitat
Bernd Schlueter
Vor allem erschreckte ihn die Beobachtung, dass beim Einschalten der Klimaanlage die Vorausschau der Reichweite auf weniger als die Hälfte, auf 30km zurückging. Als wenn tatsächlich nur die PTC-Elemente die Heizung übernehmen würden.

Dann hat er aber Heizung und Klimaanlage gemeinsam angehabt, Defrost-Stellung? Ist dann kein Wunder: da wird die Luft erst runtergekühlt, damit die enthaltene Feuchte auskondensiert, und danach mit viel Energieaufwand wieder erwärmt, damit's im Innenraum angenehm ist.
Und, ja, der Klimakompressor wird nur zum Kühlen verwendet, nicht als Wärmepumpe zum Heizen. Ich fände es auch sinnvoller, mit Wärmepumpenfunktion zu heizen und den PTC nur als Zuheizer (bei besonders niedrigen Temperaturen, zum schnellen Anwärmen nach dem Start) sowie für die Defrost-Funktion zu nutzen. So weit hat man bei der Entwicklung 2006 aber wohl nicht gedacht. Es ist eines der ersten ernstzunehmenden Serien-BEV, das sollte man nicht vergessen.

Zitat

Wie ist das, könnt Ihr dessen Arbeiten hören

Nö, ist schön leise. Die Kühlmittelpumpe höre ich surren, den Klimakompressor nicht, jedenfalls nicht so, dass es mir bislang aufgefallen wäre. Teste ich demnächst noch mal bewusst im Stand ...

Zitat

und wo sitzt das Ding?

Ist auf Seite 7 des verlinkten PDF doch schön zu sehen. Etwa in der Mitte zwischen den Vorderrädern.

Zitat

Mein Freund weiß es nicht und hört auch nichts und vermutet schon, dass er einen Neuwagen geliefert bekam, dessen Kompressor von Anfang an kaputt war.

Unwahrscheinlich. Soll er halt einfach mal testen: den Temperraturregler in den "kälter" Bereich drehen und etwas die Lüftung anmachen. Wenn die Luft, die aus den Düsen kommt, nach kurzer Zeit deutlich kühler wird funktioniert der Klimakompressor. Auf die Idee könnte man aber schon von selber kommen?

Zitat

Wenn die wenigstens die Phasenzahl nennen würden...

Wozu? Die Information ist für den Laien doch völlig unwesentlich und auch für den Profi erst, wenn er nicht-originalen Ersatz einbauen möchte. Letzteres möchte Mitsubishi wohl kaum :-)

Zitat

Gibt es irgendwo eine genauere Bedienungsanleitung?

Nicht dass ich wüsste. Ich bin mit der meines iOn aber bislang gut klargekommen. Glaube nicht, dass die Anleitung von Peugeot besser ist als die von Mitsubishi :-)

Zitat

Mein Freund beklagt, dass bei seiner Citroen-Kiste bei kühlem Wetter, aber nicht unter Null und langsamer Geschwindigkeit von 50 bis 50km/h , bergiges Gelände und Ampeln, oft nach 80km Schluss ist.

Das entspräche bei angenommenen nutzbaren 14,5 kWh eines i-MiEV-Akkus einem Verbrauch von ca 18 kWh /100 km. Nicht unrealistisch, wenn man komfortabel heizt. Und vielleicht auch noch ungeschickt.
Hier mal ein paar Tipps, die ich bei Goingelectric mal ins Wiki geschrieben habe:
**********************************************************************************************
- Wenn geheizt werden muss und man die Möglichkeit hat: Das Auto vor Fahrtantritt vorheizen:
- Mit Umluftschaltung und hoch eingestellter Heizung möglichst rasch vorwärmen (ohne dass jemand drin sitzt, sonst kommt es durch die Feuchtigkeit der Atemluft zu Beschlagbildung).
- Die Luftführung dabei nicht auf die Scheiben richten (wo viel Wärme verloren geht).
- Das Aufwärmen während der Fahrt dauert wegen der nötigen Durchlüftung und der Abkühlung durch den Fahrtwind ums Fahrzeug viel länger und verbraucht entsprechend mehr Energie (beim Drilling verschärft: Heizelement im Originalzustand unisoliert unter dem Unterboden...).
- Gleiches gilt im Sommer für den Einsatz der Klimaanlage. Wobei man da das Auto zusätzlich vorher einmal gut durchlüften sollte, wenn es in der Sonne gestanden hat.
- Beschlagvermeidung (wenn es nicht gar so kalt ist) möglichst ohne Heizungseinsatz: die Luftführung voll auf die Scheiben zu richten und vielleicht das Gebläse etwas stärker einzustellen reicht oft schon aus.
**********************************************************************************************
Hinzuzufügen ist, dass man den Lüfter auf der niedrigsten Stufe betreiben sollte die ausreicht, um die Temperatur im Wagen auf dem gewünschten Niveau (und die Scheiben beschlagfrei) zu halten. Die Luft, die man vorne kalt 'reinschaufelt und dann aufheizt geht hinten warm wieder 'raus! Die Durchlüftung aufs Nötigste zu minimieren bedeutet damit auch, die Energieverluste zu minimieren.

Zitat

Wo kann man wohl anrufen, um Nähereszu erfahren? Hier in der Gegend hat es anscheinend keinen Sinn.

Du fragst doch hier und bekommst Antworten - wen willst Du warum noch anrufen?

Es gibt allgemein wenig Erfahrung mit BEV, auch bei den Händlern. Auf kompetenten Rat kannst Du fast nur in den einschlägigen Foren hoffen, also z.B. hier und bei GE.


von i-MiEV - am 22.12.2017 17:14
Mein Freund ist ein zerstreuter Professor in Göttingen (das darfst Du wörtlich nehmen), mit dem ich vor langer Zeit zusammen Physik studiert habe. Den I-Miev, in diesem Fall ist es ein C-Zero, habe ich an ihm verbrochen. Aber zusammen mit Deiner Hilfe ist das alles kein Problem mehr, würde ich sagen. Mit so Niedrigkeiten wie drei Knöpfen gibt sich mein Freund in der Regel gar nicht ab, aber es dämmerte ihm schon, dass die geringe winterliche Reichweite mit dieser Niedrigkeit zusammenhing...Du hast die Lösung geliefert und wenn ich ihn so um 1/2 11 bis 11 Uhr beim Kaffeetrinken störe, kommt die nicht unwichtige Aufgabe auf ihn zu, sich einmal mit den Niedrigkeiten des Lebens zu befassen. Der Preis des Klimakompressors ist so eine Niedrigkeit und vermutlich der mittlere der drei Bedienungsknöpfe auch, aber das kann ich hier in Krefeld aus der Ferne nicht entscheiden, weil mein Saxo noch nicht um eine Klimanlage bereichert wurde.
Aber das Problem wird gelöst, noch heute, da können wir Gift drauf nehmen. Was mein Freund anfasst, das wird was und er hat die Welt schon entscheidend verändert.
Auch hast Du meine neu erworbene Furcht vor der Anschaffung eines Drillings beseitigt, denn mir reichen auch 100 km Reichweite.

