Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb SMART EV ED
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Graefe, Gerald_, i-MiEV, TURN-E, Frank Rethagen, R.M, RalfZ, AQQU

Wer kann sich ed leisten?

Startbeitrag von Graefe am 24.02.2013 08:41

Ich habe mir jetzt mal verschiedene Leasing-Angebote angeschaut. Mir ist klar, dass Leasing alles andere als die billigste Art ist, Auto zu fahren. Aber Leasing macht die Kosten a) sehr kalkulierbar (wer weiß schon, ob ein ed-Smart in 3 Jahren überhaupt noch etwas wert ist, wenn sich die Technik weiterentwickelt) und b) gut vergleichbar:

Ein Stinker-Smart kostet im Leasing ca.130€. Ein ed-Smart über 400€ (inkl. Batteriemiete). :eek:

Nach einer Probefahrt kann ich die Begeisterung für den ed sehr gut nachvollziehen. :spos:nAber wer hat so viel Geld über, dass er für ed 300% Aufpreis zu zahlen bereit ist??
Ich habe vergeblich versucht, mir die Sache irgendwie schön zu rechnen. Aber es bleibt leider ein extrem exquisiter Spaß, auch für einen "Besserverdiener". Respekt an den Idealismus und die Kaufkraft der ed-Besitzer hier im Forum!

Graefe

Antworten:

Hallo

Leasing ist für den Privatmann unwirtschaftlich, das ist nur für Geschäftsleute wirtschaftlich die die Kosten absetzen können.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.02.2013 10:57
Hallo Graefe,

wie Roman schon schrieb, ist privat leasen nicht toll.

Du fragst, wer so viel Geld hat?

In Deutschland gibt es sehr viele Menschen, die viel Geld haben, da sind 20000,- € teilweise Peanuts. Das sei ihnen alle vergönnt, wenn das Geld seriös verdient wird.

Übrigens, ich hab mal gelesen, dass man für den Ampera über 900,- € Leasingsrate im Monat zahlen müsste. :cool:

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 24.02.2013 11:30
Es ging eigentlich gar nicht um die Frage "Leasen oder kaufen?". Wobei: Ich halte den Kauf schon für ein Wagnis. Wieviel ist ein ed der 3. Generation wohl noch wert, wenn erstmal die 4. Generation auf dem Markt ist, die vermutlich wieder wesentliche technische Fortschritte aufweisen wird? Insofern ist vielleicht auch für Privatleute bei einem Produkt mit so rasanter technischer Entwicklung wie dem Smart ed das Leasing eine interessante Alternative.

Wie auch immer: Ich wollte eigentlich nur meinem Erschrecken Ausdruck geben, wie teuer Elektromobilität doch leider ist. Denn ob Leasing oder Kauf: Der Kostenfaktor von 3 dürfte am Ende der gleiche sein.

Gruß
Graefe

von Graefe - am 25.02.2013 17:09
Hallo Graefe,

ich habe im Vertrag eine Leasinglaufzeit von einem Jahr, danach kann ich den Wagen für ca. 12.000€ übernehmen. Wenn es den 22kW-Lader bald wieder gibt, werde ich das auch machen.
Selbst wenn die Smarts in Zukunft etwas billiger werden, wird es auch dann noch genügend Interressenten geben die nicht das Geld für einen neuen ED haben und Gebrauchte werden immer noch einen vernünftigen Preis erzielen. Ein Peugeot 106 electrique Bj. 2000 in gutem Zustand wird auch noch um 7000€ gehandelt, was kostet ein ebenso alter Verbrenner? 1000€?

So oft wie ich auf´s Elektroauto angesprochen werde, kann ich nur sagen das Interesse ist da, es fehlt das bezahlbare Angebot.

Gruß Frank

von Frank Rethagen - am 25.02.2013 23:25
Naja, wenn der Smart ed die gleiche Preisentwicklung macht wie der iMiev, dann ist ein Kauf definitiv teurer als Leasing. Und die technische Weiterentwicklung wird zu einer weiteren Wertminderung führen.

Wie gesagt: ich wünschte, die Rechnung würde anders aussehen (oder ich hätte einfach mehr Geld)!

Graefe

von Graefe - am 26.02.2013 21:30
Ich verstehe die Aufregung über den Preis des SmartED nicht. Der Smart ist doch massiv subventioniert, also eigentlich ein Schnäppchen. Mercedes spart durch die E-Smarts um die 400Mio € Strafe an die EU ab 2015. Mit dem Geld drücken sie den Preis dorthin wo er jetzt ist. Selbst bei 10.000 Stk. im Jahr können die kein Elektroauto für 24K € brutto gewinnbringend produzieren.

