Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Monika D. (Admin), Mickie28, conny555, .Ullchen., Tina BHH, tashina

Schmerztherapie

Startbeitrag von Mickie28 am 28.04.2003 11:56

Hallo,

heute möchte ich mich doch mal vorstellen, also ich bin weiblich 29 Jahre alt und wohne in der Hauptstadt. Die Diagnose Fibromyalgie wurde vor ca. einem halben Jahr gestellt nachdem im Ausschlussverfahren (Rheuma, Depression, Orthopädische Schäden, Blutbild usw.) alles andere nicht in betracht kam. Zunächst wusst ich überhaupt nicht was das bedeutet und stand erstmal hilflos da (hab nämlich nicht getraut den Arzt zu fragen) Na ja irgendwann hab ich doch den nächsten Schritt gemacht und es gab für mich zum ersten mal eine Erklärung, warum ich seit dem 16 Lebensjahr schmerzen im Knie hab ohne das irgendwas festgestellt wurde. Die Diagnose erklärte auch einfach die Dinge wie Übelkeit und die völlig unkontrolliert auftretenden Schmerzen in der Schulter.

Na ja und da ich bei meinem jetzigen Arzt (Allgemeinmediziner mit einer Zusatzausbildung auf TCM) schon lange in Behandlung bin, hat er jetzt angefangen die Akkupunkturnadeln neu zu setzen, also immer wieder andere Akkupunkturpunkte zu aktivieren. Der erste Erfolg war, das mir schon seit Wochen nicht mehr übel war und sich mein ganzer Magen-Darm-Trakt beruhigt hat. Neben der Akkupunktur bekomme ich eine Kräuterteemischung die Individuell zusammengestellt wird. Die bisherigen Nebeneffekte waren, seltener Schmerzattacken und das Gefühl als wenn die Dauerschmerzen nachlassen.

Um halt nix unversucht zu lassen, bekomm ich noch nach jeder Akkupunktursitzung eine Massage und mache Sport soweit es ohne Schmerzen geht (Qi Gong, Thai Boe, Schwimmen und Radfahren)

Die Krankenkasse zahlt bei mir alles bis auf die chinesischen Kräutertees. Liegt aber eher daran das ich Privatpatientin bin. Na ja, sonst nehm ich keine Medikamente weil ich dagegen bin und mein Arzt auf der gleichen welle ist und bislang bei jeder akut Attacke mit seinen Nadeln helfen konnte.

Bethsi und für dich mal nen Tipp: Schau mal ob es bei dir irgendwo einen Shaolin-Tempel oder ähnliches gibt, die haben meistens eine recht große Auswahl an Ärzten die TCM in China gelernt haben. Leider wohn ich nicht bei dir um die Ecke und noch hat mein Doc bei dir im keine Akademie aufgemacht wie hier in Berlin.
:-((

So ich hoffe damit Bethsi ein paar Fragen beantwortet zu haben und vielleicht dem ein oder anderen auch etwas mitgeben konnte...

Einen lieben sonnigen Gruß aus Berlin Mickie

Antworten:

Hallo Mickie,

ich freue mich ja, dass es Dir so gut geht. Aber findest Du es nicht ein bißchen viel Werbung für Deinen Privat-Arzt, wenn Du hier gleich auch noch auf Tempel und Akademie usw. verweist? Davon bin ich überhaupt nicht begeistert!

Diesen letzten Satz, den darf jeder verstehen, wie er mag. Ich habe ihn auf jeden Fall so gemeint, dass ich gegen ALLE Ansätze, in denen eine bestimmte Philosophie den Zugang zu anderen bewährten Heil- oder Behandlungsmethoden VERSPERRT mich entschieden dagegen ausprechen werde!!!!

Wenn der Buddhismus Dein Weg ist, dann ist es DEIN Weg. Vielleicht wäre es ja auch mal mein Weg geworden, wenn mir nicht ein Arzt mit blendenden Dollarzeichen auf den Augen erklärt hätte, dass mich nur noch der Eintritt in ein (sein) Kloster retten könnte.

Monika

von Monika D. (Admin) - am 28.04.2003 13:38
Liebe Moni;

entschuldige bitte...... war so nicht gemeint......

Habe mit dem Buddismus nix zu tun. Soll auch net wieder vorkommen...

Mickie

von Mickie28 - am 28.04.2003 13:48
Liebe Mickie,

nimm es mir nicht krumm, aber ich habe plötzlich wieder einen sog. Arzt vor Augen gehabt, der sich anmaßt, einem Patienten, den er höchstens dreimal gesehen hat, zu sagen, dass er am Ende seiner gottgegebenen Lebensenergie sei und nur noch ....

Ich habe große Achtung vor dem Wissen und den Traditionen anderer Kulturen. Aber wenn sie verramscht werden oder besser gesagt dem heiligen Mammon geopfert werden, dann finde ich das alles andere als gut.