Nun aber etwas, was die Ionier von meinem Saxo lernen können, denn der hat zur Zeit ganz massive Feuchtprobleme: Irgendwo von der Windschutzscheibe oder vom Schiebdach strömt Regenwasser hinein und ich wollte schon die Gottheit wechseln, weil meine mein Flehen nicht erhört, dass es endlich aufhört, zu regnen.
Kurz, meine Webasto-Standheizung bläst nach spätestens 15 Minuten auch den Letzten Rest Feuchtigkeit heraus, nachdem ich zur Schöpfkelle gegriffen habe. Aber auch deren vieri Motoren kosten schon ordentlich Reichweite...
Deshalb lasse ich diese, wenn ich auf den Bauernhof meiner Freunde im Bergischen Land fahre, aus . Pullover, Mütze und Sitzheizung 30 Watt reichen aus , möglichst vorher per PTC vorgeheizt (Luftgebläse), Pappe vor dem Batteriekühler.
Feuchtigkeit: die im Moment nicht erhältlichen, regenerierbaren Silikagelkissen von Aldi-Süd sind eine prima Erfindung. Allerdings bei meinem Saxo erst, wenn die Gottheit mein Flehen erhört, denn 2 Liter Wasser an einem Tag sind auch denen zu viel.

Also, Sitzheizung ist wohl auch beim Drilling ein Muss. Das Problem mit dem Beschlagen wird davon nicht gelöst, da muss der kalte Fahrtwind gelegentlich mithelfen, damit ich den 18% steilen Berg im Bergischen hochkomme. Hat bisher immer so gerade geklappt.
Das kg Silicagel kostet 4 Euro bei Aldi. Pro Mitfahrer sind wohl je ein kg erforderlich, wenn die zu faul sind zum Schieben.

Aber das ist schon ein Ding, dass man bei Eurer Kiste Kühlanlage und Widerstandsheizung (Pfui!) zusammen laufen lassen kann. Problem gelöst, danke Dir! Also, mittleren Knopf auf Seite 6 ausgeschaltet lassen. Richtig?
Wo bleibt mein Drilling?

von Bernd Schlueter - am 23.12.2017 06:30

Es kommt noch schlimmer

Inzwischen unterstelle ich Mitsubishi böse Absicht.
Schaut Euch mal Seite 5 an!
Da ist eingezeichnet, wie der Wärmetauscher doppelt genutzt wird, sowohl zum Kühlen, wie zum Heizen über die PTCs.
Wenn die Kühlanlage nun Wärme aus dem Fahrzeug zieht, kühlt der Kompressor die Külrippen, die Wasser kondensieren lassen, was in Eis übergeht und ab und zu abgetaut werden muss. Soweit, so gut, dafür sind die PTCS sogar nützlich. Besteht aber die Möglichkeit, die PTCs dauernd eingeschaltet zu lassen, und nach allem was ich lese, ist das so und meine Freund hat es auch so bedient, regeln die PTCs so nach, dass sie auch mehr als 5kW Wärme gegen die Kühlanlage anpowern und bleiben unvermeidlich Sieger. Der Verdampfer wird damit heiß auf sicherlich mehr als 50 Grad und jede Kältemaschine muss dann sterben. Diese sind nämlich ausgelegt auf Temperaturen des Verdampfers von etwas über Null und nur wenige Sekunden ist der Dampfdruck des Kältemittels der anfänglichen Innentemperatur entsprechend hoch, um dann sehr schnell zu fallen. Der Kompressor wird unweigerlich überlastet , bleibt stehen und brennt durch. Mitsubishi belastet Euer freundliches Konto mal wieder mit 2300 Euro plus 400 Euro Reparatur.
Die Werkstatt kann nichts dafür, aber es ist ein entscheidender Grund, gegen Mitsubishi zu klagen.
Auch wegen der verringerten Reichweite , Stehenbleiben mitten im Tunnel und Ruinierung der Batterien.

Nachdem das Ganze in Norwegen offensichtlich öfter passiert, sollten wir auch dort warnen?

Nein, die beiden Kompressoren kaufe ich nicht, die sind doch wahrscheinlich kaputt und stammen vielleicht aus Fahrzeugen, die so viel Ärger bereitet haben, dass die Besitzer sie entnervt verschrottet haben?

von Bernd Schlueter - am 23.12.2017 15:34

Re: Es kommt noch schlimmer

Zitat
Bernd Schlueter
Inzwischen unterstelle ich Mitsubishi böse Absicht.
Schaut Euch mal Seite 5 an!

Wenn Du dieses weiter oben im Thread schon mal verlinkte Dokument meinst: Seite 6. Und auch im Weiteren schreibst Du, sorry, kompletten Blödsinn.

Warum machst Du das?

Der Wärmetauscher ("Condenser") der Klimaanlage ist in Fahrtrichtung vor dem Kühler von Motor / Leistungselektronik angeordnet, der Kältemittelkreislauf blau dargestellt.

Dahinter befindet sich der Wärmetauscher ("Radiator") des Kühlmittelkreislaufs für Motor und Leistungselektronik, der Kühlmittelkreislauf ist schwarz dargestellt.

Das PTC-Heizelement ist in einem eigenen Kreislauf, der rot dargestellt ist und missverständlich als "Coolant Cycle" bezeichnet wird. Es befindet sich zwar als wärmetransportierendes Medium ebenso wie im Kühlmittelkreislauf des Motors "Kühlmittel" darin, dieser Kreislauf dient aber dem Heizen und nichts anderem.

Vielleicht hast Du da etwas völlig missverstanden?

Rechts ist der "Klimablock" schematisch dargestellt, beschriftet mit "HVAC Module". Dort ist die Luftführung von außen in den Innenraum beschrieben:

- angesaugte (im Winter Kalt-) Luft (blau) geht erst durch den Filter (grün)
- dann durch den Wärmetauscher des Klimakompressors (grau, "Evap."), Luftpfeile weiter blau
- dann durch den Wärmetauscher des PTC-Heizkreislaufs (orangerot), Luftpfeile danach orangegelb

Der dargestellte Ablauf (Luft erst kühlen, dann heizen) kommt so nur zum Tragen, wenn Heizung und Klimaanlage gleichzeitig eingeschaltet sind.