Jede technische Entwicklung ähnelt einer Glocke. Entwickler-Tüftler-Phase (bis 12%) > Early Adpopters (12-30%), dann die Masse. Wir sind noch in der Entwickler und Tüftler-Phase. Elektroautos machen 0,0001% des aktuellen Bestands in D aus. Die Vergleiche zwischen Elektroautos und Ihren Benzin- oder Dieselpendents sind zu diesem Zeitpunkt vollkommen weltfremd. Gerade in diesem Forum sollten doch die Vorteile von Elektroautos bekannt sein. Bei 15K-KM/Jahr ist die Investition in 4-5 Jahren wieder drin.

Erst wenn es eine Durchdringung von über 30% gibt, könnt Ihr diese Vergleiche anstellen. Bis dahin sind die E-Autos qua niedriger Fahrt- und Unterhaltskosten schon lange günstiger als die Stinker. Manchmal fehlt in der Diskussion ein bisschen das Verhältnis und die Perspektive, wo wir uns in der Entwicklung gerade befinden.

Christian]

von TURN-E - am 19.03.2013 23:31
Mir ist er zu teuer. Wie auch die anderen Grosshersteller Konvertierungen a la VW e-UP. Nicht per se was jetzt die Euros angeht, aber im Verlgeich zu seinen Benzin-Brüdern. Da ist einem Kunden der hohe Aufpreis gegenüberstellend sehr schwer zu vermitteln. Wenn der Akku dabei wäre, ja dann gäbe es da nix zu monieren. Ist er aber nicht. Wo ist jetzt dann also der Mehrwert für das viele mehr Geld das ich als Kunde auf den Tresen legen soll? Ich bekomme ja eigentlich noch weniger (heisst es ja, Elektrofahrzeuge haben weniger komplexe Antriebstechnik).

Das aus Herstellercontrolltersicht die eine Bestellnummer keinen Gewinn abwirft, meinetwegen. Aber diese pro-Artikelnummer-BWL-Sichtweise ist ja nun etwas arg eingeschränkt. Nehmen wir wieder den Smart. Der besteht zum Grossteil aus Gleichteilen, und wird auf dem gleichen Band gefertigt. Die Produktionsmehrkosten halten sich also in Grenzen. Die Kosten der anders-Teile wird sich auch in Grenzen halten, selbst bei kleineren Stückzahlen. Der Akku im Mietmodell, mei das werden die sich schon hingerechnet haben, ist ja bei jedem Hersteller ein ähnlicher Preis und wohl zumindest kostendeckend ausgelegt. Bleibt noch Entwicklung und Marketing.

Marketing: der grüne Anstrich den der ed vermittelt färbt ja auch auf den Rest der Marke auf. Auch wenn er weniger aufwendig beworben werden würde, die Kunden die ihn jetzt kaufen wollen ihn ja eh haben. Das heisst, da könnten Ausgaben gespart werden. Will man aber auch nicht, weil grünes Image und so. Ohne den ed hätten sie auch eine Geschichte (und Modell...) weniger für die Car2Go-Story.

Entwicklungskosten: wäre unter "Markterschliessung" zu buchen. Also auch nicht auf ein Modell herunterbrechen, sondern auf eine noch zu kommende Familie. Kompetenzaufbau.

Und letztendlich, wie du ja schreibst, die Buben machen das ja nicht weil sie besonders Grün sind, sondern um Kosten zu sparen (Emissionsgedöns), und politische Vorgaben (z.B. Kalifornien als pace-maker) zu erfüllen.

15-20% Mehrpreis meinetwegen, aber dann hört bei mir der Spass bei einem "Grossserienumbau" mit ein paar ausgetauschten Teilen auf. Bei komplett andersartigen Fahrzeugen (BMW i, Tesla, auch Volt) sehe ich den höheren Preis ein. Da bekomme ich auch etwas "Besonderes". Bei einem ZOE hadere ich schon wieder. Ja, ist kein Umbau. Aber er muss sich mit einem CLIO messen lassen. Tut er auch auf dem Papier, ausstattungsbereinigt. Tut er aber nicht im echten Leben wenn noch ein grosser Rabatt auf den CLIO, nicht aber ZOE, abgezogen werden kann.

von AQQU - am 20.03.2013 07:12
Zitat
TURN-E
Elektroautos machen 0,0001% des aktuellen Bestands in D aus.