Bei der Gelegenheit möchte ich mal auf eine Übung aus dem Qi Gong aufmerksam machen, die ich zwar in anderem Zusammenhang schon kannte, aber jetzt als Qi Gong Element kennengelernt habe: Die Schüttelübung. Vielleicht kann mich da noch jemand korrigieren, wenn ich das jetzt nicht so toll beschreibe. Man stellt die Füße etwa hüft- oder schulterbreit auseinander, Zehen nach vorne gerichtet. Die Sprunggelenke, Knie und Hüfte sind jeweils ganz leicht gebeugt, so dass ein ganz stabiler Stand eingenommen wird. 'Die Füße 7 m tief im Boden wurzeln lassen.' Tja und dann in allen Gelenken ganz leicht federn, so dass der Körper durchgeschüttelt wird und 'sich die Meridiane ordnen können'. Und das sollte man einige Minuten machen. Ich kannte diese Übung - ohne die bildhaften Erläuterungen - schon aus der Tanztherapie und schon da war mir aufgefallen, dass nicht nur meinen Muskeln dieses Schütteln unheimlich gut tut. Nur war der weitere Verlauf der Tanztherapiestunden dann meist nicht geeignet, die erreichte Schmerzfreiheit zu stabilisieren. Als ich es jetzt im Rahmen einer Qi Gong Schnupperstunde wieder machte, da war der Effekt einfach toll. Das habe ich sehr deutlich auch noch am nächsten Tag gemerkt. 10 Min. schütteln hilft gegen Fibro? Mich würde das echt interessieren, ob andere da auch schon mal etwas ähnliches erlebt haben.

Gruß
Monika (die sich jetzt öfter mal schüttelt)

von Monika D. (Admin) - am 28.04.2003 20:46
Hallo Monika,

das Schütteln ist wirklich klasse! :D

Und zum festen Stand stelle ich mir immer vor, aus meiner Lendenwirbelsäule wächst ein Känguruschwanz, auf dem ich mich besonders stütze. Dadurch wird die Lendenwirbelsäule entspannt und das Hohlkreuz vermieden.
Bei den leicht gebeugten Knien sollte man darauf achten, nicht in den Beinen zu verkrampfen. Aber das gelingt selbst mir noch nicht so gut, obwohl ich schon über 1 Jahr sehr intensiv dabei bin.

Liebe Grüße und viel Entspannung nach dem Schütteln

Martina

von Tina BHH - am 29.04.2003 05:38
Hallo Moni,

würde dir gern ne persönliche Mail schicken (um auch weitere konfrontationen zu vermeiden :-)) Leider hab ich keinen blassen Dunst woher ich deine Addy bekomm.......

Vielleicht mailst mir mal, antwort kann bissl dauern da mein Urlaub vortritt hat....


Alles liebe dir und all den anderen..........

Mickie

von Mickie28 - am 29.04.2003 20:20
Hallo Mickie,

im Zweifelsfalle immer unter "Impressum". Das muß auf jeder ordentlichen Website so sein. Aber damit es einfacher geht: info@fibromyalgie-aktuell.de

Schönen Urlaub wünsch ich Dir!
Monika

von Monika D. (Admin) - am 29.04.2003 20:25
hallo, ihr schüttlerinnen,
das ist wirklich eine feine übung. ich kenne sie auch als kundalini-yoga-übung und vor allem mit toller musik dazu.
im qigong wird sie oft auch in 3 phasen gemacht, erste phase: 5 minuten schütteln, der impuls kommt aus den knien, in der vorstellung schüttelt frau sich alles trübe, dunkle, verbrauchte, schmerzliche locker, dann 5 minuten stehen im schulterbreiten stand und in der vorstellung das verbrauchte chi durch die beine über die mitte der fußsohlen in die erde ableiten, und zum schluss 5 minuten frische energie in der vorstellung aufnehmen und im dantien sammeln.
beim kundalini-schütteln ist es so, dass die einzelnen phasen jeweils ca. 15 minuten dauern, in der ersten phase geschüttelt wird, in der zweiten phase 15 freies tanzen auf der stelle mit geschlossenen augen, mit der vorstellung z.B. eine königin zu sein, oder was auch immer für dich eine schöne vorstellung ist, in der dritten phase sitzen in der stille, und in der letzten phase liegen in der stille.
wer sich für die musik interessiert kann sich gerne bei mir melden.
auch ich wünsche viel spaß beim schütteln
lieben gruß...tashina

von tashina - am 29.04.2003 21:54
Hallo tashina,
ich bin ja so froh, dass du Kundalini erwähnt hast. Ich hatte es schon fast vergessen, wie schön das ist und wie gut mir das getan hat. Während eines Klinikaufenthaltes wurde der Tag damit begonnen. Und auch während eines privaten Seminars war Kundalini ein Bestandteil der Therapie. Wie konnte ich das nur vergessen! Dieses lockere Schütteln bei richtiger Musik ist ja soooo entspannend für mich und wie du schon sagst, die anschließende Entspannung, toll. Ich werde es wieder fest in mein persönliches Programm aufnehmen.

Nur fehlt mir leider die entsprechende CD dazu. Ich werde dich persönlich anmailen, weil ich davon ausgehe, dass du den Titel kennst. Noch mal vielen Dank für deinen Hinweis.

Gruss Ullchen

von .Ullchen. - am 30.04.2003 11:28
Hallo tashina,

schicke mir doch bitte mal die Angaben zu der Musik, die du für diese Übung empfiehlst. Dann nehme ich sie gerne mit einem Vermerk, dass es eine Empfehlung von Dir ist, mit in den online-shop auf, den ich gerade aufbaue. Da sollen nur solche Sachen rein kommen, die sich wirklich bewährt haben.

Liebe Grüße
Monika (die sich auch zu Rock 'n Roll schütteln kann ;))

von Monika D. (Admin) - am 30.04.2003 19:53
Hallo Tashina

würde auch gerne wissen auf welche musik man sich gut schütteln kann.
War nur ein Joke!
Bin aber auch echt interesseriert.Lass mal hören.Bitte.
Tanze sehr gern aber leider viel zu wenig.

Liebe grüße an alle conny

von conny555 - am 01.05.2003 17:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.