Das passiert aber - wie ich oben bereits beschrieben habe! - eigentlich nur, wenn man den Luftstrom maximal nach oben dreht ("Defrost"-Stellung).

- dies dient ausschließlich dem schnellen Abtauen / beschlagfrei machen, wenn man "nix mehr sieht"!
- es ist natürlich energiefressend (Luft erst 'runterkühlen (zum Entfeuchten), dann aufheizen)
- die Defrost-Funktion sollte daher immer nur dann eingesetzt werden, wenn es aus Gründen der Sicherheit (Sicht) unerlässlich ist und immer nur so lange wie absolut nötig.

Ich weiß zugegebenermaßen nicht was passiert, wenn man die Heizung einschaltet (also den Temperaturrregler in den oberen Bereich, "heizen", dreht) und zugleich die automatische Klimatisierung aktiviert (also den Knopf "A/C" drückt). Meine Vermutung: wenn die Temperatur im Innenraum niedriger ist als mit dem Drehknopf vorgewählt wird geheizt, wenn sie höher ist wird gekühlt, aber mitnichten beides zugleich.

Das alles aber tut dem Klimakompressor überhaupt nicht weh! Von einer konstruktiv eingeplanten Schädigung des Klimakompressors, wie sie von Dir behauptet wird, kann absolut keine Rede sein.

von iOnier - am 24.12.2017 11:07
Mich erschreckte vor allem der hohe Preis für einen ganz normalen Scroll-Kompressor, eine Sorte, die Mitsubishi in überaus großer Stückzahl herstellt, nur einen kleinen Bruchteil kostet und auch diese enthalten heute alle Ester-Öl, wie übrigens alle Kompressoren heute auf FKW-Basis. Nein, da würde einer der kleinen Haushaltskompressoren auch hineinpassen und die sind, gerade bei Mitsubishi, überaus standfest, besitzen Invertersteuerung und auch die Spannungslage ist die gleiche.
Dass solch ein Kompressor ausgerechnet durchbrennen soll, wenn geheizt wird, dieser also normalerweise gar nicht eingeschaltet ist, ist schon erstaunlich.
Also, Kältemittel im Heizungswärmetauscher, dann kann es hier nur als Medium für ein Wärmerohr dienen. Das ist schon zuhöchst ungewöhnlich, erklärt aber Einiges. So ist auch die Trockenfunktion beim Beschlagen der Scheiben sinnvoll, das zu verstehen, muss man auch erst einmal einen der Drillinge studieren können. Ich habe nur einigermaßen ausgiebig den I-Miev probegefahren, diesen als das für mich interessanteste Elektrofahrzeug ausgewählt und weiterempfohlen.
Folglich wäre es für mich interessant, mir einen Drilling mit defektem Kompressor zuzulegen und eine Mitsubishi-HI-Inverterwärmepumpe, die auch heizt, einzubauen, von denen ich hier noch einige herumlegen habe. Dann sind vielleicht auch 100 km Reichweite im Winter möglich, die haben ein ganz hervorragendes COP, das nur von Hitachi noch übertroffen wird. Auf Seite 2 erkennt man, dass die Tauscher-Temperaturen durchaus in dem Bereich liegen, die für einen normalen Klimakompressor und gängige Kältemittel angemessen sind, allerdings nicht R410.
Die Verbrauchsdiagramme auf Seite 3 sind ja mehr als erschreckend. Unfassbar, so etwas den Käufern zuzumuten. Sollten die PTCs auch durch Kältemittel gekühlt werden, verstehe ich auch den ganzen Kältemittelkreislauf nicht. Die höchste Temperatur bestimmt auch den Dampfdruck, falls es ein geschlossenes System ist, und das finde ich beunruhigend.
Also, beim C-Zero liegen die drei Knöpfe übereinander und es steht jetzt fest, dass diese fehlbedient wurden. Entfeuchtung statt Heizen.
Darauf sollte Mitsubishi wenigstens die Käufer aufmerksam machen und auch die falschen und Irreführenden Beschriftungen ändern.
Mir ist nur noch nicht klar, an welche der drei Mitsubishi-Niederlassungen ich mich wenden sollte. Das Problem besteht ja wohl weltweit und Perfektionisten , wie die Japaner meist sind, haben sie die von den siegreichen Amerikanern aufgezwungene Zerschlagung des Konzerns unverändert weitergeführt und die Kommunikation zwischen den nun drei Konzernen ist denkbar schlecht...
Das habe ich auch schon bei den beiden Konzernen, die völlig getrennt voneinander Klimaanlagen produzieren und vertreiben, bemerkt. Nichtzuständigkeit bei japanischen Konzernen, drunter leiden nicht nur wir, auch die Japaner sehr. Da hatten wir schon ausgiebig Erfahrung im Computerbereich. Nicht nur da, wir erinnern uns an Fukushima.

Also, dieser Fremdkörper im sonst wunderschönen Auto sollte endlich ordentlich eingebunden werden, zunächst in der Bedienungsanleitung. Der Hersteller meiner Zitronen zeigte sich bisher ebenso resistent gegenüber Verbesserungsvorschlägen.

von Bernd Schlueter - am 25.12.2017 11:47
Zitat
Bernd Schlueter
Nein, da würde einer der kleinen Haushaltskompressoren auch hineinpassen und die sind, gerade bei Mitsubishi, überaus standfest, besitzen Invertersteuerung und auch die Spannungslage ist die gleiche.

Das ist für alle Drilings-Fahrer eine sehr interessante Information! Wenn Du da einen passenden günstigen Ersatz fändest, der sich ohne großen Aufwand einbauen lässt und vielleicht hier auch noch eine Anleitung dazu ins Netz stellen würdest, dann wäre das Gold wert!

Zitat

Dass solch ein Kompressor ausgerechnet durchbrennen soll, wenn geheizt wird, dieser also normalerweise gar nicht eingeschaltet ist, ist schon erstaunlich.

Kann ja eigentlich gar nicht sein, wenn aber vom Benutzer unbemerkt / durch Fehlbedienung eben doch gekühlt wird, erklärt sich das ja.

Zitat

Also, Kältemittel im Heizungswärmetauscher, dann kann es hier nur als Medium für ein Wärmerohr dienen.

Wieso?

Zitat

Das ist schon zuhöchst ungewöhnlich, erklärt aber Einiges. So ist auch die Trockenfunktion beim Beschlagen der Scheiben sinnvoll, das zu verstehen, muss man auch erst einmal einen der Drillinge studieren können.

Ich hab' unten mal ein paar Auszüge aus der Anleitung zum C-Zero zitiert; einiges wird da schon erklärt, auch die Defrost-Funktion (also nicht im Detail, aber wie man sie aktiviert steht da, und dass Heizung / Klima zu besonders viel Stromverbrauch führt ist immerhin auch erwähnt).