Ich denke die Realität ist um den Faktor 100 besser als von dir erwähnt:
5000 E-Autos / 40.000.000 Autos = 0,000125 = 0,0125 %

Ralf

von RalfZ - am 20.03.2013 09:26
Zitat
TURN-E
Selbst bei 10.000 Stk. im Jahr können die kein Elektroauto für 24K € brutto gewinnbringend produzieren.

Gerade in diesem Forum sollten doch die Vorteile von Elektroautos bekannt sein. Bei 15K-KM/Jahr ist die Investition in 4-5 Jahren wieder drin.

Manchmal fehlt in der Diskussion ein bisschen das Verhältnis und die Perspektive, wo wir uns in der Entwicklung gerade befinden.


3x einverstanden :spos:
Viele, die Preisvergleiche anstellen, wissen offenbar nicht, wie ein EV entwickelt wird und wo die hohen Kosten anfallen, auch wenn es ein "umgebauter" Benziner ist (Motor, Inverter, Akku und BMU, elektromagnetische Störfreiheit und Hochspannungssicherheit).

Ich habe zwei vergleichbare Kleinwagen (mit Wechselschilder): ein Benziner (Daihatsu SIrion AWD für den Winter, 3 Monate) und ein EV (i-MiEV) für die Jahreszeiten ohne Schnee (9 Monate).
Nach meiner Wirtschaftlichkeitsrechnung (in der Schweiz! Strompreise!) liegen die beiden nach ca. 7 Jahren kostenmässig gleichauf.

Den i-MiEV fahre ich lieber, weil er so ruhig und vibrationsfrei fährt. Darüber hinaus freue ich mich am hohen Wirkungsgrad bzw. dem geringen Energieverbrauch. Dafür war ich bereit, beim Kaufpreis mehr auszugeben als für den Benziner. Über die Zeit rechnet es sich trotzdem dank tieferen Kosten für den Betrieb und Unterhalt :-)

Gruss Walter

von i-MiEV - am 20.03.2013 09:30
Zitat

Ich verstehe die Aufregung über den Preis des SmartED nicht. Der Smart ist doch massiv subventioniert, also eigentlich ein Schnäppchen. Mercedes spart durch die E-Smarts um die 400Mio € Strafe an die EU ab 2015. Mit dem Geld drücken sie den Preis dorthin wo er jetzt ist. Selbst bei 10.000 Stk. im Jahr können die kein Elektroauto für 24K € brutto gewinnbringend produzieren.

Smart hat letztes Jahr 28.000 Neuwagen in Deutschland verkauft. Bei Smart sagte man mir das einige wegen der langen Lieferzeiten den ED nicht kaufen, trotz allem, hoher Preis lange Lieferzeit, wird jeder 4te als ED bestellt. Bei der Menge dürfte er ohne Batterie nicht teurer sein als ein Verbrenner. Aber warum sollte Smart ihn günstiger machen? Sie verkaufen ja auch so genug um die CO2 Strafe zu umgehen.

Gruß Frank

von Frank Rethagen - am 20.03.2013 16:09
Zitat
TURN-E
Ich verstehe die Aufregung über den Preis des SmartED nicht. Der Smart ist doch massiv subventioniert, also eigentlich ein Schnäppchen.


Es hat auch niemand behauptet, dass Mercedes den Smart ed zu teuer kalkuliert hätte.

Ich habe mich nur (aus der Sicht eines Konsumenten) gewundert, dass Menschen in der Lage und willens sind, für den E-Spaß den dreifachen Preis eines Benziners hinzulegen. Und nein: eine Leasingrate von 400€/Monat ist rational gesehen KEIN Schnäppchen.

Graefe

von Graefe - am 20.03.2013 16:20
Zitat
i-MiEV
ein Benziner (Daihatsu SIrion AWD für den Winter, 3 Monate) und ein EV (i-MiEV) für die Jahreszeiten ohne Schnee (9 Monate).


Das ist ja lustig. Über den Stromos mehr "Schein als Sein" zu schreiben und dann lese ich sowas. ;)

Ich bin den ganzen Winter mit dem Stromos ganz normal ohne Probleme durchgefahren, nur nebenbei bemerkt. :cheers:

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 20.03.2013 19:48
Zitat
Gerald_
Zitat
i-MiEV
ein Benziner (Daihatsu SIrion AWD für den Winter, 3 Monate) und ein EV (i-MiEV) für die Jahreszeiten ohne Schnee (9 Monate).


