Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Isa, Karin-Nana, Monika Draga (Admin), Gitta

Hat auch jemand Erfahrung mit den Geschacksnerven??

Startbeitrag von Gitta am 05.08.2001 11:01

Hallo Ihr Lieben,
über den Geruchsinn haben wir ja nun schon geschrieben, ich habe aber noch so ein Schätzchen und das ist der Geschmack.
Es gibt Tage, da kann ich essen was ich will, trinken was ich will und alles schmeckt z.B. nach "Zwiebeln". Es kann auch alles andere sein, der Vorteil ist, das ich sofort bemerke, wenn etwas nicht wie immer schmeckt, da ißt meine Familie noch Wurst, die für sie normal schmeckt, ich aber beim ersten Bissen merke, das etwas nicht stimmt.schon von meiner Mutter wirde ich als Pingel bezeichnet, weil mein Geschmack so ausgeprägt war. Ich könnte die Liste ewig lang vortsetzen, aber dann würden wir hier nicht mehr fertig :-)
Habt eine schöne Zeit.
Gitta

Antworten:

Ich habe früher immer mal ganz gerne Sherry zum Kochen verwendet und auch ein Gläschen davon genascht. Die letzen beiden Flaschen, die ich im Abstand von mehreren Monaten gekauft habe, sind allerdings bei der Lebensmittelüberwachung gelandet, weil für mich der Sherry eindeutig nach Reinigungs- oder Lösungsmittel roch und schmeckte. Die Überprüfung ergab, dass beide Flaschen, zwar noch innerhalb der zulässigen Werte, aber doch einen ziemlich hohen Sorbinsäuregehalt aufwiesen. Durch Sauerstoffzutritt kann es zu Geschmacksveränderungen kommen, die jedoch für andere kaum merklich sind. Für mich war der Geschmack aber so "giftig", dass ich nie wieder Sherry oder einen Likör oder etwas ähnliches angerührt habe.

Monika

von Monika Draga (Admin) - am 05.08.2001 15:26
Hallo Gitta, ;-)
dass sowohl der Geruch- als auch Geschmacksinn sensibel sind, hängt wohl doch mit der Fibromyalgie zusammen. Ich bin beim Essen auch ein "Pingelchen" und schmecke heraus, wenn etwas mit dem Essen nicht in Ordnung ist. Aber das sehe ich inzwischen wie beim empfindlichen Geruchsinn - es hat alles seine Vorteile. Übrigens können wir ja weitergehen: wie fast alle Fibros feststellen konnten, reagieren wir doch auch empfindlicher auf Geräusche, unsere Haut ist empfindlicher etc. etc. Übrigens hat mein empfindlicher Geschmack- und Geruchsinn dazu geführt, dass ich seit Jahren bestimmte Lebensmittel nicht mehr essen kann, die ich früher gerne aß, die inzwischen aber fast zu Übelkeit führen, z.B. gekochte Eier, Schokoladenpudding.
Schönen Sonntag noch an alle... Karin

von Karin-Nana - am 05.08.2001 15:36
Hallo Gitta,

Ja, wir "Sensibelchen" haben's schon schwer mit dem, was uns da immer wieder so "unter die Nase gerieben" und als "wohlschmeckend" angeboten wird. Meine Ernährung zur Zeit ist gelinde gesagt einfach katastrophal, weil ich's nicht auf die Reihe kriege auch noch danach zu schaun. Da ess ich oft auch was wogegen sich all meine Sinne mit Händen und Füßen wehren.
Ganz schlimm mit dem Geschmackssinn war's mal vor ein paar Jahren. Hatte mich ein paar Wochen nur von absolut "frischen" Sachen ernährt - kein Salz, kein Zucker, kein Kaffee, keinerlei "Fertigsachen" mehr, also auch kein Sossenbinder oder irgendwelche Gewürzmischungen oder Essig usw. Meine sowieso schon empfindlichen Geschmacksnerven sind danach so sensibel gewesen, dass ich nicht mal mehr Brot essen konnte - war für meinen Geschmack total versalzen!

"Was du immer hast!" ist wohl noch die mildeste der Reaktionen anderer und was sie wohl auch nervt ist, dass ich an allem erst mal "schnuppere". Da ist schon so manches "frisch" Eingekauftes direkt in die Mülltonne gewandert, was zu der Meinung über mich geführt hat, dass ich "verschwenderisch" sei.
Mittlerweile sag ich nichts mehr darauf - wenn die andern Verdorbenes und Abfall essen wollen, dann bleibt das ihre Sache. Ich für meinen Teil habe gelernt meine Sensibilität positiv für mich zu nutzen, was mich schon vor so mancher Magenverstimmung oder Schlimmerem bewahrt hat.

Seit ich vor ein paar Wochen das erste Mal das Wort Fibromyalgie las, sehe ich viele Dinge anders als vorher.
Ich glaube mittlerweile, dass wir Fibros eine "normale" Sinneswahrnehmung haben, wohingegen die meisten anderen Menschen schon ziemlich "abgestumpft" sind und die totale Reizüberflutung unserer Zeit gar nicht mehr richtig wahrnehmen.
Aber als "normal" gilt eben, wie die "Mehrheit" ist, wobei ich ganz froh bin zur "Minderheit" zu gehören.
Also - haltet weiterhin Augen, Ohren, Nase und anderes offen, damit euch auch ja nichts entgeht! Liebe Grüsse
Isa

von Isa - am 06.08.2001 12:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.