Zitat

Folglich wäre es für mich interessant, mir einen Drilling mit defektem Kompressor zuzulegen und eine Mitsubishi-HI-Inverterwärmepumpe, die auch heizt, einzubauen, von denen ich hier noch einige herumlegen habe.

Wow, einen Drilling damit dann dann auch gleich noch auf Wärmepumpenheizung umbauen? Cool :xcool:, übertrifft meine kühnsten Träume! Mach, wenn es Dir möglich ist! Und poste dann die Anleitung, bitte! Ich glaube, hier wären Dir sehr viele sehr dankbar, mich eingeschlossen!

Zitat

Die Verbrauchsdiagramme auf Seite 3 sind ja mehr als erschreckend. Unfassbar, so etwas den Käufern zuzumuten.

Entwicklungsstand 2006! Der Mitsubishi "i" war zwar von vornherein auf "verschiedene Antriebe" ausgelegt und der Unterboden für den Einbau einer Batterie vorgesehen, beim Heizungssystem kam man aber konstruktiv aus der "Verbrennerecke", wo Wärme quasi unbegrenzt zur Verfügung steht und hat das vorhandene Wärmetauschersystem mit kühlmittelbasiertem Wärmetransport beibehalten. Eine PTC-Luftheizung hätte einen weitergehenden Umbau des Systems bedingt, und man wollte bei möglichst vielen Gleichteilen trotz unterschiedlicher Antriebe bleiben (was auch den dämlichen "Schalthebel" auf der Mittelkonsole mit Seilzug nach hinten erklärt - einen elektrischen Schalter am Getriebe anzubringen, wo er Umwelteinflüssen viel mehr ausgesetzt ist als im Innenraum ist ja ansonsten völliger Schwachsinn). Außerdem wollte man HV-Kabel aus dem Fahrgastraum konsequent heraushalten, was auch Bedeutung hat. Und für die Defrost-Funktion muss die Heizung nach der Kühlung folgen, was zwingend bedeutet, das das im "Klimablock" und damit im Innenraum angeordnet sein muss.

Zitat

Sollten die PTCs auch durch Kältemittel gekühlt werden,

Nein, das ist nach der schematischen Darstellung definitiv nicht der Fall. Der Klimakompressor verfügt nur über einen Kondensator-Wärmetauscher im "Klimablock". Nebenbei sehe ich da auch nichts von einer Heatpipe ("Wärmerohr").

Zitat

Also, beim C-Zero liegen die drei Knöpfe übereinander und es steht jetzt fest, dass diese fehlbedient wurden. Entfeuchtung statt Heizen.

Aha. Das erklärt einiges. Ist mir allerdings bei meiner ersten Fahrt auch 2x passiert, siehe aus meinem online- Reisebericht auf GE über die Überführungsfahrt.

Zitat

Darauf sollte Mitsubishi wenigstens die Käufer aufmerksam machen und auch die falschen und Irreführenden Beschriftungen ändern.

Die "Defrost"-Funktion als Komfortfunktion, die automatisch den Entfeuchtungsbetrieb aktiviert und die Luftührung entsprechend einstellt ist aus "klassischen" Verbrennerfahrzeugen wohl schon länger bekannt (mir damals allerdings auch noch nicht, da ich so "neue" Fahrzeuge bis dahin nie besessen hatt). Insofern hat man da sicher gedacht, auf ausführliche Erläuterungen verzichten zu können.

Zitat

Also, dieser Fremdkörper im sonst wunderschönen Auto sollte endlich ordentlich eingebunden werden, zunächst in der Bedienungsanleitung. Der Hersteller meiner Zitronen zeigte sich bisher ebenso resistent gegenüber Verbesserungsvorschlägen.

Da zeigen sich aber so ziemlich alle Autohersteller nach meiner Erfahrung ziemlich arrogant.

Aber manches ist da schon drin. Hier mal zitiert aus der Anleitung zum C-Zero:
(Seite 17)
Nutzen Sie Ihre elektrischen Ausstattungen optimal
"Heizung und Klimaanlage werden von der Hauptbatterie mit Strom versorgt. Eine übermäßige Verwendung reduziert die Reichweite Ihres Fahrzeugs beträchtlich. Denken Sie daran, sie auszuschalten, sobald Sie das gewünschte Komfortniveau erreicht haben und überprüfen Sie die Einstellungen von Heizung und Klimaanlage bei jedem Fahrzeugstart. Die Verwendung der Funktionen Beschlagfreihalten, Entfrosten und Sitzheizung sollte ebenfalls bedachtsam erfolgen."
(Anmerkung von mir: die Sitzheizung kostet allerdings nur im Promille- bis unteren Prozentbereich Reichweite, der erfahrene EV-Fahrer nutzt sie ausgiebig, um an Innenraumheizung sparen zu können ...)

(Seite 48)
Tipps zu Belüftung und Klimaanlage
"Mithilfe der von der Hauptbatterie gelieferten Energie können Heizung und Klimaanlage betrieben werden. Die Nutzung dieser Funktionen führt
zu einem erhöhten Stromverbrauch des Fahrzeugs und damit zu einer Verringerung der Reichweite. Denken Sie stets daran, die Heizung oder die Klimaanlage auszuschalten, sobald Sie es für geboten halten."

(Seite 52)
Beschlagfreihalten - Entfrosten vorn / Beschlagfreihalten - Entfrosten der Heckscheibe
"Die Antibeschlag-/Entfrostungsfunktion vorn kann verwendet werden, sobald die "Ready"-Kontrollleuchte aufleuchtet.
Stellen Sie den Regler für die Luftverteilung auf diese (Anm.: Bild, Defrost-Stellung dargestellt) Position. Die Luftzufuhr von außen wird ausgewählt (Kontrollleuchte aus) und, je nach Ausstattung (Anm.: Käse, da beim C-Zero Grundausstattung), schaltet sich die Klimaanlage an(Kontrollleuchte an). Stellen Sie den Temperaturregler auf eine Position zwischen "●" und "H". Stellen Sie den Gebläseregler auf die gewünschte Position. Für ein schnelles Beschlagfreihalten/Entfrosten können Sie ebenso auf die Taste "MAX" drücken."
(Anmerkung von mir: hier fehlt in der Tat ein deutlicher Hinweis auf den dann massiv erhöhten Stromverbrauch, dafür folgt ein ziemlich unsinniger "Tipp" zur heizbaren Heckscheibe:
"Schalten Sie die Heckscheiben- und Außenspiegelheizung aus, wenn Sie es für geboten halten, um den Stromverbrauch des Fahrzeugs gering zu halten und damit dessen Reichweite zu vergrößern" - unsinnig deswegen, weil deren Stromverbrauch ähnlich gering ist wie der der Sitzheizung).

