Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Tina B., Monika (Admin)

Heute früh auf 3sat

Startbeitrag von Monika (Admin) am 03.08.2002 08:02

Hallo Leute,

habe heute vor dem Frühstück zufällig auf 3sat einen sehr interessanten Vortrag gehört.
Teleakademie, Prof. Niels Birbaumer über Chronische Schmerzen.

Es könnte sein, dass er morgen noch mal irgendwo wiederholt wird. Ich habe keine Zeit selbst danach zu suchen, aber Südwest 3 am Sonntag Vormittag, da könnte er evtl. noch mal laufen. Er ist wirklich gut und es gibt auch manchen Lacher dabei. Ich habe ihn vor zwei Jahren schon mal gehört und damals auch aufgezeichnet und er hat mir sehr viel darüber beigebracht, wie es wohl mit unseren Schmerzen sein könnte.

Viele Grüße
Monika

Antworten:

Hallo Monika und alle anderen,

Ich habe den Vortrag auch gehört, es war sehr interesant. Aber zu einem Punkt habe ich mal eine Frage: Der Professor sagt einerseits, dass das Gehirn die Schmerzen lernt (was wir ja alle schon wissen), andererseits will er die Medikamente absetzen. Wie soll dann das Gehirn die erlernten Schmerzen wieder "vergessen"? Ich dachte immer, die Medikamente sollen auch helfen, dem Gehirn zu zeigen wie es ohne oder mit weniger Schmerzen ist.
Habt Irh ne Idee dazu?

Tina B.

von Tina B. - am 03.08.2002 13:40
Hallo Tina,

im nächsten Satz kam dann aber erst der Bezug auf Schmerzen durch Verspannung. Da war dann keine Rede mehr von Medikamente absetzen. ;)

Viele Grüße
Monika

von Monika (Admin) - am 04.08.2002 08:28
Hallo Monika,
Danke für Deine sofortige Antwort.
Aber was hilft mir jetzt das Wissen, dass sich alles im Hirn abspielt? Die Verspannungen sind da, die Medis brauche ich, auf Zuwendung sollte ich verzichten (sie macht ja alles nur noch schlimmer).
Ich bin mal wieder total verwirrt......

Tina

von Tina B. - am 04.08.2002 08:41
Hallo Tina,

ja, Du brauchst die Medikamente, um in der Lage zu sein, andere Methoden zu erlernen, durch die Du die Schmerzen reduzieren kannst. Warum viel Bewegung immens wichtig ist, das ist in dem Vortrag von Birbaumer noch mal ganz deutlich geworden. Durch die Bewegung können die Veränderungen auf der Großhirnrinde, diese Übergriffe der Bereiche, die für die von Schmerzen geplagten Körperteile zuständig sind, auf andere Gebiete, gestoppt oder sogar wieder rückgängig gemacht werden.

Zuwendung ist wichtig, aber sie darf nicht als "Belohnung" für die Schmerzen erbracht werden, sondern als Anreiz, jenseits der Schmerzen aktiv zu werden. Das ist der wichtigste Punkt dabei.

Ich habe den Vortrag ja schon vor zwei Jahren mal gehört. Damals wurde er auch gleich noch mal auf einem anderen Sender wiederholt und ich habe ihn aufgezeichnet, könnte also - allerdings erst in einigen Wochen - mal das Video zur Verfügung stellen. Ich habe das Band etliche Male laufen lassen, bis ich das, was mir wichtig ist, so richtig kapiert habe.

Also, bis demnächst mal wieder
Monika

von Monika (Admin) - am 04.08.2002 18:53
Danke Monika,

jetzt wird alles klarer.
Ich denke unter diesem Gesichtspunkt war ich schon länger auf dem richtigen Weg. Z.B. gönne ich mir manchmal eine Celebrex zusätzlich, wenn z.B. ein schöner Tennisnachmittag ansteht oder so. Da steigt die Lebensqualität an und der Frust und das "Krankheitsgefühl" werden reduziert.

Tina B.

von Tina B. - am 05.08.2002 16:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.