Das ist ja lustig. Über den Stromos mehr "Schein als Sein" zu schreiben und dann lese ich sowas. ;)

Ich bin den ganzen Winter mit dem Stromos ganz normal ohne Probleme durchgefahren, nur nebenbei bemerkt. :cheers:

Viele Grüße
Gerald


Du bist Dir wohl nicht im klaren, was Winter in den Alpen heisst :cheers:
Du kannst mir ja mal zeigen, wie Du mit einem Stromos durch 40cm Neuschnee oder eine 10% steile Schneestrasse hoch fährst ;) Flachlandindianer :drink:

Gruss Walter

von i-MiEV - am 20.03.2013 21:12
Hallo

Erstens kannst du beim Smart den akku auch kaufen statt mieten, auserdem gibts gegen Aufpreis einen anständigen Lader.

Der Smart war noch nie wirklich günstig, mit 2 Sitzplätzen und einiger Ausstattung sind über 10000€ fällig.

Von daher wäre bei meiner Fahrleistung der Elektrosmart nach weniger alls 5 Jahren günstiger als der Benziner.

eigentlich ist der Smart von den neuen Fahrzeugen das beste Angebot, Renault nur Akkumiete dafür gutes Ladegerät.

Mitsubishi und Nissan, Kaufakku dafür schwaches Bordladegerät.

Beim Smart kannst du wenigstens wählen was du möchtest.

Leider bekomme ich den Smart in der E-Version noch nicht zu Firmenkonditionen sonst hätte ich schon einen.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.03.2013 21:25
Zitat
R.M
...auserdem gibts gegen Aufpreis einen anständigen Lader.


...sofern er dann einmal funktioniert ;)

von i-MiEV - am 20.03.2013 21:31
Zitat
i-MiEV
Du bist Dir wohl nicht im klaren, was Winter in den Alpen heisst :cheers:
Du kannst mir ja mal zeigen, wie Du mit einem Stromos durch 40cm Neuschnee oder eine 10% steile Schneestrasse hoch fährst ;)


Bitte nicht übertreiben. 40cm Neuschnee auf der Straße? Gibt es in der Schweiz keinen Räumdienst? Der Stromos lässt sich sehr gut im Winter fahren. Durch den schweren Akku am Unterboden geht da richtig was, sogar hier bei uns mit den Ganzjahresreifen. Aber klar, wo ein normales Auto nicht durchkommt, sondern nur Allrad, da kannst mit dem i-Miev nicht fahren.

Zitat
i-MiEV
Flachlandindianer :drink:


:cool: Ich, Flachlandindianer? In dieser Gegend wohne ich:
[maps.google.de]

Kann es sein, dass Du meinst, ganz Deutschland ist flach? :hot:

Viele Grüße
Gerald :cheers:

von Gerald_ - am 21.03.2013 06:03
Oops. Sorry. Trifft aber trotzdem den Punkt. Wenn von etwas sehr wenig produziert wird, kostet es mehr als die Masse. LED-Fernseher haben keine großen aufwändigen Rühren gehabt, waren viel leichter und durch weniger Volumen günstiger zu transportieren. Vor 10 Jahren waren die auch sauteuer.

Eine eigene Batteriefabrik zu bauen wird auch bei Mercedes nicht aus der Portokasse gezahlt. Wenn jetzt noch nicht mal der Output stimmt, muss zu allem Ungemach auch noch die Auslieferung um Monate verschoben werden.

Wenn man sich mal frei macht von der Betrachtung der Anfangsinvestition und die gesamten Kosten über ein paar Jahre anschaut, wird man feststellen, dass sich der Smart nach 4-5 Jahren rechnet. Danach wird der Beziner/Diesel nur noch teurer, egal ob man beim Neukauf 5K € hätte sparen können. Noch dazu kann man sich den Sprit selbst anbauen, wenn man die Fläche dazu hat. Welches Argument bleibt da noch für die fossilen Varianten?

Neben der rein wirtschaftlichen Herangehensweise gibt's ja auch so was wie "ich fahr mit gutem Gewissen in der Gegend rum", " ich bin revolutionär" oder auch nur den "EV-grin". Das Feeling ist mit dem Smart ED (oder anderem Elektroauto) auf jeden Fall besser, oder?

von TURN-E - am 03.04.2013 17:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.