Zuletzt noch ein Tipp von mir: auf grenzwertigen Strecken immer ein Navi mitlaufen lassen, damit man Reststrecke und angezeigte Restreichweite vergleichen kann. Angezeigte Restreichweite immer im Auge behalten, wenn die unerwartet rasch nach unten geht: checken, welche Ursache das haben kann. Neben dem eigenen Fahrstil (Beschleunigungsverhalten, Tempo) und äußeren Einflüssen (nasse Fahrbahn / Schneematsch, Gegenwind) ist die Einstellung von Heizung / Klima immer ein ganz erheblicher Faktor, also nach Möglichkeit reduzieren / abschalten, wenn's kritisch wird. Und, eigentlich selbstverständlich: zusätzliche Lademöglichkeiten für "den Fall des Falles" auf der Route einplanen. Habe ich für meine Überführungsfahrt damals auch schon gemacht, sicher etwas blauäugig und damit "dünn", so dass es nur mit etwas Glück dann doch so relativ gut geklappt hat, wie s dann lief.

von iOnier - am 25.12.2017 13:14
übrigens: FROHE WEIHNACHTEN 2017! :-)

von p.hase - am 25.12.2017 14:24
Zitat
p.hase
übrigens: FROHE WEIHNACHTEN 2017! :-)

Oh. Ja, wollte ich eigentlich auch dazu schreiben. Also auch von mir noch mal:

Frohe Weihnachten!

Und meine Signatur ist auch wieder da :-)

von iOnier - am 25.12.2017 17:35
Ja, Weihnachten war froh, aber der Tag danach nicht mehr ganz: Gestern abend , beim Einparken, gab es bei meiner Dieselzitrone Kolbensalat. Zeit auf i-Miev unzusteigen, wenn üerhaupt. Also, nehme ich mir das Klimatisierungsprolem noch mal vor.
Übersetzungsfehler: Da ist ja wohl Einiges schief gelaufen bei der Erstellung der Beschreibung.
Vor allem irritiert die Bezeichnung des Heizwassers des tatsächlich vom Kühlteil tatsächlich völlig getrennten Heizteils als " coolant" und die blödsinnige Bezeichnung des Ganzen als HVAC = heating, ventilation, air condition ist wohl der amerikanischen Sprache zuzuschreiben. Eine Klimaanlage scheint in den USA nicht das zu bezeichnen, was wir darunter verstehen. Ein Heizlüfter bläst demnach offensichtlich Kühlluft aus, weil dieser ja die Heizdrähte kühlt...Die Bezeichnung "coolant condensing tank" für den Wasserbehälter ist ebenfalls meschugge.
Also, das Ding ist ja nun doch sinnvoll konstruiert, die Anleitung sollte unbedingt überarbeitet werden. Das Kompressoraggregat sollte ebenfalls standfest gemacht werden und für den hohen Preis gibt es überhaupt keine Berechtigung, zumal trotz Invertertechnik diesem die Heizfunktion fehlt. Im 7kW-Verbrauchsmodus wird tatsächlich entfeuchtet. Der Kompressor ist dann besonders gering belastet, weil die Umgebungstemperatur und damit der Verdampfer kalt, der Arbeitsdruck gering sind.
Vielleicht ein ähnlicher Fehler wie gestern bei meinem Diesel, der sich auch bei ganz besonders geringer Belastung , beim Einparken, zerlegte...
Ich tippe auf einen elektronischen Fehler und wäre interessiert daran, den defekten Kompressor zu untersuchen. Ist der noch da?
Ich tippe ja eher auf einen Leistungselektrik Fehler, falls die Elektronik tatsächlich im Kompressoraggregat steckt.
Bei meinem C5 hat die Elektronik ürigens auch den Motorfehler bemerkt und alle möglichen Sachen abgeschaltet, die nichts damit zu tun haben. So bleiben die Fenster jetzt im Regen offen und die Türen ebenso. Vermutlich kann nur eine Citroen-Werkstatt das zurücksetzen, das entsprechende Symbol binkt. Vermute bei Mitsubishi Ähnliches, wenn der Antrieb stillgelegt wurde... Zum Lampenwechsel in die Werkstatt....
Man kann sich nur wundern.

Auf jeden Fall muss es möglich sein, bei defekter Klimaanlage den defekten Kompressor elektrisch weiter zu fahren. Denn die Heizung ist ja völlig getrennt von der AC = reine Kühlanlage (und nicht Wechselstrom, wie ich erst annahm, weil ja die Stromversorgung bezeichnet war). Man kann auch wirklich ins Schleudern kommen, wie die Amerikaner physikalische Größen und Einheiten benennen. Als Klimaanlagenbauer bin ich daran allerdings gewöhnt, aber nicht, wenn die Japaner dann noch ihre Übersetzungs-und Unverständnisfehler mit hineinmischen, wie in Fukushima.

Also, neue Suche nach einem Mitsubishihändler, der zumutbar ist, ich habe hier in der Gegend weniger Vertrauen. Natürlich spielt meine Vorliebe für Zitronen auch noch mit hinein (C-Zero).
Eine Abwrackprämie für Diesel wäre auch nicht schlecht...

Aber der defekte Kompressor interessiert mich, ich habe mehrfach die Teile, um auf Wärmepumpe in beide Richtungen umzubauen. Das antiquierte und eigentlich bei uns für Neuentwicklungen verbotene Kältemittel ist dafür gut geeignet.

Die geringere Heizleistung ergänzt dann den verbleibenden PTC-Heizer, spart aber im Mittel den größten Teil des Stromverbrauchs ein.

Könnt Ihr auch versuchen, den sterbenden Kompressoren auf die Spur zu kommen? Was die Ursache wirklich ist? Ich schwanke auch noch zwischen I-Miev und Hybrid...
Oder beides? Interessenten für meinen Saxo gibt es.

von Bernd Schlueter - am 28.12.2017 06:11
habe gerade einen günstigen 2016er ZOE Intens mit kratzern zu verkaufen. DAS wäre was für dich, gerade zum späteren akkuupgrade.

von p.hase - am 28.12.2017 08:49
Zur Heizung und Klimaanlage zur gleichen Zeit noch ein Fall aus der Praxis.
Es ist bei mir von Fall zu Fall unterschiedlich, ob ich den unteren Drehsteller auf Defrost schalte, oder den mittleren drücke.
Gerade auf kurvigen Strecken drücke ich schnell mal den mittleren Knopf. Das ist treffsicherer. :-)
Erst vor kurzem wieder durchgeführt. In der Nacht vom 30. auf den 31. von Freunden mit vier Personen nach Hause gefahren. Heizung auf zwei (ca. 41°C), Klima zunächst aus. Nach kurzer Strecke fingen die Scheiben an zu beschlagen. Klimaknopf gedrückt. Nach ein paar Minuten wieder ausgeschaltet.

[attachment 2609 pict_2017-12-31_00-28-18.png]
Generell verbraucht die Klima viel weniger als die Heizung.

von Andreas106 - am 03.01.2018 08:12
Zitat
Bernd Schlueter
Übersetzungsfehler: Da ist ja wohl Einiges schief gelaufen bei der Erstellung der Beschreibung. Vor allem irritiert die Bezeichnung des Heizwassers des tatsächlich vom Kühlteil tatsächlich völlig getrennten Heizteils als "coolant"

Ja. Die Wärmetransportflüssigkeit ;-) entspricht in ihrer Zusammenstzung aber exakt einem klassischen "Kühlmittel" aus der Kühlanlage eines Verbrennungsmotors. Der "old school" KFZ-Mechatroniker weiß dann direkt, was er einzufüllen hat. Mehr muss er nicht wissen ;-)

Zitat

und die blödsinnige Bezeichnung des Ganzen als HVAC = heating, ventilation, air condition ist wohl der amerikanischen Sprache zuzuschreiben.

Wieso? Es ist ein "Block", in dem genau diese Funktionen (ihre innenraumseitigen Anteile) zusammengefasst sind. Und die Abkürzung scheint im angloamerikanischen Sprachraum gängig zu sein.

Zitat

Die Bezeichnung "coolant condensing tank" für den Wasserbehälter ist ebenfalls meschugge.

Jupp, insbesondere da es ein Ausgleichsbehälter und kein Kondensationsgefäß ist.

Zitat

Auf jeden Fall muss es möglich sein, bei defekter Klimaanlage den defekten Kompressor elektrisch weiter zu fahren.

Den Satz verstehe ich nicht. Meinst Du "das Auto trotz des defekten Kompressors weiter zu fahren?" - hier ist Mitsubishi wohl zu stark auf dem Trip "Akkuschutz" gewesen als sie ihre Firmware programmiert haben. Vom Klimakompressor erzeugte Kaltluft wird auch zur Kühlung der Fahrbatterie verwendet, bevor die zu warm wird (DC-Laden, scharfe Autobahnfahrt im Sommer, ...). Deswegen hätte man das Fahren nicht gleich ganz unterbinden müssen bei defektem Kompressor; gibt ja auch andere Wege (also z.B. temperaturabhängig die Lade-/ Entladeleistung zu reduzieren, wenn Kühlen nicht möglich ist). So war es wohl schlicht am einfachsten.

Zitat

Als Klimaanlagenbauer bin ich daran allerdings gewöhnt, aber nicht, wenn die Japaner dann noch ihre Übersetzungs-und Unverständnisfehler mit hineinmischen, wie in Fukushima.

:rolleyes:

Zitat

Also, neue Suche nach einem Mitsubishihändler, der zumutbar ist, ich habe hier in der Gegend weniger Vertrauen. Natürlich spielt meine Vorliebe für Zitronen auch noch mit hinein (C-Zero).


Kenne Deine Gegend nicht. Mein iOn kommt aus Theilheim bei Würzburg. Der dortige Peugeot-Händler hat sich etwas auf die E-Autos spezialisiert. Die meisten Händler mögen das ja sonst gar nicht so. Wenn's also auch ein Peugeot sein dürfte: den könnte ich bedingt empfehlen. Hier in meiner Region wäre es dann ein Peugeot-Händler in Lübeck, bei dem ich die garantierelevanten Inspektionen usw. machen lasse. Details ggfs. per PM auf Nachfrage.

Zitat

Die geringere Heizleistung ergänzt dann den verbleibenden PTC-Heizer, spart aber im Mittel den größten Teil des Stromverbrauchs ein.

Jupp, so würde ich mir das auch vorstellen: einen Schalter umlegen auf "Klimaanlage in Heizbetrieb" und der PTC-Heizer hat automatisch weniger zu leisten => es wird elektrische Energie gespart => mehr Reichweite. Aber da müsste man wohl einiges am Kältemittelkreislauf ändern, oder? Einfach den Kompressor "rückwärts" laufen zu lassen dürfte es ja nicht bringen.

Zitat

Könnt Ihr auch versuchen, den sterbenden Kompressoren auf die Spur zu kommen? Was die Ursache wirklich ist?

Ich hab' zwar von einigen wenigen (2-3) Ausfällen gehört, dass die Dinger aber reihenweise sterben scheint bislang noch niemandem aufgefallen zu sein.

Zitat

Ich schwanke auch noch zwischen I-Miev und Hybrid... Oder beides? Interessenten für meinen Saxo gibt es.

Was soll denn das für eine Alternative sein?

Die Drillinge sind hervorragende Stadtflitzer - wenn Du halt kein voll langstreckentaugliches Fahrzeug brauchst. Wer im urbanen Raum oder einem Ballungszentrum wie dem Ruhrgebiet wohnt und Langstrecken eh mit Bus / Bahn / Flugzeug unternimmt, kann ihn als Alleinfahrzeug nutzen. Und wer nur selten Langstrecken fährt kann sich auch überlegen ob ein Drilling + gelegentlicher Mietwagen nicht günstiger kommt als für die seltenen Fälle immer einen größeren Kombi durch die Gegend zu wuchten - und zu finanzieren. Reines Rechenexempel.

Wer aber viel Langstrecken fahren muss und sich keine 2 Fahrzeuge leisten kann / will ist evtl. mit einem Hybrid besser dran, wenn er seine typischen Kurzstrecken damit weitgehend elektrisch absolvieren kann, die Langstrecken halt leider fossil.

Wer ohnehin 2 Autos braucht wie meine auf dem Land lebende Familie mischt sich die Hybridisierung halt selbst zurecht :-)
Mein Pendler- und Kurzstreckenfahrzeug ist eben der iOn, Langstrecken und Fahrten die nötig sind, wenn ich auf Arbeit bin werden mit dem Diesel-Kombi meiner Frau erledigt. Immerhin gut 50% der gefahrenen km rein elektrisch auf die Weise. Bis der Volvo am Ende ist gibt es dann hoffentlich auch bezahlbare rein elektrische Alternativen.

von iOnier - am 06.01.2018 13:40
Warum kritisiert hier Bernd Schlueter Mängel am i-MiEV, die vor mehr als 10 Jahren konstruiert wurden???

Heute kann jeder gescheiter aussehen, wenn er von betriebswirtschaftlicher Rendite keine Ahnung hat. Aber damals waren die Entscheidungen primär mit dem Focus bestimmt: möglichst günstige Herstellungskosten, also in Symbiose mit einem gleichartigen Verbrenner von Mitsubishi (übrigens der kleinste, bekannte Autobauer in Japan).

Ohne solche "Sparmassnahmen" wäre der i-Miev NIEMALS entstanden.
Auch ohne vertragliche Beteiligung von PSA wäre der i-MiEV wohl nie zur Produktion gekommen. Mitsubishi Motors war niemals so potent wie TESLA.

von i-MiEV - am 06.01.2018 14:34
Ich kritisiere, weil diese Mängel immer noch nicht beseitigt sind. Ein paar verständliche Zeilen in der Betriebsanleitung hätten genügt, sehr viel Schaden abzuwenden.
Weder in der Betriebsanleitung von Fukushima Daiichi waren die aufzufinden, noch in der heute immer noch ausgefertigten Anleitung für den C-Zero. Dass man auf den sparsamen Umgang mit der Energie beim Heizen achten soll, hilft überhaupt nicht, wenn man nicht erklärt bekommt, wie man diesen Verbrauch beinflussen und vermeiden kann.

Mitsubishi ist einer größten Konzerne in Japan, Matsushita, bei uns besser bekannt unter dem Namen Panasonic, ist erst heute ein Stück größer. Richtig, Mitsubish Motors ist der kleinste der drei Mitsubishis, aber die Kliamanlage ist nun mal von Heavy Industries und dieser Konzern ist sehr groß, genau wie Mitsubishi Electric.

Was nutzt es, wenn die Klimaanlage sehr wenig Strom verbaucht, aber sehr viel Wärme aus dem Auto herauspumpt, die dann wieder teuer mit der Widerstandsheizung ausgeglichen werden muss und nur der verbleibende Rest zur eigentlich gewünschten Heizung zur Verfügung steht?
Es ist ja gar nicht wahr, dass das Auto vor zehn Jahren völlig falsch konstruiert wurde. Nur musste vor der Fehlbedienung gewarnt werden, auf die doch wohl die meisten hereingefallen sind. Bei Citroen erträgt man solche Sachen mit Gleichmut, da ist man aber vorgewarnt. Aber von Mitsubishi, ich halte den I-Miev für das beste Elektrofahrzeug, da erwarte ich mehr. Hier nur eine unmissverständliche Warnung in klarer Textform.

Dass man dem Wunsch vieler Elektroautofahrer nach einer sparsamen Heizung in Form einer Umluftheizung nicht nachkommt, betrifft ziemlich alle Hersteller, auch Citroen.

Ist das wirklich so, dass die Heizung alleine nicht das Beschlagen der Scheiben verhindert? Klar, kann man mit 7kW gut entfeuchten, aber 7 kW? 10 Minuten 7kW, das kostet 5km.

Ja, ich bin noch unentschlossen, Zoe ist ein interessantes Fahrzeug, obwohl mir der I-Miev bis auf die Reichweite besser gefällt.
Noch eine Alternative: Ein i-Miev bzw C-Zero, neu für 15000 Euro und zusätzlich einen gebrauchten Prius zum Basteln und weit Fahren...
Ist ja fast wie im Schlaraffenland. Den defekten Diesel elektrifizieren? Der hat sogar eine Klimanlage, die ich auf Heizen umbauen könnte...
Noch habe ich zu viele Autos und ich lasse mir besser noch etwas Zeit, aber der I-Miev ist nach wie vor mein Favorit. Schlechter werden die Elektrofahrzeuge ja wohl nicht oder noch teurer?

Andreas: Das Canion kann ja wirklich alles...das ist doch das Canion?

von Bernd Schlueter - am 11.01.2018 05:17
ich bin seit jahren für rollende passivhäuser. in fahrzeuge gehören kontrollierte wohnraumlüftungen eingebaut mit WRG. ZOE Intens 2016 für 13500 ist noch da. Tipp: Akkuupgrade!

von p.hase - am 11.01.2018 08:08
Zitat
Bernd Schlueter
Was nutzt es, wenn die Klimaanlage sehr wenig Strom verbaucht, aber sehr viel Wärme aus dem Auto herauspumpt, die dann wieder teuer mit der Widerstandsheizung ausgeglichen werden muss und nur der verbleibende Rest zur eigentlich gewünschten Heizung zur Verfügung steht?

Na, der Fall tritt ja an sich nur ein, wenn man die "Defrost" Schaltung aktiviert. Und da ist das dann auch mal zeitweise nötig.
Zugegeben, die Bedienungsanleitung sollte darauf aufmerksam machen, dass man das nur so lange aktiv lassen sollte wie unbedingt nötig.

Zitat

Dass man dem Wunsch vieler Elektroautofahrer nach einer sparsamen Heizung in Form einer Umluftheizung nicht nachkommt, betrifft ziemlich alle Hersteller, auch Citroen.

Umluftschaltung haben sie doch alle?!?

Zitat

Ist das wirklich so, dass die Heizung alleine nicht das Beschlagen der Scheiben verhindert?

Solange ich allein im Auto sitze klappt das meist gut (nur bei sehr hoher Luftfeuchte und Regenwasser-/ Fahrtwindkühlung der Scheibe kann das mal eng werden).

Ich hab' mich aber auch schon mit 3 Personen bei starkem Gewitterregen ins Auto gesetzt, kalter Regen, kurz vor Hagel und alle mit regennasser Kleidung. Was wir da abgedampft haben war mit Lüften / Heizen allein nicht wegzuschaffen. Für "allein Heizen" war die Lufttemperatur auch noch zu hoch - hätte die relative Feuchte kaum senken können bzw. wäre dann im Innenraum zu feuchtwarm geworden. Dazu die Kühlung der Scheiben durch den kalten Regen. Da war "Defrost" angesagt.

Zitat

Klar, kann man mit 7kW gut entfeuchten, aber 7 kW? 10 Minuten 7kW, das kostet 5km.

Was sein muss, muss sein :-)

von iOnier - am 12.01.2018 21:03
Problem gelöst:
Die Zahlen über den horrenden Stromverbrauch der Klima- und gleichzeitig Entfeuchtungsanlage sind gelöst:
Die Konstruktion ist doch absolut sinnvoll. Es wurde nur nicht verständlich genug vor einer Fehlbedienung gewarnt, zudem führen Fehlbezeichnungen in der Bedienungsanleitung zu Missverständnissen.

Ich fasse zusammen:
Die Entfeuchtungsfunktion alleine ist für den immensen Stromverbrauch verantwortlich, das wird aber von vielen nicht bemerkt. Die berichteten unglaublich geringen Reichweiten sind alleine auf dieses mangelhafte Verständnis zurückzuführen.
Die Konstruktion der Entfeuchtungsanlage ist insofern unglücklich, als die von der Wärmepumpe abgepumpte Wärme nicht, wie üblich, dem Fahrzeuginnern zugeführt wird, sondern an die Außenluft abgegeben wird.
Die aktive Kühlung der Batterien bei heißem Wetter durch die sparsame Klimaanlage ist zwar ungewöhnlich, aber sinnvoll. I-Mievs werden schließlich weltweit verkauft.
Die komplizierte Zusammenschaltung der Einzelkomponenten hat durchaus ihren Sinn, wird aber oft nicht verstanden und auch nicht richtig erklärt.

Heizung und Klimatisierung im amerikanischen Sinn (ausschließlich Kühlung) dürfen niemals zusammen verwendet werden, außer, zur Entfeuchtung für wenige Minuten.
Wir sollten unbedingt alle I-Miev-Fahrer darauf hinweisen.

Die Heizung ist mehr als ausreichend, wenn sie richtig bedient wird und auch sparsam, wenn man, so weit es möglich ist, die Umluftfunktion bedient, die also offensichtlich doch vorhanden ist.
Das "Kältemittel", dass in der Beschreibung die PTC-Heizelemente kühlt, ist also gar kein Kältemittel, sondern Heizwasser für die aus dem Verbrennerbereich entnommene Ventilationsanlage mit Wasserwärmetauscher. Amerikaner unterscheiden auch diese einzelnen Bestandteile in ihrer Bezeichnung "HVAC" = Heating, Ventilation and Air Conditioning. Alle diese Funktionen sind also bei den Drillingen völlig getrennt anzusehen und einzeln bedienbar.

In den letzten Tagen habe ich bei 100% Luftfeuchte im Außenberech die Entfeuchtungs-
und Heizfunktion meiner Webasto-Standheizung in meinem Saxo überprüft. diese ist in jedem Fall ausreichend, obwohl sie keine Umluftfunktion besitzt. Der I-Miev hat eine vergleichbare Größe und müsste bei der 4,5 kW-PTC-Heizung normalerweise ebenfalls auf die Kühlung im Winter verzichten können, die allerdings hocheffizient ist, ausschließlich zum wirklich kurzzeitigen Entfeuchten.
Auch der immens teure Scroll-Kompressor, der gar kein "Schrauben"kompressor ist, ist empfindlich gegen solches häufige Ein-und Ausschalten, weil der Ölumauf nicht hinreichend aufgebaut wird, das muss man unbedingt wissen.

Einerseits wäre wegen des hohen Verbrauchs eine Zeittaktung erforderlich, würde das Gerät aber schnell zerstören. So baute man wohl die Invertertechnik ein, um energiesparender eine Teilentfeuchtung im Dauerbetrieb durch Beimischung von gekühlter Luft zu erreichen. Diese Funktion wird wohl allgemein gehörig missverstanden und falsch benutzt.

In Düsseldorf haben wir eine größere Mitsubishi Electric Vertretung, die ich in der Vegangenheit bereits kontaktierte. Meine Erfahrung ist, dass die Kontakte der drei getrennten Drillingsunternehmen so schlecht funktioniert, dass ich vermute , dass ich bei diesem Teil der Firma keinen Erfolg haben werde, die Bedienungsanleitung ändern zu lassen, die beiden anderen Unternehmensbereiche sind zuständig. Die Kriegssieger haben den Konzern allzu erfolgreich zerschlagen, was ich auf anderen Gebieten schon zu spüren bekam, in denen Mitsubishi Electric Company nicht alleine zuständig war.

Japaner denken manchmal etwas kompliziert.
Beim I-Miev müssen wir aber unbedingt diesen komplizierten Denkweisen folgen, sonst wird die Mär von der unglaublich geringen Reichweite des I-Mievs doch wahr.

Nein, der I-Miev hat auch unter den widrigsten Bedingungen nicht die beobachtete Reichweite von nur 30km im Stadtverkehr, das ist einfach nur Fehlbedienung. Es bleibt das Fahrzeug (Neufahrzeug) meiner Wahl, sollte ich mich von meinem Saxo trennen.

Mein Vorschlag: die Kühlanlage, wenn möglich, im Winter überhaupt nicht benutzen, sondern durch Enfeuchtungskissen (Silicagel) ersetzen. Damit befasse ich mich zur Zeit intensiver. Adsorbtionsentfeuchtungsanlagen wären für Elektroautos das Mittel der Wahl, die pumpen die Adsorbtionswärme nicht nach außen, sondern ins Fahrzeuginnere. Ohne jeden Zusatzverbrauch. Vielleicht kann man mit Peltierelementen so etwas bauen...

Die 2 kW Heizleistung, die ich im Winter dem Benzin meiner Webasto entnehme, reichen aus, würden aber auf weniger als die Hälfte reduziert, wenn ich auf Umluft umschalten könnte. Geht baim Saxo nicht. Der I Miev müsste aber, mit Umluftfunktion, mit 1kW oder sogar weniger auskommen, die man sorglos der Batterie entnehmen kann.
Nur bei extremem Stadtverkehr und tiefen Temperaturen fallen diese ins Gewicht.

Also, für mich, hat die Beschäftigung mit der I-Mievheizung Einges gebracht, unter anderem diese Lösung:

Verlustlose Entfeuchtung mit Peltierelementen



Richtig bedient, erfüllt aber auch Eure Drillingsanlage voll jeden Zweck und der Ausfall des teuren Kompressors sollte Euch erspart bleiben.

Ich bastle eh an Inverterkühlanlagen, die im Betrieb eines Bekannten in Mengen auf dem Schrott landen. Umschaltbare Wärmepumpen werden irgendwann auch im I-Miev Einzug halten. Wenn man das vorhandene "HVAC" richtig benutzt, ist aber ein Umbau durch uns nicht sinnvoll. Außer einer versuchsweisen Entwicklung eines kompakten Aggregats durch Toyota kenne ich kein fertiges Produkt.

von Bernd Schlueter - am 14.01.2018 01:40
Also aus eigener Erfahrung reichen nur diese Entfeuchtungskissen nicht aus. Können Sie ja auch gar nicht, wenn aufgrund von stark abkühlender Außenluft sich die Frontscheibe und das ganze Fahrtzeuginnere innerhalb von recht kurzer Zeit stark abkühlt und somit die relative Luftfeuchte schlagartig steigt. Da kondensiert es eben an der Scheibe...

Ich nutze dann in aller Regel einfach die AC Funktion in Kombination mit Luftverteilung auf die Front/Seitenscheiben.
Nur wenn es sehr kalt ist oder ich verschwitzt im Auto sitze nutze ich die Heizung um dann (auch) die Scheiben frei zu bekommen.
Das klappt bei mir bisher so ganz gut.

von Heavendenied - am 15.01.2018 12:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.